Skip to main content

Full text of "Literaturblatt für germanische und romanische Philologie 34.1913"

See other formats







































&öi> 

L 77 


□ igitized by 



Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







□ igitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


i 



JQ^yy^y 


y-O 2T 

Literaturblatt 

für 

germanische und romanische Philologie. 


Herausgegeben 

von 

Dr. Otto Behaghel «.a Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Profuaor der genoaolsehen Philologie o. ö. Professor der romenlaehen Philologie 

an der Universität Qlessen. an der UnlreraiUU Heidelberg. 


Verantwortlicher Redakteur: Prof. Dr. Fritz Neumann. 


Viernnddreisaigster Jahrgang. 
1913. 





□ igitized by 



O. Utto’s Uofbucbdruekerei in Darmat&dt 

Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Register. 


I. Verzeichnis der bisherigen 

Abt, Dr. A., Lehramtsassessor in Mainz. 

Ackermann, Dr. Rieh., Professor and Konrektor des Real¬ 
gymnasiums in Nürnberg. 

Albert, Dr. P., Arcbivrat and Professor in Freibarg i. Br. 
Alt, Dr. Karl, Professor an der Technischen Hochschule in 
Darmstadt. 

t Althof, Dr. Herrn., Professor am Realgymnasium in Weimar. 
f Alton, Dr. Johann, Gymnasialprofessor and Privatdozent 
an der Universität in Wien. 

Amira, Dr. K. von, Hofrat and Prof, an der Univ. München. 
Andersson, Dr. Herrn., in Karlskrona. 

Angl ade, J., Professor an der Universität Toulouse. 
Anitschkow, E., in Paris. 

Appel, Dr. C., Geh. Regierangsrat und Professor an der 
Universität Breslau. 

Arnold, Dr. Rob. F., Professor an der Universität Wien, 
f Arnold, Dr. W., Professor an der Universität Marburg, 
f Asher, Dr. D., Kgl. Gerichtsdolmetscher in Leipzig. 

+ Ausfeld, Dr. Ad., GymnasialprofeBsor in Heidelberg. 
Aymeric, Dr. J., Handelsschuloberlehrer in Leipzig. 

Bach mann, Dr. A., Professor an der Universität Zürich, 
t Baechtold, Dr. J., Professor an der Universität Zürich. 
Bah der, Dr. K. v., Professor an der Universität Leipzig. 
Bahlmann, Professor Dr. P., Ober-Bibliothekar an der K. 

Univ.-Bibliothek in Münster i. W. 

Baist, Dr. G., Professor an der Universität Freibarg i. B. 
Bai ly, Dr. Ch., Professor an der Universität Genf. 

Bang, Dr. W., Professor an der Universität Louvain. 
Bangert, Dr. F., Direktor der Oberrealschule Oldesloe. 
Bartholomae, Dr. Chr., Geh. Hofrat und Professor an der 
Universität Heidelberg. 

t Bartsch, Dr. K., Gen. Rat und Professor an der Universität 
Heidelberg. 

Bassermann, Dr. Alfred, in Schwetzingen. 

Battisti, Dr. Carlo, Privatdozent an der Universität Wien. 
Baumann, Dr. Fr., in Friedenau, 
t Bech, Dr. Fedor, Gymnasialprofessor a. D. in Zeitz, 
t Bechstein, Dr. R., Professor an der Universität Rostock. 
Bechtel, Dr. F., Professor an der Universität Halle. 

Becker, Dr. Ph. A., Professor an der Universität Wien. 
Becker, Dr. Rhld., Direktor des Realgymnasiums in Düren. 
Behaghel, Dr. 0., Geh. Hofrat und Professor an der Uni¬ 
versität Giessen. 

Behren8, Dr. D., Geh. Hofrat u. Professor a. d. Univ. Giessen. 
Berend, Dr. E., in München. 

Berger, Dr. Heinr., in Breslau. 

Berger, K., Prof. Dr. Gymnasialoberlehrer in Darmstadt. 
Berlit, G., Gymnasialprofessor in Leipzig, 
f Bernhardt, Dr. E., Gymnasialprofessor in Erfurt. 

Berni, H., Professor in Konstanz. 

Bertoni, G., Professor an der Universität Freiburg i. Schw. 
t Betz, Dr. Louis P., Professor an der Universität Zürich, 
t Bielschowsky, Dr. Albert, Gymnasialoberlehrer a. D. in 
Berlin. 

Billigheimer, Dr. S., Lehramtspraktikant in Mannheim, 
t Bindewald, Dr. 0., Realgymnasialprof. a. D. in Giessen. 
Binz, Prof. Dr. G., Direktor der Stadtbibliothek in Mainz. 
Birch-Hirschfeld, Dr. A., Prof, an der Universität Leipzig. 
BUzegger, Dr. W., Redakteur der Neuen Züricher Zeitung 
in Zürich. 

Björkman, Dr. Erik, Professor an der Universität Upsala. 
Blau, Dr. Max, Assistent Prof, an der Princeton University 
in Princeton, N. J. 

Blaum, Dr., Lycealprofessor in Strassburg i. E. 

*) Für Beriohtironftto zu obifoni MitarbaUarrarmaiohuit mrdio wir st 


Mitarbeiter des Literaturblatts.* 

t Bob er tag, Dr. F., Realgymnasialprofessor u. Privatdozent 
an der Universität Breslau. 

Bock, Dr. Karl, in Hamburg. 

Böddeker, Professor Dr. K., Direktor der Kaiserin Augusta 
Viktoria-8chule in Stettin. 

Bödtker, Dr. A. Trampe, in Kristiania, 
f Böhme, F. M.. Professor in Dresden. 

Böhme, Dr. Oskar, Realschuloberlehrer in Reichenbach i. V. 
Bo er, Dr. R. C., Professor in Amsterdam. 

Bohnen berge r, Dr. K., Professor und Bibliothekar an der 
Universität Tübingen. 

Boos, Dr. H., Professor an der Universität Basel, 
f Borsdorf, Dr. W.. Professor an der Wales-Universität in 
Aberystwyth (England). 

Botermans, A. J.. in Zwolle (Holland). 

Bradke, Dr. P. v., Professor an der Universität Giessen 
Brandes, Dr. H., Professor an der Universität Leipzig, 
randl, Dr. A., Geh. Regierangsrat und Professor an der 
Universität Berlin. 

Brandt, H. C. G., Professor am Hamilton College in Clinton 
(N.-Y. Nordamerika). 

Branky, Dr. F., Kaiserl. Rat u. Prof. a. d. K. K. Lehrerinnen¬ 
bildungsanstalt im Zivil-Mädchenpensionat in Wien. 
Braune, Dr. Wilhelm, Geh. Hofrat und Professor an der 
Universität Heidelberg. 

Bräuning-Oktavio, Dr. Herrn., in Leipzig, 
f Breitinger, Dr. H., Professor an der Universität Zürich. 
Bremer, Dr. 0., Professor an der Universität Halle a. S. 
Brenner, Dr. ().. Professor an der Universität Würzburg. 
Brenning, Dr. E., Professor a. D. in Bremen, 
f Brey mann, Dr. H., Geh. Hofrat und Professor an der 
Universität München. 

Brie, Dr. Friedrich, Professor a. d. Universität Freiburg i. Br. 
Bright, Dr. James W., Prof, an der Johns Hopkins University 
in Baltimore (Nordamerika). 

Bruckner, Dr. Wilh., Gymnasialprofessor in Basel. 
Brugmann, Dr. K., Geh. Hofrat und Professor an der Uni¬ 
versität Leipzig. 

f Brunnemann, Dr. K., Realgymnasialdirektor (Elbing) a. D. 
Dürkheim a. H. 

f Buch hol tz, Dr. H., Gymnasiallehrer in Berlin. 

Buck, Dr. phil., Professor am Lyceum in Kolmar. 
Bülbring. Dr. K. D., Professor an der Universität Bonn. 
Bürger, Dr. phil., Oberlehrer in Köln. 

Buraach, Geh. Regierungsrat Professor Dr. Konrad, ordentl. 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. 

t Caix. Dr. Napoleone, Professor am Istitüto di Studi sup. 
in Florenz. 

f Canello, Dr. U. A.. Professor an der Universität Padua. 
Cederschiöld, Dr. G., Professor an der Universität Lund, 
f Cihac, A. v., iti Wiesbaden. 

f Cloötta, Dr. W., Professor an der Universität Strassburg. 
Coelho, F. A., Professor in Lissabon. 

Cohn, Dr. Georg, Professor an der Universität Zürich. 
Cohn, Dr. Georg, in Berlin. 

Co 11 in, Dr. J., Professor an der Universität Giessen. 

Cornu, Dr. J., Hofrat u. vorm. Professor an der Universität Graz. 
Counson, Dr. A., Professor an der Universität Gent, 
f Crecelius, Dr. W., Gymnasialprofessor in Elberfeld. 
Creizenach, Dr. W., vorm. Professor an der Universität 
Krakau, Dresden. 

Crescini, Vinc., Professor an der Universität Padua. 
Dahlerup, Dr. V., in Kopenhagen. 

dankbar Mia. Dia Badaktion. 


266014 


□ iqitized by Google 



VII 


1918. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


VIII 


f Dahn, Dr. Fel., Geh. Regierungsrat und Professor an der 
Universität Breslau. 

Dannheis8er, Dr. E., Professor an der Oberrealschule in 
Ludwigshafen. 

David, Dr. E., Redakteur u. Landtagsabgeordneter in Berlin. 
Deggau, Dr. Gustav, Lehramtsassessor in Worms. 
Devrient, Dr. Hans, Oberlehrer am Gymnasium in Weimar. 
Dibelius, Dr. W., Professor an den Hochschulinstituten in 
Hamburg. 

t Diemar, Dr. H., Professor an der Universität Harburg i. H. 
Dieterich, Dr. J. R., Direktor des Grossh. Hess. Haus- u. 
Staatsarchivs in Darmstadt. 

Dietz, Dr. Karl, Professor, Direktor der Oberrealschule in 
Bremen. 

Dorn, Dr. Wilh., Prof, an der Oberrealschule in Heidelberg. 
Drescher, Dr. Karl, Prof, an der Universität Breslau. 

+ Droysen, Dr. G., Prof, an der Universität Halle. 

T Dtintzer, Dr. H., Prof, und Bibliothekar in Köln. 


Ebeling, Dr. Georg, Professor an der Universität Kiel. 
Eckhardt, Dr. Eduard, Prof, und Bibliothekar an der Uni¬ 
versität Freiburg i. Br. 

t Edzardi, Dr. A., Prof, an der Universität Leipzig. 

Eg er, D. K., Prof, an der Universität Halle. 

Enrismann, Dr. G., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der 
Universität Greifswald. 

Einenkel, Dr. E., Prof, an der Universität Münster i. W. 
Elster, Dr. E,, Prof, an der Universität Marburg. 
Ettmayer, Dr. Karl von, Prof, an der Universität Innsbruck. 
Ey, Louise, in Pinneberg. 

Fath, Dr. F., Töchterschuldirektor in Pforzheim. 

Finnur Jönsson, Dr., Prof, an der Universität Kopenhagen. 
Fischer, Dr. H. von, Prof, an der Universität Tübingen. 
Förster, Dr. M., Prof, an der Universität Leipzig. 

Förster, Dr. Paul, Gymnasialprof. in Berlin-Friedenau. 
Foerster, Dr. W., Geh Regierungsrat, Prof, an der Uni¬ 
versität Bonn. 

f Foth, Dr. K., Oberlehrer in Doberan i. M. 

Fränkel, Dr. L., Oberrealschulprofessor in Ludwigshafen 
a. Rh. 

t Franke, Felix, in Sorau. 

Franz, Dr. W., Prof, an der Universität Tübingen. 

Freund, Dr. Max, in Belfast. 

Frey, Dr. Ad., Prof, an der Universität Zürich. 

Freymond, Dr. Emil, Prof, an der Universität Prag. 
Friedmann, Dr. W., Privatdozent an der Universität Leipzig. 
Friedwagner, Dr. M., Professor a. d. Akademie für Sozial- 
u. Handelswissenschaften in Frankfurt a. M. 
f Pritsche, Dr. H. Realgymnasialdirektor in Stettin. 
Fritzsche, Dr. R. A., Universitätsbibliothekar in Giessen. 
Fuchs, H., Professor, Oberlehrer in Giessen. 

Fulda, Dr. Ludwig, in Berlin. 


Gaehde, Dr. Christ., Oberlehrer in Dresden. 

T Galläe, Dr. J. H., Prof, an der Universität Utrecht. 

Gärtner, Dr. Th., vorm. Prof, an der Universität Innsbruck, 
Bozen. 

t Gaspary, Dr. A., Prof, an der Universität Göttingen. 

Gassner, Dr. A., Prof, in Innsbruck. 

Gaster, Dr. Moses, Chief Rabbi of the Spanish and Portu- 
gueBe Jews 1 Congregations in London. 

Gauchat, Dr. L., Prof, an der Universität Zürich 

Gebhardt, Dr. August, Prof, an der Universität Erlangen. 

Geiger, Dr. Eugen, in Bordeaux. 

Geist, A., Prof, am Realgymnasium in Würzburg. 

Gelbe, Dr. Th., Realschuldircktor a. D. und Schulrat in 
Leipzig. 

Gerould, G. H., Prof, an der Princeton University, Prince- 
ton, N. J. 

Gillife ron, J., directeur adjoint an der Ecole pratique des 
Hautes-Etudes in Paris. 

Giske, Dr. H., Prof, am Katharineum in Lübeck. 

Glaser, Dr. Kurt, Privatdozent an der Universität Marburg. 

Glöde, Dr. 0., Gymnasialoberlehrer in Doberan. 

Gloel, Dr. Heinr., Professor in Wetzlar. 

Goerlich, Dr. E., Direktor der Realschule in Ohligs-Wald. 

Goetze, Dr. Alfred, Professor an der Universität Freiburg i. B. 

Goetzinger, Dr. Willi., Lehrer in St. Gallen. 

Goldschmidt. Dr. M., Professor an der Oberrealschule in 
Kattowitz. 


□ igitized by 


Google 


Golther, Dr. W., Prof, an der Universität Rostock. 

Goltz, Dr. Bruno, in Leipzig, 
t Gombert, Dr. A., Gymnasialprof. in Breslau. 

Gothein, Marie, in Heidelberg. 

Grienberger, Dr. Th. Reicnsritter von, Professor an der 
Universität Czernowitz. 

Grimme, Dr. F., Prof, am Lyceum in Metz, 
f Gröber, Dr. G., Prof, an der Universität Strassbnrg. 
Groos, Dr. K., Prof, an der Universität Tübingen. 

Groth, Dr. E. J., Professor, Direktor der 1. Stadt, höheren 
Mädchenschule in Leipzig. 

t Gundlach, Dr. A., Gymnasialprof. in Weilburg a. L. 
Günther, Dr. L., vorm. Professor an der Universität Giessen. 

Haas, Dr. Jos., Prof, an der Universität Tübingen. 
Hadwiger, Dr. J., in Innsbruck. 

Hämel, Dr. Adalbert, in Würzburg. 

Hagen, Dr. Paul, in Lübeck. 

Haguenin. E., Prof, an der Universität Berlin. 

Harnack, Dr. 0., Prof, an der technischen Hochschule in 
Stuttgart. 

Hatfield, James Taft, Prof, an der Northwestern Univer¬ 
sity, Evanston, Illinois. 

Haupt, Geb. Hofrat Dr. H., Direktor d. Universitätsbibliothek 
in Giessen. 

Hauskn’echt. Prof. Dr. E., in Lausanne. 

Hecht, Dr. Hans, Prof, an der Universität Basel. 

Heilig, Otto, Prof, in Rastatt (Baden). 

Heine, Dr. Karl, Oberregisseur des Schauspielhauses in Frank¬ 
furt a. M. 

Helm, Dr. K., Prof, an der Universität Giessen. 

Helten, Dr. W. L. van, Prof, an der Universität Groningen. 
Hennicke, Dr. 0., Prof, an der Oberrealschule in Bremen. 
Ilenrici, Dr. Emil, Realgymnasialprofessor a. D., Bremen. 
Hering, Dr. Max, Oberlehrer am Realgymnasium in Erfurt. 
Herr mann, Dr. M., Professor an der Universität Berlin. 
Hermann, Dr. E., Professor an der Universität Kiel, 
f Hertz, Dr. Wilh. Ritter von, Prof, an d. technischen Hoch¬ 
schule in München. 

Herz, Dr. J., Prof. a. D. am Philanthropin (Realschule) in 
Frankfurt a. M. 

Herzog, Dr. E., Prof, an der Universität Czernowitz. 
Heuckenkamp, Dr. F., Prof, an der Universität Greifswald. 
Heusler, Dr. A., Prof, an der Universität Berlin. 

Heyck, Dr. E., Universitätsprof. a. D. in Ermatingen am 
Untersee, Schw. 

Hey mann, Dr. Wilh., in Bremen. 

f Heyne, Dr. M., Geh. Regierungsrat und Professor an der 
Universität Göttingen. 

Hintzelmann, Professor Dr. P., Universitätsbibliothekar in 
Heidelberg. 

Hippe, Prof. Dr. Max, Direktor der Stadtbibliothek in Breslau. 
Hirt, Dr. H., Prof, an der Universität Giessen. 

Höf er, Dr. A.. Direktor der Realschule in Wiesbaden. 
Iloeksma, Dr. J., in Amsterdam. 

Hoepffner, Dr. E., Professor an der Universität Jena. 

Hoffmann-Krayer, Dr. E., Prof, an der Universität Basel. 
Holder, Prof. Dr. A., Geh. Hofrat und Hofbibliothekar in 
Karlsruhe. 

Holl, Dr. Karl, in Liverpool. 

Holle, Karl, Gymnasialdirektor in Waren (?) 
f Holstein, Dr. H.|, Prof, und Gymnasialdirektor a. I). in 
Wilhelmshafen. 

Holthausen Dr. F., Prof, an der Universität Kiel. 

Homen, Olaf, in Helsingfors. 

Hoops, Dr. J., Geheimrat und Professor an der Universität 
Heidelberg. 

Horn, Dr. Wilh., Prof, an der Universität GiesseD. 
Horning. Dr. A., Prof, in Strassburg i. E. 

Huber, Dr. Eugen, Prof, an der Universität Bern. 

Huber, Dr. Jos., in Innsbruck. 

t Humbert, Dr. C., Gymnasialprofessor in Bielefeld. 
Hunziker, J., Oberlehrer in Rombach, Aargau. 

lve, Dr. A., Prof, an der Universität Graz. 

Jacoby, Dr. Martin, Prof, in Berlin. 

Jantzen, Dr. H., Direktor der Königin - Luise - Schule in 
Königsberg i. Pr. 

Jarnik, Dr. J. U., Prof, an der czechischen Universität Prag, 
f Jellinek, Dr. Arthur L., in Wien. 

Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IX 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


X 


Jellinek, Dr. M. H., Prof, an der Universität Wien. 
Jellinghans, Br.Herrn., Direktor a.D. desRealprogymn&siums 
in Segeberg (Schl.-H.). 

Jespersen. 0., Prof, an der Universität Kopenhagen. 
Jiriczek, Dr. Otto L., Prof, an der Universität Würzburg. 
Johansson, Dr. K. F., in Upsala. 

Jordan, Dr. Leo, Professor a. d. Universität München. 
Jordan, Dr. R., Professor an der Akademie Posen. 

Joret, Charles, Prof, in Aix en Provence. 

Jostes, Dr. F., Prof, an der Universität Münster. 

Jnd, Dr. J., Privatdozent an der Universität Zürich. 

Jung, Dr. Fritz, in Bieberstein bei Fulda. 


f Kahle, Dr. B., Prof, an der Universität Heidelberg. 
Kaiser, Dr. Hans, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am K. Be¬ 
zirksarchiv in Strassburg i. E. 

Kalff, Dr. G., Prof, an der Universität Leyden. 

Kaluza, Dr. M., Prof, an der Universität Königsberg. 

Karg, Dr. Karl, Direktor des Seminars Alzey. 

Karl, Dr. Ludwig, Professor an der Universität Klausenburg, 
t Karsten, Dr. G., Prof, an der University of Illinois. Ur- 
bana, 111., U. S. A. 

Kauf!mann, Dr. Fr., Prof, an der Universität Kiel. 

Keidel, Dr. G. C., Associate in Romance Languages in the 
Johns Hopkins University, Baltimore. 

Kellner, Dr. L., Prof, an der Universität Czernowitz. 

Kern, Dr. H., Prof, an der Universität Leyden. 

Kern, Dr. J. H., Prof, an der Universität Groningen. 
Keutgen, Dr. F., Prof, in Hamburg. 

Kinkel, Dr. Walther, Prof, an der Universität Giessen. 
Kircher, Dr. E., in Freiburg i. Br. 

Kissner, Dr. Alphons, Prof, an der Universität Marburg. 
Klapperich, Dr. J., Oberrealschulprofessor in Elberfeld. 
Klee, Dr. G., Gymnasialprofessor in Bautzen. 

Klinghardt, Dr. H., Prof, am Realgymnasium in Rendsburg. 
Kluge, Dr. Fr., Geh. Hof rat u. Prof. a. d. Universität Frei¬ 
burg i. Br. 

Knies che k, Dr. J., Gymnasialprof. in Reichenberg (Böhmen). 
Knigge, Dr. F., Gymnasialprof. in Jever, 
t Knörich, Dr. W., Direktor der Städtischen Mädchenschule 
in Dortmund. 

Koch, Dr. John, Prof. Oberlehrer a. D. Gross-Lichterfelde, 
f Koch, Dr. K., Gymnasialoberlehrer in Leipzig. 

Koch, Dr. Max, Prof, an der Universität Breslau. 

Kock, Dr. Axel, Prof, an der Universität Lund, 
f Kögel, Dr. R., Prof, an der Universität Basel, 
f Könler, Dr. Reinh., Oberbibliothekar in Weimar. 

Köhler, D. W., Prof, an der Universität Zürich. 

+ Kölbing, Dr. Eugen, Prof, an der Universität Breslau. 
Koeppel, Dr. E., Prof, an der Universität Strassburg. 
Körte, Dr. Alfred, Professor an der Universität Giessen. 
fKoerting, Dr. G., Geh. Regierungsrat und Professor an der 
Universität Kiel. 

t Koerting, Dr. H., Prof, an der Universität Leipzig. 
Köster. Dr. A.. Prof, an der Universität Leipzig, 
f Kosen witz, Dr. E., Prof, an der Universität Königsberg. 
Kossmann, Dr. E., Privatdozent an der Universität Leiden, 
t Kraeuter, Dr. J. F., Oberlehrer in Saargemiind. 

Kraft, Dr. Fr., Schuldirektor in Quedlinburg, 
t Kraus, Dr. F. X., Geh. Hofrat u. Prof, an der Universität 
Freiburg i. Br. 

t Krause, Dr. K. E. H., Direktor d. Gymnasiums in Rostock, 
f Kressner, Dr. A., Realschulprof. in Kassel. 

Kreutzberg, I)r., in Neisse. 

Krüger, Dr. Th., in Bromberg. 

Kruisinga, Dr. E., in Amersfoort (Niederlande). 
Krummacher, Dr. M., Direktor der höheren Mädchenschule 
in Kassel. 

Kübler, Dr. A., Kgl. Gymnasialprof. in Weiden. 

Küchler, Dr. Walther, Professor an der Universität Wiirz- 

burg. 

Kück, Dr. E., Oberlehrer in Berlin-triedenau. 

Kühn, Dr. K., Realgymnasialprof. a. D. in Wiesbaden. 
Kummer, Dr. K. F., Prof. u. k. k. Schulinspektor in Wien. 


Lachmund, Dr. A., Prof, am Realgymnasium in Schwerin 

(Mecklenburg). 

f Laistner, Dr. L., Archivar in Stuttgart. 

Lambel, Dr. H., Prof, an der Universität Prag. 
Lamprecht, Dr. phil., Gymnasialprof.^in Berlin. 

Digitized by CjOO 


gle 


Lang, Henry R., Professor a. d. Yale University, New Haven 
(Conn.). 

Larsson, Dr. L., in Lund. 

f Lasson, Prof. Dr. A., Realgymnasialprof. a. D. u. Univer- 
sitätsprof. in Berlin-Friedenau. 

+ Laun, Dr. A., Prof, in Oldenburg. 

L-eendertz, Dr. P., Prof, in Amsterdam. 

Lehmann, Dr. phil., in Frankfurt a. M. 

Leib, F, Lehramtsreferendar in Worms. 

Leitzmann, Dr. A., Prof, an der Universität Jena, 
f Lemcke, Dr. L, Prof, an der Universität Giessen. 

Lenz, Dr. Rud., Universitätsprofessor in Santiago de Chile. 
Lerch, Dr. Eugen, in München. 

Lessiak, Dr. 0., Prof. a. d. Universität Prag. 

Levy, Dr. E., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 

Lew ent, Dr. Kurt, Oberlehrer in Berlin, 
f Lidforss, Dr. E., Prof, an der Universität Lund, 
f Liebrecht, Dr. F., Prof, an der Universität Lüttich. 
Lindner, Dr. F., Prof, an der Universität Rostock. 

Lion, Prof. Dr. C. Th., Schuldirektor a. D. in Eisenach. 
Ljungren, Lic. phil. Ewald, Bibliotheksassistent in Lund, 
f Loeper, Dr. Gustav v., Wirkl. Geh. Ober-Regierungsrat in 
Berlin. 

Löschhorn, Dr. Karl, früher Direktor der höheren Knaben¬ 
schule in Wöllstein (Posen), Hettstedt. 

Loubier, Dr. Jean, in Berlin-Zehlendorf. 

Löwe, Dr. phil., in Strehlen, 
t Ludwig, Dr. E., Gymnasialprof. in Bremen. 

Lund eil, Dr. J. A., Prof, an der Universität Upsala. 

Maddalena, Dr. E., Lektor an der Universität Wien, 
f Mahrenholtz, Dr. R., Gymnasialoberlehrer a. D. in Dresden. 
Mangold, Dr. W., Gymnasialprof. a D. in Berlin. 

Mann, Prof. Dr. Max Fr., Gymnasialoberl. in Frankf. a. M. 
Mannheimer, Dr. Albert, Lehramtsreferendar in Wimpfen a. N. 
f Marold, Dr. K., Gymnasialprof. in Königsberg. 

Martens, Dr. W., Gymnasiumsdirektor in Konstanz, 
f Martin, Dr. E., Prof, an der Universität Strassburg i. E. 
T Maurer, Dr. K. v., Geh. Rat und Prof, an der Universität 
München. 

Maync, Dr. Harry, Prof, an der Universität Bern. 

Meier, Dr. John, vorm. Prof, an der Universität Basel, ord. 

Honorarprofessor an der Universität Freiburg i. B. 

M er in ge r, Dr. R., Prof, an der Universität Graz. 

Merck, K. Jos., in Tübingen. 

f Meyer, Dr. E. II., ProP an der Universität Freiburg i. B. 
t Meyer, Dr. F., Hofrat u. Prof. a. d. Universität Heidelberg. 
Meyer, Prof. Dr. K, Bibliothekar in Basel, 
f Meyer, Dr. R., Prof. a. D. in Braunschweig. 
Meyer-Lübke, Dr. W., Hof rat u. Prof, an der Universität 
Wien. 

Michaelis de Yasconcellos, Dr. phil. Carolina, Professor 
an der Universität Lissabon. 

Mi ekel. Dr. Otto, in Salzgitter im Harz. 

Middendorf, Dr. H., Prof, in Würzburg. 

Milchsack, Dr. G., Professor u. Oberbibliothekar in Wolfen¬ 
büttel. 

Minckwitz, Dr. M. ,T., in München, 
f Minor, Dr. J., Hofrat u. Prof, an der Universität Wien, 
f Misteli, Dr. F., Prof, an der Universität Basel. 

Mogk, Dr. E., Prof, am Realgymnasium und Prof, an der 
Universität Leipzig. 

Molz, Dr. Herrn., Oberlehrer in Giessen. 

M oog. Dr. W., Lehramtsreferendar in Griesheim bei Darmstadt. 
M ore 1 -Fatio. A., Directeur-adjoint an der Fcole des Hautes 
Etudes und Professor am College de France in Paris. 

Morf, Dr. H., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der Universität 
Berlin. 

Morgenstern, Dr. G., Redakteur an der Leipziger Volks¬ 
zeitung in Leipzig-Lindenau. 

Morsbach. Dr. L., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der Uni¬ 
versität Göttingen. 

Moser, Dr. V., in München. 

Much, Dr. Rud., Prof, an der Universität Wien. 

Müller(-Fraureuth), Dr. K. W. ? Professor u. Konrektor in 
Dresden. 

Müller, Dr. J. W., Professor in Utrecht. 

Muncker, Dr. F., Prof, an der Universität München. 

Mur et, Dr. E., Prof, an der Universität Genf, 
t Mussafia, Pr. A., Hofrat u. Prof, an d. Universität Wien. 

Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


XI 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. (Register.) 


XII 


Nader, Prof. Dr. E., Direktor der K. K. Staaterealschule in 
Wien. 

Nagel, Dr. Willibald, Professor an der Techn. Hochschale 
in Dannstadt. 

Nagele, Dr. A., Prof, in Marburg in Steiermark. 

Naamann, Dr. Leop., in Berlin-Wilmersdorf. 

t Nerrlich, Dr. P., Gymnasialprofessor in Berlin. 

Netoliczka, Dr. Oskar, Gymnasialprofessor in Kronstadt 

Neumann, f)r. Carl, Prof, an der Universität Heidelberg. 

Neumann, Dr. Fritz, Geh. Hof rat u. Prof, an der Universität 
Heidelberg. 

Neumann, Dr. L., Prof, an der Universität Freihurg i. B. 

t Nicol, Henry, in London. 

Nörrenberg, Dr. C., Stadtbibliothekar in Düsseldorf. 

Nyrop, Dr. K., Prof, an der Universität Kopenhagen. 

Oczipka, Dr. Paul, in Königsberg i. Pr. 

Olschki, Dr. Leonardo, Privatdozent u. Lector an d. Univer¬ 
sität Heidelberg. 

t Oncken, Dr. W., Geh. Hofrat u. Prof, an der Universität 
Giessen. 

+ Osthoff, Dr. H., Geh. Hofrat u. Prof, an der Universität 
Heidelberg. 

Ott, Dr. A. G., Professor an der Technischen Hochschule in 
Stuttgart. 

Ottmann, Dr. H., Realgymnasialprof. a. D. in Giessen. 

Otto, Dr. H. L. W., in Leipzig. 

Pakscher, Dr. A., in Berlin-Grnnewald. 

Panzer, Dr. Friedr., Professor an der Akad. für Sozial- und 
HandelswiBsenschaften in Frankfurt a. M. 

Pariser, Dr. L., König]. Gerichtsassessor a. D in München. 

Passerini, Graf G. L., in Florenz. 

Passy, Dr. Paul, Prof, und Directeur-adjoint der ßcole des 
hautes ötudes (Paris) in Neuilly-sur-Seine. 

Paul, Dr. H., Geheimrat u. Prof. a. d Universität München. 

Pauli, Dr. K., Prof, am Lyceum in Lugano. 

+ P ei per, Dr. R., Gymnasialprof. in Breslau. 

Petersens, Dr. Carl af, Bibliothekar in Lund. 

Petsch, Dr. Rob., Prof, an der Universität Liverpool, Engl. 

Petz, Dr. Gideon, Professor an der Universität Budapest. 

Petzet, Dr. Erich, Sekretär an der Hof- u. Staatsbibliothek 
in München. 

Pfaff, Dr. F., Hofrat u. Professor u. Universitätsbibliothekar 
in fSreiburg i. B. 

Pfleiderer, Dr. W., Prof, in Tübingen. 

Philippide, A., Prof, an der Universität Jassy. 

Philippsthal, Dr. R., Realschulprof. in Hannover. 

Picot, Dr. E., Consul honoraire, Prof, an der Äcole des lan- 
gues orientales vivantes in Paris. 

Pietsch, Dr. Paul, Geh. Regierungsrat u. Universitätsprof. 
in Greifswald. 

Pi Ile t, Dr. Alfred, Professor an der Universität Königsberg. 

Piper, Dr. Paul, Gymnasialprof. in Altona. 

Pogatscher, Dr. Alois, Prof, an der Universität Graz. 

+ Proescholdt, Dr. L., Prof. u. Direktor der Garnierschule 
in Friedrichsdorf i. T. 

Pugcariu, Dr. Sextil, Prof, an der Universität Czernowitz. 

Radiow, Dr. E., in St. Petersburg. 

Rai na, Pio, Dr. hon. c., Prof, am Istituto dei Studi sup. zu 
Florenz. 

Ranke, Dr. F., Privatdozent an der Universität Göttingen. 

+ Raynaud, G., Bibliothöcaire honoraire au departement des 
manuscrits de la Bibliotheque nationale in Paris. 

Read, William Al., Professor an der Louisiana State Uni- 
versity, Baton Rouge, La. 

Regel, Dr. E., Prof. a. d. Oberrealschule der Franke schen 
St. in Halle. 

f Reinhardt, Karl, Prof, in Baden-Baden. 

t Reinhardstöttner, Dr. K. v., Prof, an der techn. Hoch¬ 
schule und Prof, am Kadettenkorps in München. 

Reinhold, Dr. Joachim, in Krakau. 

Reis, Dr. H., Professor in Mainz. 

Reissenberger, Dr. K., Oberrealschul - Direktor a. D. in 
Graz. 

Restori, A., Professor an der Universität Genua. 

Reuschel, Dr. Karl, Prof, an der Techn. Hochschule und 
Gymnasiallehrer (Dreikönigsschule) in Dresden-N. 

t Rhode, Dr. A., in Hagen i. W. 

Digitized by Google 


Richter, Dr. Elise, Privatdozentin a. d. Universität Wien. 
Richter, Dr. Helene, in Wien. 

Richter, Dr. K., Privatdozent an der Universität in Bukarest. 
Risop, Dr. A., Realschulprofessor in Berlin. 

Roethe, Dr. G., Geh. Regierungsrat, Prof, an der Universität 
Berlin. 

Rötteken, Dr. H., Prof, an der Universität Würzburg. 

Rolf8, Dr. W., Hofrat in München. 

Ropp, Dr. G. v. d., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der Uni¬ 
versität Marburg. 

Rossmann, Dr. Phil., Realgymnasialprof. in Wiesbaden, 
f Rudow, Dr. Wilh. Redakteur in Grosswardein (Ungarn). 

f Sachs, Dr. K., Realgymnasialprof. a. D. in Brandenburg 
Salvioni, Dr. C., Prof. a. d. Accademia scientifico-letteraria 
zu Mailand. 

Sallwürk, Dr. E. v., Geheimerat und Ministerialdirektor im 
Ministerium des Kultus und Unterrichts in Karlsruhe. 
Saran, Dr. F., Prof, an der Universität Erlangen. 

| Sarrazin. Dr. G., Prof, an der Universität Breslau. 
Sarrazin. Dr. Jos., Prof, in Freiburg i. B. 
auer, Dr. B., Prof, an der Universität Kiel. 

Savj-Lopez, Paolo, Prof, an der Universität Catania, 
f Scartazzini, Dr. J. A., Kirchenrat und Pfarrer in Fahr¬ 
wangen (Aargau). 

Schädel, Dr. B., Prof, an d. Hochschulinstituten in Hamburg. 
Schatz, Dr. J., Prof, an der Universität Innsbruck, 
t Scheffer-Boichorst, Dr. B., Prof, an der Univ. Berlin. 
Schick, Dr. Jos., Prof, an der Universität München. 
Schipek, Dr. Jos., Gymnasiallehrer in Saaz. 

Schild, Dr. P., Secundarlehrer in Basel. 

Schläger, Dr. G., Oberlehrer in Eschwege. 

Schleussner, Dr. W., Prof, an d. Oberrealschule in Mainz 
Öchiösser, Dr. R., Prof, an der Universität Jena. 

| Schmidt, Dr. Arth.B., Geh. Hofrat u.Prof. a. d.Univ. Tübingen. 
Schmidt, Dr. Johann, Gymnasialprof. in Wien. 

Schmidt, Tr., Gymnasialprof. in Heidelberg. 

Schmidt, Dr. Wilh., in Darmstadt. 

f Schnabel, Dr. Bruno, Reallehrer an der Kgl. Industrie¬ 
schule in Kaiserslautern. 

Schneegans, Dr. F. Ed., Prof. a. d. Universität Heidelberg. 
Schneegans, Dr. H., Prof, an der Universität Bonn, 
t Schnell, Dr. H., Realgymnasiallehrer in Altona, 
t Schneller, Chr., Hofrat, K. K. Landesschulinspektor a. D. 
in Innsbruck. 

Schnorr von Carolsfeld, Dr. Hans, Direktor der Kgl. Hof- 
und Staatsbibliothek in München. 

Schoepperle, G., University of Illinois, Urbana, 111. Depart¬ 
ment of English. 

Scholle, Dr. F., Oberlehrer in Berlin (?). 

Schott, Dr. G., in Kiel. 

Schröder, Dr. R., Geh. Rat u. Prof. a. d. Univ. Heidelberg. 
Schröer, Dr. A., Prof. anTder Handelsakademie in Cöln. 
f Schröer, Dr. K. J., Prof. a. d. techn. Hochschule in Wien. 
Schröter, Dr. A., Bibliothekar an der Landesbibliothek in 
Wiesbaden. 

Schuchardt, Dr. H., Hofrat u. vorm. Prof. a. d. Univers. Graz. 
Schullerus. Dr. A., Prof, ‘am evang. Landeskirchenseminar 
A. B. in Hermannstadt. 

Schultz, Dr. A., vorm. Prof, an der Universität Prag. 
Schultz, Dr. Franz, Prof, an der Universität Strassburg. 
Schultz-Gora, Dr. 0., Prof, an der Universität Strassburg. 
Schulze, Dr. Alfr., Direktor der Königlichen und Universi¬ 
täts-Bibliothek in Königsberg. 

Schumacher, Dr. Fr., in Kiel. 

Schwally, Dr. Fr., Prof, an der Universität Giessen, 
t Schwan, Dr. E., Prof, an der Universität Jena. 

Seel mann, Dr. W., Königl. Oberbibliothekar in Berlin. 
Seemüller, Dr. .1.. Prof. a. D. an der Universität Wien. 
Seiler, Dr. F, Secundarlehrer in Basel. 

Sejttegast, Dr. Fr., Prof, an der Universität Leipzig. 
Siebeck, Dr. H., Geh. Ilofrat. u. Prof, an der Univ. Giessen. 
Siebert, Dr. Ernst, Leiter des städt. Realprogym. i. E. No- 
wawes bei Berlin. 

Siebs, Dr. Theodor, Prof, an der Universität Breslau. 
Sieper. Dr. K., Prof, an der Universität München. 

Sie vers, Dr. E.. Geh. Hof rat u. Prof, an der Univ. Leipzig, 
t »Sittl, Dr. K., Prof, an der Universität Wiirzburg. 
f Socin, Dr. A., Prof, an der Universität Basel. 
Söderhjelm. Dr. W., Prof, an der Universität Helsingfors. 

I So der wall, Dr., Prof, an der Universität Lund. 

Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XIII 


1913. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. (Register.) 


XIV 


f Sold an, Dr. G., Prof, an der Universität Basel. 

SpieB, Dr. Heinr., Prof, an der Universität Greifswald. 
Spiller-Suter, Dr. R., Gymnasiallehrer an d. Kantonschale 
in Frauenfeld (Thurgau). 

Spitzer, Dr. Leo, Privatdozent an der Universität in Wien, 
f Sprenger, Dr. R., Realgymnasialprof. in Northeim i. H. 
Staaff, Dr. E., Prof, an der Universität Upsala. 

8tähelin, Dr. R., Prof, an der Universität Basel. 
Steffens, Dr. Georg, Privatdozent an der Univ. Bonn. 
Stengel, Dr. E., Prof. a. D. an der Universität Greifswald. 
Stiefel, A. L., Dr. hon. c., Prof, an d. Kgl. Lnitpold Kreis- 
Oberrealschule in München. 

Stjemström, Dr. G., Bibliothekar in Upsala. 

Stimm in g, Dr. A., Prof, an der Universität Göttingen. 
Storm, Dr. J., Prof, an der Universität Christiania. 

Strack, Dr. Max L., Professor an der Universität Kiel, 
f Strack, Dr. A., Prof, an der Universität Giessen, 
f Stratmann, Dr. F. H., in Krefeld. 

Stranch, Dr. Ph., Prof, an der Universität Halle. 

Strich, Dr. F., Privatdozent an der Universität München. 

\ Stürzinger, Dr. J., vorm. Prof, an der Univ. Würzburg. 
Stuhr mann, Dr. J., Gymnasialdirektor in Deutsch-Krone. 
Subak, Dr. J., Prof, an der K. K. Handels- und nautischen 
Akademie in Triest. 

Suchier, Dr. H., Geh. Regierungsrat u. Prof. a.*d. Universität 
Halle. 

Suchier, Dr. W., Privatdozent an der Universität Göttingen. 
Sulger-Gebing, Dr. Emil, Prof, an der Techn. Hochschule 
in München. 

Sttss, Dr. W., Assistent am philologischen Seminar der Uni¬ 
versität Leipzig. 

Sütterlin, Dr. L., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Symons, Dr. B., Prof, an der Universität Groningen. 

Tappoiet, Dr. E., Prof, an der Universität Basel. 

Tardel, Dr.Hermann, Oberlehrer a.Realgymnasium in Bremen. 
Täuber, Dr. C., Prof, an der Handelsschule in Zürich, 
f Ten Brink, Dr. B., Professor an der Universität Strass- 
hurg i. E. 

Tbumb, Dr. A., Prof, an der Universität Strassburg i. E. 
Thurneysen, Dr. R., Geh. Regierungsrat u. Prof, an d. Uni¬ 
versität Bonn. 

Tiktin, Prof. Dr. H., Lektor an der Universität Berlin, 
f Tobler, Dr. A., Prof, an der Universität Berlin, 
f Tobler, Dr. L., Prof, an der Universität Zürich. 

Toi scher, Dr. W., Gymnasialprof. und Privatdozent an der 
Universität in Prag. 

Tomanetz, Dr. K., Gymnasialprof. in Wien, 
rampe Bödtker, Dr. A., in Kristiania. 

Traumann, Dr. Ernst, in Heidelberg. 

Trautmann, Dr. R., Professor an der Univers. Prag. 
Trojel, Dr. E., in Kopenhagen. 

Tümpel, Dr. K., Gymnasialprof. in Bielefeld. 

Ulbrich, Prof. Dr. 0., Geh. Regierungsrat u. Direktor a. I). 

der Friedrich-Werderschen Oberrealschule zu Berlin. 
Uhlirz, Dr. K., Prof, an der Universität Graz. 

Ullrich, Prof. Dr. H., Oberlehrer an der Höheren Mädchen- 
’ schule in Brandenburg a. H. 

Ulrich, Dr. J., Prof, an der Universität Zürich, 
nger, Dr. Rud., Prof, an der Universität München. 
Unterforcher, Dr. A., Prof, in Eger. 

Unwerth, Dr. Wolf von, Privatdozent an der Universität 

Marburg. 

Urtel, Dr. H., Oberlehrer in Hamburg 

t Usener, Dr. H., Geh. Regierungsrat und Professor an der 
Universität Bonn. 

Varnhagen, Dr. H., Prof, an der Universität Erlangen. 
Vercoullie, Dr. J., Prof, in Gent. 

Vetter, Dr. F., Prof, an der Universität Bern. 


Vetter, Dr. Th., Prof, an der Universität Zürich. 

Vietor, Dr. W., Prof, an der Universität Marburg. 

Vis in g, Dr. J., Prof, an der Universität Gotenburg, 
f Vockeradt. Dr. H., Gymnasialdirektor in Recklinghausen. 
Vogt, Dr. Fr., Geh. Regierungsrat und Prof. a. d. Universität 
Marburg. 

Volkelt, Dr. J., Prof, an der Universität Leipzig. 
Vollmöller, Dr. K., Universitätsprof. a. D. in Dresden. 
Voretzsch, Dr. C., Prof, an der Universität Halle a. S. 

Voss ler, Dr. K., Prof, an der Universität München. 

Waag. Geh. Hofrat Dr. A., Professor an der Universität u. 

Direktor der Höheren Mädchenschule in Heidelberg. 

Waas, Prof. Dr. Ohr., Oberlehrer in Mainz. 

Wack, Dr. G., Gymnasialprof. in Kolberg. 

Wacker nage 1, Dr. J., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der 
Universität Göttingen. 

Wagner, Dr. Alb. Malte, in Freiburg i. B. 

Wagner, Dr. M. L., in Hamburg. 

Waldberg. Dr. M. Frhr. v., Prof, an der Univ. Heidelberg. 
Walde, Dr. A., Prof, an der Universität Innsbruck. 

Wallensköld, Dr. A., Prof, an der Universität Helsingfors. 
Walther, Dr. Wilh.. Prof, an der Universität Rostock. 
Warnke, Dr. K., Direktor der Alexandrinenschule (H. M. S.) 
in Koburg. 

f Wätzold, Prof. Dr. St., Geh. Oberregierungsrat in Berlin» 
Wechssler, Dr. E., Prof, an der Universität Marburg. 
Wegen er, Dr. Ph., Gymnasialdirektor in Greifswald. 
Weidling. Dr. Friedrich, Gymnasialoberlehrer in Ftirstenwalde. 
Weigand, Dr. Gust., Prof, an der Universität Leipzig, 
f Weinhold, Dr. K., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Berlin. 

Weissenfels, Dr. R., Prof, an der Universität Göttingen. 
Wen drin er, Dr. Richard, in Breslau. 

f Wendt, Geh. Rat Dr. G., Gymnasialdirektor und Oberschulrat 
a. D. in Karlsruhe. 

Werle, Dr. G., Oberlehrer in Lübeck. 

f Wesselofsky, Dr. Al., Prof, an der Universität Petersburg, 
t Wetz, Dr. W., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Widmann, I)r. G., Vikar a. d. Wilhelmsrealschule in Stuttgart. 
Wiese. Prof. Dr. B., Oberlehrer u.Lektor a. d. Universität Halle. 
Willenberg, Dr. G., Realgymnasialprof. in Lübben. 
f Wi lm an ns, Dr. W., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Bonn. 

Wil motte, Dr. M., Prof, an der Universität Lüttich, 
te Winkel, Jan, Prof, an der Universität Amsterdam, 
f Wissmann, Dr. Theod., in Wiesbaden. 

Witkowski, Dr. G., Prof, an der Universität Leipzig, 
t Witte, Dr. K., Geh. Justizrat u. Prof. a. d. Universität Halle. 
Wolfskehl, Dr. Karl, in München. 

Wolff, Dr. E., Prof, an der Universität Kiel, 
t Wolff, I)r. Joh., Prof, in Mühlbach (Siebenbürgen). 
Wolpert, Georg, Gymnasialprof. a. D. in München. 

Wörner, Dr. Rom , vorm. Prof. a. d. Universität Freiburg i. B., 
München. 

f Wülfing, Dr. J. Ernst, in Bonn, 
f Wülker, Dr. E., Archivrat in Weimar. 

Wunderlich, Prof. Dr. H., Oberbibliothekar an der Königl. 
Bibliothek in Berlin. 

Wurzbach, Dr. Wolfg. v., Privatdozent an der Univ. Wien. 

Zauner, Dr. Adolf, Professor an der Universität Graz. 
Zenker, Dr. R., Prof, an der Universität Rostock. 

Ziemer, Dr. Herrn., Gymnasialprof. in Kolberg. 

Ziesemer, Dr. W., Privadozent an der Universität Königs¬ 
berg i. Pr. 

Zingarelli, Dr. C., Prof, am Liceo in Oampobasso (Italien). 
Zingerle, Dr. W. v., Prof, an der Universität Innsbruck. 
Zubaty, Dr. Jos., in Smichov bei Prag, 
f Zupitza, Dr. J., Prof, an der Universität Berlin. 


11. Alphabetisch geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 


Abraham a S. Clara, Auswahl, von K. Bertsche (Goetze) 
393. 


Acta Societatis Scientiarum Fennicae XXXVIII (Jordan) 70. 
Ahrens, Zur Charakteristik des spanischen Dramas im An¬ 
fang des 17. Jahrhs. (Hämel) 153. 


Digitized by 


Google 


Akerland, On the Ilistory of the Definite Tenses in English 
(Trampe Bödtker) 15. 

Arme Heinrich s. Wackernagel. 

Arne Magnus so ns i AM. 455 A—B, 4to indeholdte Hand- 
skriftfortegnelser med to tillaeg (Golther) 110. 

Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




XV 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XVI 


Atzeni, Vocabolario Dom&stico Sardo-Italiano (Wagner) 236. ! 
Aurioles, Cervantes y el Monasterio de Santa Paula, de Se- | 
villa (Hämel) 378. | 

Banz, Christus und die Minnende Seele, Untersuchungen und ; 

Texte (Helm) 5, i 

Beaunier, Chateaubriand (Schneegans) 196. 

Bödier, Lee legendes öpiques III, IV (Becker) 370. 1 

Bebnke, Diego Ximönez de Encisos ‘Los Medicis de Floren- j 
cia', Giovanni Rosinis 'Luisa Strozzi’ und Alfred de Mussets 
‘Lorenzaccio’ in ihrem Verhältnis zur Geschichte (Hämel) I 


Floeck, Die Kanzone in der deutschen Dichtung (Sulger- 
Gebing) 271. 

Fontenelle. Textes choisis et commentfcs par E. Faguet 
(Schneegans) 196. 

Friedemann, Die Rolle des Erzählers in der Epik (Moog) 8. 

Geiger, E., Hans Sachs als Dichter in seinen Fabeln und 
Schwänken (Stiefel) 364. 

Geiger, M., Die Visio Philiberti des Heinrich von Neustadt 
(Helm) 362. 


163. , 

Bernhard. Die Parodie ‘Chapelain d^coifft*’ (Becker) 124. I 

Bertoni, II Cantare del Cid (Hämel) 334. 

Berret, Le Moyen-Age dans la Lögende desSifccles de Victor 
Hugo (Schneegans) 288. 

Berret, La philosophie de Victor Hugo et deux Mythes de 
la Legende des Siöcles. Le Satyre — Pleine Mer (Schnee¬ 
gans) 288. 

Bertsche, Abraham a S. Clara, Auswahl (Goetze) 393. 

Beyer, Die mitteldeutschen Segremorsfragmente (Helm) 6. 

Bibliotheca Normannica Band VIII (Jordan) 231. 

Bibliothfcque fran^aise, Biographie, extraits et oeuvres 
choisies des Grands Ecrivains fran^ais des XVI., XVII., 
XVIII. et XIX. sifccles publ. sous la direction de M. Fortu¬ 
nat Strowski (Schneegans) 196. 

Bockhoff und Singer, Heinrichs von Neustadt Apollonius 
von Tyrland und seine Quellen (Helm) 862. 

Boillot, Le patois de la Commune de La Grand 1 Combe 
(Urtel) 72. • 

Bovo D f Antona, Die franko-italienisohe Version des, hrsg. 
von J. Reinhold (Subak) 405. 

Bright s. Weeks. 

Brtttting, Das Bauern-Französisch in Dancourts Lustspielen | 
(Glöde) 77. 

Budde, Wieland und Bodmer (Strich) 273. j 

Chamard, Joachim Du Bellay, Oeuvres poötiques II. Recueils 
de Sonnets (Karl) 75. 

Chateaubriand, Textes choisis et commentfcs par A. Beau¬ 
nier (Schneegans) 196. 

Colton, La pbonätique castillane. Traitö de phon£tique de- 
scriptive et comparative (Zauner) 236. 

De Koe, Van Alphen's Literair aesthetische Theorieen 
(Hoeksma) 324. 

Dilthey, Das Erlebnis und die Dichtung. Lessing, Goethe, 
Novalis, Hölderlin (Moog) 1. 

Dobbek, Untersuchungen zur Würzburger Liederhandschrift 
(Helm) 146. 

Du Bellay, Oeuvres poGtiques II. Recueils de Sonnets. Ed. 
publ. par Henri Chamard (Karl) 75. 

Dumbacher, Bulwers Roman Harold the Last of the Saxon 
Kings (Ackermann) 280. 

Dupuy, Alfred de Vigny. Le röle litteraire (Haas) 408. 

DuyfkenB ende Willemynkens Pelgrimagie tot hären be- 
minden binnen Jerusalem, uitgegeven door H. J. A. Ruys 
(Hoeksma) 324. 

Enfant Sage, L 1 , Die erhaltenen Versionen hrsg. und nach 
Quellen und Textgeschichte untersucht v, W. Suchier (Fried¬ 
mann) 233. 

Escherich, Das fliessende Licht der Gottheit von Mechthild 
von Magdeburg (Haupt) 190. 

Eustachiusleben, Das altfranzösische, der Pariser Hs. Nat.- 
Bibl. fr. 1374 hrsg. von A. C. Ott (Jordan) 327. 

Eybisch, Anton Reiser, Untersuchungen zur Lebensgeschichte 
von K. Pb. Moritz und zur Kritik seiner Autobiographie 
(Berend) 104. 

Fairley, Die Eneide Heinrichs von Veldeke und der Roman 
d’Eneas (Helm) 265. 

Faguet, Fontenelle (Schneegans) 196. 

Faust, Das Volksbuch von Doktor, hrsg. von R. Petsch 
(Sulger-Gebing) 193. 

Fehr, Streifzüge durch die neueste englische Literatur 
(Jung) 69. 

Fischer, Basedow und Lavater in ihre persönlichen u. lite¬ 
rarischen Beziehungen zu einander (Jung) 226. 

Fleckenstein, Die literarischen Anschauungen und Kritiken 
Elizabeth Barrett Brownings (Jung) 279. 


Gerber, Niccolö Machiavelli. Die Handschriften, Ausgaben 
und Uebersetzungen seiner Werke im 16. und 17. Jahrh. 
(\\ iese) 79. 

Gier ach, Synkope und Lautabstufung (Herzog) 28. 

Gil, Romancero judeo-espailol. El idioma castellano en Oriente 
(Subak) 203. 

Gloege, Novalis 1 Heinrich von Ofterdingen als Ausdruck 
seiner Persönlichkeit (Moog) 399. 

Gon^alves Viana, Vocabnlario ortografico e remissivo da 
lingna portuguesa (Ey) 293. 

Grahl-Schulze, Die Anschauungen det* Frau von Stael über 
das Wesen nnd die Aufgaben der Dichtung (Fried wagner) 
375. 

Grandgent s. Weeks. 

Gran, Quellen und Verwandtschaften der älteren germanischen 
Darstellungen des jüngsten Gerichts (Helm) 67. 

Grein, Sprachschatz der angelsächsischen Dichter. Neu hrsg. 
von J. J. Köhler (Horn) 230. 

Grempler, Goethes Clavigo (Sulger-Gebing) 101. 

Gross, Die ältere Romantik und das Theater (Strich) 105. 

Guarnerio, Intorno ad un antico Condaghe Sardo tradotto 
in spagnuolo nel secolo XVI (Wagner) 294. 

Gnilleime, La Chanen de, Französisches Volksepos des 
XI. Jahrhs. Hrsg, von Hermann Suchier (Jordan) 231. 

Guillon, Napolöön I. (Schneegans) 196. 

Hansen, Goethes Leipziger Krankheit und Don Sasafras 
(Tranmann) 12. 

Haraszti, Edmond Rostand (Karl) 877. 

Hart mann von Aue s. Wackernagel. 

Hartmann, Das Verhältnis von Hans Sachs zur sogenannten 
Steinhöwelschen Decameronübersetzuug (Stiefel) 364. 

Heinrich von Neustadt, s. Bockhoff, Marti, Geiger. 

Herrmann, Theodor Storms Lyrik (Sulger-Gebing) 107. 

Hettner, Die englische Literatur von 1660—1770 (Hoops) 
370. 

Heyl, Die Theorie der Minne in den ältesten Minneromanen 
Frankreichs (Vossler) 126. 

Hilka und Söderhjelm, Petri Alfonsi Disciplina Clericalis 
I: Lateinischer Text (Jordan) 70. 

Hirsch, Goethe als Biologe (Jordan) 227. 

Hohmann, Beiträge zum Väterbuch (Helm) 7. 

Hoops, Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (Be¬ 
haghel) 185. 

Jakob, L'illusion et dfesillusion dans le roman röaliste fran- 
(jais (Küchler) 200. 

Jakobsen, Etymologisk ordbog over det norrone sprog pa 
Shetland (Gebhardt) 276. 

Janiczek, Der Vokalismus der Mundarten in der Schön- 
hengster Sprachinsel (Behaghel) 225. 

Janku, Adealide Anne Procter ihr Leben und ihre Werke 
(Jung) 112. 

Kalla, Ueber die HaagerLiederhandschriftNr.721 (Helm) 61. 

Kälund, Arne Magnussons i MA. 435 A—B 4to indeholdte 
Handskriftfortegnelser (Golther) 110. 

Kämmerer, Der Held des Nordens von Friedrich Baron de 
la Motte-Fouque und seine Stellung in der deutschen Lite¬ 
ratur (Strich) 106. 

Kannegiesser, Die Etymologie der Phanerogamennomen- 
clatur (Walde) 225. 

Keiditsch, Der Monolog bei Galderon (Hämel) 292. 

Kniebe, Aus altdeutscher Dichtung II: Aus Minnesang und 
Spruchdichtung (Helm) 145. 

Köhler, Sieben spanische dramatische Eklogen mit einer Ein¬ 
leitung über die Anfänge des spanischen Dramas, Anmer¬ 
kungen und Glossar (Hämel) 32. 

Köhler, Entwicklung des biblischen Dramas des 16. Jahrhs. 
in Frankreich unter Einfluss der literarischen Renaissance¬ 
bewegung (Becker) 150. 




XVII 


1913. Literaturbl&tt für germanische and romanische Philologie. (Register.) 


XVIII 


Kroesch, The semasiological development of words for ‘per- 
ceive, anderstand, think, know* in the older Qermanic dia- 
lects (Goetze) 322. 

Künsberg, Acht. Eine Stadie zar älteren deutschen Rechts¬ 
sprache (Günther) 187. 

Lachövre, Le libertinage devant le Parlement de Paris. Le 
proces da po&te Thöophile de Viau (Dannheisser) 152. 

La Fontaine, Textes choisis et commentös par E. Pilon 
(Schneegans) 196. 

Lees, German Anacreontic Poetry in the eighteenth Century, 
its relation to French and German poetry (Petsch) 368. 

Leitzmann, Die Quellen von Schillers und Goethes Balladen 
zasammengestellt (Goetze) 393. 

Leasings Briefwechsel mit Mendelssohn und Nicolai über das 
Trauerspiel. Hrsg, von R. Petsch (Salger-Gebing) 148. 

Lessings Faustdichtung hrsg. v. R. Petsch (Sulger-Gebing) 
148. 

Levy, Geschichte des Begriffes Volkslied (Goetze) 1. 

Leyen, v. d., Das Märchen. Ein Versuch (Abt) 186. 

Lind. Norsk - Islänska dopnamn och Ungerade namn frln 
medeltiden samlade ock atgivna (Gebhardt) 277. 

Lietzmann, Kleine Texte für Vorlesungen und Uebungen 
67. 76. 73 (Goetze) 393. 

Loewe, Germanische Sprachwissenschaft (Ehrismann) 321. 

Longnon, Pierre de Ronsard (Schneegans) 329. 

Lucerna, Das Märchen. Goethes Naturphilosophie als Kunst¬ 
werk (Moog) 65. 

Lutonsky, Arthur Hugh Clough (Jung) 112. 

Magne, Voiture et les annäes de gloire de l’Hötel de Ram¬ 
bouillet (Minckwitz) 198. 

Mändrescu, Din istoria literaturii germane: Friedrich Gott¬ 
lieb Klopstock (Richter) 9. 

Mann, Das Rolandlied als Geschichtsquelle und die Ent¬ 
stehung der Rolandsäulen (Becker) 26. 

Mariscal de Gante, Los Autos Sacramentales desde sus 
origenes hasta mediados del siglo XVIII (Hämel) 81. 

Marletta, II „Troilo e Griseida“ di Angelo Leonico. Con- 
tributo alla storia della varia fortuna del Boccaccio (Wiese) 
128. 

Marti, Gottes Zukunft von Heinrich von Neustadt. Quellen¬ 
forschungen (Helm) 362. 

Matzke, Die Mundart von Rathsdorf im Schönhengstgau 
(Behaghel) 225. 

Mechthild von Magdeburg, Das fliessende Licht der Gott¬ 
heit übertragen von M. Escherich (Haupt) 190. 

Merrill, The Dialogue in English Literature (Glöde) 326. 

Meszleny, Tellprobleme (Ranke) 361. 

Meyer-Lübke, Romanisches Etymologisches Wörterbuch 
(Herzog) 401. 

Miller, The Historical Point of View in English Literary 
Ghriticism from 1570—1770 (Jung) 400. 

Miltons Werke übersetzt von Hermann Ullrich (Jung) 
195. 

Minnesangs Frühling. Neu bearbeitet von Fr. Vogt (Be¬ 
haghel) 269. 

Mittelmann, Albert Emil Brachvogel und seine Dramen 
(Schott) 66. 

Montaigne, Textes choisis et commentös par P. Villey 
(Schneegans) 196. 

Montesquieu, Textes choisis et commentäs par Strowski 
(Schneegans) 196. 

Napoleon I., Textes choisis et commentfes par E. Guillon 
(Schneegans) 196. 

Nessler, Geschichte der Ballade Chevy Chase (Glöde) 113. 

Neurdenburg. Van Nyeuvont, Loosheit ende Practike: hoe 
sy vrou Lortse verheffen, met inleiding etc. uitgegeven 
(Hoeksma) 323. 

Nyrop, Grammaire historique de la langue fran<;aise T. IV 
(Glaser) 281. 

Ochs, Lautstudien zu Notker von St. Gallen (Behaghel) 265. 

Oeding, Das altfranzösische Kreuzlied (Oczipka) 202. 

Ott, Das altfranzösische Eustachiusleben der Pariser Hs. Nat.- 
Bibl. fr. 1374 (Jordan) 327. 


Passerini, II Vocabolario della Poesia Dannunziana (Spitzer) 
128. 

Payer von Thum. Wiener Haupt- und Staatsaktionen (ße- 
haghel 227. 


Digitized by 


Google 


Perroni-Grande, La scuola di greco a Messina prima dt 
Costantino Lascari (Wiese) 81. 

Petri Alfonsi Disciplina lericalis von Alfons Hilka und 
Werner Söderhjelm I. Lateinischer Text (Jordan) 70. 

Petsch, Das Volksbuch vom Doktor Faust (Sulger-Gebing) 
193. 

Petsch, Leasings Faustdichtung (Sulger-Gebing) 148. 

Petsch, Lessings Briefwechsel mit Mendelssohn und Nicolai 
über das Trauerspiel (Sulger-Gebing) 148. 

Pilon, La Fontaine (Schrieegans) 196. 

Rabelais. Oeuvres 6d. crit. publ. par Abel Lefränc (Schnee¬ 
gans) 121. 

Reallexikon der Germanischen Altertumskunde hrsg. von 
Joh. Hoops (Behagbel) 185. 

Reinhold. Die franco-italienische Version des Bovo d'Antona 
(Subak) 405. 

Rema, Voltaires Geliebte. Ein Lebensbild (Jordan) 125. 

Rennert, The Spanish Pastoral Romances (Hämel) 379. 

Reuter, Die Bataille d’Arleschant des altfranz. Prosaromans 
Guillaume d’Orange (Jordan) 115. 

Richter, A., Beiträge znm Bekanntwerden Shakespeares in 
Deutschland III. Teil (Glöde) 67. 

Richter, Geschichte der englischen Romantik (Ackermann) 

110 . 

Ruys, Duyfkens ende Willemynkens Pelgrimagie tot hären 
beminden binnen Jerusalem, uitgegeven (Hoeksma) 324. 

Sainati, La lirica di Torquato Tasso (Wiese) 333. 

Sammlung mittellateinischer Texte I.: Die Disciplina Cleri- 
calis des Petrus Alfonsi hrsg. von Hilka und Söderhjelm 
(Jordan) 70. 

Schernberg, Dietrich, Spiel von Frau Jütten hrsg. von E. 
Schröder (Goetze) 393. 

Schloesser. August Graf von Platen (Strich) 227. 

Schmitz, Metrische Untersuchungen zu Paul Flemings deut¬ 
schen Gedichten (Brenner) 147. 

Schölkopf, Das Naturgefühl in Lord Byrons Dichtungen 
(Glöde) 18. 

S.chönbach, Studien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters 
VIII.: Caesarius von Heisterbach (Helm) 145. 

Schröder, Dietrich Schernbergs Spiel von Frau Jütten 
(Goetze) 393. 

Schultz-Gora, Zwei altfranzösische Dichtungen (Jordan) 
118. 

Schwartzkopff, Rede und Redeszene der deutschen Er¬ 
zählung bis Wolfram von Eschenbach (Helm) 59. 

Segremorsfragmente s. Beyer. 

Seidl, Der Schwan von der Salzach. Nachahmung und 
Motivmischung bei dem Pleier (Golther) 99. 

Sieb8, Deutsche Bühnenaussprache (Brenner) 194. 

Singer s. Boekhoff. 

Smith, The Literary Criticism of Pierre Bayle (Holl) 151. 

Smyth, Biblical Quotations in Middle English Literature 
before 1350 (Glöde) 149. 

Söderhjelm s Petri Alfonsi Disciplina Clericalis. 

Souvageol, Petrarca in der deutschen Lyrik des 17. Jahr¬ 
hunderts (Sulger-Gebing) 100. 

Sou za, Du rythine en franrais (Becker) 150. 

Spam er, Texte aus der deutschen Mystik des 14. u. 15. Jahr¬ 
hunderts (Naumann) 191. 

Steh mann, Die mittelhochdeutsche Novelle vom Studenten¬ 
abenteuer (Golther) 97. 

Streissle, Personilikation und poetische Beseelung bei Scott 
und Bums (Ackermann) 231. 

Strich, Die Mythologie in der deutschen Literatur von 
Klopstock bis Wagner (Moog) 64. 

Strowski, Bibliothöque francaise (Schneegans) 196. 

Strow'ski, Montesquieu (Schneegans) 196. 

Sucher, Les sources du merveilleux c-hez E. T. A. Hoffmann 
(Moog) 399. 

Suchier, II.. La (’hanrun de Guillelme (Jordan) 231. 

Suchier, W., LEnfant Sage. Die erhaltenen Versionen 
herausgegeben und nach Quellen und Textgeschichte unter¬ 
sucht (Friedmann) 233. 

Tenn er, Franrois le Metel de Boisrobert als Lustspieldichter 
und Vorläufer Mnlieres (Glöde) 77. 

Texte, Kleine, für Vorlesungen und Uebungen hrsg. von 
Hans Lietzmann 67. 76. 73 (Goetze) 393. 

Thurau, Singen und Sagen (Jordan) 404. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XIX 


1913. LiUrafcurWatt für germanische and romanische Philologie. (Register.) 


XX 


Tiedem&nn, Passional und Legenda anrea (Helm) 7. 

Tornius, Die Empfindsamen in Darmstadt. Stadien über 
Männer and Frauen aas der Wertherzeit (Alt) 364. 

Tucci, II Cendaghe di S. Michele di Salvenor. Testo inedito 
(Wagner) 294. 

Unger, Hamann and die Aufklärung (Siebeck) 395. 

Utrechtsche Bijdragen voor Letterkunde en Geschieden» 
(Hoeksma) 323. 

Yan Alphen'i Literair aesthetische Theorieen door A. C. S. 
de Koe (Hoeksma) 824. 

Van Nyeuvont, Loosheit ende Practike: hoe sy vrou Lortse 
verhelfen, mid in leiding, aanteekeningen en woordenlijst 
uitgegeven door E. Neurdenhurg (Hoeksma) 323. 

Verrier, L 1 isochron isme dans le vers franqais (Becker) 
125. 

Villey, Les sources d’idöes. XVI. siede (Schneegans) 
196. 

Villey, Montaigne (Schneegans) 196. 

Wackernagel, Der Arme Heinrich Herrn Hartmanns von 


Aue und zwei jüngere Prosalegenden verwandten Inhalts. 
Neu hrsg. von E. Stadler (Ehrismann) 321. 

Waga, Die Welsch-Gattung (Helm) 267. 

Weeks, Bright, Grandgent, The N. E. A. Phonetic Alphabet 
with a review of the Whipple Experiments (Minckwitz) 
409. 

Weeks, The N. E. Alphabet and the New Spelling of the 
Simplified Spelling Society (Minckwitz) 409. 

Weigand, Montaigne (Küchler) 27. 

Weigl in, Gutzkows u. Laubes Literaturdramen (Strich) 275. 

Wetz, Die Lebensnachrichten über Shakespeare mit dem 
Versuch einer Jugend- und Bildungsgeschichte des Dichters 
(Ackermann) 279. 

Wickede. Die geistlichen Gedichte des Cgm. 714 (Helm) 62. 

Wiener Haupt- und Staatsaktionen hrsg. von R. Payer von 
Thum (Behaghel) 227. 

Winkler, La doctrine grammaticale fran^aise d’aprös Mau- 
pas et Oudin (Minckwitz) 286. 

Wörterbuch der Elberfelder Mundart nebst Abriss der 
Formenlehre und Spracbproben (Behaghel) 270. 

Zenker, Zur Mabinogionfrage (Becker) 19. 


III. Sachlich geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 


A. Allgemeine Literatur- und Kulturgeschichte 

(inkl. mittelalterliehe und neuere lateinische Literatur). 
Dilthey, Das Erlebnis und die Dichtung (Moog) 1. 


Lind, Norsk-Islänska dopnamn och fingerade namn frän me- 
deltiden samlade ock utgivna (Gebhardt) 277. 

Jakobsen, Etymologisk ordbog over det norrone sprog pa 
Shetland (Gebhardt) 276. 


Thurau, Singen und Sagen (Jordan) 404. 


Friedemann, Die Rolle des Erzählers in der Epik (Moog) 8. 
Levy, Geschichte des Begriffes Volkslied (Goetze) 1. 
Leyen, v. d., Das Märchen, ein Versuch (Abt) 186. 


Zenker, Zur Mabinogionfrage (Becker) 19. 
Meszieny, Tellprobleme (Ranke) 361. 


Sammlung mittellateinischer Texte I: Die Disciplina Clerica- 
lis des Petrus Alfonsi hrsg. von A. Hilkaund W. Söderhjelm 
(Jordan) 70. 

Acta Societatis Seientiarum Fennicae XXXVIII: Petri Al¬ 
fonsi Disciplina ClericaliB hrsg. von Alfons Hilka u. Werner 
Söderhjelm I: Lateinischer Text (Jordan) 70, 


B. Sprachwissenschaft 

(exkl. Latein). 

Kannegiesser, Die Etymologie der Phanerogamennomen- 
clatur. Eine Erklärung der wissenschaftlichen, der deut¬ 
schen, französischen, englischen und holländischen Pfianzen- 
namen (Walde) 225. 

Weeks, Bright, Grandgent, The N. E. A. Phonetic Alphabet 
with a review of the Wnipple Experiments (Minckwitz) 
409. 


C. Germanische Philologie 

(exkl. Englisch). 

Hoops, Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (Be¬ 
haghel) 185. 

Mann, Das Rolandslied als Geschichtsquelle and die Ent¬ 
stehung der Rolandssäulen (Becker) 26. 


Gran, Quellen und Verwandtschaften der älteren germani¬ 
schen Darstellungen des jüngsten Gerichts (Helm) 57. 


Levy, Geschichte des Begriffes Volkslied (Goetze) 1. 
Friedemann, Die Rolle aes Erzählers in der Epik (Moog) 8. 

Loewe, Germanische Sprachwissenschaft (Ehrismann) 321. 
Kroesch, The semasiological development of words for ‘per- 
ceive, und erstand, think, know’ in the Oldest Germanic 
Dialects (Goetze) 322. 


Skandinavisch. 

Arne Magnussons i AM. 435 A—B, 4to indeholdte Hand- 
skriftfortegnelser med to tillaeg (Go Ith er) HO. 


Digitized by 


Gck gle 


Hochdeutsch. 

LeeB, German Anacreontic Poetry in the eighteenth Century, 
its relation to French and German Poetry (Petsch) 368. 

Floeck, Die Kanzone in der deutschen Dichtung (Sulger- 
Gebing) 271. 

Souvageol, Petrarca in der deutschen Lyrik des 17. Jahrhs. 
(Sulger-Gebing) 100. 

Tornius, Die Empfindsamen in Darmstadt. Studien über 
Männer und Frauen aus der Wertherzeit (Alt) 394. 

Gross, Die ältere Romantik und das Theater (Strich) 105. 

Strich, Die Mythologie in der deutschen Literatur von Klop- 
stock bis Wagner (Moog) 64. 

Leyen, v. d., Das Märchen. Ein Versuch (Abt) 186. 

Richter, Beiträge z. Bekanntwerden Shakespeares in Deutsch¬ 
land III. Teil (Glöde) 67. 

Kleine Texte für Vorlesungen und Uebungen hrsg. von Hans 
Lietzmann (Goetze) 393. 

Kniebe, Aus altdeutscher Dichtung II: Aus Minnesang und 
Spruchdichtung (Helm) 145. 

Wickede, Die geistlichen Gedichte des Cgm. 714 (Helm) 62. 

Spamer, Texte aus der deutschen Mystik des 14. u. 15. Jahrhs. 
(Naumann) 191. 


Schönbach, Studien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters 
VIII: Caesarius von Heisterbach (Ilelm) 145. 

Banz, Christus und dieMinnende Seele, Untersuchungen 
und Texte (Helm) 5. 

Wackernagel, Der Arme Heinrich Herrn Hartmanns von 
Aue und zwei jüngere Prosalegenden verwandten Inhalts. 
Neu hrsg. von E. Stadler (Ehrismann) 321. 

Geiger, Die Visio Philiberti des Heinrich von Neustadt 
(Helm) 362. 

Bockhoff und Singer, Heinrichs von Neustadt Apol- 
lonius von Tyrland und seine Quellen (Helm) 362. 

Marti,GottesZukunft von Heinrich vonNeustadt. Quellen¬ 
forschungen (Helm) 362. 

Fairley, Die Eneide Heinrichs von Veldecke und der 
Roman d’Eneas (Helm) 265. 

Kalla, Ueber die Haager Liederhandschrift Nr. 721 
(Helm) 61. 

Dobbek, Untersuchungen zur Würzburger Liederhand- 
schrift (Helm) 146. 

Mechthild von Magdeburg, Das diessende Licht der Gott¬ 
heit. Uebertragen von M. Escherich (Haupt 190. 

Original from 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 




XXI 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. (Register.) 


XXII 


Minnesangs Frühling bearbeitet von Fr. Vogt (Behaghel) 
269. 

Ochs, Lautstudien zu Notker von S. Gallen (Behaghel) 266. 

Tiedemann, Passional und Legende aurea (Helm) 7. 

Seidl, Der Schwan von der Salzach. Nachahmung u. Motiv¬ 
mischung bei dem Pleier (Golther) 99. 

Dietrich Schernberg, Spiel von Frau Jütten hrsg. von 
Edward Schröder (Goetze) 393. 

Beyer, Die mitteldeutschen S eg rem ors fragmen te (Helm) 6. 

Stehmann, Die mittelhochdeutsche Novelle vom Studenten¬ 
abenteuer (Golther) 97. 

Hohmann, Beiträge zum Väterbuch (Helm) 7. 

Waga, Die Welsch-Gattung (Helm) 267. 

Schwartzkopff, Rede und Redeszene der deutschen Er¬ 
zählung bis Wolfram von Eschenbach (Helm) 59. 


Janiczek, Der Vokalismus der Mundarten in der Schön- 
hengster Sprachinsel (Behaghel) 225. 


N iederdeutsch. 

Utrechtsche Biidragen voor Letterkunde en Gescbiedenis 
(Hoeksma) 323. 

Duyfkens ende Willemynkens Pelgrimagie tot hären 
beminden binnen Jerusalem, uitgegeven door H. J. A. Ruys 
(Hoeksma) 324. 

Van Nyeuvont, Loosheit ende Praktiker hoe sy vrou Lortse 
verhelfen, mid mleiding, aanteekeningen en woordenlijst uit¬ 
gegeven door E. Neurdenburg (Hoeksma) 823. 

Van Alphen’s Literair aesthetische Theorieen door A. C. S. 
de Koe (Hoeksma) 324. 


Wiener Haupt- und Staatsaktionen hrsg. von R. Payer von 
Thurn (Behaghel) 227. 

Abraham a. S. Clara, Auswahl, von K. Bertsche (Goetze) 
393. 

Fischer, Basedow und Lavater in ihren persönlichen und 
literarischen Beziehungen zu einander (Jung) 226. 

Mittelmann, Albert Emil Brachvogel und seine Dramen 
(Schott) 66. 

Faust, Das Volksbuch von Doktor, herausgegeben von Robert 
Petsch (Sulger-Gebing) 193. 

Schmitz, Metrische Untersuchungen zu Paul Flemings 
Deutschen Gedichten (Brenner) 147. 

Dilthey, Das Erlebnis und die Dichtung. Lessing, Goethe, 
Novalis, Hölderlin (Moog) 1. 

Lucerna, Das Märchen. Goethes Naturphilosophie als 
Kunstwerk (Moog) 65. 

Hirsch, Goethe als Biologe (Jordan) 227. 

Hansen, Goethes Leipziger Krankheit und Don Sassafras 
(Traumann) 12. 

Grempler, Goethes Clavigo (Sulger-Gebing) 101. 

Weiglin, Gutzkows und Laubes Literaturdramen (Strich) 
275. 

IJnger, Hamann und die Aufklärung (Siebeck) 395. 

Sucher, Les sources du merveilleux chez E. T. A. Hoff- 
mann (Moog) 399. 

Mändrescu, Din istoria literaturii germane: Friedrich Gott¬ 
lieb Klopstock (Richter) 9. 

Lessings Briefwechsel mit Mendelssohn und Nicolai über 
das Trauerspiel. Herausgegeben von R. Petsch (Sulger- 
Gebing) 148. 

Lessings Faustdichtung herausgegeben von Robert Petsch 
(Sulger-Gebing) 148. 

Eybisch, Anton Reiser, Untersuchungen zur Lebensgeschichte 
von K. Ph. Moritz und zur Kritik seiner Autobiographie 
(Berend) 104. 

Kämmerer, Der Held des Nordens von Friedrich Baron de 
la Motte-Fouqufc und seine Stellung in der deutschen 
Literatur (Strich) 106. 

Gloege. Novalis’ Heinrich von Ofterdingen als Ausdruck 
seiner Persönlichkeit (Moog) 399. 

Schloesser, August Graf von Platen (Strich) 227. 

Geiger, Hans Sachs als Dichter in seinen Fabeln und 
Schwänken (Stiefel) 364. 

Hartmann, Das Verhältnis von Hans Sachs zur sogenann¬ 
ten Steinhö welschen Decameronübersetzung. (Stiefel) 864. 

Leitzmann, Die Quellen von Schillers und Goethes 
Balladen zusammengestellt (Goetze) 893. 

Meszleny, Tellprobleme (Ranke) 361. 

Herrmann, Theodor Storms Lyrik (Sulger-Gebing) 107. 

Budde, Wieland und Bodmer (Strich) 273. 

Künsberg, Acht. Eine Studie zur älteren deutschen Rechts¬ 
spräche (Günther) 187. 

Kannegiesser, Die Etymologie der Phanerogamennomencla- 
tnr. Eine Erklärung der wissenschaftlichen, der deutschen, 
französischen, englischen und holländischen Ptlanzennamen. 
(Walde) 225. 


Kannegiesser, Die Etymologie der Phanerogamennomen- 
clatnr. Eine Erklärung der wissenschaftlichen, aer deutschen, 
französischen, englischen und holländischen Pfl&nzennamen 
(Walde) 225. _ 


D. Englische Philologie. 

Richter, Geschichte der englischen RomantikI (Ackermann) 

110 . 

Hettner, Die englische Literatur von 1660 -1770 (Hoops) 
370. 

Fehr, Streifzüge durch die neueste englische Literatur (Jung) 
69. 


Miller, The Historical Point of View in English Literary 
Criticism from 1570—1770 (Jung) 400. 


Merrill, The Dialogue in English Literature (Glöde) 826. 
Smyth, Biblical Quotations in Middle English Liter&tnre 
before 1850 (Glöde) 149. 


Nessler, Geschichte der Ballade Ohevy Chase (Glöde) 113.' 
| Grau, Quellen und Verwandtschaften der älteren germanischen 
Darstellungen des jüngsten Gerichts (Helm) 57. 


Dumbacher, Bulwers Roman Harold the Last of theSaxon 
Kings (Ackermann) 280. 

Fl ecken stein, Die literarischen Anschauungen und Kritiken 
Elisabeth Barrett Brownings (Jung) 279. 

Sch öl köpf, Das Naturgefühl in Lord Byrons Dichtungen 
(Glöde) 18. 

Lutonsky, Arthur Hugh Clough (Jung) 112. 

Miltons Werke übersetzt von Hermann Ullrich (Jung) 195. 

Jankn, Adelaide Anne Procter ihr Lehen und ihre Werke 
(Jung) 112. 

Streissle, Personifikation und poetische Beseelung bei Scott 
und Burns (Ackermann) 341. 

Wetz, Die Lebensnachrichten über Shakespeare mit dem 
Versuch einer Jugend- und Bildungsgeschichte des Dich¬ 
ters (Ackermann) 279. 

Akerland, On the History of the Definite Tenses in English 
(Trampe Bödtker) 15. 

Grein, Sprachschatz der angelsächsischen Dichter. Neu 
herausgegeben von J. J. Köhler (Horn) 230. 


I Kannegiesser, Die Etymologie der Phanerogamennomencla- 
| tur. Eine Erklärung der wissenschaftlichen, der deutschen, 
französischen, englischen und holländischen Pflanzennamen 
| (Walde) 225. 

I Weeks, Bright, Grandgent, The N. E. A. Phonetic Alphabet 
with a review of the Whipple Experiments (Minckwitz) 
409. 

Weeks, The N. E. Alphabet and the New Spelling of the 
Simplifled Spelling Society (Minckwitz) 409. 


E‘ Romanische Philologie. 


Siebs, Deutsche Bühnenaussprache (Brenner) 194. 

Wörterbuch der Elberfelder Mundart nebst Abriss der For¬ 
menlehre und Sprachproben (Behaghel) 270. 

Matzke, Die Mundart von Rathsdorf im Schönhengstgau. 
(Behaghel) 225. 

Digitized by 


Google 


Meyer- Ltibke, 
(Herzog) 401. 


Romanisches Etymologisches Wörterbuch 


Italienisch. 

Die franko-italienische Version des Bovo d’Antona heraus¬ 
gegeben von J. Reinhold (Subak) 4üö. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




XXIII 


1913. Literafcurblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XXIV 


Marletta, II 'Troilo e Griseida’ di Angeld Leonico. Contri- 
bnto alla storia della yaria fortona del Boccaccio (Wiese) 
128. 

Passerini, II Vocabolario della Poesia Dannnnziana 
(Spitzer) 128. 

Gerber, Niccolö Machiavelli. Die Handschriften, Ausgaben 
and Uebersetzungen seiner Werke im 16. und 17. Jahr¬ 
hundert (Wiese) 79. 

Sonvageol, Petrarka in der deutschen Lyrik des 17. Jahr¬ 
hunderts (Sulger-Gebing) 100. 

Behnke, Diego Ximönez de Encisos ‘Los Medicis de Floren- 
cia\ Giovanni Eosinis ‘Luisa Strozzi* und Alfred de 
Mnssets 'Loren zaccio* in ihrem Verhältnis zur Geschichte 
(Hämel) 158. 

Sainati, La lirica di Torquato Tasso (Wifese) 838. 

Perroni-Grande, La scuola di greco a Messina prima di 
Costantino Lascari (Wiese) 81. 

Atzeni, Vocabolario Domöstico Sardo-Italiano (Wagner) 286. 

Tucci, II Condaghe di S. Michele di Salvenor. Testo inedito 
(Wagner) 294. 

Guarnerio, Intorno ad un antico Condaghe Sardo tradotto 
in spagnuolo cel secolo XVI (Wagner) 294. 

Französisch. 

Thurau, Singen und Sagen (Jordan) 404. 

Bödier, Les legendes epiques III, IV (Becker) 370. 

Zenker, Zur Mabinogionfrage (Becker) 19. 

Heyl, Die Theorie der Minne in den ältesten Minneromanen 
Frankreichs (Vossler) 126. 

Oeding, Das altfranzösische Kreuzlied (Oczipka) 202. 

Villey, Les sources d’idöes. XVI. stecle (Schneegans) 
196. 

Köhler, Entwicklung des biblischen Dramas des 16. Jahr¬ 
hunderts in Frankreich unter Einfluss der literarischen 
Renaissancebewegung (Becker) 150. 

Jakob. L’illusion et dösillusion dans le roman rfealiste fran- 
Qais (Küchler) 200. 


Schultz-Gora, Zwei altfranzösische Dichtungen (Jordan) 
118. 

Die franko-italienische Version des Bovo d’Antona heraus¬ 
gegeben von J. Reinhold (Subak) 405. 

Sammlung mittellateinischer Texte I. Die Disciplina 
Clericalis des Petrus Alfonsi hrsg. von A. Hilka und 
W. 8öderhjelm (Jordan) 70. 

Acta Societati8 Scientiaram Fennicae XXXVIII: Petri Alfonsi 
Disciplina Clericalis herausgegeben von Alphons Hilka 
und Werner Söderhjelm I. Lateinischer Text (Jordan) 70. 
Fairley, Die Eneide Heinrichs von Veldeke und der Roman 
d’Eneas (Helm) 265. 

Suchier, L’Enfant Sage. Die erhaltenen Versionen heraus- 

? fegeben und nach Quellen und Textgeschichte untersucht 
Friedmann) 238. 

Das Altfranzösische Eustachiusleben der Pariser Hs. Nat.- 
Bibliothek Fr. 1374 herausgegeben von A. C. Ott (Jordan) 
327. 

Bibliotheca Normannica Band VIII. La Changun de Guil- 
lelme. Französisches Volksepos des XI. Jahrhunderts. 
Herausgegeben von Hermann Suchier (Jordan) 231. 
Reuter, Die Bataille d’Arleschant des altfranzösischen 
Prosaromans Guillaume d’Orange (Jordan) 115. 

Mann, Das Rolandslied als Geschichtsquelle und die Ent¬ 
stehung der Rolandsäulen (Becker) 26. 

Bibliotheque francaise. Biographie, extraits et Oeuvres 
choisies des grands öcrivains fran<;ais des XVI. XVII. XVIII. 
et XIX. siecles publ. sous la direction de M. Fortunat 
Strowski (Schneegans) lüß. 

Smith, The Literary Criticism of Pierre Bayle (Holl) 151. 
Tenner, Francois Le Metel de Boisrobert als Lustspiel¬ 
dichter und Vorläufer Molteres (Glüde) 77. 

Bernhard, Die Parodie ‘Chapelain decoiff6'(Becker) 124. 
Chateaubriand, Texteschoisis et commentös par A. Beaunier 
(Schneegans) 196. 

Briitting. Das Bauern-Französisch in Dancourts Lustspielen 
(Glöde) 77. 


Du Bellay, Oeuvres poötiques II: Recueils de Sonnets. Ed. 
publ. par Henri Chamard (Karl) 75. 

Fontenelle, Textes choisis et commentös par E. Faguet 
(Schneegans) 196. 

Berret, La Philosophie de Victor Hugo et deux Mythes de 
la Legende des Steeles. Le Satyre — Pleine Mer (Scbnee- 
gans) 288. 

Berret, Le Moyen-Age dans la Lögende des Steeles de Victor 
Hugo (Schneegans) 288. 

La Fontaine, Textes choisis et commentös par E. Pilon 
(Schneegans) 196. 

Montaigne, Textes choisis et commentös par P. Villey 
(Schneegans) 196. 

Weigand, Montaigne (Küchler) 27. 

Montesquieu, Textes choisis et commentös par Strowski 
(Schneegans) 196. 

Behnke, Diego Xintenez de Encisos 'Los Medicis de Floren- 
cia*, Giovanni Rosinis 'Luisa Strozzi* und Alfred de 
Mussets 'Lorenzaccio’ in ihrem Verhältnis zur Geschichte 
(Hämel) 153. 

Napoleon I. Textes choises et comment&s par E. Guillon 
(Schneegans) 196. 

Rabelais, Oeuvres öd. critique publice par Abel Lefranc 
(Schneegans) 121. 

Longnon, Pierre de Ronsard (Schneegans) 829. 

Haraszti, Edmond Rostand (Karl) 877. 

Grahl-Schulze, Die Anschauungen der Frau von Stael 
über das Wesen und die Aufgaben der Dichtung (Fried¬ 
wagner) 375. 

Lachövre, La libertinage devant le parlement de Paris. 
Le procös du poöte Thöophile de Viau (Dannheisser) 
162. 

Dupuy, Alfred de Vigny. Le röle littöraire (Haas) 408. 

Magne, Voiture et les annöes degloire de PHötel de Ram¬ 
bouillet (Minckwitz) 198. 

Rema, Voltaires Geliebte. Ein Lebensbild (Jordan) 125. 


Nyrop, Grammaire historique de la langue frangaise T. IV 
(Glaser) 281. 

Gierach, Synkope und Lautabstufung (Herzog) 28. 
Winkler, La doctrine grammaticale francaise crapres Maupas 
et Oudin (Minckwitz) 286. 


Boillot, Le patoi8 de la commune de la Grand’ Combe 
(Urtel) 72. 

Kannegiesser, Die Etymologie der Pbanerogamennomen- 
clatur. Eine Erklärung der wissenschaftlichen, der deutschen, 
französischen, englischen und holländischen Pfianzennamen 
(Walde) 225. 

Souza, Du rythme en francais (Becker) 150. 

Verrier, L’isochronisme dans le vers francais (Becker) 125 


Provenzalisch. 

Hevl, Die Theorie der Minne in den ältesten Minneromanen 
Frankreichs (Vossler) 126. 

Spanisch. 

Ähren8, Zur Charakteristik des spanischen Dramas im An¬ 
fang des 17. Jahrhunderts (Hämel) 153. 

Mariscal de Gante, Los Autos Sacramentales desde sus 
origenes hasta mediados del siglo XVIII (Hämel) 81. 

Köhler, Sieben spanische dramatische Eklogen mit einer 
Einleitung über die Anfänge des spanischen Dramas, An¬ 
merkungen und Glossar (Hämel) 32. 

Rennert, The Spanish Pastoral Romances (Hämel) 379. 

Keiditsch, Der Monolog bei Calderon (Hämel) 292. 

Aurioles, Cervantes y el Monasterio de Santa Paula, de 
Sevilla (Hämel) 378. 

Bertoni, II Cantar del Cid (Hämel) 334. 

Behnke, Diego Ximönez de Encisos ‘Los Medicis de 
Florencia', Giovanni Rosinis ‘Luisa Strozzi’ und Alfred de 
Mussets ‘Lorenzaccio’ in ihrem Verhältnis zur Geschichte 
(Hämel) 153. 

Colton, La phonötique castillane. Traitö de phonetique 
descriptive et comparative (Zauner) 236. 



Digitized by Vjoosie 


Original from 

UN!VERS!T7 OF MICHIGAN 





XXV 


1913. Literaturblatt für germanisch« und romanische Philologie. (Register.) 


XXVI 


Gil, Romancero judeo-espafiol. El idioma Castellano en j Portugiesisch. 

Oriente (Snbak) 203. Gon^alvesViana, Vocabulario ortograiico e remissivo da 

__ j lingua portuguesa (Ey) 293. 


IV. Verzeichnis der Buchhandlungen, deren Verlagswerke im Jahrgang 1913 besprochen worden sind. 


Abel, Greifswald 146. 

Ahn, Köln 194. 

Aillaud, Alves e Cie., Paris-Lissabon 
293 

Alcan, Paris 125. 399. 

Alvarez, Madrid 378. 

Avenarius, Leipzig 66. 399. 

Behr, Berlin-Zehlendorf 361. 
Bellmann, Prag 61. 

Biblioteca Renacimiento, Madrid 
81. 

Böhlaus Machfolger, Weimar 187. 
Braumüller, Wien 11?. 

Champion, Paris 72. 121. 152. 329- 
370. 

Cornfcly, Paris 75. 

Deicbert, Leipzig 124. 150. 

Dessi, Cagliari 294. 

Diederichs, Jean 191. 395. 

Die sterweg, Frankfurt a. M. und 
Berlin 106. 145. 

Dietrich, Leipzig 26. 

Ebel, Marburg 125. 

Ebering, Berlin 271. 

Eckardt, Leipzig 65. 

Franklin-T., Budapest 877. 

Fusi, Pavia 294. 

Giannotta, Catania 128. 

Göbl, Bukarest 9. 

Göschen, Leipzig 321. 

Haessel, Leipzig 8. 


Harrassowitz, Leipzig 277, 281. 
Heitz, Strassburg 226. 

Hess«, Leipzig 195. 

Hirzel, Leipzig 269. 

Holt and Co., New York 149. 326. 

Imprenta Alemana Madrid 203. 

Jouve et Cie., Paris 200. 

Junge, Erlangen 327. 

Klingbardt und Biermann, Leipzig 
394. 

Laterza e Figli, Bari 334. 
Lindstedt, Lund 15. 

Literarischer Verein, Wien 227. 
Lundequist, Uppsala 277. 

Marcus, Breslau 5. 267. 

Marcus und Weber, Bonn 393. 
Mayer und Müller, Berlin 1. 7. 59. 

97. 113. 273. 275. 286. 364 
Mercure de France, Paris 198. 
Mohr, Tübingen 362. 

Müh lau, Kiel 375. 

Müller, München 27. 

Mu sehn er, Oppeln 67. 

Miemeyer, Halle 7. 19. 28. 32. 57. 64. 

101. 110. 115. 118. 193. 231. 233. 405. 
Mordisk Forlag, Kopenhagen 281. 

Oeding, Braunschweig 202. 
Oosthoek, Utrecht 323. 

Pätel, Berlin 190. 

Paulin et Cie., Paris 288. 

Perthes, Gotha 79. 


Picard et fils, Paris 281. 

I Pieper, München 227. 

Pion, Paris 196. 
i Prior, Kopenhagen 276. 

Quelle und Meyer, Leipzig 186. 

! Reissner, Dresden und Leipzig 125. 
Ruhfus, Dortmund 99. 

Sansoni, Florenz 128. 

Schwabe & Co., Basel 321. 

Scuola tip. Boccone del Povero, 
Palermo 81. 

Sociötö d’imprimerie et de librai- 
rie, Paris 408. 

Stechert, New York 281. 

Teubner, Leipzig 1. 

Tipografia e Legatoria Industri¬ 
al e, Cagliari 236. 

Trenkel, Berlin 153. 

Troemer, Freiburg i. Br. 265. 
Trtibner, Strassburg 69. 147. 185. 

University Press, Aberdeen 368. 

V i e w e g und Sohn, Braunschweig 370. 
Voigtländer, Leipzig 104. 107. 

Voss, Hamburg und Leipzig 105. 

Weidmann, Berlin 405. 

Weiter, Paris 150. 

Winter, Heidelberg 70. 148. 230. 231. 

279. 280. 400. 401. 

Wörner, Leipzig 12. 

Zeschwitz, Jena 225. 


V. Verzeichnis der Zeitschriften usw., deren Inhalt mitgeteilt ist. 


Abhandlungen der Kgl. Bayrischen Akademie der Wissen¬ 
schaften 40. 384. 416. 

Akademische Rundschau 384. 

Alemannia 136. 414. 

Allgäuer Geschichtsfreund 306. 

Alto Adige, L*, 89. 

Amateur d’autographes et de documents historiques 213. 
307. 385. 

Anglia 157. 243. 338. 

Anglia Beiblatt 37. 84. 157. 243. 302. 338. 414. 

Anglia Supplementheft 134. 381. 

Annalen der Naturphilosophie 212. 

Annalen der Natur- und Kulturphilosophie 385. 

Annales de la Facult6 des lettres d’Aix 214. 

Annales de la societfc Jean-Jacques Rousseau 160. 340. 
Annales de l’universite de Grenoble 249. 

Annales de Philosophie chrötienne 249. 

Annales de Provence 214. 

Annales du Midi 135. 213. 345. 418. 

Annales Romantiques, Les, 160. 

Annali della R. Scuola Normale Superiore di Pisa 41. 
Anthropos 41. 88. 

Apulia 249. 

Archeografo triestino 345. 

Archiv des Vereins für siebenbürgische Landeskunde 165. 
Archiv für das Studium der neueren Sprachen u. Literaturen 
131. 204. 297. 411. 

Archiv für die Geschichte der Naturwissenschaften und der 
Technik 87. 165. 

Archiv für die gesamte Psychologie 343. 417. 

Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst 306. 

Archiv für Geschichte der Philosophie 41. 165. 248. 


□ igitized by 


Gen gle 


Archiv für Geschichte und Landeskunde Vorarlbergs 165. 
Archiv für Kriminalanthropologie und Kriminalistik 165. 
Archiv für Kulturgeschichte 136. 164. 247. 384. 

Archiv für Religionswissenschaft 3*<5. 

Archiv für systematische Philosophie 212. 

Archivio della R. societä romana di storia patria 315. 
Archivio storico italiano 345. 

Archivio storico lombardo 41. 88. 345. 

' Archivio storico per la Sicilia orientale 41. 

Archivio storico sardo 41. 345. 

Archivio storico siciliano 249. 

Archivio trentino 88. 

Arkiv för Nordisk Filologi 36. 209. 242. 337. 

Arte e morale 41. 

i Atene e Roma 42. 167 249. 345. 418. 

| Ateneo Veneto, L’, 89. 346. 

| Atbenaeum 249. 

, Atti delPAccademia degli Agiati 250. 

Atti della R. Accademia della Crusca 42. 

Atti della R. Accademia delle scienze di Torino 42. 

Atti della R. Accademia di scienze morali e politiche di Na¬ 
poli 88. 

Atti del R. Istituto veneto 42. 250. 345. 

Atti e memorie delP Accademia di Verona 214. 

' Atti e memorie della R. Accademia di Padova 345. 

, Atti e memorie della R. Accademia Virgiliana di Mantova 
345. 

Atti e memorie della R. Deputazione di storia patria per la 
Romagna 42. 

Atti e memorie della R. Deputazione di storia patria per le 
provincie modenesi 250. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XXVII 


1913. Liter&turbl&tt für germanische and romanische Philologie. (Register.) 


XXVIII 


Atti e memorie della R. Depntazione ferrarese di storia patria 
42. 250. 

Anrea Parma 88. 


Basler Zeitschrift für Geschichte and Altertumskunde 343. 
Bayerland, Das 343. 

Bayreuther Blätter 248. 385. 

Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 184. 302. 
415. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Lite¬ 
ratur 83. 208. 381. 

Beiträge zur Geschichte der romanischen Sprachen und Lite¬ 
raturen 415. 

Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock 384. 

Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark 
164. 

Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen 186. 416. 
Berichte und Mitteilungen des Altertumsvereins zu Wien 306. 
Bericht über die Verhandlungen der XV. Tagung des All¬ 
gemeinen Deutschen Neuphilologenverbandes 206. 

Bericht und Jahrbuch des historischen Vereins für die Pflege 
der Geschichte des ehemaligen Fürstbistums Bamberg zu 
Bamberg 248. 

Berliner philologische Wochenschrift 40. 164. 842. 384. 
Bibliofilia, La, 42. 250. 346. 

Bihliofilo militare, II, 42. 

Bibliotheque de dialectologie romane 184. 

Bijdragen voor vaderlandsche geschiedenis en oudheid- 
kunde 41. 

Bilychnis 250. 418. 

Blätter für das Gymnasialschalwesen 247. 

Bollettino della biblioteca e del museo di Udine 345. 

Bollettino della civica biblioteca di Bergamo 345. 
Bollettino della R. Depntazione di storia patria per l’Um- 
bria 42. 

Bollettino della societä pavese di storia patria 250. 
Bollettino del Museo civico di Padova 250. 

Bollettino di filologia classica 250. 

Bollettino storico-bibliografico subalpino 345. 

Bollettino storico piacentino 42. 345. 

Brenner, Der 248. 

Bühne und Welt 212. 248. 344. 417. 

Bulletin de dialectologie romane 135. 240. 

Bulletin de la socidtä des anciens textes fran^ais 38. 383. 
Bulletin de la soci&t6 des lettres, Sciences et arts de Ba- 
yonne 418. 

Bulletin de la societä des lettres, Sciences et arts de Tülle 
418. 

Bulletin du bibliophile et du bibliothäc&ire 307. 885. 
Bulletin du glossaire des patois de la Suisse Romande 304. 
415. 

Bulletin Hispanique 39. 162. 247. 341. 383. 

Bulletin historique, seientifique, artistique, agricole, illustrl 
137. 

Bulletin italien 86. 162. 246. 383. 

Bulletin of the University of Wisconsin 156. 

Bulle ttino della societä Dantesca italiana 42. 88. 250. 341. 
Bullettino deU’Istituto storico italiano 42. 

Bulle ttino senese di storia patria 88. 

Bullettino storico pistoiese 250. 


Carinthia 165. 343. 

Gasopis pro Moderni Filologii 133. 

Christliche Freiheit 417. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 36. 184. 208. 381. 
Cimento, 11, 846. 

Civiltä cattolica, La 250. 346. 

Ooenobium 345. 

Correspondant, Le, 309. 388. 

Critica, La, 42. 214. 346. 

Critica sociale 88. 

Cultura, La, 42. 89. 167. 

Cultura moderna, La, 89. 


Danske Studier 134. 209. 414. 

Deutsch-evangelische Monatsblätter für den gesamten 
deutschen Protestantismus 248. 

Deutsche Erde 165. 212. 343. 384. 

Deutsche Geschichtsblätter 164. 384. 416. 

Deutsche Literaturzeitung 40. 87. 135. 163. 211. 247. 305. 
342. 383. 416. 


□ igitized by 


Gck gle 


Deutsche Revue 41. 165. 844. 

Deutscher Merkur 417. 

Deutsche Rundschau 41. 187. 165. 248. 348. 417. 
Deutsch-Oesterreich 417. 

Documenta d’histoire 213. 385. 

Drama, The, 88. 

Eckart 41. 88. 212. 248. 306. 417. 

Eifelfestschrift 416. 

El8ä8si8che Monatsschrift für Geschichte und Volkskunde 
164. 343. 884. 417. 

Emporinm 345. 

Englische Studien 37. 84. 243. 837. 

Espafia Moderna, La, 138. 

Etudes Iranciscaines 249. 345. 

Euphorion 156. 208. 336. 413. 

Familiengeschichtlicbe Blätter 87. 165. 

Fanfulla della Domenica 42. 88. 250. 345. 

Festgabe der Universität Marburg zur 52. Versammlung 
deutscher Philologen und Schulmänner zu Marburg 416. 
Feuilles d’histoire du XVIle sifecle au XXe siede 213. 249. 
385. 

Finnisch-Ugrische Forschungen 306. 

Folklore 88. 

Folklore pyr6n£en 418. 

Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols und 
Voralbergs 165. 384. 

Forschungen zur Brandenburgiscben und Preussischen Ge¬ 
schichte 247. 

Frankfurter Zeitung 385. 

Fuldaer Geschichtsblätter 306. 

Germanisch-Romanische Monatsschrift 34. 82. 132. 154. 

206. 239. 300. 334. 412. 

GeschichtBfreund, Der, 164. 

Giornale Dantesco 39. 162. 247. 305. 388. 

Giornale d’Italia 88. 

Giornale storico della letteratura italiana 85. 210. 304. 305. 
Giornale storico della Lunigiana 250. 

Goethe-Jahrbach 241. 

Göttingische Gelehrte Anzeigen 136. 164. 305. 842. 416. 
Grande Revue, La, 308. 386. 

Greif, Der, 417. 

Grenzboten, Die, 41. 88. 166. 212. 248. 306. 344. 457. 

Hannoversche Geschichtsblätter 248. 

Hansische Geschichtsblätter 164. 384. 

Heimat, Die, 166. 212. 248. 

Hermes 342. 416* 

Hessenland 87. 164. 212. 343. 

Hessische Blätter für Volkskunde 306. 

Hessische Chronik 87. 306. 343. 384. 

Historisches Jahrbuch 164. 

Historisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 165. 
Historische Zeitschrift 164. 212. 416. 
Historisch-politische Blätter 137. 165. 385. 416. 
Hochland 41. 166. 212. 248 344. 

Humanistische Gymnasium, Das 305. 

Imago, Zeitschrift für Anwendung der Psychoanalyse auf die 
Geisteswissenschaften 343. 

Indogermanische Forschungen 156. 207. 241. 413. 
Internationale Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und 
Technik 88. 166. 212. 385. 417. 

Italia 89. 214. 

Jahrbuch der deutschen Shakespeare-Gesellschaft 244. 
Jahresbericht der historisch-antiquarischen Gesellschaft von 
Graublinden 343. 

Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 87. 
Jahresbericht des Thüringisch-Sächsischen Vereins für Er¬ 
forschung des vaterländischen Altertums und Erhaltung 
seiner Denkmale 87. 

Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 
414. 

Journal of English and Germanic Philology 83. 156 301. 413 

Katholik, Der 248. 

Konservative Monatsschrift 165. 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen Ge- 
ßchichts- und Altertumsvereine 306. 343. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XXIX 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XXX 


Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprach- j 
forechung 208. 242. ] 

KorrespondenzblattdesV ereins für Siebenbürgische Landes¬ 
kunde 87. 136. 212. 843. 417. 

Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der Romani- i 
sehen Philologie 158. 339. ( 

Kunst unserer Heimat, Die, Zeitschrift der Vereinigung zur 
Förderung der Künste in Hessen 136. 

Kunstwart 137. 213. 417. 

Lettura, La 42. 250. 346. 

Leuvensche Bijdragen 337. 

Libro. II, e la stampa 250. 346. 

Literarische Echo, Das 41. 166. 212. 248. 306. 344. 385. 417. 
Literarisches Zentralblatt 89. 87. 135. 163. 211. 247. 305 
341. 383. 415. 

Logos 41. 136. 212. 343. 

Maal og Minne 84. 

Mainzer Zeitschrift 136. 

Mannheimer Geschichtsblätter 136. 

Mannus 40. 343. 

Marzocco, II 42. 88. 250. 346. 

Melanges offerts ä M. Emile Picot par ses amis et ses eleves 
244. 

Mömoires de TAcadömie des Sciences, lettres et beaux-arts 
de Marseille 214. 

Memoire8 de l’Acadömie de Vaucluse 214. 

Memoire8 de la sociötö de linguistique de Paris 35. 207. 380. 
Memorie storiche forogiuliesi 89. 214. 346. 

Mercnre de France 167. 308. 386. 

Minnesskrift af forna l&rjungar tillägnad Professor Axel 
Erdmann 242. 

Miscellanea francescana 346. 

Miscellanea storica della Valdelsa 250. 346. 

Mitteilungen aus dem Quickborn 41. 88. 212. 348. 416. 
Mitteilungen der anthropologischen Gesellschaft in Wien 
165. 343. 385. ,. t 

Mitteilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte 164. 
Mitteilungen der Schles. Gesellschaft für Volkskunde 248. 
Mitteilungen des Geschichts- und Altertumsforschenden 
Vereins zu Eisenberg 87. . 

Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichts¬ 
forschung 87. 343. .. , 

Mitteilungen des Vereins der Freunde des humanistischen 
Gymnasiums 87. .. . , _ A . 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in 

Böhmen 384. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens 164. 
Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde 
zu Bad Homburg v. d. H. 343. . ^ . IA , 

Mitteilungen des Vereins für Hamburgische Geschichte 164. 
Mitteilungen des Vereins für Nassauische Altertumskunde 
und Geschichtsforschung 164. „ . , 

Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde 417. 
Mitteilungen des westpreussischenGeschichtsvereins40. 186. 
Mitteilungen und Umfragen zur bayerischen Volkskunde 13b. 
Mnemosyne 164. ^ 

Modern Language Notes 34. 132. 155. 207. 240. 300. 
Modern Language Review 132. 206. 300. 412. 

Modern Philology 133. 240. 335. 413. , 

Monatshefte der Oomenius - Gesellschaft für Kultur und 
Geistesleben 164. 306. 384. 

Monatsschrift des Frankenthaler Altertumsvereins 348. 
Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Juden¬ 
tums 165. 

Moyen Age, Le, 345. . , , 

Münchener Museum für Philologie des Mittelalters und der 
Renaissance 36. 133. 336. 

Museum 166. 344. 

Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften in 

Göttingen 384. . . . OQ1 

Namn og Bygd, tidskrift för nordisk ortnamnsforsknmg 381. 
Nene Jahrbücher für das klassische Altertum. Geschichte und 
deutsche Literatur und für Pädagogik 40. 164. 211. 247. 
805. 342. 416. 

Neue Jahrhundert, Das, 88. 166. 417. 

Neue kirchliche Zeitschrift 417. 

Neueren Sprachen, Die 34. 82. 132. 154. 2u6. -39. 2J9. 334. 412. 
Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichts- 

kunde 212. _ ^ 

Digitized by (jOOQlC 


Neu philologische Mitteilungen 34. 155. 240. 412. 

Noraisk Tidskrift for Filologi 137. 213. 249. 

Nord und Süd 165. 306. 

Nuova Antologia 42. 250. 346. 

Nuova Cultura, La, 214. 250. 346. 418. 

Nuovo Archivio Veneto 42. 89. 214. 346. 

Oesterreichische Rundschau 166. 212. 417. 

Pädagogisches Archiv 247. 

Pag ine istriane 89. 346. 

Pfälzisches Museum 164. 

Piemonte 42. ä _ 

Preussische Jahrbücher 41. 137. 165. 212. 248. 38;>. 
Protestantenblatt 212. 248.! 

Publications of the Modern Language Association of Ame¬ 
rica 34. 206. 240. 413. 

Rassegna bibliografica della letteratura italiana 38. 250. 347. 
Rassegna contemporanea 43. 89. 347. 

Rassegna critica della letteratura italiana 38. 214. 
Rassegna (Tarte 347. 

Rassegna nazionale 347. 

Rassegna pugliese 43. 

Religion und Geisteskultur 248. 

Renaiconti della R. Accademia dei Lincei 250. 

Rendiconti del R. Istituto Lombardo 214. 347. 

Revista de Archivos, Bibliotecas y Museos 138. 

Revista Lusitana 162. 

Revue, La, 308. 386. 

Revue celtique 167. 

Revue critique 41.88. 137. 166. 213. 249 .^ 806 . 344 38b. 417. 
Revue critique des idöes et des livres 167. 30(5. 386. 

Revue de diakctologie romane 134. 340. 

Revue de la Haute-Auvergne 214. 

Revue de la Renaissance 418. 

Revue de Tenseignement des langues vivantes 380. 

Revue de metaphysique et de morale 214. 

Revue de Paris 167. 308. 386. . 

Revue de philologie franqaise et de littörature 135. 210. 303. 
340. 

Revue des cours et conförences 41. 88. 137. 166. 213. 249. 
307. 345. 

Revue des deux mondes 167. 308. 386. 

Revue des ötudes anciennes 249. 

Revue des fctudes Rabelaisiennes 160. 

Revue des langues romanes 38. 209. 303. 

Revue des livres anciens. Documents d’histoire littöraire, de 
bibliographie et de bibliophilie 307. 385. 

Revue des pays latins 345. 

Revue des Pyrönöes 418. 

Revue des questions historiques 41. 

Revue d’histoire littöraire de la France 85. 159. 303. 382. 
Revue du XVIlIe siöcle 307. 385. 

Revue du Mois, La, 386. 

Revue du seiziöme siöcle 246. 

Revue Föneion 210. 

Revue germanique 36. 137. 209. 249. 337. 387. 

Revue bebdomadaire 808. 386. 

Revue hispanique 210. 

Revue bistorique et archeologique du Bearn et du rays oas- 
que 418. 

Revue napolöonienne 88. 

Revue politique et litteraire. Revue bleue 213. 249. 308. 3 ob. 
Risorgimento Paliano, 11, 88. 

Rivista abruzzese 43. 89. 250. 347. 

Rivista araldica 43. 

Rivista bibliografica italiana 43. 418. 

Rivista di filologia e di istruzione elassica 347. 

Rivista di filosofia 43. 347. 

Rivista di Roma 89. 251. 347. 

Rivista d’Italia 43. 89. 251. 347. 

Rivista integrale di filologia, giurisprudenza e filosofia scien- 
tifica 251. 

Rivista ligure 89. 347. 

Rivista musicale italiana 347. 

Rivista teatrale italiana 43. 347. 

I Rivista tridentina 847. 

| Römische Quartalsschrift für christliche Altertumskunde u. 
für Kircbengeschichte 343. 

Romagna, La, 42. 89. 346. 

Romania 38. 158. 302. 339. 

Original from 

UNIVERSIIY OF MICHIGAN 



XXXI 


1918. Literaturblatt ftlr germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XXXII 


Fomanic Review 134. 245. 889. 

Romanische Forschungen 84. 158. 244. 415. 
Romanistische Arbeiten 415. 

Ruscino, Revue d’histoire et d’archöologie du Roussillon et 
des autres pays catalans 187. 

Sammelbände der Internationalen Musikgesellschaft 165. 385. 
Schauinsland 136. 416. 

Schlesisches Jahrbuch 186. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde 212. 806. 385. 
Scientia 89. 

Scritti varii di erudizione e di critica in onore di Rodolfo 
Renier 168. 

Sitzungsberichte der Kgl. Preussischen Akademie der 
Wissenschaften 40. 164. 305. 342. 

S kr i f t e r utgivna av Svenska Literatursällskapet i Finland 242. 
Sokrates 344. 385. 

Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 41. 137. 166. 213. 
306. 344. 417. 

Sprachkunde. Blätter für Sprachforschung und Sprachlehre 
82. 241. 386. 

Sprak och Stil 84. 157. 242. 414. 

Stimmen aus Maria-Laach 344. 385. 

Studi dedicati a Francesco Torr&ca 38. 

Studi di filologia moderna 300. 

Studi di filologia romanza 138. 

Studi glottologici italiani 38. 

Studi medievali 415. 

8 tu di Romanzi 158. 210. 

Studi storici 347. 

Studien zur englischen Philologie 414. 

Studien zur Literaturgeschichte 36. 

Studies in Philology published under the direction of the 
Pbilological Club of the University of North Carolina 156. 
Süddeutsche Monatshefte 137. 165. 212. 248. 417. 

Svenska landsmal ock svenska folkliv 242. 

Tat, Die, 41. 344. 

Theologische Literaturzeitung 417. 

Theologisches Literaturblatt 248. 417. 

Theologische Studien und Kritiken 41. 136. 248. 
Thüringisch*sächsische Zeitschrift für Geschichte und 
Kunst 41. 212. 

Tijdschrift voor Nederl and sehe T aal-en Letterkunde 84. 208. 
Transactions and Proceedings of the American Philological 
Association 88. 

Transactions of the Wisconsin Academy of Sciences Arte 
and Letters 885. 

Türmer, Der, 248. 

Ungarische Rundschau 212. 344. 

Velhagen und Klasings Monatshefte 166. 
Verhandlungen d. historischen Vereins f. Niederbayern 186. 
Vessillo israelitico. II, 42. 

Videnskapsselskapets Forhandlinger 344. 

Vieata noua 347. 

Vom Rhein 306. 

Vox 241. 417. 


1 Westermanns Monatshefte 166. 
j Westfälisches Magazin 164. 306. 

I Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift des Allgemeinen 
Deutschen Sprachvereins 83. 

Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung 417. 
Wochenschrift für klassische Philologie 40. 87. 136. 164. 416. 
Wörter und Sachen 156. 241. 

Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 
136. 165. 248. 

Xenia Lideniana 36. 

Xenien 166. 218. 306. 385. 417. 

Zeitschrift der Gesellschaft für niederländische Kirchen- 
geschicbte 136. 

Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 36. 

! 134. 156. 208. 242. 337. 381. 414. 

I Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 416. 

I Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachsen 248. 
Zeitschrift des historischen Vereins für Schwaben und Neu¬ 
burg 136. 165. 

Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische 
Volkskunde 136. 165 385. 

Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 212. 885. 
Zeitschrift für Aesthetik und allgemeine Kunstwissenschaft 
165. 248. 343. 417. 

i Zeitschrift für angewandte Psychologie 385. 

> Zeitschrift für Bibliothekswesen 384. 

| Zeitschrift für Brüdergeschichte 87. 165. 

| Zeitschrift für Bücherfreunde 40. 136. 212. 247. 305. 342. 

| Zeitschrift für das Gymnasial wesen 40. 

I Zeitschrift für das Realschulwesen 186. 342. 

i Zeitschrift für Deutsche Mundarten 83. 156. 301. 381. 

| Zeitschrift für den deutschen Unterricht 134. 157. 242. 302. 

337. 381. 

! Zeitschrift für deutsche Philologie 35. 156. 801. 
Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 
207. 880. 

Zeitschrift für deutsche Wortforschung 156. 301. 
Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 87. 165. 
Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 87. 136. 164. 

247. 342. 384. 416. 

Zeitschrift für Ethnologie 88. 

Zeitschrift für französischen und englischen Unterricht 35. 
83. 155. 241. 335. 

Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 85. 159. 
246. 303. 382. 415. 

Zeitschrift für Kirchengeschichte 213. 

Zeitschrift für lateinlose höhere Schulen 40. 

Zeitschrift für österreichische Volkskunde 87. 885. 
Zeitschrift für Psychologie und Physiologie der Sinnes¬ 
organe 136. 343. 

Zeitschrift für romanische Philologie 87. 134. 157. 244. 302. 
382. 

Zeitschrift für Schweizerische Kirchengeschichte 165. 248. 
Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 207. 380. 
Zeitung für Literatur. Kunst und Wissenschaft. Beilage des 
Hamburgischen Korrespondenten 248. 


VI. Verzeichnis der in den Personalnachrichten erwähnten Gelehrten. 


i. Anstellungen, Beru¬ 
fungen, Auszeichnungen. 

Baesecke 180. 

Bally 317. 

Brie 430. 

Brüch 430. 

Cian 317. 

Creizenach 430. 

Ebeling 262. 

Foerster, Wendelin 262. 


Güntert 142. 

Karl 142. 

Karsten, T. E. 262. 
Krauss, K. v. 94. 
Lommatzsch 262. 
Meier, John 180. 
Meissner, 180. 
Murray 180. 
Naumann 318. 
Olschki 180. 


Pfannmttller 318. 
Polheim 318. 
Renier 94. 

Saran 317. 
Söderhjelm 262. 
Voretzsch 142. 

2 . Todesfälle. 

Kr ahm 94. 
Champion 262. 


Dow den 262. 

Graf 262. 

Gubernatis, de 180. 
Körting 142. 
Scheffler 262. 
Schmidt, Erich 262. 
Wahlund 262. 
Weltrich 94. 
Werner, R. M. 142. 
Zingerle 262. 


VII. Verschiedene Mitteilungen. 


Becker, Antwort 180. 

Behaghel, Berichtigung zu Ltbl. 1912, Sp. 324. 53. 

Dier Esche Preisaufgabenstiftung 318. 

Kroll, Realenzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaft 
betr. 390. 

Digitized by 


Google 


Maushake, Notiz die Textgeschichte des Passional betr. 
390. 

Reinhold, Erwiderung 53. 

Zenker, Erwiderung 180. 

Original from 

'JiVERSITY OF MICHIGAN 




LITER ATU RBL ATT 

vüb 

GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHIL(teö«Sf* 


FEB-41913^ 


HERAÜ8GEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. S. Professor der germaalsehen Philologie 
en der Unteersit&t Gleesen. 


UND 


D R FRITZ NEUMANN 

o. ö. Profeesor der romanisehen Philologie 
aa der Universität Heidelberg. 


▼ERLAG YON 


ErseNilt Mlltllol. O. R. REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. Preis halbjlhrlfd M. 6.H. 


XXXIV. Jahrgang. 

Nr. 1. Januar. 

1913. 

Dilthey "Dm Erlebnis und die Diohtung (Xoog). 

L e t y, Geschichte des Begriffes VolksUed (G o e t s e). 
Bens, Christas aad die Mlnnende Seele, Unter* 
snehongeo and Texte (Helm). 

Beyer, Die md. Segremorsfragmente (Helm). 
Tiedemenn, Passion«! and Legende enree 
(Helm). 

Hohmsnn, Bettrige saun Veterhaeh (Helm). 
Frledemanu, Die Rolle des Krslhlers in* der 
Epik (Hoog). 

Sassafras* (Tranmann). 

Akerlnnd, Ob the Hlstory of tke Definite Teasee 
ln English (B 5 d t k e r). 

Sohölkopf, Des NatnrgefQhl In Byrons Dich¬ 
tnagen (Gl fidel. 

Zenker, Zar Mabtnoglonfrage (Beoker). 

Mann, Das Rolandslied als Gesohlohtsqaelle and 
die Entstehung der Rolande&alen (Becker). 
Weigand, Montaigne (K fielt 1 er). 

G1 e r a c h, Synkope and Lautabstafang (H e r s o g). 
Köhler, Sieben spanlcehe dramatische Kklogen 
(Hirne 1). 

Bibliographie. 

Behaghel, Berichtigung. 

Rein hold, Erwiderung. 


Wilhelm Dilthey, Das Erlebnis und die Dichtung. 

Lessing, Goethe, Novalis, Hölderlin. Dritte erweiterte Auflage. 

Leipzig, B. G. Tenbner. 1910. 476 S. 8°. M. 6.20. 

Die dritte Auflage dieses für den Literarhistoriker 
wie für den Aesthetiker und den Philosophen bedeutungs¬ 
vollen Buches zeichnet sich vor der ersten und zweiten 
Auflage dadurch aus, dass jetzt gleichsam der Rahmen 
des Ganzen weiter gespannt ist. Zu den vier Aufsätzen 
ist eine feinsinnige Einleitung über den Gang der neueren 
europäischen Literatur hinzngefügt. Die grossen Züge 
der Entwicklung von der typischen und konventionellen 
Kunst des Mittelalters zur individuellen Phantasieknnst 
in der Zeit des 14. bis 17. Jahrhunderts und daun bis 
zur wissenschaftlich beeinflussten Poesie der Aufklärung 
sind meisterhaft her vorgehoben: so werden wir hingeführt 
zu Lessing und Goethe. 

In dem Aufsatz über Goethe ist ein kurzer Abschnitt 
eingeschoben, der das Grundverhältnis von Leben und 
Dichtung erörtert. Nicht die Wirklichkeit, sondern das 
Leben ist der Gegenstand der Poesie; sie soll „die 
lebendigste Erfahrung vom Zusammenhang unserer Daseins- 
bezüge in dem Sinn des Lebens“ ausdrücken (S. 179). 
Bei Goethe erscheint das starke Erleben so recht als der 
Grand der Poesie, bei ihm erweist sich die tiefe Harmonie 
von Leben und Dichtung. 

Griesheim bei Darmstadt. W. Moog. 


Paul tevy, Geschichte des Begriffes VolksUed 

[= Acta Germanica hrsg. von Henning 7, 3]. Berlin, Mayer 
u. Müller. 1911. IX, 198 S. 8°. 

Eine gesichtete Sammlung der Aeusserungen über 
den Begriff des Volkslieds hat schon 1878 Rud. Hilde¬ 
brand im Archiv für Lit.gesch. 8, 152 gewünscht. Er 
fügt dort, einen weiteren Wunsch andeutend, hinzu: ‘die 
Frage hat engen Zusammenhang mit der Geschichte des 
Begriffes Volksseele*. Nnn ist dafür gesorgt, dass sich 
im Jahr 1911 kein Philolog an den Begriff Volksseele 
wagen wird, dafür hat Levy, von Rud. Henning muster¬ 
gültig beraten, Hildebrands ersten Wunsch derart er¬ 
füllt, dass die knrze aber wechselvolle, tief in die lite¬ 
rarischen Strömungen eingreifende Geschichte der Volks- 
liedforschnng in ihrer Gesamtheit an uns vorüberzieht, 


Digitized by 


Go gle 




in gerecht abwägender Würdigung, nüchtern und über¬ 
sichtlich, klar auch gegenüber den vielen Schwierigkeiten 
der Sache. Der Charakter einer Erstlingsschrift — die 
ersten vier von L.s zwölf Kapiteln bilden seine Strass- 
herger Dissertation — tritt sehr fühlbar zunächst in 
einer Aeusserlichkeit hervor: er zitiert mehr Bücher, 
als er gelesen hat (S. 4 die Bergreihen, 15 J. Förster, 
158 Schullerus, 163 Jacobowsky), sodann wohl am deut¬ 
lichsten darin, dass L. zu ausschliesslich bei den be¬ 
rühmten Namen verweilt — ein Forscher, der sich den 
Stoff neben jahrzehntelanger Beschäftigung mit dem 
Volkslied fürsorglich zurechtgelegt hätte, wäre wohl 
öfter noch als L. auf Förderung des Begriffs an ver¬ 
steckteren Orten aufmerksam geworden. 

Im Sinne der ansgleichenden Gerechtigkeit wird ja 
eine solche Zusammenfassung stets wirken: es stellt sich 
heraus, dass Namen, an die man zuerst mit zu denken 
pflegt, wenn das Stichwort Volkslied fällt,‘/etwa die 
Romantiker, Hoffmann von Fallersleben oder in neuerer 
Zeit F. M. Böhme, für den^Begriff fast nichts getan 
haben, indess entscheidende Anstösse von gänzlich ver¬ 
gessener Seite gekommen sind: Therese A, L. v. Jakob 
(Talvj) stellt: 1840 als erste die Forderung auf, als 
Volkslied nur das Produkt eines Mannes aus dem Volke 
gelten zu lassen, das auch wirklich in breitere Schichten 
des Volkes gedrungen ist, Gräter betont schon 1794 die 
Wichtigkeit der mündlichen Ueberlieferung. Also gerade 
die beiden Grundprinzipien der neuestenVolksliedforschung, 
Rezeptionstheorie und Mündlichkeit, nehmen ihren Aus¬ 
gang von Stellen, die erst der Historiker des Begriffs 
entdecken und neu zugänglich machen musste. Am über¬ 
raschendsten ist wohl in diesem Sinne ein Urteil aus 
dem Jahre 1806, als ringsum die Irrlehre von dem 
‘dichtenden Volksgeist’ in üppiger Blüte stand. Damals 
merkt der Heidelberger Theolog Horstig zu A. W. 
Schlegels Aeusserungen über die Herkunft des Volks¬ 
lieds an: Ohne die Dichter hätte man die Töne nicht 
gefunden, zu denen zwar das Gemüt gestimmt war, die 
aber zu keiner lauten Aussprache würden gekommen 
sein, hätten nicht die Sänger der Nation dem Volke die 
Zunge gelöst*. 

Original frcm 1 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




3 


1913. Literatnrbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 1. 


4 


L.8 Buch ist reich an glücklichen Formulierungen, 
mit dieser jKunst bleibt er Herr des Stoffes auch da, 
wo dieser eine historische Darstellung noch nicht recht 
vertragen will, gegenüber der Forschung der neueren 
Zeit. Freilich mehren sich hier auch die Anstösse. Sinn 
und Ziel einer Begriffsgeschichte, wie L. sie bietet, ist 
notwendig, die geltenden Ansichten zu klären und da¬ 
mit neuen, besseren Einsichten den Boden zu bereiten. 
Diesem Zweck ist mit Kritik besser gedient, als mit 
einem blossen Referat, darum hätte L. öfter als ge¬ 
schehen aus seiner referierenden Stellung heraustreten 
sollen. Er lässt offenbare Irrlehren ohne ein Wort der 
Kritik passieren, wie S. 128 Liliencrons Satz: ‘Ein 
Kunstlied im heutigen Sinne gab es [vor Ausgang des 
16. Jahrhs.] gegenüber dem Volkslied noch nicht’, S. 151 
Kinzels Urteil: ‘Fühlt sich der Mensch ... als ein Einzel¬ 
wesen im Unterschied von der Menge des profanen 
* Volkes, so ist er nur zur Kunstdichtung fähig’, auf der 
gleichen Seite Anm. 2) Böckels Forderung: 'Die Rubrik 
“Geistliche Volkslieder” ist ebenso wie die historischen 
Volkslieder aus der Literaturgeschichte zu tilgen’, S. 156 
Pommers Satz: ‘[ein Kunstlied] würde dann solange für 
ein eigentliches Volkslied gelten, als sein^Ursprung nicht 
üachgewiesen wäre’. 

In L.8 letzten Kapiteln erhält man geradezu den 
Eindruck, er habe es mit keiner der geltenden Rich¬ 
tungen ganz verderben wollen. Er steht wohl selbst 
etwa auf J. Meiers Standpunkt der Rezeptionstheorie: 
‘Volkspoesie ist die Poesie, die im Munde des Volkes 
lebt und gegen die das Volk eine unbedingt autoritäre 
Stellung einnimmt’. Er hält es aber S. 194 für förder¬ 
lich und wünschenswert, dass durch Pommer und seine 
Schule der Produktionsstandpunkt: 'Volkslied ist ein im 
Volke selbst entstandenes Lied’ auch künftig vertreten 
bleibe. Er hebt S. 174 hervor, dass J. Meiers Hypo¬ 
these der an eine wissenschaftliche Theorie zu stellenden 
Anforderung, die grösstmögliche Zahl von Erscheinungen 
zutreffend zu erklären, gerecht werde, unterlässt es aber, 
die diametral entgegengesetzte Definition Pommers aus¬ 
drücklich abzulehnen. Bei aller Achtung und Dankbar¬ 
keit für die Verdienste Pommers um das Volkslied ist 
aber eine unzweideutige Stellungnahme unerlässlich, wenn 
man von festem Boden zu neuen Zielen fortschreiten will, 
sie ist auch an der Hand der neueren Forschungen über 
das Volkslied durchaus möglich. Soweit philologische 
Forschung in historische Zeit zurückgelangt ist, hat sie 
noch stets einen Einzeldichter als ersten Urheber eines 
Volkslieds ermittelt, ob das ein Mann aus dem Volke 
oder ein Gebildeter war, ist für den Charakter seines 
später volkläufig gewordenen Liedes nebensächlich. Für 
den Historiker des Volkslieds ist damit Pommers Be¬ 
griffsbestimmung 'Volkslied ist ein im Volke selbst ent¬ 
standenes Lied* überwunden, er muss mit einer Definition 
anfräumen, die Goethes Heidenröslein, Uhlands guten 
Kameraden, Dachs Aennchen von Tharau nicht als Volks¬ 
lied gelten Hesse, die dazu nötigt, ein Lied von der Liste 
abzusetzen an dem Tag, an dem sein wahrer Ursprung 
aufgehellt wird, dagegen als Volkslied gelten lässt, was 
sich durch irgendwelche Zufälligkeiten endgültiger Auf¬ 
hellung entzieht. Einzig die Rezeptionstheorie, die nun 
doch schon 70 Jahre zur Debatte steht, wird dem Be¬ 
fand, wie ihn immer neue Erfahrung liefert, gerecht, 
sie erlaubt die gesamte Volksliedernte der historischen 
Zeit zu bergen, sie schliesst, wenn man mit J. Meier 
die Herrenstellung des Volkes und mit Reuschel Dauer 


und Zähigkeit der rezipierten Lieder 1 betont, das Kunst¬ 
lied auf der einen, den Gassenhauer auf der anderen 
Seite mit aller wünschenswerten Schärfe aus. 

Was aber vor der historischen Zeit liegt, was, philo¬ 
logischer Methode unerreichbar von Ethnologen und 
Soziologen als Erzeugnis primitiver Völker ermittelt ist 
und sich der sonst überallhin reichenden Betrachtungs¬ 
weise nicht fügen will, hat mit dem Volkslied ent¬ 
wickelter Zeiten kaum etwas gemein und sollte zweck¬ 
mässig unter diesem Namen nicht mit begriffen werden. 
Lied sollte man diese Erzengnisse primitiver Völker 
schon darum nicht nennen, weil die Gattungen der Poesie 
dort noch gar nicht auseinandergelegt sind; der Name 
Volkslied überdies setzt einen Gegensatz Kunstlied vor¬ 
aus, der dort noch nicht vorhanden ist. Weise, Wort 
und je nach den Umständen Arbeit oder Tanz bilden 
bei primitiven Völkern eine noch ungetrennte Einheit: 
zu festen Rhythmen schiessen wechselnde Worte in 
Formeln die allen gehören zu improvisierten Texten zu¬ 
sammen, an die keiner Eigentumsansprüche stellt, zu 
denen jeder im Kreise das Seine hinzutut. Soweit dieser 
primitive Zustand reicht, sollte man mit Immisch (Innere 
Entwicklung des griechischen Epos 2) nnd Wundt (Völker¬ 
psychologie 3 2 330) von Gemeinschaftsdichtung 
reden: der Rahmen dieses Worts ist weit genug, um 
keinem jener Erzeugnisse Unrecht zu tun, die Grenze 
zwischen beiden Gebieten ist sicher genug zu ziehen, 
um Missverständnisse zu vermeiden: sie läuft da, wo 
das Individuum mit selbständiger Geltung einsetzt und 
die Dichtung mit den Zeichen einer individuellen Kunst 
erfüllt. Die Gemeinschaftsdichtung primitiver Völker hat 
zu unserem Volkslied eine einzige Beziehung: sie ist seine 
Urform, so gut wie sie die Urform jeder Poesie ist. Sie 
ist mit ihm nicht näher verwandt,*als mit moderner Kunst¬ 
dichtung jeder Gattung oder auch mit modernem Tanz, 
und kann darum so gut wie jene auch~[im Namen un¬ 
bedenklich vom Volkslied historischer Zeiten geschieden 
werden. Soweit wir z. B. von deutschem Volkslied reden, 
kann jene Gemeinschaftsdichtung immer aus dem Spiel 
bleiben. Die Methoden der Forschung, die Persönlich¬ 
keiten der Forscher sind bei Volkslied und Gemeinschafts¬ 
dichtung verschieden. So wäre es Unrecht, die Begriffs¬ 
bestimmung des Volkslieds noch ferner mit der Rücksicht 
auf jene so ganz anders geartete Dichtung primitiver 
Völker zu belasten. Damit ist zugleich Wundts und Büchers 
abweichender Auffassung neben der von J. Meier Platz 
geschafft, hier ist eine Versöhnung erreichbar, zwischen 
J. Meier und Pommer ist sie unmöglich, weil sie es mit 
dem gleichen Objekt zu tun haben. Doch scheint hier 
die völlige Ueberwindung von Pommers Produktionsstand¬ 
punkt abzusehen zu sein und L.s Buch bedeutet einen 
guten Schritt vorwärts auf diesem notwendigen Wege. 

Im einzelnen ist mancherlei zu erinnern. Kühn 
springt L. mit den Namen seiner Vorgänger in der Volks¬ 
liedforschung um: Achim von Arnim wird Archim ge¬ 
nannt, so oft er vorkommt, Jacob Grimm heisst ihm 
Jakob, Nicolai: Nikolai, Bruinier: Brünier, die Talvj: 
Talvy, VoretzBch: Voretsch. Bei der chronologischen An¬ 
ordnung, die L. mit berechtigten Ausnahmen verfolgt, 
hätte er, namentlich gegen Schluss seiner Arbeit hin, 
freigebiger mit Jahreszahlen sein dürfen. Das hätte ihn 
auch davor bewahrt, den Aufsatz über Die poetische und 

1 Dieser Gesichtspunkt übrigens schon 1784 bei Eiwert 
Levy S. 60. 



□ igitized by t^oosie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




5 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


6 


musikalische Lyrik des deutschen Volkes in denPreussischen 
Jahrbüchern 11 (1863) 594 dem 1861 verstorbenen Hege¬ 
lianer Friedrich Hinrichs in Halle zuzuschreiben (S. 107 
Anm. 1). Friedrich Schlegel sollte nicht nach den Proben 
in Kürschners Nationalliteratur angeführt werden, Des 
Knaben Wunderhorn nicht nach derReclamausgabe, Wundts 
Völkerpsychologie nicht nach der ersten Auflage. S. 41, 29 
fehlt in der Begriffsbestimmung des Volkslieds nach Herder 
das wichtige Meikmal ‘alt*; 58, 8 lies Ritzmück st. Kitz- 
mücfc; 85, 3 etwa st. etwas ; 122, 10 bestreitet st. be¬ 
hauptet- 129,10 Werkst. Volk; 132, 2 v. u. 33 st. 38; 
142, 4 v. u. einziges st. einiges ; 158, 12: 194 st. 192; 
16: 193 st. 191. 

Freiburg i. Br. Alfred Götze. 

P. Romuald Bans, Christus und die Minnende 
Seele, Untersuchungen und Texte (= Germanistische 
Abhandlungen, hrsg. von Fr. Vogt, Heft 29). Breslau. M. 
u. H. Marcus. 1908 XVIII, 388 S. 9 Tafeln, Mk. lö.— 

Zwei spätmlid. mystische Gedichte, von denen bis¬ 
her nur das erste, die „Kreuztragende Minne“ (KM) voll¬ 
ständig, das umfangreichere zweite die „Minnende Seele“ 
(MS) nur stückweise bekannt war, sind in diesem Band 
vereint 1 herausgegeben und zum Gegenstand einer gründ¬ 
lichen und umsichtigen Untersuchung gemacht. 

Der geringe Umfang des ersten Gedichts erlaubt 
es kaum, seine Sprache mundartlich mit Sicherheit zu 
bestimmen; einige Wahrscheinlichkeit spricht für bairische 
Herkunft. Das zweite Gedicht zeigt „niederalemannische 
bez. südschwäbische“ Mundart. Die Gedichte rühren 
also von verschiedenen Verfassern her, und zwar denkt 
B. für beide an weibliche Verfasser. Diese Annahme 
ist nicht unwahrscheinlich, aber doch auch nicht sicher; 
denn die von B. S. 34 zusammengestellten Wendungen 
würden zur Not auch darin eine genügende Erklärung 
finden können, dass beide Gedichte für Nonnen geschrieben 
Bind. Ueberraschend sind die zahlreichen Berührungen 
und wörtlichen Uebereinstimmungen zwischen MS und 
der Fassung C von des Teufels Netz. Banz schliesst 
daraus auf gleiche Verfasserin beider Gedichte. Die Be¬ 
rührungen sind indessen zum Teil derart, dass ich mehr 
den Eindruck von Entlehnungen als von Selbstwieder¬ 
holungen habe; doch gebe ich gerne zu, dass man darüber, 
was in diesem Falle das wahrscheinlichere ist, leicht ver¬ 
schiedener Ansicht sein kann, ln beiden Fällen ist die 
Datierung von MS auf die Wende des 14. zum 15. Jh. 
17 sicher, da TN das ältere ist. Viel später kann MS 
kaum fallen; ein terminus ante quem ergäbe sich aus 
CK der Abfassungszeit von Wittenweilers Ring, wenn wirklich 
e! dieses Gedicht, wie B. glaubt, an einigen Stellen MS 

^ parodiert hat. Die von ihm angeführten Stellen (S. 150) 

eD sind jedoch zu geringfügig, um beweisend zu sein. 

Ueber den den Herausgeber zunächst beschäftigenden 
^ Gegenstand hinaus weisen die Abschnitte IV A und B, die 
wichtigsten Partien des Buches. Wir erhalten hier zu 
den einzelnen Wendungen von MS eine Parallelensamm- 
lang aus der deutschen mystischen Poesie und Prosa, 
W nebst Nachweis von Stellen in den Schriften der Kirchen- 

‘ 5 ’ Väter und Scholastiker sowie in der Bibel, auf welche 

$ die deutschen Ausdrücke zurückgehen können. Ist diese 

k Sammlung auch zweifellos, soweit die deutsche mystische 

^ Literatur in Betracht kommt, noch ergänzungsfähig, so bietet 

ui - 

1 Ihnen schliesst sich im Anhang ein scholastisch-mystischer 
i Prosadisput zwischen der minnenden Seele und Christus an, 

p der auch in der Haupthandschrift den Gedichten folgt. 


sie doch einen für alle spätere Arbeit auf diesem Gebiet 
äusserst wertvollen Grundstock einer Formel- und Ideen¬ 
sammlung der deutschen mystischen Literatur. 

In Abschnitt VII bespricht Banz die bildlichen Dar¬ 
stellungen der minnenden Seele in den Hss. von MS 
sowie auf zwei Einblattdrucken; die Tafeln geben Proben 
dazu. B. versucht die Bilder nach ihrem Stilcharakter 
zu lokalisieren und zeigt, dass sie den westbairischen 
Miniaturen nahestehn; die westbairische Schule muss 
also unter den Buchmalern der Bodenseegegend, wo die 
Handschrift E geschrieben ist (vgl. S. 6. ff. und S. 222), 
ihre Anhänger gehabt haben. 

Giessen. Karl Helm. 

P. G. Beyer. Die mitteldeutschen degremorsfrag- 

mente. Untersuchung und Ausgabe. Diss. Marburg 1909. 

21 S. 

Nach einer Orientierung über die Ueberlieferung 1 
bietet die Diss. einen zum Teil auf erneuter Kollation 
der Hss. beruhenden Gesamtabdruck der einzeln schon 
publizierten Fragmente. Zu Text und Ergänzungen habe 
ich nur wenig zu bemerken. Nicht einverstanden bin 
ich damit, dass der Hrsg, in Fragment B I, 131 eine 
neue Rede beginnen lässt. Grund ist für ihn natürlich 
der Dreireim 128—30, der einen Abschnitt markiert. 
Es ist aber klar, dass jedenfalls v. 138 ff. von demselben 
gesprochen werden wie v. 111—130. Zieht man nun 
auch 131 — 137 in die Rede, so bleibt nichts übrig, als 
das Ganze Stück von 111 ab als eine zusammenhängende 
Rede aufzufassen. Das wird des Dreireims wegen aller¬ 
dings kaum.angehn: ich schlage deshalb vor, v. 131— 
137 als eine Zwischenbemerkung des Autors zu fassen 
und die Rede erst mit v. 138 wieder beginnen zu lassen.— 
Frgm. C v. 32 ist Hoffmanns Ergänzung wenketen doch 
wohl dem von B. vorgeschlagenen rucketen vorzuziehen. 
Es handelt sich hierum das rasche Umwenden zum zweiten 
Anrennen; zum Ausdruck vergleiche mau Parz. 174, 3. 

Die sprachliche Untersuchung konnte bei dem ge¬ 
ringen Umfang der Bruchstücke begreiflicherweise kein 
ganz sicheres Ergebnis bringen. Nur das westliche Mittel¬ 
deutschland dürfte als Heimat feststebn, und gegen Hessen 
wüsste ich nichts einzuwenden. Dagegen ist Thüringen 
bestimmter auszuschliesen. Bei einem Autor der, wie 
der Uüsrige, sich überhaupt Reime mit n- Abfall er¬ 
laubt (siehe S. 27, no. 5) müsste man, wenn er Thüringer 
wäre, zu allererst w-lose Infinitive erwarten. Bei einem 
Prozentsatz, wie ihn z. B. Ebernand von Erfurt zeigt, 
würden auf die Bruchstücke neun solcher Reime kommen, 
während kein einziger begegnet. Noch stärker fällt natür¬ 
lich das Fehlen solcher Formen in den Handschriften gegen 
die von B. S. 45 angenommene thüringische Herkunft 
des Schreibers von Fr. A und B ins* Gewicht. Auch 
diese Hs. wird weiter westlich entstanden sein. 

Ueberzeugend sind die Ausführungen über die Quelle 
des Dichters und die Erklärung, weshalb er den Namen, 
den der Held in der französischen Vorlage trägt Meraugis 
de Portlesguez aufgegeben und durch den Namen Segre - 

1 Zu dem von B. S. 3 über das Gothaer Fragment ge¬ 
sagte teilt Herr Oberbibliothekar Dr. Ehwald in Gotha in 
einem mir vom Verfasser zur Verfügung gestellten Brief noch 
folgendes mit: „Die Buchstaben wa . burgk sind zu er¬ 

gänzen wachsenburgk. Die Bände, zu deren Decken die Frag¬ 
mente benutzt waren, gehörten zu den Akten des früheren 
Amtes Wachsenburg im Herzogtum Gotha. Die Hand unseres 
Fragmentes und ebenso seine Initialen zeigen engste Verwandt¬ 
schaft mit der Jenenser Liederhandschrift“. 





1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 8 


mors ersetzt hat. Dankenswert ist die Zusammen¬ 
stellung von Parallelen zu den einzelnen Versen aus den 
sonstigen deutschen Artusromanen. Ein bestimmter 
Einfluss eines derselben ist allerdings kaum nachweisbar. 
Auch über die Abfassungszeit lässt sich genaues nicht 
ermitteln, ich glaube aber, dass wir es mit grösserer Be¬ 
stimmtheit, als B. tut, der ersten Hälfte des 13. Jhs. 
zuweisen dürfen. 

Giessen. Karl Helm. 

Ernst Tiedemann. Passional tind Legenda atirea 

(=Palaestra, Heft 87). Berlin, Mayer u. Müller. 1009. VIII, 

153 S. 

Karl ; Hohmann, Beiträge zum Veterbuch. (=Herrnaea, 

Heft 7). Halle, M. Niemeyer. 1909. XIV, 121 S. 

Beide Arbeiten ergänzen und berichtigen in ver¬ 
schiedener Richtung das Bild, das wir uns von Person 
und Kunst des Passionaldichters zu machen haben. Tiede¬ 
mann legt das Verhältnis zur Legenda aurea klar. Von 
einer ausserordentlichen Belesenheit des Dichters darf 
darnach nicht mehr gesprochen werden: die bei ihm be¬ 
gegnenden Verweise auf Quellen sind gröstenteils einfach 
der Legenda entnommen. Andererseits darf seine Produk¬ 
tionsweise aber auch nicht mehr mit Goedecke als hand- 
werksmässig bezeichnet werden; dazu zeigt sie zu viel 
selbständige Ueberlegung. Der Dichter folgt durchaus 
verständigen Anordnungsprinzipien, lässt mit Geschmack 
ausfallen, was ihm nicht passt, oder ändert wenigstens 
einzelnes. Mangel an Verständnis ist für die Auslassungen 
und Aenderungen selten die Ursache. In den zahlreichen 
Zusätzen zeigt sich die eigene Teilnahme des Dichters 
an seinem°Gegenstand und wenn es auch manchmal noch 
zweifelhaft bleibt, wieviel davon selbständig, wieviel 
aus anderen Quellen geschöpft ist, so ist doch immerhin 
die Auswahl des Dichters eigenes Werk. Mit genauen 
theologischen Kenntnissen verbindet er ein recht mässiges 
weltliches Wissen; in Geschichte und Geographie macht 
er Schnitzer, die in ihrer Art ganz den Fehlern bei 
Hesler (z. B. Ev. Nie. V. 4596 ff.) und im Maccabäer- 
buch (vgl. Einleitung S. LXVI) gleich stehen und für 
jene Zeit überhaupt typisch sind. 

Wertvolle Zusammenstellungen, ohne erschöpfend zu 
sein, enthält der Abschnitt über den Stil (VII;) als Haupt¬ 
charakteristika der Darstellungsweise des Dichters werden 
darin festgestellt: Lebhaftigkeit, Neigung zu direkter Rede, 
zu Apostrophe, Ausrufen und Bildern, in deren Verwendung 
indessen wenig Originalität zu Tage tritt. Im Einzelnen 
fasse ich manches anders auf. So glaube ich, dass die 
Ausdrücke affenheit und affe (=töre) nicht als besonders 
drastisch empfunden sind; es sind für jene Zeit ganz 
geläufige Wendungen. Köpke 507, 19/20 ist, wie es 
scheint, nicht ganz verstanden; zu beachten ist, dass in 
V. 21 steht: wolde in machen sere , es liegt also die 
mittelalterliche Anschauung vor, dass der übelriechende 
Biss gewisser Tiere krank macht; vgl. zu Heslers Apok. 
V. 14153. In einigen der S. 120 f. verzeichneten Wen¬ 
dungen ist weniger Ironie zu sehen als vielmehr Humor, 
und zwar ein Humor, der manchmal ganz Wolframisch 
anmutet (K. 233, 14 f; K. 483, 32 f.) 

Hob mann verfolgt für das Veterbuch dir Benutzung 
der Quelle und stellt die Resultate in einer Tabelle 
(S. 25 ff.) übersichtlich zusammen: benutzt sind die Bücher 
I—III, V u. VI der Vitae patrum, für einige wenige Ab¬ 
schnitte der Schlusspartie die Legenda aurea. Dass diese 
Teile aber deshalb nicht etwa zum Passional zu stellen 

Digitized by Google 


sind, wird in Kapitel IV überzeugend dargetan. Der 
Abschnitt über das jüngste Gericht ist aus verschiedenen 
Quellen zusammengearbeitet. Sonstige Quellen sind nicht 
nachweisbar; einzelne Partien sind eigene Dichtung ohne 
Vorlage.. Die Behandlung der Quellen wird S. 44 ff. 
ziemlich summarisch besprochen ; dieser Punkt hätte weitere 
Ausführung wohl ertragen. Liest man Tiedemanns sehr 
ins Einzelne gehende Darstellung, wie der Dichter im 
Passional das Detail seiner Quelle behandelt, und w r ie 
sein eigener Stil sich durchsetzt, so würde man gerne 
bei Hohmann sich das Entsprechende für das Veterbuch 
zusammensuchen, gerade im Hinblick auf die Frage, ob 
beide Werke denselben Verfasser haben. Denn wenn 
ich auch nicht daran zweifle, dass dies wirklich der Fall 
ist, so ist doch ein zwingender Beweis dafür immer noch 
nicht geführt, auch nicht von Hohmann, obwohl dieser 
in Kap. 5 alles was dafür spricht geschickt zusammen 
stellt, und auch einige neue Gesichtspunkte anzuführen 
wei88, welche die Annahme weiter stützen. 

Für den geistlichen Stand des Dichters kann Tiede¬ 
mann eine bisher zu wenig beachtete Stelle aus dem 
Passional (K. 318, 84 ff.) anführen, wo er ausdrücklich von 
seiner Priesterweihe spricht. Hohmann sucht seine Be¬ 
ziehungen zum Deutschen Orden durch weitere Beobach¬ 
tungen zu stützen, darunter Ist namentlich der Hinweis 
auf Veterbuch 31126 ff. beachtenswert. Auch auf Be¬ 
rührungen mit der Mystik macht er aufmerksam. 

Wenig neues ergibt die Erörterung über die Ab¬ 
fassungszeit des Veterbuches und Passionais. H. ent¬ 
scheidet sich für das letzte Viertel des 13. Jhs., ich 
sehe aber keinen Grund, weshalb nicht wenigstens die 
Vollendung des Passionais erst ins 14. Jh. herabzu¬ 
datieren sein sollte. 

In der Frage nach der Heimat des Dichter neigt 
H. dem Ansatz Franckes zu, wagt aber keine bestimmte 
Entscheidung. Und mit Recht; denn jede Vermutung 
darüber schwebt in der Luft, solange wir nicht eine 
neue, die Sprache des Veterbuchs und des Passionais 
umfassende Untersuchung besitzen. Eine solche muss 
auch auf die Gefahr hin, dass sie ebenfalls nicht zu einem 
gesicherten Resultat führt, angestellt werden, ja sie ist 
als die nächste und dringendste Aufgabe der Passional- 
forschung zu betrachten. 

Giessen. Karl Helm 

Kate Friedemann, Die Rolle des Erzählers in der 
Epik. (= Untersuchungen zur neueren Literaturgeschichte 
hrsg. von 0. F. Walzel. Neue Folge. 7. Heft). Leipzig, H. 
Haessel. 1910. X u. 246 S. M. 4.60. 

Die Verfasserin hat sich die Aufgabe gestellt; das 
Wesen der epischen Erzählungsform im Gegensatz zur 
dramatischen Technik zu ergründen. Zweifellos ist das 
Thema zu weit gefasst, um in einer mässig langen 
Abhandlung erledigt werden zu können, und darin mag 
es zum Teil begründet sein, dass die meisten Resultate 
allgemeiner Art sind und einer exakten Formulierung 
widerstreben. Es sind Verallgemeinerungen, und zwar 
recht zweifelhafte, wenn es S. 68 heisst: „der Drama¬ 
tiker kann Seelisches nur von aussen zeichnen,“ oder 
S. 156: das Epos habe es ,,im Gegensatz zum Drama, 
in dem sich die Charaktere entwickeln, mit abgeschlos¬ 
senen, im Geiste des Erzählers als fertige Einheiten 
lebenden Charaktergebilden zu tun.“ Der wesentliche 
Unterschied zwischen Epos und Drama besteht nach der 
Verfasserin darin, ,,dass uns im Epos die Geschehnisse 
nicht direkt, sondern durch ein organisch mit der Dich- 

Griginal from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



9 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


10 


tnng selbst verwachsenes Medium übermittelt werden“ 
(S. 32), aber einen vollständigen Nachweis, wie weit 
dieser Satz gilt, kann sie nicht liefern, ebensowenig zieht 
sie alle Folgerungen, die sich daraus ergeben müssten. 
So sind die Unterschiede zwischen epischer und drama¬ 
tischer Darstellungsart weder vollzählig noch scharf genug 
bestimmt. Die Arbeit zerfällt in zwei Teile: der erste 
behandelt den Blickpunkt des Erzählers, der zweite die 
epische Darstellung im einzelnen. Der erste Teil bietet 
eine Reihe von interessanten Feststellungen für die Art, 
wie der Erzähler sich in seiner Eigenschaft bemerkbar 
machen kann und wie dadurch besondere subjektive 
Elemente in die Erzählung eindringen können. Aber 
auch hier müsste die Untersuchung noch erweitert und 
vertieft werden, z. B. die Betrachtung der Wirklich¬ 
keitsillusion ist nicht genügend. Im zweiten Teil zeigt 
sich besonders deutlich, dass ohne methodische Durch¬ 
führung nicht viel zu erreichen ist. So gibt der Abschnitt 
„dieKomposition“nur Bruchstücke dessen, was man verlangt, 
und Bruchstücke von ungleicher Grösse. Ein so wichtiges 
Mittel wie das retardierende Moment wird auf etwas mehr 
als zwei Seiten abgemacht, über Exposition, Höhepunkt, 
Peripetie, Katastrophe etc. wird gar nichts gesagt. Auch 
der letzte Abschnitt über Metaphern und Gleichnisse 
wird seinem Stoff nicht gerecht, und die Meinung dürfte 
doch anfechtbar sein, der Unterschied von Metapher 
und Gleichnis beruhe darauf, dass der Vergleich mehr 
Reflexion zur Voraussetzung habe (S. 223). 

Sicher besitzt die Verfasserin eine gute Literatur¬ 
kenntnis, aber diese beschränkt sich in der Hauptsache 
auf neuere Romane. Nur gelegentlich werden einige 
Verse in Mhd. oder Stellen aus Homer in Uebersetzung 
angeführt. Aber wer ein Problem wie das vorliegende 
lösen will, muss eine möglichst eingehende Kenntnis von 
der Weltliteratur haben, erst aus einer Entwicklungs¬ 
geschichte heraus lassen sich Gesetze des dichterischen 
Schaffens gewinnen. 

Sonderbar mutet es an, wenn die Verfasserin manch¬ 
mal für geradezu triviale Wahrheiten Gewährsmänner v 
zitieren zu müssen glaubt: es ist unnütz z. B. bei dem 
Satz, dass für Baumgarten die Kunst nur eine Stufe 
auf dem Wege zur Erkenntnis bedeute, Windelband 
anzuführen (S. 228), oder für den Gedanken, dass die 
Entwicklung in Form einer Spirale verlaufe, Bebel „Die 
Frau und der Sozialismus 1 * (S. 202)! Beispiele für „ach u 
und „oh“ zu sammeln (S. 41) ist ebenso überflüssig. 
Von störenden Druckfehlern ist mir Romantik für Ro¬ 
mantechnik (S. VIII Z. 2 v. u.) und Mähre für Märe 
(zweimal! S. 42 u. S. 44) aufgefallen. 

Griesheim bei Darmstadt W. Moog. 


Din istoria literaturii germane: Friedrich Gottlieb 
Klopstock de Simion C. Mändrescu. Bucuresti, Carol 
Göbl. 1911. 351 S. 8°. Preis 4 Lei. 


Als vor etwa 7 Jahren durch Zulassung zweier 
Privatdozenten deutsche Sprache und Literatur Lebens¬ 
recht an der Bukarester Universität erhielten, ergab 
sich zunächst aus den Antrittsvorlesungen der beiden Ver¬ 
treter der neuen Disziplin ein Gegensatz der Anschau¬ 
ungen über ihr Ziel. Mich als einen der Beteiligten freut 
es, heute erkennen zu dürfen, dass der Unterschied der 
Meinungen mehr scheinbar als wirklich war und auf 
gegenseitigem Missverständnis beruhte. Denn wie schon 
Mändrescus „Mittelhochdeutsch. Gramaticä, texte, explicäri 
si vocabular. Bucuresti 1906“ nichts weiter als ein Hand- 


Digitized by 


Gck gle 


buch sein wollte, das rumänischen Studierenden eine Text¬ 
auswahl mit Gewährung der nötigsten Verständnisbilfe 
darbot, so stellt auch sein neues Buch über Klopstock 
nicht den Anspruch, wissenschaftlich Neues zu bieten, 
sondern soll in einem grösseren rumänischen Publikum 
Interesse „für das Wertvollste in einer der bedeutendsten 
und lehrreichsten modernen Literaturen“ erwecken. Wo¬ 
gegen ich mich einst, ohne Mändrescus Absichten und 
Ansichten zu kennen, rein theoretisch und persönlich ver¬ 
wahrte, dass nämlich der Ehrgeiz selbständigen wissen¬ 
schaftlichen Forschens die nächste Aufgabe, gründliche 
Kenntnisse der deutschen Sprache und Teilnahme an gegen¬ 
wärtigem und vergangenem deutschen Geistesleben zu ver¬ 
breiten, nicht verdunkeln dürfe, diese meine Besorgnis 
ist jedenfalls dem gegenüber, der sie irrtümlicherweise 
auf sich bezog, ebenfalls unberechtigt gewesen, wie ich 
gern anerkenne, und, da zwei Menschen in ihrem Urteil 
völlig ja nicht gut übereinstimmen können, so bliebe als 
Abweichung beabsichtigten Bemühens zwischen uns nur 
die, dass ich mit einer neueren Phase, mit dem 19. Jahrh., 
hätte beginnen mögen, um über Goethe und Schiller viel¬ 
leicht allmählich in frühere Periodeu zurückzugelangen. 
Mändrescu aber hat sich zweifellos das Verdienst er¬ 
worben, auf Beinern Wege über meine frommen Pläne 
hinaus bereits Grundlagen gelegt zu haben, auf denen 
ein erfreuliches Weiterbauen im gemeinsamen Sinne zu 
hoffen ist. 

Es wird auch in deutschen Kreisen nachgefühlt 
werden können, ein wie schwieriges Unterfangen es ist, 
in einem Lande mit verhältnismässig recht junger natio¬ 
naler Kultur und Literatur Verständnis für eine den 
Deutschen selbst bereits ziemlich fremd und verehrungs¬ 
würdig gewordene Erscheinung ihrer Literatur wie Klop¬ 
stock zu erzielen. Andererseits dürfte, abgesehen von Les¬ 
sing, kaum eine Persönlichkeit aus der deutschen Literatur¬ 
geschichte geeigneter sein, als Vorbild im Streben nach 
nationalem Aufschwung zu dienen. Es ist Mändrescu ge¬ 
lungen, in der Einleitung (S. 13—31) die Niederung an¬ 
schaulich zu schildern, aus der der Genius seines Helden 
sich erheben musste, und im ersten Teil, der Schilderung 
seines Lebens (S. 35—113), allen Nachdruck auf sein 
nationales Empfinden, sein Selbstgefühl, sein Unabhängig¬ 
keitsbedürfnis und seine Lebensfrische zu legen, die lite¬ 
rarische Bedeutung daraus begreiflich werden zu lassen 
und die nationale Nutzanwendung dem rumänischen Leser 
aufzudringen. Es bedarf ja vor allem des Klopstockschen 
Lebensglückes, um sein literarisches Glück verständlich 
zu machen. Dass dieses Glück in Abstraktionen aufging, 
dass Religion, Natur, Vaterland, Freiheit, Freundschaft 
und Liebe so viel pathetische Allgemeinheit und so gar 
wenig Goethesche Anschaulichheit und Beschränktheit 
besitzen, kommt den erzieherischen Absichten des Bio¬ 
graphen gewissermassen noch zu gute. Ein in sich ab¬ 
gerundetes und widerspruchsloses Lebensbild, das der er¬ 
wärmenden Kraft nicht entbehrt, ergibt sich ihm und 
wird den Zweck, weiter zu wirken, bestens erreichen. 
Und es ist anzunehmen, dass die so ausgelöste Teilnahme 
dem mühevollen Verständnis der im zweiten Teil, Klop- 
stocks literarischer Wirksamkeit, aus Messias (S. 117— 
203), Oden (S. 203—274), Dramen (S. 204-308) ge¬ 
gebenen Proben gegenüber standhält und fortwirkend 
manchem, namentlich den Studierenden, zu einer wirk¬ 
lichen Kenntnis und richtigen Wertschätzung Klopstock¬ 
schen Wesens und Schaffens verhilft. Die zu diesem 
Zwecke getroffene Auswahl ist stets charakteristisch und 

Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



11 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


12 


meist wohl auch massvoll genug; selbst das Fragment 
aus der Hermannsschlacht lässt sich aus der dem Bio¬ 
graphen im Vordergründe stehenden nationalen Tendenz 
rechtfertigen. Weise Beschränkung hat er der Gelehrten¬ 
republik und den übrigen prosaischen Arbeiten gegen¬ 
über bewährt und nur einige Epigramme ans jener mit¬ 
geteilt. Einige störende Druckfehler und Interpunktions¬ 
mängel in den Texten entschuldigt die Schwierigkeit, 
ein solches Werk in Bukarest drucken zu lassen, und 
die hierzulande allgemein noch übliche Liberalität in 
dieser Hinsicht. Auseinandergehen mögen die Meinungen 
über das Mass der notwendigen Erläuterungen. Wem 
traurend, feirend, entfleuch , gebeut, zwo u. dgl. nicht 
einmal, sondern sogar des öfteren in den Anmerkungen 
modernisiert werden mussten, dem werden drang (tran¬ 
sitiv), rufte, der Leichname Ausfluss, die verborgne 
Begeistrung Satans, der Obstand, des Ewigen Vorsicht 
u. dgl. nicht ohne weiteres verständlich sein, geschweige 
denn manche dem Sinne nach eigentümlichen und dazu 
noch syntaktisch verschrobenen Verse, die einer Hilfe des 
Interpreten meinem Gefühle nach bedurft hätten. Doch 
ist anzuerkennen, dass das, was geboten ist, im allge¬ 
meinen wirklich hilft. Nicht verschweigen darf ich, dass 
einige Erklärungen mir irrtümlich scheinen. Wenn in 
Mess. II, 572 Satan den Gottessohn, den in die verächt¬ 
liche menschliche Gestalt zu verkleiden Gott vorhat, 
einen „würdigen Feind“ nennt, so ist das nicht ironisch, 
sondern zeitlich zu verstehen, als: damals, da der Donnerer 
Gottes noch in der gewaltigen Rüstung wider die ab¬ 
trünnigen Geister stritt, ihrer noch würdiger Feind. Oder 
wenn Satan Judas in seines Vaters Gestalt versucht, da 
ihm „der Seraphim hohes Geheimnis, den Seelen der 
Menschen Edle Gedanken, der Ewigkeit würdige grosse 
Gedanken Einzugeben“ „zu seiner grossem Verdammnis“ 
(III, 565) noch bekannt ist, so kann die Verdammnis 
nicht dessen sein, dem Satan „der Ewigkeit würdige 
grosse (böse) Gedanken“ eingibt, sondern seiner, Satans, 
selbst; andernfalls müsste es „zu ihrer“ (der Menschen) 
heissen, und ausserdem wird Satan nie „der Ewigkeit 
würdige“ Gedanken eingeben, wie der Seraph tut; das 
tertium comparationis ist lediglich die Satan verbliebene 
Kunst des Gedankeneingebens, für deren schlechten Ge¬ 
brauch er einst grösserer Verdammnis wird teilhaft 
werden. Semida wünscht IV, 872 mit Ciclli „Jenes er¬ 
habnere Leben vielmehr, als dies in dem Staube“, d. h. 
dies irdische, zu leben, aber nicht „dies in der Gruft“, 
denn in der Gruft lebt man nicht. Inwieweit in solchen 
nnd ähnlichen Fällen der Herausgeber von anderen Er- 
klärern irregeführt worden ist, vermag ich hier ebenso¬ 
wenig festzustellen, wie den offenbaren Einfluss von 
Druckfehlern auf den Text, wo das hexametrische usw. 
Metrum ihn als fehlerhaft aufweist. Eine vollständige 
Aufzählung derartiger kleiner Ausstellungen hat jeden¬ 
falls an dieser Stelle, einem nur ganz allgemein interes¬ 
sierten deutschen Bernfskreise gegenüber, keinen Zweck, 
würde auch die hervorgehobenen Verdienste des Buches 
nicht schmälern. 

Ein Anhang enthält (S. 326—348), den rumänischen 
Studierenden zuliebe, bibliographische Angaben über alle 
in der Einleitung, in der Lebensbeschreibung nnd den 
Einzeleinführungen erwähnten Namen aus der Geschichte 
der deutschen Literatur. Ueber das Vorwort hinaus, das j 
eine weitere Behandlung zunächst Lessings in Aussicht 
stellt und eine solche Wielands, Herders, Schillers und 
Goethes als geplant vermuten lässt, verspricht er Fort¬ 


setzungen, die nach vorwärts Fouqu6 und Heinrich von 
Kleist, Heine und Grabbe, nach rückwärts das mittel¬ 
hochdeutsche Volks- und Kunstepos umspannen wollen. 
Mögen dem Verfasser, im Interesse einer würdigen Ver¬ 
breitung der Schätze deutscher Literatur und Kultur, 
Kraft und Mut ausdauern, seine weitschauenden Pläne 
mit gleicher Beharrlickeit zum gesteckten Ziele zu führen, 
wie es sein diesmaliger Held mit seinem Hauptwerke 
unbeirrt getan hat. 

Bukarest. K. Richter. 


Ad. Hansen, Goethes Leipziger Krankheit and ‘Don 
Sassafras’. Leipzig, Wörner. 1911. 58 S. 8°. 

Zu den bedenklichen Zeichen unserer spezia - 
listisch gerichteten Zeit gehören auch die Einbrüche 
der Mediziner — der Nur-Mediziner, wohlverstanden — 
in das Gebiet der Literaturgeschichte. Die Herren, deren 
wissenschaftlicher Geist es sich mit dem Wesen des 
Genies ebenso leicht macht, wie er selber leicht zu 
fassen ist, zitieren unsere grossen Toten in ihr Sprech¬ 
zimmer, auskultieren und perkutieren, stellen eine meist 
sehr dürftige Krankheitsgeschichte zusammen und entlassen 
sodann den Patienten als unheilbar — für ewige Zeiten. 
Die Auswüchse der sogenannten „Wiener Schule“ sind 
hier und dort zwar schon beleuchtet worden: doch hätte 
das Treiben gewisser, besonders vorlauter Vertreter, 
wie z. B. des Pathographen I. Sadger, ein eigenes 
satirisches Kapitel verdient. Aber nicht nur die dürren 
Aeste, sondern auch das grüne Holz, nicht nur die Schüler 
sondern auch' die Meister sollten schärfer, als es bisher 
geschehen, unter die kritische Lupe und Sonde genom¬ 
men werden. Was für einen Goethe hat uns z. B. P. 
I. Moebius hinterlassen, mit seiner geradezu kläglichen 
Anamnese oder seiner Aufstellung der lächerlichen 
„Periodizität“ des Dichters! Wie bei seinem „Nietzsche“ 
oder „Schopenhauer“ endet sein Reich und Verständnis 
gerade da, wo das Wesentliche und freilich auch Ge¬ 
heimnisvolle anfängt, nämlich beim Ideellen, Poetischen, 
Schöpferischen — eine materialistische Betrachtung von 
Literarhistorie, die dem extremsten Marxianer Ehre 
machen würde! 

Einem bekannten Gynäkologen, W. A. Freund, 
war es auch Vorbehalten, Goethes Jugendkrankheit 
„sicher“ zu diagnostizieren. Sein Urteil lautet auf — 
„Lues“. Und worauf stützte es sich? Goethe schreibt 
nämlich aus Frankfurt an seine Leipziger Freundin 
Käthchen Schönkopf über ihren Vater unterm 1. Novem¬ 
ber 1768: 

„Was macht denn unser Prinzipal, unser Direk- 
teur, unser Hofmeister, unser Freund Schoenkopf? Gedenkt 
er noch manchmal an seinen ersten Ackteuer, der doch 
diese Zeit her in allen Lust und Trauerspielen, die 
schweren und beschwerlichen Rollen, eines Verliebten und 
Betrübten, so gut, und so natürlich als möglich, vor¬ 
gestellt hat. Hat sich noch niemand gefunden, der meine 
Stelle wieder begleiten mögte, ganz mögte sie wohl nicht 
wieder besetzt werden; zum Herzog Michel finden Sie eher 
zehen Ackteurs als zum Don Sassafras einen einzigen. 
Verstehen Sie mich?“ Und nochmals unterm 31. Januar 
1769:“ .... meine Geschichte und die Geschichte meines 
Freunds Sassafras, hat mich immer mehr von der Philo¬ 
sophie des Hauptmanns überzeugt.“ Sassafras nämlich galt 
— vernimm, o Publikum, die schauderhafte Mär! — als 
ein Heilmittel gegen die Syphilis oder galt we¬ 
nigstens als solches bei Professor Freund. Und merk- 


□ igitized by 


Gen gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





13 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 1. 


14 


würdiger Weise hat unter der gleichen Vorraussetzung ein 
Literarhistoriker von der Bedeutung Erich Schmidts 
in den Aeusserungen des jungen Goethe gegenüber seinem 
Leipziger Mädchen — man beachte wohl die weibliche 
Adresse! — eine „doppelsinnige Anspielung“ erblickt und 
gemeint, „vielleicht seien wirklich bei Schönkopfs Sas¬ 
safrasszenen gespielt worden“. Er weist dabei (Zeitschrift 
für das deutsche Altertum Band XXV, S. 234 ff.) darauf 
hin, „dass der durchtriebene Doktor Sassafras aus Amster¬ 
dam, der seinen Namen dem erprobten Decoct verdanke, 
eine sehr bekannte Bühnenfigur gewesen sei, und das aus 
Italien stammende Lustspiel von „Sassafras und Sassa- 
bariglie“, wie z. B. ein Gedicht HolteiB zeige, auf der 
Wanderung von Truppe zu Truppe manche Aenderung er¬ 
fahren habe“. 

Nun benimmt aber ein Studie des um die Goethe¬ 
forschung schon früher verdienten Giessener Botanikers 
Adolf Hansen (Goethes Leipziger Krankheit und „Don 
Sassafras“, Leipzig, I. Wörners Verlag 1911) dem brief¬ 
lichen Ausspruch des Frankfurter Patienten jede omi¬ 
nöse und obszöne Nebenbedeutung. In seiner feinsinnigen, ( 
gründlichen, schlüssigen und für Literaturfreunde wie 
Pharmakologen gleich lehrreichen Schrift stellt er zu¬ 
nächst fest, dass die Namen des Lustspiels Sassafras und 
Sassabariglie— Sarsaparille ist in der Tat als Medi- 1 
kämet für Syphiliskranke gebraucht worden — lediglich 
einem augenblicklichen Witz, ohne Bezug auf den Inhalt 
des Stückes, entsprungen seien. „Doktor Sassafras“ sollte 
nur durch die Komik des Klanges, also lediglich als Wort¬ 
witz wirken. Etwa wie ein „Doktor Rhabarber“. Wenn 
Goethe nun den „Don Sassafras“ zu dem „Herzog Michel“, 
zu dem dummdreisten Tölpel des Krügerschen Lustspiels 
in Gegensatz bringt, so kann Jener nur einen komischen 
Siissholzraspler bedeuten, was auch zur Haupteigenschaft 
des Sassafrasholzes stimmt. Ein Veilchenfresser, wie 
wir etwa sagen würden. Dem übermütigen Liebhaber 
stellt also der junge Goethe einen demütigen entgegen, 
zu dessen Rolle er sich in seiner Frankfurter Verfas¬ 
sung besser eignete, als zu jenem. So ist die harmlose 
Frage: „Verstehen Sie?“, die er an Käthchen Schön¬ 
kopf richtet, zu verstehen. Also so viel Lärm um -- 
Nichts! Mit berechtigter Ironie meint Hansen: Goethe 
fragt, ob man für ihn schon einen Ersatzmann für 
die Rollen des Herzogs Michel und des Don Sassafras 
gefunden habe. Für den letzteren hielt er das für be¬ 
sonders schwierig. Wenn Freund unter dem Don Sassafras 
einen Syphilitiker verstehen will, wird diese Frage 
ganz unverständlich, oder soll man annehmen, dass Vater 
Scliönkopf sich ständig einen solchen Patienten zu seinem 
Privatvergnügen gehalten habe? Noch weniger ist es 
zu verstehen, dass Goethe in dem späteren Briefe Don 
Sassafras seinen Freund nennt, wenn er dies selbst 
sein soll“. Ferner erhärtet Hansen in seinen ungemein 
sorgfältigen und kenntnisreichen Ausführungen über die 
einst gebräuchlichen Syphilis-Drogen, dass Sassafras 
niemals, zumal nicht in Goethes Frankfurter Zeit, in 
der Medizin als Antisyphilitikum gegolten habe, wozu 
es auch als safrolhaltiges Medikament gar nicht geeig¬ 
net gewesen sei. Nun spricht Goethe in einer gereim¬ 
ten Epistel an Friederike Oeser davon, dass ihm „sein 
Doktor Medicinae“ — ausser den Extrakten aus „Cortex 
Cbinae“ (zur Stärkung seiner erschlafften Nerven) — 
auch eine „langweilige Tisane statt des Weins“ vor¬ 
gesetzt habe. Auch diese Tisane hat man verdächtigt, 
indem man annahm, dass sie das für eine Syphiliskur 


gebräuchliche Decoctum Zittmanni gewesen sei, da 
dieses als Bestandteil — Sassafras enthalte. Hansen er¬ 
weist hingegen, letzteres sei ebenso falsch, wie es un¬ 
möglich gewesen sei, dass Goethe jenes Decoct erhalten 
habe, da das Rezept dazu erst i. J. 1795 veröffentlicht 
wurde. Die „Tisane“, die dem Patienten ja auch gar 
nicht als Heilmittel, sondern als Getränk, „statt des 
Weins“, verabreicht wurde, sei eine wirkliche „Ptisane“ 
d. h. ein schleimiger Trank für einen Brust- oder 
Darmkranken gewesen. Damit ist auch der letzte 
Rest einer ebenso leichtfertigen, wie hässlichen Hypothese 
zerstört. 

Worin bestand aber Goethes Leipziger Krank¬ 
heit? Hansen scheint sich B. Fränkel wie auch Möbius 
anzuschliessen, wenn er am Schlüsse seiner Broschüre die 
Ansicht des ersteren Arztes wiederholt, dass es sich 
mit höchster Wahrscheinlichkeit um (eine später ausge¬ 
heilte) Tuberkulose gehandelt habe. Dieser Meinung 
erlaube ich mir — trotzdem ich mir meines Laientums 
wohl bewusst bin — entgegenzutreten, und zwar auf 
Grund der uns überlieferten Krankheitsgeschichte. 
Wir sind dabei, in Ermangelung von Nachrichten seiner 
Aerzte, besonders des Leipziger Dr. Reichel, allerdings 
meist auf Goethes eigene Berichte angewiesen, vor allem 
auf seine Darstellung in „Dichtung und Wahrheit“. 
Und diese erweckt freilich den Anschein, als ob seine 
Leipziger Erkrankung die Lunge betroffen hätte. Er 
bringt im achten Buch seiner Autobiographie den „hef¬ 
tigen Blutsturz“, mit dem er eines Nachts erwachte, 
mit seinem Auerstädter Unfall, wo er seine Brust bei 
Flottmachung des steckengebliebenen Postwagens über¬ 
angestrengt hatte, und einem späteren Sturz mit dem 
Pferde in Zusammenhang: aber er erwähnt auch sofort 
eine „unglückliche Diät“, den Genuss des schweren 
Merseburger Biers und des Kaffees, sowie die „Torheit 
des Kaltbadens“, wodurch er seinen Organismus derart 
verhetzt habe, dass die darin enthaltenen besonderen 
Systeme zuletzt in eine Verschwörung ausbrechen mussten, 
um das Ganze zu retten. (Die bei der Eruption zu Tage 
tretende Geschwulst an der linken Seite des Halses wie 
die später auftretenden inneren Entzündungen in der Kehle 
führt er sowie seine Aerzte auf seine Unvorsichtigkeiten 
beim Aetzen von Kupferplatten und die dabei sich ent¬ 
wickelnden schädlichen Düuste zurück). Verfolgen wir 
nun die unmittelbaren Quellen, Goethes Briefe jener 
Tage, so gewahren wir, dass „nach dem Ausspruch seiner“ 
(Frankfurter) Aerzte, „nicht sowohl in der Lunge als in 
denen dazu führenden Teilen seine Krankheit lag.“ (13. 
September 1768). Noch am 3. Oktober „befindet er sich 
zwar so gut als ein Mensch, der im Zweifel ist, ob er 
die Lun gen sucht hat“; aber am 30. Dezember heisst 
es klipp und klar, nachdem er inzwischen über seine 
steigende Gesundheit berichtet hatte, „man wisse nun 
eigentlich, was ihm fehle“: „Meine Lunge ist so gesund 
als möglich, aber am Magen sitzt was.“ Mit dieser 
Diagnose stimmt auch die Schilderung seines ganzen (von 
seinem Freund Horn als „stipide“ bezeichneten) Zustandes 
„einer gestörten, ja vernichteten Verdauung“, sowie die 
Behandlung seines Arztes Dr. Metz, der nach anfäng¬ 
licher Verabreichung von „Digestivpulvern“ schliesslich 
zu seiner „Universalmedizin“, dem Glaubersalz, schritt, 
nachdem eine heftige Erkrankung — Goethes Schwester 
bezeichnet sie als „Kolik“ — den Patienten in die grösste 
Angst und Gefahr gebracht hatte. Sofort nach Einnähme 
des Mittels trat „eine Wendung ein, die stufenweise zur 


□ igitized by 


Gqv >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



16 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


15 


Besserung führte“. Verläuft derart und so rasch, inner¬ 
halb eines halben Jahres, eine Tuberkulose? Sicherlich 
nicht. Goethes „Blutsturz“ in Leipzig war, wie wir ver¬ 
muten, eine Magenblutung. Auch in Strassburg wieder¬ 
holen sich die Verdauungsbeschwerden, diesmal, anstatt des 
Bieres, durch den roten Wein und die „städtische Diät“ 
veranlasst oder verschlimmert. Goethes ganze herrliche 
Konstitution — man lese nach, was Eckermann über 
seinen Leichnam schreibt - wie seine ungewöhnliche 
körperliche Leistungsfähigkeit — man denke z. B. an 
die Anstrengungen seiner Elsässer und Lothringer Ritte, 
an die Strapazen der ersten Weimarer Zeit oder der 
Campagne in Frankreich — sprechen energisch gegen 
irgend eine Schwäche seiner Brust, ebenso seine späteren 
schwereren Erkrankungen in den Jahren 1801, 1805,1823 
und 1830, die alle durch eine bestimmte, akute Ur¬ 
sache hervorgerufen wurden und jeweils ohne Nachwehen 
verliefen. Die Aerzte — denn diese haben hier in der 
Tat das Wort — sollten nochmals auf Grund der vor¬ 
liegenden Nachrichten die ganze Angelegenheit nach¬ 
prüfen. Sonst aber gehört Goethe, das Urbild geistiger 
und körperlicher Gesundheit, nicht den Pathologen, die 
aus der Welt und der Menschheit — sie selbst als das 
„Mass der Dinge“ natürlich ausgenommen — ein ein¬ 
ziges Lazaret und Narrenhaus machen möchten, wie 
überhaupt der Dichter, der grosse und echte natürlich, 
nicht der anormale, sondern, mit Schiller zu reden, „erst 
der wahre Mensch“ ist. 

Heidelberg. E. Traumann. 


Alfred Äkerlund, On the History of the Definite 
Tenses in ütngUsh. Dies. Lund. 1911. A.-B. Pb. Lind- 
stedts Univ.-Bokh. X+101 S. 

Die periphrastischen Zeitformen des Englischen sind 
schon mehrmals nach verschiedenen Seiten hin untersucht 
worden, namentlich von Erdmann, Western, Pessels und 
Püttmann. In seinem wertvollen Beitrag zur Geschichte 
dieser umstrittenen Tempora kommt Äkerlund zu dem 
Schlussergebnis, dass das heutige he is going direkt 
an die altenglische Konstruktion he wces feohtende an¬ 
zuknüpfen ist. 

Für das Altenglische hat Verf. Beowulf (der nur 
drei Beispiele aufweist), die Sachsenchronik und ASlfrics 
Heiligenleben untersucht. Insofern bietet das Material 
nicht viel neues, denn die beiden letzteren Texte sind 
ja, neben vielen anderen, von Constance Pessels durch¬ 
gegangen, die Sachsenchronik auch von W. A. Ro¬ 
bertson in einer Marburger Dissertation, die vom Verf. 
nicht erwähnt ist. Äkerlund fasst die altengliscbe Kon¬ 
struktion als progressiv und wendet sich gegen Sweet, der 
in seiner New English Grammar 2206 diesen Gebrauch 
als ‘secondary’ betrachtet, was Beispiele mit söna be¬ 
weisen sollen: pa söna on anginne pces gefeohtes wces 
8e Munt Garganus bifigende mid ormcBtre cwacunge. 
Sweet übersetzt ‘began to tremble’, wogegen Äkerlund 
meint, dass die inchoative Bedeutung die durative nicht 
ausschliesst: die Handlung fängt nicht nur an, sie dauert 
auch einige Zeit, ‘Mount Garganus started trembling*. 
Ich möchte sagen, dass hier wie in vielen ähnlichen 
Beispielen das deskriptive in den Vordergrund tritt. 
Ein faktitiver Vorgang wird malend als durativ oder 
nicht vollendet dargestellt, gleich wie in weit grösserem 
Umfang das Französische das Imperfectum statt des 
Pass6 d6fini gebraucht: ä cinq heures et demie Wimpfen 
rentrait ä Sedan . Es ist also gleichgültig, ob söna 


steht oder nicht. Manchmal scheint ja einfach ein sti¬ 
listisches KunBtmittel vorzuliegen, wie auch das unge¬ 
mein häufige he wces feohtende als eine stehende Redens¬ 
art gelten muss. Sweets Ausdruck ‘secondary* ist mir 
geradezu unverständlich, denn in 2204 geht er von der 
Analogie mit Adjektiven aus: hie wceron blTpe ) Me 
w&ron blissiende. Dass diese Analogie richtig ist, geht 
auch aus den zahlreichen Stellen hervor, in welchen ein 
Adjektiv und ein Partizip nebeneinander stehen, z. B. 
in Sax. Chron. E 1110 ealle pa niht wces seo ly ft 
swide clene & pa steorran ofer eall Pa heofon swide 
beorhte scinende. Damit muss auch der appositive Ge¬ 
brauch des Partizips in Zusammenhang stehen wie ebenda 
he wces gesewen on bdec on pcet uordwest gangende. 
Ob dabei, wie sonst bei dem Partizip, lateinische Nach¬ 
klänge mit im Spjele sind, ändert die Sachlage nicht. 
Erkennt ja auch Äkerlund, wie Pessels und Püttmann, 
dass die periphrastische Konstruktion vielfach von der 
lateinischen Vorlage hervorgerufen ist. Im Mitteleng¬ 
lischen können wir eine direkte Wiedergabe des latei¬ 
nischen Partizips am besten in Wyclifs Uebersetzungen 
beobachten. 

Verf. wendet sich mit Recht gegen Sweets Behaup¬ 
tung, dass die Verba des Bewegens (und des Fechtens) 
die Umschreibung begünstigen, und betont, dass sie 
ebenso wohl bei den Ruheverben oder der Verba senti- 
endi und declarandi vorkommt. Mir scheint die ganze 
Frage von den Verben der Bewegung unwesentlich, 
denn wenn ein Vorgang als durativ oder deskriptiv auf¬ 
gefasst wird, gehen diese Verben in Ruheverben über, 
wie ein elementarer Vergleich mit dem deutschen Dativ 
„in der Schweiz reisen“ lehrt. Was ich dagegen be¬ 
merken möchte, ist das die adjektivische Natur noch so 
sehr an dem Partizip haftet, dass die umschriebenen 
Tempora wenig komplizierter Natur sind, und dass sie 
demzufolge namentlich bei Intransitiven gebraucht wer¬ 
den. Transitive Verben mit einem Objekt werden nicht 
so oft umschrieben, und einzelne Verben wie fön sind 
ihrer Bedeutung nach wenig dazu geeignet. Äkerlund 
macht darauf aufmerksam (S. 32), dass das Durativ, wenn 
ein ‘point-verb* mit cBfre , symble verbunden ist, leicht 
ins Iterativ übergeht: symble he bid gy/ende. Eine 
eigentlich fhturische Funktion spricht er diesen Zeit¬ 
formen ab; doch kommen Beispiele vor, z. B. Beow. 

1104, in denen die futurische Nebenbedeutung die dura¬ 
tive verdrängt. 

Wir kommen jetzt zu dem interessantesten Ab¬ 
schnitte des Buches: wie wurde die Konstruktion im 
Mittelenglischen und Neuenglischen weitergeführt? Für 
das Frühmittelenglische lagen bereits Püttmanns Unter¬ 
suchungen des Old English Homilies (hrsg. von Morris) 
und der Ancren Riwle vor. In den ersteren fanden 
sich 25 Beispiele (wobei zu bemerken ist, dass mehrere 
vielleicht auf ältere Vorlagen zurückgehen), in der Ancren 
Riwle nur 5. Merkwürdiger Weise hat Äkerlund dieselben 
Homilien exzerpiert. Die Zeit wäre besser auf Lajamon 
oder den Cursor Mundi angewendet. Ausser den Homi¬ 
lien hat er das Katherinenleben, Alfreds Proverbs (j e 
2 oder 3 Beispiele), Vices and Virtues (36) und Genesis 
und Exodus (2) untersucht. Von einem (scheinbar) in¬ 
choativen Gebrauch wird kein Beispiel gegeben, in meh¬ 
reren tritt aber die futurische Nebenbedeutung hervor. 
Diese Statistik, die vom Verf. indessen nicht diskutiert 
wird, ist in Anbetracht der spätmittelenglischen Ver¬ 
hältnisse bemerkenswert. Denn es scheint als ob die 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 





17 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


18 


Konstruktion im Süden bevorzugt wird, während das 
Midland sie fast nicht * kennt. Damit stimmt in auf¬ 
fallender Weise der Sprachgebrauch bei Orm. Die 
Untersuchungen von B. Thüns (Leipzig 1909) und W. 
Zenke (Stud. z. engl. Philol., Heft 40) haben nur fünf 
Partizipien an den Tag gebracht, und dieselben sind 
nur attributiv gebraucht, bcernennde lufe , usw. Dagegen 
habe ich in den Kentish Sermons (10 Seiten) ein Bei¬ 
spiel gefunden (Mise. p. 26) si sterre was seauinge of 
his beringe. Uebrigens glaube ich, dass die Konstruk¬ 
tion, wie im Altenglischen, vielfach Geschmacksache war. i 
Der erste Peterborough Annalist bedient sich ihrer in | 
den selbständigen Teilen ziemlich oft; der zweite sagt 
1131 on pa tun ßa wtes tenn ploges oder twelfe gan¬ 
gende ne beleef Peer noht an: „waren zehn oder zwölf 
Pflöge im Gebrauch“, und bei dem letzten Schreiber 
findet sich gar kein Beleg. 

Im Spätmittelenglischen hatVerf. ebenfalls einen spär¬ 
lichen Gebrauch konstatiert. Havelok, Sir Gawayne and 
the Green Kniglit, Early English Alliterative Poems gaben 
je nur ein Beispiel, 450 Seiten von Wyclifs English Works 
keine inziges, Canterbury Tales und Troilus and Criseyde 
zusammen 30. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts werden 
die Fälle zahlreicher. Sie sind sehr häufig in Caxtons 
Blanchardyn and Eglantyne, äusserst selten dagegen in 
seinem Godeffroy of Boloyne. In Schottland stellen sich 
die Verhältnisse anders. Die schottischen Dichter machen 
einen weit häufigeren Gebrauch von der Paraphrase als 
ihre englischen Zeitgenossen, namentlich sind die um¬ 
schriebenen Formen bei den Verben des Kommens und 
Gehens beliebt. Verf. sucht hier einen Zusammenhang 
mit dem heutigen Schottisch, das ja die Paraphrase in 
viel weiterem Umfange als das englische benutzt, und 
verweist auf Murray, der einen keltischen Einfluss an- 
nimmt. Die Bedeutung der umschriebenen Tempora hat J 
sich im Spätmittelenglischen verschoben. Im Altenglischen | 
drücken sie entweder actuality (at a certin point of 
time) oder qualified duration (for a certain length of 
time) aus. Im Mittel englischen ist actuality her vorherr¬ 
schend, und der heutige Gebrauch fängt sich zu ent¬ 
wickeln an. 


Verf. zeigt, dass Shakespeare die Umschreibung 
etwas häufiger als die gleichzeitigen Dichter benutzt. 
Er meint, dass diese Form auch ein subjektives Gefühl 
(Erstaunen, Zorn usw.) ausdrücken kann, z. B. in Lati- 
mer Sev. Serm. 179 they must be working at home. 
Wie in den heutigen What have you been doing to 
that picture? muss man sich indessen hüten, den syntak¬ 
tischen Begriff mit dem Ton zu verwechseln. Die zu¬ 
sammengesetzte Zeitform mag heute ein subjektives 
Gefühl ausdrücken, es ist aber das Gefühl des Angere¬ 
deten. Die sprachliche Form zeigt, dass er mit Gefallen , 
an etwas weilt, und ich spreche durch meinen Ton über | 
dieses Gefallen mein Erstaunen (Zorn usw.) aus. 

Ist es dem Verf. gelungen, den Beweis zu liefern, 
dass die heutige Konstruktion auf die altenglisclie zurück- ! 
geht? Die nördlichen -and Formen sprechen entschie- j 
den dafür. Jedoch bestehen mir einige Zweifel. Erstens ; 
kommt die Umschreibung im Mittelenglischen nur selten 
vor. In den poetischen Denkmälern könnten aphetische 
Formen leicht durch metrische Bedürfnisse hervorgerufen 
werden. Es wäre daher zu untersuchen, namentlich auf 
Grund der Prosaschriften, wie die Umschreibung sich zu 
dem Vorkommen aphetischer Formen im allgemeinen 
stellt. Hoffentlich wird die vom Verf. in Aussicht ge- 


□ igitized by 


Gov gle 


stellte Studie der ±„a-phrases u zur Lösung der Frage 
beitragen. Mehrere wichtige Texte sind noch nicht hin¬ 
länglich untersucht.^ Auch wären^.die Dialekte in Be¬ 
tracht zu ziehen, da ja in vielen Mundarten das Ver¬ 
balsubstantiv und^das Partizip verschiedenen Ausgang 
haben. 

Kristiania. A./Trampe Bödtker. 

A. Schölkopt, Das Natur ge fühl in Lord Byrons 
Dichtungen. Beilage zu den Schulnachrichten der Ober¬ 
realschule in Stuttgart-Cannstatt. Cannstatt. Ostern. 1909. 
36 S. gr. 8°. 

Unter den Vertretern der romantischen Schule ausser¬ 
halb Deutschlands werden wir nicht leicht einen Dichter finden, 
dessen Emptindungsleben so unmittelbar beeinflusst war von 
der Natur, vor allem in ihren gewaltigen, den Menschen mit 
dem Bewusstsein seiner Ohnmacht und Kleinheit erfüllenden 
Erscheinungen und Wirkungen, wie das Lord Byrons, und 
unter denen, welche den Gefühlen und Empfindungen, die den 
Menschen beim Anblick der ihn umgebenden Natur bewegen, 
einen tief empfundenen dichterischen Ausdruck verliehen haben, 
wird Lord Byron gewiss stets eine hervorragende Stelle ein¬ 
nehmen. Haben wir doch gerade bei ihm fast immer den leb¬ 
haften Eindruck, dass er das, was er als Dichter von der 
Natur in ihren mannigfaltigsten Beziehungen ausspricht, selbst 
auch im innersten Herzen und Gemüt wahr und tief empfunden 
hat und dass er sich zur Natnr mit der ganzen Stärke seines 
feurigen, für alles Grosse tief empfänglichen und begeisterungs¬ 
fähigen Temperaments hingezogen fühlte. Ein Ton klingt be¬ 
kanntlich in seinen Dichtungen stärker oder schwächer hin¬ 
durch, der der pessimistischen Grundstimmung seines Wesens 
entspricht und der uns in seinem Hang zur Einsamkeit be¬ 
gegnet, die für ihn einen besonderen Reiz zu haben scheint; 
verzichtet er doch im Alleinsein mit der grossen Natur gerne 
auf die menschliche Gesellschaft, die ihm für das unmittel¬ 
bare Verhältnis, in das er überall zu jener;zu treten sucht, 
nur eine unliebsame Störung bedeutet und ein Hindernis, zu 
einem vollen reinen Genuss derselben zu kommen. 

Wenn daher Schölkopf aus sämtlichen Werken Byrons 
eine Zusammenstellung der charakteristischen Stellen gibt, die 
auf sein Verhältnis zur Natur ein Licht werfen, so können 
wir von vornherein erwarten, dass er wesentlich die Seiten 
des Naturlebens bevorzugt, bei denen der Mensch sich weniger 
als Glied der menschlichen Gesellschaft, sondern vielmehr als 
einen Teil des Naturganz* n fühlt, dass er besonders gern dort 
verweilt, wo ihm ein Abbild der Unendlichkeit und der ge¬ 
waltigen im Universum wirkenden ewigen Naturkräfte ent¬ 
gegentritt; dass er im allgemeinen mehr Sinn hat für das 
Grossartige der Erscheinungen, für das Erhabene, als für das 
Liebliche und Idyllische, wenn sich gleich auch für dieses Bei¬ 
spiele auftinden lassen. Byron kennzeichnet sich eben auch 
hierin als echten Romantiker, wie denn, um nur ein Beispiel 
anzuführen, der Blick für die Schönheiten der Hochgebirgs- 
natur sich erst eigentlich seit dem Auftreten der romantischen 
Richtung in Poesie, Kunst und Wissenschaft entwickelt hat, 
während bei den Menschen früherer Generationen meist nur 
ein erdrückendes Gefühl des Grausens und der Furcht aus¬ 
gelöst wurde. 

Für Byron kommt hier noch wesentlich in Betracht, dass 
er als Bewohner des meerumgiirteten Inselreichs und durch 
seine zahlreichen Wanderungen in den schottischen Hochlanden 
von früher .lugend an eben mit den gewaltigen Erscheinungs¬ 
formen der Natur sich vertraut gemacht hatte. Die tiefen 
Eindrücke, die er hier erhalten hatte, spiegeln sich vielfach 
in den Dichtungen seiner späteren Jahre wieder und lassen 
uns die Sehnsucht verstehen, mit der es ihn immer und immer 
wieder dorthin zog, wo sich ihm die Natur in ihrer höchsten 
Erhabenheit enthüllt. Andererseits ergriff den Bewohner des 
nordischen Eilands besonders tief der Zauber des sonnigen 
Südens, der ihm Wunder offenbarte, welche die rauhere nor¬ 
dische Natur ihm versagte, und so viele glühende Schilderungen 
der von ihm bevorzugten Mittelmeerländer, Spaniens, Italiens, 
namentlich aber Griechenlands, dem sein Herz sich am meisten 
zugewendet hatte und wo der feurige Geist frühe sein irdisches 
Ziel finden sollte, legen hiervon beredtes Zeugnis ab. 

Wenn wir das Ergebnis von'Schölkopfs lehrreicher Studie 
kurz zusammenfassen, so können wir sagen, dass das Natur¬ 
gefühl Byrons, das durch Proben aus fast seinen sämtlichen 
Werken erläutert wird, durchweg einen echten gesunden Ein- 

Ürigiral frem 2 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 



20 


19 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 1. 


druck macht, ohne falsche Sentimentalität, ohne bombastische 
Uebertreibung. Wir gewinnen die Ueberzeugang, dass der 
Dichter in der Tat mit der Natur in innigem Verkehr stand, 
dass er sie leidenschaftlich liebte, und die angeführten Stellen 
zeigen auch, dass er über die dichterische Kraft verfügte, 
dieses Naturgefühl in entsprechende Worte zu kleiden, und 
dass ihm die mannigfaltigsten Töne zu Gebot standen. So 
kann man ein Wort aus Manfred in anderem Sinne auf Byron 
selbst anwenden: „Earth, ocean, air, night, mountains, winds 
are at thy beck and bidding“. 

Doberan i. Meckl. 0. Gl öde. 


Dr. Rudolf Zenker, o. Prof, der roman. Philologie an 
der Univ. Rostock, Zur Mabinogionfrage. Eine Anti¬ 
kritik. Halle a. S., M. Niemeyer. 1912. VI -J- 118 S. 8°. 

Dass die drei kymrischen Erzählungen von der 
fiame von der Quelle , von 1 Peredur Sohn Evrawcs 
und von ’Gereint und Enit ’ französische Entlehnungen 
sind, unterliegt keinem Zweifel. Ihre Erzählungsweise 
sticht gar zu auffällig von der der bodenständigen Sagen 
ab (il y a un monde entre ces deux series, sagt G. Paris 
treffend); und vor allem weist der darin herrschende 
höfisch-ritterliche Grandton auf eine andere Kulturwelt 
als das Keltenland (moeurs, langage, culture, tout porte 
la marque de la civilisation franyaise, bestätigt J. Loth). 
So gibt es denn heute keinen Forscher mehr, der die 
französische Abstammung dieser drei Erzählungen leug¬ 
nete. Der Streitpunkt ist bloss, ob sie aus den wohl- 
bekannten Versromanen von Chrestien de Troyes, aus 
*Ivain\ 'Perceval ’ und ‘ Erec et Enide herzuleiten sind 
oder aus einer unbekannten vorchrestienschen Quelle, 
uns der Chrestien und der Kymre unabhängig von ein¬ 
ander geschöpft hätten. 

I. Für die Annahme, dass unsere drei kym¬ 
rischen Erzählungen aus Chrestien geflossen 
sind, sprechen folgende gewichtige Tatsachen: 

1. Wir kennen keine andere französische Version 
jener drei Sagen von Ivain, Perceval und Erec als die 
von Chrestien de Troyes, und wir haben auch kein 
Zeugnis, das auf die Existenz einer solchen hin wiese, 
als höchstens etwa die bekannte Erecstelle: D’Erec, le 
fil Lac, est li contes Que devant rois et devant contes 
Depecier et corronpre suelent Cil qui de conter vivre 
vnelent, eine an sich vieldeutige Aeusserung, die ebenso¬ 
gut Chrestiens keltische Gewährsmänner als seine an¬ 
geblichen französischen Vorläufer meinen kann, wenn er 
sie nicht gar als späteren Zusatz gegen seine unbefugten 
Ausbeuter gemünzt hat. 1 

2. Man hat früher versucht, die nicht französischen 
Bearbeitungen, Hartmann von Aue, Wolfram von Eschen¬ 
bach, die nordischen Sagas und die mittelenglischen Dich¬ 
tungen, anfeine von Chrestien unabhängige Quelle zurück¬ 
zuführen ; allein diese Versuche sind bisher alle gescheitert 
und können als aufgegeben betrachtet werden. Und selbst 
wenn man dies (etwa für Kyot-Wolfram) nicht gelten 
lässt, so sieht man doch nirgends die drei wälschen Er¬ 
zählungen mit den anderen fremden Fassungen denselben 
abweichenden Weg gehen. Für ‘Erec’ z. B. handelt es 
sich bei den gemeinsamen Sonderzügen, die in Anschlag 
gebracht werden könnten, „um ganz geringfügige Ab- 


1 „Aus den Bardengedichten ist in der Kegel nicht viel 
Greifbares zu entnehmen. Sie enthalten keine epische Er¬ 
zählung. sondern reden über die Personen und Ereignisse, 
und beziehen sich in oft dunkeln Worten auf Situationen, die 
wir nicht kennen.* E. Windisch. Das keltische Britannien 
157 f. (Abh. d. ph.-bist. Kl. d. k. Stichs. Ges. d. Wissenschaften 
XXIN. VI. 1012). Das ist genau der Eindruck, den Chrestien 
mit depecier et rorronpre xuehnt widergibt. 


□ igitized by 


Google 


weichungen von dem überlieferten Erectexte, um ein 
Plus oder Minus von wenigen Versen“. (Zenker S. 33.) 
Vgl. unten TI, 3. 

3. Von Bedeutung ist es nun zuerst, dass diese 
drei Erzählungen, die in der kymrischen Literatur eine 
so markante Sonderstellung einnehmen, gerade drei 
Chrestienschen Romanen gegenüberstehen. Es ist gewiss 
ein sonderbares Zusammentreffen, dass der Kymre so¬ 
wohl als auch Chrestien aus dem Erzählungsschatz der 
Vorperiode eben dieselben drei Stücke, und der Kymre 
nur diese drei, aussuchten, gleich als hätten sie selband 
aus einer fertigen Sammlung von Arturromanen geschöpft, 
die der Sammlung der Chrestienschen Werke bedenklich 
ähnlich sähe. 

4. Noch schwerer fällt aber die durchgehende Ueber- 
einstimmung der drei kymrischen Erzählungen und der 
entsprechenden Chrestienschen Romane hinsichtlich der 
Erzählungsfabel und des Erzählungsverlaufs ins Gewicht: 
hüben und drüben reihen sich dieselben Erzählungsmotive 
in der gleichen Ordnung und in der gleichen Verbindung 
aneinander. Schon die reine Aufzählung der parallelen 
Erzählungsinomente macht einen bezwingenden Eindruck. 

Zwischen der ‘Dame von der Quelle 1 und ‘Ivain’ ist der 
Parallelismus fast vollständig. Beide beginnen mit der durch 
Keu veranlassten Erzählung von der Wunderquelle in Gegen¬ 
wart der Königin, während Artur schläft, beide bieten Ivains 
heimlichen Auszug, seinen Sieg über den Quellhüter, seine Ge¬ 
fangennahme zwischen den Falltoren, seine Kettung durch 
Lunetens unsichtbar machenden King, das Begräbnis des er¬ 
schlagenen Kitters, Lunetens angeblichen Gang an Arturs Hof, 
Ivains Vorstellung und Vermählung; dann Arturs Fahrt zur 
Quelle, Keus Missgeschick, den Empfang der Gäste auf der 
Quellburg, Ivains Urlaub und Urlaubsübertretung, die Vor¬ 
würfe der Botin, seine Flucht in die Wildnis, seine Geistes¬ 
verwirrung und Heilung durch eine Salbe, sein ritterliches 
Eintreten für seine Retterin, die Befreiung des Löwen von der 
Schlange, Ivains Rückkehr zur Quelle, wo die verleumdete 
Lunete dem Feuertod entgegensieht, den Kampf mit dem Riesen, 
über den Ivain beinahe die Stunde des gerichtlichen Zweikamps 
versäumt, und die Entscheidung der beiden durch das Ein¬ 
greifen des Löwen. Erst hier gehen die Erzählungen aus¬ 
einander: der Kymre lässt sofort Ivains Versöhnung mit der 
Dame von der Quelle erfolgen, während Chrestien noch einen 
Erbschaftsstreit zwischen zwei Schwestern einfügt, dessen 
Austragung durch Ivain und Gauvain durch die Zwischenfälle 
auf der Burg zum schlimmen Abenteuer aufgehaltcn wird. 
Allein der Kymre hängt dieses selbe Abenteuer seiner bereits 
abgeschlossenen Geschichte noch nachtragsweise an und lässt 
bei Arturs Fahrt zur Quelle sich Ivain und Gauvain gleich¬ 
falls unerkannt als Gegner messen, so dass auch diese zwei 
Momente bei ihm, wenn auch versprengt, nicht fehlen. — 
Grösser ist die Divergenz zwischen ‘Peredur* und 'PercevaP; 
löst man aber die nur in der kymrischen und sonst in keiner 
Version vorkommenden Abenteuer ab, so hat man auch hier 
— bis auf das absichtlich weggelassene letzte Gauvainaben- 
teuer — denselben Parallelismus der Motive, und zwar mit 
dergleichen eigentümlichen Durchsetzung der Percevalpartien 
und Gauvainpartien und dem gleichen brüsken Abschluss vor 
der Lösung der Bätsel, so dass Uhrestien einen älteren Torso 
zu einem neuen Torso umgearbeitet haben müsste, wenn das 
behauptete Quellenverhültnis richtig wäre; denn niemand wird 
behaupten wollen, dass der vom Kymren angebastelte Schluss 
ein e-’hter Ersatz für jenen ist. dessen Geheimnis Chrestien 
mit sicli ins Grab nahm. — Zwischen ‘GereinC und ‘Erec* 
endlich beschränkt sich der Unterschied im Rahmen der Er¬ 
zählung darauf, dass der Kymre Erecs erste Waffentat (Sperber¬ 
episode) ohne Unterbrechung zu Ende erzählt und dann erst 
die .Jagd auf den weissen Hirsch nachholt, dass er bei der 
Ausfahrt Erecs mit Enide drei Räuherübertälle statt zwei an¬ 
bringt, und dass er das Schlussstück (vom Freudenhof) bis 
zur Unkenntlichkeit kürzt und die Krönung in Nantes über¬ 
haupt weglässt. 

Dieser grossartige Parallelismns gewinnt aber noch 
an Bedeutung, wenn wir bedenken, wie eigenartig gerade 
Chrestiens Erzählungskunst in der Anlage des Grund- 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



21 


22 


1913. Literatorblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 1. 


gewebes, in der Motiven Verbindung, in der kapriziösen 
Scblingang der Fäden ist. Und diese originelle Erzäh- 
lungrs weise sollte nnn nicht sein persönliches Eigentum 
sein y sondern er hätte sie fertig von einem oder mehreren 
Vorgängern übernommen, von hervorragenden Dichter- 
kapazitäten, von denen keine Zeile auf uns gekommen 
ist, von denen kein Zeitgenosse und kein Späterer etwas 
weiBs, deren Namen kein Dichtwerk, keine Chronik uns 
meldet. 

5. Zn dieser durchgehenden üebereinstimmung der 
Anlage kommen noch wörtliche Anklänge, die nicht bloss 
Inhalt und Wortlaut einzelner Verse verbürgen, sondern 
auf kürzere oder längere Strecken hin, und dies in allen 
Teilen des Gedichts, eine Vorlage sichern, die bis in 
Einzelheiten, z. B. in der Folge von Rede und Antwort 
n. dgl. genau zu Chrestien stimmt. Vgl. die Zusammen¬ 
stellungen bei Othmer. Das Verhältnis von ‘Erec etEnide* 
zu ‘Geraint ab Erbin’. Bonner Diss. Köln 1889, S. 48 —60, 
und W. Golther, Sitzungsber. der bayer. Akad. d. Wiss. 
pk.-h. Kl. 1890. II. S. Die Uebereinstimmungen selbst 
in unwesentlichen Nebendingen führen eine so beredte 
Sprache, dass sogar G. Paris, der Vater der anglo- 
normani8chen Hypothese, eingestand, dass man an der 
Benützung Chrestiens durch den wälschen Erzähler nicht 
mehr zweifeln könne: il y a des coincidences textuelles, 
dans des dötails qui ne tiennent pas au fond du recit, 
qni ne sauraient etre fortuites. (Romania XX, 152.) 

6. Für diejenigen, die feineren Beobachtungen zu¬ 
gänglich sind, werden auch die verschiedentlich aufge¬ 
deckten Entlehnungen Chrestiens bei Zeitgenossen einen 
Beweiswert haben, z. B. die Vermählung Ivains mit 
der eben verwittweten Dame von der Quelle als Nach¬ 
bildung der Wiedervermählung Jokastens im ‘Roman de 
Th&bes*. Vgl. W. Foerster, Kristian von Troyes Yvain, 
Textausgabe, 4. Aufl. XXXIII s. Denn hier kommt wegen 
des zeitlichen Abstands nur Chrestien, kein Vorgänger in 
Betracht. Und die gleiche Beachtung verdient auch die 
Spur gewisser Verse, die nur in der jüngeren Hand¬ 
schriftenfamilie Vorkommen, (wie Ivain 963 ff.) beim kym- 
rischen Nacherzähler. 

7. So kommen wir endlich zur Gegenprobe, indem 
wir das nunmehr als erwiesen erachtete Verhältnis des 
Kymren zu Chrestien als seiner unmittelbare Quellen- 
Vorlage der Vergleichung zugrunde legen. Der Ver¬ 
gleich auf dieser Basis zeigt, uns nämlich, dass der 

d wälsche Prosaerzähler sein französisches Vorbild teils 
® naiv, teils absichtlich rekymrisiert hat, am auffälligsten 

^ in den Namenformen: was ohne weiteres begreiflich ist. 

t Er hat sich auch nicht wörtlich an seine Vorlage ge- 
-tt«. halten und nicht bloss solche Aenderungen vorgenommen, 
r die bei der Umschreibung einer Verserzählung in Prosa 
* und bei der Uebertragung in eine andere Sprache un- 
r . umgänglich sind, sondern er hat die Geschichte, die er 

jjj: wiedergab, frei umschrieben und stark reduziert, wobei 

itr er teilweise nachlässig änderte und teilweise systematisch 
•J’ umgestaltete. Dieses freie Schalten mit dem übernom- 

jJ, menen Gute kann uns aber nicht befremden, wenn wir 

ef f andere Erzeugnisse der wälschen Nacherzählungsliteratur 

4p zum Vergleich heranziehen, und wenn wir bedenken, 

* dass für unsere drei Erzählungen die handschriftliche 

y. Ueberlieferung nur bis 1285 oder 1275 zurückreicht 

und ihre Uebertragung mithin (hochgegriffen) im ersten 
id Drittel des 13. Jahrhs. erfolgt sein dürfte. Vgl. J. Loth, 

ji Contribation 4 l’ötude des romans de la table ronde. 

„i Paris 1912, p. 39. Bei seiner verkürzenden und be¬ 


sonders am Schluss eilfertigen Wiedergabe hat der Kymre 
die feinen Intentionen Chrestiens vielfach missverstanden 
und die Motivierung vergröbert und materialisiert; der 
Anflug von höherem Humor und die Märchenphantastik 
j fielen seinem prosaischen Rationalismus zum Opfer. Ich 
erinnere nur an die Ankündigung des weissen Hirsche 
durch den Jagdhüter, an die Ersetzung von Arturs 
salbenkundiger Schwester durch deu Hofarzt Morgan 
Tut, an die unnötige Einführung der Eifersucht neben 
dem Grundmotiv des VerliegenB, an daB sinnwidrige ab¬ 
solute Schweiggebot an Enide, an die chronologische 
Verzerrung, die Erecs Verliegen von den Honigwochen 
in sein späteres Leben verlegt, wo ihn das Alter und 
die Regentenpflichten doch schon über den Abenteuerwahn 
erheben sollten, an das Versplittern nie ersetzter Lanzen, 
usw. usw. Dass der Kymre in seiner Kunst tief unter 
Chrestien steht, ist offensichtlich, und das wird auch 
niemanden befremden, der von Literaturgeschichte eine 
Ahnung hat. 

Eine geschlossene Kette von Wahrscheinlichkeits¬ 
gründen spricht also mit überzeugender Kraft dafür, 
dass die drei Erzählungen des roten BucIib von Hergest 
aus Chrestien de Troyes und seinem ‘Ivain’, ‘Perceval’ 
nnd 'Erec’ geschöpft sind. Mehr kann man aber nicht 
verlangen als widerspruchslose Wahrscheinlichkeitsgründe, 
da der anonyme Kymre seine Quelle nicht namhaft ge¬ 
macht hat, was ja der einzige positive Beweis wäre, 
der sich anführen liesse. 

II. Mit welchen Gegengründen kann man 
nun aber glaubhaft machen, dass die wälsche 
Erzählung von ‘Gereint ab Erbin von Chrestiens 
‘Erec et Enide’ unabhängig ist? 

1. In einer Besprechung der Dissertation von R. 
Edens (Erec- Geraint. Rostock 1910), die den Anstoss 
zur erneuten Polemik gab, lobt L. Jordan (Germ.-roman. 
Monatsschrift 1912, S. 560) die strenge Methode, weil 
der Autor an die Spitze den Satz stellt: „Die negative 
Behauptung (d. i. dass der Kymre nicht auf Chrestien 
beruht) hat so lange zu gelten, bis die positive bewiesen 
ist. u Dieses bequeme Prinzip beruht auf einer völligen 
Verkennung der Aufgabe. Denn Chrestien kennen wir; 
wir besitzen seine Werke, wir sehen seinen weiten Ein¬ 
fluss in Deutschland, in England, in Skandinavien; mit 
ihm stehen wir auf tatsächlichem historischem Boden. 
Die Vertreter der „Unabhängigkeit“ postulieren aber 
einen Dichter, den die Annalen der Geschichte nicht 
verzeichnen und für den bisher in der Literatur kein 
Raum vorhanden ist; sie setzen ein Dichtwerk voraus, 
von dem in den Beständen unserer Bibliotheken jede 
Spur fehlt; sie stellen eine Hypothese auf. Es handelt 
sich nicht darum, eine fühlbare Lücke auszufüllen; denn 
Chrestien füllt die Lücke vollkommen; sondern es gilt 
erst den Nachweis, dass in der dokumentär belegten 
Entwicklungsreihe eine solche Lücke klafft. Gewiss ist 
uns manches Werk der literarischen Vergangenheit ver¬ 
loren gegangen, z. B. der französische Urtristan: aber 
wie viele Zeugnisse weisen auf diesen Verlust hin! wie 
viele erhaltene Texte sind da, aus denen wir dessen 
Inhalt fast Zeile für Zeile wiederherstellen können! 
Wenn also für irgend etwas ein Beweis, und zwar ein 
zwingender Beweis gefordert werden muss, so ist es für 
die Behauptung, es habe vor Chrestien bereits einen 
Dichter gegeben, der den ‘Erec’ ähnlich wie er in fran¬ 
zösischer Sprache behandelt; denn darauf läuft die be¬ 
hauptete Unabhängigkeit des Kymren von Chrestien hinaus. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITÄT OF MICHIGAN 


23 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


24 


2. G. Paris setzte vor Chrestien eine Gruppe von 
anglonormanniscben Dichtern an, weil sie ihm für die 
Vermittlung der keltischen Sagen nötig erschienen und 
weil er gewisse Versionen unserer Artursagen^für unab¬ 
hängig von Chrestien hielt. Einen anderen Anhalt hat 
seine Hypothese nicht, denn sie findet keine Stütze in 
der Armut und poetischen Nüchternheit der früheren 
anglonormannischen Literatur. Und auch später kennen 
wir nur einen anglonormannischen Arturdichter: Thomas, 
den Bearbeiter des ‘Tristan’ und an dieser Tatsache 
kann auch die wiederholte Nennung dieses Namens (Z. 
S. 44) nichts ändern. Von Handschriften soll die des 
*Yder* anglonormannisch sein; den Hinweis auf Hs. B 
des ‘Meraugis’ hätte jedoch Z. (S. 43) wohl unterlassen, 
wenn er in der Eile auch S. LVII der Einleitung Fried¬ 
wagners („doch bin ich über die anglonormann. Herkunft 
überhaupt im Zweifel“) gelesen hätte. 

3. Auf die anderen fremdsprachigen Bearbeitungen 
unserer Sagen lässt sich der Beweis nicht gründen, weil 
sie mit der kymrischen nicht Zusammengehen. Wohl 
werden immer wieder Uebereinstimmungen ans Licht ge¬ 
zogen, aber es ist nicht viel davon zu halten. 

Wenn z. B. Erec von dem verarmten Junker gute Waffen 
und auch einen escuz fres et noviaus (d. h. einen unbenutzten, 
nicht zerhauenen, aber auch noch nicht mit Erkennungsfarben 
bemalten Schild) bekommt, während Hartmann ihn vH schoene 3 
isengewant, einen Schild alt swaere breit , einen Speer unbehende 
gro% fuhren lässt, und der Kymre ihm überhaupt nur „schwere, 
verrostete, wertlose Waffen“ gibt: so sind meines Erachtens 
Hartmann und der Kymre nicht auf eine Stufe gegen Chrestien 
zu stellen; der erstere weist mit seinem altmodisch schweren 
Schild und seiner schwer zu handhabenden Lanze auf ein 
reckenhaftes Ideal, letzterer hingegen macht sich einen Sport 
daraus, die Armut des Junkers hier wie in anderen Zügen 
möglichst krass zu malen, um den Erfolg umso überraschender 
wirken zu lassen. Das ist etwas grundverschiedenes! Ebenso 
beurteile ich die gemeinsamen Züge, auf die Z. (S. 4 ff. Anm.) 
in ‘Peredur’ und Wolfram hinweist. Im ‘Perceval* wird der 
Vater des Helden im Turnier verwundet und stirbt erst später 
aus Kummer über den Tod seiner Söhne; Wolfram lässt ihn 
im Kampf fallen; ‘Peredur’ gibt keine detaillierte Auskunft, 
sondern berichtet nur, kurz zusammenfassend, der Vater und 
seine sechs älteren Söhne seien in Turnieren, Kriegen und 
Kämpfen umgekommen: Worte, die nicht erkennen lassen, was 
in seiner ausführlichen Vorlage stand. Die Uebereinstimmung 
ist nur scheinbar. Oder in Wolfram erhebt sich beim Erscheinen 
der blutigen Lanze auf der Gralborg allgemeines Wehklagen; 
im ‘Peredur’ jedoch ist der hostienbergende Gral durch eine 
Schüssel mit einem bluttriefenden Menschenhaupt ersetzt, da¬ 
her das Entsetzen und das Geschrei! Si duo faciunt idem, non 
est idem. 

4. Wie soll nun aber der Beweis erbracht werden» 
dass der kymrisclie ‘Gereint* von Chrestien» ‘Erec’ un¬ 
abhängig ist? — Nach Z. (S. 33) zeigt die kymrische 
Version, „wie Edens nachgewiesen hat, gegenüber Chre¬ 
stien eine Reihe sehr viel weitgehenderer Abweichungen, 
die sich nicht durch ein Plus oder Minus von einigen 
Versen in den benutzten Handschriften erklären lassen, 
sondern eine vollkommene Verschiedenheit der Darstelluug 
an der betreffenden Stelle zur Voraussetzung haben, wie 
sie weder in den Handschriften der höfischen Epen be¬ 
gegnet, noch bei Hartmann oder in der Saga sich findet.“ 
— Auf diese Abweichungen kommt es in der Tat an; 
doch ist ausdrücklich zu betonen, dass diese Abweichungen 
nicht erst von Edens nachgewiesen wurden, dass sie 
vielmehr von jeher bekannt waren und von jeher die 
Grundlage der Diskussion bildeten; ein jeder, der die 
beiden Texte zur Hand nahm, musste sie sehen und 
konnte ihren Umfang mit Leichtigkeit ermessen. Worauf 
es ankommt, ist nicht, ob diese Abweichungen vorhanden 


Digitized by 


Gck gle 


sind, sondern ob sie in der Quelle des Kymren eine 
vollkommene Verschiedenheit der Darstellung voraus¬ 
setzen. Denn der Kymre hat auf alle Fälle seine Vor¬ 
lage, ob Chrestien oder den Unbekannten, verändert, 
gekürzt und umgemodelt; seine Erzählung ist ein freies 
R6sum6, keine Uebersetzung. Das Problem ist demnach, 
ob die Vorlage, die der Kymre umgestaltend 
wiedergibt, mit dem Chrestienschen Gedicht 
gleichzusetzen ist, oder ob sie von diesem we¬ 
sentlich abwicli; und zur Lösung dieses Problems 
haben wir nur ein einziges methodisches Hilfsmittel, 
dessen praktischer Wert jedoch schon im Prinzip schwer¬ 
wiegenden Bedenken begegnet: das ist die Erwägung, 
welche von den beiden Fassungen, der kyra- 
rischen oder der chrestienschen, im einzelnen 
Fall logischer, natürlicher, widerspruchsfreier, 
verständlicher, sinngemässer und mithin ur¬ 
sprünglicher ist. Das ist die unsichere Basis, auf 
der operiert werden muss, weil es keine andere gibt. 
Alles, was nicht auf diesen Nachweis Bezug hat, ist 
eitel Wortgefecht. Lassen wir also zur Probe das Ver¬ 
fahren gelten, wie anfechtbar selbst im besten Fall die 
auf diesem Wege gewonnenen Ergebnisse auch sind, 
und schauen wir uns die Beweisgründe an, die den Nach¬ 
weis der vollkommenen psychologischen Motivierung auf 
Seiten des Kymren und der rein unverständlichen Dar¬ 
stellung auf Seiten Chrestiens liefern sollen! 

a) An einem Ostertag, so erzählt Chrestien, hält König 
Artur Hof in Cardigan, und unerwartet schlägt er seinen 
Rittern eine Jagd auf den weissen Hirsch vor, por la costume 
ressaucier , die Gepflogenheit, nach der derjenige, der den 
Hirsch zur Strecke brachte, die schönste Dame am Hofe küssen 
durfte. — Nach Z. kann das unmöglich so gewesen sein, in 
der Urfassung habe Artur nicht eher essen wollen, bevor ein 
neues Abenteuer angemeldet war, „um den Brauch innezu¬ 
halten“. Davon steht zwar im kymrischen Märchen nichts, 
aber bei Raoul de Hondenc in den ‘Vengeance Raguidel’. Ergo- 

b) Der Kuss ist ein verfängliches Ding; wie wir bei 
Chrestien aus Gauvains Mund hören, wird jeder Ritter be¬ 
haupten, seine Dame sei die schönste, und es wird zu Zank 
und Streit kommen. Darum schlägt die Königin vor, man 
möge Erecs Rückkehr abwarten, nicht weil sie ahnt, dass 
Erec die unvergleichliche Enide mitbringen wird, sondern 
weil ihr Fraueninstinkt sie antreibt, Zeit zu gewinnen. Das 
unerwartete Ergebnis gibt ihr dann recht. — Diese Logik 
findet Z. (S. 70) rein unverständlich. Geht es aber nicht um 
einen Kuss, sondern um Kopf und Geweih des Hirschs, so ist 
alles gut, weil Erec auch Anspruch auf diese Gabe hätte, als 
ob er nicht auch ein geheimes Liebchen haben könnte, für das 
er nach seiner Rückkehr den Kuss beanspruchen würde, so 
dass der kaum beigelegte Streit wiederauflebte! 

0 ) Mit Enide vermählt, geht Erec bei Chrestien ganz in 
der Wonne seiner jungen Liebe auf und vernachlässigt Turnier 
und Waffenspiel; die Leute halten sich dari'iher auf, und eines 
Tages lässt Enide ein unvorsichtig Wort fallen, das Erec da¬ 
mit beantwortet, dass er sie zwingt, mit ihm auszureiten und 
Abenteuer zu bestehen, damit sie sehe, welche Anforderungen 
das Ritterhandwerk an seine Getreuen stellt. Das Ergebnis 
ist, dass Erec erkennt und bekennt, dass die Bemerkung seiner 
Frau lediglich ihrer reinen Liebe für ihn entsprang und nicht 
etwa dem Uebermut, dessen sich die Freundin Mabonagrains 
in der letzten Episode schuldig macht. Neu verkettet durch 
die gegenseitige Wertschätzung, kehren sie in ihr glückliches 
Heim zurück. — Das alles hat nach Z. (S. 71 ff.) keinen Sinn: 
ihm ist Erecs Ausfahrt nur begreiflich, wenn in Erec ein Ver¬ 
dacht an Enidens Treue auf gestiegen ist, wenn er sie dafür 
bestrafen, wenn er sie demütigen will! 

d) Auf der Abenteuerfahrt bringt ein Zufall Erec in die 
Nähe Arturs und seiner Jagdgesellschaft. Keu trifft ihn zu¬ 
erst; er hat zufällig Gauvains lediges Pferd und dessen Schild 
und Lanze vor des Königs Zelt gefunden und hat sie zur 
Kurzweil fainsi con par anveiseüre) mitgenommen. — Edens 
(S. 105) bleibt es unverständlich, wozu Keu Schild und Lanze 
mitnimmt, wenn er an einem heissen Tag einen Spazierritt 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




25 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 1. 


26 


macht Aus der Situation ergibt sich, dass es sich eben um 
keinen Spazierritt, sondern um einen Gang durch den wild¬ 
reichen Forst (une haute forest plainne de sau vagine) bandelt; 
bei ähnlichem Anlass trägt auch Siegfried Men g£r zu dem 
Schilde'. Men kocher zuo dem swerte* und sein jnrsgewant'. 
Heute nähme der Weidmann Hirschfänger und Büchse mit. — 
Edens und Z. (S. 84) finden auch Erecs Weigerung zu Artur 
zu kommen unmotiviert, wo ihm doch bei Chrestien die Be¬ 
gegnung sichtlich ungelegen kommt, weil er Enidens Prüfung 
noch nicht für vollendet ansieht. — Z. tadelt es ferner, dass 
Gauvain Erec nicht erkennt, obwohl die alte Form des Helmes 
ein Erkennen aus nächster Nähe nicht habe bindern können; 
aber Chrestien, der nach dem Leben und der täglichen Er¬ 
fahrung schildert, ist eben hierin anderer Meinung, wie auch 
der Zweikampf im‘Ivain’ (6110 ff.) zeigt; vgl. dazu Mabin. ed. 
Loth. I, 28. — Weiter hält sich Z. darüber auf, dass Gauvain, 
der doch Erec nicht erkannt hat, dem König Artur heimlich 
melden lässt, er möge sein Zeltlager eine Strecke weiter an 
die Strasse verschieben, wenn er den besten Mann der Welt 
sehen wolle; und doch gibt es keine geschicktere Formel, um 
dem König zu bedeuten, es lohne sich der Mühe eines kleinen 
Ortswechsels, wenn er etwas interessantes erleben wolle 
Eben weil Gauvain den fremden Kitter nicht kennt und weil 
er Arturs Neugier reizen will, gebraucht er die vielsagende 
Umschreibung: und warum ihm der Fremde so bedeutend vor¬ 
kommt. ist auch nicht rätselhaft: ihm hat es imponiert, dass 
er Keu so leicht aus dem Sattel hob (das macht sonst nicht 
der erste beste, nur einem Perceval, einem Ivain oder einem 
Erec gelingt es), dass er ihm das Pferd zurückstellte, als er 
hörte, dass es das Gauvains sei, und dass er sich weigerte, 
zum König zu kommen und sich pflegen zu lassen, wo er doch 
so schwer verletzt war. Das hat Gauvain die hohe Meinung 
von dem Unbekannten eingeflösst, und es ist nicht zu be¬ 
zweifeln, dass er Keus Erzählung gehört hat, da er seit v. 3950 
im Königszelt ist und der König ihn v. 4079 nach Keus Vor¬ 
trag nicht rufen lässt, sondern ihn unmittelbar anredet wie 
einen Anwesenden. 

So nehmen sich die Gründe ans, mit denen man 
dartun will, dass Chretiens Darstellung unlogisch, un¬ 
verständlich, ja direkt sinnlos, also objektiv schlecht ist 
und erst erklärlich wird, wenn man eine Quelle voraus¬ 
setzt, welche die Geschichte ganz anders vortrug, näm¬ 
lich ähnlich wie die kymrische Erzählung, eine Quelle, 
die Chrestien indessen missverstand und, weil er sie 
moralisch-ästhetisch verbessern wollte, inhaltlich ver¬ 
pfuschte. Wenn mir an der Sache etwas unverständlich 
bleibt, so ist es das Schauspiel dieser Unfähigkeit eines 
soust mit Scharfsinn und Phantasie begabten Fachmanns, 
sich in die feine Erzählungskunst eines Chrestien einzu- 
fühlen und die durchsichtige Motivierung seiner Märchen¬ 
phantasien zu begreifen. — „Dass diese Ergebnisse der¬ 
art seien, dass die Foerstersche Auffassung endgültig als 
irrig dadurch erwiesen sei, wird Z. selbst wohl nicht 
annehmen“, so urteilt auch E. Stengel (Deutsche Lite- 
ratorzeitung 1912, S. 2595) bei all seiner kühlen Vorsicht. 

5. Der Mangel an Raum und eigener Kompetenz 
hindert mich auf die Frage des keltischen Elements ein- 
zngehen, obwohl manches zu sagen wäre. Ich bin auch 
der Ueberzeugung, dass sie keinen direkten Bezug zu 
der hier erörterten „Abhängigkeitsfrage“ hat. Nur wegen 
der Personennamen möchte ich bemerken, dass wir die 
hymrischen Namenformen in den drei Erzählungen des 
roten Buchs nicht als ursprünglich ansehen können, denn 
os ist nicht anznnehmen, dass Chrestiens hypothetischer 
Vorgänger, der doch sicher ein französischer Dichter sein 
wusste, seine Helden etwa Peredur, Gwalchmei, usw. be¬ 
nannt habe, und ich meine, dass der Name Gereint (für 
Erec) nicht von Peredur oder Owein zu trennen ist. 

6. Einen letzten wichtigen Punkt habe ich bisher 
nicht berührt* Chrestiens Originalität und Genia¬ 
lität, weil ich ilm nicht als Argument gebrauchen, 
sondern als triumphierendes Ergebnis für den Schluss 

e 


aufbewahren wollte. Es ist W. Foersters grosse Tat 
und bleibendes* Verdienst, für die ihm die Literatur¬ 
forschung ewig verbunden sein wird, dass er mit uner¬ 
bittlicher Strenge jene wesenlosen Hypostasen, jene hypo¬ 
thetischen Vordichtungen, die man aus den fremdländischen 
Bearbeitungen der Chrestienschen Arturromane erschlossen 
wollte, in ihre wesenlose Nichtigkeit zurückgestossen und 
damit für die richtige Würdigung von Chrestiens gross¬ 
artiger Erfindungsgabe und feinsinnigem Darstellungs¬ 
talent erst Raum geschaffen hat. Wenn G. Paris, E. 
Muret, G. Lanson und F. Lot in Chrestien nur den 
oberflächlichen, manirierten und oft verständnislosen Be¬ 
arbeiter fertig gegebener Sagen sehen, so ist ihr Blick 
eben durch das Phantom jener erschlossenen älteren Vor¬ 
lagen getrübt, und ihre Wertschätzung des genialen Sohns 
der Champagne steht in schneidendem Widerspruch zum 
einstimmigen Chor der zeitgenössischen Lobpreisungen. 

Z. versucht diesen Widerspruch durch einen Hinweis 
auf Lafontaine zu heben: aber Lafontaine hat fremde, 
in Frankreich noch nicht behandelte Stoffe und damit 
auch eine neue Kunstgattung und einen neuen Knnststil 
eingeführt. Das wäre bei Chrestien nicht der Fall. Ich 
will den Vergleich beibehalten und daran zeigen, was 
eigentlich die hier bekämpfte Theorie bedeutet. Es ist 
nämlich, als ob man in irgend einer Bibliothek eine 
Handschrift aus dem 18. Jahrh. in englischer Prosa 
fände mit Fabeln in Büchern geordnet wie die Lafon- 
taineschen und diesen auch ganz ähnlich im Gang der 
Erzählung, sogar mit einigen wiedererkennbaren Versen, 
aber sonst durchwegs kürzer gefasst und roher stilisiert 
und besonders in den Namen (Jean Lapin u. dgl.) ang¬ 
lisiert. Und nun träte jemand auf und behauptete auf 
Grund dieser Handschrift, es müsse in Frankreich im 
17. Jahrh. vor Lafontaine eine Generation von Fabel¬ 
dichtern gegeben haben, welche die äsopischen Tierfabeln 
genau wie dieser in einzelnen Büchern behandelt hätten 
und zwar viel geschickter; Lafontaines Verdienst sei 
nur das eines gewandten aber zuweilen recht verständ¬ 
nislosen Ueberarbeiters. Würde da nicht ein homerisches 
Gelächter den Olymp erschüttern? Aber für das 12. Jahrh. 
darf man sich solche Geschichtsverzerrung erlauben, weil 
wir eben aus der Romantik der Sagenvergleichung noch 
nicht heraus sind. 

Wien. Pb. Aug. Becker. 


F. M. Mann, Das Rolandslied als Geschichtsquelle 
und die Entstehung der Rolandssäulen. Leipzig. 
Dietrich’sche Verlagsbuchhandlung. 1912. VIII +173 S. 8°, 

Man kann nicht umsichtig genug sein. Liest unser¬ 
eins im Rolandslied von Turs e Pers, Canelius engr^s, 
Huns e Hungres, so versteht er wohl Türken und Perser, 
reizbare Kananäer, Hunnen und Ungarn darunter und 
beachtet nicht, dass die Leute von Thorn und Briesen, 
die L ; ven von Ugannien (cane-lius) und die Vitten (volks- 
etyra. Fetten = engr^s), die Bewohner von Huneda am 
frischen Haff und von Ingermannland gemeint sind; und 
doch sollten Pferdenamen wie Passe-cerf (d. h. pasiser- 
to, vollgefüttert), Salt-perdut (d. i. saldus-pirdzius, süss- 
Furzer, — „z. B. lief um 1900 auf ’ französ. Hindernis¬ 
bahnen ein Pferd namens P6tard, und später in Berlin 
ein Hindernispferd Wohlfahrts, dessen Rechtschreibung 
allerdings beeinflusst ist durch eine Anlehnung an das 
Wort Wohlfalirtslotterie“) aufmerksam machen, dass hier 
preussische Namengebung vorliegt. Sobald wir einmal 
diese Tatsachen begriffen haben, ist es nicht mehr schwer 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




27 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


28 


einznsehen, dass die Berichte der Chronisten über den 
Feldzug von 778 unklar und widerspruchsvoll sind. Das 
Heer Karls des Grossen ging damals nicht nach Spanien 
und Boland fiel nicht in Roncevaux, sondern Karl zog 
gegen Stettin (Sorbarecin, Srcin = Saracin) an Plön 
(Pamplona) vorbei, und beim Rückzug über die Havel fiel 
Roland bei Prenzlan, worauf dann bald die ältesten 
Rolandssäulen errichtet wurden. Auf seinen Heldentot 
wurde 780 ein lateinisches Lied gedichtet, aus dem zwi¬ 
schen 820 und 830 der in deutscher Sprache geschrie¬ 
bene Urroland hervorging; dieser wurde von einem 
Thüringer (= Turoldus) nach dem Westen gebracht, ins 
Französische und Spanische übertragen; aus der spani¬ 
schen Version schöpfte der Astronomus (Vita Hludowici) 
seine irrigen Ausgaben. Eine der späteren französischen 
Bearbeitungen übertrug der Pfaffe Konrad wieder ins 
Deutsche, usw. 

Unlängst hat man nachgewiesen, dass das Nibelungen¬ 
lied in Frankreich verfasst worden ist; der deutsche 
Urroland ist eine Kompensation dafür. Natüi lieh sind aber 
Roland und Siegfried — was der Verf. übersehen hat — 
nur Umgestaltungen des alten Gilgamesch. 

Wien. Ph. Aug. Becker. 

Wilhelm Weigand, Montaigne. München, Georg Müller. 

1912. In-8°. 280 8. 

Die vorliegende Schrift ist zuerst im achten Bande 
der Bodeschen Uebersetzung der Schriften Michel de 
Montaignes erschienen, die Weigand zusammen mit 0. 
Flake bei Georg Müller, München u. Leipzig 1908 — 
1910 neu herausgegeben hat. Wie in seinen vortreff¬ 
lichen Essays über Balzac und Stendhal (Leipzig 1911, 
Inselverlag), erweist Weigand auch in dieser Darstel¬ 
lung des Lebens und des Lebenskünstlers Montaigne 
seine hochentwickelte Fähigkeit in die innere Verfassung 
eines bedeutenden Menschen einzudringen, von der philo¬ 
sophischen, ethischen, ästhetischen, wie der historischen 
Seite her seiner Eigenart gerecht zu werden und ein 
klares und erschöpfendes Bild von ihr zu geben. Mit 
Verständnis und Liebe steht er dem gewinnenden Wesen 
Montaignes gegenüber; doch hindert ihn seine Bewun¬ 
derung nicht, die Grenzen dieser Persönlichkeit genau 
zu sehen, die „Unzähligen, die in der weltlich-freien 
Betätigung der Persönlichkeit Ziel und Zweck ihres 
Daseins sehen“ zum Führer werden kann, während sie 
da vielleicht versagt „wo der Mensch mit einem Male 
seinem Schicksal Aug in Aug gegenübersteht“ (p. 238). 

Das Buch wendet sich an willig mitarbeitende Leser, 
an Leser, denen es, wie dem Verfasser, ein Bedürfnis ist, 
durch das Studium einer Menschenseele, die in sich das 
Menschliche im Abbild wieder fand, zu grösserer Klar¬ 
heit über sich selbst und zum Verstehen des Lebens zu 
gelangen. Wenig Werke der Weltliteratur führen in 
so reizvoller Weise in Höhen und Tiefen und in die 
mittleren Regionen des Menschlichen ein wie die Essays 
Montaignes, wenige Werke gewähren, indem sie uns zu 
Mit- und Nachdenken, zu Zustimmung oder Widerspruch 
reizen, indem sie uns zu philosophischen oder psycholo¬ 
gischen oder moralischen Problemen führen, ein so reines 
ästhetisches Vergnügen wie sie. Darum ist es sehr zu be- 
grüssen, dass wir in Weigands Schrift nun auch in Deutsch¬ 
land ein Werk über Montaigne haben, das allen Freunden 
dieses vielleicht Französischsten aller Franzosen ein wert¬ 
volles Hilfsmittel bei ihren Studien sein kann. 

Ob es richtig ist, Montaigne, im Gegensatz zu dem 
th eoretischen Menschen, den historischen zu nennen, 


wie es Weigand S. 238 tut, möchte ich wohl bezweifeln. 
Ich sehe eigentlich nicht, dass es Montaigne um histo¬ 
rische Erkenntnisse zu tun war. Eine jede Erscheinung 
wo er sie finden mag, in Vergangenheit oder Gegenwart, 
bei anderen Völkern, in Frankreich oder bei sich, nimmt 
er als gegebene Tatsache hin. Er kümmert sich nicht 
um ihren Platz in der geschichtlichen Entwicklung, er 
untersucht nicht, wie und warum sie hat werden können, 
wie sie weiter gewirkt hat. Er sieht nur die Viel¬ 
fältigkeit und Verworrenheit alles menschlichen Geschehens 
und Denkens und erkennt nicht recht, dass doch immer 
eine Aeusserung an die andre anknüpft, ein Problem aus 
dem andern herauswächst, sobald man sich nur einmal 
die Mühe gibt, die Fülle der Erscheinungen zu ordnen, 
nach Völkern und Völkergruppen, nach den Linien des 
Werdens und des Verfalls in gewissen Zeitabschnitten. 
Montaigne hatte alles eher, als den scharfen histo¬ 
rischen Blick, er sah Vergangenes und Entlegenes nicht 
anschaulich, er hatte nicht den Drang sich die Zeitalter 
eines Perikies, eines Augustus, des Urchristentums vor- 
znstellen und deren wirkliche Verfassung zu ergründen. 
Gewiss waren die Historiker seine liebste Lektüre, aber 
nicht, weil er in ihnen historische Erkenntnisse, sondern 
weil er Material zu seinen moralischen, psychologischen 
Betrachtungen in ihnen suchte. Material, das ihm in 
letzter Linie mit dazu diente, Michel de Montaigne besser 
kennen zu lernen, Michel Montaignes innere Heiterkeit 
und Gelassenheit zu vermehren, sich seines Wesens voll 
bewusst zu werden und glücklich, frei und ganz sich 
selbst zu leben. 

Der historisch denkende Mensch sieht oder glaubt zu 
sehen durch die Vielfältigkeit des menschlichen Tuns hin¬ 
durch die grosse Einheit und den Zusammenhang der gelei¬ 
steten Arbeit, er sieht in dem bewussten und unbewussten 
Ringen das Streben nach einem Ziel und verliert trotz 
aller Umwege und Verirrungen nicht den Weg aus dem 
Auge, den die Geschlechter der Menschen gehen. Mon¬ 
taigne ist deshalb kein historich denkender Mensch, weil 
er sich nicht die Mühe der historichen Syntese gibt, 
weil er sich mit der Feststellung der Zersplitterung aller 
menschlichen Kraftanstrengungen begnügt und die Be¬ 
dingung für das Glück des Individuums nur in dem Be¬ 
streben sieht der allgemeinen Unsicherheit die eigne 
Sicherheit gegeniiberznstellen. Wohl fiudet Montaigne in 
sich das Bild der ganzen Menschheit, aber in seinem 
Streben nach Glück und Vollkommenheit weist er doch 
von sich weg all die Schwierigkeiten, um die sich die 
Menschheit müht in Kampf und Qual, in Opfern und 
Irrtümern, in Theorie und Praxis, in dem Verlangen 
die Anforderungen der Gegenwart zu versöhnen mit der 
Macht der Tradition und den Verheissungen der Zukunft. 
Der historische Mensch erkennt sich als Glied einer Kette, 
sieht sich auf der schmalen Sprosse zwischen Vergangen¬ 
heit und Zukunft und will nicht nur sich selbst erkennen 
und gemessen, so lange er auf dieser Stufe steht, sondern 
den Weg sehen, der zu seinem Platze führt. Wenn er 
überhaupt an sich und nicht nur an den Weg denkt. 

Würzburg. Walther Kiichler. 

Brich Gier ach, Synkope und Lautabstufung. Ein 

Beitrag zur Lautgeschichte des vorliterarischen Französisch. 

(Beihefte zur Z. f. rom. Phil, 24. Heft). Halle a. S., M. 

Niemeyer 1910. 8°. X 4 194 S. Einzelpreis M. 7. 

Gierachs Arbeit ist eine ausführliche Studie^zur 
Chronologie des Schwundes des Zwischentonvokals und 
des ersten Nachtonvokals von Proparoxytonen. Die Frage 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



29 


1913. Literatnrblatt für germanische nnd romanische Philologie. Nr. 1. 


30 


nach der Zeit des Schwundes ist bekanntlich auf das 
innigste mit der Behandlung der den Vokal umgebenden 
zwischenvokalischen Explosivlauten verknüpft: hatte der 
stimmlose Laut Zeit stimmhaft zu werden, resp. hatte 
unter Umständen die Explosiva Zeir, zur Spirans zu 
werden — diese Wandlungen sind es, die G. mit einem 
wenig glücklichen Ausdruck Lautabstufung nennt —, so 
ist die Synkope später eingetreten als sonst. 

Über diese Frage ist so viel geschrieben worden — 
und in letzter Zeit so manches ganz wertlose —, dass 
es schon als ein Verdienst anzuerkennen ist, dass G. 
doch wieder in einigen Punkten Brauchbares zu Tage 
fordert. Dass ihm dies gelingt, ist eigentlich erstaunlich 
genug. Denn ebensowenig wie seine Vorgänger zieht 
er systematisch die Dialekte heran. Wohl gibt er im 
Anhang eine kurze Übersicht über die mundartlichen 
Verhältnisse, aber diese ist so summarisch, dass sich 
daraus nichts neues ergibt und der Vf. bei den entschei¬ 
denden Punkten auf die noch notwendigen eingehenden 
Untersuchungen der Zukunft verweisen muss. Es kommen 
da nun aber nur die modernen Formen zur Sprache. 
Die älteren verwendet er im Hauptteil der Arbeit 
munter als afrz. Gut und macht nur gelegentlich auf 
die Verschiedenheit der dialektischen Behandlung auf¬ 
merksam. Das ist nun natürlich völlig unmethodisch. 
Die alten Formen mussten im Zusammenhang mit den 
neueren behandelt, die alten an den neuen, die neuen 
an den alten geprüft werden, damit wir ein Bild der 
Sondertendenzen jeder Mundart bekommen. 

Brauchbare und z. T. neue Gesichtspunkte erblicke ich 

1. in der Annahme, dass die Gleichheit oder Ähnlich¬ 
keit der umgebenden Konsonanten die frühere Synkopie- 
rung des Vokals bewirkt haben. Es ist dies eine leicht 
verständliche Folge einer bekannten haplologischen Ten¬ 
denz, über deren Wirkungsweise ich mich Z. frz. S. 
XXXIII 2 28 ausgesprochen habe. Dass sie in diesen 
Problemen eine Bolle spielt, habe ich ganz kurz in 
meiner Besprechung von Marehots Phonüt. ebda. XXVI 2 
198 angedeutet und auch die Fälle mecine, rachte hieher 
gestellt. Dazu kommt ein weiteres Wort, das bisher 
nicht verwendet wurde, aber recht interessant ist: Es 
ist *SILVATICINU, eine weit verbreitete Ableitung von 
SILVATICU, das im afr. in zweierlei Gestalt vorliegt, 
wozu noch mancherlei Miscliformen kommen. Die eine, 
sauvagin , -e, ist vom Stammwort abhängig und beweist 
daher nichts; die andere, sauvecine repräsentiert offen¬ 
bar die unabhängige Entwicklung des Wortes und ist 
auch als eines der wenigen beweisenden Beispiele für 
die Entwicklung von mehr als einem ZwischentonVoka! 
von Interesse. G. rechnet nun hierher, wahrscheinlich mit 
Beeilt, zwar nicht die genannten Fälle, doch solche wie 
♦FIGICARE > fichier , SENONES > Sens. Vieles frei¬ 
lich, was G. — speziell an Verben auf -chier — anführt, 
ist etymologisch in ein solches Dunkel gehüllt, daBS es 
für die Diskussion nicht in Betracht kommt. 

Das 2. sind die Ausführungen über die Frage, ob 
der Vokal -a der Endsilbe die Synkope des Mittelvokals 
, beschleunige. Bekanntlich war man in diesem Punkt in 

der letzten Zeit skeptisch geworden und selbst Meyer- 
f Lübke, der als erster diese Wirkung festgestellt hatte, 

I fing an zu zweifeln, h. G. § 122. Diese Zweifel scheinen 

mir nun durch die Ausführungen Gierachs, die ich hier 
. nicht im einzelnen wiedergeben kann, beseitigt und die 

[ beschleunigende Wirkung scheint mir — allerdings nur 

[ für eine bescbiänkte Anzahl Fälle mit ganz bestimmter 

I 


lautlicher Konstitution — festzustehen. Die Gegengründe 
Clüdats werden mit ähnlichen Argumenten, wie ich sie 
schon Z. rom. Ph. XXVIII, 623 vorgebracht hatte, 
zurückgewiesen. Die Doppelheit moldude, - to , die G. 
aus dem nördlichen Provenzalischen an zwei Punkten 
noch für die heutige Zeit nachweist, sind zusammen mit 
den rhätoromani8chen Verhältnissen, auf die schon früher 
hingewiesen wurde, eine wichtige Stütze für diese An¬ 
schauung. 

3. Ein an und für sich richtiges Prinzip ist die 
Annahme von sozial geschiedenen Doppelformen bereits 
innerhalb des Lateinischen. Dieser Gedanke ist ganz 
gewiss nicht abzuweisen (vgl. Streitfr. I, § 59, 2). In 
den Fällen, wo G. Gebrauch davon macht, zieht er allerdings 
mitunter andere Erklärungsgründe mit heran, die allein 
genügen würden, um die Abweichung von dem, was wir 
erwarten, zu begründen, so bei NAVICELLA> nacelle 
die Anlehnung an NA VE. Ebenso könnte bei auve An¬ 
lehnung an den Nominativ in Betracht kommen, gerade 
wie es G. für afr. sauce “Weide“, pouce etc. annimmt, 
wofür aber auf Meyer-Lübkes Einführung (1. Aufl. § 104) 
zu verweisen war, wo die gleiche Erklärung schon ge¬ 
geben ist. 

Was sonst die Arbeit an neuen Erklärungen bietet, 
ist wenig befriedigend und überzeugt nicht, so die 
Erklärung von PLACITU :> plaid durch Dissimilation, 
die die Erhaltung des Dentals nicht rechtfertigt und die 
Sonderentwicklung von DIGITA > doie unerledigt lässt. 
Auch finden wir manche Unrichtigkeiten, Ungenauigkeiten,' 
willkürliche Annahmen, die den Wert des Buches in 
hohem Grad beeinträchtigen. Einiges davon wird in den 
folgenden Bemerkungen zur Sprache kommen. 

S. 15. lad. sedla kann natürlich nicht als Beweis 
für die sekundäre Entwicklung von - cl - herangezogen 
werden, da im lad. primäres - cl - ebenso behandelt wird: 
AURICLA >or^/a, OCLU >edli etc. 

Auf S. 19 f. bekämpft G. meine Erklärung von 
ereter und covoitier. Was zunächst letzteres betrifft, 
so hatte ich es aus coveetar (cCUPIDITARE) ab¬ 
geleitet, in dem sich die beiden e durch analogische 
Einflüsse erhalten hatten und dann durch Dissimilation 
ee zu ei geworden wäre. G. sagt, es sei dies eine con- 
structio ad hoc. Das gebe ich insofern zu, als sich ein 
zweites genau gleichgebautes Wort nicht findet. Von 
den Lehnwörtern empeechier, preechier lässt sich 
eine gleiche Entwicklung nicht erwarten, da daneben 
die stammbetonten Formen empeSche, preeche standen. 
Aber wir haben PIETATE, das ähnlich zu piitate 
geworden sein muss, da sich sonst das iS von pitU nicht 
erklären Hesse; umso leichter musste dies bei coveetar > 
coveitar sein, wo eben noch die Dissimilazion die beiden 
e differenzieren konnte, wie etwa peestre später zu piestre. 
Die Konstruktion ad hoc lässt sich also durch allgemein 
lautgeschichtliche Erwägungen wahrscheinlich oder zum¬ 
mindesten glaubhaft machen. Bei der Erklärung aber, 
von der G. ausgeht, ist schon das Etymon CUPIDIETARE 
und ebenso CUPIDIETATE > coveitii eine constructio 
ad hoc, und zwar eine, die in offenbarem Widerspruch 
steht mit den Normen der Wortbildungslehre und ausser¬ 
dem dazu zwingt, die frz. Formen in wenig wahrschein¬ 
licher Weise von den prov. cobeetar , cobezetat usw. zu 
trennen. Was nun ereter und seine Nebenformen betrifft, 
so erklärt er es als Lehnwort. Das ist natürlich immer 
ein sehr billiger Ausweg; Vf. ist auch sonst gleich mit 
dieser Erklärung bei der Hand, wenn irgendwo etwas 



Original from 

IIMIVFRSITY HF MirHlfiAN 


31 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


32 


nicht stimmt, z. B. S. 78, wo ancre y chartere „selbst¬ 
verständlich “ Lehnwörter sind, bei eeigle S. 86 besteht 
„kein Zweifel“, dass es lehnwörtliche Entwicklung zeigt, 
bei souple , encre S. 87 enthebt ihn diese Annahme sehr 
bequemer Weise dör Verpflichtung, uns zu sagen, was, 
eigentlich aus ppVc , ne*et hätte werden sollen. Bei 
ereter ist ja die Annahme der Entlehnung aus dem lat. 
wahrscheinlicher als in andern derartigen Fällen; aber 
sie befreit nicht davon, zu erklären, warum hier e neben 
d neben t steht und überhaupt, warum es so und nie 
erediter heisst. Zwar will G. gerade das Schwanken 
zwischen t und d als einen Beweis ausntitzen; es sei 
das Schwanken zwischen stimmhaftem und stimmlosem 
Laut „immer“ ein Zeichen von Entlehnung. Aber diese 
Annahme ist eine constructio ad hoc; dann müssten ja 
auch venchier neben vengier } coute neben coude Lehn¬ 
wörter sein. 

S. 21, Anm. 3. Dass tuit auf totti vor Vokal be¬ 
ruht, indem junges tti als it erscheint, ist unannehmbar. 
Diese Lautentwicklung lässt sich sonst nirgends nach weisen; 
es ist eine offenkundige constructio ad hoc, die aber 
keinerlei Wahrscheinlichkeit hat. 

S. 42. Dafür dass g'n so behandelt wird, wie pri¬ 
märes gn, hätte proveignier , provignier angeführt werden 
können, das wahrscheinlich nicht, wie das Dict. G6n. will, 
eine Neubildung zu provin ist, sondern auf das schon latein. 
bei Isidor in gleicher Bedeutung belegte PROPAGINARE 
zurückgehen wird und später dazu beigetragen haben 
'mag, das i bei provin durchzusetzen. Freilich würde 
man dann *origne und *chaligtte erwarten. Die Behand¬ 
lung ist vielleicht verschieden im Innern und am Ende 
der Wörter. 

S. 54. Wenn in nfr. mitogen für afr. miteain das 
•oyen durch den Einfluss von mögen erklärt wird, so 
möchte man gern wissen, wie sich citoyen aus afr. 
etteain erklärt. 

S. 56, 66. fuite, giete bestehen nach G. aus Stamm 
fui-, gis- und Suffix de. Ein solches frz. Suffix ist 
mir unbekannt. 

S. 88. *Nemtedor soll eine Zwischenstufe zwischen 
Nemetodurum (NB. betone Nemetödurum) und Nanterre 
sein!! 

S. 96. äcutiäre hätte wohl acier } nicht aiseier er¬ 
geben müssen! Dieses besteht vielleicht wirklich in afr. 
aacier (AD-). 

S. 102 afr. cit wird auf das sehr fragliche CIVITEM 
zurückgeführt und diese Entwicklung ohne Stützvokal 
als Regel für vH hingestellt. Vielleicht hat G. Recht. 
Aber auch der Schatten eines Beweises ist nicht erbracht. 
ATRAVETES, aus dem Arraz stammen soll, ist ad hoc 
für Atrehates konstruiert. Mit dem Wort für “Erd¬ 
beben“ ist nichts anzufangen. Entweder es ist das Par- 
tiz. drin zu suchen, dann haben wir TERRA MOVITA 
und jedenfalls - e: ter(re)muete\ oder es ist das lat. 
TERRAE MOTU; dann ist sehr unwahrscheinlich, dass 
auch das Partiz.-Subst. zu MOVITU umgestaltet wurde. 
Godefroy belegt nicht nur das sicher gelehrte terremot i 
sondern auch terremuet u. ä., aber diese Formen sind 
wahrscheinlich aus terremot durch volksetymol. An¬ 
lehnung an terre muet (TERRA MOVET) hervorge¬ 
gangen. 

S. 106. auch fougiere y wo das g dem Vf. nicht in 
den Kram passt, soll Lehnwort sein. Woher, wird nicht 
gesagt (FILICARIA war mit Stern zu versehen!). Da¬ 
für spreche der Übergang von el zu ou (wahrscheinlich 


sind auch del > dou } el > ou Lehnwörter!). Es kann 
in "‘FILICARIA sehr gut das Simplex FILIX das i 
länger gehalten haben, ebenso wie in delgie t das Gefühl, 
dass es sich um ein Kompositum handelt. Auch letzte¬ 
res Wort betrachte ich vorläufig als Erbwort wie Cle- 
dat, trotz des Rufzeichens, das G. zu der Ansicht des 
letzteren setzt, was ja natürlich bequemer ist als eine 
ausführliche Begründung. 

S. 110. Für *SORICARE sind Formen mit stimm¬ 
losem Verschlusslaut sehr wohl bekannt: in Vallee 
d’Yöres und Lille heisst das Wort sürke. 

S. 136. Es ist oft mit Recht als sehr auffallend 
erwähnt worden, dass dem - ge aus -ICU pik.-norm. kein 
-ge(-gue) entspricht. G. weist auf den einmal vorkom¬ 
menden Ortsnamen Forgue hin. Ich will bei dieser 
Gelegenheit nicht unterlassen zu erwähnen, dass ich 
einmal in.einem pik. Text auf die Schreibung mariaghe 
gestossen bin (Nouv. frg. du XIII 6 s. S. 25); aber sie 
beweist in ihrer Vereinzelung natürlich auch nichts. 

S. 142. die Annahme, dass das Volk prespiter 
sprach, ist schon mit Rücksicht auf das prov. preveire 
abzu weisen. 

S. 144. Die Formen TENDITA und RENDITA ge¬ 
nügen sowohl für das Prov. als für das Frz. Eine 
Kreuzung anzunehmen ist also überflüssig. — 

Das Problem von der Chronologie der Synkope ist somit 
auch durch diese Arbeit noch lange nicht endgültig gelöst 
und es wird wohl noch viele Geister beschäftigen. Nur 
möchte ich dem Empfinden Ausdruck geben, dass es ge¬ 
rade kein Thema für Dissertationen und Erstlingsarbeiten 
ist, sondern nach dem heutigen Stand der Dinge gehört 
eine ziemliche Reife und Vorbildung dazu, um etwas 
wirklich abschliessendes zu schaffen. 

Czernowitz. E. Herzog. 

Eugen Köhler, Sieben spanische dramatische 

Eklogen mit einer Einleitung über die Anfänge 
. des spanischen Dramas, Anmerkungen u. Glossar. 

Band 27 der Gesellsch. f. rom. Lit. Dresden 1911. XIV n. 

365 S. 8°. 

Zwei Richtungen charakterisieren das spanische Drama 
des 16. Jhs. Die eine, an Encina anschliessend, ist vor¬ 
wiegend religiös, die andere, an deren Anfang Torres 
Naharro steht, behandelt fast ausschliesslich weltliche Stoffe. 
In seiner trefflichen Ausgabe der Comedias von Alonso 
de la Vega hat bereits Men6ndez y Pelayo über das 
profane, von Italien beeinflusste spanische Drama gehandelt. 
Der Schule des Encina widmet im vorliegenden Bande 
Köhler eine eingehende, tiefgründliche Studie. 

'Das Hauptverdienst der Arbeit bildet m. E. nicht 
die Ausgabe der an der Spitze des Titels stehenden 7 
Eklogen, sondern die beinahe 200 Seiten umfassende Ein¬ 
leitung über die Eintwickung des an Juan del Encina 
anschliessenden religiösen und zum Teil auch profanen 
Dramas. 

Der erste Abschnitt biete uns zunächst eine Zu¬ 
sammenfassung der wenigen Momente, die uns aus dem 
Leben der spanischen Dramatiker Gomez Manrique, Juan 
del Encina und Lucas Fernandez bekannt sind; eine genaue 
Analyse ihrer Werke ermöglicht sodann einen Einblick 
in die Schaffensweise der Dichter. Bei Lucas Fernandez 
wird ausserdem auch sein Verhältnis zu Encina eingehend 
gewürdigt. 

Das interessanteste Kapitel bildet entschieden die 
Untersuchung über die Enstehung und die Grundlagen der 
Dramen des Encina und des Fernandez. Klar und tiber- 



□ igitized by t^QGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


33 


1913. Literaturblatt für germanische und rumänische Philologie. Nr. 1. 


34 


sichtlich werden die bisherigen Ansichten über diese Fragen 
vorgetragen. Man kann daraus so recht ersehen, welch 
grosse Unsicherheit in den Meinungen herrscht. Man ist 
eben über Vermutungen noch nicht hinausgekommen. Köhler 
untersucht nun zunächst die Entwicklung des religiösen 
Schauspiels bis Fernandez und kommt zu dem Ergebnis, dass 
Encina „mit seiner religiösen dramatischen Dichtung an 
die spanische Tradition und nur an diese sich angeschlossen 
hat.“ Köhler wendet sich sowohl gegen die Anschauung 
jener Forscher, die Encina auch in seinen religiösen 
Dramen als von den Italienern beeinflusst ansehen, wie 
auch gegen die Behauptung, Encinas Dichtung schliesse 
sich an die lyrischen Erzeugnisse seiner Zeit an. Nach 
Köhler ist Encina in seinen religiösen Dramen durchaus 
selbständig. 

Zu dem entgegengesetzten Ergebnis kommt Köhler 
bei der daran sich anschliessenden Untersuchung über die 
Entwicklung des profanen Dramas bis Fernandez. Im 
Gegensatz zu MenSndez y Pelayo glaubt er, dass „es 
ein profanes Drama in Spanien vor Encina nicht gegeben 
hat.“ Welches sind nun die Quellen des profanen Dramas? 
Während für die Fastnachtseklogen noch eine kirchliche 
Feier die Veranlassung war, so dramatisieren andere Eklogen 
ein Motiv der Cancionerodichtung. Diese Verbindung des 
kirchlich-religiösen mit profanen Elementen der Cancionero¬ 
dichtung bildet nach Köhler den Anfang des weltlichen 
Dramas in Spanien: „Die Grundlage, aus der ein profanes 
Drama erwachsen konnte, war damit gegeben, dass Hirten 
als Darsteller in die religiösen Spiele, die Weinachts¬ 
spiele, eingeführt wurden, wo sie ganz am Platze waren. 
Indem diese Hirten in den folgenden Stücken beibehalten, 
die Handlung aus der biblischen Vergangenheit in die 
Gegenwart verlegt und das Thema aus der Cancionero- 
literatur genommen wurde, wo Hirten ebenfalls schon 
eine Rolle spielten, enstand ein profanes Drama“ In 
einigen anderen Eklogen ist der italienische Einfluss über¬ 
wiegend. Somit bideten zur Schaffung des spanischen 
profanen Dramas die religiösen Dramen die Grundlage 
und „durch Uebernahme neuer Motive aus der Cancionero¬ 
dichtung und von Elementen aus der italienischen Eklogen- 
dichtung“ ist es dann weiter ausgebaut worden. 

Während die religiöse Dramendichtung ein ganzes 
Jahrhundert hindurch dauert, erlischt das profane, an i 
Encina sich anschliessende Drama bereits im Jahre 1520. j 
Wie schon oben erwähnt, wird die Richtung des Torres I 
Naharro beim profanen Drama die massgebende. Von den i 
Nachahmern des Encina verdienen ein besonderes Interesse ! 
Hernan Lopez de Janguas und der Bachiller de la Pradilla. i 
Wenngleich Köhler zu keiner endgiltigen Lösung der j 
Streitfrage, ob unter den beiden Namen sich ein und dieselbe j 
Persönlichkeit verberge, gelangt, so hält er doch an der . 
Annahme zweier verschiedener Dichter fest. Einen weite- | 
ren Anhaltspunkt zur Lösung dieser Frage liefert er uns | 
durch Herausgabe zweier noch unbekannter Dramen der j 
Dichter: der Weihnachtsekloge des Lopez de Janguas und 
der Egloga Real des Bachiller de la Pradilla. 

Die 5 übrigen veröffentlichten fiklogen sind; die 
Egloga ynterlocutoria des Diego (Guillen) de Avila, in 
der deutlich italienischer Einfluss nachzuweisen ist; die 
anonyme Valencianer Ekloge aus dem Jahre 1519; die 
Egloga nueva des Diego Durän; die Farsa des Fernando 
Dias (ca. 1520); die Farsa des Juan de Paris (vor 1536). j 
Die Texte sind sorgfältig behandelt, mit kurzen Anmer- j 
kungen und einem Glossar seltener Wörter versehen. 

Am Schlüsse seiner Ausführungen fasst Köhler das 


Digitized by 


Gck >gle 


Ergebnis seiner Untersuchung in folgende Worte zu¬ 
sammen, die auch unsere Billigung finden: „Es ergibt 
sich somit die beachtenswerte, bisher nicht genügend ge¬ 
würdigte Tatsache, dass es lange vor der italienischen 
und französischen dramatischen Schäferdichtung in 
Spanien eine bukolisch-dramatische Dichtung gegeben 
hat, die in der hier zutage tretenden Geschlossenheit 
und Ausgeprägtheit in keiner gleichzeitigen, auch nicht 
der italienischen Literatur ihresgleichen hat.“ 

Würzburg. Adalbert Hämel. 


Zeitschriften u. ä. 

Germanisch-Romanische Monatsschrift IV, 11 : P. Leh¬ 
mann, Literaturgeschichte im Mittelalter I. — Ph. Aron¬ 
stein, Die Hexen im englischen Renaissancedrama II. — 
Ch. Bally, Le style indircct libre en frangais moderne II. 

— Kleine Beiträge: K. Lu ick, Zum österreichischen Deutsch. 

— E. Slijper, Morgenstunde hat Gold im .Munde. — Jos. 
de Perott, Das Cynocephalenspiel auf der englischen Bühne 
im Jahre 1577. 

Modern l^anguage Notes XXVII, 7: Curme, Force and 
function of ‘solch*. — Karpinski, Augrim-Stones. — North- 
up, Old Spanish Brunda. — Jones, A Proverb in Hamlet. 

— Kenyon, On an idiomatic order of words. — Reviews: 
Mosh'er, The Exemplum in the Early Religious and Didactic 
Literature of England (Crane). — Eggert, Les Femmes 
Savantes parMoliere; Brush, Moli&re: Les Femmes Savantes; 

E f f i n g e r, Moliei e: Les PrScieuses Ridicules and Les Femmes 
Savantes (Borgerhoff). — Morgan, The Rise of the Novel 
of Manners: A Study of Englisb Prose Fiction between 1600 
and 1740 (Upham). — Longnon, Pierre de Ronsard. Essai 
de Biographie (Brush). — Ha mack, Aufsätze u. Vorträge 
(v. Klenze). — Correspondence: Lancaster, The Source of 
Britannicus II, 6. - Snyder, Burns's Awa, Whigs, Awa! 

— Morley, An additional note on the 'Critic*. — Keidel, 
Italian Fahles. — MacCracken, An Odd Text of Chaucer*s 
'Purse\ — Gilbert, Milton’s Translation frora Ariosto. — 
Boedtker, The split Infinitive. — Rank in, Teils bis tale. 

— Price, A syntactical Note on a sich nennen. — lbers- 
hoff, Concerning a Passage in Goethe’s Hermann u. Doro¬ 
thea. — Brief Mention. 

Publications of the Modern Language Association 
of America XXVII, 4: Edgar F. Shannon, The Source 
of Chaucer’s Anelida and Arcite. — Fred. Tupper, The 
Shakesperean Mob. — George B. Woods, A Reclassification 
of the Perceval Romances. 

Neuphilologische Mitteilungen 1912, 7/8: Oiva Joh. 
Tal lg ren, Glanures catalanes et hispano-romanes III. — 

E Siraonnot, Ueber die Erlernung des Wortschatzes im 
fremdsprachlichen Unterricht. — Besprechungen: Pekka 
Katara, Die Glossen des Codex Seminarii Trevirensis R. 
III. 13. Textausgabe mit Einleitung und Wörterverzeich¬ 
nissen (H. Suolahti). — Biblioth£que fram;aise dirigee par 
Fortunat Strowski. Paris. Librairie Pion (VV. Söderhjelm). 

E. Bovet, Lyrisme. Epopee. Drame. l T ne loi de l’histoire 
litteraire expliqu£e par l’evolution gtmörale (W. S.). — I. A. 
Lyttkens och F. A. Wulff, Methodiska Ljudövningar (A. 
Wallensköld). — VV. Meyer-Lübke, Romanisches ety¬ 
mologisches Wörterbuch 1—5 (0. J. T.). — Al. Klein, Die 
altfranzösischen Minnefragen (Kero Ilvonen). — 0. Sost¬ 
mann, Der Formenbau des Nomens und Verbums in dem 
Fragment von Gormont et Iserabart (Ewald Müller). — K. 
Bergmann, Die gegenseitigen Beziehungen der deutschen, 
englischen und französischen Sprache auf lexikologischem 
Gebiete (A. Wallensköld). — A. Tortori, Antologia di poesia 
italiana, con note esplicative (E. Z.). — Deutsche Schul¬ 
ausgaben (H. Suolahti). — Anna Bohnhof, Modern English 
Reader II (U. Lindelöf). 

Die Neueren Sprachen XX. 7: Ch. Glause r, Les assistants 
etiangers. — W. Tappert. Französischer Lektürekanon. 
(Forts.). — A. Rambeau, Aus und über Amerika. (Forts.). 

— Berichte: Martin Hartmann, Jahresbericht der deut¬ 
schen Zentralstelle für internationalen Schülerbriefwechsel 
(1911-1912). (Schluss.). — Leo Rick, Der erste englisch- 
französische Ferienkursus der Londoner Universität in Rams- 
gate. (8.-28. August 1912). — Besprechungen: Englische 
Grammatik: 1. 0. Thier gen und E. Krön, Lehrbuch der 
englischen Sprache (I.—III. Teil); 2. M. Göthel, Lehrbuch 

2 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



35 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


36 


der englischen Sprache (I. u. II. Stufe); 3. C. Reichel u. . 
W. Blümel, Kurzgefasstes Lehrbuch der englischen Sprache; 

4. Dies., Lehrgang der englischen Sprache; Lesebuch für 
die oberen Klassen; 5. H. Feh sc, Englisches Lehrbuch 
(I. Teil); 6. J. Ellinger, u. P. Butler, Lehrbuch der eng¬ 
lischen Sprache (Ausg. A); 7. A. Baumgartner, Englisches 
UebersetzaEgsbuch; 8. J. E. Pichon u. F. R. Nun es, Prac- 
tical Lessons in English (M. Krummacher). — T. F. Hen- 
derson, The Bailad in Literature (K. Ehrke). — Vermischtes; 

E. Ldseth, Etre avec le participe präsent. 

Zs. für französischen und englischen Unterricht XI, 4: 
Conrad, Unechtheiten in der ersten Ausgabe v. Schlegels 
Shakespearetibersetzung I. — Middendorff, Die Herüber¬ 
setzung. — Wohlfeil, Der 15. Neuphilologentag zu Frank¬ 
furt a. M. EinStimmungsbild.— Ullrich, Zu G. Kruegers 
Synonymik und Wortgebrauch der englischen Sprache. Zweiter 
Artikel. — Kaluza, In Sachen Conrad Dick. — Literatur¬ 
berichte und Anzeigen: Brun, Le mouvement intellectuel 
en France durant l’annde 1912. — Gl öde, Gropp und Haus- i 
knecht, Auswahl französischer Gedichte. — Deis., Fuchs 
Anthologie des prosateurs fran^ais. — Ders., Balzac et 
Mörimöe, Nouvelles hrsg. von Wershoven. — Ders., Capi- 
taineDanrit,Robinsons sous-marins. - Ders., Französisches I 
Konjugationsheft.—Ders., Meyn, Französische Wortfamilien. I 

— Ders., Delauney, Französische Aufsatzlehre. — Schreber, I 
Jacobius, Luftschiff und Pegasus — Auer, Humphry Ward, 
The Case of Richard Meynell. — Jantzen, Hooker, Study 1 
Book in English Literature. — Ders., Meinck, Ueber das 
örtliche und zeitliche Kolorit in Shakespeares Römerdramen. 

— Ders., The Elizabethan Shakespeare: A Midsnmmer Nights 
Dream. — Ders., Intze, NicholasRowe. —Ders.. Elizabeth 
Barrett-Brownings Portugiesische Sonette übersetzt v. Hans 
Böhm. — Ders., Byroniana und anderes. — Conrad, Ek- 
wall, On the Origin and History of the Unchangcd Plural 
in English. — Dunstan, Home University Library: Perris, 

A Short History of War and Peace; Green, Irish Nationality. 

— Ders., Byrons The Prisoner of Chillon hrsg. von Fischer- 
Ost. — Hohenstein, Andrews, A Short History of English 
Literature. — Zeitschriftenschau. — 5: Conrad, Unecht¬ 
heiten in der ersten Ausgabe von Schlegels Shakespeare- 
Übersetzung. (Forts.). — Collischonn, „Soll und Haben*. 

— Martin, Bericht über die VII. Hauptversammlung des 
Bayerischen Neuphilologen-Verbandes (VII. Bayer. Neu¬ 
philologentag), abgehalten in Erlangen vom 11. bis 13. April 
1912. — Literaturberichte und Anzeigen: Lubinski, P. 
Fernessole, La Literature Frangaise par l’ötude des textes. 

— Ders., Thomas, Moore en France. — Waterstradt, 
Delavanne und Hausknecht, Parlons et Composons. Sprach- 
und Aufsatzschule. — Gl öde, Francois Coppöe, Skizzen u. 
Erzählungen hrsg. von Jancke. — Ders., Rend Victor- 
Meunier, La Mer et les Marins. — Ders., Kriegsgeschichten 
(1870—1884). Erzählungen v. Coppee, Daudet, Loti, Ginisty, 
Sardou hrsg. von Wershoven. — Ders., Foncin, Les Ex- 
plorateurs. — Ders., Le Bourgeois, Cologne. — Jantzen, 
Der Verlag Bernhard Tauchnitz 1837—1912. — Ders., ! 
Bonner Studien zur englischen Philologie, Heft 2: Carpenter, i 
Die Deklination in der nordhumbrischen Evangelientiber¬ 
setzung der Lindisfarner Handschrift; Heft 4: Johannis 
Bramis’ Historia Regis Waldei hrsg. vonlmelmann; Heft 5: 
Die Konjugation der Lindisfarner Evangelien. — Ders., 
Kalla, English und German School Songs. — Re icke, 
Dunstan. Englische Phonetik mit Lesestücken. — Dunstan, 
Butler, The English Language. Practical Lessons in Spoken 
und Written English. — Ders., Sieblist, Lehrbuch der eng¬ 
lischen Sprache für die deutschen Post- und Telegraphen¬ 
beamten. — Ders., Fischer und Löwe, English Commercial 
Correspondence. — Zeitschriftenschau. 

Münchener Archiv f. Philologie des Mittelalters nnd 
der Renaissance 1: Die Warnung, eine Reimpredigt aus 
dem 18. Jh. hrsg. von L. Weber. — 2: A. Lütjens, Herzog 
Friedrich von der Normandie, ein Beitrag zur Geschichte 
der deutschen u. schwedischen Literatur des Mittelalters. 

Memoires de la societe de linguistique de Paris 18, 1: 
0. Bloch, Notes sur le langage d’un enfant. — J. Barat, 
Les prötdrito-prdsents en francique (suite). 


Zs. für deutsche Philologie 44, 3: G. Nutzhorn, Mur¬ 
bach als Heimat der ahd. Isidorübersetzung. — F. Scheid- 
weiler, Zu den Eddaliedern der Lücke. — A. L. Stiefel, 
Zu Hans Sachsens Fastnachtspiel „Der Krämerkorb“. — V. 
Moser, Das ä bei Seb. Brant. — Besprechungen: L. Polak, 


Untersuchungen Über die Sigfridsagen (R. C. Boer). — E. 
Wilken, Altnordische Erzählungen (B. Kahle). — R. Meiss¬ 
ner, Römverjasaga (A. Gebhardt). — G. Heeger und W. 
Wüst, Volklieder aus der Rheinpfalz (K. Prahl). — O. 
Nieten, Grabhe (A. Kutscher). — P. Ulrich u. 0. Mayr¬ 
hofer, Gustav Freytag (A. Kutscher). —- W. Busch, Ut 
Öler weit (R. M. Meyer). — P. Hoffmann, Die Mischprosa 
Notker des Deutschen (K. Helm). — W. Wackernagel. 
Der arme Heinrich (A. Leitzmann). — K. JoBt, Beon und 
Wesan (Wülfing). — K. Francke, Die Kulturwertfe der 
deutschen Literatur (K. Borinski). — S. Singer, Mittel- 
alter und ^Renaissance (K. Borinski). — J. Flensburg, 
Die Predigten dqs Jordanes von Quedlinburg (Colliander). 

— H. F. Wirth, Der Untergang des niederländischen Volks¬ 
lieds (Kopp). — Fr. Ranke, Der Erlöser in der Wiege 
(Kaufmann). — J. Körner, Nibelungenforschungen der 
deutschen Romantik (Strich). — 0. Kürsten u. 0. Bremer, 
Lautlehre der Mundart von Buttelstedt bei Weimar (v. Un¬ 
werth). — »'K. G us in de, Die Mundart von Schönwald 
(Klapper). 

Studien zur"Literaturgeschichte. Albert Köster zum 
7. November 1912 überreicht. Leipzig 1912. Insel-Verlag. 
1 Bl., 265 S. gr. 8 °. M. 9.— ; geb. in Lwd. M. 10—. Inh.: 
Alfred Götze, Der Untergang des Volkslieds. — Paul 
Merker, Der Verfasser des anonymen Reformationsdialogs 
„Eyn wegsprech gen Regenspurg zu/ynszConcilium“. — Hans 
Kleinstück, Zu Maternus Steyndorffer. — Carl Kaulfuss- 

■ Die sch, Bandellos Novelle Timbreo und Fenicia im deut¬ 
schen Drama des 17. Jahrhs. — Conrad Höf er, Vom 
ältesten Weimarischen Hoftheater. Ein Beitrag zur Lebens¬ 
geschichte von Carl Theophilus Doebbelin. — Ernst Berg¬ 
mann, Neues zum Streit zwischen Haller und Lamettrie. 

— Walther Hofstaetter, Die historische Bedeutung der 
Dresdner Zeitschriften im 18. Jahrh. — Robert Riemann, 
Kassierte Kapitel der „Theatralischen Sendung“. — Julius 
Petersen, Die Minneburg in Schillers Maria Stuart. — 

— Franz ü 1 b r i c h, Radziwills Privataufführungen von Goethes 
„Faust“ in Berlin. Ein Abschnitt aus der Bühnengeschichte 
des Goetheschen Faust. (Mit 5 Abb.). — Werner Deetjen. 
Zu Jean Pauls „Komet“. — Friedrich Schulze, Vom ro¬ 
mantischen Geniebegriff. Ein Versuch. — Else Riemann, 
Theodor Storms Bemerkungen zur Theorie der Novelle und 
die Entwicklung seiner Novellisiik. — Reinhard Buchwald, 
Praktische Grundlagen und Ziele der Literaturwissenschaft. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereine 20, 3/4: R. Payer 
v. Thum, Vor hundert Jahren. Eine Nachlese von Doku¬ 
menten zu Goethes Aufenthalt in den böhmischen Bädern. 

Zb. des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 11: 
P. Pietsch, Hermann Dünger. — W. Merk, Joh. Nik. Fr. 
Brauer. 

Arkiv for Nordisk Filologi XXIX, 2; Erik Brate, Thor(s)- 
hugle. — Ders., Wrindawi. — Lee M. Holländer, The 
Relative Age of the Gautrekssaga and the Rrölfssaga Gau- 
trekssonar. — Theodor Hjelmqvist, Ospar och ospard 
( 08 parad) i st. f. sparad jämte liknande uttryck. Nagra fall 
af öfverflödig negation i svenskan. — Karl Vr&tny, Lite¬ 
rarische Kleinigkeiten. — Erik Brate, „Ludv. F. A. Wimmer: 
De danske runemindesmserker I—IV“. — Elof Hellquist. 
„Richard M. Meyer: Altgermanische Religionsgeschichte“. — 

— Eilert Ekwall, „Paul Verrier: Essai sur les principes 
de la mdtrique Anglaise“. — Hjalmar Lindroth, „Geir T. 
Zoöga: A concise Dictionary of Old Icelandie“. 

Xenia I4deniana, Festskrift tillägnad Prof Evald Lidön; 
Stockholm, Norstedt. 274 Seiten. 8 °. Darin u. a.: A. No- 
reen, Till Ynglingatal. — Nat. Beckmann, Quellen und 
Quellen wert der isländischen Annalen. — T. Torbiörns- 
son, Ordförkläringar. — G. Danell, Nagra anmärkningar 
om Vättern som sprakgräns. — 0. Sylvan, Till svenska 
avledningar pa suffixet (s-)tra. — E. Hellquist, Forn- 
svenska tillnamn. — G. Cederschiöld, Välljud och missljud 
i nutida svenska spräkarter. — H. Pipping, Zur Lehre 
vom «»-Verlust in den altnordischen Sprachen. - 0. F. Hnlt- 
man, Medelpad. — E. Björkman, Engelska ordförkla- 
ringar. — K. B. Wiklund, Skandinavien som ö i lapparnas 
föreställningar. — B. Hesselmann, Om användningen av 
slutartikel i de östnordiska medeltidsordspraken. — H. Psi- 
lander, No. skaa : holl, glooi. — 0. v. Friesen, Substantiv 
avledda med suffixet ju i germanska spräk. — H. Oelander, 
Ett par fornsvenska lagutryk. — V. Lundström, Sitho- 
nerna. 

Revue germanique VHIe Annöe, No. 5: G. Rabache, 



□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







37 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


38 


Austin Dobson, poßte. — E. Pitrou, Une source des nou- 
velles de Theodor Storm: Le recueil des „Sagen, Märchen 
und Lieder“ de K. Mtillenhoff. — A. Digeon, Constable et 
Word8worth. — Valöry Larbaud, La police du Grand- 
Duch6 de Toscane et un roman de Nathanael Hawthorne, 
1854. — .T. Blum, A propos de Werther en France. — Henri 
Bnriot, La poesie allemande. 


Englische Studien 45, 3: G. 0. Cur me, History of the 
English Gerund. — W. van der Gaaf, The origin of would 
rather and some of its analogues. — RImelmann, Chaucers 
Haus der Fama. — K. Lu ick, Ueber die neuenglische Vokal¬ 
verschiebung. — Besprechungen: Brüll, Untergegangene 
und veraltete Worte des Französischen irn Englischen 
(Glöde). — W. A. Read, Some Variant pronunciations in 
the New South (Glöde). — Woodberry, Great Writers 
(Todhunter). — Ewald, Der Humor in Chaucers Canter- 
bury Tales (Root). — Diesterwegs Neusprachliche Reform¬ 
ausgaben. 27. 36 (Haid u. Glöde). - Sammlung englischer 
und französischer Autoren. Hrsg, von Eigl u. Lederer Ö 
(Glöde). — Freytags Sammlung franz. und englischer 
Schriftsteller (Lion u. Glöde). — Ruskas Englische und 
französische Schriftsteller 6. 7. 8. (Schulze). — Kurze An¬ 
zeigen. — Miszellen: A. Trampe Bödtker, Of and the 
genitive case in the Old English. — F. P. H. Prick von 
Wely, Ueber den Rhythmus der and -Verbindungen im Eng¬ 
lischen. 

Anglia Beiblatt XXIII, 10: Steyrer, Der Ursprung u. das 
Wachstum der Sprache indogermanischer Völker (Walde). 

— Onions, A Shakespeare Glossary (Born). — Schipper, 
James Shirley. Sein Leben und seine Werke. Nebst einer 
Uebersetzung seines Dramas ‘The Royal Master* (Aronstein). 

— Stndies in Language and Literature. In Celebration of 
the seventieth Birthday of James Morgan Hart (Fehr). 

— Schmitt, Shelley als Romantiker (Asanger). — Ken¬ 
nedy. English Literature 1880—19"5 (Lehmann). — Sieper, 
Die Kultur des modernen England Band I—IV (Prosiegel). 

— The Magic Flute (Die Zauberflöte) translated from the 
German of Giesecke and Schikaneder by Edward J. Dent; 
Mozart’a Opera The Magic Flute. Its History and Inter¬ 
pretation. By Edward J. Dent (Mühe). — 11 12: Horn, 
Das englische Verbum nach den Zeugnissen von Gramma¬ 
tikern des 17. u. 18. Jahrhs. (Marik). — Ackerlund, On 
the History of the Definite Tenses in English (Marik). — 
Gabrielson, The Influence of w- in Old English as seen 
in the Middle English Dialects (Marik). — Palm, The 
Place of the Adjective Attribute in English Prose (Fehr). 

— Andrfc Courmont, Studies on Lydgate’s Syntax in the 
Temple of Glas (Price). — Wendt, Syntax des heutigen 
English I (Bödtker). — Schulz, Die englischen Schwank¬ 
bücher bis herab zn‘Dobson’s drie bobs’(Andrae). — Maier, 
Entstehungsgeschichte von Byrons 'Gilde Harold’s Pilgri- 
mage* (Ackermann). — Byroniana und Anderes aus dem eng¬ 
lischen Seminar in Erlangen (Minckwitz). — Neudeck, 
Byron als Dichter des Komischen (Eimer). — Sir Walter 
Scott, Woodstock or the Cavalier, a tale of the Year 1651. 
Ed. by A. S. Gaye (Mühe). — Sander-Uli ffe, Great Britain 
of To-Day (Montgomery). — Allen, Longmans’ English 
Course of Indian Schools (Mellin). — Andrae, Zu einer 
Stelle aus Dickens’/Pickwick Club*. — Der 8 ., Ein englischer 
Beleg zu einer deutschen Anekdote. 


Zs, für romanische Philologie XXX VI, 6: P. Skok, Zur 
Kunde des romanischen Elements in der serbo-kroatischen 
Sprache. — W. Benary, Ein unbekanntes handschriftliches 
Fragment einer Lope’schen Komödie. — L. Spitzer, Zur 
romanischen Syntax. — Th. Braune, Afr. bruisier , fr. gruis. 
briser, brfaille>' f grisiller , brise , bise, beser. afr. berser, fr. 
bois, büche , it. busto u. a. — L. Spitzer, Fr. pourquoi faire ; 
Entre causeurg ä roix hasse: Loajuurs; La % moi\ — Ders. 
Val. pa </ formage. — II Schuchardt, ‘La ville de Paris 
— W. Foerster, Randglossen zum Athisroman (Athis u 
Clig6s). — Der8., Zu Perceval 9336 *en sanc niesle’. — L 
Bertalot, Ueber lateinische Gedichte des Porcellius. — 
Besprechungen: Albert Stimm in g, Li quatre li vre des reis, 
die Bücher Samuelis und der Könige in einer altfranzösischen 
Bearbeitung de 3 12. Jahrhs., nach der ältesten Hs. unter 
Benutzung der neuaufgefundenen Hss. kritisch hrsg. von 
E. R. CurtiuB. — Fr. Beck, Sicardi, Dante integraleV — 
W. Foerster, Li Romanz d'Athis et Prophilias. Nach allen 
Hss. zum erstenmal vollständig hrsg. von A. Hilka. — W. 


Digitized by 


Gck gle 


Foerster, Nachtrag zu Zs. XXXVI, S.615 Z. 14. — G. D. 
de Geronimo, Berichtigungen zu Zs. XXXVI, 410—435. 

Romania 164. Octobre 1912: E. Faral. Les debats du clerc 
et du Chevalier dans la litterature des Xlle et XIHe siöcles. 

— G. Iiuet, Le Lancelot en prose et MGraugis de Port- 
lesguez. — E. Phi lipon, Les parlers du duchö de Bour- 
gogne anx XIIIe et XIVe si&cles: II. La Bourgogne occi- 
dentale. — G. L. Hamilton, Un ms. perdu de l’Histoire 
de Guillaume le Marechal.— E. Langlois, I <C k apres o, 
au, — M. Roques, Anc. fran<;. estuper, a estupons. — A. 
Thomas, Un ms. provan^al retrouve. — Ders , Notes conplö- 
mantaires sur les manuscrits des ducs de Milan. — Ders., 
Bonaventure de Demena, traductenr du De consolatione de 
Bo&ce. — Comptes rendus: E. Monaci, Crestomazia ifra- 
liana dei primi secoli con prospetto grammaticale e glossario 
(G. Bertoni). — In der Chronique werden kurz besprochen: 

G. Cohen, Une chaire nouvelle de langue et de litterature 
fran<^aises ä l’Universitz d’Amsterdam: Programme et m&tho- 
des. — C DeBoer. La Normandie et la Renaissance clas- 
sique dans la litterature francaise du Xlle si£cle. — J. D. 
M. Ford, Old Spanish Readings selected on the basis of 
critically edited texts with Introduction, Notes and Voca- 
bulary. — Oeuvres de Fr. Rabelais Edition critique p. p. 
A. Lefranc,-J. Boulenger, H. Clouzot, P. Dorveaux, J. Plat- 
tard et L. Sainöan T. I. — E. Löfstedt, Philologischer 
Kommentar zur Peregrinatio Aetheriae. Untersuchung zur 
Geschichte der lateinischen Sprache. — A. Macö, La pro- 
nonciation du latin. — Les obres d’Auzias March, ediciö 
critica per A. Pag&s. - Le Opere minori di Dante Alighieri 
novamente annotate da G. L. Passerini. — 0. Pianigiani, 
Che cosa significa il mio nome? Saggio etimologico dei nomi 
propri. — E. Picot, Catalogue des livres composant la 
bibliotheque de feu M. le Baron James de Rothschild. T. IV. 

— E. K. Rand et E. H. Wilkins. Dantis Alagherii operum 
latinorum Concordantiae. — F. Robert, Nizier du Puitß- 
pelu, lyonnais. Essai sur la vie et Toeuvre de Clair Tisseur. 

— A. Schiaparelli, La casa tiorentina e i suoi arredi nei 
secoli XIV e XV. — A. Tobler. Vermischte Beiträge V. 

Revue des langues romanes T. LV, VI. Nov. Dec. 1912: 
G. Pitr£, La d 6 mopsvchologie. — G. Pitollet, Un Episode 
in£dit de la carriere scientifique de J.-B. Munoz. — Comptes 
rendus: G. Dofctin. Manuel pour servir ä l’etude de l’anti- 
quite celtique; J. Vendryes, Grammaire du vieil-irlandais; 
R. Thurneysen, Handbuch des Alt-Irischen (Grammont). 

— L. Sainean, L argot ancien (Grammont). — L. Roudet, 
Elements de phonetique generale (Grammont). — Ph. Mar¬ 
tin on, La prononeiation de l’e muet (Grammont). — Car- 
teggio di A. Manzoni (Pitollet). 

Bulletin de la societe des anciens texte® fran^ais 
XXXVIII, 1912, No. 1: Paul Meyer, Notice du Ms. Royal 
16 E XII du Musee Britannique contenant divers opuscules 
religieux en prose francaise. 

Ras 8 egna bibliografica della letteratura italianaXX, 6 : 

A. Restori, Notereile provenzali (Peire de la Cavarana 
und Raimbautz de Vaqueiras). — 7/8: A. Della Torre, 
Giov. Pascoli studente. — C. Marc.hesi, Giovanni Boccaccio 
e i codici di Apuleio. 

Rassegna critica della letteratura italiana XVI, 9—12: 
L. Savino, Una polemica linguistica del Cinquecento, — 
64 Seiten lange Besprechnng von L. Mascetta Caracci über 
Flamini, Tra Valchiusa ed Avignone. 

Studi glottologici italiani, diretti dal prof. Giacomo De 
Gregorio. Vol. VI. Torino, casa ed. E. Loescher (Palermo, 
Virzi), 1912. 8 °. p. 170. L. 10.—. Inhalt: C. Sapienza, 
Etimologie popolari e fenomeni affini del dialetto siciliano, 
con particolare riguardo alla zona catanese. — G. Bertoni, 
Note etimologiche emiliane, ant. moden. ijhen, sachea, zagnoc - 
ca. — G. De Gregorio, II dialetto fiorentino volgare e 
la lingua italiana. — Ders., II dialetto romanesco (tipo di 
Roma). — 

Studi dedicati a Francesco Torraca, nel XXXVI anno 
della sua laurea. Napoli, F. Perrella e C. (Cittä di Castello. 
soc. tip. Leonardo da Vinci), 1912. 4°. p. xv, 557, con 
ritratto. Inhalt: Pietro Toldo, Come il La Fontaine 
s’ ispirasse al Boccaccio. — Enrico l’roto, L ordinamento 
degli angeli nel Convivio e nella Commedia. — Benedetto 
Soldati, Pietro Aretino a Carlo V: lettere inedite. — 
Lorenzo Mascetta-Caracci, Per la storia e la morfologia 
del periodo dantesco: a proposito del verso Biondo era hello 
e di gentile aspetto. — Gioacchino Brognoligo, Personaggi 
bandelliani: saggio d’illustrazione storica delle novelle xxxv 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





□ igitized by 


Gov gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



41 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 42 


IMiHringisch-Sächsische Zeitschrift f. Geschichte u. 
Ktmst 2, 1: K. Renschel, Lutherspuren in der deutschen 
Volksüberlieferung. — 2: Wolfg. Stammler, Gellert-Briefe 
in der Bibliotheca Ponickauiana zu Halle. 

IrfOfiTOS III, 2: J. Cohn, Kühnemann, Herder. 

Archiv f. Geschichte der Philosophie XIX, 1: K. Fab- 
rion, Die Sprachphilosophie Lockes. 

^Theologische Studien und Kritiken H. 1: ;Fr. Loofs, 
Lessings Stellung zum Christentum. 

Asithropos VII, 4 u. 5: C. Franke, üeber die erste Laut¬ 
stufe der Kinder. 

Dreussische Jahrbücher Okt.: Ad. Metz, Ein französ. 
Ooethewerk. — Jejunus, Die Grundlagen der Parsival- 
dichtung. 

Deutsche Rundschau 39, 2: E. Ermatinger, Gottfried 
Keller und das Dunckersche Haus in Berlin (Schl.). — 
Harry Maync, Hamann. — 39, 3: Erich Schmidt, Zur Jahr¬ 
hundertfeier der Grimmschen Märchen. — G. Cohn, Eine 
Anmerkung zu „Gottfried Keller und das Dunckersche Haus 
in Berlin 1 *. 

Deutsche Revue November: St. Kekule von Stradonitz, 
Heber Abstammung und Herkunft Josephs von Eichendorffs. 
Hochland 10, 3: Rob. Saitschick, Josef Görres. Eine 
Charakterschilderung. . 

2$ckart 7, 1: E. Wolff, An der Quelle der Faustdichtung. 
Das lit. Lcho 15, 3: G. Witkowski, Ein Goethe-Register. 
0. F. Walzel,Zur Uhland-Kenntnis. —15,4: Joh. Reich'elt, 
Unveröffentlichte Holtei-Briefe. 

Mitteilungen aus dem Quickbora 6,1: F. Pauly, Klaus 
Groth sein Leben und sein Werk. 

Die Grenzboten 71, 48: Houston Stewart Chamberlain. 
Goethe der Weise. 

Die Tat 4, 8: F. Alafberg, Ideen zur Geschichte der Dich¬ 
tung im 19. Jahrh. 

Sonntagsbeilage zur Vossis eben Zeitung 43: H. Leser, 
Der Mensch und seine Erziehung bei Montaigne. — 46: H. 
Brömse, Vorschläge für die Goethephilologie. — 47: H. 
Simon, Der verbesserte Schlegel? 

Bijdragen voor vaderlandsche geschiedenis en oud- 
neidkunde IV, 10, 4: W. A. Beelaerts van Blokland, 
Voornamen in de 14de en 15de euuw. 

Revue critique 44: D’Ancona, Variötös historiques et 
littöraires. — 45: Panzer, Sigfrid. — Cohin, Lamartine 
et la Flandre. — Arnaudin, Chants populaires de Ia 
Grande-Lande I. — 46: Pinös, Histoirc de la littfcrature 
judöo-allemande. — 47: Chinard, L’exotisme amöricain 
dans la littörature frangaise du XVIe siöcle. — Patter¬ 
son, Lyrique religieuse du moyen-anglais. — Mosher, 
L’exemplum dans la poösie anglaise. — Andrews, Littöra- 
ture anglaise. 2. öd. — Beaumont et Fletcher, p. p. 
Waller X. — Smith, Pierre Bayle. — Merck, Oeuvres et 
lettres choisies. — Ders., Lettres k Charles - Auguste, p. 
Grfif. 

Revue des cours et Conferences XXI, 1. 20 dfcc. 1912: 
G. Lanson, Histoire de la littörature frangaise moderne. 
Lecon d’ouverture: Caracteres gönöraux et permanents de 
la littörature frangaise.— E. Legouis, Milton: Les Sonnets. 
— F. Strowski, Thöodore de Banville —Sainte-Beuve poöte. 
— E. Faguet, La Marmite de Flaute. — E. Dupuy, L’Evo- 
lution poötique de Paul Verlaine. — M. Souriau, Une 
lettre de Chateaubriand. 

Revue des questions historiques Okt: L. Cristiani, 
Les propos de table de Luther (suite et hin). 

Annali della R. Scuola Normale Superiore di Pisa 

XXIV: A. Sainati, La lirica di T. Tasso I. 

Archivio storico lombardo XXXIX, 34: E. Solmi, Leo¬ 
nardo e Machiavelli. — A. Luzio, Isabella d’Este di fronte 
a Giulio II negli Ultimi tre anni del suo pontificato. — E. 
Bellorini, Giovanni Berchet e l’ultimo vano tentativo per 
liberare Federico Confalonieri dallo Spielberg. 

Archivio storico per la Sicilia orieutale IX, 1: G. Noto, 
Di un poeta vernacolo catanese del secolo XVIII. 

Archivio storico sardo VII, 1—4: V. A. Arullani, Di 
Pietro Delitala e delle sue ‘rime diverse*. — F. Ribezzo, 
Note sardo-meridionali (phonetische Studien). — M. L. Wag¬ 
ner, Aggiunte e rettifiche al vocabolario dello Spano di un 
ignoto Bonorvese. — M. A. Garrone, Osserva/ioni intorno 
ai 'Treni di Geremia* parafrasati in versi spagnuoli da uon 
scolopio sassarese. 

Arte e morale III, 7/8: L. A. Villari, L’umorismo negli 
italiani. 


Atene e Roma XV, 163-64: A. Gandiglio, La poesia 
latina di Giovanni Pascoli. 

Atti della R. Accademia della Crasca 1912: I. Del 
Lungo, Lingua e dialetto nelle commedie del Goldoni. - 
G. Volpi, Le frottole di Luigi Pulci rivedute nel testo e 
annotate. 

Atti della R. Accademia delle scienze di Torino 
XLVII, 10: L. C. Bollea, Di una miscellanea quattro- 
centista di rime e di prose. — A. Levi, Piem. ‘burenfi’ e 
famiglia. — 14: C. Merlo, Note fonetiche sul parlare di 
Bitonto. 

Atti del R. Istituto veneto LXXI, 6: A. Medin, Un 
versificatore del Cinquecento rivendicato aU'italia. 

Atti e memorie della R. Deputazione di storia patria 
per la Romagna Serie IV, II, 1- 3: F. Torraca, Cose 
di Romagna in tre ecloghe del Boccaccio. 

Atti e memorie della Deputazione ferrarese di storia 
patria XX, 3: G. Fumagalli, La fortuna delF‘Orlando 
Furioso* in Italia nel secolo XVI. 

Bollettino della R. Deputazione di storia patria per 
V Umbria XVII, 2/3: B. Boralevi, Di alcuni scritti ine- 
diti di Tommaso Morroni da Rieti. 

Bollettino storico piacentino VII, 4: F. Picco, Poeti 
arcadi e polemisti piacentini del Settecento. 

Bullettino della SocietA Dantesca italiana N. S. XIX, 1: 
AL Bar bi, Per una ballata da restituirsi a Dante. 

Bnllettino dell’Istituto storico italiano 32: G. Falco, 
Sull’autenticitä delle opere di Alfano arcivescovo di Salerno. 

Fanfulla della Domenica XXXIV, 23: R. Re nie r, Guerin 
Mescbino. — 27: F. Biondolillo. Dante nelFantinferno.— 
F. Neri, La novella del re Carlo Vecchio. — 31: E. Mola, 
Come e quando G. Casanova scrisse le sue memorie. — 32: 
A. Bonaventura, II teatro di via della Pergola. — S. 
Satta, Un poeta sardo del Cinquecento. — 33: C. Pelle- 
grini, La lirica del Metastasio. — 34: A. Pilot, Canzo- 
nette inedite di I. V. Foscarini. - 35: V. Cian, II car- 
teggio di A. Alanzoni. — F. Biondolillo, Poesie autografe 
di A. Veneziano. — 36—37: M. A. Garrone, La leggenda 
salomonica nel Quijote. — 38: E. Mola, Un’av Ventura di 
Casanova. — 39: Ders., I diversi testi delle Memorie di G. 
Casanova. — R. Zagaria, Accademie napoletane del Sei- 
cento e Settecento. 

II bibliofilo militare IV, 1-2: E. Salaris, Ugo Foscolo 
soldato. 

II Marzocco XVII, 25: V. Cardarelli, II Tasso uomo. — 
33: E. G. Parodi, L’epistolario del Manzoni. — 35: R. 
Pantini, Una ‘Parisinä’ del 1630 (Lope de Vega und Ban- 
dello). — 36: E. G. Parodi, Agli albori della letteratura 
italiana (aus Anlass von Alonacis Crestomazia). — G. R’abiz- 
zani, Le bizzarrie di Giuseppe Revere. — 87: C. Salvioni, 
Una lingua moribonda (das Ladinische). 

H vessillo israelitico LX, 8; 1912: V. Osimo, Gli ebrei 
nel Decamerone e nelle novelle del Sacchetti. 

La bibliofilia XIV, 4-5: L’edizione monumentale della 
Divina Commedia (die grosse Ed. Olscbki). 

La Critica X, 4: B. Croce, Aleardo Aleardi. — 5: Ders., 
Vincenzo Padula. — Lettere inedite o sparse del De Sanctis 
(An Zumbini, Pandola. Montanelli, D’Ancona). 

La Cultura XXXI, 10: M. Vinciguerra, II Baretti e il 
Goldoni. — 15: T. Parodi, La Mandragola. — 20: 0. Ni- 
cati, Femme et poöte. Elizabeth Browning (M. Vinciguerra)* 
A! B. Baldini, Nota a un giudizio suU’‘Orlando Furioso 
(Schluss). — 21: M. Ortiz, Goldoni e la commedia dell*artej 

— C. de Lollis, Victurhughiana. - D. Benincasa, I 
Romanticismo (P. P. Trompeo). 

La lettura XII, 9: 0. Fa solo, Un grande epigrammista 
dimenticato. 

La Romagna IX, I: S. Muratori, Un errore di testo e 
d’interpretazione in un epigramma del Monti. 

Nuova Antologia 971: V. Cian, Carlo Alberto all* Opera. 

— G. U. Oxilia, Silvio Pellico e 'Le mie prigioni. — 974: 
M. Scherillo, Verdi, Shakespeare, Manzoni. — G. Ber- 
toni, Echi di poesia popolare nell’antica lirica italiana.— 
977: G. A. Borgese, Idee e forme di G. Pascoli. — F. 
Momigliano, La critica letteraria di Carlo Cattaneo. — 
R. Vuoli, Nota sulla canzone ‘AU’italia* di G. Leopardi. 

Nuovo archivio veneto N. S. XXIII, 2: C. Foligno, 
Appunti su Luigi da Porto e la sua novella. — G. Bustico, 
Luigi Bramieri e la 'Biblioteca teatrale’ di Venezia. — C. 
Mus atti, Due teatri Goldoni a Venezia. 

Piemonte III, 7: P. E. Ramello, L’ultimo viaggio di Ulisse. 



1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


44 


43 


Rasse gut* contemporanea V, 8: C. Bacci, I papi simo- 
niaci nell’Inferno dantesco. 

Rassegna pugliese XXVII, 5: E. Pranzetti, G. Pascoli 
a Matera e a Massa. — V. Poli, II sentimento della natura 
nel Pascoli. 

Riyista abruzzese XXVII, 8: G. Predieri, Un emulo del 
Meli (Giuseppe Mario Calvino, poeta dialettale 1785-1833). 

Riyista araldica X, 5: F. Rota, La famiglia materna di 
T. Tasso. — 6: F. Pasini Frassoni, La famiglia di fra 
Girolamo Savonarola. 

Rivista bibliografica italiana XVII, 21: G. Bindoni, 
Sull’inno 'La Risurrezione* di Al. Manzoni. -- P. Monti, 
Letteratura italiana moderna e contemporanea. — E. Levi- 
Malvano, Montesquieu e Machiavelli. — 22: F. Flamini, 
Antologia della criticae dell’erudizione coordinata allo Studio 
della letteratura italiana. 

Riyista di filosofia IV, 3: G. Paladino, Per Tedizione 
critica della ‘Cittä del Sole, di Tom. Campanella. 

Riyista d’Italia XV, 7: E. Ciafardini, Agnolo Firenzuola. 
- L Pastine, Sn 1’origine della lirica italiana. — A. Gan- 
diglio, Versi che non tornano nelle odi barbare? — 8: 
V. Crescini, Tra i pentiti dell’amore (Purg. XXVI). — 
A. Pilot, Notizie su Jacopo Vincenzo Foscarini da alcuni 
suoi versi inediti. 

Riyista teatrale italiana XI, 4: A. De Rubertis, Gol- 
doniana. 


Neu erschienene Bücher. 

Hettner, Herrn., Literaturgeschichte des 18. Jahrhs. 3 Tie. 
in 6 Bdn. gr. 8°. Braunschweig, F. Vieweg & Sohn. 1913. 
geb. in Lwd. M. 40.—, (1. TI. Geschichte der englischen 
Literatur von der Wiederherstellung des Königtums bis in 
die 2. Hälfte des 18. Jahrhs. 1660—1770. 7. Aufl. XIV, 
508 S. Einzelpr. M. 0.—. 2. TI. Geschichte der französischen 
Literatur im 18. .Tahrh. 7. Aufl. XII, 601 S. Einzelpr. M. 7.—. 
3. TI. Die deutsche Literatur im 18. Jahrh. 1. Buch. Vom 
westfäl. Frieden bis zur Thronbesteigung Friedrichs d. Gr., 
1648-1740. 6. Aufl. X, 400 S. Einzelpr. M. 4.75. Das¬ 
selbe. 2. Buch. Zeitalter Friedrich des Grossen. 6. Aufl. 
VI, 580 8. Einzelpr. M. 6.75. Dasselbe. 3. Buch. 1. Abschn. 
Das klassische Zeitalter der deutschen Literatur. 1. Abschn. 
Die Sturm- u. Drangperiode. 6. Aull. VI, 374 S. Einzelpr. 
M. 4.50. Dasselbe. 3. Buch. 2. Abschnitt: Das Ideal der 
Humanität. Mit General-Register v. Dr. Rud. Grosse. 6. Aufl. 
VI, 754 S. Einzelpr. M. 8.—]. 

Miß cell an y presented to Kuno Meyer by some of his friends 
and pupils on the occasion of his appointment to the chair 
of Celtic philology in the University of Berlin. Edited by 
Osborn Bergin and Carl Marstrander. Halle, Niemeyer. 
487 S. 8°. M. 16.—. [Darin u. a.: G. Henderson, Ar- 
thurian motifs in Gadhelic literature. — R. Priebsch, 
'Grethke, war umb heffstu mi’ etc., das 'Bauer-Lied* Simon 
Dachs]. 

Tyroller, Fr., Die Fabel von dem Mann und dem Vogel in 
ihrer Verbreitung in der Weltliteratur. Einleitung und 
1. Teil Diss. München. VIII, 73 S. 8°. 

Walzel, Osk., Leben, Erleben und Dichten. Ein Versuch. 
67 S. 8°. Leipzig, H. Ilaessel Verl. M. 1.20. 


Aubert, Andr., Runge og Romantikken. Et Livsfragment 
fra den tyske Romantiks Blornstring. Forbud für et nyt 
Aarhundredes Kunst. Kristiania, Gyldendal. 136 S. 4°. 
Kr. 10. — ; indb. Kr. 15.—. 

Bachmann, Prof. Dr. Alb., Mittelhochdeutsches Lesebuch m. 
Grammatik u. Wörterbuch. 5. u. 6. Aufl. VIII, 31. 307 S. 
8°. Zürich, Beer & Co. 1912. geb. in Lwd. M. 4.80. 
Becker, Adf., Die Sprache Friedrichs v. Spee. Ein Beitrag 
zur Geschichte der nhd. Schriftsprache. XXXII, 127 S. 
gr. 8°. Halle, M. Niemeyer. 1912. M. 5. — . 

Ben sei, B., Die moralischen Wochenschriften in Cleve. Diss. 
Bonn. 55 8. 8°. 

Betz, M., Homer-Schaidenreisser-Hans Sachs. Ein Beitrag 
zur Stoffgeschichte Sächsischer Dichtungen. Diss. München. 
191*2. 57 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Blürnel, R.. Neuhochdeutsche Appositionsgruppen. 2. Teil. 
Bedeutumrsverhültnisse u. syntaktische Beziehungen. Nach¬ 
träge zum 1. Teil. Progr. Wiirzburg. 85 S. 8°. 

Bode. Wilh., Karl August von Weimar. Jugendjahre. XVIII, 
364 S. m. Abbildgn. u. Taf. 8°. Berlin, E. S. Mittler & 
Sohn. 1913. geh. in Pappbd. M. 5.—. 


Breslauer Beiträge zur Literaturgeschichte 31: H. Hirsch- * 
stein, Die französische Revolution im deutschen Drama u. i 
Epos nach 1815. VII, 384 S. 8°. M. 9.—. — 32: W.Dohn, « 
Das Jahr 1848 im deutschen Drama und Epos. VIII, 294 S. 

8°. M. 7. — . Stuttgart, Metzler. « 

Buske, W., Die mhd. Novelle „Das Rädlein“ des Johan von 
Freiberg. Diss. Rostock. 104 S. 8°. ' 

Epochen der deutschen Literatur. Geschichtl. Darstellungen. d 
Unter Mitwirkung von W. Golther, K. Reuschel, G. \Vit- 
kowski, R. Petsch, W. Herzog, hrsg. von J. Zeitler. 1. Bd: d 

W. Golther, Die deutsche Dichtung im Mittelalter 800— 1 

1500. 600 S. 8° Stuttgart, Metzler. M. 6.75. 

Farineili, Arturo, Hebbel e i suoi drammi: lezioni tenute 
all’universitä di Torino. Bari, Laterza e figli. 1912. IX. 

276 S. 8°. L. 4.—. [Biblioteca di cultura moderna No. 621. 

Fischer, Fr., Basedow u. Lavater. Strassburg, Heitz. M.3.— 

Fischer, H., Schwäbisches Wörterbuch. 40. 41. Lfg.: Korn- 
gült—Landkommentur. Tübingen, Laupp. 

Forschungen zur neueren Literaturgeschichte. Hrsg, von 
Prof. Dr. Frz. Muncker. gr. 8°. Weimar, A. Duncker, Verl. 

[41. Mahrholz, Dr. Wern., Julius Mosens Prosa. Ein Bei¬ 
trag zur Literaturgeschichte der Romantik und des jungen 
Deutschland. 115 S. 1912. M. 3.6U; Subskr.-Pr. M. 3.-1 

Forschungen und Funde. Hrsg. v. Frz. Jostes. III. Bd. 
Münster, A6chendorf. 5. Heft: Frz. Willeke, Das Arznei¬ 
buch des Arnoldus Doneldey. 111, 71 S. 8°. M. 2.—. 

Gartenhof, Kaspar, Die bedeutendsten Romane Philipps von 
Zesen und ihre literargeschichtliche Stellung. Progr. Nürn¬ 
berg. K. Realgymnasium. 53 S. 8°. 

Geiger, Ludw , Goethe. Sein Leben u. Schaffen. Dem deut¬ 
schen Volke erzählt. 420 S. m. Taf. gr. 8°. Berlin, Ull¬ 
stein & Co. 1913. geb. in Lwd. M. 3.—. * 

Gluth. 0., Lenz als Dramatiker. Diss. München. 79 S. 8° 
Leipzig, Fock. 

Göhrke, Fr., Die Ueberlieferung von Johanns von Würzburg. 
„Wilhelm von Oesterreich“ nebst einer Reimgrammatik. 
Diss. Berlin. 111 S. <8®. 

Goethe, Frau Rat, Gesammelte Briefe. Anh.: Goethes Briefe 
au seine Mutter. Hrsg. v. Ludw. Geiger. Mit e. Bildnis in 
Lichtdr. XXXV, 587 S. kl. 8°. Leipzig, Hesse & Becker 
Verl. 1912. geb. in Lwd. M 3.— : in Ldr. M. 5.—. 

Gotthelf, Jerem. (Alb. Bitzius). Sämtl. Werke in 24 Bdn.. 
in Verbindg. m. der Familie Bitzius hrsg. v. Rud. Hunziker 
und Hans Bloesch. 8°. München, G. Müller & E. Rentsch. 

[17. Bd. Kleinere Erzählungen. 2. TI. Bearb. v. Hans Bloesch. 
(Ausstattung v. Emil Preetorius.) 521 S. 1912. M. 5.—]. 

Grimm, J. u. YV., Deutsches Wörterbuch. IV. Bandes. 1. Abt 
IV. Teil. 1. Lief.: Gewöhnlich—Gewühl. Bearb.vonH.Wunder¬ 
lich. — XIV. Bandes, 1. Abt. 2. Lfg.: Wehr — Wehtag. Be¬ 
arb. von A. Götze. Leipzig, Hinzel. 

Hahn. L., Die Ausbreitung der neuhochdeutschen Schrift¬ 
sprache in Ostfriesland. Teutonia 24. Leipzig, Avenarius. 
XVIII, 255 S. 8°. M. 6.-. 

Hartmann. J. W., The Gongu-Hrolfssaga. A study in Old 
Norse Philology. London, Frowde. 128 S. 8°. net 4/6. 

Helrnrich, E. W., The Ilistory of the Chorus in the German 
Drama. London, Frowde. 106 S. 8°. 4 6. 

Herre, P., Deutsche Kultur im Mittelalter in Bild u. Wort. 
Mit 245 Abb. X, 82 S. M. 1.—. (Wissenschaft u. Bildung 
1Ü0. 101). Leipzig. Quelle & Meyer. 

Heyne. W., Die Technik der Darstellung lebender Wesen 
bei Hartmann von Aue. Diss. Greifswald. 1912. 123 S. 8° 

Huch, Ricarda, Die Romantik. 2. (Schluss-)Bd.: Ausbreitung 
u. Verfall der Romantik. 3. Aufl. V, 369 8. 8°. Leipzig, 

H. Haessel Verl. 1912. M. 6.—; geb. in Lwd. M. 7.70. 

Katara, Pekka. Die Glossen des Codex Seminarii Trevirensis 
R. III. 13. Textausgabe mit Einleitung u. Wörterverzeich¬ 
nissen. Diss. Helsingfors. 1912. VIII, 304 S. 8°. 

Klassiker-Bibliothek, Goldene. Ileinpels Klassiker-Aus¬ 
gaben in neuer Bearbeitung. 8°. Berlin, Deutsches Verlags¬ 
haus Bong & Co. (G utzkow’s Werke. Auswahl in 12 Tin. 
Nebst Ergänzg. 3 Tie. Hrsg., m. Einleitg. u. Anmerkgn. u. 
m. e. Lebensbild versehen v. Ixhold. Gensei. LXI1, 155, 230. 
239; 1^4. 339. 195; 2-j 9, 166, 320; 173, 299. 360; 669; 529 
u. 636 S. m. 4 Taf. 1912. In 7 Bde. geh., Lwd. M. 14.—; 
Halb frz. M. 21.—. — Gutzkow, Karl, Die Ritter vom 
Geiste. Roman in 9 Büchern. In 3 Tin. hrsg., m. Einleitg. 
u. Anmerkgn. versehen v. lthold. Gensei. 569, 529 u. 636 S. 
m. 1 Fksm. 1912. geh. in Lwd. M. 6. -; in Hfrz. M. 9.— ]. 

Knapp, Martin, Albert Knapp als Dichter und Schriftsteller. 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






1918. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


46 


45 


Mit e. Anhang unveröffentlichter .Tugendgedichte. Tübingen. | 
J. G. B. Mohr. 288 S. 8°. M. 5 
Knudsen, Hans. Heinrich Beck, ein Schauspieler aus der 
Blütezeit des Mannheimer Theaters im 18. Jahrb. Hamburg, 
Voss. IX, 138 S. 8°. M. 5.50. Theatergeschichtliche For¬ 
schungen 24. Heft. 

Köster, A., Die allgemeinen Tendenzen der Geniebewegung 
im 18. Jahrb. Progr. Leipzig. Edelmann. 1912. 51 S. 8°. 
M. 1.50. 

Kohlbrugge, J. H. F., Kritisch-histor. Studien über Goethe 
als Naturforscher. Würzburg, Kabitsch. M. 4.—. 

Kran cke, A., Die beiden Fassungen von Schillers Abhandlung 
„Üeber naive und sentimentalische Dichtung“. Ein Beitrag 
zur Aesthetik Schillers. Diss. Göttingen. 80 S. 8°. 
Kuberka, Fel., Der Idealismus Schillers als Erlebnis u. Lehre. 

Heidelberg, Winter. 1913. VIII, 210 S. 8°. M. 4.20. 
Loewe, R., Germanische Ptlanzennamen. Heidelberg, Winter. 
M. 5.-. 

Luebke, W. F., The Language of Berthold von Chiemsee in 
Tewtsche Theologey. Part I. Diss. Chicago. 65 S. 8°. |S.-A. 
aus Modern Philology X. 2]. 

Neubrunn, A., Casimir Ulrich Boehlendorffs Leben u. dra¬ 
matische Tätigkeit. 1. Teil. Prgr. Ung.-Hradisch. 22 S. 8°. 
Neudrucke deutscher Literaturwerke des XVl.u.XVII. Jahrhs. 
Neue Aufl. 8°. Halle, M. Niemeyer. Je M. —.60. [Nr. 85. 
Murner's, Thom., Schelmenzunft. Nach den beiden ältesten 
Drucken. 2. Ausg. v. M. Spanier. XIII, 74 S. 1012]. 
Pease, Sam. ,T., A Simpler Explanation of the ‘Potential* 
and Kelated Uses of the German Subjunctive. Eepr. from 
the Quarterly Journal of the Univ. of North Dakota. Vol. III, 
No. 1. Okt. 1912. 8°. S. 57 -66. 

Petzet, Er. und O. Glauning, Deutsche Schrifttafeln des 
9.—16. Jahrhs aus Hss. der Kgl. Hof- und Staatsbibliothek 
in München. 3. Abt. Proben der höf. Lyrik aus dem 13. u. 
14. Jahrh. 15 Tafeln u. 35 S. Text. München, Kahn. M. 8.—. 
Regendanz, Margarete, Die Sprache der Kleinen Heidel¬ 
berger Liederhs. (N. 357). Diss. Marburg. 116 S. 8? 
Rimkronike, Den danske. Efter et Händskrift i det kgl. 
Bibliotek i Stockholm udgivet med en fuldstaendig Ordbog 
for Universitets-Jubilaeets danske Samfund af Holger Nielsen. 

з. -5. Hefte. Kopenhagen. Akad. Bogh. Kplt. 384 S. 8°. 
Kr. 11.-. 

Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte. Hrsg, 
v. Wilh. Braune. Neue Aufl. gr. 8°. Halle, M. Niemeyer. 
[I. Braune. Wilh., Gotische Grammatik m. Lesestücken u. 
Wortverzeichnis. 8. Aufl. VIII, 184 S. 1912. M. 2.80; geb. 
in Lwd. M. 3.50]. 

Scheurleer, I). F., Nederlandsche Liedboeken. Lijst der in 
Nederland tot het Jaar 1800 uitgegeven Liedboeken. Samen- 
gesteld onder leiding van Dr. I). F. Sch. ’S-Gravenhage, 
Mart, Nijhoff. 1912. XII, 321 S. 8°. 

Schiller’s Werke, hreg. v. Eob. Boxberger. 8. Aufl. 6 Bde. 
CL, 486, CXLI, 644; LII, 535; LXXV1II, 564; XXXVI, 744 

и. XXXVI, 640 S. 8°. Berlin, G. Grote. 1912. geb. in Lwd. 
M. 12. — ; in Halbfrz. M. 15. — . 

— Werke. Handausg. in 12 Bdn. Mit des Dichters Lebens¬ 
gang, sowie Einleitgn. u. Anmerkgn. v. Erich Brandenburg, 
Otto Güntter, Conr. Höfer u. a. Auswahl aus der historisch- 
krit. Ausg. in 20 Bdn. 110, 267, 287, 440; 234, 279, 375; 
311, 527, 258; 415 u. 456 S. m. Bildnis, 1 eingedr. Karten¬ 
skizze u. 1 Fksm. kl. 8°. Leipzig. Hesse & Becker Verl. 
1912. In 4 Lwd.-Bdn. M. 6. - ; in 5 Bde. geb., Geschenkbd. 
Mk. 10.-. 

Schnupp, W., Die Ueberwindung des Eationalismus in der 
Dichtkunst. Ein Beitrag zur inneren Geschichte d. deut¬ 
schen Literatur von Gottsched bis Goethe. Progr. Wiirz- 
burg. 65 S. 8°. 

Schrenk, E. v., Richard Wagner als Dichter. München, Beck. 
8°. M. 4.—. 

Schubert, H., Der Dichter und Freiheitskämpfer„Theodor 
Körner in Schlesien. Kattowitz, Böhm. M. 1.50. 

Schübel, G., Versuch einer Charakteristik und’jPhonetik 
Bamberger Mundart von Stadtsteinach. Diss. München. 8 0 . 
63 8. 

Schweizerisches Idiotikon 72. Heft, Bd. VII, Bogen 77 
—86 (s—nt, s—p, 8 -pf, s—r (+ Kons.), s—s (s). Bearb. von 
A. Bachmann und E. Schwyzer, J. Vetsch, W. Wiget, 0. 
Gröger. Frauenfeld, Huber & Co. 

Seidel, W., Die Natur als Darstellungsmittel in den Er¬ 
zählungen Theodor Storms. Diss. Berlin. VI, 86 S. 8°. 
Steinweg, Carl, Goethes Seelendramen und ihre französischen 


Vorlagen. Ein Beitrag zur Erklärung der Iphigenie u. des 
Tasso sowie zur Geschichte des deutschen u. französ. Dramas 
XI, 258 S. gr. 8°. Halle, M. Niemeyer. 1912. 

Storck, W. F., Goethes Faust und die bildende Kunst. Mit 
57 Bildbeigaben. Leipzig, Xenien-Verlag. 173 S. 8°. 

Stunden mit Goethe. Hrsg. Wilh. Bode. 9. Band, 1. Heft 
Berlin, Mittler & Sohn. 80 S. M. 1.—. Inh.: W. Bode n. 
Hugo Lämmerhirt, Pythagoras.— K. v. Lyncker, Goethes 
Aufnahme in Weimar. — W. Hertz, Machen und Ent¬ 
stehen. — Maler und Naturphilosoph. — Weiteres über 
Tischbeins Tier- u. Menschenstudien. — Goethes Gewissens¬ 
ehe]. 

Vom Mittelalter zur Reformation. Forschungen zur Ge¬ 
schichte der deutschen Bildung, hrsg. von K. Bur dach. 
II. Band: Briefwechsel des Cola di Rienzo, hrsg. von K. 
Burdach und P. Piur. 3. Teil: Kritischer Text, 4. Teil: 
Urkundliche Quellen zur Geschichte Rienzos. Berlin, Weid¬ 
mann. gr. 8°. M. 16 u. M. 12. 

Weigle, J., Geibels Jugendlyrik. Marburger Diss. 04 8. 8°. 

Wernle, P., Lessing und das Christentum. Tübingen, Mohr. 
M. 2.-. 

Wohnlich, 0., Tiecks Einflüsse auf Immermann, besonders 
auf Beine epische Produktion. Tübingen, Mohr. 

Woordenboek der Nederlandsche Taal. VIII, 8. Last— 
Leerten. Bew. door J. Heinsins & R. van der Meulen. 
’S-Gravenhage, M. Nijhoff. 

Aman, A., Die Filiation der Frankeleynes Tale in Chaucers 
Canterbury Tales. Diss. München. 1912. 137 S. 8*. Leipzig, 
Fock. 

Archer, W., William Congreve. (Masterpieces of the English 
Drama). New York, American Book Co. 1912. 

Bailey, Mrs. H. Somerville, A Note on Robert Louis Steven¬ 
son. 1850—1894. 12mo, swd. Lo., Priory Press. I d. 

Barley, J. W., The Morality Motive in Contemporary English 
Drama. Mexico, Mo.: Missouri Ptg. aud Publ. Co. 1912. 

Bartels, Adf., Shakespeare und das englische Drama im 16. 
u. 17. Jahrh. Aus „Einfübrg. in d. Weltlit.“ 104 S. gr. 8°. 
München, G. I). W. Callwey. 1912. M. 1.—. 

Bassalik-de Vries, J. (’. E., William Blake in bis relation 
to Dante Gabriel Rossetti. Diss. Zürich. 58 S. 8°. Leipzig, 
Fock. 

Bickley, Francis, J. M. Synge and the Irish Dramatic Move¬ 
ment. Boston, Houghton, Mifflin and Co. 1912. 

Bleibtreu, C., Das Byrongeheimnis. München, G. Müller. 
M. 3.-. 

Blomberg, Adelh. Maria Freiin von, Bacon — Shakespeare? 
Der Wahrheit die Ehre! Ein Beitrag zur Bacon-Shakespeare- 
Frage. Mit 42 Textillustrationen. Karlsruhe, Gutsch. M. 3.—. 

Booker, J. M., The French ‘inchoative* Suffix -iss and the 
French -ir Conjugation in Middle English. Diss. Heidel¬ 
berg. L, 109 S. 8°. 

Brendel, A., Die Technik des Romans bei George Meredith. 
Diss. München. 1912. 112 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Bright, James W. and Robert L. Ramsay, Notes on the 
Tntroductions’ of the West-Saxon Psalms. Reprinted from 
The Journal of Theological Studies XIII. Oxford, Clarendon 
Press. 1912. 

Brown, Carleton, Shakespeare and the horse. Reprinted from 
The Library April 1912. London, Alex. Moring. 1912. 

Cairns, William B., A History of American Litrature. New 
York. Oxford University Press, American Brancb. 1912. 

Cestre, Ch., Bern. Shaw et son oeuvre. Paris, Le Mercure 
de France. 1912. 

Chaucer, Geoffrey, Complete Works. From numerous manu- 
scripts ed. by W. Skeat. Oxford Edition of Standard Authors. 
Oxford, Clarendon Press. London, Frowde. XXIV, 782 S. 
u. 149 S. Glossar. 8°. Sh. 2.—. 

Child, C. G. editor, Ralph Roister Doister. Boston, Hoaghton, 
Mifflin and Co. 1912. 

Coleridge. S. T., The Rime of the Ancient Mariner. Edited 
with Introduction and Notes by M. A. Keeling. 12mo, pp. 56. 
Oxf., Clarendon Press. 1/. 

Cory, Herbert E., Spenser, the School of the Fletchers, and 
Milton. Berkeley, University of California Press. 1912. 

Demblon, C., Lord Rutland e9t Shakespeare. Le plus grand 
des mystöres dövoilö. Shaxper deStratford hors cause. 3emille. 
Paris, libr. P. Ferdinando. 1913. In-18 jösus, vm-560 p. 
Fr. 3.50. 

Dictionary of National Biograpby. Edited by Sidney Lee. 



47 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


48 


Second Supplement. Vol. III. Neil-Young. Roy. 8vo, pp. 738. 
Lo., Smith, Eider, net 15/; half moroccö net 20/. 

English Literature and the Classics. By Various Writers. 
Collected by G. S. Gordon. 8vo, pp. 262. Lond., H. Frowde. 
Oxford, Clarendon Press, net 6/. 

Hamor Augustin, The Technique of Bernard Shaw’s Plays. 
Translated by Frank Maurice. 12mo, pp. 70. Lo., Daniel, 
net 2/. 

Hurd’s Letters on Chivalry and Romance with the third Eli- 
zabethan Dialogue edited with introduction by Edith J. 
Morley. London, Frowde. 170 S. 8°. Sh. 2/6. 

Ingpen, Roger, Shelley. London, Herbert & D. 586 S. 8°. 

2 / 6 . 

Jones, Dan., Phonetic readings in English. Heidelberg, Winter. 
XII, 98 S. 8°. M. 1.60. 

Ke ble’ 8 Lectures on Poetry, 1832—1841. Trans, by Edward 
Kershaw Francis. 2 vols. Cr. 8vo, pp. 434, 534. London, 
H. Frowde. Oxford. Clarendon Press, net 12/. 

Keim an, John, The Road. A Study of John Bunyan’s Pil- 
grim’8 Progress. Vol. 2. With 8 illustrations from photo- 
graphs by the Author. Cr. 8vo. pp. vii—297. Lo., Oliphant, 
Anderson & Ferrier. net 3/6. 

Ker, W. P., English Literature: Medieval. (The Home Uni¬ 
versal Library of Modern Knowledge). New York, H. Holt 
and Co. 1912. 

Lang, Andrew, Shakespeare, Bacon and the Great Unknown. 

8vo, pp. 342. Lo., Longmans. net 9/. 

Lightwood, James T., Charles Dickens and Music. Cr. 8vo. 

pp. 192. Lo., C. H. Kelly, net 2/6. 

Lohr, P., Le printemps d’Yver und die Quelle zu Fair Em. 
Diss. München. 57 S. 8°. 

Martens, M., Eve: an incident of Paradise Regained. New 
York, E. P. Dutton and Co. 1912. D. 1.35. 

Monypenny, Will. Flavelle, The Life of Benjamin Disraeli, 
Earl of Beaconsfield Vol. 2. 1837—1846. London, Murray. 
X, 420 S. 8°. 12/. 

Old English Riddles. Edited by A. J. Wyatt. Boston, 
D. C. Heath & Co. (The Beiles - Lettres Series). XXXIX, 
139 S. 8°. 

Oxford Book of Victorian Verse, The, Chosen by Arthur 
Quiller-Couch. Cr. Svo, pp. xv.—1,023. Oxford, Univ. Press, 
net 7/6. 

Perzl, W., Die Arthur-Legende in Lydgates Fall of princes. 
Kritische Neuausgabe mit Quellenforschung. Diss. München. 
91 S. 8°. 

Pfeffer, B., Die Sprache des Polychronicons John Trevisa’s 
in der Hs. Cotton Tiberius D VII. Diss. Bonn. VII, 144 S. 8°. 
Phelps, William Lyon, Christopher Marlowe. (Masterpieces 
of the English Drama). New York, American Book Co. 1912. 
Primitiae. Essays in English Literature by Students of 
the University of Liverpool. Cr. 8vo, pp. 287. Lond., Con¬ 
stable. 

Prinz, J., A tale of a prioress and her three wooers. Text 
mit Einleitung. Gleichzeitig ein Beitrag zur Literatur¬ 
geschichte der Wanderstoffe. Diss. München. 86 IS. 8°. 
Reade, A. L., Johnsonian Gleanings. Part II: Francis Barber, 
the Doctor’s Negro Servant. London, Privately printed for 
the author at the Arden Press. 1912. 

-Roscoe, E. S., The English Scene in the Eighteenth Century. 
Illust. Demy 8vo, pp. xii.—293. Lo., Constable, net 10/6. 
SackviIle, Lady Margaret, Jane Austen (The Regent Library.) 

Cr. 8vo, pp. 488. Lo., Herbert & D. net 2/6. 
Saintsbury, George, The Historical Character of English 
Lyric. (British Academy.) 8vo, swd. Lo., H. Frowde. net 1/. 
Schelling, F. E., Beaumont and Fletcher. (Masterpieces of 
the English Drama). New York, The American Book Co. 
1912. 

Schiff, H., lieber Lord Byrons ‘Marino Faliero’ und seine 
anderen geschichtlichen Dramen. Marburger Diss. 57 S. 8°. 
Schirmer, W. F., Die Beziehungen zwischen Byron u. Leigh 
Hunt. Diss. Freiburg. 146 S. 8°. 

Shakespeare: Othello. Edited by T. M. Parrott. (Tudor 
Shakespeare.) 16mo. Lo., Macmillan. net 1/. 

— Twelfth Night. Edited by W. M. Hart. (Tudor Shakespeare.) 
16mo. Lo., Mncmillan. net 1/. 

— Measure for Measure. Edited by E. C. Morris. (Tudor 
Shakespeare.) 16mo. Lo., Macmillan. net 1 . 

— The Tragedy of King Richard II. Edited by Ivor B. JohnJ 
(Arden Edition.) 8vo, pp. 146. Lo., Methuen. net 2 6. 

— The Two Gentlemen of Verona. Edited by M. W. Samp- 
son. (Tudor Shakespeare.) 16rno. Lo., Macmillan. net 1/. 


Shakespearian Addresses. Delivered at the Arts Club 
Manchester, 1886 to 1912. Edited by Lieut.-Colonel Fish- 
wick. 8vo, pp. 414. Lo., Sherratt & Hughes, net 10 6. 

Sharp, Elizabeth A., William Sharp. (Fiona Macleod). A 
Memoir. 2 Bände. X, 353, 450 S. 8°. Lo., William Heine¬ 
mann. 

Sharp, William, Papers Critical Reminiscent. Selected and 
arranged by Mrs. William Sharp. London, William Heine¬ 
mann. 375 S. 8°. 

Simpson, E. Blantyre, The Robert Louis Stevenson Originals. 

Cr. 8vo, pp. 224. Lo., Foulis. net 6/. I 

Smith, Logan Pearsall, The English Language. (The Home ‘ 
Universal Library of Modern Knowledge). New York, H 
Holt and Co. 1912. 

Spenser, Edmund, Poetical Works. Edited with Critical 
Notes by J. C. Smith and E. De Selincourt. Oxford EditioD. 

Cr. 8vo, pp. 806. Lo., H. Frowde. 2/. 

Spira, Theo., Die engl. Lautentwicklung nach franz. Gram¬ 
matiker-Zeugnissen. (QF. 115). Strassburg, Trübner. XI. 

278 S. 8°. M. 8.-. 

Stephens, W. H., Introduction to the Study of English 
Literature. Its History and Form. Cr. 8vo, limp. Lond.. 
Macmillan. net 1/4. 

Thomas, Edward, Algernon Charles Swinburne. A Critical 
Study. 8vo, pp. 240. Lo., M. Secker. net 7/6. 

Thomson, John, Francis Thompson the Preston-born Poet 
(With Notes on some of bis Works). 4to, pp. 78. Lond 
A. Haiewood, net 2/0. 

Thorndike, Ashley H., Webster and Tourneur. (Master¬ 
pieces of the English Drama). New York, American Book 
Co. 1912. 

Tolman, A. H., Questions on Shakespeare. The University 
of Chicago Press. 1912. 

Venable, Emerson, The Hamlet Problem and its Solution 
Cincinnati, Stewart and Kidd. 1912. D. 1.—. 

Whipple, E. P., Charles Dickens, the Man and his Work. 

2 vols. Boston, Houghton, Mifflin and Co. 1912. D. 7.60. 

Wolff, Max J., Shakespeare. Der Dichter u. sein Werk. 

2 Bde. 3., durchgeseh. Aufl. 7.—10. Taus. 8°. München. 

C. H. Beck. 1913. geh. in Lwd. je M. 6.—; in Liebh.-Halb- 
frz. je M. 8.50. [1. Bd. Mit e. Nachbildung des Droeshout- 
Porträts. VII, 487 S.; 2. Bd. Mit e. Nachbildung d. Chandos- 
Porträts. III, 489 S.]. _ 

Acerra, Ugo, I romanzi di Alessandro Verri e l’influenza 
della letteratura francese e inglese in essi. Aversa, tip. Fa- i 
bozzi, 1912. 16°. p. 158. 1 

Albany, comtesse d\ Lettres inädites de la comtesse Albany 
k ses amis de Sienne (1797—1820). 2e Serie: Lettres ä lar- 
chipretre Luti et äVittorio Moccuni (1802-18ü9), mises en 
ordre et publiees par Lfeon G. PMissier. Toulouse, libr. E. 
Privat. 1912. In-8, XV-219 p. 6 fr. # [Mat£riaux pour servir 
k l’histoire d’une femme et d’une sociätA Bibliothfcque m$* 
ridionale publice sous les auspices de la Facultd des lettres 
de Toulouse, 2e särie, t. 14.] 

Alfieri, V., Rime scelte e commentate da Rosolini Guastalla. 
Firenze, Sansoni 1912. 

Angelitti, F., Sugli accenni danteschi ai segni, alle costel- 
lazioni ed al moto del cielo stellato da occidente in Oriente 
di un grado in cento anni: nota I. Torino, tip. G. U. Cas- 
sone, 1912. 8°. p. 52. [Estr. Rivista di astronomia e scienze 
atlini.] 

Anton del Olmet, L., y Garcia Carraffa, Los grandes 
EspafSoles: Echegaray. Madrid, Alrededor del Mundo. 1912 
222 S. 8°. 2 pes. 

-—, Los grandes Espafioles: Galdos. Ebenda. 202 

8°. 2 pes. 

Appel, Carl, Provenzalische Chrestomathie mit Abriss der 
Formenlehre und Glossar. 4. verb. Autl. Leipzig, Reisland. 
1912. XLI, 344 S. 8®. 

Arezzo, Mario IV, Osseruantii dila lingua siciliana et can- 
zoni inlo proprio idioma, di Mario di Arezzo, gentil’hoino 
saragusano. [Ristampa dell’edizione del 1543]. Palermo, 
tip. A. Giannitrapani, 1912. 16°. c. 47, p. 199, con due 

ritratti. L. 10. Segne: Grassi Privitera, G., Le Osser- 
vantii di la lingua siciliana. di Mario di Arezzo e la lingua 
della poesia siciliana sotto gli Svevi. 

Aste, Vit. D‘, II faneiullo ne’ Promessi Sposi: cenno letterario, 
pedagogico. Firenze, tip. del Nuovo Giomale, 1912. 8°. 
p. 15. 

Auzias March, Les obres d\ Edicio critica per Amedeo PagOs 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitize-d by 


Google 



49 


1913. Literatarblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


50 


Barcelona, Institut d’Estudis Catalans 1912. Vol. I. Intro- 
ducciö, Text critic de les poesies I a LXXIV. 4°. 448 S. j 
fr. 12. Paris, Champion. | 

Balladoro, Arrigo, Due varianti veronesi alla farsa Mattre | 
Pathelin. Verona, tip. G. Franchini, 1912. 8°. p. 14. [Per ! 
le nozze di Giuseppe Franchini-Stappo con Maria De Mal- 
fatti.] ! 

Bartholomaeis, Vinc. De, La canzone ‘Fregz ni neus* di j 
Elia Cairel. Bologna 1912. 4°. 9 S. Estr. ,Memorie d. r. j 
accademia di scienze: scienze morali. ! 

Bergert, Fritz, Die von der Trobadors genannten oder ge- | 
feierten italienischen Damen. Diss. Königsberg i. Pr. 41 S. 
[Teildruck. Die vollständige Arbeit erscheint als Heft 46 | 
der Beihefte der Zs. für roman. Philologie.] 

Biagi, G., La Camera del Magnifico Lorenzo nel Palazzo di | 
CareggL Firenze. Nozze Margberita Olschki — Erwin 
Kosenthal. j 

Bibliotheca romanica. 16°. Strassburg, J. H. E. Heitz. 

M. —.40. [161. Chateaubriand, Ren6. (Herausgeber F. I 
Ed. Schneegans.) 81 8. 1912.— 162—164. Bruno, Gior- ; 
dano: Candelaio. (Herausgeber E. Sicardi.) 197 S. 1912. 

— 165 — 167. Müsset, Alfr. de: Th^ätre. Barberine. — 1 
Lorenzaccio. (Herausgeber Hub. Gillot.) 188 S. 1912. 1 

^Bibliotheque des critiques. Honor6 de Balzac. Critique lit- j 

tSraire. Chateaubriand. A. de Vigny, Victor Hugo, Sainte- j 
Beuve, A. de Müsset, George Sand, Stendhal, Jules Janin. 
Eugene Sue, Henri Monnier, Saint-Simon, Paul-Louis Courier, I 
Le Bibliophile Jacob, Walter Scott, etc. Introduction de 
Louis Lumet. Illustrations hors texte de Daumier, Grand- 
ville, Bertall, Fac-simil^s documentaires. Un fort vol. in-8. 
Faris, Messein. Fr. 7.50. 

Boccace, J.. Le Döcamfrrn, Traduction de Le Ma<;on. Avec 
notice, notes et glossaire; par M. Paul Lacroix. T. 1, 2 et 
3. Paris, libr. E. Flammarion. S. M. 3 vol. in-16, T. 1er, 
XI1I-371 p.; t. 2, 366 p.; t. 3, 343 p. Chaque vol. 3 fr. 
Nouvelle Bibliothöque classique des Aditions Jouaust. 
Boccalini, Traiano, Ragguagli di Paradiso e Pietra del Para¬ 
gone Politico. A cura di Gius. Rua. Vol. II. Bari, Laterza 
a figli. 336 S. 8°. (Scrittori dTtalia 39). 

Bonilla y San Martin, A., Libro del esfor^ado cavallero 
Don Tristan de Leonis y de sus grandes fechos en armas 
(Valladolid 1591). Madrid, Fortanet 1912. 8°. LXXII, 422 S. 
18 pes. Soc. de Bibliöfilos Madrilefios VI. 

Boscan, Juan, Las treinta of, an edition printed before his 
death. Ed. by Hayward Keniston. New York, Hispanic 
Society of America. 8°. III. 23 S. 76 C. 

Barn am, J. M., An Old Portuguese Version of the Rule of 
Benedict (University of Cincinnati Studies, Series II, Vol.VII, 
No. 4). Cincinnati 1912. 78 S. 8°. 75 C. 

Bustico, G., Luigi Bramieri e la VBiblioteca teatrale* di 
Venezia. Venezia 1912. 13 S. 8°. Estr. Nuovo Arcbivio 
Veneto. 

Cantare, H, del Cid. Introduzione, versione, note con due 
appendici, a cura di Giulio Bertoni. Bari, Laterza e figli 
1912. 218 S. 8°. L. 1. Scrittori stranieri No. 3. 

Capra, G., II canto VIII dell 1 Inferno. Palermo, tip. fratelli 
Vena 1912. 23 S. 8°. 

-, La madre di Cecilia, di Alessandro Manzoni. Palermo, 

tip. Fratelli Vena 1911. 16 S. 8°. 

Carreri, F. C., Di cert 1 s finale in vari nomi singolari di 
luogo in Friuli. Modena, öS. 8°. Estr. Classici e Neo- 
latini 

Catanzaro, Cost., Luci e. penombre. Note critico-biblio- 
grafiche. Catania, casa ed. Prometeo. 1912. 253 S. 8°. con 
cinquanta ritratti. L. 5. 

Caterina da Siena. Le lettere ridotte a miglior lezione e 
in ordine nuovo disposte, con note di Niccolö Tommaseo, a 
cura di Piero Misciatelli. Vol. I. Seconda edizione. Siena, 
Giuntini e Bentivoglio 1913. XXXIV, 334 S. 8°. con sette 
tavole. L. 4. (Scrittori senesi). 

Catlenna, La, d’spazzadour: commedia rusticale del secolo 
XVIII in dialetto parmigiano, pubblicata a cura di Antonio 

N. Boselli. Parma, r. Deputazione di storia patria. 77 S. 8°. 
Estr. Archivio storico per le provincie parmensi. 

(’ecchi, Em., Studi critici. Ancona, G. Puccini e figli. 354 S. 
8°. L. 4.50. 

Celorrio, S., y Casanal, A., Jotas. Cantares aragones con 
un prölogo de 8. y J. Alvarez Quintero. Zaragoza, Heraldo 
de Aragon 1912. 158 S. 2 pes. 

Cervantes. Don Quijote de la Mancha. Comentado por I)r. 
Diego Clemencin. Nneva ediciön, anotada por Miguel de 


□ igitized by 


Gck gle 


Toro GOmez. Tomos I. II. Tours, Delis Hennanos. 1910 
-12. LXIII, 456 S. u. 490 S. 8°. 

—, El casamento engafioso y El coloquio de los perros. No- 
velas ejemplares. Ediciön critica con introducciön y notas 
por Agustin G. de Amezua y Mayo. Madrid, Enrique Bailly- 
Bailli&re. 1912. 8°. 744 S. 15 pes. 

— M., Novelle (Rinconete e Cortadiglio, La potenza del san- 
gue. II dottor Vetriera, II geloso dell’ Estremadura, L’ illustre 
sguattera, La conversazione dei cani), tradotte e illustrate 
da Alfredo Giannini. Bari. Laterza e figli. 1912. 318 8. 8°. 

L. 4. Scrittori stranieri No. 1. 

Chateaubriand, Correspondance g£n6rale. P. avec Intro¬ 
duction, Indication des Sources, Notes et Tables doubles par 

L. Thomas T. II. 400 S. 8°. Paris, Champion. Fr. 10. 
Chiaudano, N., Dante e il diritto romano. Firenze, Olschki. 

1912. 46 S. 4°. Estr. Giornale Dantesco. 

Cohen, G„ Une chaire nouvelle de langue et de littdrature 
francaises A PUniversitß d’Amsterdam: Programme et mfc- 
thodes. Paris, Champion 1912. 35 S. 8®. (S.-A. aus Revue 
internationale de renseignement). 

Commedie del Cinquecento. A cura di Ireneo Sanesi. 
Vol. II. Bari, Laterza & Figli. 467 8. 8°. (Scrittori 

d 1 Italia 38.) 

Costantini, Gius., Toponomastica del comune di Tricesimo. 

2a edizione, con moltissime aggiunte. Udine, tip. Verri. 

36 S. 8*. 

Crescini, V., Tra i pentiti dell 1 amore. (Divina Commedia). 

Koma, 1912. 17 S. 8°. Estr. Rivista d’Italia. 

Crestomazia italiana dei primi secoli, con prospetto delle 
flessioni grammaticali e glossario per Ernesto Monaci. Fase. 3 
(fine). OittA di Castello, S. Lapi. 1912. 8°. S. 521—704. 
XVI. L. 10. 

D 1 Ancona, Al., Scritti danteschi. Firenze, Sansoni. 1912. . 
Dante 1 8 Monarchie. Deutsch von C. Sauter. Freiburg, i. B 
Herder. M. 4.50. 

Dauzat, Alb., La ddfense de la langue fran^aise. La crise 
de la culture fran^aise. — L’argot. — La politesse du lan- 
gage. — La langue internationale. Paris, Colin. XII, 311 S. 

8°. Fr. 3.50. 

De Bo er, C., La Normandie et la renaissance classique dans 
la litterature fran^aise du Xlle siAcle. Groningen, de Waal 
1912. 89 8. 8°. 

Dederich, W., Die lexikographischen Eigentümlichkeiten 
des Franko-Provenzalischen nach dem Atlas Linguistique 
de la France. Karte 1—1421. Diss. Bonn. 163 S. 8°. Mit 
4 Karten. 

Descharmes, R., et R. Dumesnil, Antonr de Flaubert. 
Etudes historiques et documentaires suivies d’une biographie 
chronologique, d un essai bibliographique des ouvrages et 
articles relatifs & Flaubert et d’un index des noms citds. 

2 ßde. Fr. 7. Paris, Editions du Mercure de France. 

Dis, Li, dou vrai aniei. Die Parabel v. dem ächten Ringe, 
französ. Dichtung des 13. Jahrh., aus einer Pariser Hand¬ 
schrift zum ersten Male hrsgb. von Adf. Tobler. 8. Aufl. 
XXXVIII, 38 S. 8°. Leipzig, S. Hirzel 1912. M. 1.60. 
Fabra, P., GramAtica de la lengua catalana. Barcelona, 
L’Avenc. 1912. XXIV. 480 S. 8°. 5 pes. 

Fay, P. B., Elliptical partitiv usage in affirmativ clauses in 
French prose of the fourteenth, fifteenth and sixteenth cen- 
turies. Dissertation. Johns Hopkins university. Paris, libr. 

H. Champion. 1912. In-8, VII1-88 p. 

Feess, Dr. Kurt, Charles Claude Genest. Sein Leben u. seine 
Werke. IV, 121 S. 8°. Strassburg, K. J. Trübner 1912. 

M. 3. 

Filomusi Guelfi, Lor., Novissimi studi su Dante. CittA di 
Castello, Lapi. IV, 216 S. 8°. L. 4. 

Förster, R., Die sogenannten facetiösen Werke Noels du Faill. 

Ein Beitrag zur Kenntnis der französischen Essay- und 
Schwankliteratur des 16. Jahrhs. Diss. Leipzig. 69 S. 8°. 
Leipzig, Fock. 

Foligno, Ces., Appunti su Luigi da Porto e la sua novella. 
Venezia, tip. C. Ferrari. 1912. 15 S. 8°. Estr. Nuovo Ar¬ 
chivio Veneto. 

Ford, J. 1). M., Old Spanish Keadings, selected on the basis 
of critically edited texts, ed. with introduction, notes and 
vocabulary. Boston, Ginn and Co. XLIV, 312 S. 8°. 
Francese antico: romanze, pastorelle, lai, canzoni, ballate. 
Terza edizione. Roma, Loescher. 18 S. 8°. Cent. 60. ^ Testi 
romanzi per uso delle scuole a cura di E. Monaci, No. 12. 
Frati, C., Antonio Isidoro Mezzabarba e il cod. marciano ital. 

Original frorn 

UNIVERSITY OF MICHIIGAN 



51 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 52 


IX, 203. Venezia, Tip. Ferrari. 13 S. 8°. Estr. Nuovo Ar- 
chivio Veneto. 

Ganivel y Mas, J., Examen de ingeniös I. Apostillas y 
glosas al comentario del ‘Don Quijote’, editado por D. Fran¬ 
cisco Rodriguez Marin. Madrid, Fortanet. 1912. 123 S. 8°. 

2 pes. 

Gargiulo, Alfr., Gabriele D’Annunzio: studi critici. Napoli, , 
F. Perrella e C. 1912. VIII, 449 S. 8°. L. 4. 

Gazier, A., Blaise Pascal et Antoine Escobar. Etüde histori- I 
que et critique. Paris, libr. H. et E. Champion. 1912. Petit 
in-8, 76 p. et 3 similigravures. I 

Gerber, Ad , Niccolö Machiavelli. Die Handschriften, Aus- | 
aben und Uebersetzungen seiner Werke im 16. u. 17. Jahr- 
undert. Mit 147 Faksimiles und zahlreichen Auszügen. 
Eine kritisch-bibliographische Untersuchung. 2. Teil: Die 
Ausgaben. Gotha 1912. 112 S. 4°. 

Giraud,V., Maitres d’aujourd’hui et d’autrefois. Essais d’his- 
toire morale et littöraire. Paris, Hachette et Co. Fr. 3.50. 

Gonzalez Aurioles, N., Cervantes y el Monasterio de Santa 
Paula de Sevilla. Madrid, Viuda de A. Alvarez. 1912. 8°. 

41 S. 1 pes. 

Gonzalez Blanco, E., Marcelino Menfendez y Pelayo, su vida 
y su obra. Madrid, Sucessores de Hernando. 1912. 157 S. 
8°. 2 pes. 

Gröber, Gustav, Ueber die Quellen von Boccaccio’s Dekameron. 
Mit einem Porträt und einer Einleitung von F. Ed. Schnee¬ 
gans (Einführung in die romanischen Klassiker I). Strass¬ 
burg, Heitz. XII, 92 8. 8°. 

Gronchi, Giov., La Poetica di Daniello Bartoli. Pisa, tip. 
Sociale, 1912. 8°. p. 70. 

Guesnon, A., I, Lirika i Liriki, pozdnyago Srednevehovya. 
II, Guillaume de Machaut, poesies lyriques, de Vladimir 
Chichmaref. Compte rendu. Paris, libr. H. Champion, 1912. 
In-8. 13 p. Extrait du ‘Moyen äge*, 2e sörie, t. 16, mars- 
avril 1912. 

Gutersohn, C., Die Balduin-Episode des altfrz. Ogier-Epos. 
Verhältnis der Hss. unter einander und Charakteristik der 
einzelnen Hss. und Bearbeitungen. Diss. Kiel. 66 S. 8°. 

Ham per, N., Die Stellung des Dichters Pierre Gringore zur 
französischen Kirchenpolitik unter Ludwig XII. Diss. Bonn. 
1912. 55 S. 8°. 

Heise, W., Zur historischen Syntax des adverbial gebrauchten 
Adjektivs im Französischen. Diss. Göttingen. 159 S. 8°. 
Leipzig, Fock. 

H6mon, F., Cours de littörature. Etudes sur les auteurs pres- 
crits pour le brevet supörieur 1914 — 1917. T. 1er : Cor¬ 
neille, Racine, Moliere, La Fontaine, Bossuet, Mme de Sd- 
vignd. T. 2: Voltaire, Rousseau, Lamartine, A. Thierry, 
Victor Hugo. Paris, libr. C. Delagrave. 1912. 2 vol. in-18 
jdsus. T. 1er. 556 p. 4 fr.; t. 2, 398 p. fr. 3.50. 

Herrig, L., et G. F. Burguy, La France littdraire. Rema- 
nide par Prof. Dr. &s lettres Henri Bornecque. Avec notes 
explicatives. 50. £d. XV, 706 S. mit 10 Bildnis-Taf., 1 färb. 
Karte u. I färb. Plan. gr. 8°. Braunschweig, G. Wester¬ 
mann 1912. M. 5. 

Herzog, Eug., Französische Phonogrammstudien I. Nr. XXV 
der Berichte d. Phonogramm-Archivs-Kommission d. Kaiser¬ 
lichen Akademie der Wissenschaften in Wien. Aus den 
Sitzungsberichten der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
in Wien, Philosophisch-Historische Klasse. 169. Bd., 6. Ab¬ 
handlung. Wien, in Kommission bei Allred Holder. 18 S. 8®. 

Hille, K., Untersuchungen über Gradadverbien im Französi¬ 
schen. Diss. Göttingen. 158 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Jourdain, E. F., An Introduction to the French Classical 
Drama. 8vo, pp. 208. Lo., H. Frowde, Oxford, Clarendon 
Press. 

Kristian von Troyes Yvain (Der Löwenritter). Text¬ 
ausgabe mit Variantenauswahl, Einleitung, erklärenden An¬ 
merkungen u. vollständigem Glossar hrsg. v. Wend. Foerster. 

4. verb. u. verm. Aull. Halle, Niemeyer. 1912. Rom. Bibi. 
No. 5. LXVI, 292 S. 8°. M. 6.—. 

Leidl, C., Der Landedelmann im komischen Drama der Fran¬ 
zosen. Vom Mittelalter bis zum Ende des 17. .Tahrhs. Diss. 
München. 71 S. 8°. 

Leo, Rosaria De, La sera del di di festa di Giacomo Leo- 
pardi, e pensieri sulla sua vita. Ariano, stab. tip. Appulo- 
Irpino. 1912. 16°. p. 32. 

Locella, Baronin Marie, Dantes Francesca da Rimini in der 
Literatur, bildenden Kunst u. Musik. Nach den Plänen u. 
Entwürfen des Prof. Baron Guglielmo Locella bearb. u. hrsg. 
Mit 19 (3 färb.) Kunstbeilagen u. 75 Abbildgn. im Text, i 


205 S. Lex.-8°. Esslingen, P. Neff. 1913. M. 10.-; geb. 
M. 12.—. 

Lozzi, Car., Dante nel ‘la Cerba’ di Cecco d’Ascoli. Firenze. 
L. S. Olschki. 1912. 4°. p. 12, con ritratto. [Estr. Gior- 
nale dantesco]. 

Lusch, W., Chateaubriand in seinem Verhältnis zuBernardin 
de Saint-Pierre. Diss. Heidelberg. 1912. 170 S. 8*. 

MacKenzie, Kenneth, Concordanza delle rime di Francesco 
Petrarca. Oxf., Clarendon Press. London, Frowde. XVI. 
519 S. Sh. 9/30. 

Maggini, Fr., La Rettorica italiana di Brunetto Latini 
Firenze, tip. Galletti e Cocci. 1912. 8°. p. 80. [Pubblic* 
azioni del r. istituto di studi superiori pratici e di perfe- 
zionamento in Firenze: sezione di filosofia e filologia]. 

Manrique, Jorge. La elegia de Jorge Manrique per la morte 
del padre, con glossario a cura di Ruggero Palmieri. Roma 
E. Loescher e C. 1912. 8°. p. 19. Cent. 70. [Testi ro- 
manzi per uso delle scuole, a cura di E. Monaci, no. 28). 

Masson, Fr., L’Acadömie fran^aise. 1629 — 1793. Paris, P 
Ollendorff. Fr. 7.50. 

Maugain, G., Boileau et ITtalie. Paris, Champion. 113 S. 
8°. Fr. 2.—. [Bibliotheque de Plnstitut frangais deFlorence 
2e s£rie. No. 3J. 

Montaigne. Reproduction en phototypie de l’exemplaireavec 
notes manuscrites des Essais de Montaigne appartenant a 
la ville de Bordeaux. Publ. avec une introduction par F. 
Strowsky. Paris, Hachette. 3 Bde. 4°. Fr. 250. 

Monteverdi, Ang., Giosue Carducci traduttore. Roma, tip 
Unione ed. 1912. 8°. p. 12. [Estr. Rivista d’Italia]. 

Morpurgo, Gius., Un umanista martire: Aonio Palearioela 
riforma teorica italiana nel secolo XVI. Cittä di Castelli, 
casa ed. S. Lapi. 1912. 16°. p. 350. L. 3.50. 

Nievo, Ipp., Canti del Friuli. Udine, tip. D. Del Bianco 
1912. 8°. p. 103. 

Novellieri Minori del Cinquecento. G. Parabosco—S. Erizzo. 
A cura di G. Gigli e F. Nicolini. Bari, Laterza & Figli 
1912. 449 S. [Scrittori d’Italia 49]. 

Pardo Manuel de Villena, A., Un Mecenas espafiol del 
siglo XVII. El conde de Lemos. Noticias de su vida y de 
sus relaciones con Cervantes, Lope de Vega, los Argensolas 
y demäs literatos de su öpoca. Madrid, Jaime Rates. 191- 
311 S. 8°. Pes. 7. 

Passerini, G. L., Ricette da fare bella (Cod. Ashb. Lau: 
1388). 14 S. 8°. Firenze, Nozze Margherita Olscbki — 
Erwin Rosenthal. 

Pellizzari, Achille, Giuseppe Chiarini: la vita e V opera let- 
teraria, con documenti inediti. Napoli, F. Perrella e. t- 
1912. 16°. p. 300, con sette ritratti e tre facsimili. L.3.— 
(Studi e ritratti]. 

Perrenot, T., Etudes de toponymie franc-comtoise. Les Noms 
de lieu en — ans, — ange, dans la partie occidentale de la 
‘Maxima sequanorum’ considöres comme anciens etablisse- 
ment8 burgondes. Besan^on, impr. Dodivers. 1912. In^ 
52 p. [Extrait des ‘Memoires de la Sociötd d’Emulation da 
Doubs*. 8e Serie, t. 6. 1911]. 

Perticone, Giac., L’opera di Giosue Carducci: saggio critico. 
Catania, N. Giannotta. 1912. 16°. p. 139. L. 2.-- 

Piccioni, Lu., Appunti e saggi di storia letteraria. Livorno, 
R. Giusti (Firenze, E. Ariani). 1912. 16°. X, 304. L. 3.50. 

Picot, E., Catalogue des livres composant la bibliotheque dn 
feu M. le baron James de Rothschild. T. IV. Paris, Rabir 
1912. 647 S. u. 20 Tafeln. 8°. 

Pilot, Ant., Notizie su Jacopo Vincenzo Foscarini; da alcuni 
suoi versi inediti. Roma, tip. Unione ed. 1912. 8°. p- ^ 
[Estr. Rivista d’Italia]. 

Poema del Cid: brani scelti da Mario Pelaez. II. Seconda 
edizione. Roma, E. Loescher eC.: W. Regenberg (Perugia« 
Unione tipogralica cooperativa). 1912. 8°. p. 19—60. Cent.bi 
[Testi romanzi per uso delle scuole, a cura di E. Monaci. 

Potiquet, docteur, Chateaubriand et 1’Hysterie; Chateau¬ 
briand. LAnatomie de ses forraes et ses amies. Physiologie 
et Pathologie sexuelles. Paris, libr. L. Laisnö. 1912. In-lt»' 
44 p. Fr. 1. , 

Puig, J. B., Gramütica castellana. Barcelona, Juan viaa. 
1912. 591 'S. 8°. Pes. 7.50. 

Ramirez de Ar eil an o, R., El teatro en Cördoba. Cinda 
Real, Ilospicio provincial. 1912. 214 S. 8°. Pos. 3. 

Rand, E. K„ u. E. H. Wilkins, Dantis Aligherii oper»® 
latinorum Concordantiac. Oxford, Clarendon Press. * 
577 S. 8°. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








53 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 


54 


Redaktion auf dem schon erwähnten Titelblatt des 5. B. an¬ 
gezeigt worden. Die Entrüstung des Karleto - Herausgebers, 
dass ich Bieleckijs Ankündigung Glauben schenkte, und ihm 
nicht, scheint mir also nicht am richtigen Platze zu sein. 

3. H. Ch. würde gewiss besser getan, wenn er den 
„Karleto“ überhaupt nicht publiziert hätte. Vor allem hätte 
er dem „Nuovo Arch. Veneto“ und dem „Literaturbl.“ erspart 
seine Fehler aufzuzählen und mein Prioritätsrecht nicht ver¬ 
letzt. Dies wurde schon vom Bibliothekar der Marciana, Herrn 
C. Frati, im „Nuovo Arch. Veneto“ mit den Worten: il dott. 
V. Chichmaref, sebbene consapevole dei propositi del Reinhold, 
ha dato in luce . . . il Karleto, gerügt. 

4. „Denkschriften wäre eine genauere Uebersetzung des 
russ. Titels“. Ich gestehe es ein, aber . . . risum teneatis. Der¬ 
jenige, der die Publikationen der oben gen. Petersb. Ges. 
„Druckschriften“ (stattDenkschriften) nannte, war kein anderer, 
als H. Chichmaref selbst. (Vergl. seine Ankündigung des „Kar¬ 
leto“ im Literaturbl. 1911 Sp. 46). Ich hatte seinen Worten 
Glauben geschenkt und .. . 

5. Obige vier Gegenbemerkungen waren Mitte November 
an die Red. des Litbl. abgegangen. Erst drei Wochen später 
konnte ich mir den betreffenden Band der russ. Publ. ver¬ 
schaffen und konstatiere folgendes: Der VI. Band enthält 
weder eine Fortsetzung des „Karleto“ noch */ l0 „der von mir 
emendierten Stellen“. Ja nicht einmal Vs meiner Emendationen. 
Die Giunte e corr. des H. Ch. finden sich nicht im 6. Bd. selbst, 
sondern sind auf einem losen Blatt gedruckt, das später in 
die Exemplare der russ. Publikation eingelegt wurde. 

C. Frati hat in seiner Besprechung 1 dieser Ausgabe 119 
falsche Lesungen aufgezählt, mein Artikel im Litbl., unter 
Verweisung auf Frati’s Rezension*, zählt derer gegen 150 auf 
und proponiert ausserdem 62 Emendationen. 

Chichmaref’s „Giunte e correzioni“ enthalten 95 Positionen, 
von denen sich a) 54 mit Frati’s Besserungen und b) 30 mit 
meinen vollständig decken. Von den 11 übrigen Positionen 
sind: c) 6 Druckfehlerverbesserungen und d) 5 Verschlimme¬ 
rungen oder Unsinne. Von den 3u Positionen, die sich mit den 
meinigen decken, sind: e) 18 Besserungen falscher Lesearten, 
f) 12 Emendationen im eigentlichen Sinne dieses W. 

Die 95 Positionen der „Giunte e cor.“ des H. Ch. im 
Verhältnis zu meinen 210 Positionen bilden noch keine Hälfte, 
speziell aber Beine 12 Emendationen im Vergleich zu meinen 
62 geben kaum l / ft ; den Unterschied zwischen Vs und •/,„ wird 

H. Ch. selbst ausrechnen können. Und nun genaue Belege. 

a) Mit Frati decken sich die Verbesserungen folg. V.: 
13, 14, 38, 50, 85, 92, 133, 140, 144, 163, 175, 192, 232, 249, 
268, 307, 374, 383, 654, 640, 664, 717, 767, 771, 834, 865, 894, 
897, 924, 940, 975, 989, 1014, 1024, 1025, 1044, 1060, 1068, 
1071, 1083, 1129, 1163, 1220, 1230, 1238, 1345, 1364, 1420. 
1489, 1492, 1500, 1527, 154U, 1657, 1626. 

e) Mit meinen Besserungen Ch.’s falscher Lesungen decken 
sichf 4 f. V.: 112, (125)*, (141)», 151. 194, 232, 262, 445, 544. 
(622) \ 758, 770, 925, 951, 1001, 1152, 1198, 1222, (1235) 1418, 
1692, 1696. 

f) Mit meinen Emendationen decken sich f. V.: 64, 206, 
333, 3 '9, (421 ) 4 , (490), 496. 663. 992, 1001, 1573, (1686)*. 

c) 101, (125), (141), 178, 251,(622) sind Druckfehlerverb., 
dagegen sind folg. Verschlimmerungen zu rügen. 

d) Vers 76 parole Hs.' parloe. 239 aubedu(?) Hs. anbrou 

I . Anbroü. 218 Relinqui Hs. Delinqui; 163 bategament Hs .bäte- 
camant. 421 prenderon statt des früheren prendon (Text) ist 
weiter falsch. Hs. prenderl. 1271 bandri ist sinnlos ebenso im 
Texte wie in den „Giunte e cor.“ 1692 en fua tomer Hs. en 
f. tome. 

Krakau. J. Reinhold. 


Ribera y Tarragö, J., El sistema lirico del cancionero de 
Abencuzm&n. Madrid, Imp Iberica. 1912. 94 8. 8°. Pes. 2. 

Rolland, E., Flore populaire, ou: Histoire naturelle des 
plantes dans leurs rapports avec la linguistique et le folk- 
lore. T. 9. Paris, chez les libr. commissionnaires. 1912. 
In-8°. VIII-282 p. Fr. 6.-. 

Rostagno, E., Sul testo della Lettera di Dante ai Cardinali 
italiani. 9 S. 8°. Nozze Rosenthal-Olschki. 

Raga, M. T., Latino e volgare nella letteratura italiana 
dalle origini alla fine del Quattrocento. Pescara, Tip. Vecchi. 
1912. 

Salvatore, dott. Nie., L’arte poetica di Marco Girolamo 
Vida. Foligno, tip. Artigianelli di s. Carlo. 1912. 8°. p. 163. 

Sander, G„ Die Fassung T des festländischen Bueve de Han- 
tone. Diss. Göttingen. 131 S. 8°. 

San Juan de la Cruz, Obras., Ediciön critica y la mäs 
correcta y completa de las publiradas basta hoy, con intro- 
ducciones y notas del P. Gerardo de San Juan de la Cruz 
y un epilogo de Marcelino MenGndez y Pelayo. T. I. Toledo, 
Pelaez. 1912. LXXX, 682 S, 8°. Pes. 6.-^. 

Smith, W., The Commedia dell’Arte. A study in Italian 
populär comedy. New York, Columbia University PreBS. 
London, Frowde. 808 9. gr. 8°. Mit Abbildungen. Doll. 2.—. 

Staacke, E., Die Verwendung von Plusqueparfait und Pass6- 
AntGrieur im Französischen. Diss. Göttingen. XII, 117 S. 
8 °. 

Trauzzi, A., Attraverso l’onomastica del medio evo in Italia. 
Rocco S. Casciano, L. Cappelli. 1912. 

Vergara, G. M., Cantares populäres recogidos en diferentes 
regiones de Castilla la Vieja y particularmente en Segovia 
y tierra de Castilla. Madrid, Fortanet. 1912. 217 S. 8°. 
Pes. 3.—. 

Wejzwalda, K., Destouches’ ‘La Fausse Agn£s', Analyse ihrer 
Komik. Progr. Teschen. 1912. 19 S. 8°. 

Zimmer, F., Studien zur Romantechnik des Abb6 Prevost. 
Diss. Leipzig. 61 S. 8°. 


Berichtigung. 

Jg. 1912 S. 324 habe ich zu Unrecht angenommen, dass 
Pestalozzi hundert und tausend für substantivierte Zahl¬ 
wörter halte; der Irrtum war durch eine ungeschickte Aus¬ 
drucksweise desVerf. veranlasst. 0. Behaghel. 


Zu den von Herrn V. Chichmaref im Novemberheft des 
Literaturblattes (Sp. 390) veröffentlichten Zeilen als Antwort 
auf meinen Artikel, der im Juliheft (Sp. 247 sq.) seine Aus¬ 
gabe des „Karleto“ besprach, ist folg, zu bemerken. 

1. Wenn von H. Ch. selbst ungefähr */, 0 meiner Ver- 
besserungsvorschläge... im 6. Bd. der Petersb. Ges... emendiert 
worden, so kann ich mich nur freuen, dass der Herausgeber 
selbst nach einem Jahre zur Ansicht gelangte, wie viel falsche 
Lesungen and Unsinne er anfangs zu Tage gefördert hatte. 

2. Die beleidigende Zumutung, dass meine „Behauptung 
nicht der Wahrheit entspricht“, muss ich H. Ch. entschieden 
znriiekweisen mit der Bemerkung, dass er zwei verschiedene 
Begriffe, und zwar: „Fortsetzung folgt“ und „Fortsetzung im 
nächsten Bande“ verwischt hat, um mir einen solchen Vorwurf 
Eichen und den Rat geben zu können: ich würde besser ge¬ 
tan haben ... den Schluss seiner Ausgabe abzuwarten. 

Meine Behauptung, dass eine „Fortsetzung des Karleto 
fär den nächsten Band der Petersb. Ges. nicht angekündigt 
ist', beruht auf der Redaktionsanzeige selber, die auf dem Titel¬ 
blatt (verso) des 5. Bd. zu lesen ist. Dort werden sämtliche 
Artikel anfgezählt, die im 6. Bd. erscheinen sollten. H. Ch. 
bat am Ende seines Textes (B. 5 p. 237) das Wörtchen „con- 
tinoa^gesetzt, aber nirgends angezeigt, dass diese Fortsetzung 
«n nächsten Bande stattfinden wird und die Anzeige der 
Redaktion schloss dies gerade aus. Dagegen Bieleckij s Fort- 
ttzung ist nicht nur vom Verfasser selbst mit den Worten 
Schluss im nächsten Bande“ (russ.), sondern auch von der 


1 Ersch. November 1911 in B. XXI T. II des „Nuovo 
Arch. Veneto“. 

* H. Ch. erwähnt seinen Rezensenten nicht. 

* Druckfehler verb. 

4 Ungenau von H. Ch. verb. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



55 


1013 Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 1. 


56 


Pr *“ ™ r Pe4i “' n ' Literarische Anzeigen. 


Beilag^ftbfthrM OMh Umf»nf 
M. IS, 16 «. IS. 


Verlag von O, R. REISLAND in Leipzig. 

Von Prof Or. Wilhelm Viötor erschienen u. a. in meinem Verlage: 

Deutsches Aussprachewörterbuch. 

1908—1912. 30V* Bogen, gr. 8°. M. 12.—, geb. in Ganzleinen M. 18.50, in Halbleder M. 14.—. 

Die Aussprache des Schriftdeutschen. 

Mit dem „Wörterverzeichnis für die deutsche Rechtschreibung zum Gebrauch in den preussischen 
Schulen“ in phonetischer Umschrift sowie phonetischen Texten. 

- Achte» durch gesehene Auflage. - 

1911. 9 1 /, Bogen. 8°. M. 2.-, kart. M. 2.20. 

Kleine Phonetik 

des Deutschen, Englischen und Französischen. 

- Achte Auflage. - 

1912. Mit 21 Figuren. XVI und 132 S. 8*. M. 2.50, kart. M. 2.80. 


German Pronunciation. 

Practice and theory. The best German. — German Sounds, and how they are represented in spelling. — 
The letters of the alphabet, and their phonetic values. — German accent. — Specimens. 

- Fourth editiou. - 

1909. 97 2 Bogen. 8°. M. 1.60, gebunden M. 2.—. 

Der Sprachunterricht muß umkehren! 

Ein Beitrag znr Ueber bür dungsfrage von Quousque tandem. 

— — Dritte, durch Anmerkungen erweiterte Auflage. - 

1905. Vin nnd 52 Seiten. 8°. M. 1.-. 

Die Geschichte der Erziehung 

in soziologischer und geistesgeschichtlicher Beleuchtung 

von 

Dr. Paul Barth, 

a. 0 . Professor der Philosophie and der Pädagogik an der Universität zu Leipzig. 

1911. 397, Bogen. M. 9.—, geb. M. 10.20. 

Inhalt. 

Einleitung: Das Wesen der Soziologie und ihr Verhältnis zur Pädagogik. 

Erster Teil: Die Erziehung in den Natnrformen der Gesellschaft. 

Zweiter Teil: Die Erziehung in den Kunstformen der Gesellschaft. 

Erster Abschnitt. Die Erziehung in der ständischen Gesellschaft des Altertums. — Erstes Kapitel. Die Erziehung in a er 
ständischen Gesellschaft des alten Amerika, Aegyptens und Asiens. — Zweites Kapitel. Die Erziehung in der ständischen 
Gesellschaft der Griechen und Römer. 

Zweiter Abschnitt. Die Erziehung in der Klassengesellschaft des Altertums. 

Dritter Abschnitt. Die Erziehung im christlichen Altertum und in der ständischen Gesellschaft des Mittelalters. — Erstes 
Kapitel. Die Erziehung im christlichen Altertum. — Zweites Kapitel. Die Erziehung im früheren Mittelalter. — Drittes 
Kapitel. Die Erziehung im späteren Mittelalter. 

Vierter Abschnitt. Die Erziehung im Zeitalter der Renaissance und der Reformation. — Erstes Kapitel. Die Erziehung l J 
der italienischen Renaissance. — Zweites Kapitel. Der gelehrte Unterricht unter der Einwirkung der Reformation 
des deutschen Humanismus. — Drittes Kapitel. Der Volksunterricht unter der Einwirkung der Reformation. — Viertes 
Kapitel. Die Reaktion der katholischen Kirche gegen Reformation und Humanismus. v 

Fünfter Abschnitt. Die Erziehung im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. — Erstes Kapitel. Die soziale Ver¬ 
fassung unter dem Absolutismus. — Zweites Kapitel. Die ,natürlichen“ Wissenschaften als der positive Gehalt der An * 
klärnng. Drittes Kapitel. Die Theorie der naturgemässen Pädagogik. — Viertes Kapitel. Die Idee der staatlicne 
Organisation der Erziehung. — Fünftes Kapitel. Die Wirkungen der naturgemässen Pädagogik in Deutschland. " 
Sechstes Kapitel. — Die Wirkungen der naturgemässen Pädagogik in England und in Frankreich. , 

Sechster Abschnitt. Die Erziehung in der liberalen Gesellschaft. _ Erstes Kapitel. Die Durchsetzung des politischen n Q 
des ökonomischen Liberalismus. - Zweites Kapitel. Die Wendung vom individualen zum sozialen Liberalismus. — Dritte 
Kapitel. Aufkommen und Herrschaft der Idee der Entwicklung. — Viertes Kapitel. Die Theorien der äusseren Organ ' 
sation der Erziehung. — Fünftes Kapitel. Die Theorien der inneren Gestaltung der Erziehung. — Sechstes Kapitel. 1 1 
äussere Geschichte der Schulen im 19. Jahrh. 

Siebenter Abschnitt. Ausblicke in die Zukunft. — Namen- und Sachregister. 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G.Otto’s Hofbuchdruckerei in Darmstadt. 

Ausgregreben am 17. Januar 1913 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



LITERATURBLATT 

FÜR 

GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 


HERAU8GEGBBBN TON 

D R OTTO BEHAGHEL ma> D R FRITZ NEUMANN 

o. 5. Profocaor dar |«auiMh« Philologie o. 5. ProfeMor dar roaaniaahaa Philologie 

aa dar UniTersitftt Gtawan. an dar ünlvanitftt Haidalbarf. 


VERLAG VOH 

Ersdwllt WMltlloh. _ O. R. REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. _ Pr«H »IHMrHdl 1. 6.6». 

XXXIV. Jahrgang. Nr. 2 . Februar. 1913. 


0 r a o, Quellen und Verwandtschaften der Klteran 
' fern. Darstellungen des jüngsten Gerichts 
(Helm). 

8oh wartskopff, Rede und Redeezene Inder 
deutschen Kn&hlnng bis Wolfram (Helm). 

Kalla, Die Haager Liederhandschrift Nr. 721 
(Helm). 

Wickede, Die geistl. Gedichte des Cgm. 714 
(Helm). 

Strich, Die Mythologie in der deutschen Litera« 
tur von Klopstock bis Wagner (Moog). 

L o c e r n a, Das Mirohen Goethes Naturphilosophie 
als Kunstwerk (Moog). 


Mittelmann, Brachvogel und seine Dramen 

(Sohott). 

Richter, Beitrige tum Bekanntwerden Shake« 
apeares in Deutschland 111 (G 1 6 d e) 

Fehr, Streifzüge durch die neueste eoglisohe Lite« 
ratur (J u n g>. 

Hilka und Söderhjelm, Petri Alphonti Dis« 
oiplina Clericalis 1: Lat. Text. 11: Franz. Text 
(Jordan). 

Sammlung mittellat. Texte. I: Die Discipllna , 
Clericalis des Petrus Alfonsl hrsg. von Hilka J 
und Söderhjelm (Jordan). j 

B o i 11 o t, Le patois de la commune de la Grand' 
Combe (Urtel). j 


Du B e 11 a y, Oeuvres podtiques. II. P. p. H. Cha« 
mard (Karl). 

T f n n er, Boisrobert als Lustspieldichter (G1 5 d et. 

B r fi 1 1 1 n g. Das Bauern«Französisch ln Dancourts 
Lustspielen (G1 ö d e). 

Gerber, Niccolö Machiaveill. Die Handsohriften, 
Ausgaben und Uebersetzungen seiner Werke L 
(Wies e). 

Perroni-Grande, La scuola di greco a Mes- 
slna (Wies e). 

Jalme Uarlsral de Gante, Los Autos 8a- 
erameotales (H i m e 1). 

Bibliographie. 

Personalnachrichten. 


Gustav Gratt, Quellen und Verwandtschaften der 
älteren germanischen Darstellungen des jüngsten 
Gerichtes. (= Stadien zur englischen Philologie, hrsg. von 
L. Morsbach, 31). Halle, M. Niemeyer. 1908. M. 10.—. 

Grau hat sich mit viel Liebe in seinen Gegenstand 
vertieft und in fleissiger Durchforschung der patristischen 
und apokryphischen Literatur einige neue wichtigere Quel¬ 
len der älteren germanischen,namentlich ags. Dichtungen, 
welche das jüngste Gericht behandeln, aufgespürt. Die 
wichtigsten sind die Predigten des Ephraem Syrus und 
von ihm abhängige spätere Sermone, die Apokalypse 
des Pseudo-Johannes und das Carmen de resurrectione 
mortuorum. Diese Nachweise bilden ein bleibendes Ver¬ 
dienst des Verfassers, wenn auch von den von ihm auf¬ 
geführten Parallelen im Einzelnen manches zu streichen 
ist. Auf Grund der erschlossenen Quellen geht Verf. im 
Hauptteil seiner Arbeit dem Cynewulfproblem von einer 
neuen Seite zn Leibe: ihm ist die Quellennntersuclmng 
eines der wichtigsten Hilfsmittel über Verfasserfragen 
su entscheiden. Auch die Erörterungen über diese Be¬ 
deutung der Quellennachweise sind dankenswert, aber ich 
glaube doch, dass Gr. die Sicherheit der Schlüsse aus 
den Quellen überschätzt hat. Es ist bekannt, dass manche 
Quellenschrift zu irgend einer Zeit ganz allgemein 
benutzt wird, ja dass ganze Literaturgattungen von einer 
kleinen Zahl von Quellen geradezu beherrscht werden; 
deshalb ist es theoretisch durchaus denkbar, dass ver¬ 
schiedene Verfasser nicht nur dieselbe Einzelquelle be¬ 
nutzen, sondern anch in den merkwürdigsten Quellenzu¬ 
sammenstellungen übereinstimmen. Der Begriff der „un¬ 
möglichen Zufälle“ ist also recht unsicher, und was heute 
darunter zn rechnen wäre, braucht, wenn es sich um so 
alte Zeiten handelt, durchaus nicht ebenso aufgefasst 
werden. Eine weitere Unsicherheit entsteht in allen den 
Fällen, in welchen die Quelle doch nicht mit absoluter 
Sicherheit festgestellt werden konnte. So scheint mir 
denn Gr. in seinen Folgerungen in einigem entschieden 
zu weit zn gehn; ich habe mich wenigstens nicht davon* 
überzeugen können, dass — trotz allem was dagegen 
angeführt werden kann — nun auf Grund der Quellen- 


Digitized by 


Gck gle 


benutzung Crist III und Gudlac definitiv als Werke 
Cynewulfs zu betrachten sein sollten. Ebensowenig ver¬ 
mag ich Gr. zu folgen, wenn er auch den Beownlf für 
Cynewulf in Anspruch nimmt. 

Im zweiten Teil wendet sich Grau zur deutschen 
Literatur. Mit Entschiedenheit lehnt er Trautmanns ver¬ 
fehlte Hypothese angelsächsicher Herkunft des Heliand 
ab und weist dann, auf Grüters weiterbauend, nach, dass 
Heliand 1032 —1048 und 3592 — 3619 Reminizenzen an 
Crist III, Gudlac und Phoenix zeigen. DieNebeneinander- 
stellungeu S. 215 ff. gehen zwar in manchem wieder zu 
weit, reichen aber völlig aus, die These als richtig zu 
sichern. Nur mit wenigen Worten wird für Otfried 
ebenfalls ags. Beeinflussung vermutet (s. 260). 

Von besonderer Bedeutung sind die Quellennachweise 
für das Muspilli. Grau zeigt, dass auch dieses auf zwei 
Sermone des Ephraem (de cruce und in eos qui in Christo 
ohdormierunt) direkt oder indirekt zurückgeht. Daraus 
ergeben sich wichtige Schlüsse für die Einheitlichkeit des 
Gedichts, die Richtigkeit der Anordnung in V. 31 — 36, 
auch einiges für die Interpretation; ich verweise dafür 
noch auf meine Ausführungen in Jsb. f. gerni. Phil. 
1908, VI Nr. 41 und in PBB 35, S. 319 ff. Wer etwa 
noch an einem heidnischen Kern des Muspilli festgehal¬ 
ten hat, muss diese Ansicht jetzt jedenfalls aufgegeben, 
auch das Wort muspilli 1 selbst ist als heidnisch nicht 
mehr zu retten. Gegen Graus Vermutung, der Verfas¬ 
ser des Muspilli sei ein Klosterschüler gewesen, muss 
auf den Ernst und die Kraft seiner Ausdrucksweie nach¬ 
drücklich hingewiesen werden; auch möchte ich im Hin¬ 
blick namentlich auf v. 74 und 74a daran festhalten, 
dass das Gedicht eine Abschrift ist. 

Anschliessend an Grau hat nun Guntermann (ZfdPh. 
41, S. 409 ff.) auf Caesarius und auf Eligius von Noyon 
als Vermittler zwischen Ephraem Syrus und dem Mus¬ 
pilli hingewiesen. Indessen findet sich nicht alles, was 


1 Vergl. darüber nun auch H. Sperber, Müspilli, 8präk- 
vetenskapliga Sällskapets i Uppsala Förhandlingar 1906 -1912, 
und dazu Xsl. 1909, VI, Nr. 35. 

Original fron & 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 






59 


1913. Liter&turbl&tt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


60 


das Mu8pilli mit Ephraem gemein hat, bei diesen, sodass 
noch eine weitere vermittelnde Quelle — eine solche 
ist immerhin wahrscheinlicher als direkte Benutzung 
Ephraems — anzunehmen ist. Ueber den Einfluss E.’s 
auf die eschatologischen Vorstellungen des Abendlandes 
ist jetzt noch Karl Strecker, Dies irae, ZfdA. 51, S. 
227 ff. zu vergleichen. 1 

Giessen. Karl Helm. 

Werner Schw artzkopff, Rede und Redeezene in 

der deutschen Erzählung bis Wolfram von Rschen- 

bach (= Palaestra LXXIV). Berlin, Mayer u. Müller. 1909. 

XI, 148 S. 

Verf. betrachtet in den ersten Abschnitten seiner 
umsichtig angelegten Untersuchung die einzelne Rede 
ohne Rücksicht auf ihre szenische Verknüpfung. Er 
zeigt, dass die direkte Rede als Kunstform erst die in¬ 
direkte und erzählte Rede abgelöst hat und dass die 
Zahl der Redeverse in nachgermanischer und nachahd. 
Zeit prozentualiter abnimmt, um später desto mehr an¬ 
zusteigen (Tabelle S. 13). Die Chorrede, eine von vielen 
unisono gesprochene Rede, der heidnischen germ. Epik 
fast ganz fremd, ist besonders in der christlichen Epik 
häufig und wird später in der höfischen Epik wieder 
selten; eine Sonderstellung nimmt nur Gottfried von 
Strassburg ein, der die Chorrede als ein wirkungsvolles 
Kunstmittel sehr gern verwendet. Selbstgespräche und 
Gedankenreden sind von jeher belegt, die höfische Dich¬ 
tung hat beide in ziemlicher Zahl (Statistik S. 33 f.), 
inhaltlich besonders bedeutungsvoll sind sie bei Wolfram. 

Wichtiger ist noch die in Kap. 3 ff. enthaltene 
Untersuchung über die Art der Einfügung der Rede in 
die Erzählung und über die Verknüpfung mehrerer Reden 
untereinander. Auch hier lassen sich nicht bloss zeit¬ 
liche, sondern sehr starke individuelle Unterschiede er¬ 
fassen. Die primitive Redeszene, bestehend aus einer 
Rede, auf die weder in direkter noch in erzählter Rede 
eine Antwort folgt, begegnet in grösserer Zahl in der 
altengl. Epik und den frühmhd. Werken bis zu Veldeckes 
Servatius. Hauptcharakteristikum der Epen frühmhd. Zeit 
(abgesehen von einigen Spielmannsepen, welche schon 
den Dialog bevorzugen) ist die Verwendung des ‘Halb¬ 
dialogs’, bei welchem eine direkte und eine indirekte 
Rede zu einer Szene verbunden erscheinen. 

Der eigentliche Dialog reicht mit seinen ersten Be¬ 
legen weit zurück, schon im Beowulf begegnet er. Die 
Entwicklung von einfachen Formen zu kunstvolleren 
setzt erst spät ein; durch Jahrhunderte herrscht das 
Duett (zwei Sprechende) fast ausnahmslos. Die Spiel¬ 
mannsdichtung kennt zwar einige Trios (drei Sprechende), 
das Rolandslied hat in der Beratungsszene sogar sieben 
sprechende, aber noch Veldeckes Eneide kennt nur Duette, 
und ebenso der Erec (andere bei Schw. S. 53). Erst 
Hartmanns spätere Werke weisen einige Trios in pri¬ 
mitiver Form auf, der Iwein ausserdem ein Quartett. 
Zahreicher sind Szenen mit vier und mehr sprechenden 
nur im Nibelungenlied, bei Wolfram und Gottfried. Von 
diesen steht Wolfram auf einer primitiveren Stufe, da 
bei ihm auch in Szenen von mehr als zwei Sprechenden 
nie mehr als zwei derselben das Wort öfter als einmal 
ergreifen (S. 78 ff.); man könnte also von Zwiegesprächen 
reden, in die jeder der andern Sprecher nur ein Wort 

1 Siehe nun auch G. Ehrismann, AfdA 35, 190 ff., der 
hervorhebt, dass für viele Berührungen zwischen Ephraem 
und den von Gr. behandelten Gedichten die Gleichheit des 
Gegenstands eine genügende Erklärung gibt, ohne dass direkte 
Abhängigkeit angenommen werden muss. 


einwirft. Weit kunstvoller ist das Verfahren Gottfrieds, 
der his anf fünf in einer Szene mehrmals redende Per¬ 
sonen kommt. Auf derselben Höhe steht vom Nibelungen¬ 
lied der zweite Teil (vgl. besonders Str. 2026—2045), 
während die Szenen des ersten Teiles einfacher sind. 

Kap.4 u. 5 behandeln dieTechnik der Redeankündigung. 
Schwarzkopff unterscheidet vier Arten, anf die eine Rede 
an Erzählung oder eine andere Rede angeknüpft wird, 
nämlich a) ganz ohne Ankündigung, b) durch freie An¬ 
kündigung: von solcher spricht Schw., wenn eine Rede 
durch die Erzählung vorbereitet wird, aber ohne dass 
die vorhergehenden Worte unbedingt eine darauf fol¬ 
gende Rede verlangten (z. B. Nib. 564), c) durch An¬ 
kündigung vermittels eines Verbums dicendi, d) durch 
die Redeerläuterung, die darin besteht, dass erst in oder 
nach der Rede eine Angabe über den Sprechenden folgt. ] 
Bei der normalen Ankündigung (c) ist ferner zu unter- j 
scheiden, ob sie («) lang ist und mit derVerszeile schliesst jj 
oder (ß) kurz ist und schon in der Verszeile endet, bei 
der Redeerläuterung ist zu beachten, ob sie (a) in der 
ersten Zeile der Rede oder (ß) erst nach derselben ein¬ 
setzt. Die Anwendung dieser verschiedenen Formen der i 
Anknüpfung ist bei den einzelnen Dichtern sehr ver- < 
schieden und bedingt charakteristische Stilunterschiede. 

Ich beschränke mich auf das wichtigste. In der alt- 
german. Epik ist d sehr selten; nur der Heliand zeigt \ 
— wenn auch eine Reihe von quath he als graphisch 
beseitigt werden muss — die Redeerläuterung häufiger. 

Ich möchte darin ein Zeichen für Bekanntschaft des 
Verf.s mit der Lateindichtung sehen. Das häufige Vor¬ 
kommen der Redeerläuterung bei Otfrid führt auch Schw. 
auf Einfluss der lateinischen Dichtung zurück. Für die 
Zeit nach Otfrid bis Veldecke ist das Vor wiegen der 
langen Ankündigung (ca) vor den übrigen Arten der 
Anknüpfung charakteristisch (s. 100 f.), langsam wächst 
daneben die Zahl der Fälle von kurzer Ankündigung 
(cß; Zusammenstellungen S.99) und der Redeerläuterung, 
die Anfangs nach Otfrid sehr zurücktritt. Noch Wolf- 5 
ram bevorzugt die mit der Zeile schliessende Ankündigung 
(ca), dagegen über wiegt in Hartmanns Iwein die Form 
cß. Aehnliche Gruppierung ergibt sich in der Ver¬ 
wendung der beiden Arten der Erläuterung. Wie im 
ganzen 12.Jabrh. überwiegt in Veldeckes Servatius, im 
Erec, Nib. und bei Wolfram die nach der Zeile ein¬ 
setzende, von Schw. als ‘volkstümliche* Form bezeichent, 
während die „höfische“ in der ersten Zeile einsetzende 
Form in der Eneide und im Iwein schon sehr stark vor¬ 
herrscht, und bei Gottfried (mit 94 •/•) besonders grossen 
Umfang gewinnt. 

Das 6. Kapitel zeigt an gut gewählten Beispielen, 
wie die Redeerläuterung und die innerhalb der Rede 
widerholte Zwischeneinführung ein treffliches Mittel zur 
Gliederung der Rede und Hervorhebung einzelner Rede¬ 
teile ist, die vielfach geradezu virtuos angewendet wird. 

Zum Schlüsse behandelt Schw. noch kurz den fingierten 
Dialog zwischen Dichter und Publikum bei Hartmann, 
der erst in der zweiten Hälfte des Erec diese Form 
anwendet, Wolfram und Gottfried. 

Schwai tzkopffs Darstellung ist klar und angenehm 
zu lesen, seine Zahlenangaben scheinen im Ganzen 
zuverlässig 1 . Wenigstens ergeben eigene vor Jahren 

*) Vgl. nun auch Lunzer, AfdA. 35, S. 138 f., der für 
Rother, Iwein und Gottfried Tristan allerdings zu etwas Ab¬ 
weichenden Zahlen kommt, ohne dass aber das Bild dadurch 
in seinen Hauptzügen verschoben würde. 

Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



61 


1913. Liter&turbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 2. 


62 


von mir zn ganz ähnlichem Zweck gemachte nicht 
weiter bearbeitete Sammlungen ans Dichtungen des 
11. und 12. Jahrhs. nur geringe Unterschiede; darnach 
hat die Kaiserchronik einige Redeerlänternngen mehr 
als Verf. zählt, und auch für die Wiener Genesis ist 
wenigstens eine (Schw. 0) Erläuterung zu verzeichnen 
(Fundgruben II, S. 46, 16). Eine wesentliche Modi¬ 
fikation des historischen Gesamtbildes ergeben diese 
Differenzen nicht. 

Giessen. Karl Helm. 


Anton Kalla, .Ueber die Haager Liederhandschrift 
nr. 7ai. (Prager deutsche Studien Heft 14). Prag, C. Bellmann 
1909. 142 S. 


Ueber die Haager Liederhandschrift ist öfters ge¬ 
handelt worden, und zahlreiche in ihr überlieferte Gedichte 
haben an verschiedenen Orten Veröffentlichung gefunden. 
Alle diese Publikationen sind mehr oder weniger unbe¬ 
friedigend. K. greift nun aus dem Inhalt der Hs. die 
Lieder lyrischen Charakters heraus und unterzieht sie, 
soweit sie nicht von bekannten hd. Verf. herrühren, einer 
Untersuchung über ihren Ursprung (Kap. 2). Auf Grund 
der Reime und des Wortschatzes stellt er fest, dass 21 
von diesen Liedern deutsch, 13 holländisch sind, während 30 
eine holländisch-deutsche Sprachmischung zeigen (zwei 
Lieder zeigen so wenig entscheidende Eigenheiten, dass ihr 
sprachlicher Charakter nicht genauer bestimmt werden 
kann). Für die Entstehung der Hs. wieder holl.-deutschen 
Lieder findet K. die Vorbedingung in den politischen 
Verhältnissen der Jahre 1345 bis 1433 gegeben, in 
welchen das bairische Haus in Holland herrschte und in¬ 
folge davon der hochdeutsche Einfluss dort eine grosse 
Rolle spielte. Die Dichter mussten auf ein aus Hollän¬ 
dern und Baiern gemichtes Publikum rechnen, daraus er¬ 
gaben sich sprachliche Kompromisse, wie sie die holl.- 
deutschen Lieder zeigen (§ 5). Man vermisst in diesem 
Abschnitt nur einen Hinweis auf die sonstigen Quellen, 
aus denen uns der hochdeutsche Einfluss bekannt wird. 

Genauer zu bestimmen sind die Verf. der einzelnen 
Lieder, wo sie die Hs. nicht selbst nennt, nicht; auch 
für die Beantwortung der — von K. übrigens nicht ge¬ 
stellten — Frage, ob nicht einige derselben von demsel¬ 
ben Autor herrühren, reicht das Material kaum aus, so 
nahe eine solche Annahme auch bei manchen liegt. 

In Kap. 3 hat K. die nicht von bekannten Autoren 
herrührenden deutschen und zwei holl.-deutsche Lieder 
kritisch hergestellt. Sie können nun in ihrem Werte 
besser gewürdigt werden, und es ist festzustellen, dass 
die Mehrzahl recht hoch steht, selbst einige lyrische 
Perlen sind darunter, so das ausserordentliche eindrucks¬ 
volle Lied nr. 24, das wohllautende Frauenlob nr. 35, 
bei dem ich indessen bezweifle, dass die schwächere und 
auch metrisch abweichende dritte Strophe ursprünglich 
dazu gehörte, dann einige Strophen des grossen Tanz¬ 
liedes nr. 75 — 77, endlich die hübsche Strophe nr. 41, 
die direkt hinter Waltherschen Strophen überliefert ist, 
und deren sich auch Walther selbst nicht zu schämen 
brauchte. 

Zum Text, dem auch v. Kraus bessernd nachgeholfen 
bat, bemerke ich nur weniges. Nr. I, v. 36 ist mlnes 
wohl aus v. 35 eingedrungen und zu streichen, dagegen 
zende beizubehalten, also zu lesen und des herzen sende 
hl.; — v. 107 wohl teil statt weit , der Sinn ist: etwas 
anderes will keiner sein (als der höchsten einer), deshalb 
gibt es bo viele Toren; — v. 247 stelle ich um : die lät 
fröuwt in sin unm. — v. 292 kann man der Ueber- 


□ igitized by 


Gen gle 


lieferung näher bleiben : swaz halt wir da von geschiht. 
— 354 f. Hinter wol gehört ein Doppelpunkt, der Dichter 
zitiert v. 355 ein Sprichwort; — v. 515, ziehe ich die 
Lesart nach schouwe vor : wende dich her zum Anblick 
(und sieh mich an); — v. 585 ist vielleicht zu ändern 
: herre, ich wil in niht me langen (intr. lang machen) 
iu enwerde hohitifröndekunt. Beino.47 ist die Anordnung 
der Innenreime in den Zeilen 9 ; 21, 33 nicht übereinstim- 
m.end. Es frägt sich, ob drei Reime wie in v. 9 be¬ 
absichtigt sind: solche Hessen sich in v. 21 durch Um¬ 
stellung und Aenderung etwa so hersteilen: chrenkt ir 
haz ze sire mich. In v. 33 ist ähnliches nicht möglich. 
Ebenso Hesse sich der Typus von v. 33 zwar in 21 durch 
Umstellung leicht, dagegen in v. 9 kaum lierstellen. Der 
Typus von 21 ist sowohl in v. 9 leicht durch Umstel¬ 
lung min gedenken mache g.) als auch in 33 durch 
eine etwas grössere Aenderung ( unde sterben , gloubet 
mir) zu erreichen, scheint mir deshalb am wahrschein-, 
liebsten zu sein. — N. 78, v. 6 Lücke, lies iemer ; v. 
31 lebe nt ist ohne Sinn; es ist ein Gegeusatz zu der 
ist vil för (v. 29) zu erwarten, also etwa zu lesen: 
si wise. — N. 95 v. 39 im Anschluss an seiten klingen war 
wohl vom 'Tanz die Rede, als Reimwort darf deshalb 
mit ziemlicher Sicherheit springen vermutet werden (der 
ganze Vers etwa: tenze slifen reien springen.). 

Der Rest der noch nicht publizierteu Lieder, näm¬ 
lich 17 holl.-deutsche und ein unbestimmbares, kommen 
in Kap. 4 zu buchstabengetreuem Abdruck. Sie harren 
noch der kritischen Behandlung, seien wir einstweilen 
dankbar, dass sie uns hier bequem zugänglich gemacht 
sind. 

Giessen. Karl Helm. 


Walther von Wickede, Die geistlichen Gedichte 
des Cgm. 714. Diss. Rostock. 1909. 119 S. 

Drei in mancher Hinsicht interessante Gedichte: die 
fünf Namen von Johannes Duro, die heiligen Farben 
und die Geburt Christi von dem Regensburger werden 
hier zum ersten Mal herausgegeben. Jedem ist eiue 
Abhandlung über den Sprachgebrauch des Stückes, den 
Stil, Metrik und endlich seine literarhistorische Stellung 
beigegeben. Die literarhistorischen Abschnitte sind die 
ergebnisreichsten, während die Darstellung der Sprache 
infolge des geringen Umfanges der Gedichte notwendiger¬ 
weise mehr oder weniger lückenhaft und in manchem 
Punkt unsicher ausfallen musste. Der Textherstellung 
erwachsen aus der wenig guten Ueberlieferung ziemliche 
Schwierigkeiten, deren vollständig Herr zu werden, kaum 
gelingen dürfte. So ist auch W.’s Text in manchem noch 
besserungsbedürftig. Leider hat Herausgeber es unter¬ 
lassen, im Text Konjekturen durch den Druck kenntlich 
zu machen. Auch die Angabe der Lesarten ist nicht 
überall vollständig klar (vgl. z. B. S. 79, V. 11 und 15 
wo der Anschein erweckt wird, als fehlten alle die in 
der Variante aufgeführteu Worte). 

Das erste der drei Gedichte ist höchstwahrschein¬ 
lich alemannischer Herkunft. Zwar sind die von W. an 
erster Stelle dafür herangezogenen Reime d : 6 bei der 
weiten Verbreitung des dialektischen 6 für d nicht be¬ 
weisend, es bleibt aber noch genug übrig, was für obd. 
Mundart und, da das bairische ausgeschlossen ist, für 
alem. Herkunft spricht. Die im Text vorgenommenen 
Aenderungen in Wortformen und Wortstellung sind kaum 
alle genügend begründet; auf einer falschen Auffassung 
des Sinnes beruht die Aenderung im V. 54, wo die 

Original from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



63 


19lS. Literaturbl&tt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. ' 


64 


überlieferte Negation beizubehalten war: „Denn ihr wurde 
Unehre nie bekannt (noch soll sie ihr je bekannt werden)*. 
W. betrachtet das Gedicht als ein Loblied auf Maria, 
die unter dem Bilde einer irdischen Geliebten gepriesen 
wird; er deutet aber selbst an, dass man schwanken 
könne, ob es nicht eher ein weltliches Erotikon mit geist¬ 
lichem Einschlag sei. Mir scheint dies absolut sicher! 
Der Beweis liegt in den fünf Namen ( mitte, edel, trew , 
zuht, erenreich), die wesentlich weltliche Eigenschaften 
bezeichnen, und namentlich in dem durch sie gebildeten 
Akrostichon Metze, das W. wnnderbarerweise als Maria 
auffasst, während es selbstverständlich Mehtild ist. So 
hie8B also die Geliebte, die der Dichter besingt. Ueber 
dessen Person wissen wir nichts näheres; dass der Nam- 
Duro auf Thüringen hinweise (S. 29), halte ich für 
ausgeschlossen. 

Das zweite und grösste Gedicht (428 Verse) ist 
nach W.’s überzeugender Darstellung eine „ins geist¬ 
liche umgebogene Wappendichtung“, die wohl bereits 
dem 15. Jahrh. angehört. Die Heimat ist das mittel¬ 
deutsche Sprachgebiet, genaueres ist nicht festzustellen, 
auch der Verfasser ist unbekannt; dass er nicht identisch 
mit einem der sonst bekannten Wappendichter ist, wird 
ausdrücklich festgestellt (S. 66 ff.). Unter den am Text 
dieses Stückes vorgenommenen Aenderungen ist manche 
recht gut geglückt (vgl. V. 32, 36 f. 285), andere weniger. 
So ist in V. 6 bei dem überlieferten kunst zu bleiben, 

V. 26 bei sein, V. 188 bei edel, V. 29 und 105 bei 
der Wortstellung der Hs. V. 401 f. ist glesten und 
veszten in glestent und ve*ztent geändert; es liegt hier 
in 402 aber jedenfalls das adj. testen vor (von vier 
beständigen Farben). Wir haben also einen beweisenden 
Reim für die 3. p. pl. auf - en, deshalb ist natürlich 
glesten beizubehalten. Ein zweiter Reimbeleg für die¬ 
selbe Form ist V. 260, wo W. ebenfalls unnötigerweise 
ein t anfügt. V. 362 ist gneistert (Hs. glaystert ) statt 
gnaystet zu lesen. W.’s Konjektur verstalt in 292 halte 
ich für richtig, sehe darin aber nicht mit ihm ein Part, 
zu *verstalen (S. 50) sondern zu verstellen. V. 158 
wante verstehe ich nicht; W. denkt an wände , das 
einen schlechten Sinn gibt und auch des Reimes wegen 
anstössig ist, da in diesem Gedicht ausser in V. 27 f. 
a : ä sonst nur vor r gebunden werden. Ich schlage 
vor, nante zu lesen. V. 52 Sein ist unverständlich, es 
muss wohl Ein heissen. — Zu V. 4 vergl. man noch 
Ev. Nie. 301 und Weinhold, ZfdPhil. 8, 254 f., zu 126 
Benecke zu Iwein 4630. Die zu V. 25 erhobene Frage, 
ob die mhd. Dichter, wenn sie den terminus Ihnen ge¬ 
brauchen, ihre Ungeschicklichkeit bezeichnen wollen, ist 
jedenfalls zu verneinen; der Ausdruck wird einfach ver¬ 
wendet, weil er ein bequemes Reimwort zu rimen ist. 

Für das dritte Gedicht, die Geburt Christi, zeigt 

W. in ausführlichen Erörterungen zu den einzelnen Zügen 
der Erzählung, welche Stellung es im Kreis der die 
Geburtsgeschichte behandelnden Werke einnimmt, stellt 
die Benutzung eines Lectionars fest, deutet auf gewisse 
Berührungen mit dem Weihnaehtsludus hin, und weist 
für einzelne Verse Abhängigkeit von der Heroldsdichtung 
und von Reinmar von Zweter nach (V. 115 f., Reinmar 
S. 408, 179 f.). Eine genauere zeitliche Bestimmung 
als das 14. Jahrh. ist indessen nicht möglich. Noch 
schwieriger ist die Heimatsbestimmung. Der Autor nennt 
sich selbst den Regenspurger und einiges im Reimgebrauch 
(treit: daz Uit\ seit : daz kleii, : er reit) passt gut zum 
bairischen Dialekt. Anderes aber ist md., namentlich die 


i-Reitne. Dagegen ist der von W. für das md., in Ae- 
spruch genommene Reim 223 f. speise : weiset zu streichen, 
hier muss mit der Hs. der Konj. weise eingesetzt werden; 
ein anderer Reim (173 f.)sie sähen: sie nähent (Hs. nahen) 
ist zu unsicher. Ueberliaupt ist die Zahl der nicht neutralen 
Reime in diesem Stück so gering, dass ein zwingender 
Schluss nicht darauf aufgebaut werden kann. Vielleicht 
liegt es noch am nächsten, wirklich an einen Verfasser 
bairischer Herkunft zu denken, der in Mitteldeutschland 
gelebt und dort seine heimische Mundart zum Teil ab¬ 
gelegt hat. — V. 205 ist vielleicht zu ergänzen er vant: 
wo er Knaben von zwei Jahren in falscher Obhut 
(wohl so viel wie „nutzlose Obhut“ weil sie sie nicht vor 
dem Tode schützen konnte) fand. In V 49. muss ein 
Fehler stecken; eine solche Gedankenlosigkeit ist dem 
Dichter doch nicht zuzutrauen. Ich weis aber keine Ab¬ 
hilfe. An sachlichem vergleiche man noch zu V. IS 
Hesler Apok. 10338, zu S. 98 Anm. 1 meine Anm. 
zu Ev. Nie. 730. 

Giessen. Karl Helm. 


Fritz Strich, Die Itfythologie in der deutschen 

Literatur von Klopstock bis Wagner. 2 Bde. Halle 

a. S., M. Niemeyer. 1910 483 u. 490 S. 

Der Verfasser ist bestrebt, „den viel umstrittenen 
Begriff der Mythologie so weit als möglich zu fassen,' 
und versucht, „eben das unter dieser Idee zu begreifen, 
was eine jede Zeit und ein jeder Dichter unter ihr begriff." 
So aussichtsvoll dies Unternehmen zu sein scheint, so 
schwierig erweist sich seine Durchführung, und Fr. Strich 
ist nicht aller Schwierigkeiten Herr geworden. Eine 
Fülle von Material bieten die beiden Bände, aber keine 
eigentliche Entwicklungsgeschichte der Mythologie. Es 
fehlt das deutliche Herausarbeiten und Festlegen leitender 
Begriffe bei einer Persönlichkeit wie bei einer ganzen 
Zeit. Der Verfasser hätte die verschiedenen Bedeutungen, 
in denen er das Wort Mythologie nimmt, genauer be¬ 
stimmen and scheiden müssen. Man kann nicht ohne 
weiteres von „Mythologie“ etwa in Goethes Lyrik sprechen 
und daneben von Gedanken über antike und germanische 
Mythologie oder über den Begriff der Mythologie in der 
Philosophie der Romantiker. Vieles, was der Verfasser 
als „Mythologie“ anspricht, gehört in eine Geschichte 
des Naturgefühls, anderes in eine Geschichte des. Symbol- 
begriffs. Dadurch, dass der Begriff der Mythologie zo 
weit gefasst ist, wird manches in die Untersuchung hinein* 
bezogen, was sich mit diesem Begriff kaum berührt, und 
dadurch verwischen sich die Grenzen und die Entwick¬ 
lungslinien. Wohl wird mehrfach von der Wissenschaft 
der Mythologie gesprochen, aber eine Geschichte der 
Wissenschaft der germanischen Mythologie innerhalb der 
Zeit von Klopstock bis Wagner erhalten wir nicht, ebenso¬ 
wenig eine solche der antiken Mythologie. Heyne wird 
z. B. erwähnt, aber seine Bedeutung nicht genügend 
gewürdigt, Spätere wie Gottfried Hermann, Lobeck, Otfrid 
Müller u. a. werden entweder ganz flüchtig oder 
nicht genannt. Wenn der Verfasser über „Mythologie* 
bei den Dichtern spricht und dabei ancli Aeusserungen 
des Naturgefühls heranzieht, gibt er einzelne got« 
Bemerkungen, zeichnet aber durchaus kein Bild der 
verschiedenen Entwicklungsstufen. Goethes Lyrik z. B. 
ist in dieser Hinsicht nur oberflächlich und nicht immer 
richtig gekennzeichnet. Von Goethes Spinozismus sollt« 
man nicht mehr so schlechthin reden, nachdem Diltbej 
schon 1894 (Archiv f. Gesch. der Philosophie VH, & 



65 


66 


1913. Liter&turblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


317 ff) diese Bezeichnung der Goetheschen Weltanschau¬ 
ung abgelehnt hat und andere anf Grund neuer Beweise 
ihm beigestimmt haben. Unter der Etikette Spinozismus 
lässt sich sehr Verschiedenartiges unterbringen: Fritz 
Strich spricht von Herders, K. Ph. Moritz’, Tiecks, Hölder¬ 
lins Spinozismus! Bei der Darstellung der Weltanschau¬ 
ung einzelner Dichter und Philosophen wäre überhaupt 
noch manches nachzutragen. Das Verhältnis Shaftesburys 
zu den Klassikern, besonders zu Herder, ist nicht ein¬ 
dringlich genug untersucht. Die Bemerkung, dass Wie¬ 
land in seinen Gedanken über Mythologie nicht durch 
Voltaire und Bayle beeinflusst sei (1, S. 86), hat der 
Verfasser mit Recht im zweiten Band zurückgenommen. 
Es hätte gerade die Einwirkung der französischen Auf¬ 
klärung auf Wieland und auch auf Herder verfolgt werden 
müssen. Bei Friedrich Schlegel sind, wie auch bei Herder, 
Goethe und Schelling, die Perioden seines Schaffens nicht 
genau abgetrennt. Hegels Ideen über Mythologie sind 
weder vollständig noch hinreichend klar entwickelt (Warum 
ist die Ausgabe der Jugendschriften Hegels von Herrn. 
Nohl gar nicht erwähnt?). 

So wird das Werk nach mancher Seite hin Berichti¬ 
gungen und Ergänzungen erfahren müssen. Es steckt 
viel gründliche Arbeit in den zwei Bänden, aber es ist 
schade, dass das Neue darin oft versteckt ist nnd dass 
das Ganze unter der Fülle und der mangelnden Sichtung 
des Materials leidet. 

Griesheim bei Darmstadt. W. Moog. 


Camilla ^ucerua, Das Märchen. Goethes Natur¬ 
philosophie als Kunstwerk. Leipzig, F. Eckardt. 1910. 191 S. 


Ein neuer Versuch das Goethesche Märchen zu deuten! 
Man muss den Scharfsinn anerkennen, der hier ange¬ 
wandt ist, um eine endgültige Lösung zu bieten, aber 
ancli diese Deutung wird wie die zahlreichen früheren 
als undurchführbar gelten müssen. Die Verfasserin geht 
von Goethes Weltanschauung, besonders seinen natur- 
philosophischen Ideen aus und lehnt sic^ in der Darstel¬ 
lung hauptsächlich an E. A. Boucke, Goethes Weltan¬ 
schauung, Stuttgart 1907, an. Das Märchen ist ihr „ein 
Typus in Aktion, ein Weltwerdungsbildchen“ (S. 13), 
ein „Mikrokosmus“ (S. 21), „ein natur- und kultur- 
philosophisches Paradoxon ein Vexierspiegelchen, ein 
Kosmos in Rokoko“ (S. 70). Sie findet, dass es auf¬ 
gebaut sei „nach den Grundbegriffen der Goetheschen 
Natur- und Kunstanschauung: Polarität, Steigerung unter 
Metamorphosen und Vollendungspunkt oder Kulmination“ 
(S. 191). Schon G. F. Guhrauer (Jahrbücher der Lite¬ 
ratur Bd. 116, Anzeigeblatt, Wien 1846) sieht natur¬ 
philosophische Gedanken im Märchen und erkennt als 
die Idee der Dichtung den „Begriff der Metamorphose, 
der Verjüngung, der Erneuerung nnd Erhöhung des 
Lebens“ (S. 98). Gewiss lassen sich in den meisten 
Goetheschen Werken einzelne Grundlinien der Weltan¬ 
schauung des Dichters entdecken, so auch im Märchen^ 
aber wenn man hier das Totalbild einer Weltanschau¬ 
ung in symbolischer Form sucht, wird man zur Vergewal¬ 
tigung des Dichtwerkes getrieben. Es ist nutzlos, über¬ 
all Beziehungen hineinzninterpretieren und so ein System 
herzustellen. Die Gestalten des Märchens erscheinen bei 
Camilla Lucerna als Personifikationen von Naturkräften 
und Natureigenschaften. Manchmal kann eine solche 
Deutung im allgemeinen den Charakter einer Gestalt gut 
ausdrücken, aber wenn besondere Beziehungen im einzelnen 


□ igitized by 


Gov gle 


gesucht werden, führt das zu willkürlichen As^pziationen. 
Es sind gesuchte Spitzfindigkeiten, wenn man im Märchen 
eine Menge welthistorischer Bezüge (S. 109) oder bib¬ 
lische Reminiszenzen (S. 120) aufweist, wenn man dann 
z. B. im Spiel mit dem Sich-Setzen der Irrlichter einen 
Stich auf Fichte (S. 157) vermutet, bei dem gemischten 
König an den „Newtonianismus in der Optik, Goethes 
Prügelgötzen“ (S. 172) erinnert oder bei der Lilie an 
„das gebogene Stäbchen, das als Träger der Magnetnadel 
dient“ (S. 180), weil dieses Lilie heisst! Wenn das auch 
nur Aualogien, nur Erläuterungen zu den allgemeinen 
Ideen sein sollen, ist doch diese ganze Art der Konstruk¬ 
tion bedenklich. 

Ich will hier noch eine andere neue Deutung des 
Märchens erwähnen, die von Fritz Strich (Die Mythologie 
in der deutschen Literatur, Halle a. S. 1910, I S. 321 ff). 
Ihm ist das Märchen „ein künstlich gebildeter Mythos“, 
er sieht im Königssohn die Kraft der Gewalt, im Mann 
mit der Lampe die Weisheit, in den Irrlichtern den 
Schein, in der Lilie die Liebe der Geschlechter, in der 
Schlange die weltverbindende Menschenliebe. Das Märchen 
lockt also noch immer zu symbolischer und allegorischer 
Auslegung, eine Einigung wird da kaum möglich sein. 
Es ist eine Verkennung des Dichters und seines Schaffens, 
wenn man meint, er wolle in seinem Werk eine logische 
Gedankenkoustruktion in symbolischer Form geben. Dass 
dem Dichter beim Schaffen mehr oder weniger bewusste 
Assoziationen auftauchen, dass sich in seinen Gestalten 
Ideen seiner Weltanschauung verkörpern können, ist 
selbstverständlich, aber nur ausnahmsweise verfolgt ein 
Dichter solche Gedanken mit der logischen Schärfe eines 
Philosophen in ihre Konsequenzen hinein, da er eben ein 
ästhetisches, kein logisches Produkt gestaltet. Die Ideen, 
die für den Sinn des Märchens wichtig sind, werden fast 
alle im Werk selbst direkt ausgesprochen, dazu kommen 
einige mit Vorsicht zu benutzende Aeusserungen Goethes 
und Schillers hierüber. Diese Grundlage genügt für ein 
ästhetisches Verständnis des Märchens, wenn man es als 
„Produkt der Einbildungskraft“ auffasst. Viel wichtiger 
als die Deutungsversnche wäre für den Literarhistoriker 
eine Untersuchung über die wirklichen Märchenmotive in 
dem Goetheschen Werk und ihre literarische Herkunft. 

Griesheim bei Darmstadt. W. Moog. 


Dr. Fritz Mittelmann, Albert Bmil Brachvogel 
nnd seine Dramen. (— Teutonia. Arbeiten zur germa¬ 
nischen Philologie brsg. von Wilhelm Uhl, 14. Hft.) Leipzig, 
Avenarius. 1910. 8°. XVIII -f 209 S. M. 5 -. 

Der Verfasser der vorliegenden Arbeit geht von 
der vollauf begründeten Tatsache aus, dass der Dichter 
des „Narziss“, eines Werkes, das bei der Erstaufführung 
einen ausserordentlichen Bühnenerfolg hatte und noch 
heute im Repertoir fortlebt, in unsern modernen Lite¬ 
raturgeschichten nicht genügend behandelt wird. Im besten 
Falle finden wir den „Narziss“ erwähnt und Brachvogel 
selbst mit wenigen nichtssagenden Worten abgetan. So 
knüpft M., um seinen Helden die gerechte Würdigung 
erfahren zu lassen, nicht so sehr an die neueren For¬ 
schungen an, als vielmehr an die Urteile der Zeitgenossen 
unter denen sich hervorragende Kritiker wie Rosenkranz, 
Frenzei, Fontane u. A. über* Brachvogel ausgesprochen 
haben. 

Eine stetige Entwicklung vermag M. bei Brachvogel 
nicht festzustellen, wenn er ihn aber als einen „Kritiker 
der Gesellschaft“ bezeichnet, so ist das für einen grossen 

Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



68 


■1 


67 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. 


Nr. 2. 


Teil der Dramen gewiss berechtigt; ja sogar der Ver¬ 
gleich mit Ibsen, der manchen erstaunen wird, darf bis 
zu einem gewissen Grade ausgesponnen werden. Beide 
haben dasselbe Ziel: Schäden aufzudecken und zu geissein, 
die für das Leben der bürgerlichen Gemeinschaft gefahr¬ 
drohend sind; aber ihr Weg ist ganz verschieden. Die 
Technik Ibsens bringt nur wenige Gestalten auf die B ihne, 
deren Dialog das Entscheidende ist; Brachvogels Interesse 
erwecken vor allem Volks- u. Massenszenen, seine Auf¬ 
merksamkeit gibt weniger den Charakteren als spannenden 
Wendungen der Handlung und krassen, oft opernhaften, 
Bühneneffekten. Diese Neigung, Ueberraschungen zu bieten 
und originell zu sein, führt auch alle die Unwahrschein¬ 
lichkeiten u. Unmöglichkeiten herbei, die M. gelegentlich 
erwähnt (vgl. S. 32, 45, 112 f.) und denen ich zwei 
weitere hinzufügen möchte. Ist es wohl begreiflich, dass 
zwei von Natur edle Menschen, die lange Zeit unschuldig 
im Gefängnis weilen mussten, gleich nach ihrer Entlassung 
einen Grisettenbalf in Paris besuchen? (S. 31, Z. 15 
v. u.) Sicher nicht! Und wie Tankmar „ein Wüstling, 
aber ,doch ein sonniger Recke, eine Siegfriedgestalt“ sein 
kann ist mir auch rätselhaft! (S. 155, Z. 13 v. o.) 

Dass es Brachvogel fast stets auf die Ekstase der 
Personen und Empfindungen ankommt, und dass er Ueber- 
treibungen nicht scheut, das beweist noch ein rein äußer¬ 
liches Moment, die Interpunktion. M. ist hierauf nicht ein¬ 
gegangen, mir erscheint die besondere Vorliebe des Schrift¬ 
stellers für starke und gehäufte Zeichen — die er mit den 
modernsten lyrischen Dichtern gemein hat — auch für den 
Stil charakteristisch. Ueberhaupt sind die stilistischen Aus¬ 
führungen M.’s etwaj kurz geraten; interessante Er¬ 
scheinungen wie Vers- u. Reimteehuik, Endreime zur dra¬ 
matischen Steigerung. Ansätze zu einer rhythmischen 
Prosa hat er gar nicht näher betrachtet. 

Sonst hat M. fleißig und sorgfältig gearbeitet und 
nicht selten neues Quellenmaterial herangezogen. Für 
den „Narziss“, dem natürlich eine besonders breite Dar¬ 
stellung gewidmet ist, hat er die Urfassung entdecken 
können u. grosse Stücke daraus mitgeteilt. Der bedeu¬ 
tende Fortschritt, den Brachvogel mit dem späteren end¬ 
gültigen Schluss des Dramas erreicht haben soll, ist m. 
E. mehr beabsichtigt als erreicht worden; andernfalls 
könnte man es nicht verstehen, dass Rosenkranz an der 
zweiten Fassung gerade das auszusetzen hat, was der 
Dichter gegenüber der ersten umzugestalten versuchte. 

Da unsere Bibliotheken mit Brachvogels Werken 
nicht allzureich versehen, die erwarteten Neuausgaben 
aber bisher ansgeblieben sind, so nehmen wir es gern 
an, dass M. viele Proben aus den einzelnen Dramen gibt; 
andere neu veröffentlichte Stücke wie z. B. das Testa¬ 
ment, verschiedene Briefe u. Kritiken flössen uns vor 
dem Menschen u. Schriftsteller Brachvogel Achtung ein. 

Sympathisch berührt an dem Buche M.’s der beschei¬ 
dene Ton (von einigen Stilblüten abgesehen) und nicht zum 
Mindesten das Wohlwollen, das ihn zu seinem Gegen¬ 
stand erfüllt, ohne deshalb den kritischen Blick zu trüben. 
Und das ist bei literahistorischen Untersuchungen das 
Wünschenswerte! 

Kiel. Georg Schott. 


A. Richter, Beiträge zum Bekanntwerden Shake¬ 
speares in Deutschland. III. Teil. Wiss. Beilage zum 
Jahresberichte der städt. Realschule i. E. zu Oppeln. Ostern 
1912. 35 S. 8*. 

Die beiden ersten Teile dieser Beitrüge sind 1909 und 


1910 1 als wissenschaftliche Beilagen zum Jahresber. d. Gymn. 
und Realgymn. zum heiligen Geist in Breslau veröffentlicht 
worden. Alle drei Teile sind vereinigt und mit einigen 
Ergänzungen versehen unter dem Titel „Shakespeare in 
Deutschland von 17X9 bis 1770 u im Verlage von H. Muschner 
in Oppeln erschienen (116 S. 8°). 

Der dritte Teil beginnt mit einer kurzen Notiz aus dem 
Jahre 1761 und geht dann zunächst auf den Schriftsteller ein, 
der vor allen anderen mit Begeisterung den Deutschen Shake¬ 
speare als Vorbild hinstellte, nämlich Gerstenberg und auf 
dessen Zeitschrift „DerHypochondrist, ein holsteinische Wochen¬ 
schrift, Schleswig 1762“. Im Jahre 1763 erschien dann ein 
Buch, das den Titel führt r Denkwürdigkeiten der Stiftskirche 
zu St. Peter in Westminster. Nebst einigen hierher gehörigen 
Nachrichten von dem Leben merkwürdiger englischer Dichter. 
Lübeck 17i)3 u . Der Verfasser war der in St. Petersburg lebende 
Pastor Carl Heinrich Langer; er widmet Shakespeare 
25 Seiten (vgl. 8. 6flg). Die „Neuen Zeitungen von Gelehrten 
Sachen“, die in Leipzig erschienen, bringen in den Jahrgängen 
1760—1764 Artikel, die auf ein grösseres Verständnis für die 
englischen Dramen und für Shakespeare im besonderen schliessen 
lassen. Von weitgehendem Einfluss auf die weitere Entwick¬ 
lung der deutschen Literatur in Theorie und Praxis sind die 
„Elements of criticisme“ von Henry Home geworden, die 
Johann Nicolaus Meinhard übersetzt hat (1. u. 2. Teil 
1763, 3. Teil 1766). Die Gegenüberstellung von Shakespeare 
und den grossen französischen Dramatikern erinnert auffällig 
an Lessings „Hamburgische Dramaturgie“. Home preist Shake¬ 
speare als unvergleichlichen dramatischen Dichter, mit dem 
Corneille und Racine nicht im geringsten auf dieselbe Stufe 
gestellt werden können. Im Jahre 1765 erscheinen wiederum 
mehrere Schriften, die für Shakespeare eintreten, so „Briefe 
zur Bildung des Geschmacks: an einen jungen Herrn vom 
Stande“ von Joh. Jak. Dusch und „Die Braut, eine Tragödie, 
von Beaumont und Fletcher. Nebst kritischen und biogra¬ 
phischen Abhandlungen über die vier grössten Dichter des 
ältern brittischen Theaters“ von Gerstenberg. Das Bedeut¬ 
samste über Shakespeare hat Gerstenberg aber in den 
„Briefen über Merkwürdigkeiten der Litteratur“ gesagt, die 
zum grössten Teil von ihm herrühren. Insbesondere ist er 
der Verfasser aller Shakespeare betreffenden Briefe. Die erste 
und zweite Samralnng ist 1766, die dritte 1767 herausgekommen 
(vgl. S. 20 flg.). An der Wielandschen Shakespeare-Uebersetzung 
und den Anmerkangen zu ihr übt Gerstenberg die schärfste 
Kritik. Er bezweifelt, dass es je einem Uebersetzer gelingen 
werde, eine dem Original kongeniale Uebersetzung zu liefern. 
Gersteubergs Abhandlung hat jedenfalls vielfach anregend ge¬ 
wirkt. Lessing. Herder, Boie, Gleim und viele andere haben 
sie gelesen, andre wurden durch sie zur Uebersetzung eng¬ 
lischer Dramen veranlasst. Im Jahre 1766 hatte der Maler 
Oe8er den Vorhang zu dem neuen Theater in Leipzig gemalt, 
dessen Mittelpunkt Shakespeare bildete. Klarer konnte Oeser 
seine hohe Auffassung von Shakespeares Grösse nicht zum 
Ausdruck bringen, als dass er ihn an den alten Meistern vor¬ 
über dem Tempel der Wahrheit zustreben lässt. In dem neuen 
Leipziger Theater weilte oft ein junger Student, der nabe Be¬ 
ziehungen zu Oeser batte: Johann VVolfgang Goethe. Hier 
in Leipzig lernte Goethe den grossen Briten kennen, den ihm 
Herder nicht viel später in Strassburg so begeistert rühmte. 

Wichtig aus dem Jahre 1767 ist besonders M. Christian 
Heinrich Schraid’s „Theorie der Poesie nach den neuesten 
Grundsätzen und Nachricht von den besten Dichtern nach den 
angenommenen Urtheilen“. In ihr wird die sog. ‘ballance of 
Poets’ abgedruckt, nach der nur Homer und Shakespeare 
18 Punkte erreichen. Auch dadarch hat Schraid sich ein Ver¬ 
dienst erworben, dass er die Biographie der Dichter veröffent¬ 
licht; die Darstellung von Shakespeares Leben umfasst 147 S. 
Ferner hat er zum Bekanntwerden des Dichters dadurch bei¬ 
getragen, dass er in seinem „Englischen Theater“ (1. Teil 
1769) als zweites Stück eine Bearbeitung des Othello brachte. 

Inswischen war 1765 eine neue Wochenschrift erschienen, 
die die Leipziger und Hallenser Kritiker scharf bekämpft, es 
war die von Nicolai herausgegebene „Allgemeine deutsche 
Bibliothek“ (Berlin u. Stettin). Die meisten Aeusserungen io 
allen Bänden zeugen von einem grossen Fortschritt in der Be¬ 
urteilung Shakespeares. Herder, der den Dichter genau kannte 
und in der Ursprache las, schrieb hier zuerst begeisterte Worte 
über Shakespeare’s Bedeutung. Auch H. Oh. Boie las schon 
frühzeitig Shakespeare. Inzwischen war schon am 1. Mai 1767 

1 Vgl. 11. Teil. Ltbl. XXXIII. Nr. 1. 1912. S. 7 u. 18. 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



69 


70 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


das erste Stück der „Hamburgiscben Dramaturgie“ erschienen. 
Allmählich ergriff auch diejenigen Kreise die Shakespeare- 
Begeisterung, die mehr dem französischen Geschmack zu hul¬ 
digen geneigt waren. J. J. Eschenburg war dann der zweite, 
der nach Wieland die Uebersetzung von Shakespeares Werken 
wagte (1775—77). 

So hatte sich in einem Menschenalter (1739-1770) ein 
Wandel der Anschauungen vollzogen, wie er gleich stark wohl 
selten beobachtet worden ist. Aus dem Grabe der Vergessen¬ 
heit war der Genius emporgestiegen, dessen Ruhm immer 
heller erstrahlte, der die deutsche Dichtung mit frischer, 
junger Lebenskraft erfüllte: Shakespeare.. 

Doberan i. Meckl. 0. Glöde. 


Bernhard Fehr, Streifzöge durch die neueste eng¬ 
lische Literatur. Mit einem bibliographischen Anhang. 
Strassburg, Karl .T. Triibner. 1912. VII 177 S. Pr. geh. 
M. 3.50. 


Es heisst ja immer der Fülle der lebendigen Wirk¬ 
lichkeit Gewalt antun, wenn man die grosse Menge der 
Erscheinungen in einer Kunstepoche zu klassifizieren sucht. 
Diese Klippe, die vielen Darstellungen einer Literatur¬ 
periode gefährlich geworden ist, hat Fehl* glücklich ver¬ 
mieden. Streifzüge lassen keine Zeit zu vollständiger 
Klassifizierung des Gesehenen; sie dienen nur zur vorläu¬ 
figen Orientierung, und man kann auf ihnen nur das er¬ 
fassen, was einem in der Vielseitigkeit des Gesehenen 
markant erscheint. Der Verf. will offenbar die einfachen 
Formeln, auf die er den Reichtum des literarischen Le¬ 
bens im modernen England bringt, nicht als etwas 
Feststehendes und Lebloses anfgefasst haben, sondern als 
eine Art Symbole, die genug Spielraum lassen für alle 
Varianten der Gattung. Die Person des Verf., der schon 
mehrfach mit Aufsätzen über das Gebiet der neuesten 
engl. Literatur bervorgetreten ist, verbürgt die künst¬ 
lerische und feinsinnige Behandlung des schwierigen Stoffes. 
Hier ist die Evolution der Ideen eines Literaturgebiets 
dargestellt, an dessen Unübersehbarkeit mancher Anglist 
mit einem unbehaglichen Gefühl denkt. Die philosophische 
Anffassnng gibt dem Buch seinen Wert. Mit einer knappen 
Skizze der Entwicklung des engl. Geistes von 1830-80 
beginnend, zeigt es, wie dieser Geist sich auf Grund der 
gegebenen Prämissen in der englischen Literatur der 
letzten drei Jahrzehnte reine Ausdrucksform schafft. Es 
verweilt länger bei George Meredith als dem literarisch 
bedeutendsten Vertreter der modernen Weltanschauung, 
stellt dar, wie er auf dem Wege der Evolution von der 
Evolutionstheorie aus zu Idee der Seele gelangt, und 
bezeichnet das Ganze seiner Erscheinung als eine Synthese 
von Rationalismus und Romantik. Thomas Hardy wird 
von einem weiteren Standpunkt aus aufgefasst, als es 
gewöhnlich geschieht: der Verf. sieht in ihm nicht nur 
den Heimatskünstler, er wird auch seinem Pessimismus 
gerecht, Pessimismus nicht nur als Stimmung, sondern 
als Weltanschauung. Das folgendeGebiet ist fast etwas zu 
grosszügig mit den Schlagwörtern „Impressionismus und 
Individualismus“ charakterisiert. Pater, Butler, Kipling 
vertreten den ästhetischen, philosophischen, realistischen 
Impressionismus, wobei unter pliil. Impressionismus die 
Empfindung für das stete Wechseln des menschlichen 
Denkens zu verstehen ist. Aus ihm erklärt sicli das Paradoxe 
bei Wilde u. a. In dem Kapitel über Shaw und Wells 
bat der Verf. sich erfreulich vor einer Ueberschätzung 
des irischen Dramatikers gehütet, wenn er seine Werke 
als Riesenfragmente bezeichnet. 

Nun stehen diese Richtungen in Fehls Darstellung 
nicht unvermittelt nebeneinander. Er legt den Haup- 
wert auf die innere Verbindung derselben und sucht sie 


Digitized by 


Gck gle 


als Glieder einer Kette nacliznweisen, und ich hätte mich 
nicht gewundert, wenn er die keltische Romantik als 
mystischen Impressionismus, als Ausdruck der Empfin¬ 
dung des Unbekannten, aufgefasst hätte. Denn in Wahrheit 
ist die keltische Renaissance weit mehr inpressionistisch, 
als die ältere romantische Periode in der englischen 
Literatur. 

Das Buch ist vorzüglich dazu geeignet, als An¬ 
regung znr Beschäftigung mit der engl. Literatnr der 
Gegenwart zu dienen. Diesem Zweck kommt auch der 
bibliographischeAnhangentgegeiijder neben biographischen 
Angaben auch Hinweise auf billige englische Ausgaben 
der Werke bringt. Es ist ein wohlgelungener Versuch, 
in dem Vielgestaltigen und Wechselnden der neuesten 
engl. Literatur den vielseitigen Ausdruck einfacher Ideen 
zu sehen. 

Pforzheim. Fritz Jung. 

1. ActaSocietatisSciettflammFennicae. Tom.XXXVIIL 
No. 4 u. 5. Petri Alfonsi Discipiina Clericalis von AM* 
Hilka und Werner Södeihjelm. I. Lateinischer Text. Hel- 
singfors 1911. XXXII, 77 S. 4°. II. Französischer Prosa¬ 
text, Helsingfors 1912. XV, 57 8. 4°. 

2. Sammlung mittellateinischerTexte. 1. Die Discipiina 
Clericalis des Petrus Alfonsi . . . nach allen bekannten Eis. 
hrsg. von Alfons Hilka und Werner Söderhjelm. (Kleine 
Ausgabe.) 

Es ist eine Freude für den Criticus einmal kon¬ 
statieren zu können in unserer publikationslustigen Zeit: 
Hier war nicht zuerst die Absicht eine Veröffentlichung 
zu machen, wie es nun einmal Pflicht des akademischen 
Würdenträgers ist, — sondern hier war das Problem 
das primäre; es kommt nicht ein gleichgültiger mittel¬ 
alterlicher Text zu Tage, der ruhig in den Bibliotheken 
hätte weiterschlummern können, sondern wir erhalten 
einen zuverlässigen Text für ein wichtiges Quellen¬ 
werk des Mittelalters. Und wie dies nun einmal bei be¬ 
deutenderen Werken ist, es ist nicht die „einzige Hand¬ 
schrift“, die sich bequem abschreiben Hess, sondern es 
sind ihrer dreiundsechzig, die eingesehen und klassifiziert 
werden mussten. Hilka, dem die „ganze textkritische 
Arbeit“ (Vorwort) zufiel, hat die französischen und spani¬ 
schen Bibliotheken selber abgesucht, und wer einmal auf 
einer spanischen Bibliothek gesucht hat, der weiss was 
das heisst. Diese Untersuchungen haben zu folgenden , 
Resultaten geführt: „Die Verhältnisse“ liegen „nicht so, 
dass die Filiation der Hss. durchsichtig wäre oder gar 
das Vordringen bis hart an den Archetypus gestattete. 
Andererseits muss die Abhängigkeit von der mehr oder 
weniger umgestalteten Vorlage schon gröberer Art sein 
als sie sich bei unserem Texte zeigt, um sichere Krite¬ 
rien für die Klassifizierung bestimmt abgegrenzter Hand¬ 
schriftengruppen abzugeben.. Das einzige, wa9 man hier 
konstatieren kann,- ist, dass sich früh — schon. im XII. 
Jahrh. — neben der ursprünglichen Rezension eine 
minderwertige herausgebildet hat.“ Nach diesen beiden 
Textrezensionen, von denen nur die ältere interessiert, 
werden die vollständigen Handschriften auseinanderge¬ 
halten, und diesen beiden Gruppen nocli die unvollstän¬ 
digen Handschriften zugereiht. 

Die Ausgabe „beruht auf der sehr sorgfältigen 
Handschrift Oxford, Corpus Christi College 86 . . . Die 
Auswahl einer bestimmten Handschrift war geboten, weil 
eine zu grosse Willkür besonders in der äusseren Ge¬ 
staltung und Verknüpfung der Geschichten in den Hss. 
der Disziplina herrscht“. Dies Prinzip klingt bedenk- 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




71 


1913. Liter&turbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 2. 


72 


lieh. Denn ohne Klassifikation scheint es unbewiesen, 
dass die Oxforder Abschrift sorgfältig ist, die anderen 
aber willkürlich verfahren. Aber, wie gesagt, der Text 
und der schöne Variantenapparat beweisen, dass die Praxis 
stärker ist wie die Theorie, and dass Hilka den in diesem 
Falle einzig möglichen Weg eingeschlagen hat. 

Ein paar Beispiele: S. 8, Z. 1 heisst es nach Ox¬ 
ford: Accipe partem sapientiae et da mihi partem 
pecuniae! Ne patiaris me illo indigere cuius dam - 
num mihi erit pudon. Nach den Varianten schreiben 
15 Hss. donum statt damntim. — Ueberaus häufig kann 
im Variantenapparat angegeben werden: „selten richtig“. 
So S. 10,8: 

Paupertasque domum premit altam nobilitate. 
drei Hss. haben domus zwei altam nobilitatem } eine alta 
nobilitate , „zumeist: altera nobilitate Die lateinische 
Wortstellung führte eben fast immer zu Missverständ¬ 
nissen. Wir haben es ja doch für die Schreibenden mit 
^er Fremdsprache zu tun. Der ursprüngliche Wort¬ 
laut ist dadurch sehr oft durchsichtig und, wie man sieht, 
die Arbeit eine ganz andere als bei einem altfranzösi¬ 
schen oder neufranzösischen Texte, den ein Franzose 
schrieb. So haben überaus oft nur „wenige“ Hss. die 
lateinisch richtige und damit wahrscheinlich auch ur¬ 
sprüngliche Fassung. Wo mehrere Fassungen sprachlich 
möglich sind, genügt es, wenn der Apparat Auskunft 
gibt. So S. 11, Z. 10: si mendacio quilibet salvatur , 
multo magis veritate salvatur. V ver. servatur die 
meisten Hss.“. Es ist unentscheidbar, ob der Parallelis¬ 
mus ursprünglich zweimal dasselbe Prädikat forderte, 
oder der Stil Wechsel der Worte vorziehen Hess. Und 
gleiches für die Korrektur der korrigierenden Manus¬ 
kripte, die ebenso unabhängig von einander die oben 
zitierten Fehler machen konnten, als die Stiländerung 
in vielen Handschriften selbständig gemacht worden sein 
kann. Alle fremdsprachlichen Diktate in Schulen ent¬ 
halten ähnliche Fehlerkategorien, die durchgehend sind, 
und die keine Schlüsse auf Gruppenbildungen zulassen. 
So wird man den Herausgebern zugeben, dass ihr Ver¬ 
fahren ein glückliches ist, dass die Auswahl der zu 
Grunde liegenden Handschrift geschickt ist und der 
Variantenapparat, wenn er auch nur „eine Auswahl von 
wichtigeren Lesungen der bedeutenderen Hss.“ mitteilt, 
eine überaus wertvolle Beigabe ist, die ihr Verfahren 
rechtfertigt und dem Studium recht interessant ist. 

Der zweite Band bringt die altfranzösische Ueber- 
Setzung der Disziplina. Von dieser Uebersetzung be¬ 
stehen drei Hss., eine in Kopenhagen, eine andere 
in Brüssel und eine gascognische in Madrid. Alle 
drei stammen sie durch zahlreiche Zwischenglieder und 
Kreuzungen von einer einzigen französischen Ueber¬ 
setzung, dem die jüngere lückenhafte Version der Dis - 
ciplina zu Grunde lag. (II, S. XI ff.). Die Heraus¬ 
geber drucken den Wortlaut der Kopenhagener Hs. mit 
den Varianten der Brüsseler ab. Eine genaue philologische 
Untersuchung geht voraus. „Bei der Herstellung des 
Textes waren wir bemüht, der Hs. so getreu als mög¬ 
lich zu folgen. Nur wo Lücken oder Zusätze vorkamen 
. . . haben wir aus B. die richtige Lesart eingeführt.“ 

Auch dies Verfahren ist gutzuheissen, doch ist man¬ 
cherlei gar zu konservativ geraten: 2, 12 Ypocrisie est 
lui faindre cCamer Dien (— li faindre ); 2, 28 plus 
par chex du cor , statt parchex „faul“ in einem Wort: 

Digitized by Google 


! u. a. m. sind Fälle, wo man zu Gunsten des Sinnes und 
der Lesbarkeit wohl die Hs. hätte verlassen können. 

Neben der auf dem Texte der Oxforder Hs. be¬ 
ruhenden Ausgabe haben die Herausgeber weiterhin die 
Cambridger Hs. (Peterhouse College 252, Beginn XIII. 
Jahrhs.) in der Sammlung mittellateinischer Texte ver¬ 
öffentlicht, die wenigen notwendigen Korrekturen worden 
in den Anmerkungen durchgeführt oder in dem Texte 
aufgenommen lind dann unten vermerkt. 

Aber auch damit ist die Publikation noch nicht ab¬ 
geschlossen, ein dritter Band der grossen Ausgabe 
soll die „französischenVersbearbeitungen“ und ein vierter 
| „eine Untersuchung über die literarhistorische Bedeutung 
der DLsciplina Clericalis enthalten“. (Vorwort der 
grossen Ausgabe; kleine Ausgabe S. XI). 

München. L. Jordan. 

j Le patoie de la commune de La Grand’ Combe 
I (Doubs) par F. Boillot. Ouvrage illuströ de 63 gravures 
et de 2 cartes. Paris, Champion. 1910. L. 394 8. 8°. 

Nicht alle Gegenden bieten — das gilt für die 
Mundart so gut wie für Flora und Fauna — dem wissen¬ 
schaftlich Forschenden ein gleich lohnendes Arbeitsge¬ 
biet. Es gibt auf den Sprachatlanten Ortschaften, deren 
Idiom reichlich schriftsprachlich verwaschen erscheint, 
während in andern eine ausgeprägte Eigenart sich er¬ 
halten hat. 

Der Verfasser der vorliegenden Arbeit hat das Glück, 
aus einer Ortschaft zu stammen, in der eine ausserordent¬ 
lich interessante Mundart, von der aufdringlichen Schrift¬ 
sprache mehr und mehr zurückgedrängt, noch eben in 
wenigen Familien ihr Leben fristet. Die Doubsdialekte 
haben seit Graramonts unvergesslicher Arbeit über die 
Md. von Damprichard, seit Roussey’s (Bournois) und 
Vautherin’B (Chätenois) Glossaren — von Contejean’s Mont- 
beliard-Studien sollte eine Neubearbeitung mit moderner 
Umschrift unter Heranziehung der umliegenden noch 
heute patoisredenden Gemeinden wie Hörimoncourt etc. 
besorgt werden — nicht eben viel Förderung erfahren. 
Das ganze breite Hochland, das vom oberen Doubs um- 
strömt wird, ist noch nicht sprachlich erschlossen. 

La Grand’ Combe ist ein weit ausgedehnter Korn* 
plex von Gehöften, die sich unterhalb des Mont Chate- 
leu (also nur 4 km vom Kamm des Jura und der schweize¬ 
rischen Grenze) in einem vom Doubs aufsteigenden Seiten¬ 
tale hinziehen. 

Der Verf. bringt zuerst eine 50 Seiten lange Ein¬ 
leitung, in der er sich über allgemeine Fragen, wie ‘in- 
t&ret general des patois, caract&re, richesse du p.’ in 
etwas pastoser Weise ausspricht, ohne damit den Facli- 
genossen viel neues zu sagen; überflüssig ist das Kapitel 
über die Notwendigkeit phonetischer Umschrift, bedenk¬ 
lich der Hinweis auf Dauzat’s Autorität. Dann folgt auf 
weiteren 59 Seiten ein nützlicher Abriss der Grammatik 
mit Paradigmen und mit Listen der Flur-, Familien- und 
Spitznamen. 

Das sich anschliessende Glossar, in vortrefflicher 
phonetischer Umschrift dargeboten, ist reichhaltig und 
vorbildlich in der Beigabe zahlreicher vorzüglicher Ulu- 
Btrationen, die dem Verständnis der technischen Aus¬ 
drücke etc. ohne weiteres auf die Beine helfen. 

So liegt es nicht an der Vortrefflichkeit des Materials, 
wenn auch bei diesem schönen Glossar noch allerlei 
Fragen und Wünsche sich einstellen. Kennen wir nun* 

Original from 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 




73 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


74 


mehr wirklich „die Sprache“ in jenem kleinen Jura¬ 
dorfe? 

Was wir wünschen, das sind nicht nnr gut gefüllte 
Mumienkästen, sprachliche Herbarien, wir möchten so 
gern etwas vom pulsierenden Leben fassen! Wie stehen 
die Aktien der Md., w’ie sieht der sprachliche Kurszettel 
von La Grand’ Combe aus? Fluchen die Alten noch 
ausschliesslich im Patois und beten die Kinder noch in 
der Mnndart? Wie stehts mit den Spinnstuben, ihrem 
Gesang und Neckspiel ? Schämt sich der Wirt vor Aus¬ 
wärtigen Beiner Mundart und führt der Viehhändler fremde 
Laute ein ? Alle sprachlichen Verhältnisse sind bedingt 
durch wirtschaftliche Faktoren. Darum wie stehts mit 
der Herkunft der Knechte, mit dem Einheiraten fremder 
Mädchen etc.? Und wie weit geht das Vermögen der 
Generationen sich mit ihrer Mundart in den einzelnen 
Begriffsphären zu bewegen, welche „Gefühls- und Ge¬ 
dankenstöcke“ — um Vosslers wichtigen Hinweis auf¬ 
zunehmen — werden von den kundigen umrankt? Sprach¬ 
liche Dorfgeschichte wollen wir haben ! Denn die braucht 
der künftige Historiker der grossen Dialektdekadenz¬ 
bewegung, in der wir stehen. 

Dazu hilft uns nun freilich in gewisser Hinsicht 
der letzte Teil des Buches. B. gibt uns — das kann 
nicht genug zur Nachahmung empfohlen werden — eine 
vollständige Liste der Atlaswörter in seiner Md. (ich 
vermisse nur wenige: boyau, bras, court, douve etc.). 
Er macht in der Einleitung mit Recht eine höfliche Ver¬ 
beugung vor den Schöpfern des Atlasses. Wir hätten 
nun gern gesehen, dass ans dieser Hochachtung nicht 
allein die Wörterliste entsprungen wäre, sondern dass 
auf Grund dieser Daten zugleich eine sprachliche Orien¬ 
tierung gefolgt wäre nach den tiigonometrischen Höhen¬ 
punkten, die uns Gilli6ron im Atlas aufgepflanzt hat. 
Hat B. also mit seinem Material tatsächlich das Netz 
des Atlasses um einen Punkt bereichert, so hätte er am 
besten gleich seinen Ort in den grossen Rahmen ein¬ 
stellen sollen! B. erwähnt S. XI der Einl. das nahe 
gelegene pays Sauget, cette Sorte d’ilot 6thnique qne 
forme le plateau de Gilley* nnd den Abstand dieser Ge¬ 
meinde (die nur 8 km westnord-westlich liegt), in Cha¬ 
rakter, Rasse, Sprache und Sitte gegenüber La Grand' 
Combe. Durfte er da verschweigen, dass dieses Gilley 
im Atlas als Nr. 41 figuriert, dass wir also diese „Diffe¬ 
renz“ nunmehr wunderschön auf dem Papier „ausmalen“ 
können? Hätten nicht auch Nr. 52 (Les Ponts de Märtel 
bei Locle) auf dem nahen Jurakamm und die westlich 
gelegenen Punkte des Doubsgebietes Vuillafans (Oruans) 
Nr. 32 und Avoudrey (Vercel) Nr. 42 Erwähnung ver¬ 
dient? 

Man hat den Eindruck, dass in der Md. von La 
Grand' Combe einer der südlichsten Punkte des eigent¬ 
lichen Franchecomt£ischen erhalten ist, das sich wie eine 
Zunge am Westabhange des Jura südwärts streckt. 
Die Aehnlichkeit der Md. von L. Gr. C. mit der von 
St. Hippolyte und der Franches Montagnes im Gegen¬ 


satz zu den umliegenden Doubsdialekten ist handgreif¬ 
lich. Das lässt sich nicht nur aus morphologischen 
Uebereinstimmungen — ich erwähne u. a. die charakte¬ 
ristischen Pronomina snkT ($a K. 188), stükX (celui-ci 
K. 207) stak (ceux K. 209) nnd Verbformen, wie st 
(soyons;, nicht sayö (K. 518), ä hü (a 6te K. 521) — 
sondern auch aus zahlreichen Analogien im Wortschatz 
ersehen; besonders in den Ausdrücken aus der wirt¬ 


schaftlichen Sphäre finden wir viele Gemeinsamkeiten 

Digitized by Google 


zwischen L. Gr. C. und den nördlichen Dialekten — ich 
erinnere nur an: mouche btnie (= abeille K. 1), tnqtö 
(lait cai!16 K. 195 wie im lothr. pik. wall, norm.), epySyt 
(atteler K. 66), dä (jnroent K. 736 das ich aus Blamont 
als „Tiermutter“ kenne) etc. Ausserordentlich stark 
markiert ist die Grenze zwischen L. Gr. C. und dem be¬ 
nachbarten Gilley. Man sieht ohne weiteres: hier trennen 
sich zwei grosse Gruppen; es wechseln: a (L. Gr. C.) 
und q (Gilley), d, g gegen ts, dz; py, by - pl, bl; L. 
Gr. C.: ueäfi, tcadzä (garder K. 626 P. 53) gegen vödÖ 
(Gilley), trädä (Les Ponts); in der Formenlehre stellt 
L. Gr. C. den änssersten Punkt der -iham Imperf. dar 
etc. Die Zugehörigkeit der Md. von L. Gr. C. zu nördl. 
Idiomen wird auch gut am Pronomen: eux (K. 525) 
illustriert. Es gibt im Osten bekanntlich zwei grosse 
Gebiete, die leur an die Stelle von eux setzen, ein nörd¬ 
liches, das die östl. Hälfte von Cöte d’Or, Süden und 
Osten von Hte Marne, Hte Saöne (P. 47, 46, 36, 26, 
55, 65) in Vosges wieder nur das oberste Moselthal (p. 66) 
umspannt. Südlich davon schiebt sich als breiter Riegel 
ein e^x-Gebiet ein, das über nördl. Jura und Donbs bis 
Beifort reicht ( trou6e de Belfort*); ein zweites südliches 
/eur-Gebiet, das mit dem nördlichen ursprünglich natür¬ 
lich eine Einheit gebildet hat, umfasst die Schweiz, 
Savoien, die südl. Hälfte des D6p. Jura (P. 928, 927), 
nördl. Isere, östlich Ain und reicht bis nach Loire (p. 808) 
und ostw'ärts in die ital. Täler (P. 982, 992) hinein. 

L. Gr. C. hält sich mit lü an der Grenze der südlichen 
Gruppe und hat wie die nördl. Mdd. (Damprichard yw, 
Blamont lü) das ursprüngliche bewahrt. Für den Stand 
der Md. ist von Wichtigkeit, wie sie sich gegen Ver- 
analogisierung wehrt; bei den Pal. + ar*-Verben dringt 
-a ein; wir finden qvnsi neben qväsä, auch schon rqmasü, 
tisü , pisa, wo der Südosten sonst -J hat; sehr stark 
ist das Vordringen von ausl. -g, das schon in Gilley und 
südlicher ganz durchgeführt erscheint; wir finden noch 
ursprüngliches H (äge; Gilley: Bdzü) ebenso bärh etc.; 
ferner fikr (encre), cigr (S. 98), dröfy (enf!6), dyal 
(diable), qbriy (nombtil) aber schon bor&yu (baril), du- 
byu (double), auch kyody (Claude), änü (fin e),köru (coin); 
besonders auffällig ist die Inkonsequenz beim Verb: Öä - 
tavy, (chantaiB), aber alClv (allais), mizXc (mangeais), 
kyäläsu (que j’allasse) aber kX fltiyfo (que je finisse) 
etc. Kulturgeschichtlich interessant sind andere Punkte. 
Dass beurre und gentiane (in der merkwürdigen Form 
iXkyän, die nur der neuenb. Form giöäna K. 640 P. 52 
verglichen werden kann) schweizerische Formen zeigen, 
mag weniger auffallen; eher schon, dass auch hier die 
auch der Schweiz bekannte Dreschgerte vw&rfcö — da¬ 
von Abbild. S. 306 vgl. was Meyer-Lübke in Wörter 
und Sachen I, 229 erwähnt — gebraucht wird (K. 580 
auch Gilley värBt§ü), ja sogar in dem einheimischen Per¬ 
sonennamen Varuchon (S. 51) erhalten ist. Merkwürdig 
gering ist der deutsche Einschlag (vüfii S. XXXIII = 
pleurer ist nicht weinen, sondern 4 vocinare *, grüs K. 665 
= gravier ist sonst auf dem Atlas nicht belegt); das 
deutsche Bevölkerungselement scheint im Steigen, wenn 
man nach den beiden Namenlisten von 1872 (von 142 
nur 5 deutsche) und 1906 (von 168 10 deutsche und 
4 ital.) schlieBsen darf. Endlich sei noch erwähnt, dass 
les gerbes (K. 641) als lä ievq in L. Gr. C. erscheint; 
heisst das, dass es hier nur üblich ist Schwaden zu 
häufen, nicht Garben aufzurichten? Eines schliesst das 
andere nicht aus; im roman. Eisass (La Baroche) z. B. 
macht man erst Haufen (i qgqvlq) aus den einzelnen 

Original ffomß 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



75 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 2. 


76 


Schwaden, und nach zwei Tagen errichtet man Garben. 
Auf dem Atl. finden wir in der Umgegend von L. Gr. C. 
nur les gerbes , erst in Savoien P. 965 zoevelq (dazu 
Edmonts Bemerkung: on ne fait pas de gerbes, mais 
bien de grosses bottes avec plusieurs javtflles r^unies). 
Zum Schluss sei dem Verf. auch für das Kapitel: Clas¬ 
sification analogique, gedenkt, wo der Leser die Wörter 
nach begrifflichen Gruppen geschieden findet; ein.Appen¬ 
dix stellt 2 Stücke im Frangais regional de L. Gr. C., 
der Aussprache im Norden und Süden Frankreichs und 
der Schweiz in phonetischer Umschrift gegenüber. 

Druckfehler sind wohl: öcdö (st. oözöö = aujourd’- 
hui S. 352), mgtu (st. w%lu = merle S. 366); ferner 
S. 3627und anderwärts öfter j statt j. 

Jeder, der über die Poubsdialekte von nun an ar¬ 
beiten will, wird zuerst zu Boillots reichhaltigem schönen 
Glossar greifen müssen; möchte der Verf. auch weiter¬ 
hin seine Aufmerksamkeit diesen östlichsten Dialekten 
Frankreichs schenken. 

Hamburg. Hermann Urtel. 


Joachim Du Bellay, Oeuvres po€tiques. II. Re- 
cueils de Sonnets. Edition critique publiöe par Henri 
Chamard. Paris, Edouard Cornfcly et Cie. |Sociöt6 des Textes 
fran<;ais modernes]. 1910. in-8°. XIV -f 300 S. 

Die erste Folge der kritischen Ausgabe Du Beilays 
ist mit dem zweiten Bande abgeschlossen. Dieselbe ent¬ 
hält dem Plane des Herausgebers gemäss (Avertissement 
I, S. VIII) mit geringer Ausnahme ( Av . II, S. XIII) 
alle Sonette. Der erste Band gab VOlive, PAnterotique 
und de VHonneste Amour, wovon das zweite Gedicht 
nicht in Sonettform geschrieben ist. Die chronologische 
Reihenfolge sollte innerhalb der Gattung für die Reihen¬ 
folge bestimmend sein; der Anhang des zweiten Bandes 
bringt unter Sofinets liminaires solche aus 1550, 1552, 
die in den ersten gehörten und die Sonnets posthumes , 
die in einen späteren eingereiht werden sollten. Die 
möglichst treue Wiedergabe der editio princeps , die 
manchmal nicht einmal in der Bibliotheque Nationale 
zu treffen ist, wäre die Aufgabe der S. T. F. M., wo¬ 
durch das leichte Anffinden nach älteren Literatur¬ 
angaben auch ermöglicht wäre. Der Herausgeber Du 
Beilays ist davon ohne triftigen Grund nicht abgewichen 
und die versprochene Konkordanztafel (Av. I, S. IX) 
wird den Ueberblick und die Herstellung der Original¬ 
ausgaben ermöglichen. 

Die Einförmigkeit der Olive hat schon Fontane 
mit Recht getadelt und der neue Abdruck hat nur literar¬ 
historische Bedeutung. Von den Antiquitez de Rome 
und noch mehr den Regrets gilt die Bemerkung Sainte- 
Beuve’s: Ces Regrets de Du Bellay ont enrore du 
charme ä les lire d f une moniere continue (Tableau de 
Iq potsie fran$. } Oeuvres II, 1876, S. 146). Die 
Antiquitez sind die Frucht des vierjährigen Aufenthalts 
in Rom und beweisen den frischen Eindruck der klassischen, 
der neulateinischen und der italienischen Dichtung auf 
den stürmischen Bannerträger der Pleiade. Vianey hat 
auf seine Quellen hingewiesen und die Ergebnisse seiner 
Forschungen und anderer führt der Herausgeber in den 
Anmerkungen an. Die Varianten folgen dem Texte der 
zwei Auflagen aus 1558, des Morelschen Abdrucks ans 
1562 und der Aubertschen Ausgabe aus 1568 und 1569. 
Wie weit der Text durch die mvpüngliche Orthographie 
gewonnen, (die Sainte-Betive vernachlässigte, weil mo¬ 
derner Geist in diesen Sonetten wehe!) das beweist ein 


flüchtiger Vergleich mit den neuren Auflagen, z. B. Becq 
de Fouquiöres Auswahl, wo viele Verse entstellt oft un¬ 
verständlich werden. Die Uebersetzungen beweisen sehr 
die umgestaltende Kraft des jugendlichen Dichters, dessen 
Originalität durch Villeys Forschungen nicht erschüttert 
wurde (vergl. III nach Janus Vitalis). Die Sonette wirken 
doch am stärksten, wenn ohne peinliche Befolgung seiner 
eigenen oder fremder lateinischer Schulversuche der 
Dichter seinem Geiste freien Lauf gibt (vgl. XXVII). 
Zur Selbständigkeit ist er in den Regrets gelangt, die 
in demselben Jahre (1558) erschienen und es ist auf¬ 
fallend, wie sich in so kurzer Zeit der Wandel seiner 
künstlerischen Anschauung vollzog. Rom wirkte auf 
Du Bellay wie auf Goethe; beide brachten mit sich die 
Keime der neuen Richtung. 

Zur Grundlage der Ausgabe wurde die zweite Auf¬ 
lage aus dem Jahre 1558 gewählt, die Varianten sind 
denselben Ausgaben (1565, 1568) wie die der Antiquitez 
entnommen. Die sachlichen Anmerkungen bringen bio¬ 
graphische Angaben über die Zeitgenossen, mit denen 
die Sonette in Verbindung stehen. Diese Anspielungen 
leihen denselben einen recht persönlichen Charakter. 

Du Bellay wendet sich an Bouju (XC), Bai'f (XXIV). 
Denisot (XXI), Dillier (XXXV), Jodelle (CLIII), Magny 
(XII), Madame Marguerite, dachesse de Berry (CLXXIV 
bis CXC), Ronsard (IV. VIII, X, XVI, XVII, XIX, 
XXII, XXIII, XXVI, CXXIX, CXL, CXLVII, CLII). 
Peletier du Maus (LXVIII), und andere, die mit ihm 
in freundschaftlichem Verhältnisse standen. Ueber einige 
konnte der Herausgeber keine Berichte finden, so über 
De Vaulx (CXXXVIII) und Gournay (CLXXXII). Kultur¬ 
historisch wertvolle Angaben trifft man an einigen 
Stellen: über Päpste und die Kurie (CXIII), einen Friseur 
in Rom (LIX), italienische und französische Frauen (XC 
bis XCII, XCVII, XCVIII—C, CXXXI). Der Dichter 
verrät eine scharfe Beobachtungsgabe und der Realismus 
mancher Züge wirkt überraschend (CXVIII). Einige 
Anspielungen klingen rätselhaft: ein besonderer Vorfall 
eines Unbekannten (CII), der Ausdruck aller sur le 
bufle (XCV, XCVI), den La Curne de Sainte-Palaye 
auch nicht befriedigend erklärt. Einige Sonette sollen 
wegen ihres persönlichen oder satirischen Tones liervor- 
gehoben werden (XXXII, XXXVII, LXXIII, LXXIV). 

Die fimt'Sonnets liminaires sind noch bei Du Beilays 
Leben erschienen und fehlen in Auberts Ausgabe. Die 
Sonnets posthumes enthalten Gedichte an die Roi/ne de 
Navarre gerichtet, mit den darauf bezüglichen Antworten 
(1561); les Amours in 1559 entstanden, jedoch erst 
in der Sammlung Aubert (1568) erschienen; endlich 
Sonnets divers verschiedenen Sammlungen entnommen. 
Die letzteren sind an Zeitgenossen gerichtet, von denen 
Monge (LI) und Vineux (XXIV) uns unbekannt bleiben. 
Wie sich die Dichter der Pleiade an gefundene Themen 
hielten und manchmal nur die Form änderten, das be¬ 
weist ein Sonett dieser Reihe (XXII) in Zehnsilbern, 
das in den Regrets in Alexandrinern auftaucht (CLXVIII). | 
Dass Du Bellay seine Foemata öfters ins Französische 
umsetzte, dafür sollen hier nur einige Nummern der 
Regrets angeführt werden (VI, VII, XXX, XXXI, 
ClU, CIV). Möge die weitere Serie der Werke in 
Chamards mustergiltiger Ausgabe bald folgen, damit das 
Bild Du Beilays, das er in seiner These entworfen 
(Lille 1900) durch die erläuterten Werke klar vor 
unseren Augen stehe. 

Budapest. Ludwig Karl. 



Digitized by 


Oüg 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 









1913. Literatur bl att für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


78 


77 


F. Tenne t, Francis le Metel de Boisrobert als 

Lastspieldichter und Vorläufer Molieres. I. Teil. 

VViss. Beilage zum Jahresb. über das Fiirstl. Gymn. zu Gera. 

Ostern 1912. 31 S. gr. 8°. 

Ueber die Person und das Leben Boisroberts ist nach 
dem Erscheinen des auf gründlichen Studien beruhenden Wer¬ 
kes von Emile Magne, Le Plaisant Abbi de Boisrobert (Paris, 
1909), kaum etwas hinzuzufügen. Von den 0 Lustspielen Bois- 
robert's: La Jalouse d’elle-mesme (16)0), h foüe Gageure (1653), 

U's truis Orontes (1653), la belle Plaideuse (1655), l/Inconnue 
(1655) und les Apparences irompeuses (1656) sind 5 gespielt 
worden. Von diesen 5 Stücken wurden 2 ins Holländische 
übertragen, um von da auf die deutsche Bühne überzugehen: 

La Jalouse d’elle-mesme und La feile Gageure. Weil gerade 
diese beiden Lustspiele charakteristisch sind für die Art und 
Weise, wie Boisrobert seine spanischen Vorlagen in französisches 
Gewand kleidete, beschäftigt sich Tenner zunächst mit diesen 
in ihrem Verhältnis zur Vorlage (S. 5 Hg). Die Celbsa de si 
mima gehört unstreitig zu dem Besten, was iirso de. Mulina 
geschrieben hat. Die Einheit und Geschlossenheit der Hand¬ 
lung wird allgemein gerühmt. Die Charaktere sind genial ent¬ 
worfen. Auf die Charakterzeichnung hat sich Tirso trefflich 
verstanden. Ein gesunder Sinn für die Wirklichkeit zeichnet 
den Dichter aus. S. 10 flg. wird nun die Vergleichung der 
Jalouse (f elle-mesme mit ihrer Vorlage vorgenommen. Die Ja¬ 
louse d’el/e-mesme ist eine ziemlich getreue Nachahmung der 
Celosa de si misma und doch ein selbständiges Werk. Wird 
auch im Gange der Handlung nichts Wesentliches geändert, 
bringt auch der Franzose w r enig originelle Gedanken hinzu, 
so ist durch die zahlreichen kleinen Aenderungen und Ver¬ 
schiebungen. besonders aber durch die erheblichen Kürzungen 
ein Stück entstanden, das die Erfindung der Intrige jenseits 
der Pyrenäen kaum vermuten lässt. Wir dürfen die Aende¬ 
rungen nicht unterschätzen, weil sie Zeugen dafür sind, dass 
in dem Lustspiel der Realismus gegenüber dem Heroisch-ga¬ 
lanten und Romanhaften der Tragödie und Tragikomödie all¬ 
mählich immer mehr zu seinem Rechte kommt. Von hier aus 
weist der Weg direkt auf den genialen Schöpfer des modernen 
Lustspiels, Moliere. Der starke Erfolg, den die Jalouse d’elle- 
mrstne auf der Bühne hatte, veranlasst? die Uebersetzung ins 
Holländische. Von da wurde das Stück ins Deutsche über¬ 
tragen. Die Bearbeitung findet sich in der „Schaubühne eng¬ 
lischer und französischer Komödianten“ (Frankfurt bei Scheele 
1670 1 S. 254—345) unter dem Titel „die Eifernde mit ihr 
selbst“. 

Eine ähnliche Untersuchung widmet der Verfasser Bois¬ 
roberts Komödie La folle Gageure und ihrer Quelle Lope de 
Vega's El Mayor Imposible (S. 18 fig.). Boisroberts ^Kompo¬ 
sition steht an Wert entschieden tief unter Moliöre’s Kcole des j 
maris. Jedenfalls hat sich das Stück lange auf dem Theater I 
gehalten, es ist in den Jahren 1659 bis 1678 immer wieder jf 
aufgeführt worden. Moliere hat es auf seinem eigenen Theater 
gespielt, und wo sich irgend wie Anspielungen finden, so gehen ; 
diese sicherlich direkt auf Boisrobert zurück. j 

Boisroberts Stück wurde 1671 unter dem Titel ‘De malle 
wedding of gierige Geeraardt“ in niederländischer Uebersetzung i 
durch die literarische Gesellschaft „Nil volentibus arduum“ 1 
herausgegeben. Von da wurde es ins Deutsche übertragen j 
unter dein Titel „Die wohlnärrische Wette oder der geizige j 
Gerhardt“. 

Jedenfalls bestätigt die Untersuchung Tenners, dass Bois- I 
roberfc einer der bedeutendsten Vorläufer Molieres war, er wird ; 
mit den Corneille, Gilbert und Boyer zu den beliebtesten Au- • 
toren gerechnet, die allerdings alle durch die 1659 auf der j 
Bühne erschienenen „Pröcieuses ridicules“ Molieres in den 
Schatten gestellt wurden. : 

Doberan i. Meckl. 0. Glöde. 


J. Brütting, Das Bauern-Franzosiseh in Dancourts 

Lustspielen. Beigabe zum Jahresbericht des Ilerzogl. 
Realgymn. zu Altenburg, S.-A. Ostern 1911. Zugl. Erlanger 
Diss. 1911. VI u. 131 S. 8°. 


Florent Carton Dancourt wurde am 1. November 
h)bl als Spross einer adeligen Familie zu Fontainebleau ge¬ 
hören. Seine Ausbildung empfing er im JesuiteiikolUg unter 
Leitung des Pöre de la Rue. Jedoch vereitelte er die Be¬ 
strebungen seines Lehrers, der den gut veranlagten, streb¬ 
samen Jüngling dem Orden gewinnen wollte, studierte Rechts¬ 
wissenschaft und wurde mit 17 Jahren Advokat. Seiner Liehe 
z &r Schauspielerin Therese le Noir, seiner späteren Gattin, 


□ igitized by 


Go gle 


mag vielleicht unter anderm der Entschluss zuzuschreiben sein, 
ungeachtet der Geringschätzung, die seine Standesgenossen 
dem Komödiantenberuf entgegenbrachten, die juristische Lauf¬ 
bahn mit der eines Schauspielers zu vertauschen. Dies ge¬ 
reichte ihm auch keineswegs zum Nachteil. Er besass alles 
Erforderliche, um auf den die Welt bedeutenden Brettern grosse 
Erfolge zu erzielen. Seine ihm ausserordentlich leicht fliessende 
Sprache und natürliche Beredsamkeit im Bunde mit einnehmen¬ 
dem persönlichen Auftreten gewannen ihm rasch die Herzen 
seiner Umgebung. So war ihm auch stets die Gunst Lud¬ 
wigs XIV. hold. 1718 zog sich Dancourt ins Privatleben auf 
sein Gut Courcelles-le-Roi im Berri zurück und starb dort 1725. 
Dancourt hat 47 Lustspiele, Vaudevilles, teils in Prosa, teils 
in Versen, hinterlassen, die durch ihren steten Erfolg nicht 
wenig zur Bereicherung seiner Mitschauspieler beigetragen 
haben. Zwar verweilt der literarische Kritiker bei seinem 
Uebergang von Moliere und Regnard zu Lesage und Marivaux 
wenig bei Dancourt, der aber aus verschiedenen Gründen nicht 
allein die Beachtung des Kulturhistorikers verdient. Lemaltre 1 
erkennt ihm seine Vorzüge zu. ln gesundem Realismus und 
geistreichem Humor finden wir zeitgenössisches Tun und 
Treiben in fast unendlicher Mannigfaltigkeit geschildert. Was 
Dancourt in seinen stets Lebenslust und Heiterkeit atmenden 
Lustspielen auftreten lässt, das hat Lemaitre in seinem ‘Thöätre 
de Dancourt* treffend geschildert. Brütting greift in dieser 
Studie nur die niederen Volksklassen heraus, jene Personen, 
welche sich schon durch ihre Sprache von den Gebildeten 
scheiden, vor allem die Bauern. Es wird hier die Sprache der 
Bauern näher betrachtet, die zahlreich in Dancourts Lust¬ 
spielen auftreten, wie ja auch die Patoisformen bei Moliöre 
und Marivaux einer ähnlichen Untersuchung von Pohlisch 
bezw. Lenze unterworfen worden sind. Dancourt war auch 
keineswegs der erste, der den auftretenden Bauern Patois¬ 
formen in den Mund legt. Schon vor ihm waren solche Ver¬ 
suche gemacht worden (vgl. Nyrop, Grammaire historique de 
la langue franeaise. 3 vols. 1903, 1904, 1908. I, § 25, Rem.). 
Besonders haben ihn wohl Moliöre und Cyrano de Bergerac in 
seinem Pedant jout hierzu veranlasst. Von den Dramen Dan¬ 
courts spielen 20 ausserhalb Paris, auf dem Lande. 

Eine ausführliche Schilderung des Charakterbildes, das 
Dancourt von den Bauern entworfen hat, gibt Lemaitre. Brüt¬ 
ting will ein Bild ihrer Sprache zeichnen in der sicheren Er¬ 
wartung, dass dieser Dichter, der mit vorzüglicher Realistik 
die Bauern seiner Zeit lebenswahr zu schildern versteht, uns 
auch ein getreues Spiegelbild der Sprache dieser Menschen 
geben wird. So behandelt denn Brütting S. 6—36 inkl. die 
Lautlehre, S. 37-50 inkl. die Formenlehre, S. 51—56 inkl. die 
Wortbildungslehre, S. 57 — 60 inkl. die Wortbedeutung, darauf 
S.61—97 inkl. die Syntax der einzelnen Wortarten nnd schliess¬ 
lich S. 98—119 inkl. stilistische Eigentümlichkeiten. Ein alpha¬ 
betisches Verzeichnis (S. 124—131) erleichtert die Benutzung 
der interessanten Studie. 

Der Verfasser hat die wesentlichen Eigenschaften mit 
Geschick dargestellt, durch welche Dancourt die Sprache der 
Bauern kennzeichnet. Wenn wir nach der Abhandlung von 
Pohlisch die in den Moliereschen Dramen sich findenden Patois¬ 
formen vergleichen, so sehen wir so ziemlich dieselben L&ut- 
wandlungen vertreten. Ebenso bietet die Formenlehre viele 
Uebereinstimmungen. Auch ein Vergleich der Bauernsprache 
hei Dancourt mit dem von Lenze untersuchten Patois bei Mari¬ 
vaux ergibt, dass hier wie dort im wesentlichen die gleichen 
Lauterscheinungen auftreten. Moliere sowohl als Dancourt und 
Marivaux verwenden nun Lautwandlungen, wie sie Nisard in 
seinem ‘Etüde sur le langage populaire ou patois de Paris* 
für die Pariser Umgangssprache feststellt. Das entspricht auch 
durchaus der Wirklichkeit. Denn dieses Pariser Idiom wurde 
nicht nur von den in Paris selbst wohnenden niederen Volks¬ 
klassen gesprochen, sondern auch von den mit den Städtern 
in regstem Verkehr stehenden Bewohnern des Weichbildes von 
Paris gepflegt. Und solche sind die von Dancourt geschilderten 
Bauern. Es kommt dabei gar nicht in Betracht, ob sich der 
Ort der Handlung wirklich in nächster Nähe von Paris be¬ 
findet, oder ob er. wie es des öfteren der Fall ist, weithinweg 
in die Provinz verlegt ist; immer lässt, wie dies auch Lenze 
(a. a. O. p. 4L) bemerkt. Dancourt seine Bauern ein und das¬ 
selbe Patois sprechen. Brütting w r eist ferner darauf hin, dass 
die besprochenen Patoisformen sich im Munde der männlichen 
Landbevölkerung weit zahlreicher finden als beim schönen 

1 Jules Lemaitre, La comödie aprös Moliöre et le 
theätre de Dancourt. Paais 1903. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




79 


1913. Liter&turbl&tt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


80 


Geschlecht. Auch in gebundener Bede, in den verschiedenen 
Divertissements, verwendet Danconrt Öfters Patoisformen. 

Die sorgfältige Studie ist ein wertvoller Beitrag zur 
französischen Patoisforscbung. 

Doberan i. Meckl. 0. Glöde. 


Adolph Gerber, Niccolö Machlavelli, Die Hand¬ 
schriften, Ansgraben und Uebersetzungen seiner 
Werke im 16. und 17. Jahrh. mit 147 Faksimiles und 
zahlreichen Auszügen. Eine kritisch-bibliographische Unter¬ 
suchung. Erster Teil: Die Handschriften. Gotha, Perthes 
1912. 102 S. gr. 4°. und ein Heft Faksimiles. 

In sieben Kapiteln gibt dieser erste Teil der Arbeit 
eine erschöpfendeWürdigung des von Machiavellis Schriften 
überlieferten Handschriftenmaterials, sowohl des von 
Machiavelli selbst als auch des von anderen Personen ge¬ 
schriebenen, und stellt so eine feste Grundlage für eine 
kritische Ausgabe her, die hoffentlich nunmehr nicht allzu¬ 
lange auf sich warten lassen wird. Der zweite Teil soll 
die Drucke des 16. und 17. Jahrlis., auf welche hier 
natürlich schon manches Schlaglicht fällt, und die Ueber- 
setzungen aus derselben Zeit behandeln. Die erläutern¬ 
den Faksimiles, 347 an der Zahl, liegen auch schon für 
den zweiten Teil vor. 

Das erste Kapitel, welches von Machiavellis Schrift 
und Sprache handelt, weist entgegen der bisherigen An¬ 
nahme überzengend nach, dass sich auch in der Entwicklung 
von Machiavellis Schrift, Orthographie und Sprache An¬ 
haltspunkte genug bieten, um sie zur Datierung un¬ 
datierter Schriften und Schriftstücke verwenden zu können. 
Das nächste Kapitel zeigt dann auch unter Zuhilfenahme 
dieses Kriteriums, dass sämtliche vorhandenen geschicht¬ 
lichen Vorarbeiten, die man bisher für eine Fortsetzung 
der Istorie Fiorentine bestimmt glaubte, vielmehr Vor¬ 
arbeiten zu einem Decennale in Prosa sind, die in die 
Jahre 1502 bis spätestens 1508 fallen. Die Auszüge 
aus den Briefen an die Dieci di Balia endlich sind über¬ 
haupt nicht von Machiavelli, sondern von Marcello Vir- 
gilio Adriani, wie zweifellos erwiesen wird. 

Die Aphorismen De natura Gallorum werden 
spätestens 1501 — 1502 fallen und sind vielleicht noch 
früher als der Plan zum Decennale anzusetzen. Mit 
den späteren Ritratti delle cose di Francia stehen sie 
in keinem Zusammenhänge. Kapitel 3 behandelt die 
Discorsi und bespricht zum ersten Male die bisher un¬ 
bekannt gebliebene vollständige Londoner Handschrift. 
Mit Hilfe des eigenhändigen Entwurfes der Vorrede zu 
Buch I wird deren Wert festgesetzt. Sie kann nicht 
aus einem Drncke stammen, sondern sie muss auf die 
verloren gegangene Originalhandschrift zurückgehen, 
wenngleich sie nicht immer zuverlässig ist. Die Unter¬ 
suchung zeigt weiter, dass der von Lisio geschmähte 
Druck Blados wirklich die Originalhandschrift benutzt 
hat, freilich Aenderungen einführend, und weit besser ist 
als die Giuntina. Die von zwei verschiedenen Schreibern 
aus dem I. nnd III. Buche erhaltenen Bruchstücke sind 
zwar von Blado und der Londoner Handschrift unab¬ 
hängig, aber nachlässig im Texte. Kapitel 4 beschäftigt 
sich mit dem Valentino , der Uebersetzung der Andria 
und dem Belfagor. Vom Valentino ist die Reinschrift 
erhalten, die später fällt als die erste Niederschrift des 
Principe , nämlich nach 1514. Somit ist er nicht als 
Vorläufer, sondern wie der Castruccio als Erläuterung 
des Principe zu betrachten. Von der Andria ist das 
Unreine und die Beinschrift von Machiavellis Hand er¬ 
halten. Beide Schriftstücke fallen zwischen 1517 und 


1520. Die eigenhändige Reinschrift des Belfagor ist 
mit der der Andria zugleich entstanden. Verf. beleuchtet 
hier das Verhältnis der Darstellung Machiavellis za denen 
Donis und Brevios und liefert den Nachweis, dass Doni 
eine Originalhandschrift Machiavellis benutzt haben kann, 
wie er behauptet, und dass Machiavelli sicher von Brevio 
unabhängig ist, während dieser sehr wohl Machiavelli 
benutzt haben kann. Die Arte della Guerra , weicht 
in Kapitel 5 besprochen wird, ist in vier Handschriften 
erhalten, einer eigenhändigen Niederschrift, die etwa die 
Hälfte des Werkes enthält, einigen eigenhändigen Nach¬ 
trägen zu einem verloren gegangenen Original und zwei 
vollständigen Handschriften, in deren einer, der Vero¬ 
neser, $ie letzten vierzehn Blätter und die Bachüber¬ 
schriften, die Zeichenerklärung, die Figuren und deren 
Erklärungen von Machiavelli stammen. Wichtig ist der 
Nachweis, dass die Besserungen von fremder Hand in 
der eigenhändigen Handschrift vor der Reinschrift und 
mit Machiavellis Zustimmung gemacht sind, und dass die 
eigenhändigen Nachträge zu dem Werke für eine andere 
Handschrift als die erhaltene bestimmt waren. Diese 
Nachträge finden Bich auch schon in den beiden nicht 
von Machiavelli herrührenden Handschriften, Bind also 
wohl schon in die erste, verloren gegangene Reinschrift 
aufgenommen worden. Diese beiden Handschriften sind 
von einander und von den Drucken unabhängig, die Vero¬ 
neser ist besser als die Riccardianische. Die Istork 
Fiorentine sind, abgesehen von dem Bruchstücke eiuer 
eigenhändigen Kladde, das etwa ein Sechstel des Werkes 
umfasst und teilweise der endgiltigen Fassung schon sehr 
nahe kommt, nur in Abschriften erhalten. In Kapitel 6 
wird die Ueberliefernng besprochen und ihr Wert fest- 
gestellt. Dazu geben die Bruchstücke einen vorzüg¬ 
lichen, festen Anhaltspunkt. Giunta hat entgegen seiner 
Behauptung bei seinem Drucke keine Originalhandschrift 
benutzt, erst recht nicht Blado, der es auch nicht sagt. 
— Von einigen weiteren Werken Machiavellis, den Dt- 
cennali , den Ritratti , dem Principe, dem Castruccio 
und der Clizia sind zwar keine eigenhändigen Aufzeich¬ 
nungen, aber doch Abschriften vor den Drucken vor¬ 
handen. Sie werden in Kapitel 7 besprochen. Während 
von den Decennali , den Ritratti, vom Castruccio und 
von der Clizia nur je eine Handschrift vorhanden ist, 
die immer kurz besprochen und gewertet wird, besitzen 
wir vom Principe 10 . Gerber untersucht sie aufs ein¬ 
gehendste und sorgfältigste nnd stellt einen Stammbaum 
auf, der zum Teil von dem Lisios abweicht. Von der 
Mandragda t dem Asino d % oro und den Capitoli gibt 
es leider nur Drucke. 

Das Endergebnis der äusserst peinlichen Unter¬ 
suchungen Gerbers wird man schwerlich umstossen kön¬ 
nen, und bei der Fülle des Geleisteten verzichtet man 
gerne darauf, einzelne kleine Versehen hervorznheben. 
Ich erwähne daher nur zu S. 25, dass mir das Faksi¬ 
mile 8 nicht ein unverständliches trirta , sondern ganz 
deutlich die in jener Zeit nicht auffallende Schreibung 
tritia zu haben scheint. S. 40 as&icuragli braucht kein 
Fehler zu sein. Das ist eine im Florentinisclien ganz 
übliche Kontraktion, ebenso ist S. 88 Gionano echt 
florentinisch. In der Umschrift des Faksimile S. 102 
endlich sind einige Fehler untergelaufen. S. 8 1 . bo/chi, 
Z. 13 paexe, Z. 16 inprefe . Die Striche Z. 17 sind 
nach Z. 16 und 20 mit w, nicht mit m aufzulösen. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 



Digitized by ^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




S1 


1918. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 2. 


82 


I*. Perroni-Grande, La acuola di greco a Mes- 1 
eina prima di Costantino Lascari. Notizie e docu- 
menti da servire per la storia deila caltnra in Sicilia nel 
iecolo XV. Palermo. Scaola tip. Boccone del Povero“ Anno 
1911. 90 S. 8° L. 2. 

Die fleissige kleine Schrift des rührigen Verfassers 
bringt einiges Nene za Filippo Raffo and Andronico 
Qalisioto, die vor Lascaris in Messina Griechisch lehrten. 
Leider geben ans die abgedrackten 27 Urkunden über den 
Charakter, das Wissen, die Tätigkeit und den Erfolg der 
beiden Männer so gut wie keine Auskunft, lassen uns aber 
dafür einen tiefen Blick in ihre ewigen Geldverlegen¬ 
heiten und in die Lässigkeit der Basilianer Klöster im 
Zahlen der den Lehrern schuldigen Gehälter tun. Auf 
Oalisioto, der wahrscheinlich der unmittelbare Nach¬ 
folger Ruffos im Amte war, etwa 1461, und von dem 
wir weiter nichts wissen, beziehen sich nur zwei Ur¬ 
kunden in sizilianischem Dialekt. Ruffo lehrte — die 
wichtigste Tatsache, welche die auf ihn bezüglichen 
lateinischen Urkunden beibringen — schon von 1404 an. 
Das früher als Beginn seiner unterrichtlichen Tätigkeit 
angenommene Jahr 1421 bezeichnet nur den Zeitpunkt, 
wo er von Alphons dem Grossmiitigen auf Lebenszeit 
im Amte bestätigt wurde. Jrn übrigen bleibt selbst 
seine Herkunft und sein Geburtsort im Dunklen, wenn 
inan auch mit guten Gründen annehmen kann, dass er 
zu der Grafenfamilie Ruffo in Sinopoli, vermutlich als 
natürlicher Spross, gehörte. 

Halle a. S. ßerthold Wiese. 

Jaime Marlacal de Gante, Los Autos Sacramen¬ 
tale s desde aus origenes haata mediados del siglo 
XVIII. Estudio critico y bibliogräfico de nuestro teatro 
sacramental en aas relaciones con las costumbres, la lite- 
ratara dramätica y lirica y las ciencias teofilosöficas. Madrid, 
Biblioteca Renacimiento. 1911. 431 pag. 8°. 

Eine eingehende, auf gründlichen Quellenstudien be¬ 
ruhende, Geschichte der spanischen Autos Sacramentales 
wäre schon längst erwünscht gewesen. Denn seit Pe- 
drosos Einleitung zu seiner Ausgabe in der Biblioteca 
de autores espaiioles ist eine zusammenfassende Spezial¬ 
geschichte der Autos nicht mehr erschienen. Wohl haben 
Schack und Ticknor in ihren bekannten Werken ebenfalls 
über die Autos geschrieben; auch sind über die Autos 
einzelner Dichter, wie Lope de Vegas und Calderons, 
in den letzten Dezenien Einzeluntersuchungen erschienen, 
aber eine Darstellung der Entwicklung der Autos, die 
die Ergebnisse der Spezialforschung zu einer wahren 
Geschichte verarbeiten würde, ist bis jetzt noch nicht 
veröffentlicht worden. Auch sind die Vorarbeiten noch 
nicht so weit gediehen, dass ein erspriessliches Gesamt¬ 
werk über diese spanische Dichtungsart erwartet werden 
könnte. 

Mit lebhaftem Interesse habe ich daher vorliegendes 
Werk znr Hand genommen, habe aber nur zu bald er¬ 
kennen müssen, dass der Verfasser seiner Aufgabe ganz 
und gar nicht, gewachsen war. Es fehlt ihm eines der 
wichtigsten Erfordernisse: Das objektive Urteil. Es muss 
das gerade deshalb festgestellt werden, weil der Verfasser 
sich zu folgender Aensserung berechtigt glaubt: „ . . .hay 
qne tener en cuenta el caräcter protestante de la mayor parte 
de los autores extranjeros quelos (=autos) han juzgado, los 
cnales, ni por ideas religiosas podiau comprender nuestro tea¬ 
tro sacramental, ni podian tampoco ver con buenos ojos un 
teatro que tenia por uno de sus fines inmediatos detener 
lamarcha de la reforma y disertar contra Lutero“ (pag. 21). 
Dieses Zitat charakterisiert das Buch am besten. Dieser 


einseitige Standpunkt kann durch das ganze Buch ver¬ 
folgt werden. Mit weiteren Beweisen will ich den Leser 
nicht langweilen. 

Umsomehr glaube ich das Brauchbare des Buches 
anführen zu müssen. Es sind dies einige sehr ausführ¬ 
liche Inhaltsangaben von weniger oder nicht genügend 
bekannten Autos: Joan Timoneda, La oveja perdida 
(p. 64—69); Auto de la Fe 6 la pragmätica del pan 
(p. 69—72); de los desposorios de Cristo (p. 72—76). 
Tirso deMolina: No learriendo la ganancia (p. 104—120) 
und El Colmenero Divino (p. 120 — 122). Valdivielso: 
El Hijo Prödigo (p. 124 — 137). Lope de Vega ist ver¬ 
treten mit einer bis ins einzelnste gehenden Besprechung 
der zwölf Fiestas Sacramentales, die auch in der grossen 
Academieansgabe der Werke Lopes Aufnahme fanden. 
Mariscalde Gante widmet ihnen 103 Seiten (p. 151 — 254). 
Von Calderon werden besprochen: La Vida es sneno 
(p. 272—309), El Divino Orfeo (p. 309—312) und La 
Cena de Baltasar (p. 312 — 325). Von Moreto: La Gran 
Casa de Austria (p. 334—352), schliesslich von Bances 
Cändamo: Las Mesas de la Fortuna (p. 356—373). 

Damit ist zugleich auch angeführt, welchen Autoren 
der Verfasser eine ausführlichere Beachtung schenkt. 
Andere Dichter sind auch in der Tat nicht nennenswert 
vertreten. Von Gil Vicente weiss er uns nichts zu bieten 
als eine trockene Aufzählung der uns längst bekannten 
Antos. Besonders charakteristisch für die ungenügenden 
Vorkenntnisse des Verfassers ist auch die Tatsache, dass 
Mariscal de Gante von Tirso de Molina nur die Hartzen- 
buäch’sche Ausgabe in der Bibi, de aut. esp. kennt, von 
der sie ergänzenden Ausgabe von Cotarelo y Mori aber 
nicht8 weiss. Ich muss es mir versagen auf weitere 
bibliographische und sonstige Ergänzungen einzugehen; 
ich müsste davon eingehender handeln als die rein kom- 
pilatorische Arbeit es verdiente. Denn das Werk ist 
nichts weniger als eine Geschichte der Autos Sacramen¬ 
tales, sondern eine blosse Aneinanderreihung von Bildern 
aus dem Garten der spanischen Autodichtung, deren 
Lektüre im vorliegenden Bande durch die einseitige Auf¬ 
fassung and die trockene Darstellung des Verfassers nicht 
anregend wirken kann. 

Würzburg. Adalbert llämel. 


Zeitschriften u. ä. 

Germanisch-Romanische Monatsschrift IV, 12: P. Leh¬ 
mann, Literaturgeschichte im Mittelalter II. — H. Nau¬ 
mann, Zur altnordischen Namengebung. — 0. Floeck, 
Romantische Operndichtung. — E. Friedrichs, Ein rassi¬ 
scher Literarhistoriker über J.-J. Rousseau. — W. Leh¬ 
mann, Sprachpsychologisches. 1. Der Relativsatz im Deut¬ 
schen und Englischen. 2. Ne. will als Ausdruck der Wieder¬ 
holung und des Gewohnheitsmässigen. — H. Schmitt, Ueber 
das Wesen sprachlicher Darstellung. — Ph. A. Becker, 
Ctement Marot und der Rosenroman. 

Die Neueren Sprachen XX, 8: Heinrich Meyer-Benfey, 
Robert Brownings The Ring and the Book. I. — Dr. W. 
Tappert, Französischer Lektiirekanon. (Schluss). — A. 
Bauer, Die Genfer Ferienkurse von 1912. — Otto Sailer, 
Der Londoner Ferienkurs 1912. — Besprechungen: H. Bütt¬ 
ner, Zur Grundlegung des Erzichungs- und Unterrichts¬ 
betriebes an unseren höheren Schulen. — W. A. Lay, Ex¬ 
perimentelle Pädagogik. — Karl Ehrke, Mehr englisch u. 
französisch (W. Rosalewski). — .T. Holz u. W. Deetjen, 
Grundriss d. deutschen Literaturgeschichte. — Bruno Bnsse, 
Das Drama. 11. Von Versailles bis Weimar (Kurt Matthaei). 

- M. Walter u. Carl A. Krause, Beginners’Germa» (B. 
Eggert). — Paul Voss, Deutsches Lesebuch für schwedische 
Schulen (C. Svedelius). (Steffen). — Vermischtes. 

Sprachkunde. Blätter für Sprachforschung u. Sprach¬ 
lehre 1,1: H. Thiessen, Sprachkunde. — K. Feyer- 



ir 

Digitized by GOOSlC 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


83 


84 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


abend, Sprachgebiete und Spracherlernung. — J. Jansen, 
Etymologische Plaudereien. 

Zs. für französischen und englischen Unterricht XI, 6: 

Conrad, Unechtheiten in der ersten Ausgabe von Schlegels 
Shakspere-Uebersetzung (Schluss). — Hasl, Die Prüfungs¬ 
ordnung für das Lehramt an den höheren Schulen Bayerns. 

— Kalepky, Ein Jubiläums wünsch und anderes. — An¬ 
klara, Die Ferienkurse zu Caen. — Berger, Ferienkurs zu 
Cayeux im August 1912. — Uhlenberg, Ueber die Dar¬ 
stellungsweise der Stellung beim Zusammentreffen der Dative 
und Akkusative französischer Personalpronomen. — Grober, 
Die französische und englische Lektüre an den Landwirt¬ 
schaftsschulen Preussens im Schuljahr 1911/12 u. 1910 11. | 

— Michael, Ein englischer Duden. — Jantzen, Ein Jubi- j 
läum der Times. — Brun, Le mouvement intellectuel en 
France durant l’annöe 1912. — Waterstradt, Reinhardt, j 
Die schriftlichen Arbeiten in den preussisehen höheren Lehr¬ 
anstalten. — Glöde, Behr, Victor Hugos Torquemada. — 
Lubinski, Thuasne, Villen et Rabelais. — Oczipka, Adolf 
Tobler, Vermischte Beiträge. Fünfte Reihe. — Ders., San- 
deau, Mademoiselle de la Seigli&re hrsg. von Schmidt; La 
Roche aux Mouettes hrsg. von Bretschneider. — Ders., 
Bänderet, Grammaire franeaise. — Espe, Prückner, Fran¬ 
zösische Grammatik auf phonetischer Grundlage. — Müh¬ 
sam, Contes du 19e si&cle hrsg. v. Wershoven. — Glatzer, 
Roe. Thomas Uarlyle as a Critic of Literature. — Höllen¬ 
stein, Gilliat, The Darling of Old England hrsg v. Batereau. 

— Jantzen, Masetield, William Shakespeare. — Ders.. 
Shakespeare, Die schönsten Sonette übersetzt und erläutert I 
von Baltzer. — Ders., The Tudor Shakespeare: A Mid- 
8ummer Night’s Dream ed. by Cunliffe; Macbeth ed. by 
Arthur Brown. — Ders., Marlowe, The Tragical History ! 
of Dr. Faustus ed. by Modlen. — Ders., Engiish Men of ( 
LetterB. — Ders., The Engiish Library. — Ders., Poetry 
and Life Series. — Dunstan, Steffen, Einführung in den | 
englischen kaufmännischen Briefwechsel. — Ders., The Eng- ! 
lish Library. — Brandenburg und Jantzen, Bücherschau. 

The Journal of Engiish and Gennanic Philology , 

XI, 4: E. Voss, Aus den Schätzen der herzoglichen Biblio¬ 
thek in Wolfenbüttel. — P. Emerson Titsworth, The j 
Attitüde of Goethe and Schiller toward the French Classic J 
Drama. — Harold H. Bender, y An) Kmmv in Gudrun. — 
udmund Schlitte, The Geats of Beowulf. — John Edwin 
Wells, Henry Fielding and the History of Charles XII. — 
Besprechungen: E. Voss, C. von Kraus’s Mittelhochdeutsches 
Lesebuch, r-Louise M. Kueffner, Strich’s Die Mythologie 
in der deutschen Literatur von Klopstock bis Wagner. — 
Leonard Bloomfield, A. D. Sheffields Grammar and Thin- 
king: A Study of the Working Concepts in Syntax. — 
George H. McKnight, Uno Lindelöfs Elements of the 
History of the Engiish Language. — A. J. Tieje, Wilhelm 
Dibelius’s Englische Romankunst, und Charlotte E. Morgan's 
The Rise of the Novcl of Manners. — Herbert Le Lourd 
Creek, R. H. Griffith’s Sir Perceval of Galles : A Study of 
the Sourccs of the Legend. — H. S. V. Jones, Studies in 
Engiish and Comparative Literature, presented to Agnes 
Irwin. — E. H. Bode, J. F. Boodin’s Truth and Reality. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und 
Literatur XXXVIII. 1/2: P. R. Kolbe, Die Variation bei 
Otfried. — II. Gürtler, Zur Geschichte der deutschen -er- 
Piurale. besonders im Frühneuhochdeutschen II. III. — A. 
Henrich, Stilistische Untersuchungen über den Willehalm 
des Rudolf von Ems. — W. v. Unwerth, Herzog Iron. — 

F. Petersen, Beiträge zur germanischen Wortforschung. 

— E. Sievers, Germ, isa ‘Eis*. — A. Lindqvist, Ueber 
die Etymologie des nhd. schwanen. —E. Gutmacher, Be¬ 
schummeln, beschuppen. — R. Priebsch, Ein Ausspruch 
Gregors des Grossen in ahd. Reimversen aus St. Maximin 
zu Trier. — B. Q. Morgan, Zur Form von Himmel und 
Hölle. — E. Ochs, Zweierlei Notker? — M. Triwunatz, 
Zur Ausstossung des schwachen e im Bairischen des 11. u. 
12. Jahrhs. — 0. Behaghel, Frz. z und deutsches s. 

Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift des All¬ 
gemeinen Deutschen Sprachvereins 5. Reihe, Heft 35, 
1912: Adolf Hauffen, Geschichte, Art und Sprache des 
deutschen Volksliedes. 

Zs. für Deutsche Mundarten 1913, 1: Lautschrift. — 
Hermann Teuchert, Die niederdeutsche Mundart von Putzig 
in der Provinz Posen. — Heinrich Meyers, Beiträge zur 


Mundart der Schnee-Eifel. — Emil Gerbet, Beiträge zur 
Kenntnis des Westerzgebirgischen, Niedererzgebirgischenn. 
Vogtländischen. — Wilhelm Schoof, Die Schwälmer Mund¬ 
art. — Hans W. Pollak, Die Aufnahme deutscher Mund¬ 
arten. 

Tijdschrift voor Nederlandsche Taal- en Wetterkunde 

32, 1: M. Wagner, Versuch einer psychologisch-ästhetischen 
Würdigung von Shakespeare’s: Titus Andronicus und Jan 
Vos': Aran en Titus. — W. van Helten, Over de factoren. 
die in het beschaafde Nederlandsch de oude grammaticale 
onderscheiding tussehe» masc. en vrouw. substantieven on- 
mugelijk liebben gemaakt. — J. S. Speyer', Eenige opmer- 
kingen omtrent de Nederlandsche substantiva gevormd imt 
het suffix - ling . — .T. van der Valk, Willem van den 
Vondel. — J. van der Eist, Bijdrage tot de geschiedenis 
der legende van Beatrijs. — R. van derMeulen, Mnl. 
loesch. — J. te Winkel. Het rendier in Maerlant’s Naturen 
Bloeme. — Kleine Mededeelingen: 1. J. Verdam. Hera ver- 
geten. — 2. Ders., Minen. — 3. Ders., Infinitief in plaats 
van participium. — 4. Ders., Verschillende wijzen in twee 
parallelle zinnen. — 5. A. J. Barnouw, Betje Wolff's 
‘Geestelijke Don Quichot*. — 6. Ders.. Bogaer’s ‘Truitje’ 

— 7. Ders., 1 Montaigne’s Braziliaansch Slangcliedje. — 8. 
A. Berge, Het to bliktri-raadsel opgelost? 

Sprak och Stil XII, 3: Gustaf Cederschiöld, Heravant 
och främmande i nominalbüjningen. — IiuthHedvall, Om 
Stilen i Runebergs lyrik sarskilt med avseende pa bild- 
spraket. — Hjalmar Lindroth, Motanmärkningar tili svensk 
sprakhistoria. — Smärre bidrag: 4. R. G. B. Ordhistoriska 
anteckningar. — 5. Rolf Pipping, ‘Du ädela ros och fi»r- 
gyllande skrin\ 

Maal og Minne 1912, 3: Moltke Moe, E. A. Munch og det 
nationale gjennembrudd; en ukjendt avhandling^av P. A. 
Munch. — Breve fra P. A. Munch til George Stephens. 

Englische Studien 46. 1: Olaf Johnsen. Notes on Anglo- 
Saxon Syntax. — 0. Ritter, Zur Mundart des nordöst¬ 
lichen Schottland. Randglossen zu Mutschmanns Phonologv. 

— Fr. Brie, Horestes von John Piekeryng. — H. Conrad, 
Zu den Quellen von Shakespeare's Twelfth Night. — C. lf 
Locock, Notes on the Technique of Meredith's Poetry. — 
John Koch, Neuere Chaucer-Literatur. — Clark S. Nor¬ 
th up, Recent Studies of Gray. — Besprechungen: L. Kellner. 
Franz. Shakespeare-Grammatik. 2. A. —J. Hoops. Thorn- 
ton. An American Glossary. — E. Borst, Langenscheidts 
Taschenwörterbuch der englischen und deutschen Sprache, 
von H. Lindemann. — G. H. Gerould, Taylor, The Poli¬ 
tical Prophecy in England. —Ders., Müller, Mittelenglische 
geistliche und weltliche Lyrik des 13. Jahrhs. — L. L 
Schiicking, Wetz, Die Lehensnachrichten über Shakespeare 

— Fr. Brie, The Works of Thomas Deloney. Ed. by Fr. 
O. Mann. — Fr. Jung, Nessler, Geschichte der Ballade 
Chevy Chase. — O. Glöde, Castle, Love gilds the Scene 
and Women guide the Plot. — Ders., von Hutten, Sharrow 

— Ders., Williamspn. The Guests of Hercules. — J. Iioops, 
Who's Who in America. Ed. by A. N. Marquis. — 0. K. 
Schlutter, Zur altenglischen Wortkunde. — A. Schröer. 
Walter W. Skeat i*. 

Anglia Beiblatt XXIV, 1: van Hamei, De oudste Keltische 
en Angelsaksische geschiedbronnen (Ekwall). — Mosher, 
The Exemplum in the Early Religious and Didactic. Lite¬ 
rature of England (Felir). — Sidney. The Countesse of 
Pembroke’s Arcadia. Ed. by Albert Feuillerat (Fehn. — 
Bailev, Poets and Poetry (Fehr).— Heed. Engiish Lyrical 
Poetry (Fehr). — Coleridge, The Complete Works, in- 
cluding poems and versions of poems novv published for the 
first, time by Ernest Hartloy Coleridge (Eimer). - John- 
ston, Thomas Carlyle. A Study of bis literary Appren- 
ticeship 1-314—1331 lAronsteim. — Becker, Bryan Waller 
Procter: Barry Cornwall (Aronstein). — Thiergen, Methodik 
dos neuphilologischen Unterrichts (Banner'. — A Symposium 
on the Reform in Grammatical Nomenolature (Zeiger). — 
Heine und Dunstan, Lehr- und Lesebuch der englischen 
.Sprache; A schaner. Neuer Lehrgang d. englischen Sprache: 
Brandeis u. Reitterer, Lehrgang der englischen Sprache: 
Longmans' Engiish Cnurse for Indian Schools; Kröber. 
Sprachkurse u. Pensionen in England für Ausländer (Mellin). 

Romanische Forschungen 31. 3: Helene Meyer, Die 
Predigten in den Miracles de Nostre Dame par personnages. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UN1VERSIT7 OF MICHIGAN 





85 


1913. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 2. 


86 


— Alb. Barth. Le Lai da Conseil. Ein altfranzös. Minne¬ 
gedicht. — W. II ein Be, Zur historischen Syntax des adver¬ 
bial gebrauchten Adjektivs im Französischen. 

Zs. für französische Sprache and I^itteratur XL, 2/4: 

A. Franz, Richter, Wie wir sprechen. — W. Meyer- 
Lübke, Alexander, Participial Substantives o! the -ata type 
in Romance Languages with special reference to French. — 
E Herzog, Brnnot, Histoire de la langue fran^aise des 
origines k 1900. II. III. — W. Suchier, Ettmayer, Vor¬ 
träge zur Charakteristik des Altfranzösischen. — Tb. Ka- 
lepky, Bielefeldt, Methodische Wortkunde der französischen 
Sprache. — L. Spitzer, Villatte, Parisismen. 8. Auflage. 
E. Brugger, Der altfranzösische Prosaroman von Lancelot 
del Lac. 1. Branche: La reine as granz dolors. Versuch 
einer kritischen Ausgabe nach allen bekannten Hss. von 
0. Brauner. — E. Stengel, Huon de roi de Cambrai, Li 
Abecös par ekivoche et li significations des lettres, Edition 
critique par A. Längfors. — K. Grass, Das altfranzösische 
Adam88piel in das Deutsche übersetzt von Elisabeth Grahl- 
Schulze. — H. Heiss, Finsler, Homer in der Neuzeit von 
Dante bis Goethe. — Ders., Hirzel, Plutarcb. — M. J. 
Minckwitz, Annales de la sociötö J.-J. Rousseau. — 
Dies., Tbeophile Dufour. — W. Martini, Tedeschi, Ossian, 
'L’Hom&re da Nord’ en France. — L. P. Thomas, Barre, 
Le Symbolisme. Essai historique sur le mouvement syra- 
boliste en France de 1855 ä 1900. — M. Schian, Neuere 
Belletristik. — K. Helm, Gagnier,Survivance du cultesolaire 
dans les coiffareß feminines en Bretagne, Auvergne, Savoie, 
Bourbonnais etc. — A. Franz, Schneegan«, Les avantages 
d’on sejour ä lfetranger pour l’ötude des langues modernes. 

— Ders., Le Roy, Grammaire de la diction fran^aise. — W. 
Kiichler, Sfcgur, Un drame historique. 1812. Hrsg, von 
M. Pflänzel. — J. Brüch, Zu afr. disner . — Ders., Rom. 
afannare ‘sich abmühn’. — Ders., blatum ‘Getreide’. — R. 
PhilippsthaI, Zur Stellung des franz. attributiven Adjek¬ 
tivs. — W. Ricken, Zur Frage der philosophischen Lectüre 
in den neueren Sprachen. — A. Stimm in g, Zu Bruggers 
Besprechung der Ausgabe des festländischen Bueve de Han- 
tone, Fassung I. — E. Brugger, Antwort. 

Revue d’Hiötoire Litteralre de la France 19, 4 Octobre- 
Dfccembre 1912: Abert Schinz, La qtiestion du ‘Contrat 
social’. — F. Boillot, Chateaubriand thöoricien de la 
traduction. — P. Villey, Une source inconnue d un ‘Essai’ 
de Montaigne. — H. Monin, La rupture de Michelet et de 
Qainet (docaments inödits). — P. Berret, La signification 
et les sources du *C6dre*. — H. Tronchon, ‘Preroman- 
tisme’ allemand et fran^ais: Herder et Creuze de Lesser 
adaptateurs du ‘Romancero del Cid’ (Forts.) — H. David, 
‘Faeneste* et la ‘Chronique du regne de Charles IX’. — 
E. Dufour, Lettres inödites de Voltaire ä .lacob Vernes. 

— A. Che re 1, La Fontaine, lecteur de Saint Francois de 
Sales. — L. Maigron, Un manuscrit inedit de ltemard 
snr Delille. Remarques sur les 'notes 1 des ‘Göorgiques* 
(Forts). — A. Desvoyes, Voltaire et Lamartine. — 
E. Est&ve, Une lettre de Guilbert de Pixerecourt. — Fr. 
Paul Denis, Lettres inödites de Pierre Bayle. — Comptes 
rendas: H. Longnon, Pierre de Ronsard, essai de Biographie 
(R. Sturel). — Ch. Oulmont, Pierre Gringore (J. Plattard). 

— D. Mornet, Les Sciences de la nature en France au 
XVlIIe sfecle (P.-M. Masson). — R Gaschet, La jeu- 
nesße de Paul-Louis Courier; Les Pastorales de Longus, tra¬ 
duction par P.-L. Courier (L. Hogu). — H. Cochin, La¬ 
martine et la Flandre (P. Hazard). - J. Haraszti, Ed- 
mond Rostand (L. Karl). 

Oiornale storico della letteratura italiana LXI, 1. 
(Fase. 181): Carlo Frati, 'Flore de parlare* o ‘Somma 
d’arengare* attribuita a Ser Giovanni Fiorentino da Vi¬ 
gnano, in un codice Marciano. Parte I. — Francesco Mag- 
gini, Aocora a proposito del 'Ninfale Fiesolano’. — Giulio 
Bertoni, ‘Mariazo a la fachinescha’. — Giovanni Fer- 
retti, Intorno al verso minturniano. — Giacomo Surra, 
Impronte giustiane nella poesia di Giosue Carducci. — Ras- 
ßegna Bibliografica: Alberto Corbellini, Luigi Chiappelli, 
Nuove ricerche su Cino da Pistoia, con testi inediti. Vol. I. 

— Giuseppe Galli, Lazzarina Tivano, Le laudi di Iacopone 
da Todi nel ms. parigino 559. — Giuseppe Gallavresi, 
Francesco Rufflni, La giovinezza del conte di Cavour. Saggi 
tsorici secondo lettere e documenti inediti. — Bollettino 
Bibliografico: V. Franchini, Saggio di ricerche su l ln- 


stituto del Podestä nei Comuni medievali. — A. D’An¬ 
cona, Studi danteßchi. — M. Chiaudano, Dante e il 
diritto romano. — 0. Bacci, La critica letteraria dal- 
Pantichitä classica al Cinquecento. — G. Grassi Bertazzi, 
Giordano Bruno: il suo spirito e i suoi tempi. — L. Todesco 
e Seb. Serena, 11 Seminario di Padova. — A. De Guber- 
natis, Carlo Goldoni. — C. De Burgos, Giacomo Leo- 
pardi, sa vida y sus obras, 2 volumi. — A. Pellizzari, 
Giuseppe Chiarini. — A. Manzoni, Carteggio, a cura di 
G. Sforza e G. Gallavresi, vol. I. — 0. Allocco-Castel- 
lino, Alberto Nota. — Annunzi analitici: E. Re, Lo 
schiavo di Bari e la novella da lui intitolato nel Novellino. 

— Seb. Vento l’almeri, L’idioma nel Contrasto di Cielo 
d’Alcamo. — C. Bandini, Di S. Francesco d’ Assisi e delle 
fonti per la sua biografia. — G. Cristini, Alcuni cenni 
sulle personificazioni d’Amore nelle letterature di Francia 
e d’Italia nel medio evo. — M. Polo, Il Milione, a cura 
di Dante Olivieri. — E. Cosquin, Le conte du chat et de 

. la chandelle dans l’Europe du moyen äge et en Orient. — 
L. Bianchi, Un sonetto di Cino da Pistoia ed una can- 
zone di Francesco Petrarca. — Seb. Scandura Finocchiaro, 
L’allegofia e la figura morale di Dante. — F. Neri, Dante 
e il primo Villani. — Rieh. Thayer Holbrook, Portraits 
of Dante from Giotto to Raffael. — I. Mortillaro, Studii 
di critica letteraria. — E. Filippini, Varietä Frezziane. 

— G. Finsler, Homer in der Neuzeit von Dante bis Goethe. 

— E. Lambiasi, Aldo Pio Manuzio tipografo e letterato. 

— Gius. De Michele, Il ‘Dialogo delle Bellezze’ di Nic- 
colo Franco. — D. Fel eini, L’educazione nel ‘Galateo’ di 
monsignor della Casa e nel ‘De liberis* di J. Sadoleto. — 
Giov. Gentile, Bernardino Telesio. — U. Bucchioni, Tor¬ 
quato Tasso e Lope Felix de Vega Carpio. — C. Storna- 
jolo, Codices urbinates latini bibliothecae apostolicae Vati- 
canae II. — Ben. Croce, Un angolo di Napoli. — Ed. 
Pedio, Un contrasto religioso in dialetto brindisino del 
secolo XVII. — P. Arcari, Processi e rappresentazioni di 
Scienza Nuova in Giovan Battista Vico. — C. Vita, Nic- 
colö Forteguerri e il süo Ricciardetto. - Adele Migliau, 
Studio su FauBtina Maratti Zappi in Arcadia Aglauro Cido- 
nia. — Ed. Maynial, Casanova et son Temps. — Giov. 
Masante, Prose di Carlo Innocente Frugoni per Antonio 
Farnese. — E. Formiggini-Santamaria, L’istruzione 
pubblica nel Ducato Estense. — G. C. Cordara, Lettere a 
Francesco Cancellieri. — Fil. Visconti, Un viaggio a Co- 
stantinopoli. — M. Fehr, Apostolo Zeno und seine Reform 
des Operntextes. — A. Milazzo, 11 ‘Filippo* di Vittorio Al- 
tieri*. — Fr. Zschech, Sogratis Komödie ‘Werther* und Ugo 
Foscolos Roman ‘Letzte Briefe des Jacopo Ortis’. — E. 
Clerici, Giovita Scalvini. — D. Pirani, Il principio del 
romanzo e la descrizione nei Promessi sposi. — G. Bindoni, 
Qualche cosa intomo al Manzoni.—Ders., Suirinno‘La risur- 
rezione ’di A. Manzoni. — A. Righetti, Il Giornale Arcadico 
1819—1856. — G G. Belli, Sonetti scelti a cura di Luigi Mo¬ 
randi. — G. Busolli, F. D. Guerrazzi. — G. Fraccaroli, 
Vittorio Betteloni. —Ed. Benvenuti, Andrea Maffei poeta 
originale e traduttore. — L. Cavalli e E. Gran di, Il mito 
di Fedra nella tragedia. — AI. D’Ancona, Dal mio car¬ 
teggio. — Pubblicazioni nuziali: G. Nascimbeni, Motti 
giocosi inediti di Giulio Cesare Croce. — A. Vesin, Versi 
di Niccolö Tomraaseo. — A. Balladoro, Due varianti 
veronesi alla farsa ‘Maitre Pathelin*. — C. Cipolla, Gli 
Ultimi giorni di Giovanni de’ Medici dalle Bande Nere. — 
G. A. Venturi, Ricordo di antichi maestri. — Fr. Picco, 
Una fonte diretta del Bandello nell’‘Itinerario* di Lodovico 
Varthema. — Comunicazioni ed appunti: Ancora le postille 
del Bembo sul ms. provenzale K (Nazionale di Parigi, f. 
fr. 12473) (G. Bertoni). — Cronaca. 

Bulletin italien tome XII, 1912, No. 4: P. Duhem, La 
dialectique d’Oxford et la scolastique italienne, 4e article. 

— J. Dubled, L’ ‘Orlando furioso’ et la 'Pucelle* de Vol¬ 
taire, 3e article. — C. Dejob, Trois Italiens professeurs 
en France sous le gouvernement de Juillet: Pellegrino Rossi, 
’Guglielino Libri, Giuseppe Ferrari, 3e article. — A. Jean- 
roy, Carducci et la Renaissance italienne. Etüde sur les 
sources du quatrieme discours ‘Dello Svolgiraento della let¬ 
teratura italiana*. — Bibliographie: W. Smith, The Com¬ 
media delParte. a study in italian populär comedy (E. Bouvy). 

— C. Segre, Relazioni fra ltalia e Inghilterra (P. Hazard). 

— Opere di Al. Manzoni, ed. Hoepli, vol. IV, parte 1: 
Carteggio di Al. Manzoni, a cura di G. Sforza e G. Galla¬ 
vresi (P. Hazard). — G. l’etraglione, V. Tocci, Vita 


□ igitized by 


Gen >gle 


Original from 

UNI ERSiTY OF MICHIGAN 



87 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 


88 


Nuova antologia per le scuole medie, quarta edizione (M. 
Monnoyer),. — Chronique. — Tables. 


14t. £entralblatt 52/53: Th. Reik, Flaubert und seine 
‘Versuchung des heiligen Antonius*. Ein Beitrag zur Ktinstler- 
psychologie. — Jeremias Gotthelf, Sämtliche Werke hrsg. 
von Hunziker und Bloesch. — Strachwitz, Sämtliche 
Lieder und Balladen. Hrsg, von H.M. Elster. — 0. Walze 1, 
Leben, Erleben und Dichten (Albert Malte Wagner). — 1: 
Th. Schröder, Die dramatischen Bearbeitungen der Don 
Juan-Sage in Spanien, Italien und Frankreich bis auf 
Moliere (M. K.). — Hahn, Die Ausbreitung der nhd. 
Schriftsprache in Ostfriesland (Brenner). — Neue Hebbel- 
Dokumente hrsg. von Kralik und Lemmermeyer (H. H. 

^ ' Borcherdt). — 2: 0. Elton, A Survey of EnglishLiterature 
1780 — 1830 (K. Holl.) — H. Henze, Die Allegorie bei Hans 
Sachs mit besonderer Berlicksichtung ihrer Beziehungen zur 
graphischen Kunst (A. M. Wagner). — Hebbel, Sämt¬ 
liche Werke hrsg. von P. Bornstein (H. H. Borcherdt). — 
— Witkowski, Goethe. 2. A. (M. K.). — H. Schnae- 
gans, Studium und Unterricht der romanischen Philologie. 

Deutsche Literaturzeitung Nr. 48: Hagen, Goethe als 
Herausgeber von ‘Kunst u. Altertum’ u. s. Mitarbeiter, von 
G. v. Graevenitz. — H. v. Kleists Gespräche, hrsg. von 
Biedermann; Schnitze, Kleists Penthesilea oder von der 
lebendigen Form der Dichtung, von Gilow. — Willonghby, 
Dante Gabriel Rosetti and German Literature, v. Aronstein. 
— Wedkiewicz, Materialien zu e. Syntax der ital. Be¬ 
dingungssätze, von Richter. — Nr. 50: Strobl, Die Ent¬ 
stehung der Gedichte v. d. Nibelunge Not u. d. Klage, von 
Vogt. — Depiny, Ludwig Bauer, von Mayer. — Dide¬ 
rot, Zweite Satire, Rameaus Neffe, übers, v. Rohn, vonOet- 
tinger. — Richard Wagner, Sämtl. Schriften u. Dichtungen, 
5. Aufl. Bd. 11 u. 12, von Struntz. — Nr. 51/52: Schade, 
Faust, von Witkowski. — Fries, Aus meiner stilistischen 
Studienmappe, von Krake. — Fankhauser, Das Patois von 
Val dTlliez, von Richter. 

Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts, 1912: K. 

* Helm, Altgermanische ReligionsgeBchichte. 

Wochenschrift f. Klass. Philologie 47: Hävers, Unter¬ 
suchungen zur Kasussyntax der igm. Sprachen, von Wagner. 

Mitteilungen des Vereins der Freunde des huma¬ 
nistischen Gymnasiums 13: E. Castle, Goethes Bil¬ 
dungsideal und das moderne Gymuasium. 

Zb. f. d. osterr. Gymnasien 63, 11: E. Hadijna, Dein- 
hardsteins ‘Gönnerschaften* und das frz. Original. 

Jahresbericht des Thüringisch-Sächsischen Vereins 
für Erforschung des vaterländischen Altertums u. 
Erhaltung seiner Denkmale 92/93, 1911/1912: J. Moel- 
ler, Der Mithrakult und seine Verbreitung auf deutschem 
Boden. — E. Heydenreich, Aus der Geschiebe der deut¬ 
schen Familiennamen. 

Mitteilungen des Geschichts- u. Altertumsforschen¬ 
den Vereins zu Eisenberg 28 u. 29: G. Engeft, Bio¬ 
graphien Altenburger Liederdichter. — M. Schneider, 
Dichterisches unter den Eisepberger Kindern. 

Hessische Chronik 1, 11: Alb. Mannheimer, Wimpfen; 
Beitrag zur Ortsnamenkunde. 

Hessenland 26, 23: Vom Hessen-Nassauischen Wörterbuch. 
— W. Schoof, Der Name Hundsrück. 

Zb. f. die Geschichte des Oberrheins N. F. 27, 4: P. 
Wentzcke, Ein elsässischer Judeneid aus d. Anfang des 
14. Jahrhs. 

Mitteilungen des Instituts für osterr. Geschichts¬ 
forschung 33, 4: L. Steinberger, Ueber Namen u. Ge¬ 
schichte des Brennerpasses. 

Korrespondenzblatt d. Vereins f. siebenb. Landes¬ 
kunde 35, 12: F. Hofstädter, Zum Wörterbuch. 

Zb. für österreichische Volkskunde 18, 4 u. 5: Max 
Höfler, Der Frauen-Dreissiger. — Jungbauer, Das Weih¬ 
nachtsspiel d. Böhmerwaldes, von Jordan. 

Familiengeschichtliche Blätter X, 10: K. Büttner, Eine 
seltne Art der Entstehung von Familiennamen (willkürliche 
Namengebung bei unehelichen Kindern nach dem Ort der 
Empfängnis). 

Zb. f. Brüdergeschichte VI,2: W. Bettermann, Goethes 
Bekenntnisse einer schönen Seele und die Religion. 

Archiv f. d. Geschichte d. Naturwissenschaften u. d. 
Technik 4: A. Hansen, Herders Beziehungen zur Des¬ 
zendenzlehre. 


Zb. f. Ethnologie 44, 3 u. 4: Neuhaus, Ueber Schiller: 
Schädel und Totenmaske. 

Anthropos 1912, 6: H. Schuchardt, Sachen und Wörter 
— N. E. Pokarilles, Der Bedeutungswandel myth. Namet 
in d. alten und neuen Welt. 

Grenzboten 49: W. E. Oeftering, Grimmelshausen u. de: 
SimplLius Simplizissimus. 

Eckart 7, 2: L. Fränkel, Ludwig Uhland als Dichter bdc 
M ensch im Lichte der Nachwelt. 

Das neue Jahrhundert 4,46: Uh 1 ands Religiosität. Ei» 
Gedächtnisstudie zu seinem 50. Todestage am 13. November 

Mitteilungen aus dem Quickborn yi > j. F. Pauly, Seit 
Leben u. sein Werk. — P. Wriede, Klaus Grooth urd 
Martin Börsmann. — Stuhlmann, Zur Rechtschreibuüg 
v Eine Liste plattdeutscher Bücher. 

^Monatsschrift, Internationale, Nov.: K. Francke, Ulrich 
von Huttens Lebensideale. — A. Farinelli, J. J. Rousseau 
— M. Wolff, Komödie u. Posse. 

Transactions and Proceedings of the American Phi 
lological Association 1911, Vol. XLH: C. E. BradUv 
‘Shall* and ‘Will 1 . An historical study. 

Folklore Sept.: W. H. R. Rivers, The sociological signi 
ficance of Myth. 

The Drama 2: H.'C. Chatfield-Taylor, Goldoni and 
Moliöre, 

Revue critiqne 48: Faguet, Rousseau penseur. — Dela 
farge, Palissot.— Duine, La Mennais. — Michels, Eie 
ments de moyen-haut allemand. — 49: Abry, Audic et 
Crouzet, Histoire illuströe de la littörature franqaise. - 
Wright, Histoire de la littörature fr. — P&dovani, Lit 
törature fr. — Cury et Boerner, Histoire de la littfo 
ture fr. 2. dd. — Flake, Le roman franq&is et la nouvtlle 
— Kraus, Exercices en moyen-haut allemand. — 50: .leg- 
persen, Elements de phonötique. — Van Wijk, Dictioc 
naire ötymologique du nöerlandais. — Clödat, Dictionnair? 
ötymologique de la langne franqaise. — Vey, Le di&lecte 
de Saint-Etienne au XVIIIe siöcle. 

Revue des cours et Conferences 21, 2. 5 Janvier 1913 
Baldensperger, La tradition moderne de Phumour. - 
L’humour dans Montaigne. — A. Gazier, La Bruyörfc - 
E. Legouis, Milton: Le Paradis perdu — Le Paradis 
regagnö. — E. Faguet, La Nouvelle Höloise. — Le cs 
raetöre de Julie. — G. Allais, Lamartine et M. de Maison- 
fort. 

Revue napoleonienne XI, XII: A. Dal gas, La rivolnzi- 
one e i Bonaparte nella poesia del Carducci. 

Archivio storico lombardo XXXIX, 35: F. Novati, Mi 
lano prima e dopo la peBte del 1630 secondo nuove testi- 
monianze. — E. Filippini, Un poeta estemporaneo del 
Pestremo Settecento. 

Archivio trentino XXVII, 1-2: D. Reich, Un nuovo do 
cumento volgare trentino. — L. Cesarini Sforza, Cinqoe 
documenti anauniesi del sec. XIV. 

Atti della R. Accademia di scienze morali e politiche 
di Napoli XLII, P. II: G. Natali, La vita e il pensiem 
di Francesco Lomonaco. 

Aurea Parma I, L—2: A. Del Prato, Intorno al Frugoni 

— 0. Boni, Pietro Giordani poeta. 

Bullettino della Socictä Dantesca Italiana N.S. XIX, 2. 
I. Del Lungo, I versi 4—9 del primo canto deirinferno. 
— E. Proto, ‘Ben tetragono ai colpi di Ventura*. — E. 0 
Parodi, ‘Parer tornarsi T’anima alle stelle’. P&rad, IV, 2.3ff- 

Bullettino senese di storia patria XIX, 1—2: A. Fa¬ 
rn agalli, S. Caterina da Siena e Dante. 

Critica sociale XXII, 19: V. Osimo, Giovanni Pascoli. 

Fanfulla della Domenica XXXIV, 40: A. Lenzoni, Ls 
politica di un poeta, un discorso inedito di E. Panzacchi 

— 42: A. Scolari, Le odi di G. Parini e don Manuel Jost 
Quintana suH’innesto del vaiuolo. — 48: V. Santoro di 
Vita, II poemetto *Sosii fratres bibliopolae* di G. Pascoli.- 
44: G. Morici, Per l’onomastica dei Promessi Sposi. - 
A. Pilot, La donna veneziana del Settecento in alcuni so; 
netti inediti del Labia. — 45: G. Brognoligo, Persouagp 
bandelliani. Marcantonio della Torre. 

Giornale d’Italia 31. 10. 1912: E. Aggarbati, Lavera 
madre di F. Petrarca 

II Marzocco XVII, 41: R. Nardini, Giovanni Pascoli e il 
giornalismo. — 44: G. S. Gargäno, Aleardo Aleardi. — 
46: G. Nascimbeni, Micbelangiolo accuBato d’omicidw- 

Il risorgimento italiano V, 4: E. Solmi, Lo 8Volgim® to 
del pensiero di Vincenzo Gioberti. 



□ igitized by Poesie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



89 


90 


1913. 


Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. 


Nr. 2. 


Italia II, 3: C. Pellegrini, Nota carducciana. 

La Cultuta moderna XXI, 17 —18: F. Flamini, La con- 
cezione dell’Inferno secondo l’etica di Dante. — 19: L. Rava, 
II Pascoli oratore e poeta del risorgimento. 

La Cultura XXXI, 23: C. de Lollis, Victorhughiana. 
(Forts.). 

L’Alto Adige 12—13. 10. 19l2: Quido Suster, Deila Chia- 
rentaoa dantesca e della sua vera lezione (Inf. XV, 9). 

La Romagna IX, 4: C. Qrigioni, S. Mauro di Romagna e 
Giovanni Pascoli. 

L’Ateneo Veneto XXXV, II, 2: G. G am bar in, La pole- 
raica elassico-romantica nel Veneto. 

Hemorie storiche forogiuliesi VIII, 2—3: P. S. Leicht, 
Aneddoti di vita letteraria friulana nel Cinquecento. 

Nnovo Aichivio veneto N. S. XXIV, P. I: C. Cipolla, 
II viaggio letterario del card. de Brienne^in Italia (1789 — 
179)). 

Pagine istriane IX, 10—11: B. Ziliotto, Chi carteggiava 
col Petrarca da Capodistria o da Trieste? — 12: A. Pilot, 
Venezia delPottocento in alcuni sonetti inediti di J. V. Fos- 
carini. — X, 3: A. Pilot, Sior Ton in Bonagrazia. — B. 
Ziliotto, Una biografia quattrocentesca di P. P. Vergerio. 
— 7—8: G. Mazzoni, D. Mantovani, G. Occioni-Bonaffons, 
In morte di G. Picciola. — A. Gentile, G. Quarantotto, 
La vita e Popera letteraria di G. Picciola. — G. Boralevi, 
II primo e gli Ultimi sonetti di G. Picciola. — 9—10: S. Mor- 
purgo, Gli scritti a stampa di G. Picciola. 

Rassegna contemporanea V, 10: 1. Del Lungo. Lisetta. 

Rivista abrttzzese XXVII, 11: C. Salvioni, Versioni 
abrazzesi della Parabola del figliuol prodigo tratte dalle 
carte Biondelli. 

Rivista di Roma N. 8. II. 6: F. Sternberg, Giusti e 
Carducci.— 8: A. Lumbroso, Due terzine di G. Carducci. 

Rivista d* Italia XV. 10: G. Morpurgo, L’islamismo in 
carricatura. 

Rivista ligure XXXIX, 1: E. Curotto, 11 poeta ligure 
Scipione Della Cella. 

Sdentia IV, 26: A. Meillet, L’Evolution des formes gram- 
maticales. 


Neu erschienene Bücher. 

Bartels, Adf., Einführung in die Weltliteratur, von den 
ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, im Anschluss an das 
Leben und Schaffen Goethes. 3 Bde. 1.—5. Taus. 1. u. 
2. Bd. X, 916 u. V, 815 S. gr. 8°. München, G. I). W. 
Callwey. 1913. Für vollständig M. 21. — ; geh. in Leinw. 
M. 26.-. 

Dilthey, W., Das Erlebnis u. die Dichtung. Lessing-Goethe 
—Novalis— Hölderlin. 4. Aufl. Mit einem Titelbild. Leipzig, 
Teubner. VII. 476 S. 8°. 

Pfister, Fr., Die Historia de preliis und das Alexanderepos 
des Quilichinus. S.-A. aus Münchener Museum I, 3. S. 249 
-301. 

Reuterskiöld, Edgar, Die Entstehung der Speisesakramente. 
Aus dem Schwed. übers, v. H. Sperber. Heidelberg, Winter. 
VII, 141 S. 8°. [Religionswissenschaft!. Bibliothek 4J. 


Andresen, Karl Gast., Sprachgebrauch u. Sprachricbtigkeit 
im Deutschen. 10. Aufl., hrsg. v. Dr. Frz. Sohns. X, 404 S. 
gr. 8°. Leipzig, 0. R. Reisland. 1912. M. 6.—; geh. M. 7.—. 
Arnold, Frdr., Das deutsche Volkslied. 3., vollständig um- 
gearb. Aufl. 2 Tie. gr. 8° Prenzlau. C. Vincent. 1912. 
geb. je M. 4. — ; in Leinw.-Bd. geh. M. 7.50. [1. TI. VII. 
448 S. - 2. TL nebst Anh. Deutsche Volksweisen. Für e. 
Singstimme m. Klavierbegleitg. v. Paul Galster. Melodien- 
bucb zu der Auswahl deutscher Volkslieder v. A XII, 252 
a. VI, 55 S.]. 

Aus dem Frankfurter Goethemuseum, kl. 8°. Leipzig, 
E. Rowohlt. [II. Müller, Mahler, Der Faun Molon. Eine 
Idylle. Nach der Hs. hrsg. u. eingeleitet v. 0. Heuer. XXXIX, 
234 8. m. 1 Taf. 1912. Geb. in Halbldr. M. 6.50; in Ldr. 
M. 10.-]. 

Beiträge zur deutschen Literaturwissenschaft, gr. 8°. 
Marburg, N. G. Elwert’s Verl. [Nr. 20. Schier. Dr. Al fr.. 
Die Liebe in der Frühromantik m. besond. Berücksicht, des 
Romans. XII, 200 S. 1913. M. 4.—]. 

Bielscho wsky, Dr. Alb., Goethe. Sein Leben u. seine Werke. 
25. Aufl. 2 Bde. XI, 522 S. m. 1 Photograv. u. V, 757 S. 
m. 1 Photograv. 8°. München, C. H. Beck. 1913. Geb. in 


□ igitized by 


Gen gle 


Leinw. M. 14.- ; in Liebhaber-Halbfrz. M. 19.-; in Ldr. 

M. 36.-. 

Biese, Alfr., Deutsche Literaturgeschichte. 8 °. München, C. 

H. Beck. Geb. in Leinw. je M. 5.50; in Halbfrz. je M. 7.—. 

[I. Bd. Von den Anfängen bis Herder. Mit Proben aus Hss. 
u. Drucken u. m. 36 Bildnissen. 5., durchges. u. bericht. 
Aufl. 18.—22. Taus. XI, 640 S. 1913. 3. Bd. Von Hebbel 
bis zpr Gegenwart. 5., durchges. u. bericht. Aufl. 18.—22. 
Taus. VIII, 726 S. m. 50 Bildnissen. 1913]. 

Brentano’s, Clem., Sämtl. Werke. Unter Mitwirkg. v. Heinz 
Amelung, Vict. Michels, Jul. Petersen u. a. hrsg. v. Carl 
Schüddekopf. In 18 Bdn. gr. 8 °. München, G. Müller. Je 
M. 6 . - ; geb. je M. 8.50; Luxusausg. je M. 16.—. Bd. 14 II. 
Religiöse Schriften II, hrsg. v. Wilh. Oehl. XXXIX, 446 S. 
1913]. 

Caroline, Briefe aus der Frühromantik. Nach Geo. Waitz 
vermehrt hrsg. v. Erich Schmidt. 2 Bde. XX, 766 u. 746 S. 
m. 2 Bildnissen n. 1 Fksm. 8 °. Leipzig, Insel-Verlag. 1913. 

M. 12.— ; geb. in Leinw. M. 14. - ; in Ldr. M. 20.—. 

Döring, E., Beiträge zu einer Laut- und Wortlehre der 
Sondershauser Mundart. Progr. Sondershausen. 1912. 42 S. 

8 °. 

Fischer, Dr. Frdr., Basedow u. Lavater in ihren persön¬ 
lichen u. literarischen Beziehungen zueinander auf* Grund 
ihres unveröffentlichten Briefwechsels u. Tagebuch-Aufzeich¬ 
nungen Lavaters. V, 104 S. gr. 8 °. Strassburg, J. H. E. 
Heitz. 1912. M. 3.-. 

Fischer, Paula, Jakob Mayer, ein pfälzischer Dramatiker. 

Diss. Heidelberg. 1912. 90 S. 8 °. 

Goedeke, Karl, Grundriss zur Geschichte der deutscheu Dich¬ 
tung. Aus den Quellen. 3. neu bearb. Aufl. Nach dem Tode 
des Verf. in Verbindg. m. Fachgelehrten fortgeführt v. Edm. 
Goetze. IV. Bd. 3. Abtlg. Vom 7jähr. bis zum Weltkriege. 

6 . Buch. 1. Abtlg. III. TI. XVI,'826 S. gr. 8 °. Dresden, 

L. Ehlermann. 1912. M. 22.-. 

-29. Heft. X. Bd. Bg. 11-27. Bearb. von A. Rosen- 

bauro. S. 161—432. Ebenda. 

Hagen, Rosa, Emmendingen als Schausplatz v. Goethes Her¬ 
mann und Dorothea. 37 S. m. 12 Taf. 8 °. Emmendingen, 
Druck- u. Verlags-Gesellschaft vorm. Dölter. 1912. In Papp¬ 
band M 1.80. 

Heidelbach, Paul, Deutsche Dichter u. Künstler in Esche¬ 
berg u. Beziehungen der Familie v. der Malsburg-Escheberg 
zu den Familien Tieck und Geibel. IX, 244 S. m. 34 Ab- 
bildgn. auf Taf. 8 °. Marburg, N. G. Elwert’s Verl. 1913. 

M. 3.-; geb. M. 4.—. 

Henrici, Emil, Sprachmischung in älterer Dichtung Deutsch¬ 
lands. 120 8 . gr. 8 °. Berlin, J. Klönne. 1913. M. 5.—. 
Jellinek, M. H., Geschichte der nhd. Grammatik von den j- 
Anfängen bis auf Adelung. 1. Halbbd. Heidelberg, Winter. 

X, 392 8 . 8 °. M. 7 59. [Germanische Bibliothek II. Abt. 71]. 
Kassel, A., Spriichle im elsässischen Volksmund mit 35 
Melodien. Strassburg, Heitz. 1912. 61 S. 8 °. M. 1.60. 
Kauffmann, Frdr., Deutsche Grammatik. Kurzgefasste L&ut- 
u. Formenlehre des Gotischen, Alt-, Mittel- u. Neuhoch¬ 
deutschen. 6 . Aufl. VIII, 122 8 . gr. 8 °. Marburg, N. G. 
Elwert’s Verl. 1913. M. 2.60; geb. 3.40. 

K lassiker-Bibliotkek, Goldene. Hempels Klassiker Aus¬ 
gaben in neuer Bearbeitung. 8 °. Berlin, Deutsches Verlags¬ 
haus Bong & Co. [Arndt’s Werke. Auswahl in 12 Tin. 
Hrsg., rn. Einleitgn n. Anmerkgn. u. m. e. Lebensbild ver¬ 
sehen v. Aug. Leftson u. Wilh. Steffens. Mit 3 Beilagen in 
Gravüre u. Kunstdr., 1 Fksm.-Beilage u. 3 Textbildern. CII, 
324, 282; 250, 223, 170; 2<<5, 175, 181, 250 u. 186, 199 u. 
388 S. 1912. In 4 Bde. geb., Leinw. M. 8 .— ; Hfrz. M. 12. — . 

— Goethe’s Werke. Vollständige Ausg. in 40 Tin. 20 Bde. 
Auf Grund der Hempelschen Ausg. neu hrsg., m. Einleitgn. 
u. Anmerkgn., sowie e. Gesamtregister versehen v. Karl Alt 
in Verbindg. m. Emil Ermatinger, S. Kalischer, Wilh. Nie- 
mever u. a 17.—19. u. 39. u. 40. TI. in 2 Bdn. XVII, 103, 
XXXII, 513, XIX, 209 S. m. 1 Taf. u. LXXI, 286, XV, 417 S. 
ni 1 Fig. u. 1 Fksm. 1912. Jeder Band M. 1.50; geb. in 
Bibliotheksbd. M. 2.— ; in Halbfrz. M. 3.—; in Liebhaber- 
halbfrz. M. 4.—. TI. 2—4, 27, 28 u. 31-38 sind noch nicht 
erschienen. — Grabbe’s Werke in 6 Tin. Hrsg. m. Ein¬ 
leitgn. u. Anmerkgn. u. m. e. Lebensbild versehen v. Spiri- 
dion Wukadinovio. Mit Grabbes Bildnis n. Gravüre, 1 Karte 
u. 1 Fksm.-Beilage. LXV1I1 . 255, 226, 283 u. 310, 354 u. 
296 S. 1912. In 2 Bde. geb. Leinwd. M.4.—; Halbfrz. M. 6. —. 

— Herder’s Werke. Auswahl in 15 Tin. Hrsg., m. Einleitgn. 
u. Anmerkgn. u. m. e. Lebensbild versehen v. Ernst 4 Nau- 

Origiral from 7 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 2. 


92 


9 i 


mann. Mit 5 Beilagen in Gravüre n. Kunstdr. n. 1 Fksm.- 
Beilage. CXXX1, 318, 249; 285, 271; 204, 182, 206, 188; 
160, 492; 233, 238, 221, 331 o. 566 S. 1912. In 6 Bde. geh., 
Leinwd. M. 12,- ; Halbfrz. M. 18.—]. 

Krumbiegel, Alb., Friedrich Laun, s. Leben u. s. Werke. 
Diss. v. Greifswald. 95 S. 8 °. 

Krumm, Johs., Friedrich Hebbel. Der Genius. Die kü stier. 
Persönlichkeit. Drama u. Tragödie. 3 Vorträge. %. Aufl. 
126 S. 8 °. Flensburg, Huwald. 1913. M. 1.50; geb. M.2.50 
L an rin. Ein tirol. Heldenmärchen aus dem Anfänge des 
13. Jahrhs. Hrsg v. Karl Müllenhoff. . 4. Aufl. Besorgt von 
MaxRoediger. 80 S. 8 °. Berlin, Weidmann. 1912. M. 1.—. 
Lenz, Jak. Mich. Rhold., Gesammelte Schriften. Hrsg. v. Frz. 
Blei. 5. (Schluss-)Bd. Schriften in Prosa. 412 S. gr. 8 °. 
München, G. Müller. 1913. M. 7.50; geb. M. 10.— ; Luxus¬ 
ausgabe M. 20.—. 

Levinstein, K., Ernst Moritz Arndts „Fragmente über 
Menschenbildung“ und Rousseaus „Emile*. Progr. Berlin. 

48 S. 3°. 

Lind, E. H.. Norsk-Isländska Dopnamn ock finger&de Namn 
frän Medeltiden. H. 7. 8 p. 961—1120. Steinvqr - Yngvin. 
Uppsala, Lundequist. Leipzig, Harrassowitz. 

Ludwig, Otto, Sämtliche Werke, unter Mitwirkg des Goethe- 
und Schiller-Archivs in Verbindg. m. Hans Heinr. Borcherdt, 
Conr. Höfer, Jul. Petersen, Expeditus Schmidt, Osk. Walzel 
hrsg. v. Paul Merker. 1 . u. 2. Bd. LII, 365 u. XXVIII, 368 S. 
je m. Bildnis, gr. 8 °. München, G. Müller. 1912. Je M. 6 .—. 
Maync, Prof. Dr. Harry, Eduard Mörike. Sein Leben und 
Dichten, dargestellt. 2., stark tiberarb. u. verm. Aufl. XI, 
443 S. m. 1 Bildnis, gr. 8 °. Stuttgart, J. G. Cotta Nachf. 
1913. M. 6.50; in Pappbd. M. 7.50. 

Palaestra. Untersuchungen und Texte aus der deutschen u. 
engl. Philologie, hrsg. v. Alois Brandl, Gust. Roethe u. Erich 
Schmidt, gr. 8°. Berlin, Mayer & Müller. — 42. Brietzmann , 
Frz., Die böse Frau in der deutschen Literatur des Mittel¬ 
alters. VII, 236 S. 1912. M. 7.-. - 66 . Klingner, 
Erich, Luther und der deutsche Volksaberglaube. IX, 136 S. 
1912. M. 4.—. 

Riemer, Frdr. Wilh., Mitteilungen über Goethe. Hrsg, von 
K. G. Wendriner. Berlin, Morawe & Scheffelt. Geb. M. 3.—. 
Schriften der Goethe - Gesellschaft. Im Aufträge des Vor¬ 
standes hrsg. von Erich Schmidt und Wolfgang von Oettingen. 
27.«Band. Weimar, Verlag der Goethe-Gesellschaft. 1912. 
(Nicht im Handel). [Aus Ottilie von Goethes Nachlass. 
Briefe von ihr und an sie 1806—22. Nach den Hss. des 
Goethe- und Schiller-Archivs hrsg. von Wolfgang v. Oettingen. 
Mit 2 Bildnissen. XVI, 418 S. 8 °]. 

— des liter. Vereins in Wien XV: Grillparzers Gespräche u. 
die Charakteristiken seiner Persönlichkeit durch die Zeit¬ 
genossen. Ges. u. hrsg. von A. Sauer. Abt. 2: Gespräche 
u. Charakteristiken 1863-1871. XXXII, 359 S. — XVII. 
Herrn, v. Gilms Familien- und Freundesbriefe. Hrsg, von 
Moritz Necker. XXXII, 351 S. 8 °. 

Senme, Johann Gottfried, Ein literar. Porträt. Ausgewählte 
Werke S.’s, hrsg. u. eingeleitet v. Wilh. Hausenstein. V, 
556 S. m. Taf. u. Bildnis. 8 °. Leipzig, Leipziger Buchdruckerei. 
1912. M. 3.50; geb. M. 4.50. 

Siebenbürgisches Wörterbuch II, 8 bearb. von Fr. Hof- 
Btädter (FfltzsUeken—Fretterer). 

Simmel, Geo., Goethe. VIII, 264 S. 8 °. Leipzig, Klinkhardt 
& Biermann. 1913. M. 4.— ; geb. in Leinw. M. 4 80. 
Stauf f, Ph., Deutsche Judennamen. Berlin - Lichterfelde, 
Scheffer. 1912. X; 49 S. 8 °. M. -.60. 

Storm, Gertr., Theodor Storm. Ein Bild seines Lebens. 2. Bd. 
Mannesalter. 2. Aufl. 266 S. m. 6 (5 Bildnis- )Taf. u. I Fksm. 
8 °. Berlin, K. Curtius. 1913. M. 3.5J; geb. M. 5.—. 
Varnhagen. Rahel, Ein Frauenleben in Briefen. Ausgewählt 
u. m. e. Einleitg versehen v. Dr. Augusta Weldler - Stein¬ 
berg. XV, 663 S. m. 8 Bildnissen. 8 '. Weimar, G. Kiepen¬ 
heuer. 1912. Geb. in Halbperg. M. 6 . —; Liebh.-Ausg. M. 10.— 
Vollmer, H., Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen 
Volkskunde d. Mittelalters. 1. Bd. Ober- u. mitteldeutsche 
Historienbibeln. Berlin, Weidmann. 8 °. VII, 214 S. M. 12.—, 


Beowulf. Le l’oenie anglo-saxon de Beowulf. 1. Introduction, 
les Saxons en Angleterre. JI. Le Poeme de Beowulf. Texte 
et traduction. Notes. Index. Bibliographie rytbmique. Gram- 
maire. Lexique; par Hubert Pierquin. Paris, libr. A. Picard 
et fils. 1912. In-8 J . iv-852 p. et fac-similös. 

Bibliothek, Germanische. Hrsg. v. Wilh. Streitberg. I. Ab¬ 


Digitized by 


Gck gle 


teilung. Sammlung german. Elementar- und Handbücher. 
IV. Reihe: Wörterbücher. 4. Bd. 8°. Heidelberg, Carl Winter. 
[7. Lfg. Grein, C. W. M., Sprachschatz der angelsächsischen 
Dichter. Unter Mitwirkg. v. F. Holthausen neu hrsg. von 
J. J. Köhler. 7. Lfg. S. 481—660. 1912. Subskr. - Preis je 
M. 1.60]. 

Borchers, A., Der Charakterkontrast in den Dramen Shake¬ 
speares bis ‘Henry IV* 1. Teil. Diss. Halle. 96 S. 8°. 

Buland, Mable, The Presentation of Time in the Elizabethan 
Drama. New York, Holt and Co. 1912. (Yale Studies in 
English). 

Cooper, F. T., Some English Story Tellers. New York, Henry 
Holt and Co. 1912. 

Dark, Sidney, William Makepeace Thackeray. New York, 
Cassell and Co,’ 1912. 

Dixon, W., Macneile, English Epic and Heroic Poetry. Lond.. 
Dent and Co. 1912. 

Foxwell, A. K., A Study of Sir Thomas Wyatt’s poems. 
New York, Doran. 160 S. 8°. D. 2.25. 

Gueber, H. A., Stories of Shakespeare’s English History 
Plays. New York, Dodd, Mead and Co. 1912. D. 1.25. 

Martin, W., Die Quellen zu Tennysons erstem Drama‘Queen 
Mary*. Halle, Diss. 160 S. 8°. 

Melville, L., Life and letters of Laurence Sterne. 2 v. New 
York, Appleton. 8°. D. 7.50. 

O’Conor, J. F. X., A study of Francis Thompson’s ‘Hound 
of Heaven’. London, John Lane. 1912. Cent. 50. 

Oxford English Dictionary, The, edited by Sir James Murray. 
Ti—Tombac. Vol. X. Oxford, Clarendon Press. London, 
Frowde. Fol. Sb. 5.—. 

Räder, W., Shakespearean Studies. Boston, Badger and 
Co. 1912. Dol. 1.-. 

Sartorius, H., Die klassische Götter- u. Heldensage in den 
| Dramen Beaumont’s und Fletcher’s, Chapman's, Ben Jon- 
j son’s und Massinger’s. Diss. Strassburg. 153 S. 8°. 

I Schofield, W. IL, Chivalry in English Literature. Harvard 
University Publication Oflice. London 1912. 

; Shakespeare. The Taming of the Shrew. Edited by F. 
1 Tupper. Tudor Ed. Square cloth. London, Macmilian. 
net 1 . 

— The Two Gentlemen of Verona. Edited by W. M. Samp- 
son. Tudor Ed. Square cloth. London, Macmilian. net 1 /. 

I Sneath, E. Hershey, Wordswortli, Poet of Nature and Poet 
of Man. Boston, Ginn and Co. 1912. D. 2.—. 

! Ströle, Albr., Carlyles Sartor Resartus. Tübingen, J. C. B. 
Mohr. M. 1.20. 

Thornton, R. IL, An American Glossary. 2 Bde. London 
Francis & Co. Philadelphia, Lippincott. 1912. D. 10.—. 

Wes ton, Jessie L., Romance, Vision, and Satire: English 
Alliterative Poems of the Fourteenth Century, newly ren- 
dered in the original metres. Boston, Houghton Mifflin & 
Co. 1912. 


Angeles, Juan de los, Obras misticas. Anotad&s y prece- 
didas de una introducciön bio-bibliogräfica por el P. Fr. 
Jaime Sala. Parte I. Madrid, Bailly-Bailliöre. 1913. LXV1L 
567 S. 4°. Pes. 12. [Nueva Biblioteca de autores espafioles. 

t. 20]. 

B abbitt, Irving, The Masters of Modern French criticism 
London, Constable & Co., Boston and New York, Houghton 
Mifflin Comp. 1913. XIII, 427 S. 8°. 

Be ix, J., La Societö du XVlIe siöcle dans les fables de La 
Fontaine. Paris, G. Vitry, fcdit. de diapositives. 1912. Petit 
in 8°. 32 p. 

Bertel, l)r. Carl, Jules de Ressöguier. Ein französ. Früh- 
roraantiker. V, XIII, 164 S. m. 1 Bildnis. 8°. Wien, A 
Holder. 1912. M. 4.—. 

Besso, Marco, La fortuna di Dante fuori d'ltalia. Saggio 
con tre bibliogratie e settanta illustrazioni fuori testo. 
Firenze, Olschki. XC1X, 381 S. 4°. L. 20J. 

Brau mann, Fr. K., Ueber das Verhältnis zwischen Erb- u. 
Lehnwort aus dem Latein im altfr. Eneas-Roman. Ein Bei¬ 
trag zur Lehnwörterfrage im Französischen. Diss. Heidel¬ 
berg. 127 S. 8°. 

Buschkötter, W., Jean Franrois Le Sueur. Eine Bio¬ 
graphie (Teildruck). Diss. Halle. 62 S. 8°. 

Cavazzuti, G., e F. Pasini, Carteggio fra Girolamo Tira- 
boschi e Clementino Vannetti 1776—1793. Modena, Tip. 
Ferraguti. 1912. 

Clement, II., Jean Jacques Rousseau. I, Ses precurseurs. 
II, Sa dotrine. III, Ses disciples. Reims. Action populairc. 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





93 


1913. Literaturblatt für germanische nnd romanische Philologie. Nr. 2. 


94 


5. rue des Trois-Kaisinets. Paris, A. Noöl 'Maison biene’. 
4, me des Petits-Pöres. 1912. Petit in-8°. 72 p. Fr. 1.—. 

DreTin, H., Die franz. Sprachelemente in den latein. Ur¬ 
kunden des 11. nnd 12. Jahrhs. (ans Hante - Bretagne nnd 
Maine). Halle. Diss. 171 S. 8°. 

Dn Bellay, J., CEuvres poötiques de Joachim Dn Bellay. III: 
Recueils lyriques. Edition critique publiöe par Henri Cha- 
m&rd. Paris, libr. E. Cornöly et Cie. 1912. In-16°. ix- 
154 p. [Socidtä des textes frangaiB modernes]. 

Dnqne de Rivas. Romances II. Madrid, Ediciones de ‘La 
Lectura*. 1912. (Cläsicos CastellanoB). 285 8. 8°. 
Emanuele, A., Domenico Tempio. La vita e le opere. Ca¬ 
tania, Battiato. 1912. 

Ferrari, D., Saggio di interpretazione delle odi barbare di 

6. Carducci. Terza edizione. Cremona, Tip. Fezzi. 1912. 
Fischer, T., Ansgleichserscheinnngen in der Oennsbildnng 

des französischen Adjektivs nach Texten des XI.—XVI. Jhs. 
unter besonderer Berücksichtigung des 14. u. 15. Jhs. Diss. 
Heidelberg. 226 S. 8° u. 11 Tabellen. 

Gioberti, V., Lettere a Pier Dionigi Pinelli 1838 —1849. 
Pnbblicate con prefazione e note da vittorio Cian. Torino, 
Tip. Olivero. 1913. 

Jannone, G., H dnello Pepe-Lamartine sn docnmenti inediti. 
Terni, tip. Visconti. 1912. 

Junker, Realsch.-Dir. Dr. Heinr. P., Grundriss der Geschichte 
der franz. Literatur von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. 

7. verm. n. verb. Anfl. XX, 612 S. 1912. Münster, Scnöningh. 
M. 6.— ; geb. in Leinw. M. 7.50; in Halbfrz. M. 8.40. 

La Bruyöre. (Euvres deLaBrnyöre. Nonvelle ödition revne 
sur les plus anciennes impressions et accompagnöe de vari- 
antes, de notices, de notes, de lettres in&dites, d’un lexiqne 
des mots et des locntions remarqnables, de portraits, de 
fac-similös, etc.; par G. Servois. T. 1er. Ire et 2e parties. 
T. 2. Second tirage revisö et augmentö. Paris, libr. Ha- 
chette et Cie. 1912. 8 vol. In-8°. T. 1er. Ire partie. 

ccLXXvui-p. 1 ä 91; 2e partie, p. 92 ä 564. T. 2, 721 d. 
Cbaque volume Fr. 7.—. [Les Grands Ecrivains de la 
France. Nonveiles öditions publiöes sons la direction de 
M. Ad. Regnier, membre de l’Institut]. 

Lanson, G. Manuel bibliographiqne de la littdrature fran- 
$aiae moderne 1500—1900. IV. Revolution et dix-neuviöme 
siede. Paris, Hachette et Cie. Fr. 8.—. 

Latreille, C., Victor de Laprade, 1812-1882. Lyon, libr. H. 
Lardanchet. 1912. In-16. 155 p. et portrait. [Petite Bib- 
liothöque lyonnaise]. 

Lescure, de, Chateaubriand. 4e edition. Paris, libr. Hachette 
et Cie. 1912. In-16. 268 p. et portrait. Fr. 2.—. [Les 
Grands Ecrivains fran<jais]. 

Levy, E., Prov. Supplementwörterbuch. 81. Heft: Rotlar — 
Seaar. Leipzig, Reisland. 

Malherbe, H., Paul Hervieu. Biographie critique, suivie d*un 
autographe, d’opinions et d’une bibliographie avec un por¬ 
trait frontispice. Paris, Sansot et Cie. Fr. 1.—. 

Malsch, Jul., Die Charakteristik der Völker im altfranz. 

nationalen Epos. Diss. Heidelberg. 99 S. 8°. 

Fans, G., Legendes du moyen äge. Roncevaux, le Paradiä 
de la reine Sibylle, la Ldgende du Tannhäuser, le Juif er- 


rant, le Lai de l’oiselet. 4e ddition. Paris, libr. Hachette 
et Cie. 1912. In-16. iv-297 p. Fr. 8.60. 

Parpal y Marqufes, C., Menöndez y Pelayo, historiador de 
la literatura espanola. Barcelona, Casa provincial de Cari- 
dad. 1912. 119 S. 8°. Pes. 2. 

Pellegrini, C., Luigi Pulci, l’uomo e l’artista. Pisa, tip. 
Nistri. Estr. dal vol. 26 degli Annali della Scuola Normale 
Super, di Pisa. 

Rojas, F. de, La Celestina. Tragicomedia de Calixto y Me- 
libea. Paris, Pierre Landais. 1912. 266 S. 8°. Pes. 2.50. 

Saint Evremond, des Herrn v., Schriften u. Briefe, u. die 
Memoiren der Herzogin v. Mazarin. Hrsg. v. Karl Federn. 
2 Bde. LXXX1V, 251 u. 397 S. m. Taf. 8®. München, G. 
Müller. 1912. M. 25.-; Luxusausg. M. 60.—. 

Sammlung, Weidmann’sche, franz. u. engl. Schriftsteller, m. 
deutschen Anmerkungen hrsg. v. L. Bahlsen u. J. Henges¬ 
bach. 8°. Berlin, Weidmann. [Moliere, Le bourgeois gen- 
tilhomme. Erklärt v. Herrn. Fritsche. 2. Aufl. Für den 
Schulgebrauch hrsg. v. Prof. Dr. K. Kaphengst. 112 u. 47 S. 
m. Bildnis. 1912. geb. u. geh. M 1.60. 

Suchier, H. u. Ad. Biroh-Hirschfeld, Geschichte der 
franz. Literatur von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. 
2. neubearbeitete u. vermehrte Auflage. 1. Bd. Mit 79 Abb. 
im Text, 17 Taf. in Farbendruck u. Holzschnitt u. 6 Faksi¬ 
mile-Beilagen. Leipzig, Bibliogr. Institut. XI, 888 S. 8°. 
M. 10.—. 

Tiktin, H., Rumänisch-deutsches Wörterbuch. 20.Lfg. Leipzig, 
Harrassowitz. M. 1.60. 

Villehardouin, Joinville, Froissart, Commines. Ex- 
traits des chroniqueurs fran^ais Villehardouin, Joinville, 
Froissart, Commines, publi&s avec des notices, des notes, un 
appendice, un glossaire des termes techniques et une carte; 
par Gaston Paris et A. Jeanroy. 8e Edition. Paris, libr. 
Hachette et Cie. 1912. In-16. iu-487 p. cartonnd. Fr. 2.50. 

Voretzsch, Carl, Einführung in das Studium der altfranz. 
Literatur. Im Anschluss an die Einführung in das Studium 
der altfranz. Sprache. 2. Aufl. Halle, Niemeyer. XIX, 
575 S. 8°. M. 7.-; geb. M. 8.—. 

Wirthwein, Th., Die Elegie bei Millevoye. Diss. Heidel¬ 
berg. 54 S. 8°. 


Personalnachrichten etc. 

Der ord. Professor der deutschen Philologie an der Uni¬ 
versität Bonn Dr. Karl von Krause ist in gleicher Eigen¬ 
schaft an die Universität Wien berufen worden. 

Professor Rodolfo Renier an der Universität Turin 
feierte am 28. Dezember v. J. das 80jährige Doppeljubiläum 
als Universitätslehrer und als Herausgeber des Giornale storico 
della letteratura italiana. Aus diesem Anlass wurde ihm von 
Freunden, Kollegen und Schülern (68 an der Zahl) eine Fest¬ 
schrift (Studi critici e di erudizione, Verlag von Bocca, 
Turin) überreicht. 

t am 28. November zu Berlin Dr. Otto Brahm. 

t Anfang Januar in München .Prof. Dr. Richard Welt- 
rich, 68 Jahre alt. 


□ igitized fr. 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




95 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 2. 


96 


'"SKT'“ Literarische Anzeigen. 


BalUgofebtkrea ouh Oafai{ 

M. 1*. 15 «. IS. 


W. G. Elwertsche Verlagsbuchhandlung, Marburg i. H. 


Englisches 

Schulwörterbuch 

Ein Normal Wörterbuch 
für höhere Lehranstalten 

von 

Dr. J, Ziegler and Hermann Seiz 

Professor. Professor. 

X, 682 Seiten. Handliches Format. Klarer Druck. 

Preis gebunden M. 4.80. 

Blätter für höheres Schulwesen. 1912. Nr. 51152: 

Mit Freude dürfen wir dies jüngst erschienene Hilfsmittel 
für den englischen Unterricht begrüssen. Es bietet einen wirk¬ 
lichen Fortschritt auf dem Gebiete der englischen Lexiko¬ 
graphie.. Hier haben wir zum ersten Male ein wirklich brauch¬ 
bares Hilfsmittel im Kampf gegen den Unfug der Sonder¬ 
wörterbücher im fremdsprachlichen Unterricht. | 

Gänzlich neu für die Schule ist die Berücksichtigung der 
Synonymik, wie auch die Verwendung der Lautumschrift der 
Association phonfetique. — Das handliche Format, der deut¬ 
liche Druck, die gute Ausstattung und nicht zuletzt der 
geringe Preis werden hoffentlich dem Buche die ihm gebührende 
Verbreitung verschaffen. Dr. Schmidt, Remscheid. 

Professor Dr. JH.: Ich glaube, dass diese einzig da¬ 
stehende Leistung selbst den bislang besten Wörterbüchern 
den Rang ablaufen wird, weil hier alles (Synonymik, Stilistik, 
Grammatik und Wortkunde) vereint ist. 

Professor K., S. : Das Buch wird durch seine einzigartigen 
Vorzüge mit Recht in kurzer Zeit alle anderen Schulwörter¬ 
bücher verdrängen. 


Wörterbuch für den Gebrauch der 
Präpositionen im Französischen. 

Die Substantive (Adjektive, Adverbien) 
in ihren präposition&len Verbindungen, 

von Dr. Hermann Büttner, 

Direktor de* Lyzeums und Oberlyzeuma za Berlin-Lichterfelds: 

M. 2.80, gebunden M. 3.50. 

Unentbehrlich für Jeden Lehrer des Französischen. 

Englische Grammatik 

von 

Dr. G. Marseille and Prof. O. F. Schmidt 

Direktor der Erzlehangssobulo Oberlehrer am städtisebaa 

Schlot* Biscbofstein Gymnasium und Realgymnasium 

bei Langenfeld unt. 8t. ln Köln. 

Gr. 8°. XLVIII Seiten f. Vorwort, Sprachgeschichte u. Lautlehre, 
114 S. für Formen- und Satzlehre. Preis gebunden M. 2.—. 
Diese Grammatik will den praktischen Anforderungen des 
Schulunterrichts entsprechen und das blosse Erlernen der eng¬ 
lischen Sprache so vertiefen, dass ein anschauliches Ver¬ 
ständnis ihres Wesens und ihrer Geschichte und des Zu¬ 
sammenhangs mit dem Deutschen (und Französischen) ermög¬ 
licht wird. 

Die Einführung dieser ganz vorzüglich besprochenen Grammatik 
(Professor Dr. Förster auf dem Frankfurter Neuphilologea- 
Tag) ist bereits an mehreren Schulen erfolgt. 

Daily Dialogues. 

Descrlptive of the colloquial english spoken 
by the educated classes in England with com* 
plete vocabulary and numerouß specimen Phrases 

by 

Herbert Montcalm Carr. 

VIII, 276 S. Preis gebunden M. 3.—. 

Aus und über Amerika. 

Studien über die Kultur in den Ver¬ 
einigten Staaten von Nordamerika. 

Erste Serie. 


Verlangen Sie gefl. gratis ausführ¬ 
lichen Prospekt mit einer grossen An¬ 
zahl Urteile hervorragender Fach- 
männer über £iegler-SeL&. 


Von Prof. Dr. A. Rambeau. 

352 Seiten. M. 6.— , gebunden M. 7—. 

Ein ganz ausgezeichnetes Buch, vielleicht das beste, das 
seit Jahren über die kulturellen Verhältnisse in den Ver¬ 
einigten Staaten geschrieben worden ist. 

Hamburgisch er Correspondent. 


N. G. Elwertsche Verlagsbuchhandlung, Marburg i. H. 


Verlag von O. R. REIS LAND ln Leipzig. 


Grammatik des Altfranzösischen. 

Von Dr. Eduard Schwan, 

well Professor an der Universität za Jena. 

Neu bearbeitet von 

Dr. Dietrich Behrens, 

Professor an der Universität za Giessen. 

Neunte, revidierte und vermehrte Auflage. 

1911. 23 l 2 Bogen, gr. 8°. M. 5.80, geb. M. 6.60. 

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. FritzNeum&nnin Heidelberg. — Druck v. G. O tto’s Hofbuchdruckerei in Darmstadt. 


Digitized by 


Go gle 


Ausgegeben am 11. Februar 1918 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




8 


LITERATURBLATT * 

FÜE 


GERMANISCHE uro ROMANISCHE PHILOLOGIE. 


HBEAUBQEeiBIH TON 

D R OTTO BEHAGHEL und D r FRITZ NEtJMANN 

0 . S. PvoiHMt dar nnMalHk« Pfailolofia o. 4. Prefeeeor dar row iaa lw Phflolafia 

u dar Uatraraitit Olaaaaa. m dar UnlraraitJU Haidalbarf. 


VERLAG VOR 

Ercdwllt mitllol. _ O. R. RE18LAND, LEIPZIG, KARL8TBA88K 80. _ Pull toggriia M. B.M. 

XXXIV. Jahrgang. Nr. 3. 4. März-April. 1913. 


8 tabaann, Di« mhd. Novelle von 8t identen* 
abentener (Oolther). 

8 «1 d 1 , Dar 8ehvn tob Sahuob, Nachahmung und 
MotlvmliebUDg bei dem Pleier (Oolther). 

8o<ti(«o1, Pelrarka in der deateefaen Lyrik daa 
17. Jabrh. (3ulger«Gebing). 

Oranpltr, Ooethee Clav Igo (Salger-Oebing). 

Sybiioh, Anton Reiter, Untersuchungen sar 
Lebentgetcbiohte von K. Pb. Moritz (Barend). 

Orou, Die iltare Romantik und daa Theater 
(Srrleb). 

Kimmerer. Der Held des Nordens von Pr. Baron 
de la Motte Fouqad (8trlob). 

Harrasan, Tb. Storno Lyrik (8nlger> 
Oebing). 


Arna Magnnasons i AM. 486 A-B, 4to Inda- 
boldte Handskrlftfortegnelaer (Go liba'r). 

R1 e b t a r, Geschieht« der englischen Romantik 
(Aokarma nn). 

J a n k u, Adolalde Anne Procter (J u n g). 
Lutonsky, Arthur Hugfc Olougb (Jung). 

N • o s 1 e r, Geeehlchte der Ballade Oheey Cbaae 

(Glödej. 

Reuter, Die Bataille d’Arlesehant das afr. Prosa¬ 
romans GuiUaume d’Orange (Jordan). 
Bcbultz-Oora,^ Zweialtfranz. Diabtongan. S. A. 
(Jordan). 

Oaurres da Pr. Rabelais p. p. A. Lefrano« 
J. Boulenger... T. I <P Bd. Scbneagani). 


Bernhard, Die Parodie *Chapelala dieoiM’ 
(Becker). 

Rema, Voltaires Geliebte (Jordan). 

Terrier, L'lsoehroniame da ns 1« Tara frsnpais 
(B e o k e r). 

H e y 1, Die Theorie der Minna in den ftltaotan Minne* 
romanen Frankreichs (V o s s I a r). 

Marletta , II *Trollo e Grisaida dl A. Laonioo 
(Wiese). 

Paaserlnl, D Vooabolaric dalla Poesie Danaan- 
slana (8 p 11 s a r). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal* 
naohrlcbten. 


'Wilhelm St eh mann, Die mittelhochdeutsche No¬ 
velle vom Studentenabenteuex. (Pal&estr* LXYU). 
Berlin, Mayer und Müller. 1909. 8°. VI, 280 S. (Ein Teil 
erschien 1907 als Dissertation). 

Stehmanns Bach zerfällt in einen besonderen und 
in einen allgemeinen Teil. Der besondere Teil beschäftigt 
sich mit der mhd. Novelle, ihrer Aasgabe nnd literar- 
geschichtlichen Erläuterung, der allgemeine Teil sucht 
die Grundsätze der Bearbeiter bei Doppelfassnngen mhd. 
Meimpaarerzählungen festzastellen. Der erste Teil ist 
wohl erschöpfend and abschliessend, der zweite mehr nur 
skizzenhaft und anregend. Die Geschichte vom Studenten¬ 
abenteuer gehört za den von den fahrenden Schülern er¬ 
zählten Schwänken. Zwei Schüler, auf der Fahrt nach 
Paris begriffen, kehren in Arras bei einem Bürger, der 
eine schöne Frau und Tochter hat, ein. In der Nacht 
schlafen alle in derselben Kammer. Der eine Schüler 
schleicht sich zur Tochter und verbringt mit ihr die 
Nacht. Der andre lockt die Frau in sein Bett, indem 
er den Augenblick, da sie die Kammer verlassen hat, 
benützt und die vor dem Ehebett stehende Kinder¬ 
wiege vor Bein eignes Bett stellt. Die Frau steigt nach 
| ihrer Rückkehr znra Schüler ins Bett, da sie in der 
Dunkelheit sich nur nach der Stellung der Wiege richten 
kann. Gegen Morgen klärt sich der Irrtum auf. Frau 
und Tochter verbinden sich mit den Schülern, nm den 
Mann zu betrügen, der den wahren Sachverhalt nnd Zu¬ 
sammenhang der nächtlichen Wirren nicht durchschaut. 
Dieser Schwank liegt in drei Papierhandschriften voll- 
| ständig, in einer Pergamenthandschrift, der dnrch Wen- 
i delin Foerster aufgefundenen Nikolsburger, nur frag¬ 
mentarisch vor. Auf Grund der Papierhandschriften 
f bietet Stehmann einen kritischen Text mit vollständigem 
\ Variantenapparat und erläuternden Anmerkungen. Die 
| Nikolsburger Bruchstücke sind als Anhang gedruckt. 
l'Die Beschreibung der Handschriften folgt den Grund¬ 
umsätzen der Berliner Akademie. Besondere Bedeutung be¬ 
ansprucht der Abschnitt über die Wasserzeichen der Hand- 
! schrilles. Die Sprache des Gedichtes weist auf das 

i 


! niederalemanische, südfränkische Mundartgebiet, aufs rechte 
! Rheinufer, „etwa zwischen den Breitengraden von Baden 
| nnd Strassburg. 14 Stilistisch nnd metrisch besteht ein 
Gegensatz za Konrad von Würzbnrg. Das Gesamter* 
j ergebniB für die Entstehungszeit der Novelle ist, dass 
, sie ans stilistischen nnd metrischen Gründen vor Konrads 
Blütezeit (1260—1280) fällt, spätestens nm die Mitte 
des 13. Jahrh. anzusetzen ist. Nunmehr wendet sich 
der Verf. zum Vergleich dieses Textes mit der längeren 
Fassung (bei von der Hagen, Gesamtabentener Nr. 55), 
mit Rüdigers von Mnnre Irregang nnd Girregar. Die 
knappe Darstellung wird in der längeren nnd späteren 
Fassung zn grosser Breite gesteigert. Das Motiv vom 
betrogenen Ehemann wird weiter aasgesponnen. Der 
Vergleich mit der französischen Vorlage führt zum Er- 
I gebnis, dass die längere Fassung nicht unmittelbar aus 
1 der kürzeren hervorging, dass vielmehr eine ältere deutsche 
| Vorlage für beide Gedichte anzunehmen sei. Von dieser 
| bietet die kurze Wendung eine treuere Bearbeitung als 
die längere. Die Quellenfrage veranlasst eine kritische 
Ergänzung und Verbesserung der Abhandlung Varnhagens 
Über „die Erzählung von der Wiege“ (in den Englischen 
Studien IX, 240-66 ans dem Jahre 1886), indem anf 
die nächst verwandten französischen nnd englischen Wen¬ 
dungen der Novelle eingegangen wird. Bei den längeren 
Fassungen handelt es sich um eine Motiverweiternng 
vom diebischen Müller, die für die deutschen Texte aber 
nicht nachweislich ist. 

Der allgemeine Teil reicht von S. 121 bis 188. 
Er behandelt die Frauenzucbt, die treue Magd, den 
Wirtemberger, die zwölf Schüler, Frauentreue, Gold und 
Zers, die alte Mutter und Kaiser Friedrich, Frauenlist, 
Otto mit dem Barte, den geäfften Pfaffen, den nackten 
Boten, die Königin von Frankreich und den ungetreuen 
Marschalk, den Sperber, das Herzmäre, den Junker und 
den treuen Heinrich, das Auge, Luderer nnd Minner, 

* die Heidin, die beiden Liebenden zu Paris, den Mönch 
als Liebesboten, den Hellerwertwitz, den Kaiser im Bade, 

*. 8 


i 


ir 

Digitized by GOOQ lc . -mmniin IftO 


99 


1913. Literaturbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


100 


den verkehrten Wirt, die halbe Decke, alten Weibes 
List, das Schneekind, die zwei Beichten: also lauter Er¬ 
zählungen, die in doppelter Fassung vorliegen, wobei 
sich Zusätze oder Kürzungen im Innern und am Schluss 
und durchgreifende Umänderungen unterscheiden lassen. 
Die Vergleichung ist hier nicht ins Einzelne durch¬ 
geführt, sondern fasst nur in den Hauptpunkten die 
wichtigsten Unterschiede zusammen. Der Verfasser gibt 
in kürzester Form das Ergebnis seiner Vergleichungen. 
Die Nachprüfung ist in diesem Teil wohl unerlässlich, 
sobald es sich um genauere Kenntnis einer der Ge¬ 
schichten handelt. Auf S. 184 ff. stellt Stehmann die 
Beobachtungen, die allgemeine Giltigkeit beanspruchen, 
zusammen. Er findet, dass die Nachahmer sich in der 
Steigerung einzelner Züge gefallen, dass der Schilderung 
von Frauenschönheit und Liebe längere Abschnitte ge¬ 
widmet sind, dass manchmal psychologische Motivierung 
oder lehrhafte Nebenabsicht den Bearbeitungen neues Ge¬ 
präge verleiht, dass neue Einzelzüge eingeschaltet werden, 
dass allerlei Zerdehnungen, Wiederholungen, Widersprüche 
u. dgl. in den Bearbeitungen sich einzustellen pflegen. 
„Fasst man alle Momente zusammen, so hat man das 
Rüstzeug des Nachdichters, der einen Novellenstoff über¬ 
nimmt, ihn aber nicht unverändert in seiner Neube¬ 
arbeitung dem Publikum bietet, sondern nach unbewussten 
Grundsätzen umwandelt. Nicht an einem Zuge können 
wir ihn erkennen, wohl aber gibt uns die Summe der 
Erscheinungen die Möglichkeit, durch blosse Vergleichung 
des Gesamtcharakters und der Motive verschiedener Ver¬ 
sionen desselben Stoffes, selbst ohne eingehende Unter¬ 
suchung der Sprache, des Metrums und der Quellen, in 
den meisten Fällen eine ziemlich sichere Entscheidung dar¬ 
über zu treffen, welche Fassung die ursprünglichere ist. 44 

Rostock. Wolfgang Golther. 

Otto Seidl, Der Schwan von der Salzach, Nach¬ 
ahmung und Motivmischung bei dem Pleier. Dort¬ 
mund, Fr. Wilh. Rubfus. 1909. 8°. 74 S. 8°. 

Die wälschen Quellen des Pleiers sind bekanntlich 
nur vorgeschützt, in Wirklichkeit entnimmt er seinen 
Stoff und seinen Stil namentlich aus Wirnt, Wolfram, 
Hartmann, Gottfried und Stricker. Sein Stil ist ohne 
jede persönliche Note, ganz äusserlich zusammengerafft. 
Die bisherigen Arbeiten haben vorwiegend die stilistische 
Abhängigkeit des Pleiers ins Auge gefasst, Seidl stellt 
die entlehnten Motive zusammen. Er betrachtet in ein¬ 
zelnen Abschnitten die Beimischung aus volkstümlicher 
Dichtung, die Ethik und Weltanschauung, die Taten und 
Geschehnisse und erweist überall des Strickers Un¬ 
selbständigkeit und Abhängigkeit. Viel neues und eignes 
bringt der Verf. nicht vor. Auch verzichtet er darauf, 
seine Sammlung zu einer grossen und bedeutenden Cha¬ 
rakteristik des Dichters za verarbeiten. Im Eingang des 
Meieranz lässt sich z. B. die Ausfahrt des jungen Helden 
deutlich als eine Nachahmung von Parzivals Fahrt zu 
Artus und von Tristans Ankunft bei Marke erweisen. Der 
Pleier kompiliert und entwirft Pläne seiner Erzählung, 
die dadurch als Nachklang und Spiegelung, als die 
besondere Auffassung, die er von seinen Vorgängern 
hatte, sich ergibt. Seidl versucht die Reihenfolge der 
Werke festzustellen. Dass Garei vor Tandareis gedichtet 
ist, wird kaum mehr bezweifelt. Aber die Stellung des 
Meieranz ist noch nicht bestimmt. Nach Seidl würde der 
Meieranz als Erstlingswerk zu betrachten sein und vor 
Garei fallen. Die von ihm angeführten Gründe ver- 

Diiiitirsd by CjO ' JälC 


fangen nicht. Unverständlich ist mir die Schlussfolgerung, 
der Pleier habe Gottfrieds Tristan im Meieranz wolil 
schon gekannt und benützt, aber noch nicht so deutlich 
zitiert wie im Garei und Tandareis, weil seine Hörer¬ 
schaft zur Zeit des Garei Tristan noch nicht kannte. 
Der Pleier dichtet zwischen I960 und 1290, mithin ist 
diese Beweisführung ganz hinfällig. Sollten die Leser 
des Pleiers etwa um oder kurz vor 1260 den Tristan 
noch nicht gekannt haben? Ich meine, eine gründliche 
stilistische und motivgeschichtliche Untersuchung, die 
nicht bloss die Abhängigkeit verzeichnet, sondern auch 
die Darstellung des Pleiers, also die Anwendung seiner 
Vorbilder berücksichtigt, müsste zu einem Ergebniss über 
die Zeitfolge gelangen können. Als Vorarbeit zu einer 
literarischen Würdigung des Pleiers leistet Seidls Büchlein 
immerhin schätzbaren DienBt. 

Rostock. Wolfgang Golther. 


Hugo Son vageol, Petrarka in der deutschen l»ytik 
des XVH. Jahrhs. Ein Beitrag zur Geschichte der 
italienischen Literatur in Deutschland. Leipziger Diss. 85 S 
8 °. Ansbach 1911. 


Die vorliegende Leipziger Dissertation erweist sich 
als ein tüchtiges specimen eruditionis. Eine kurze Ein¬ 
leitung führt aus, dass von einem deutschen Petrarkismns 
(im Sinne des französischen oder italienischen) nicht die 
Rede sein könne. Trotzdem lohnt es sich, den bisher 
kaum erwähnten Einfluss Petrarkas selbst sowie seiner 
Nachahmer auf deutsche Dichter des 17. Jahrhs. näher 
zu untersuchen, wie die Arbeit beweist. Nach einem 
raschen Ansblick auf die italienische und französische 


Entwicklung bezeichnet Souvageol als sein Bestreben 
„nicht vereinzelte Einflüsse statistisch einzufangen, sondern 
vielmehr den letzten Endes auf Petrarka zurückgehenden 
Schatz an poetischen Motiven und Ausdrucksmitteln in der 
deutschen Lyrik des 17. Jahrhs. endgültig festzulegen 4 
(S. 3). Er beginnt mit Theobald Höck, bei dem er gegen 
Max Kochs Abweisung aller Petrarka-Einflüsse (Nendruck 
des „Schönen Blumenfeldts“ S. XLIV) gleich im ersten 
Gedichte der Sammlung eine freie Ueberaetzung des ersten 
Sonettes des Canzoniere erkennt und auch weiter eine 
Reihe Anklänge an die Sonette und Triumphe feststellt. 
Einwirkungen Petrarkas werden dann im Einzelnen nach- 
gewiesen bei Melissas Schede, Zincgref, der mehr unter 
dem „verderblichen“ Einfluss der französichen Petrarkisten 
steht, Caspar Kirchner, Schwabe von der Heyde und Opitz, 
der jedoch nur zwei Sonette übersetzt, 4 nachgebildet hat, 
im übrigen aber, wie schon Witkowski erkannte, soweit 
er Petrarka nahesteht, auf die Vorbilder holländischer, 
französischer und italienischer Petrarkisten sich stützt. 


Durch Opitz jedoch „wurde Petrarka für die deutschen 
Lyriker zum Klassiker“ (S. 16). Es folgt die Betrachtung 
von Weckherlin, bei dem zwar der Einfluss dsr französi¬ 
schen Petrarkisten überwiegt, der aber in den ‘Bnblereyen 
von 1641 nach Souvageol „den Canzoniere mit einem 
geschlossenen Kranz von Liebessonetten und -Oden nac * 
bilden wollte“ (S. 21) und mit 2 Gedichten von 16* 
(Nr. 298 u. 299 der Fischerschen Ausgabe) ^unvergleich¬ 
liche Höhepunkte der Petrarkanachahmung im deutschen 
17. Jahrhundert“ (S. 19) schuf. Paul Fleming “ a 
neben reichlicher Verwendung der landläufigen petrar- 
kischen, aber von Ronsard, Veronica Gambara und den 
Neuluteinern übernommenen Motiven auch vom Canzoniere 
selbst nachhaltigen Einfluss erfahren, was Souvageol an 
zahlreichen Parallelen dartut, sodass er Fleming nicht nur 


Original from 


UNIVERSiTY OF MICHIGAN 




>1 


1913. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


102 


ganz gewaltig höher als die deutschen Petrarkisten 1 
iiner Zeit“ stellt, sondern ihn auch «als den gelehrig¬ 
en and begabtesten deutschen Schüler Petrarkas“ ein- 
ibfttzt. (S. 38 f.) Als Nachfolger von Opitz und Fleming 
eignen sich Homburg, Schirmer, Schoch und Tscherning 
:ark aber doch nur in traditioneller Weise von Petrarka 
eeinflasst. Nachdem der Verfasser noch spärliche Pe- 
rarkan achklänge bei Finckelthaus, Stiel er, Brehme und 
jund besprochen hat, verweilt er länger beim Grössten 
Ler Zeit, Grypbius, und seiner ernsten Liebespoesie. 
,Was da ganz allgemein an Petrarka gemahnt, sind das 
itoische Ideal, die vanitas, die abgeklärte elegische Buhe, 
lie Sehnsuchtsklänge in der Einsamkeit, das «Unberufen 
zum Scherz* wie bei Petrarka vor ihm und bei Klopstock 
nach ihm“ sagt er (S. 61). So bleibt es denn auch bei 
Gryphius nicht bei blossen Einzelparallelen, sondern es 
ergibt sich ein „inniges und innerliches Verhältnis der 
beiden Dichter“ und als Gemeinsames wird die Mollstimmung 
ihrer Lyrik „die Sehnsucht in der Einsamkeit“ abschliessend 
hervorgehoben. — Ein zweiter, weit kürzerer Abschnitt 
geht den „Zerstreuten Spuren Petrarkas in der Poesie 
nnd Prosa des 17. Jahrhs.“ vornehmlich bei Bist, Zesen, 
Harsdörfer und Birken nach. Ein letztes Kapitel handelt 
von den „Uebersetzungen und zerstreuten Nachahmungen 
im letzten Viertel des 17. Jahrhs.“, in welcher Zeit sich 
ein deutliches Nachlassen des unmittelbaren Petrarka- 
einfinsses zeigt, bis zu Hagedorn und Günther herab, die 
am Schlüsse noch kurz gestreift werden, und bei denen 
von solchem Einflüsse nichts mehr za spüren ist. — 
Der kurze Bückblick führt aus, dass „von Höck bis 
Gryphius die deutschen Petrarkisten immer wieder das¬ 
selbe übernehmen: das Beiwerk im Canzoniere“ (S. 80), 
dass ihre Stoffwahl aus Petrarka sich auf bestimmte 
typische Vorbilder beschränke, dass sie nicht verstanden 
in den Geist des grossen Italieners einzudringen, sondern 
sich mit matten Kopien begnügten. Trotzdem ergeben 
sich durch die Untersuchungen Souvageols tiefergehende 
Einwirkurgen Petrarkas auch auf die deutsche Lyrik 
jener Zeit, als man bis jetzt anzunehmen geneigt war, 
wenn auch von wirklichem „Gewinn nur bei den persön¬ 
lichen und begabten Dichtern gesprochen werden kann“ 
(S. 81) und selbst diese bei einer meist recht äusserlicheu 
Nachahmung stehen bleiben. 

Unsere Erkenntnis der deutschen Lyrik des 17. Jahrhs. 
ist jedenfalls durch die vorliegende Arbeit nicht unwesent¬ 
lich gefördert worden, mag man auch in einzelnen Fällen 
zweifeln, ob wirklich die von Souvageol angeführte 
Petrarkastelle die Quelle des deutschen Dichters gebildet 
habe, oder ob diese nicht doch bei einem französischen 
oder italienischen Pertrarkisten näher fliesse. Der Fleiss 
und die Spürsamkeit des Verfassers erregen den Wunsch, 
dass er bald auch seine weiteren Arbeiten zum Thema 
Petrarka in Deutschland „die Uebersetzungen der Triumphe* 
und „Pertrarka in der deutschen Literatur des 18. Jahrhs.“, 
die er als vollendet, aber noch ungedruckt anführt, 
vorlegen möge. 

München. Emil Sulger-Gebing. 


Georg Grempler, Goethes Clavigo. Erläuterung und 
literarhistorische Würdigung. (Bansteine zur Geschichte der 
neueren deutschen Literatur hrsg. von Franz Saran. Bd. V). 
Halle, Niemeyer. 1911. XVI u. 20ö S. Mk. 4.-. 

Den Arbeiten über Egmont (von Ernst Zimmermann) 
and die Mitschuldigen (von Alfred Döll) lässt Saran in 
seinen „Bausteinen“ uun diese Untersuchung über den 


Clavigo folgen, mit der sich Georg Grempler unter seines 
Lehrers Auspizien die literarhistorischen Sporen verdient. 
Gegenüber der Geringschätzung des Clavigo, wie sie 
gestützt auf Mercks bekanntes abfälliges Urteil besonders 
bei Stahr, Gervinus, Vilmar hervortritt, will der Ver¬ 
fasser eine gerechtere Beurteilung gehen, gegenüber der 
vorwiegend biographischen Einschätzung, wie sie noch 
bei Heinemann, Erich Schmidt, B. M. Meyer, Bielschowski 
vorherrscht, vor allem den Gedankengehalt im Anschluss 
an Vorgänger wie Bosenkranz, Bötscher, Düntzer, Schröer, 
Hettner, Schrempf und Morel betonen. 

Der erste Hauptteil „der Gehalt des Clavigo“ gibt 
darum nach einer kurzen Schilderung der darin aus¬ 
gemalten absolutistischen Zeitzustände im zweiten Kapitel 
allerdings viel zu breit ins Einzelne ansgeführte Charakte¬ 
ristiken der Hauptpersonen Carlos, dessen Entwicklung 
vom blossen Egoisten und Verstandesmenschen durch die 
Freundschaft mit Clavigo zum Kämpfer für das in diesem 
verwirklichte Ideal des „ausserordentlichen Menschen“ 
klargelegt wird, Clavigo, in dem als Stimmungsmenschen 
von lebhafter Phantasie und sanguinischem Temperament 
beim Kampfe des Gefühles mit dem Verstand und den 
egoistischen Trieben schliesslich doch das Gefühl den 
letzten Sieg behält, Beaumarchais und Marie, sowie 
kürzere der Nebengestalten Guilbert, Sophie und Buenco. 
Das dritte Kapitel will den Gehalt des Dramas syste¬ 
matisch darstellen. Der Verfasser charakterisiert die 
darin von Goethe abgelehnte Denkart als die schlechthin 
egoistische (wie sie auch in der mehr gefühlsmässigen 
Lehre vom ausserordentlichen Menschen bei Carlos deut¬ 
lich die Grundlage bilde) aber auch die wesentlich bürger¬ 
liche Anschauung der Beaumarchais und Buenco, die 
platte NützlickkeitBmoral Guilberts werden verworfen. 
Durchweg siegt das edlere Gefühl: „das Drama erweist 
sich als eine Verherrlichung der Macht des Gefühls“ (S. 112). 
Den positiven Gehalt findet der Verfasser in der Gefühls¬ 
moral („die wahre Sittlichkeit ist allein die, welche vom 
edlen Gefühl getragen wird“ ebda.), im Glauben an eine 
gerechte, jedoch versöhnlich und milde gestimmte Gottheit, 
in der Forderung der Duldsamkeit gegenüber moralischen 
Schwächen und Gebrechen Anderer (dies die Bedeutung 
des versöhnlichen Schlusses!), endlich in der Anerkennung 
des Bechtes des „ausserordentlichen Menschen*, wenn 
auch nicht in der •goistischen Formulierung Carlos', 
so doch in der Gefühlsformulierung Mariens. 

Der zweite Hauptteil bespricht im vierten Kapitel 
die literarischen Grundlagen und findet sie für die Hof¬ 
moral Carlos', die rücksichtslosen Egoismus mit hedo¬ 
nistischem Materialismus vereinigt, in Wielands Agathon 
im System des Hippias, das schon in der Freigeistlehre 
des Alcest und schwächer auch Söllers („Mitschuldige“) 
sich geltend mache; das Verhältnis Carlos — Clavigo zeige 
Verwandtschaft mit dem Hippias — Agathon; dieAehnlich- 
keiten Alcest, Söller und Carlos werden stark betont. Die 
literarischen Grundlagen für den (im Drama nur als Neben¬ 
motiv gegebenen) Kampf gegen den Absolutismus werden 
wieder in Wielands Boman bei Philistus und bedeutsamer 
in Lessings Emilia Galotti, die für den Begriff des „grossen 
(ausserordentlichen) Menschen“ in der Adelheid des Gott¬ 
fried von Berlichingen und in Shakespeare (Macbeth) 
gefunden, während als massgebend für die Lehre vom 
Becht des aussserordentlichen Menschen der Geniebegriff 
des 18. Jahrhs. im Anschluss an die Ausführungen B. 
Hildebrands im Deutschen Wörterbuch Bd. IV. entwickelt 
wird, A obschon Grempler betont, dass sich die beiden Be- 



iiLiuuasiaBi 



103 


1913. LiterotarftUtt für germanische und romanische Philologie Nr. 3. 4. 


104 


griffe Genie und ausserordentlicher Mensch nicht völlig 
decken, und in einem eigenen Abschnitt Goethes Meinnng 
vom Rechte dieses letzteren durch eine Analyse des 
Märchens von der neuen Melusine erläutert. Endlich 
werden die Grundlagen fiir die Darstellung der edlen 
Gefühle in der Literatur des 18. Jahrhs. untersucht und 
dabei für moralisches Gefühl und Sympathie wieder Aga- 
thon und Mitschuldige, für Gewissen und religiöses Gefühl 
ClariBsa und Sara Sampson (mit Durchführung der Paral¬ 
lelen Lovelace — Clavigo und Mellefont — Clavigo) sowie 
Klopstocks Abbadona und Goethes Weislingen, für die 
Empfindsamkeit Werther und Rousseau herangezogen. 
Gerade die Betonung des Gefühls und seiner Macht 
mache den Clavigo zum echten Sturm- und Drang-Werk. 
Das fünfte Kapitel berichtet die bekannte Entstehungs¬ 
geschichte, legt aber den Nachdruck darauf, dass Clavigo 
aus starkem Schaffensdrang, nicht wie es Dichtung und 
Wahrheit darstellt aus quälenden Gewissensbissen über 
des Dichters Untreue gegen Friederike entstanden sei; 
wohl habe das Persönliche mitgewirkt, sei aber nicht 
das treibende und massgebende Moment gewesen; nicht 
poetische Beichte, sondern Ausfluss überströmenden Pro¬ 
duktionsdranges sei der Clavigo in erster Linie. Das 
sechste Kapitel gibt die Quellenuntersuchung und kommt 
durch genaue Charakteristik der einzelnen Personen bei 
Beaumarchais trotz der bekannten wörtlichen Ueberset- 
zung grösserer Parthien des Memoire zu dem Ergebnis, 
dass Goethe den gegebenen Stoff durchaus selbständig 
geformt und verarbeitet, die psychologische Struktur seiner 
Personen von Grund aus verschoben und einen nicht ge¬ 
ringen Gedankengehalt in sein Drama hineingelegt habe, 
das so ganz sein Eigentum sei. Für die Neugestaltung 
des Schlusses weist der Verfasser Einfluss von Romeo 
und Julia V,3 ab, gibt aber solchen von Hamlet V, 1 zu, 
stimmt dann Düntzer bei, der die Quelle der Schluss¬ 
wendung, die der alte Goethe in Dichtung und Wahrheit 
irrtümlich als eine englische Ballade bezeichnete, im 
elBässischen 1771 für Herder von Goethe aufgezeichneten 
Volkslied vom Herren und der Magd nachgewiesen, ob¬ 
gleich ein Einzelmotiv auch aus der Originalfassung von 
Lucy and Colins stammt (Nachweis von Kossmann, 
Goethe Jahrbuch XXV.) Sauers Hypothese des Einflusses 
einer spanischen Romanze wird völlig abgelehnt, Jellineks 
Verweis auf eine Stelle in Voltaires l’Ingänu grössere 
Berechtigung zngestanden. In Kürze geht endlich das 
letzte siebente Kapitel auf das Biographische im Clavigo ein: 
die autobiographischen Züge im Titelhelden und im Carlos 
werden betont, solche im Beaumarchais (wo sie Matthias 
finden will) dagegen abgelehnt; vielleicht sei Schlosser 
als Modell für Beaumarchais zu erkennen. Der Anteil 
Friederikes an Marie, der Mercks an Carlos wird klar¬ 
gelegt. Einzelne Züge des Carlos seien, worauf schon 
R. M. Meyer hinwies, von Freund Horn, einzelne der 
Sophie vielleicht von Charlotte Buff entlehnt. 

Die Arbeit geht viel zu sehr in die Breite und be¬ 
handelt auch Selbstverständliches und Längstbekanntes 
mit ermüdender Ausführlichkeit. Auch die öfters ge¬ 
schmacklose Form des Vortrages (mit den zahlreichen 
oft so unnötigen Klammerverweisen im Texte), die schul¬ 
meisterliche Pendanterie der Durchführung, die eine klare 
Scheidung des Wichtigen und Unwichtigen vermissen 
lässt, verraten das Ungeschick des Anfängers. So wäre 
energische Kürzung dem Buche sehr von Vorteil gewesen. 
Den Einzelergebnissen wird man nicht durchweg beistimmen 
können; ich halte z. B. nach wie vor den biographischen 


Einschlag für stärker als der Verfasser zageben will, 
und kann auch seine Anschauungen über die literarischen 
Anregungen und Vorbilder nicht immer teilen z. B. nicht 
seine Annahme eines so tiefgehenden Einflusses Wielaads 
oder des meines Erachtens zu weit hergeholten Zusammen¬ 
hanges mit Klopstock, während mir die Abhängigkeit 
von Beaumarchais doch grösser erscheint, als sie hier 
dargestellt wird. 

München. Emil Sulger-Gebing. 


Sago Bybisch, Anton Reiser, Untersuchungen zur 
Lebenegeschiehte von K. Ph. Moritz nnd zur Kritik 
seiner Autobiographie. (Probefahrten. Erstlingsarbeitee 
aus dem deutschen Seminar in Leipzig. Hrsg, von Alber 
Köster. 14. Bd.). Leipzig, Voigtländer. 1909. VIII, 316 S 

Die vorliegende Untersuchung ist durch Prof. Max 
Herrmann in Berlin angeregt worden, der bereits mehrere 
verwandte veranlasst hat. Es ist ein unbestreitbares Ver¬ 
dienst Herrmanns, gegenüber der allgemeinen Zerfahren¬ 
heit und Ziellosigkeit, die die heutige Literaturwissen¬ 
schaft charakterisiert, energisch auf strenge Methodik 
zu dringen. Aber er lässt dabei, wie mir scheint, zu¬ 
weilen die Grundregel ans den Angen, dass jeder Stoff, 
jedes Problem seine besondere Methode verlangt, dass 
nicht der Stoff der Methode, sondern diese sich jenem 
anzupassen hat. An einer solchen Anwendung einer starres 
Methode auf ein widerstrebendes Thema scheint mir and» 
Eybischs Untersuchnng zu kranken. An und für sich ist 
es gewiss logisch nnd einleuchtend, dass zur Scheidunr 
von Wahrheit und Dichtung in einer Autobiographie zu¬ 
nächst einmal unabhängig von dem in ihr Gegebenem 
der Lebensgang des Verf. festgestellt werden muss. Allein 
im „Anton Reiser“ sind dip autobiographischen Elemente 
vielfach so anmittelbar mit Händen zu greifen, dass es 
einer Nachprüfung schlechterdings nicht mehr bedarf. 
Vor allem aber: es handelt sich am einen psychologischen 
Roman, dessen eigentlicher Gehalt in der Zergliedern*? 
der feinsten Regungen des Innenlebens besteht. Kontrol¬ 
lieren lassen sich aber in der Hauptsache doch nur die 
äusseren Daten. Wenn nun gar Eybiscli auch noch die 
über den Roman hinansfallenden Perioden von Moritz’ 
Leben untersucht, um festznstellen, wie weit durch seine 
spätere Entwicklung sowie durch seine Bewnsstseinslage 
zur Zeit der Niederschrift seine Erinnerung beeinflusst sei. 
so überschätzt er offenbar die Leistungsfähigkeit unserer 
heutigen psychologischen Kenntnisse nnd Methoden. Er 
kommt denn auch — wie das überhaupt für die Herr* 
mannsche Methodik charakteristisch ist — über die .An¬ 
fänge und Vorarbeiten nicht hinaus; denn nur als Grund¬ 
legung und Vorbereitung für eine spätere Monographie 
über den „Reiser“ ist die über 300 Seiten füllende Unter¬ 
suchung gedacht. Ich fürchte, diese Monographie wird 
noch lange auf.sich warten lassen, oder, wenn sie er¬ 
scheint, dem Aufwande von Arbeit and Scharfsinn nicht 
entfernt entsprechende Resultate liefern. Wenigstens ver¬ 
mag ich nicht einzusehen, wie es mit Hilfe des nunmehr 
erschlossenen Materials gelingen soll, „Wirklichkeits- und 
Phantasieelemente reinlich zn sondern nnd so in die 
formende und gestaltende Tätigkeit des Verf., in ihre 
Mittel und Ziele tief einzudringen“. 

Diese m. E. verfehlte Grundanlage ist um so mehr 
zu bedauern, als die Arbeit im übrigen das Dnrchsclinitts- 
niveau einer „Probefahrt“ hoch überragt und von un- 
gewöhnlicher # wissenschaftlicher Begabung und reifer Ein¬ 
sicht zeugt. Namentlich die Kapitel, io denen die metho¬ 
dische Rücksicht auf den „Reiser“ des Verfasser nicht 



□ igitized by 


Goog 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




105 


1913. Literaturbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


106 


beengt, zeigen, wie gut er imstande gewesen wäre, eine 
tief eindringende Biographie von Moritz za liefern, eine 
Aufgabe, die er sich seiner Methode zuliebe hat ver¬ 
sagen müssen. Glücklicherweise sind aber die Früchte 
seiner mühevollen Arbeit auch so keineswegs verloren; 
nach aussen wie nach innen ist das Bild des seltsamen 
Mannes, den Jean Paul treffend als Prototyp der „passiven 
Genies“ charakterisierte, um wertvolle Züge bereichert. 
Sehr dankenswert sind auch die beigegebenen Anhänge, 
eine Sammlung bezw. Registrierung aller erreichbaren 
Briefe von, an und über Moritz, 1 sowie eine vollständige 
Bibliographie. Die Darstellung ist ruhig, gewandt und 
sicher. 

München. Eduard Berend. 


^dgar Gross, Die altere Romantik und das Theater. 

Hamburg u. Leipzig, Voss. 1910. 1 u. 119 S. 8*. (Theater- | 

geschichtliche Forschungen. Hrsg, von Litzmann. XXII.) 

Die interessante und lehrreiche Abhandlung gebt i 
von der vielerörterten Frage aus, ob die ältere Romantik 1 
eine einheitliche Kunstanschauung aufweise, und sie ver- | 
neint diese Frage für die Theaterauffassnng. Man kann 
nicht von einer Theatertbeorie der älteren Romantik, 
sondern nur von einer der älteren Romantiker sprechen. 
Das wird vor allem durch die gegensätzliche Stellung von 
A. W. Schlegel zu Ludwig Tieck bewiesen, welche fast 
allein für die Theateranschauung in Betracht komme. 
A. W. Schlegel und sein Kreis neigte zur Weimarer 
Schule, welche die plastischen Gesetze der Schönheit für 
die Bühne in Anspruch nahm, Tieck dagegen war ihr er¬ 
bittertster Gegner. Er ging von der grossen Natürlich- 
keitsricbtung der Fleck und Schröder aus. Seine Grund- 1 
anscbauung war: Die Absicht der Bühne ist Täuschung. 
Theater ist Natur durch Illusion. Aber diese Täuschung 
soll durch ihren Traumcharakter und ein ironisches Be¬ 
wusstsein niemals glatte Wirklichkeitsvortäuscbung sein. j 
Und so stand Tieck auch gegen den Naturalismus Ifflands. 
Sein Ideal war eine Reformbühne auf Grund der Shake- 1 
spearebühne. Sie allein könnte dem Theater seine kul- ! 
turelle Bedeutung wiedergeben, in deren Auffassung sich 
Schlegel und Tieck berühren. Damit knüpfen sie an 
Schiller an. Hier hätte aber unbedingt auch Herder 
genannt werden müssen, ebenso wie für die ästhetische 
Bestimmung der Theaterkunst: Verbindung aller Künste ; 
auf der Bühne zn einer Gesamtwirkung. Die historische , 
Stellung der Romantiker zu Lessing und Goethe hätte 
wohl noch schärfer und zusammenhängender dargestellt 
werden können, wenn auch die wesentlichen Züge an¬ 
gedeutet sind. Die Unterschiede ergeben sich aus den 
fundamentalen Grundbegriffen der klassischen und roman¬ 
tischen Aesthetik von Wahrheit und Wirklichkeit und 
vor allem vom Wesen des Symbolischen. Die ganze 
Arbeit hätte gewonnen, wenn sie sich auf tieferen Unter¬ 
suchungen der ästhetischen Grundlagen aufgebaut hätte. 

< Goethe übrigens für den Miissiggang der Romantiker in 
Anspruch zu nehmen, ist denn doch seltsam. Wo bat 
Goethe für das beschauliche Leben Partei ergriffen? Im 
Tasso, im Wilhelm Meister, in der Pandora? Sein 
Leitsatz war gerade im Wilhelm Meister, der doch für 
’ die Romantiker am wichtigsten ist: Tätigkeit ist des 


1 N&chztttragen ist der Brief Jean Panis an den jüngeren 
Moritz vom 30. Oktober 1795, abgedruckt in „Jean Pauls 
literar. Nachlass“, 4. Bd., Berliu 1838, S. 262, und bei E. C. 
von Hagen, „Ueber Jean Pauls Aufenthalt in Bayreuth“, 2. Auf!., 
Bayreuth 1868, S. 22. 


Menschen erste Bestimmung. Ueber die Auffassung des 
Schauspielers, über Bühne, Dekoration und Kostüm, Or¬ 
ganisation, Repertoire, Publikum und Kritik ist viel Lehr¬ 
reiches und durch Quellenstudien wohl Fundiertes bei¬ 
gebracht. Eine gewisse Enttäuschung über die erzielten 
Ergebnisse wird der Verf. selbst empfunden haben. Von 
Tieck hat man wohl mehr erwartet. (Ein interessantes 
Zeugnis für Tiecks Deklamation findet sich übrigens noch 
in Grillparzers Selbstbiographie). Nun aber die Haupt¬ 
sache: Ist die Verschiedenheit, ja Gegensätzlichkeit der 
romantischen Theoretiker wirklich ein Beweis dafür, dass 
man von einer einheitlichen Kunstanschauung der älteren 
Romantik nicht sprechen kann? Ich meine: nein. Zu¬ 
nächst hebt die Verschiedenheit einzelner Meinungen noch 
nicht notwendigerweise die tiefere Einheit auf. Dann 
Hessen sich ja neben aller Verschiedenheit doch auch 
wieder wichtige Berührungspunkte zwischen Schlegel und 
Tieck nach weisen. Und vor allem: Tieck war von Anfang 
an kein reiner Romantiker, und seine spätere Entwick¬ 
lung wurde dann gerade durch die Ausbildung seiner 
antiromantischen Wesensseite bedingt. Daher werden 
sich gerade bei Tieck viele Verschiedenheiten von den 
andern nachweisen lassen. In dem, was das Roman¬ 
tische in ihm ausmacht, berührt er sich wieder mit ihnen. 
In dem Augenblick, wo man die einheitliche Kunst¬ 
anschauung der Romantik leugnet, kann man aber auch 
nicht mehr von Romantikern sprechen. Romantik ist 
schliesslich nichts anderes als eben das Gemeinsame, was 
die Romantiker verbindet. Dieses war in ihren Anfängen 
und während ihrer Blüte sehr stark. Mir ging das vor 
allem durch die fundamentale Einheit in der Idee einer 
neuen Mythologie auf. Natürlich bildeten sich allmäh¬ 
lich die individuellen Verschiedenheiten mit der Auf¬ 
hebung der persönlichen Beziehungen immer mehr heraus 
und führten zu fundamentalen Spaltungen. Auch ist die 
individuelle Differenzierung von Anfang an selbstverständ¬ 
lich nicht zu leugnen. Und für ihre Erkenntnis hat diese 
Arbeit einen wertvollen Beitrag geliefert. 

München. Fritz Strich. 


Max Kämmerer, Der Held des Nordens von Frie¬ 
drich Baron de la Motte Fonque nnd seine Stellung 
in der deutschen I4teratur. Frankfurt a. M. u. Berlin, 
Diesterweg. 1910. 135 S. 8*. 

Der Verfasser hat mit dieser Dissertation der 
Nibelungendichtung Fouquäs den ihr gebührenden Ehren¬ 
platz in der deutschen Literatur anweisen wollen. Das 
ist berechtigt und dankenswert. Aber die „bahnbrechende 
historische Stellung in der Literatur des letzten Jahrhs.“ 
hat er doch nicht nachweisen können. Die Nachwirkungen 
von Fonques Dichtung sind, wie das Schlusskapitel zeigt, 
von ziemlicher Belanglosigkeit. Dass Hebbel dem „von 
Fonque übernommenen“ (?) Schluss seiner „tiefschürfenden“ 
Nibelungen die Wendung von dem Siege des Christen¬ 
tums über die heidnische Weltanschauung „aufpfropfte“, 
kann wohl nicht gut gesagt werden, da sich darin ja 
der grandiose Grundgedanke der ganzen Trilogie voll¬ 
endet. Auch für Richard Wagner kommen mehr als die 
Fouqueschen Nibelungendramen die Forschungen der ro¬ 
mantischen Germanisten in Betracht. Das Vorwort der 
Arbeit trägt wenig dazu bei, die historische Stellung der 
Dichtung scharf zu bezeichnen. Es behandelt die nor¬ 
dischen Einflüsse in der deutschen Literatur vor Fouqu6, 
ohne irgend etwas Neues zu bringen und auch ohne Be¬ 
ziehung auf Fouquä selbst. Herders bahnbrechende Be- 



□ igitized by (jOÖSZlC 


Original from 




107 


1913. Literatarblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


müh un gen um die Belebung der Mythologie, vor allem j 
sein Gespräch: Idnna werden nicht einmal erwähnt. (Nnr ! 
seine Uebersetzuugen werden angemerkt). Ebensowenig I 
und ganz unbegreiflicherweise die Bestrebungen der äl¬ 
teren Romantik, über die dann in späteren Kapiteln einige 
viel zu allgemeine Worte fallen. So ist die literatur¬ 
historische Stellung Fouquäs nicht scharf genug bezeich¬ 
net. Als Fouques Quelle nimmt der Verf. noch die Edda ! 
selbst an. Unterdessen ist auf das Werk eines dänischen 
Historiographen als Hauptqnelle hingewiesen worden. Die | 
mehr ästhetisch und psychologisch würdigende Darstellung ; 
der Dichtung selbst bringt wohl feinsinnige und för¬ 
dernde Bemerkungen. Dass aber der zweite Teil: Sigurds 
Rache so weit über dem ersten steht, davon hat mich 
der Verf. nicht überzeugen können. Man muss ihm Recht 
geben, soweit sein Urteil die grössere Einheitlichkeit be¬ 
trifft. Aber an rein poetischem und tragischem Gehalt 
hat sich meinem Eindruck nach die Dichtung mit dem 
ersten Teile fast erschöpft. Die Schicksalsidee kann ich 
übrigens in Fouques Dichtung nicht fiir so äusserlich 
halten, wie der Verf. Auch liegt an sich schon eines 
der grössten Verdienste der Dichtung darin, durch die 
mythologische Gestaltung der damals spukenden Schick¬ 
salsidee das Drama über die eigentlichen Schicksals¬ 
tragödien weit hinausgeführt zu haben. Der dort wal¬ 
tende Zufall wird hier wieder weltanschauungsinässige 
Notwendigkeit. Und hierin liegt wohl die stärkste Be¬ 
ziehung zu Wagner, dessen Trilogie ein Gegenstück zu 
der Ocdipusdichtung des Sophokles sein sollte, wie Fouque 
ein Gegenstück zu der Orestie des Aeschylus schaffen 
wollte. Dagegen ist der Schicksalsbegriff bei Fouqu£ 
durchaus nicht rein „transcendental“, sondern ist, wie 
in den eigentlichen Schicksalstragödieu, an sinnliche 
Zeichen, wie Ring, Schwert, Fluch, geknüpft. Die Be¬ 
merkungen über die Sprache und die poetischen Aus¬ 
drucksmittel des Dichters enthalten viel feine Beob¬ 
achtungen, ohne doch zu einem Ganzen geschlossen zn 
sein. Alles in Allem: Das Verdienst des Verf. liegt 
mehr in dem liebevollen Hinweis auf den für die Lite¬ 
ratur- und Kulturgeschichte seiner Zeit hochwichtigen 
und noch nicht genug gewürdigten Dichter, als in den 
positiven Resultaten seiner Arbeit. Vielleicht aber regt 
sie die Forschung an, sich eingehender mit diesem Dichter 
zu beschäftigen, dessen Studium nach allen Richtungen 
in die jüngere Romantik einführt und so immer lohnend 
und interessant ist.. 

München. Fritz Strich. 


Walther Herr mann, Theodor Storma Lyrik. Probe¬ 
fahrten. Erstlingsarbeiten aus dem Deutschen Seminar in 
Leipzig. Hrsg, von Albert Köster. Bd. 17. Leipzig, R. Voigt¬ 
länder. 1911. VIII und 187 S. Mk. 5.50. 

Die Arbeit zerfällt in zwei Teile, deren erster 
(130 S.) eine Darstellung der Lyrik Storms in ihrer Ent¬ 
wicklung, deren zweiter (18 S.) Storms lyrische Theorie 
und die Art seines künstlerischen Schaffens schildert. Dann 
folgen noch (39 S.) Anhänge, ein Literaturverzeichnis, 
das sich auf ausgiebige Ergänzungen zu dem in Schützes 
Stormbiographie, 2. Auflage 1907, beschränkt, ein Ver¬ 
zeichnis der datierbaren Gedichte, ein Verzeichnis der 
Druckorte mit Angabe des ersten Druckes jedes Ge¬ 
dichtes (9 S.) und eine Liste der Lesarten (19 S.) end¬ 
lich ein Verzeichnis der Abweichungen der neueren Drucke 
von der Ausgabe letzter Hand und ein Register der 
Gedichtanfange. 


Die Entwicklung der Lyrik Storms teilt Hermann 
in vier Perioden: Jugendlyrik; 1843—1853; 1853—1868; 
Alterslyrik. Der junge Storm ist iu seiner Lyrik fast 
ausschliesslich Erotiker und noch gar nicht Naturlyriker, 

| auch die später so meisterhaft ausgebildete Natursymbo- 
lik Ist erst iu schwachen Anfängen vorhanden. Der Styl 
ist noch ungleich, jetzt pomphaft und geschraubt, jetzt 
einfach und ohne Alltäglichkeit schlicht, in den Bildern 
oft rhetorisch breit und ausmalend, dann wieder knapp 
andeutend; die Metrik bleibt durchweg einfach Obgleich 
im Grunde unromantisch hat Storm doch gerne roman- 
tischen Tönen gelauscht, und aus Volkslied und Märchen 
reichlich geschöpft. Heines Einfluss auf den 18 jährigen 
war stark und ist in manchen Einzelheiten der Motive, der 
| Sprache, der Verstechnik deutlich erkennbar. Die Natur 
! emprin düng zeigt viel mehr Verwandtschaft mit Eichen- 
i dorff, von dem er in Motiven und Bildern bestimmt wird. 

( Zu Mörike zieht mehr die Verwandtschaft ihres Wesens bei 
deutlich erkennbarenUnterschieden der Bildung und Lebens* 
j auffassung. Storm selbst schreibt ihm neben Heine des 
I grössten Einfluss auf seine Jagend zu. Goethe-Anklänge 
! sind noch selten. Dagegen haben Wilhelm Müllers „Maller¬ 
lieder“, dem durch und darch musikalichen Storm durch 
Schubert besonders lieb, deutliche Spuren in seiner Früh* 
lyrik hinterlassen. — Auch in der zweiten Periode berocht 
die Liebeslyrik vor, in der jetzt durch die Braot- unc 
Ehelyrik für Constanze Esmarch der Ton beglückendes 
Friedens überwiegt. Durch die ersten Novellen gewinnt 
auch die Lyrik neuen Gehalt: der Dichter singt an« 
fremden Rollen, so besonders in „Imroeneee“, während 
in den fünfziger Jahren schon die Lyrik aus den Novel¬ 
len ganz verschwindet. Auch die Märchendiebtung wird 
(Schneewittchenszenen, Gedicht: „In Bulemanns Hans“ 
noch gepflegt. Neu tritt die politische Dichtung auf, die 
sich aber abseits hält von der in der Zeit üblichen uni 
beliebten, deren grösste Vertreter etwa Freiligrath, Her- 
wegh, Uhland und Gottfried Keller sind; nur die hei¬ 
mische schleswig-holsteinische Politik drängt Storm za 
lyrischer Aussprache, wie sie ja auch in sein Leben be¬ 
stimmend eingriff. In dieser zweiten Periode wird er znra 
grossen Naturlyriker, Meer und Küste, Marsch, Deidi 
und Watt erweckt er nun zu eignem poetischen Leben. 
Die sinnliche Kraft des Dichters ist stark angewachsen. 
Das Naturbild steigert sich öfter zum Natursymbol. Aach 
in den poetischen Bildern erreicht er nun die volle Beif^ 
was im Einzelnen ausgefiihrt wird (wobei sich Hermanns 
Behandlung in der Hauptsache Elsters Prinzipien der 
Literaturwissenschaft anschliesst). Aber auch in der Ver¬ 
wendung von Bildern herrscht grosse Sparsamkeit, sc 
dass stilistische Knappheit geradezu als eine formale 
Eigenart der Lyrik Storms gelten muss. Von fremden 
Einflüssen tritt der Heines ganz zurück, während der 
Mörikes verstärkt fortdauert; auch an Eicbendorff werden 
wir noch öfter erinnert und hie und da an Goethe, während 
Einzelheiten an Claudius, Freiligrath u. A. anklingen 
Doch ist mit allem Nachdruck Herrraanns Satz zu betonen: 
„Was sich in Storms Lyrik an Uebernommenem findet, 
ist geringfügig gegenüber dem innern Reichtum seiner 
Gedichte“ (S. 84.) — Die Potsdamer Zeit, der Verkehr 
im Berliner „Tunnel über der Spree“ bezeichnen den 
Beginn der dritten Periode. Die Lyrik tritt zurück, 
wenn nach darch das Heimweh sich ihr ein neuer Stoffkrei« 
eröffnet. Erst in Heiligenstadt sprudelt sie wieder reich¬ 
licher, Naturbilder, Lieder von Liebe, Heimweh und Tod 
entstehen und nach zehnjähriger Pause wieder politisch« 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



LOO 


1918. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


110 


Lyrilc. Nun kehrt der Dichter, März 1864, nach Husum 
zurück. Constanzens Scheiden weckt Todtenklagen merk¬ 
würdig prägnanter, tiefergreifender Art (der Cyclus „Tiefe 
Schatten.“) Immer mehr aber wird die Lyrik, wie sich 
Storm einmal ansdrückte, von der Novellistik verschluckt. 
Herrmann findet dafür folgende Ursachen: die Liebe, eine 
Hauptquelle seiner Lyrik, war in der glücklichen Ehe 
beruhigt und befriedigt; sein Naturgefühl fand Befriedi¬ 
gung im Bewusstsein, mit der Natur eins zu sein, auch war 
er kein Dichter der Wiederholung: „er hat jedes seiner 
Hatnrmotive nur einmal vollwertig ausgeschöpft u (S. 104), 
und nur die heimatliche Natur konnte ihn zu lyrischem 
Schaffen erregen. Dazu kam seine unerbittlich scharfe 
Selbstkritik. In den Bildern verschwindet die Naturbe¬ 
seelung, auch die Beseelung von Körperteilen und Ge¬ 
fühlen wird immer seltener, die Belebung von Klängen 1 
dagegen noch gerne verwendet. Diese Abwendung vom 
Stilmittel der Beseelung entspricht der schon 1854 aus- , 
gesprochenen theoretischen Ueberzeugung, dass ein solches 
Verfahren meist auf Verstandesoperation beruhe und 
daher „dem Leser den unmittelbaren Eindruck des Ge¬ 
fühls verkümmere“ — Die Alterslyrik schliesslich zeigt j 
keine neuen Töne mehr. Wohl schuf ihm die zweite 
Ehe erneutes häusliches Behagen, aber schwere Sorgen 
und Erlebnisse spiegeln sich auch in der Lyrik wieder, 
wenn auch neuer Humor („ Engel ehe!“) sich einstellt und die 
jetzt erst entstandenen zehn „Neuen Fiedellieder“ allerdings 
in deutlichem Anklang an Eichendorff und Scheffel von ganz 
jugendlicher Frische sind. Vergehen und Vergessen be¬ 
schäftigen den Dichter häufig. Neigung zu Spruchpoesie 
macht sich geltend. Aber trotz vieler düsterer Stimm¬ 
ungen war auch der alte Storm kein Pessimist, wie schon 
seine Vorliebe für Gottfried Kellers herrliches „Augen, 
meine lieben Fensterlein“ deutlich beweist. Die Natur 
tritt in der Alterslyrik zurück, die Behandlung des Todes 
wird eine schärfere, deutlichere. Schon „Geh nicht hinein“ 
(1863) mehr noch „Ein Sterbender„ (1878/9) sind dafür 
charakteristisch. Hernnann spricht sogar von einer Ent¬ 
wicklung zum Naturalismus hin, die sich auch in den j 
späten Novellen bemerkbar mache. Allerdings „ein reiner ! 
Naturalist ist er nicht geworden“ (S. 121.) Eine ein¬ 
gehende Betrachtung der Metrik Storms seit 1843 schliesst 
den ersten Teil ab. 

Der weit kürzere zweite Teil bespricht im fünften 
Kapitel Storms Theorie der Lyrik. Trotz der geringen 
Erfolge seines Gedichtbandes (5 Auflagen in derselben 
Zeit, in der Geibels Gedichte deren 100 erlebten) war 
der Dichter „am Ende seines Lebens überzeugt, dass er 
der grösste lebende deutsche Lyriker sei“. Seiner Auf¬ 
fassung nach muss jedes Gedicht„ eine Seelenstimmung 
so festbalten, dass sie vom empfänglichem Leser repro¬ 
duziert wird“ ; eigenes Erlebnis muss die Grundlage bilden, 
massenhaftes Produzieren ist desshalb Unsinn, weil die 
Offenbarung, da das Gefühl von selbst zum Dichten treibt, 
abgewartet werden muss. Nur höchst selten gelingt ein 
vollendetes lyrisches Gedicht. Der Inhalt bedarf der All¬ 
gemeingiltigkeit; Hauptsache aber ist die künstlerische 
Gestaltung, auch die leidenschaftliche Empfindung muss 
gebändigt, d. h. künstlerisch gestaltet sein. Wohl kämpfte 
Storm gegen dieUeberschätzung der blossen „schönenForm“, 
aber die Ueberzeugung vom organischen Zusammenhang 
von Stoff und Form hielt er immer fest. — Das letzte 
sechste Kapitel „Storms künstlerischen Schaffens“ sucht 
auf Grund eines allerdings dürftigen Materials das Ver¬ 
hältnis von Erlebnis und Dichtung bei Storm näher 


zu bestimmen; dem bei ihm rasch sich vollziehenden Prozess 
der inneren Gestaltung folgt eine lange und sorgsame 
Pflege, „da6 Verbessern, Feilen, Glätten“, wovon Fontane 
erzählt, und diesen Prozess können wir an Hand der 
Lesarten genauer verfolgen, die denn auf inhaltliche, 
stilistische und klangliche Veränderungen untersucht 
werden. Während jene verhältnismässig selten sind, 
streben die stilistischen zumeist nach grösserer Einfach¬ 
heit, und sind die klanglichen (Tilgung von Hiatus, Ver¬ 
meidung von Härten, Verbesserung des Rythmus, Ver¬ 
feinerung der lautlichen Wirkung) am häufigsten. 

So führt die vorliegende Arbeit literargeschichtlicli 
wie in ihren inhaltlichen, metrischen und stilistischen 
Erörterungen gut ein in die eigenartige Welt der Storm- 
schen Lyrik. Wenn auch vielleicht deren Stellung inner¬ 
halb der Gesamtentwicklung noch genauer präzisiert, ihr 
ganz besonderer Wert noch schärfer hätte betont werden 
können, so gibt die Untersuchung doch ein im Ganzen 
klares und richtiges Bild des lyrischen Schaffens eines 
der feinsten neueren Dichter, dessen Lyrik auch heute 
noch die ihr gebührende Verbreitung und Anerkennung 
(wenigstens in weiteren Kreisen) nicht gefunden hat. 

München. Emil Sulger-Gebing. 


Arne Magnussons i AM. 435 A-B, 4 to indeholdte 

Händskriftfortegnelser med to tillseg, udgivne af 

Kommissionen for det Arnamagnseanskc Legat. 

Köbenhavn 1909. 8°. XIX, 130 S. 

Das von Kälund mit gewohnter Sorgfalt und Um¬ 
sicht verfasste Buch ist eine Ergänzung zum Katalog 
der Arnamagnaeanschen Handsclirifteusammlung (in zwei 
Bänden in Kopenhagen 1889—94 erschienen). Arne 
Magnussen hinterliess ein Verzeichnis seiner isländischen 
Handschriften, 193 an Zahl, von denen 173 erhalten 
sind. Kälund benützte dieses Verzeichnis bei Ausgabe 
des grossen Katalogs der Arnamaguseanschen Sammlung. 
Der Abdruck des Verzeichnisses hat geschichtlichen Wert. 
Kälund hat zu den Aufzeichnungen Arne Magnussons die 
Verweise auf den gegenwärtigen Bestand hinzugefügt 
und somit das historische Dokument für den heutigen 
Gebrauch nutzbar gemacht. Es folgt ferner das von 
Arne Magnusson 1712 aufgenommene Verzeichnis der 
isländischen Handschriften aus dem Besitz des Thormod 
Torfaeus. Die erste Beilage bringt das von Arne 1726 
auf der Rostgaardschen Auktion gekaufte Handscliriften- 
material mit den dazu gehörigen Briefen und Verzeich¬ 
nissen. Endlich sind noch die in Resens Bibliothek 1658 
vorhandenen isländischen Handschrift en in der zweiten Bei¬ 
lage zusammengestellt. Somit ist das schön gedruckte, 
mit Registern versehene Buch ein wertvoller Beitrag 
zur Geschichte der Arnamagnseanschen Sammlung und 
damit auch zur Geschichte des Handschriftenbestandes der 
Kopenhager Universitätsbibliothek. Wir erhalten daraus 
einen lebendigen Einblick in die Sammeltätigkeit der 
isländischen und dänischen Gelehrten im 17/8. Jahrh., 
in ihre rege und gründliche Beschäftigung mit den Schätzen 
der ausländischen Literatur. 

Rostock. Wolfgang Golther. 


Helene Richter, Geschichte der englischen Ro¬ 
mantik. I.Band: die Anfänge der Romantik. 2 Teile. 1. Teil 
pp. XXXIII + 382, 2. Teil VI +527. 8®. ungebunden M. 12. 
Halle. M Niemeyer 1911. 

Wenn auch unsere Anzeige durch verschiedene Ab¬ 
haltungen etwas verspätet erscheint, dürfen wir nicht an 
dieser bedeutsamen, grossangelegten Publikation vorbei- 





♦r 

Digitized by (£ r 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


111 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


112 


gehen, die einen Stoff in Angriff nimmt, dessen umfassende 
Behandlung den Anglisten schon lange als ein desiderium 
erschien. Neben den beiden vorliegenden Teilen soll ein 
II. Band „die Blüte der Romantik“ und ein dritter 
„die Klassiker der Romantik“ bringen. Es liegt auf der 
Hand, dass nach dem ersten Bande die Fachgenossen 
vielfach mit gespanuter Erwartung diesen weiteren Aus¬ 
führungen einer so kompetenten Verfasserin entgegensehen, 
da sie vielleicht manches bringen, was der einzelne jetzt 
noch vermisst. 

Fügen wir gleich hinzu, dass die Verfasserin, wie 
in ihren früheren Einzelbiographien, die Beherrschung ; 
und Sichtung der Bibliographie im weitesten Masse be¬ 
tätigt, dass sie mit Recht in unsichtiger Weise alle 
Faktoren des Kulturlebens in die Geschichte der Romantik 
einbezieht, die diese näher oder ferner berührten und be¬ 
einflussten: nicht bloss, wie die früheren pflegten, geht sie 
von der Wiederbelebung Shakespeares und der Volks¬ 
poesie im 18. Jahrli. aus, nicht bloss ist die Schauerroman¬ 
tik als wichtiger Faktor der Vorromantik in all ihren 
Erscheinungen dargestellt, sondern sie verbreitet sich 
kpnsequenterweise auch über die Romantik in der Wissen¬ 
schaft und Politik, in der Aesthetik, Philosophie und 
Soziologie, wo sie überall, wenn auch nur meist in kurzen 
Aphorismen, das Verhältnis derselben zur Romantik beleuch¬ 
tet, sodass wir begreifen, wie auch ein Burke zur Geschichte 
der Romantik gehört, dass Politiker und Demokraten 
wie Pai:.e zum Verständnis der Romantik nötig waren. 
Nur lässt sich darüber rechten, ob diese Ausläufer alle 
in gleieh ausführlicher Weise dargesteRt werden mussten; 
beispielsweise müssen wir glauben, dass die Aufzählung 
auch der unbedeutendsten Mitarbeiter der „Rolliad“ für 
die Romantik nur wenig Interesse hätte. Mit der Dar¬ 
stellung des Wirkens zweier gewaltiger Vorläufer, Burns, 
der eingehend und liebevoll, aber gerecht behandelt wird, 
und William Blake, schliessen die bis jetzt erschienenen 
Teile. Die Einleitung, die den Begriff des Romantischen 
feststellt und vielfache Definitionen dieses Begriffes bringt, 
(vergl. hierzu auch in I, 2 bei Walpole, wie der Begriff 
„gothisch“ = mittelalterlich für „romantisch“ gefasst 
wurde), beginnt die Geschichte der Romantik mit. dem 
Vicar of Wakeficld, 1766, in welchem Richter die Haupt¬ 
eigenschaften des Romantischen zum ersten Male ver¬ 
einigt findet. 

Trotz des Wertes des Gebotenen und der reichen 
Fülle von Anregungen, die das Buch gewährt, sei es 
dem Referenten g-stattet, hier seine subjektiven Aus¬ 
stellungen nicht zu unterlassen, die sich mit der Anlage 
des Buches befassen. Bei der Darstellung eines so 
gewaltigen Stoffes, wie die englische Romantik, »las 
Richtige zu treffen, das die meisten befriedigt, ist aller¬ 
dings sehr schwierig: Referent muss indes» gestehen, 
dass er sich die nicht leichte Ausführung anders ge¬ 
dacht hat. Helene Richter, eine anerkannte Meisterin 
in der literarischen Biographie, bietet auch hier im 
Grossen und Ganzen eine Reihe von lose aneinanderge¬ 
knüpften Einzelbiographien; selbst da, wo die Kapitel 
allgemeine Ueberschriften wie „Politik“, „Philosophie“ 
usw. tragen, bieten sie dann nach kurzen Theorien die 
einzelnen Lebensbilder. Allerdings finden sich oft feine 
Bemerkungen über das Wesen der Romantik und über 
die Zugehörigkeit der Dichter zu dieser in die Lebens¬ 
bilder eingestreut; aber meist wird nur am Schluss der 
Biographie in einem oder einigen kurzen Sätzen das Ver¬ 
hältnis des Autors zur Romantik festgestellt; aber das 

□ igitized by Google 


[ Bild des letzteren als Glied der Romantiker ist dadurch 
zersplittert, andrerseits sind durch dies Verfahren Wieder¬ 
holungen nicht zu vermeiden. 

Wenn Referent auch seine Jdee von der Darstellung 
der Romantik Vorbringen darf, so denkt er sich dieselbe 
einheitlicher und pragmatischer; es wäre das Auftauclien 
eines Faktors oder einer einzelnen Strömung, wie etwa 
das Wiedererwachen der Volkspoesie, abovo zu verfolgen; 
wie tritt sie auf, bei wem wird sie zuerst betätigt? Wie 
wirkt sie auf den und den Autor ein, der von ihr erfasst 
wird? Das Biographische wird hiemit harmonisch zu ver¬ 
binden gesucht, wenn auch einzelne Partien des Lebens 
etwas zu kurz dabei wegkommen; nun wird diese Jdee, 
diese Strömung in seinen Schriften verfolgt, je nach ihrer 
grösseren oder geringeren Steigerung; nebenbei werden 
auch die Werke behandelt, in denen die Strömung etwa 
nicht zu Tage tritt. Von dem einen Autor aus verfol¬ 
gen wir die leitende Idee bei seinen Zeitgenossen, even¬ 
tuell bei den Hauptträgern, dann bei den Nachfolgern, 
immer, so weit es wichtig, mit Hereinzielmng der bio¬ 
graphischen Hauptergebnisse. Es wäre im Verlaufe der 
Darstellung nachzuweisen, wie und wo diese Faktoren 
aus- und Zusammenwirken und wie dann durch diese 
Vereinigung die Hauptrepräsentanten oder eine ganze 
Gruppe von solchen eine grosse literarische Epoche 
bilden, deren Höhepunkte, Koryphäen und Vergehn in 
ähnlicher Pragmatik darzustellen wären. Man möge diesen 
rein subjektiven Exkurs des Referenten entschuldigen, 
der sich vielfach mit diesem Problem beschäftigt hat, 
dabei allerdings dessen Schwierigkeiten nicht verkannte. 

Aus den Einzelheiten ihres Buches schöpfen wir bei 
Richter reichen Gewinn für Einzelstudien; ich erinnere 
nur daran, wie sie die Genesis und den Verlauf Ossians 
auf den kritischen Schriften aufgebaut hat, wie sie es 
versteht, die Eigenart Walpoles in hübscher Charakte¬ 
ristik herauszuarbeiten; wie sie dem Dichter, Philosophen 
und Essayisten Godwin in seiner Vielseitigkeit gerecht 
wird; die schöne Darstellung der Ergebnisse der Aesthetik, 
die alle Phasen der Romantik durchläuft usw. Für die 
Kenntnis der Hauptromantiker, so eines Byron und Shelley 
findet sich reiches Material an Quellen, Prototypen und 
Anklängen, die noch nicht verarbeitet sind, vergl. z. B. 
I, 1. 165; 1.1, 190 (Anfänge der Darstellung des In- 
cests), p. 234 (Udolpho-Byron), p. 248 (The Monk-Shelley) 
I, 2, 173 (Margaret Nicholson Adair’s-Shelley), p. 507 
ebenda (Blake’s America-Shelley’s Prometheus) u. a. ni. 
Neben einzelnen Druckfehlern ist 1,1, 18 Rousseau un¬ 
genau zitiert, p. 37 Talleyrand unrichtig geschrieben. 

Die Zusammenstellung der vielfach in Noten unter 
dem Text gegebenen Bibliographie wäre auch für die 
einzelnen Bände in einem Register erwünscht. 

Nürnberg. Richard Ackermann. 

Ferdinand Janku, Adelaide Anne Procter, ihr 
Leben und ihre Werke. 1912. XII, 110 S. 8°. Kr. 3.60. 
Paula Lutousky, Arthur Hugh Clough. 1912. 58 S. 

8°. Kr. 2.40. Wiener Beiträge zur engl. Philologie. Bde. 38 
u. 39. Wien, Braunniller. 

Auf Franz Beckers Monographie über Barry Corn¬ 
wall folgt in den Wiener Beiträgen zur engl. Philologie 
eine Darstellung des Lebens und der Werke seiner Tochter, 
der Dichterin Adelaide Anne Procter. Dass Misstrauen, 
mit dem sich der Verf. in der Einleitung über die ana¬ 
lytische Methode der Literaturforschung äussert, die er 
bei dem Mangel an überlieferten biographischen Tat¬ 
sachen notgedrungen anwenden musste, wird darch die 
Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



113 


1913. Literaturbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


114 


Arbeit seihet widerlegt. Die fleissige and eindringende 
Untersuchung baut ans den Werken der Dichterin ihre 
ethische nnd ästhetische Persönlichkeit mit einer solchen 
Klarheit and Folgerichtigkeit auf, dass die geringen 
biographischen Nachrichten gleichsam nur die Rolle der 
Kontrolle za spielen imstande sind. Der Verf. hätte der 
zwingenden Logik dieser Methode mehr Rechnung ge¬ 
tragen, hätte er den analytischen Teil vorausgeschickt 
and den biographischen folgen lassen. Das hiesse aller-’ 
dings einen lange geübten Brauch aufgeben, aber ein 
Bruch mit dieser Gewohnheit hätte die Ueberlegenheit 
der analytischen Forschung über die rein biographisch- 
historische gezeigt in einem Falle wie diesem, wo es 
sich um die Erkenntnis der geistigen and sittlichen Persön¬ 
lichkeit einer Dichterin handelt. 

Als religiöse Dichterin, deren Konst der Ausdruck, 
einer sanft pessimistisch gestimmten, weitabgewandten 
Seele ist, warde nnd wird A. A. Procter noch heate in 
England geschätzt. Den religiös-ästhetischen Kern ihrer 
Persönlichkeit, dessen Strenge durch eine Neigung zum 
Stimmungsvollen des katholischen Kultus gemildert wird, 
arbeitet die Analyse der „Legends“ heraus, die ausser¬ 
dem die Quellen der Legendenstoffe und Motive anfsucht. 
Der in den „Lyrics“ immer wiederkehrende Gedanke 
des weiblichen Heldentums führt den Verf. zu der Er¬ 
kenntnis, dass er „der Angelpunkt nicht nur für A. A. 
Procter'* Persönlichkeit, sondern auch für ihre Dichtung“ 
ist. So ist ihre Lyrik hauptsächlich Erlebnisdichtung: 
Eine grosse Liebe, die ihre Erfüllung nicht finden kann, 
führt zur Weltverneinung, die, ins Positive gewendet, 
als Jenseitssehnsncht erscheint, eine Phase, als deren 
Ausdruck das „Chaplet of Verses“ aufzufassen ist. Die 
ästhetischen Bewertungen der Dichtungen, die sich von 
Ueberschätzung freihalten, beschliessen die Arbeit des 
Verf., der sich vorzüglich in diese einfache, aber in ihrer 
Schlichtheit heldenhafte Persönlichkeit eingefühlt hat. 

Weniger dankbar und auch schwieriger war die 
Aufgabe, die sich P. Lntonsky mit einer Untersuchung 
über das Leben und die Werke Arthur Hugh Cloughs 
gestellt hat. Dass die Arbeit nicht ganz so erfolgreich 
war, wie man ihr gewünscht hätte, liegt zum grossen 
Teil in der Natur des Gegenstandes: In Cloughs fein¬ 
geistiger Persönlichkeit ist so viel Irrationales, so manches, 
was sich der begrifflichen Fassung entzieht. Aber dennoch 
scheint es mir, als ob der Gedankeninhalt seiner vor¬ 
wiegend intellektuellen Dichtung durch eine synthetische, 
mehr das Einzelne verknüpfende Darstellung besser aus¬ 
geschöpft werden könnte als nur durch Umschreiben. 
Die Verf. zeigt, dass Clough nicht nur als Grübler und 
einseitiger Intellektualist aufzufassen ist, sondern dass 
seine Dichtung viele einer ernsten ästhetischen Beur¬ 
teilung standhaltende Schönheiten aufweist. Sie betont 
die enge Fühlung, die diese Dichtung mit den Problemen 
der Zeit hatte, übersieht aber auch nicht, dass Clough 
mehr Anreger als Vollender, mehr Fragesteller als 
Antwortgeber ist. Der formalen Seite seiner Dichtung 
ist sie vorzüglich gerecht geworden. Nicht unerwähnt 
lassen darf man auch den Nachdruck, den die Verf. auf 
Cloughs Abhängigkeit vom deutschen Einfluss, nament¬ 
lich von Goethe nnd D. Fr. Strauss, legt. 

Pforzheim. Fritz Jung. 


E. Kessler, Geschichte der Ballade Chevy Chase. 
Palaestra CX1I. Untersuchungen und Texte aus der deutschen 
und englischen Philologie, hrsg. von Alois Brandt., Gustav 


Roethe und Erich Schmidt. Berlin, Mayer & Müller. 1911. 

IX und 190 S. gr. 8°. 

UnterVolksballaden — peoples ballads — sind in der 
hier vorliegenden Untersuchung solche verstanden, die ans 
dem Volksmunde in mehreren Fassungen, also „zurecht- 
gesungen“ aufgezeichnet wurden. Praktisch deckt sich 
diese Klasse mit den von F. J. Child nach allen Fas¬ 
sungen mitgeteilten English and Scottish Populär Ballads. 
Bänkelsängerballaden — streetballads — sind die text¬ 
lich festliegenden Verserzählungen zu professionellem Vor¬ 
trag und Verkauf in niedrigen Volkskreisen, die in den 
Broadside-Sammlungen des XVII. bis XVIII. Jahrhs. vor¬ 
liegen und danach in der Ballad Society gedruckt sind. 
Mit Vorliebe hat der Verf. die Proben davon benutzt, 
die schon Percy in den Reliques zugänglich gemacht hat. 
Volkstümliche Balladen von Kunstdichtern — populär 
ballads — sind von den beiden vorgenannten Klassen 
leicht zu sondern, da sie nur zum Lesen in Büchern nnd allen¬ 
falls zu kunstmässiger Rezitation bestimmt sind. Alle 
Fragen über Ursprung von Volks- und Bänkelsänger¬ 
balladen, über die Umformang volkstümlicher Balladen 
in Volksballaden und umgekehrt sind zuriickgestellt, um 
einmal an einem der wichtigsten vorhandenen Beispiele 
den Entstehung8- nnd Entwicklungsmöglichkeiten eines 
solchen Gedichtes nachzugehen nnd auch einen Beitrag 
zu liefern zur Geschichte der Balladenfesthaltung im 
XVII. und Balladenerneuerung im XVIII. Jh. 

Dem Verf. stand die reichhaltige Sammlung von 
englisch-schottisch er Volkspoesie des Englischen Seminars 
zu Berlin zu Gebote, ferner erlaubte die Verwaltung 
der Bodleiana, die Handschrift der älteren Fassung 
von Chevy Chase photographieren zu lassen. Auch 
wurden diese Handschrift, sowie die Drucke und Nach¬ 
ahmungen der jüngeren Fassung im Britischen Museum 
verglichen. Kap. I. handelt von der Ueberlieferung von 
Chevy Chase A, überliefert in einer Liederhandschrift 
aus der Mitte des 16. Jhs., Ms. Ashmole Nr. 48, ver¬ 
öffentlicht 1860 von Thomas Wright. Es wird das 
Verhältnis der Handschrift von A zur Originalfassung 
untersucht und nachgewiesen, dass Sheale, dessen Name 
sich vielfach findet, weder der Verf. von Chevy Chase 
noch der Schreiber der erhaltenen Handschrift war, sondern 
der Aufzeichner oder Diktierer eines mehrfach zersungenen 
Textes von A. Kap. II behandelt die Ueberlieferung von 
Chevy Chase B, die verschiedenen Drucke und das Ver¬ 
hältnis von B zu A. Es folgen Kap. III: Vergleich des 
Stils von A und B, Kap. IV: Die Ballade über die 
Schlacht von Otterburn und die Entstehung von Chevy 
Chase A, Kap. V: Literarische Vorstufen von Chevy 
Chase, und endlich Kap. VI: Das Nachleben von Chevy 
Chase bis 1850. S. 155—176 enthalten die sorgfältig 
bearbeiteten, in den Fassnoten mit allen Varianten ver¬ 
sehenen Texte. 

Nessler hat ohne Zweifel nachgewiesen, dass die 
Ballade auf die Schlacht von Otterburn zurückgeht, 
nicht auf irgend einen anderen Grenzkampf, wie man 
bisher vermutet hat. Unzweifelhaft historisch sind die 
Personen Percy und Douglas, der Tod des Douglas, der 
Kampf auch in der Nacht, Otterburn ist der Kampf¬ 
platz. Weitaus das meiste aber in Chevy Chase ist un¬ 
historisch (vgl. S. 83 flg.). Der Entstehungsort von Ch. 
ist nach der Kenntnis, die der Verf. von northumbriscben 
Ortsnamen (Cheviot, Bamborough, Humbleton, Glendale, 
Otterburn) und von nordenglischen und schottischen Adels¬ 
familien zeigt, ferner nach der Sympathie der Ballade 

9 


L 




IIP 

Digitized by 

rOO^le 

Original from 



115 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


116 


für die Engländer, das englische Grenzgebiet gegen 
Schottland, vielleicht Northnmberland. 

Im Anhang (S. 177 — 187) handelt Nessler über 
Chevy Chase in Deutschland. Hier wurde zuerst die 
jüngere Fassung durch Addisons Spectator bekannt in 
der Uebersetzung der Frau Gottsched 1739—43. Sie gibt 
Ballade noch mit 'Tanzlied* wieder und fasst Chevy Chase 
alB 'Chevy-Jagd' auf, eine Uebersetzung, an der man in 
Deutschland festgehalten hat. Nessler schlägt 'Cheviot¬ 
forst’ vor, da es sich um einen Ortsnamen handelt. Frau 
Gottsched übersetzt sonderbarerweise Percy mit Peter. 
Der Einfluss der Ballade nach Inhalt und Versmass auf 
Hagedorn, Klopstock, Gleim, Herder, dessen Uebersetzung 
die einzige in Deutschland geblieben ist, die den Ton 
der alten Fassung richtig getroffen hat, u. a. ist unver¬ 
kennbar. 

Nessler's inhaltreiche Studie reiht sich würdig 
an die Arbeiten von H. F; Wagener 1 und H. Lohre* an. 
Doberan i. Meckl. 0. Glöde. 

Fritz Reuter, Die Bataille d’Arleschant des alt- 
französischen Prosaromans Guillaume d’Orange. 

Eine Quellenuntersuchung mit kritischem Text. Halle, Nie¬ 
meyer. 1911. Hall. Dias. 162 S. 8°. M. 5.-. 

Die Quellenuntersuchung endet mit einer Frage: 
„Entweder hat 1. P(rosafassung) als Vorlage eine Hs. 
benutzt, die uns nicht mehr erhalten ist, die aber alle 
von P wiedergegebenen Episoden . . . enthielt, oder 2. 
P haben mehrere Hss. Vorgelegen*. Am nächsten kommt 
L (die Hs. des brit. Museums von Aliscans , „denn ausser 
der Szene in der Schmiede enthält Hb. L . . alle Ereig¬ 
nisse in der Form, die für P in Betracht kommt*. P 
zitiert in Kap. 92 17 Verse wörtlich aus Aliscans f die 
sich in den Hss. d e L a (d = f. fr. Paris B. N. 2494; 
e = ebda 1448; a = Arsenalhs.) wiederfinden. — Ich 
habe nicht den Eindruck, als ob diese Quellenunter¬ 
suchung gründlich geführt ist. 

Auch der Text verdient die Bezeichnung eines 
kritischen nicht. Interpunktion, Worttrennung sind 
im Argen. Druck- und Lesefehler häufig. Ein Paar 
Beispiele hierfür: 

S. 37, 1, Z. 9 pource 1 . pour ce und so immer. 

S. 38, 2, Z. 7 v. u. quel que maniere 1. quelque und 

so immer. 

S. 39, 3, Z. 3 v. u. malgri en eussent ils, 1. mal gri. 
S. 46, 12, Z. 7 pourtcint 1 . pour iant. 

S. 47, 14, Z. 6, v. u. separt dix 1. separe d'ex. 

S. 50, 18, Z. 11 fainme (j fames ), der Verf. ist ge¬ 

lehrt, er schreibt (S. 63) crude- 
lüi für cruelti ; factite (S. 80 
u. sonst = faciez) aber fainme ? 
sonst immer fain (S. 60). 

S. 56, 6, Z. 10 a peine suy je peeu entrer pour 

mo saulver (?!). 

S. 58, 9, Z. 2 v. u. lOzur 1. Vazur. 

S. 59, 11, Z. 5 v. u. que tout ainny seul } 1. ainssy ; es 
ist die Wiederholung der Stelle 
S. 57, 7, Z. 16, v. o. deutlich: 
ainssi. 

S. 60, Z. 2 v. o. Fragezeichen nach acompaignii ; 

Z. 4 stärkere Interpunktion 
nach blason ; Z. 12 Komma st. 
Punkt nach d'eulx. 

1 Das Eindringen von Percys Beliqnes in Deutschland 
(I>iss. Heidelberg, 1897). 

* Von Percj’ zum Wunderhorn (Palaestra XXII, 1902). 


S. 61, 12, Z. 5 uny tout sedti, mot , 1. ung. 

S. 61, 13, Z. 5, 6 en ententenant, 1. en entretenasl. 

S. 62, 14, Z. 12 ne ma mie fait cerchier t 1. mV 

S. 63, 16, Z. 1 v. u. viandes, delicatives , tilge du 
Komma. 

S. 66, 20, Z. 2 mo2ment,LmoemeHt(momentum 

S. 73, 5, Z. 13 qui'il, 1. qu’ü. 

S. 74, 6, Z. 3 a grant , 1. a garant vgl. S. 124 

Z. 17 v. o. 

S. 76, 9, Z. 4 quis que, 1. puisqu*. 

S. 77, 12, Z. 10 Anführungszeichen vor Ains und 
nach recouvrS. 

S. 78, 14, Z. 1 conovia 1. convoia . 

S. 79, 14, Z. 6 retouma 1. retoume. 

S. 80, 2, Z. 3 pour Imdemain , 1. pour l’endt 

tnain ; S. 86 freilich schon. 
Et le Imdemain m’en alay. 
S. 83, 5, Z. 4 combutu 1. combatu. 

S. 86, 4, Z. 11 eequyeulx 1. es quyeulx (quakt 

S. 86, 87 n'oseroit nul maintenant mdSar¬ 

razin habiter, das erste md n 
tilgen. 

I S. 88, 7, Z. 13 Cuillaume 1. GuiUaume. 

S. 90, 9, Z. 1 thirie 1. wohl tkiois (Aufzähion? 

von Volksstämmen). 

S. 90, 10, Z. 15 qui la en grace 1. Va. 

S. 90, 10, Z. 2 v. u. yvri 1. yvre. 

S. 91, 11, Z. 3 v. u. ü 1. %L 

S. 103, 5, Z. 5 v. 5. la lumelle 1. Valumelle. 

S. 108, 6, Z. 5 ewiduire 1. cunduire. 

S. 114, 6, Z. 7 mie ne si faignoü Aymery , l.n 

S. 120, 14, Z. 9 ne fauldres tnil, 1. mie, 

S. 121, 15, Z. 9 gardl , 1. garde. 

S. 123, 18, Z. 6 destours 1. des toure. 

S. 123, 18, Z. 15 pompuesement 1. pompememerd 

S. 123, 18, Z. 18 eu eust 1. en eust. 

S. 124, 19, Z. 9 paravant 1. par avant . 

S. 125, 21, Z. 2 crimimelle wohl criminelle . 

S. 127, 1, Z. 2 Semikolon nach fait . 

S. 131, 6, Z. 1 Si se catit et tnice , 1. muce. 

S. 134, 1, Z. 6 enpourfendist, 1 . en pourfendist 

S. 134, 1, Z. 8 et ü eust fust ung peu hon dt 

presse , 1. entweder en fust oder 
eust fui ; sachlich ist erster** 
besser. 

S. 136, 3, Z. 19 qn’ü, 1. quHl. 

S. 137, 4, Z. 2 Mais ü doubta sa force . Brno «■ 

art se esloigna pour fuir. 1. 
Mais il doubta la force ifc* 
nouart, se esloigna pourfdb » I 
also gerade das Gegenteil. 

S. 141, 9, Z. 2 v. u. maUl 1. malle. 

S. 141, 10, Z. 5 v. u. de vient 1. te vient 

S. 144, 1, Z. 2 v. o. contreandre 1. wohl contertmdr« 

S t 145, 2, Z. 8 v. u. habandonne 1. habandounl 

S. 145, 2, Z. 3 v. u. tont desservice ne desplaisir I. & 

Service, de plaisir . 

S. 150,8, Z. 6, 7 2 mal: tousiours / 

S. 151, 10, Z. 10 guis que 1. puis que. 

S. 152, 12, Z. 3 Tabatsa 1. la baisa. 

S. 156, 2, Z. 10 dre 1. dire. i 

S. 157, 4, Z. 1 affin 1. « ffin. 

S. 160, Z. 3 ja soit et 1. ja soit ce; tenst I 

tenist. 

S. 160, Z. 13 der Versstelle 1. gueredon statt guerdon. j 



Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


117 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


118 


S. 160, Z. 14 der Versstelle 1. preu de fern me. 

S. 161, Z. 1 amour et douleur (\), 1. douceur. 

S. 161, Z. 3 Vagrossese, 1. la grossese . 

S. 161, Z. 11 sa sueur Renouart, 1. la sueur. 

Das ist aber nur die Verbesserung des gröbsten, im 
Lanfe kursorischer Lektüre notierten. Es bleiben eine 
Reihe noch zu deutender Stellen und Worte übrig. Die 
eigentliche Arbeit desTexthfsg., zumal eines kritischen 
Textes ist noch nicht angefangen. Man müsste denn den 
Text deswegen einen kritisch edierten nennen, weil die 
Varianten einer zweiten Hs. in den Anmerkungen bei¬ 
gegeben sind. Diese sind aber immer überaus dürftig. 

Auch eine Reihe von Druckfehlerverbesserungen auf 
S. 162 sind bezeichnend. 


lies -l- 
lies 

Orliuns lies Orleans . . 

varles , varlet lies varlis , varUt (?) 


Nicht ein Wort findet sich über das Alter der Hss. 
des Prosatextes, über Verfasser, mutmassliche Zeit der 
Abfassung. Kein Wort über Dialekt, Formen, Alter der 
Sprache. Kein Wort über den Geist, die Darstellungs¬ 
kunst des Verfassers, (doch S. 19 „Hier hat P in meister¬ 
hafter Weise wenige Verse der Chanson zu einem be¬ 
sonderen Kapitel verarbeitet, u ) die ziemlich zahlreichen 
Sprichwörter, das kulturgeschichtlich Interessante. 

Von letzterem möge das Wichtigste hier folgen: 
AU Wilhelm gen Paris reitet, heisst es von ihm: et 
smblast a le veoir que ce feust •!• voult de parson - 
naige habillii en teile moniere (S. 53, 2, Z. 4 v. u.). 
Dies wird dann später erklärt: „cuiday que ce feust 
une fixion ou ung parsormaige faxt et composi pro - 
prement pour faire une rise ou ung mtremes, pour 
mouyr • 1 • prince en plain disgner et aultrement ** 
(S. 58). Auf Seite 72 wird ein solches entremes impro¬ 


visiert. 

Die Kritik an Wilhelms Erscheinung bei Hofe wird 
bereits blasonner genannt (S. 59, S. 111, S. 60 jouer 
du blason) — Die berühmte Stelle, in der Wilhelm seiner 
Schwester in Paris die Meinung sagt, ist wesentlich ge¬ 
mildert (S. 65), dafür nennt er sie einen Wechselbalg: 
„die fut en jeunesse changee a Esmengart* . (S. 62) 
— les mignos de la court werden verflucht (S. 64). — 
3. 106heis8tes: Dieuxl comme celle parolle fut haulte - 
ment notee des bons, vraix et loiaulx Catoliques! — 
Ein Heide possedoit la terre destours (1. des tours) d'Ar - 
calde jusques en habisme oules vens dessendent. Ar- 
calde ist Arkadien, wird bei habisme ou les vens dessen - 
dent an Aeolus und die äolische Insel gedacht? Auch 
Homers und ein König Archilion (S. 38) werden unter 
den Heiden genannt. — S. 144 das interessante Sprüch- 
wort: l'en dit voulentiers en langaige commun; quant 
les besongnes sont faictes les ouvrierz sont avilliis et 
povrement paiSs , was ja nicht nur im Mittelalter und 
nicht nur Arbeitern gegenüber zu geschehen pflegte. Auf 
die Beschreibung einer schweren Geburt, derjenigen des 
Mailiefer (pour tant que on Vavoit par force trait a 
cousteaux, a ouvrir la mere, a mailer dessus les fer- 
remens) sei zum Schlüsse hingewiesen (S. 161, vgl. S. 157). 

Der Text verdient also in mancher Beziehung eine 
sorgfältige Behandlung. Verf. hat sich aber seine Sache 
so leicht gemacht, ausserdem war er der Aufgabe, die 
er sich gestellt, nicht gewachsen. 

München. . _ , Leo Jordan. 


Digitized by 


Google 


O. Schultz-Gora, Zwei altfranzdaischeDichtungen 
Da Chastelaine de Saint Oille — Dn Chevalier an 
Barisei. Neu hrsg. mit Einleitungen, Anmerkungen und 
Glossar. Zweite neubearbeitete Auft. Halle, Niemeyer. 1911. 
VIII, 2l0 8. 8°. M. 3.60. 

Text und Anmerkungen verfolgen praktische Zwecke: 
„Es kam mir eben darauf an zu zeigen, wessen es zum 
Verständnis eines altfranzösischen Textes bedarf, um so 
die Studierenden zu wirklich philologischer Lektüre hin¬ 
zuweisen* 1 . Dieses Ziel wird für das Gebiet der Satz¬ 
lehre auch erreicht, obwohl mancherlei geschickter auszu¬ 
drücken gewesen wäre. 

Dagegen sind die. lautlichen Bemerkungen, besonders 
wo phonetisches gestreift wird, oft unbefriedigend. Ich 
werde mich an dieser Stelle auf eine Besprechung der 
mir bessernngsbedürftig scheinenden Anmerkungen be¬ 
schränken. 

La Chastelaine de Saint Gille. 
v. 1 E avint Vautrier a Saint Gille — c*uns chaste- 

lains ot une fille .... 

„Nicht ein Geschehnis wird zunächst berichtet, son¬ 
dern eine Tatsache, so dass, genau genommen, avint 
nicht der zutreffende Ausdruck ist.** Der Unterschied 
zwischen „Geschehnis** und „Tatsache“ ist, gewiss für 
einen Studierenden, zu subtil. Fasst man die Verse als: 
„Es ereignete sich, dass ein Scblossherr eine Tochter 
bekam . . .**, so wäre an dem Ausdruck überhaupt nichts 
zu bemerken (vgl. Meyer-Lübke, Rom. Syntax § 110). 
Aber die folgenden Sätze zeigen, dass der Dichter nur 
sagen wollte: „Ein Schlossherr hatte eine Tochter“. Es 
ist also ein Dauerndes dasausgedrückt wird als ob es 
einmaliges Geschehnis sei. Nicht der Ausdruck son¬ 
dern das Tempus ist auffallend. Dies Tempus ist aber 
in Einleitungen von Märchen und Erzählungen im Alt¬ 
französischen wie schon im Lateinischen (im Gegensatz 
zum Neufranzösischen: ü etait une fois) das Uebliche. 
Wir nennen es in München „Märchenperfekt“. Vgl. Meyer- 
Lübke, Born. Syntax § 113, besonders S. 137. 

4 Doner la volt . . . „Dotier ist vorangestellt, in¬ 
dem 1 ein la volt doner unmöglich war, weil afrz. kein 
tonloses Pronomen einen Aussagesatz beginnen darf“. 

Da Dichter nicht nach grammatischen Regeln verfahren, 
wäre es wohl besser zu sagen, dass der Dichter den 
Infinitiv, der den Sinn bestimmt, emphatisch an die Spitze 
des Satzes stellte, wie in 145 das Partizipium: Perdüe 
ma li miens amis, in 154 den Infinitiv Morir doi je 
bien par raison usw. und dass diese stilistische Eigen¬ 
tümlichkeit in der nfr. Dichtung sehr beliebt ist. Vgl. 
die Anm. zu 114, wo ähnliches meiner Anschauung ent¬ 
sprechender ausgedrückt ist. 

13 „ D'anui . Für regelrechtes enui , ennui (< in 
Ödio) } begegnet oft die Schreibung mita.“ Das ist doch 
für einen Skribenten aus de Ile de France (vgl. S. 27), 
der der zweiten Hälfte des XIII. Jahrhs. angehört (vgl. 
ebenda) keine blosse Schreibung. Es entspricht laut¬ 
lich änyi , wie ja auch heute üblich. 

14 „Filz. Das flexivische s stellt sich nach l als z 
dar“. Wo bleibt die Scheidung zwischen Buchstabe und 
Laut? Die Zunge bildet nach dem Zitterlaut Verschluss, 
um energischer in die ^-Stellung zu schnellen. 

73 „Fn. Auslautendes t ist in diesem Worte nicht 
mehr erhalten, ebenso wenig wie in der 3. Sing. Perf. 

* Ist dieser kausale Gebrauch von „indem a korrekt? Er 
findet sich wieder in den Anm. zu 31, 69, 78, 235 usw. 

urigii al from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 8. 4. 


120 


119 


der schwachen Konjugation“. An erster Stelle wäre a 
(habet) zu erwähnen gewesen, wonach die genannte 
Perfektform aus -ot (chantot) ja erst umgestaltet wor¬ 
den ist. 

78 „In changonnette . . . bezeichnet das erste n 
wohl Nasalierung des o ; sonst finden wir Gemination 
auch in pensser (98, 100).“ Pensser ist kein Druck¬ 
fehler, wie ich erst dachte. Die Gemination von n und 
die von s dürfen nicht mit einander verglichen werden, 
da sie phonetisch zwei gänzlich verschiedenen Vor¬ 
gängen entsprechen können. Die Gemination von 8 ist 
doch lediglich ein Notbehelf zur Bezeichnung des stimm¬ 
losen s, wenigstens im Französischen. 

86 „Man nennt gelehrte Wörter solche, welche sich 
nicht lautgesetzlich aus dem Latein, entwickelt haben.“ 
Aus pädagogischen Gründen würde ich gerade hier exakt 
gewesen sein. Die gelehrte Form der Buchwörter 
(bester Ausdruck für Studierende) ist doch eine Folge 
ihrer Herkunft, nicht die Ursache. Im Examen würde 
ich mich mit obiger Antwort nicht zufrieden geben. 

94 — 5 „Sinn: Das Rot der Rose kommt nicht gleich 
dem Rot ihrer Wangen; es liegt sogenannte kompen- 
diarische Vergleichung vor.“ Kommt, hier die Poesie 
nicht zu kurz? Die alten Stilbezeichnungen werden 
übrigens bei Studierenden zu einfachen Schlagworten, 
sind deswegen besser zu meiden, zumal die Rubrizierung 
dichterischer Mittel mehr verdirbt, wie nützt. 

109 „ Sequeure . Subcurrat (besser: sübcürrat) 
musste socorre (besser: sqcgrre), später socourre er¬ 
geben.“ Nein! sondern soucourre , denn o wurde in 
jeder Stellung zu u (plion. Schrift) (geschr. ou) ausser 
voi Nasal. Vorher aber war so ;> sc geworden, was 
Herausgeber als Vokaldissimilation erklärt, meiner An¬ 
sicht nach parallel zu jo >► je, lo> le, go "> ce sich 
entwickelt haben könnte. 

111, 2 . . . Ch. (sic, wohl Druckfehler) in Nicholas 
hat den £-Laut, vgl. die Schreibung in Aucassin . . . 
Nicholete , Nichole. u Man kann doch höchstens sagen, 
dass die Aussprache, der heutigen entsprechend, vermut¬ 
lich k war. Was zu erklären ist, ist ja schliesslich hier 
die Schreibung, nicht die Aussprache, die unbestimm¬ 
bar ist. 

178 Das Beispiel Passy-lbs-Paris muss ich, als in 
Passy beheimatet, für den heutigen Tag beanstanden, da 
Passy als 16. arrondissement längst zu Paris gehört, 
innerhalb der fortifications liegt. 

244 „Amer par amors . . . begegnet sehr häufig.“ 
Vgl. nfrz. aimer d'amour . 

268 „ G’i . Oe für je hat der Schreiber hier wohl 
deshalb bevorzugt, weil er, zwischen dem i-Laute und 
dem palatalen Laute in der Schrift keinen Unterschied 
machend, ein ii .. vermeiden wollte.“ Die Frage hat also 
mit Lauten nichts zu tun, sondern nur mit Schriftzeichen. 
Uebrigens ist die Lautbezeichnung von j (Passy: #) als 
„palatal“ zum Unterschied von i mehr wie bedenklich. 

270 r [j’ai fei] Ma foliete zeigt eine eigentümliche 
Anwendung des Possessivums.“ Verf. verweist noch auf 
ein fai fet ma folor . Nfrz. entspricht: faire son malin 
„renommieren“, faire sa ylorieuse (Hervieu) etc. 

Du Chevalier au Barisei. 

19—20 „Orguilleus:desdaingneus ... DieseReime 
sind sogenannte indifferente, da überall ebensogut ou oder 
das ältere 0 gestanden habeu könnte“. Aus pädagog. 
Gründen würde ich den Grund hierfür: Gleiche Basi» 


des Suffixes, an erste Stelle setzen, dann ergeben sich 
die Konsequenzen von selber und das Schlagwort (sog. 
indifferente) wild entbehrlich. 

38 „et les datnes et les puceles — et les veves et 
les anceles. Man würde lieber anceles zu dames ge¬ 
stellt sehen .... dem gegenüber veves und puceles nach 
anderer Richtung hin zusammengehören würden; aber 
vielleicht ist die vorliegende cliiastiscke Stellung beab¬ 
sichtigt“. Es ist ein liebenswürdiges Mittel der altfrz. 
Epik, die Dinge ungeordnet aufzuzählen, um auf diese 
Weise den Eindruck unmittelbarer Erzählung zu er¬ 
wecken. Weder ist hier die Reihenfolge verderbt, noch 
chiastische Stellung beabsichtigt. 

78 II est quaresmes et saim tans, — et si est 
li venrediz gram — que Diex souffri la passion 
„Und in so hohem Grade ist der Freitag gross, an 
welchem . . . ., dass alle Welt heute fasten muss“. Ven¬ 
rediz gram ist wohl ebenfalls nichts anders wie „Char- 
freitag“, wie oben (61) bon devendres (vgl. span. Noch 
buena ‘Weihnachten*, engl. Good Friday und heute ven- 
dredi saint (vgl. mardi gras). Also: „Und es ist heute 
Charfreitag, an welchem Tage (que) Gott den Tod erlitt“. 

123 „ Avoec < apud höc , nfrz. avec mit Fall des 
ersten diphthongischen Elementes (0 oder u) f wie neu* 
frz. Auxerre von afrz. Auguerre < Altissiödorum.* — 
Näher läge es an t'fcfeaus vuide (noch im XVII. XVIII. Jh. 
oft so geschrieben) zu erinnern, aus welcher Zusammen¬ 
stellung sich auch der Grund der Absorption ergäbe. 

253 „Certes, non ferai — et por tant, voir , vous 
tuerai , — quar ja de moi n J orrez ment* Sagt der 
Ritter, als der Einsiedler ihn zur Beichte zwingen will. 
Dazu bemerkt der Hrsg.: „Der Umstand, dass der Richter 
nicht beichten wird, giebt den Grund an, warum er den 
Einsiedler töten muss, da ihn der letztere doch ohne 
Beichte nicht wird ziehen lassen wollen.“ Ich kann 
nicht recht verstehen, was damit gemeint ist. Um nicht 
zu beichten, braucht er ihn doch nicht zu töten, sondern 
nur beiseite zu stossen und fortzugehen. — Die Stelle 
selber ist folgendennassen zu verstehen: Der Einsiedler 
hatte dem Ritter gesagt, „ihr müsst beichten, eher könntet 
ihr mich enthaupten, als dass ich euch ziehen Hesse!“ 
242 „Sire“, fet il, „il n’ia el: . . . 

246 Por tant me porriez decoler 

que vous ja mes m’escliapissiez . . . 

249 si m’avrez dite vostre vie“. 

Und darauf antwortet der Ritter: „Das werde ich 
nicht tun und ich werde euch darum wohl töten müssen, 
— denn hören werdet ihr von mir nichts!“ Es bezieht 
sich dies also nur auf die übertriebene Alternative 
des Einsiedlers, was auch durch die Wahl der Worte 
sinnfällig angedeutet ist: 246 „Por tant me porriez 
decoler “ — 252 „por tant voir vous tuerai “. 

338 „Lerez . . . Die Form müsste eigentlich laierez 
lauten, doch ist aus a entstandenes vortoniges e vor r 
auch sonst verloren gegangen, z. B. im Futur und Condit. 
von doner ( donriez 357)“. Dies ist insofern etwas anderes 
als das zwischentonige (nicht allgemein „vortonige“!) e 
in laierez nach Vokal steht, wo es also, wie im Auslaut 
nach Vokal, noch im Altfranzösischen (resp. Mittel¬ 
französischen verstummte. 

397 „Bariseiet ... zu beachten ist das tönende s 
für zu erwartendes c“. Hier wird ein Laut (tönendes s) 
mit einem vieldeutigen Schriftzeichen (c) in Vergleich 
gesetzt. Das geht nicht. Im übrigen ist die Schreibung 
mit einfachem s in einem pikardischen Texte in keiner 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



121 


1913. Literatu iblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 8. 4. 


122 


Weise beweisend dafür, dass stimmhaft s vorliegt. Auch 
ist die etymologische Schreibang mit c keineswegs das 
erwartete, vgl. oisel < aucellu. 

437 „ Grains dient hier als Massbestimmang, so viel 
Wasser wie ein Korn gross ist.“ Grains ist einfach 
kleinste Mengenbestimmung, die wie stets anlogisch ge¬ 
braucht wird, d. h. auch da, wo die kleinste Menge gar 
nicht das einzelne Korn, sondern ein Tropfen ist. Wie 
ja auch wir „Bisschen“ vom Wasser sagen können, der 
Italiener „aspetti una gocciola “ (aas dem Volksmnnd), 
der Franzose „je ne vois goutte u sagt. Vgl. den Wort¬ 
laut der Stelle: 

435 mes ainz goute n’en i entra. 

„Por la mort Dien, ce que sera?“* 
fet il, „n’en i enterra grains?“ 

456 rendu „Gottgweihter“ (1.Gottgeweihter); rendu 
ist meines Wissens der terminus technicus für den, der 
die Gelübde abgelegt hat. 

470 „ Viande bedeutet in der alten Sprache seiner 
Herkunft gemäss nnr ‘Lebensmittel*“. So ohne weiteres 
ist doch die schöne Etymologie vitanda nicht abzu* 
lehnen! 

656 „ Jusqu'a Vos. Os steht hier wohl prägnant, 
indem das Schlüsselbein gemeint sein dürfte“. Was wird 
sich der Student unter „prägnant“ denken? 

818 „ Carchiez . C vor a statt ch ist pikardisch“. 
Das Hesse sich phonetisch klarer und historisch richtiger 
fassen. C (phon. k) ist ja das ursprüngliche! „Ch statt g (!) 
aus ica nach Consonant ist nach Förster (1. Foerster).... 
pikardisch und anderen Dialekten eigen“. — Der Wechsel 
zwischen stimmlosem (/) und stimmhaftem (#) Zischlaut 
in diesem und ein Paar anderen Worten, kann für das 
Französische auch als eine Folge des Akzents gedeutet 
werden: carricare gibt lantgesetzlich chargier (k iin 
Anlaut der Tonsilbe), aber carricat ergibt charche. 

933 . . . „Oil, nfrz. out. Das in öil steckende Pro¬ 
nomen il 'er* wurde nicht mehr gefühlt“. Es ist doch 
hier «7 (für *el) ‘es*, . . . 

933 „Crois le (es) tu si?“ — „Oil, biaus pere“,. . . 


Man glaabe nicht, dass die rein lautlichen Aus¬ 
stellungen Mäkeleien sind. Es ist nicht richtig verächt¬ 
lich von „Lautschiebereien“ zu reden. Nicht richtiger 
als wenn der „reine Literarhistoriker“ der Grammatik 
am liebsten die Daseinsberechtigung absprechen möchte 
oder der Physiologe anf den Anatom mitleidig herab¬ 
sieht. Der Laut ist und bleibt das Element. ..Kein 
Irrtum kann einem Phonetiker, wie einem Sprachforscher 
überhaupt, mehr zum Nachteile gereichen, als der: Laute 
mit Buchstaben, Aussprache mit Schrift zu verwechseln 
und der geschriebenen Form der Sprache eine zu grosse 
Bedeutung beizuraessen“. (Jespersen, Phonet. Grund¬ 
fragen, 1904, S. 1). Um so mehr hat man, wenn päda¬ 
gogische Absichten vorliegen, za sorgen, dass an diesem 
Punkte jede Unklarheit, jede Zweideutigkeit vermieden 
wird und Laut und Buchstabe sauber getrennt besprochen 
werden. 

München. Leo Jordan. 


Oeuvres de Francois Rabelais, ddition critique publide 
par Abel Lefranc, Jacques Boulenger, Henri Clouzot, Paul 
Derveaux, Jean Plattard et Lazare Sainean. Tome Premier. 
Oargantua Prologue — Chapitres I—XXII avec une intro- 
duction une carte et un portrait. Paris, Honor6 et Edouard 
Champion öditeurs. 1912. In-4°. CLVI S. + 214 8. 


Ein grosses wissenschaftliches Unternehmen geht 
seiner glücklichen Vollendung entgegen. Nach lang- 


□ igitized by 


Gck gle 


jähriger mit Umsicht zielbewusst geleiteter Arbeit gibt 
der verdienstvolle und gelehrte Rabelaisforscher H. Abel 
Lefranc mit einem Stab von Mitarbeitern der Revue des 
Etndes Rabelaisiennes den ersten Band der Gargantua- 
ausgabe heraus. Wie exakte literarhistorische Forschung 
und archivalische Studien das Verständnis eines Litera¬ 
turwerkes zu fördern vermögen, zeigt am besten die 
Arbeit der letzten Jahrzehnte an den Romanen Rabelais, 
deren Resultate in der vorliegenden Ausgabe niedergelegt 
sind. Es wurden nicht allein die zahllosen textlichen 
Schwierigkeiten neu beleuchtet, die Quellen, aus denen 
Rabelais geschöpft hat, genauer untersucht, der Roman 
wurde in allen seinen Hauptteilen und Episoden aus der 
Zeit Rabelais heraus erklärt. Die Riesengestalten Gar- 
gantuas und Pantagruels heben sich von nun an von 
dem realen Hintergrund der politischen, geistigen, reli¬ 
giösen Geschichte Frankreichs in der Renaissancezeit, 
der Lokalgeschichte der Touraine ab. Statt eines will¬ 
kürlichen Spiels der Phantasie Rabelais erscheint uns die 
Darstellung der Kämpfe Grandgousiers und Picrocholes 
als eine geniale Umgestaltung, eine Erweiterung zum 
Weltkrieg, eines Streites von Rabelais Vater mit dem 
ränkesüchtigen Gaucher de Sainte-Marthe. Wir ver¬ 
folgen Schritt für Schritt Grandgousier, Gargantua durch 
die Gefilde der Touraine und die Erkenntnis von der 
wahren Bedeutung von Pantagruels Irrfahrten hat für 
uns den geistigen Horizont Rabelais um ein neues Ge¬ 
biet bereichert, die geographischen Studien. Dass der 
Leser des neuen Rabelaistextes durch den angehäuften 
gelehrten Apparat nicht erdrückt wird, dazu trägt die 
treffliche Anordnung des Stoffes und die geschmackvolle 
Darstellung bei. Der gebildete Laie wird gerne in 
dieser schönen Ausgabe seinen Rabelais lesen, in den 
Anmerkungen Aufschluss über die Schwierigkeiten des 
Textes finden und durch die Kapitel der Einleitung hin¬ 
durch schrittweise immer tiefer in das Verständnis des 
Romans eindringen, und der gelehrte Forscher kommt 
auch nicht zu kurz. Die Einleitung greift zunächst aus 
der Jugendgeschichte Rabelais diejenigen Tatsachen her¬ 
aus, die Rabelais Werdegang bis zur Veröffentlichung 
seines ersten Werkes erkennen lassen. In einem metho¬ 
disch wichtigen weiteren Kapitel setzt Herr Abel Lefranc 
die Chronologie der ersten Ausgaben des Gargantua und 
Pantagruel (die Priorität des letzteren wird kurz und 
treffend nachgewiesen) fest, indem er die Daten der 
Lyoner Messen zu Hilfe nimmt, die im 16. Jalirh. für die 
Herausgabe und Verbreitung von Werken von volks¬ 
tümlichem Charakter massgebend waren. Pantagruel 
wurde für die Novembermesse 1532 gedruckt, nachdem 
während der Augustmesse die Grandes et inestinables 
chroniques verbreitet worden waren; Gargantua war 
wahrscheinlich für die Augustmesse 1534 fertig und er¬ 
schien sicherlich vor Oktober dieses Jahres, vor dem 
Ausbrnch von religiösem Fanatismus, der die unmittel¬ 
bare Folge der verhängnisvollen „affaire des placards“ 
war (17.—18. Oktober 1534). Vor dem Entstehen des 
Gargantua machte Rabelais wahrscheinlich eine Reise 
in die Touraine und besuchte „mon pays de vache“ um 
zu erfahren, ob von seinen Verwandten noch Einer am 
Leben war (Prol. zu Pantagruel); so würde sich das 
Fehlen von Anspielungen auf die Touraine in Pantagruel, 
während die Eindrücke der Heimat und die Jugend¬ 
erinnerungen in Gargantua uns auf Schritt und Tritt 
begegnen, erklären. In den folgenden Kapiteln wird 
der Realismus der Romane Rabelais nachgewiesen: sie 

* Original from 

UWIVERSITY OF MICHIGAN 



123 


1918. Literatarblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


124 


sind der „Spiegel u , in dem wir Rabelais, seine Eltern, 
seine Familie, seine Zeit bald in getreuem Abbilde, bald 
scherzhaft verzerrt, wiedererkennen. Am glänzendsten 
bewährt sich diese neue Auffassung von Rabelais Werk 
in der eingehenden Beschreibung der Guerre picrocholine. 
Wie genau und liebevoll Rabelais die heimatlichen Fluren 
geschildert, wie geschickt er den Rechtsstreit, in den 
sein Vater hineingezogen worden war, zu bewegten 
Kriegsszenen verarbeitet • hat, wird eingehend an der 
Hand einer beiliegenden Terrainskizze dargestellt. In 
den folgenden Kapiteln über die Erziehung Gargantuas 
und ThMöme setzt Herr Plattard, der Verfasser des 
schönen Buches l’Oeuvre de Rabelais, den Vergleich 
zwischen Rabelais Darstellung und der zeitgenössischen 
Wirklichkeit fort und zeigt, wie Rabelais dem künst¬ 
lerischen Eindruck zu Liebe dem neuen pädagogischen 
Ideal gegenüber die scholastische Erziehungsmethode um¬ 
gestaltet und verzerrt hat, Dichtung und Wahrheit sich 
bei ihm verbinden. 

Herrn Jacques Boulenger fiel die mühevolle und 
schwierige Arbeit der Textgestaltung zu, deren Prin¬ 
zipien ausführlich dargestellt und gerechtfertigt werden. 
Eine eingehende Vergleichung der Texte führt zur An¬ 
nahme von drei Stufen der Textentwickelung des Gar- 
gantua, welche durch drei Ausgaben vertreten sind: den 
undatierten, fragmentarisch erhaltenen Frühdruck (vor 
1535) (A), die Ausgabe Lyon F. Juste 1535 (B), die 
Ausgabe von 1542, Lyon F. Juste (E). E wird als der 
letzte von Rabelais selbst revidierte Text abgedruckt 1 
mit den Varianten von A B und der Ausgabe D, die dem 
Text E zugrunde liegt. Den Schluss der umfangreichen 
Einleitung bilden Bemerkungen von H. Lazare Sain£an 
über den philologisohen Teil des Kommentars und eine 
überaus wertvolle Chronologie des Lebens Rabelais mit 
kurzen Hinweisen auf die historischen und literarischen 
Quellen unserer Kenntnis der durch die Mitarbeiter der 
Revue des ütudes Rabelaisienne so gründlich erforschten 
Biographie Rabelais. In dem ersten Bande sind die 22 
ersten Kapitel Gargantuas mit einem fortlaufenden Kom¬ 
mentar versehen herausgegeben, in den sich die Herren 
H. Clouzot (Topographie, Archäologie, Volkskunde, Ge¬ 
schichte), P. Dorveaux (Medizin und Naturwissenschaften), 

J. Plattard (Humanismus), L. Sainean (Philologie und ' 
Lexikographie) geteilt haben. Der Kommentar gibt nicht j 
allein Aufschluss über die Textschwierigkeiten, sondern 
belehrt in kürze den Leser über die Absichten des Schrift- | 
stellers. Ganze Kapitel werden durch die treffliche, ver¬ 
ständnisvolle Einzeldeutung neu beleuchtet, so das fünfte 
Kapitel „Les propos des bien yvres“, wo Fragen und 
Antworten in ihrem innern Zusammenhang klar und ver¬ 
ständlich werden, und die ganze Szene dadurch für den 


1 Im Prolog S. 17 könnte man trotz E (eseoutez), mit A B 
escoutaz vietz d’ases statt eseoutez einführen; eseoutez konnte 
der Drucker sehr wohl selbständig ohne Zutun Rabelais korri¬ 
gieren. — Auffallend sind die zahlreichen Schreibungen: au 
quatre boeufz de devant S. 69 Z. 27, ou mousches (S. 113 Z. 10), 
au dieux (S. 116 Z. 27), au martres (S. 197 Z. 68), au petar- 
rades (S. 211 Z. 2 2), au escoublettes enraigSes (S. 210), au 
mestiers (S. 208), au nazardes (S. 212 Z. 221) in E ( wo A 
aux schreibt), aber aux chiquenaudes in E (8. 212 Z. 223), wo 
B au hat). — Dass der Text von E von Rabelais korrigiert 
wurde, ergibt sich auch aus der interessanten Variante S. 177 
Z. 34 wo A B decent (a) Testat theologal haben, E decent son 
Testat; Rabelais hatte das verfängliche Wort theologal ge¬ 
strichen und durch son ersetzt, aber den Artikel T übersehen. 
— S. 130 Z. 4 korr. la forme accentuee de Tadjectif possessif 
statt atone. 


Leser lebendig wird, dass die einzelnen Zecher durch 
ihre Reden und Aussprüche treffend charakterisiert werden. 
Das Kapitel XXII über die Spiele Gargantuas ist eine 
Fundgrube folkloristischen Wissens, mag auch im Ein¬ 
zelnen manches Spiel anders aufgefasst werden alä die 
Kommentatoren in ihrer umsichtigen Darstellung getan. 
Ebenso wertvoll sind die lexikalischen Bemerkungen über 
den Wortschatz Rabelais, die Verbreitung, die Bedeutungs¬ 
entwickelung einzelner Ausdrücke. Durch eine umsich¬ 
tige Verteilung der Arbeit und aufopfernde, zielbewusste 
Hingabe der an dem Unternehmen Beteiligten, ist eine 
Meister Rabelais würdige monumentale Ausgabe Gargan¬ 
tuas und Pantagruels im Entstehen begriffen. Dass das 
Werk auch in seiner äusseren Ausstattung allen Wünschen 
entspricht, dafür hat neben der Unterstützung der hoch¬ 
herzigen Gönnerin der Renaissancestudien, der Marquise 
Arconati-Visconti, der opferwillige Verleger H. Champion 
gesorgt. Eine Wiedergabe des Versailler Rabelaisbildnisses, 
des kleinen den Lesern der Revue .des Stüdes rabelais- 
siennes wohl vertrauten Porträts, eine Karte der Guerre 
picrocholine begleiten den Text der Einleitung. Man 
darf mit Vertrauen der Vollendung des mehrbändigen 
Werkes entgegensehen. 

Heidelberg. F. Ed. Schneegaus. 


Alfred Bernhard, Die Parodie ‘Chapelain d£coiffe'. 

(Münchener Beiträge 50). Leipzig, A. Deichert. 1910. XII o. 

46 S. M. 1.50. 

Die kritische Ausgabe eines modernen Textes ist 
eine gute Palästra, nur darf man nicht halbe Arbeit 
leisten. Die Parodie ist als ständige Beigabe der Boileau- 
Editionen bekannt. Ueber die Abfassung schrieb Boileau 
an Brossette, er, Racine und Furettere hätten sie in 
fröhlicher Weinlaune erdacht, currente lagena, aber nie 
ein Wort davon niedergeschrieben. II n’ütoit point comme 
celui que vous m’avez envoye, d. h. nicht wie der Druck, 
der 1683 in den ‘Menagiana’ erschien, qui a 6t6 vrai* 
semblablement compose apres coup par des gens qui 
avoient retenu quelques-unes de nos pensßes, mais qui 
y ont mele des bassesses insupportables. Daraus ergibt 
sich klar, dass es eine authentische Niederschrift über¬ 
haupt nicht gibt, und dass Boileau in der Fassung der 
‘Menagiana*, die zur Vulgata wurde, nur wenige Verse 
als sein Eigentum erkannte. Zu dieser Fassung stimmen 
an alten Abschriften Ms. Paris Ars. 5132 (Conrart), 
B N 15012 und 9364 sowie La Rochelle 672 .(Talle- 
mant des Reaux). Es gibt aber eine andere Version, 
von der Ms. Ars. 5418 (Conrart) ein Fragment von 
| 126 Versen gibt; von dieser gibt es auch Drucke im 
‘Nouveau recueil de plusieurs et diverses piöces galantes 
! de ce temps. A la spliere 1665, und mit der anderen 
I zusammen in ‘La Menagerie, par M. I’abb6 Cotin. Et 
! quelques autres pieces curieuses’. A la Sphäre 1666. 
Ausserdem verzeichnet der Cat. Filheul eine Sonder¬ 
ausgabe (Paris 1665), die dem. Verf. nicht zugänglich 
war. Wer diese Niederschriften, die längere und die 
kürzere, besorgt hat, wissen wir nicht; vielleicht könnte 
man auf Grund der ‘Carpenteriana für die ausführlichere 
Liniere in Anspruch nehmen. — Eine reinliche Arbeit 
wäre es nun gewesen, wenn der Verf. die beiden Fas¬ 
sungen jede für sich kritisch herausgegeben hätte, die 
erste nach dem Fragin. Conrart und den Holländer 
Drucken, die zweite nach den ‘Menagiana* und den alten 
Abschriften. Statt dessen erhalten wir S. 10 —15 einen 
Abdruck des Conrartfragments mit einigen Lesarten des 


□ igitized by 


Gck >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



125 


126 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


Drucks von 1666, ohne jede Angabe, ob in diesen 
Drucken das Fragment auch nur den verkürzten 
Umfang hat (!) 9 und S. 27—34 die daran sich an¬ 
schliessenden Partien der ausführlicheren Fassung nach 
den erwähnten Textquellen: gleich als ob sich die beiden 
disparaten Niederschriften zu einem einheitlichen Text 
kombinieren Hessen! Gegen das Textverhältnis, wie es 
der Verf. S. 22 in einen Stammbaum zusaramenfasst, 
habe ich viele Bedenken (enfler um veine S. 24 ist z. B. 
kein Verbesserungsversuch, sondern eine fehlerhafte Ab¬ 
schrift). Was die Dissertation nützliches bringt, ist der 
Abdruck der fragmentarischen Niederschrift, nur ist v. 25 
zu lesen: Et le nouvel, nnd v. 31 f.: 

Ajoüte ä ces vertus celle d’un Parasite; 

Disne, comme je fais, sans obole ni pite. 

Dass auch diese Version nicht die ursprüngliche ist, 
zeigt die von Boileau anerkannte Variante zu v. 113 f. 

Wien. Pli. Aug. Becker. 


Bise Rema, Voltaires Geliebte. Bin Bebensbild. 

Dresden und Leipzig, Verlag von Carl Reissner. 1913. 211 8. 

8®. M. 3.50. 

Eine gute Biographie der Chätelet wäre sehr wert¬ 
voll. Ich empfinde den Mangel bei Bearbeitung ihrer 
Rfflexions sur le Bonheur } von denen ich in München 
eine prächtige die Drucke an über hundert Stellen ver¬ 
bessernde Handschrift fand, auf Schritt und Tritt. Leider 
füllt die vorliegende Arbeit die Lücke in keiner Weise 
aus. Sie geht nirgends über einen ganz engen Kreis 
von längst bekannten Dokumenten hinaus, übt nirgends 
Kritik, was besonders unangenehm bei Besprechung 
der Memoiren des Kammerdieners Longchamp auffällt. 
Sie schildert fast nur die äussere Entwicklung der Marquise, 
ihre Liebesaffären, ihre Skandalgeschichten; Geist und 
Innenleben kommen schlecht weg. Den Ton der Bio¬ 
graphie kennzeichnen das immerwiederkehrende „Lebe¬ 
dame,“ die häufige Verwendung des Epitheton „süss.“ 
Galante Szenen werden nicht ohne Behagen wiedergegeben. 
Derbheiten fehlen nicht, so die kostbare Kritik über 
den Gemahl der Chätelet: (S. 47) „In jedem Fall war 
der edle Marquis nicht mehr und nicht weniger als ein 
Trottel, für den die eheliche Treue seiner Frau Gemahlin 
ein unverdientes Privileg bedeutet hätte“. Das nenne 
ich feministisch gesprochen! Sonst ist wenig erfreuliches 
zu sagen. Der deutsche Stil des Buches ist peinigend, 
aber ein wirklicher Skandal sind die französischen Zitate, 
die von groben orthographischen und grammatischen Fehlern 
gespickt sind. Die Verfasserin macht aus Lettres sur 
ks Anglais kurz: Lettres anglais! (S. 43 und S. 51) 
Maupertuis heisst meist Maupertius (S. 65, 66); sogar 
unter seinem Porträt findet sich diese Verdrehung. Die 
rote Tinte fände ein reichliches Arbeitsfeld. 

Nur das zusammengetragene Bildmaterial, zeitgenös¬ 
sische Porträts fast aller Beteiligten (die Reproduktion 
ist auch nicht auf der Höhe der Zeit!) hat einigen Wert. 

München. Leo Jordan. 


Paul Vertier, Charge de cours ä la Sorbonne, I/isoehro- 
niame dans le vers fran^ais. Paris, F. Alcan. 1912. (Pni- 
versit<S de Paris. Bibliothöque de la faculte des lettres XXX.) 
52 S. 8°. Fr. 2.—. 


Eifrig wird in jüngster Zeit das verwickelte Problem 
des französischen Versrythmus mit Hilfe der modernen ex¬ 
perimentellen Methoden in Angriff genommen, und manche 
interessante Ergebnisse treten bereits zu Tage. Aus dem 
Komplex der einschlägigen Fragen greift der Verf. das 


Digitized by 


Gen gle 


Problem der Zeitdauer der rythmischen Takte (VersFüsse) 
heraus und kommt zu dem Schluss, dass im Prinzip die 
Takte des gesprochenen Verses nicht minder isochron 
sind als die Takte eines vorgetragenen Gesangs oder 
Musikstückes, ja dass die Abweichung von der mathe¬ 
matischen Gleichheit bei der Deklamation vielleicht noch 
geringer ist als beim Gesang oder Spiel, nnd dass sie 
die Grenze der psychophysiologischen Wahrnehmbarkeit 
im Durchschnitt nicht erreicht. Bei dieser Feststellung 
kommen natürlich nur normale Verstakte mit Anschluss 
der Pausen und Rahetöne (Fermate) nnd abgesehen von 
absichtlichem Takt- und Tempowechsel in Betracht. 
Und nicht nur die Takte einer bestimmten Taktgruppe 
sind unter sich annähernd gleich, sondern auch die starken 
Takt»eile der Reihe nach, während die schwachen grös¬ 
sere Schwankungen aufweisen. So ergibt sich ein ge¬ 
wisses Mittel der Zeitdauer und eine gewisse Schwan¬ 
kungsgrenze, nnd hänfig gruppieren sich die gedehnten 
und verkürzten Takte wieder unter sich mehr oder minder 
symmetrisch. Das Material der Untersuchung ist den 
Aufnahmen von Eug. Landry (La thiorie du rythme 
et le rythme du frangais parli. Paris 1911) entlehnt. 
Zum Schluss wirft der Verf. die Frage auf, warum die 
Isochrome des Intervalls von starkem Taktteil zu starkem 
Taktteil in der Musik schon so früh bemerkt wurde, 
während sie in der französischen Poesie unbeachtet blieb, 
and weist zur Erklärung auf die Kompliziertheit der 
Choral- und Instrumentalmusik hin, die nicht nur zur 
Einhaltung der Gleichmässigkeit des Taktes, sondern 
auch zu ihrer theoretischen Fortsetzung Führte. Viel¬ 
leicht Hegt es noch mehr daran, dass ein Musikstück 
als ganzes in der gleichen Taktart and im gleichen Tempo 
konzipiert wird, während im Gedicht eben nur Takt¬ 
gruppen in sich gleich bleibeu, die Gangart aber im 
ganzen frei nach der Inspiration wechselt. 

Wien. Ph. Aug. Becker. 

Karl Heyl, Die Theorie der Minne in den ältesten 

Minneromanen Frankreichs. Marburg a. L., A. Ebel. 

1911. Heft IV der Marburger Beiträge zur romanischen 

Philologie. XII u. 200 S. gr. 8». 

Die Romane, die der Verf. aasgebentet hat, um auf 
Grund ihres Materiales die „Theorie“ der Minne darzu¬ 
stellen, sind die Romane von Theben und Troja, der 
Eneas , die Tristanromane, die Romane des Gautier von 
Arras, des Christian von Troyes und der provenzalische 
Flamenca-Roman. Unter „Theorie der Minne“, einem 
Ausdruck, der einer Erklärung dringend bedurfte, ver¬ 
steht der Verf., soviel ich sehe, mancherlei. Eine Theorie 
der Minne im strengen Sinn des Wortes, d. h. ein System 
von Gedanken über die Minne oder ein solches von Normen 
des Minnedienstes, etwa so wie es Andreas Capellanus 
ausgebaut hat, liegt selbstverständlich nicht in der Ab¬ 
sicht der genannten Romane. Ihre Verf. sind Dichter 
gewesen, keine Philosophen, keine Psychologen, keine 
Lehrmeister nnd Gesetzgeber der Minne. Diese Selbst¬ 
verständlichkeit fortwährend und immer wieder über¬ 
sehen und vergessen zu haben, scheint mir der Grund¬ 
fehler der vorliegenden Untersuchung. Natürlich ist der 
Dichter implicite auch Philosoph, Psycholog, Erzieher, 
Gesetzgeber usw., aber er ist es nicht explicite. Man 
muss sich hüten, sein gelegentliches, im Dienste der 
Dichtung stehendes Theoretisieren für selbständige Theorie 
zu nehmen; so gross immer bei dem stark didaktischen 
und pädagogischen Einscblag in den mittelalterlichen 
Romanen die Versuchung dazu sein mag. Eine wirkliche 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




127 


1918. Literatarblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 8. 4. 


128 


Theorie hat denn auch Heyl nirgends zu finden ver¬ 
mocht; nur Bruchstücke, Ansätze, Keime, Reste, Nieder¬ 
schläge und schwankende Schatten einer solchen boten 
sich dar. Diese zarten Gebilde zu deuten, zu sammeln 
und in übersichtliche Groppen zu ordnen, ist allerdings 
ein berechtigtes und nützliches Geschäft des Kultur- 
nistorikers. Dabei dürfte die Deutung der schwierigste 
und wesentlichste Teil des Verfahrens sein. Denn diese 
muss aus dem Zusammenhang und Sinn der Dichtung 
heraus und nicht etwa aus dem eines hypostasierten 
begriffs- und normenmässigen Lehrsystems gewonnen 
werden. Der richtige Weg führt von dem besonderen 
Geiste der Dichtungen in den allgemeinen einer erst 
zu konstruierenden Theorie oder General Übersicht. Heyl 
aber besitzt die Grundzüge der Theorie als etwas Festes 
und Fertiges von Anfang an, und die Romane sind ihm 
nur insofern interessant, als sie mehr oder weniger Belege 
dazu liefern. Die Theorie hat er nun freilich nicht aus 
dem Blauen gegriffen, sondern von seinem Lehrer Eduard 
Wechssler („das Kulturproblem des Minnesangs“) über¬ 
kommen. Daßs gegen die sämtlichen Thesen und gegen 
das ganze Verfahren Wechsslers in der Romania, in der 
Zeitschrift für rom. Phil., in der Zeitsch. f. franz. Spr. 
und Lit. sowie in diesem Literaturblatt schwere Be¬ 
denken und gewichtige Einwürfe erhoben worden sind, 
ignoriert er. Die Kritik, die an einer anderen Arbeit 
der Wechsslerschen Schule von mir geübt worden ist, 
missversteht er. 1 

Bei dieser schulmässigen Voreingenommenheit werden 
nicht nur zahlreiche Dichterstellen vergewaltigt und in 
ihrer Tragweite forciert und andere missachtet; es wird 
auch mit Voraussetzungen gearbeitet, die erst zu be¬ 
weisen wären: dass der provenzalische Minnesang eine 
„Lügendichtung“, eine Schöpfung der Gelehrten, eine 
von Rittern nur wenig gepflegte Kunst sei und dgl. m. 
Die spezifischen Unterschiede zwischen den Anschauungen 
und Gepflogenheiten des nordfranzösischen Minnedienstes 
und denen des südfranzösischen werden ohne weiteres auf 
Unterschiede der sozialen Verhältnisse zurückgeführt, 
während sie zunächst und vorzugsweise durch die Un¬ 
terschiede zwischen epischer und lyrischer Dichtungsart 
bedingt sind. Uebrigens muss gesagt werden, dass in der 
Hervorhebung und kräftigen Unterstreichung (nicht in der 
Erklärung) dieser Unterschiede der Hauptwert der Un¬ 
tersuchung besteht. Freilich werden auch hier durch 
rohe Verallgemeinerungen die historischen Uebergänge 
und Spielarten des Minnewesens wie sie in Zeit und Raum 
vom Süden zum Norden laufen, verdeckt und übermässig 
schematisiert. 

Schliesslich treibt der Doktrinarismus den Verf. soweit, 
dass er sich einredet, durch seine Zerstückelungen der 
dichterischen Zusammmenhänge und kraft seiner Verall¬ 
gemeinerungen der dichterischen Besonderheiten ein lite¬ 
rarhistorisches Urteil über den Wert der einzelnen Ro¬ 
mane begründet zu haben. Je reiner und strenger die 
Lehren des Minnedienstes in einem Romane beobachtet 
und belegt sind, desto grösser, meint er, sei der geistige 
Wert dieser Dichtung. — Wenn man Kraftproben liest 


1 S. 50 und. 51 wird behauptet, ich habe im Literaturblatt 
1909. Sp. 63 ff. den von Schrötter (Ovid und die Trobadors) 
untersuchten Einfluss Ovids auf die Trobadors in Abrede ge¬ 
stellt; während ich nicht die Tatsache des Einflusses, sondern 
lediglich die Gedankenlosigkeit und Plumpheit der Beweis¬ 
führung und Forschungsmethode ablehnte und immer noch ab¬ 
lehne. 


wie die folgenden: „Es ist eine bekannte Tatsache, dass 
bei den Troubadours die Verhältnisse des feudalen Lebens 
auf den Minnesang übertragen worden waren, und die Ge¬ 
schlechter sich umkehrten. Diese Kodifizierung haben 
auch die Nordfranzosen übernommen“ (S. 147); oder: 

„die psychologische Beschreibung ist eine Errungenschaft 
des höfischen Epos, das Heldenepos kennt sie noch nicht, 
daher finden wir darin selten den Ausdruck solcher Em¬ 
pfindungen, w'ie in unserem Falle die Tränen“ (S. 166); 
oder „dem provenzalischen Sänger war die Geliebte io 
der Idee lieber als in Wirklichkeit, Gedankenliebe höher 
als reelle Liebe“ (S. 168); oder „dass die Furcht vor der 
Geliebten wesentlich von der Gottesfurcht ausgegangen 
war und von ihr beeinflusst wurde, geht aus dem sehr 
drastischen Vergleich hervor, den der Verf. der Flamenca j 

anwendet. Er behauptet, dass der Apostel Paulus vor i 

dem Kaiser Nero nicht grössere Furcht haben konnte { 

als der Liebende vor der Herrin. Flamenca 3859—62* S 

(S. 203); — wenn man solche Sätze liest, in denen Ans¬ 
druck und Gedanke einander wert sind, so wundert i 

man sich nicht, dass die zarten und feinen Problemen 
der Geschichte und der Psychologie des Minnewesens ! 

durch diese plumpe Schülerhand mehr zerzaust als gelöst j 

werden. I 

München. Karl Vossler. 


Fedele Marletta, H TroHo e Griseida’ dl Angelo 

Leonico. Contributo &11& storia della varia fortuna del 

Boccaccio. Catania, Giannotta. 1911. VI u. 79 S. 8*. L. 2 

Diese kleine Abhandlung ist ein Ausschnitt aus der 
von Marletta zu erwartenden Arbeit über die Schicksale 
des Filostrato in den verschiedenen Literaturen. Leonicos 
Trolio e Griseida, ein 1553 in Venedig gedrucktes Helden¬ 
gedicht, von dem nur noch ein einziges, sehr genau be¬ 
schriebenes Exemplar auf einer öffentlichen Bibliothek, 
der Marciana, bekannt ist, ist eine recht unerfreuliche 
Erscheinung. Die lange, dankenswerte Inhaltsangabe, 
welche Marletta bietet, zeigt die gänzliche Unfähigkeit 
Leonicos, einen solchen Stoff zu bewältigen. Filostrato 
ist ein fahrender Ritter geworden, das zarte Seelen¬ 
gemälde Boccaccios ist durch eine Fülle der Ilias, Ariost 
und anderen entlehnte Geschichten zu zehn Büchern mit 
1002 Oktaven angeschwollen, und jede Einheit ist ge¬ 
schwunden. Da das Gedicht der Gemahlin des Alessandro 
Fregoso gewidmet ist, so versteht es sich von selber, 
dass dieser Familie an einer Stelle nach Ariostos Rezept 
Weihrauch gestreut -wird. Wenn wir nun noch hinzu- 
fügen, dass Boccaccios Darstellung oft ohne die geringsten 
Skrupeln wörtlich hinübergenommen, oft aber auch „ver¬ 
bessert“ ist, so kann man sich ungefähr eine Vorstellung 
machen, was aus der schönen Vorlage geworden ist. 
Das^Gedicht interessiert nur den Literarhistoriker, und 
die Jahrhunderte haben es mit Recht aus dem Gedächtnis 
der Menschen gestrichen. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 


G. b. Passerini, H Vocabolario della PoesiaDan- 
nunziana con ttna epistola a Gabriele d’Arnmnsio. 

Florenz, Sansoni. 1912. 490 S. Lire 4.—. 

Ein Wörterbuch der Sprache eines Dichters, von 
einem Zeitgenossen verfasst, hat hohen Wert: da das 
Sprachmaterial, das der Dichter verwertet, dem zeit¬ 
genössischen Lexikographen direkt zu Gebote steht, nicht 
etwa auf dem Umweg des historischen Wörterbuchs, so 
kann er alles notieren, was ihm Eigenarbeit des Künstlers 

Original from 

UN IV ER SIT/ OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



129 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


130 


scheint, er kann gewissermassen als Hochrelief die Selbst¬ 
tätigkeit des Sprachbildners heransarbeiten lind künftige 
Forschung vor dem Irrtum bewahren, etwas für „erhaben** 
zu halten, was Fläche ist, und umgekehrt. Man wird 
also von solchen zeitgenössischen Wörterbüchern nicht 
alle vom Autor gebrauchten Wörter, sondern nur Rari¬ 
täten, ana'S, Xeyopeva usw. erwarten; spätere Zeiten 
mögen das vollständige Vokabular des Dichters anfertigen. 

Speziell bei einem Dichter wie D’Annunzio, ist ein 
Lexikon der Besonderheiten seines Vokabulars erwünscht: 
ein Neubeleber alter, besonders trecentistischer Worte, 
ein Latinist und Gräcist, der kühn in die Lexika der 
klassischen Sprachen greift, wenn das italienische ver¬ 
sagt, ein Sprachschöpfer, der einen vagen Neologismus 
dem zu prosaisch präzisen, gangbaren Ausdruck vorzieht 
— kurz ein Erweiterer des Vokabulars wie er bietet 
sich wie von selbst der Analyse des Zeitgenossen dar, 
der noch die Intensität, die Wucht des neuen Wortes 
fühlt, das möglicherweise in einem Jahrzehnt ein poe¬ 
tischer Gemeinplatz werden kann. 

Leider befriedigt das vorliegende Buch diese An¬ 
sprüche kaum: es dient viel niedrigeren Zwecken: ein 
Nachscklagebüchlein, das dem über irgend eine abliegende 
klassische Reminiszenz stolpernden, dem über eine selt¬ 
same Bildung staunenden Leser das Nachschlagen in einem 
Lexikon der klassischen, romanischen und altitalienischen 
Sprachen erspart, auch etwa sich regenden etymologischen 
Gelüsten des lesenden Laien tant bien que mal entgegen¬ 
kommt und Dannunzianisches als altitalienisches Gut auf¬ 
zuweisen sucht, vor allem aber — dies ist der wahr¬ 
hafte Wert des Buches — eine gründlich gearbeitete 
Sammlung von Belegstellen für die Wörter aus D’Annunzio 
selbst bringt — so muss wohl die Charakteristik dieses 
fleissig zusammengestellten Werkchens lauten. 

In der Vorrede an den Leser verspricht der Autor 
zu zeigen di quanto varia e abondevol ricchezza sia 
il tesoro di lingua che Gabriele d'Annunzio possiede, 
t con quäl signorile magnificenza Egli sappia di questo 
tesoro valersi per mostrar la potenza e le innumerevoli 
[frazie del nostro parlar materno, also ungefähr das, 
was ich oben Abgrenzung der erhabenen Arbeit des 
Dichters gegen die Fläche der Sprache nannte Nun 
verwechselt aber Passerini die allgemeine italienische 
Dichtertradition mit speziell Dannunzianischem: was soll 
wohl die Anführung von Wörtern wie franco, tnero, 
ondoso, abbacinare, tenipo di gid, ja sogar atroce: der 
Kuriosität halber sei letzterer Artikel hiehergesetzt: 
atroce: Crudele, Fiero f Terribile: Di spaventoso aspetto. 
Detto di persone o di bestie, vale Feroce, Sen zu pieta: 
come neWAriosto (Orl. für., 16, 21): „Qu indo fti noto 
il Saracino A Var me istrane, a la scayliosa pelle a , 


f 




i 


i 


nun der Beleg aus D’Annunzio, Isaotta, p. 12, v. 12: i 
Le dame . . . blandian trepidamente l belli atroci cani . 
Wararn ist dann truce, das in dieselbe Kategorie von j 
Wörtern gehört nicht aufgenommen? Wozu überhaupt | 
der höchst sorgfältige und auf eigener Arbeit des Verf. 
beruhende Apparat von Belegstellen aus altitalienischen 
Schriftstellern, wo einfach Tommaseo-Bellini hätte benützt 
werden können? Und warum wird uns nicht immer (wie 
bei tirli in birli) grade die altital. Stelle angeführt, die 
unserem Dichter vorgeschwebt haben kann, eine literar¬ 
historische Aufgabe, der keiner eher als Verf. gerecht 
werden konnte? Warum steht bei tnulinaro „lat. molitor “, 
bei muta (=vicenda) „lat. vicissim bei adugnare 
„lat. unguibus arripere u t alles wohl unnötige Ueber- 


Digitized by 


Google 


Setzungen ins Lateinische, neben aiutorio „lat. adiu - 
torium “,' astore „lat. astur u } offenbar Etymologien, 
die das ital. Wort aus dem Lateinischen erklären sollen, 
(krasse Irrtiimer wie aedo ‘cantore, poeta* „da aedon, 
rosignuolo“, unque = ovunque „alla latina** mögen über¬ 
gangen werden). 

Die eigentliche Arbeit wäre auf Grund des vor¬ 
liegenden Werks noch zu leisten: nämlich zu sondern, 
was direkter Latinismus und Gräzismus ist (es müssten 
dabei die Appellativa von den Eigennamen getrennt und 
nur das einbezogen werden, w r as nicht Gemeingut der 
gebildeten Sprache ist, resp. was formell von d’Annunzio 
bei der Uebernahme verändert wurde — etwa wenn er 
metbpe statt sonst üblichem metöpa sagt, methcio statt 
sonstigem meteco = ysro im,*, offenbar vom Plural meteci 
aus gebildet), was aus altitalienischen Schriftstellern 
übernommen wurde, (z. B. /rate im Sinn von fratello, 
auch alte Formen wie fratelmo — fratello mio, plur. 
pratora), was er aus den Fachsprachen zog, besonders 
die vielfachen Tuch-, Stein- und Architekturbezeich¬ 
nungen, was aus italienischen Dialekten, aus anderen 
romanischen Sprachen (z. B. tnessidoro, bei dem ganz 
unnütz ein Beleg aus Barbiers’s Oden steht), end¬ 
lich die Neubildungen: bei der wunderschönen Bildung 
germile (Batte la luna su i cristalli tersi Da Vseren 
di germile) ist zu lesen: il Tempo in cuj le plante , 
pel tepore di primavera, novamente germogliano . Nome 
di un mese (germinal) nel calendario republicano 
francese (22 sett 1702—31. dec. 1805), che compren - 
deoa i giorni dal 21 di marzo al 19 di aprile. Welcher 
Philologe sehnt sich nicht, statt dieser Gelehrsamkeit, 
nach den einfachen Worten: „ germile, Neubildung nach 
aprile ?* Kurz — die Wörter müssten, wenu das Lexikon 
mehr als blosse Verbeqnemlichung der Lektüre erreichen 
wollte, nach Provenienzkategorien geordnet und dann durch 
ein Register zusammengefasst werden. Von selbst würde 
das Lexikon sich dann in einen — ungeschriebenen, aber 
von jedem Leser leicht rekonstruierbaren — Essai ver¬ 
wandeln, einen Essai etwa mit dem Titel: „Die Elemente 
der Sprache d’Annunzio’s“, ja vielleicht mit dem noch 
stolzeren, der uns an Dariuesteter erinnerte: Les mots 
nouveaux dans la lanyue italienne actuelle. D’Annunzio 
ist sich der theoretischen Bedeutung des Vocabolario 
für die Sprachgeschichte vollkommen klar, wenn er 
Passerini schreibt (zitiert in der schwungvollen Epistel 
Passerini's an den Dichter, die eine versprochene, nicht 
„gelieferte“ Vorrede D’Annunzio’s ersetzt): „Jo volevo 
mandarti pcl primo volume del Vocabolario una breve 
lettera: ma terno che, al solito , la lettera diventerä 
una prefazione importante. Ho bisogno di un poco 
di tempo e di alcuni libri che ti ho richiesli. Voglio 
rivedere quel che scrhsero in epoche diverse academici 
e non academici su la Questione della Lingua “. 
Jawohl, das Buch, von dem ich — und vielleicht auch 
d’Annunzio? — träume, es wäre in den Bibliotheken 
nicht weit von jenem schönen Werk D’Ovidio’s über die 
questione einzustellen . . . 

Und noch etwas: bei der Anordnung nach Kategorien 
würde dasWar um der Entlehnung klar: Dichtungsgattung, 
der Zwang der Stimmung in einer gegebenen Szene be¬ 
stimmen die Wortwahl: die „klassischen“ Wörter werden 
eben in „klassisch“ gedachten Szenen, die mittelalter¬ 
lichen termini in dem „Mittelalter“ nachempfundenen 
Abschnitten Vorkommen usw. Es ist begreiflich, dass in 
der Stelle 1/ cielo e su )ioi Come clipeo nemico Che 

Origiral frdiG 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



131 


1913. Liter&turblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


132 


porti nell önfalo il capo Gorgöneo per impietrarci 
das italienisch gewöhnliche, drmn triviale umbilico durch 
das griechische Wort eben nur in einer griechisch- 
mythologischen Reminiszenz ersetzt werden konnte, oder 
dass redo (voce del contado toscano, e specialmente 
pistoiese, per Beda, Figtiuolo: e dicesi del Parto delle 
bestie, finchö la madre lo natre del suo laite) nur in 
einer so pastoralen Szene wie der folgenden Vorkommen 
kann: 11 pastore apre La porta e cäuto depone al 
limitare Di pietra il redo che, su le oblique zampe 
Lanose, come un infante traballa. Beide Wörter, 
önfalo wie redo, erinnern uns durch die Kenntnis ihrer 
Provenienz an einen ganzen Bannkreis von Begriffen, 
machen, wie Cb. Bally sich ausdrücken würde, einen 
effect Svocatif: önfalo ist gewissermassen ein „griechi¬ 
scher Nabel“, der Nabel an einer griechischen Statue usw., 
redo ein „neugeborenes Tier aus dem contado Toscano“ usw. 
Stehen önfalo und redo nun in einer langen Serie wie 
im vorliegenden Werk, sind sie nichts als kuriose Bibelots, 
die zufällig nebeneinander geraten sind; in die entspre¬ 
chenden Kategorien eingeordnet, würden sie sich von 
selbst erklären, uns von ihrer Notwendigkeit, ihrer Schön¬ 
heit überzeugen. Denn gerade D’Annunzio versteht es, 
das mot ivocatif zu finden: wenn er (Passerini, s. v. 
melmositä) im Intermezzo di Birne sagt: Marcir come 
un sughero cadente Ne la melmoisitä de la palude, 
so genügt mir die rationalistische Erklärung VEsser 
melmoso , Di melma: terra che nel fondo dei luoghi 
acquitrinosi h ridotta liquida e fangosa per la posatura 
delle torbide acque keineswegs: ich sehe in dem Ab- 1 
straktum melmositä die Zusammenfassung alles möglichen i 
Schmutzes, den der Dichter nicht beschreiben kann, des I 
Schmutzes, der ein Element wird, in dem der Kork ver¬ 
west. Oder, um ein mir gegenwärtiges Beispiel aus einem 
Prosa-Roman heranzuziehen, wenn D’Annunzio in Piacere 
von Rom als VXJrbe spricht, so ist dies eben nicht mehr 
die cittä di Borna, sondern urbs Bomae: der Geist 
der Stadt Rom, der Römerstadt, das Prinzip Rom, die i 
Idee Rom. Auch der Linguist wird wenig bei der Durch- ! 
sicht des Vocabolario profitieren: hätte ihn schon bei reda j 
die Etymologie des Wortes interessiert (Meyer-Liibke, j 
Etym. Wb. Nr. 4115), so wäre bei coscina ‘Sieb* die An- j 
führung des umbrischen Wortes in seiner Dialektgestalt | 
kosenc (Et. Wb. 2276), die d'Annunzio rückitalianisierte, 
erwünscht. Eine oberflächliche Durchsicht der Figliu di j 
Jorio, die an Dialektismen reich ist (tonta e pitonta , 
spara erwähnt Verf.), ergibt mir, dass nicht alles Be¬ 
merkenswerte ausgezogen ist: es fehlt die Erwähnung 
von le piana S. 13 und le tina S. 110, intoscato S. 97, 
S. 110 lese ich in meiner Ausgabe nicht nicistä , sondern 
necista, es fehlt Vuomo tuo = ‘dein Mann, Gatte’ (S. 
129), ebenso reuetrd) S. 140. 

Vielleicht sind die vorliegenden Zeilen weniger eine 
Kritik des Passerini’schen Werkes, als Träume und 
Wünsche, die es erregt — seien wir dem wackeren Verf. 
dankbar, dass er eine Grundlage geschaffen hat, die 
Verwirklichung jener Träume möglich macht. 1 

Wien. Leo Spitzer. 

Zeitschriften u. ä. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und 

Literaturen 129, 3 4: Erich Schmidt, Bemerkungen zur 

1 Auf dem Deckblatt wird uns ein Vokabular der Prosa 
d’Annunzio’s sowie der Poesie und Prosa Cardticci’s und 
Pascoli’8 vom selben Verfasser versprochen. 


Chronologie von Wilhelm Meisters theatralischer Sendung. 

— W. Richter, Johann von Nepomuk im Schuldrama. - ! 
0. Müller, Handschriftliches aus Herders Bückeburger Zeit 
(Schluss). — W. Seelmann, Parallelen zu Fr. Reuters 
Lauschen. — Erdmann, Zwei engl. Bearbeitungen der Psyche- 
Sage aus dem 17. Jahrh. — F. Olivero, Sülle liriche di 
Francis Thompson. - H. Hecht, Die‘Merry Muses of Calf 
donia’ und Bums’ 'Court of Equity’. — E. Brugg er, Zurr. 
Tristan-Roman (Forts.). — L Jordan, Die Münchener Vol- 
taire-Hss. III: Die Pucelle. — L Gauchat, Lazarillo de 
Tormes u. die Anfänge des Schelmenromans. — A. Brau dl 

u. J. Bolte, Das faule Weib. — L. Mason. Christ 789-866. 

— Fr. Miller, Notes from the Scottish Border. — A. Hilka, 
Zum Roman des sept sages ed. Keller v. 2169 ff. — E. Lom¬ 
matzsch, Randbemerkungen. — H. Morf, Eine Hs. der 
Franciade Ronsards Gesang I u. II. — A. Kolsen, Das 
Sirventes Honratz en hom per despendre (B. Gr. 242, 381.- 
Anzeigen: Gutzkows Werke hrsg. von P. Müller; Gutz¬ 
kows Werke, hrsg. von R. Gensei (E. Bleich). — P. Bastier, 
La nouvelle individualiste en Allemagne de Goethe ä G. 
Keller (R. M. Meyer). — W. Ewald, Der Humor in Chauars 
Cant. Tales (M. Lederer). — M. W. Smyth, Biblical. quota- 
tions in Middle English Literature (R. Röhmer). — V. M 
Yovanovitch, ‘La Guzla* de P. M6rim(*e (M. Kuttner) - 
A. Tobler, Vermischte Beiträge V (Appel). — H. Tiktiu. 
Rum.-deutsch6s Wörterbuch 11 (M. Friedwagner). 

Germanisch-Romanische Monatsschrift V, 1. Jan. 1P13: 
Al fr. Schirmer, Die Erforschung der deutschen Sonder¬ 
sprachen. — Alb. Ludwig, Deutschland nnd Deutsche im 
engl. Roman des 19. und 20. Jahrhs. — Leo Jordan, Henry 
Becques Polichinelles. — G. Heine, Aus dem Xenienkampfc 
Die Neueren Sprachen XX, 9: Heinrich Meyer-Benfey, 
Robert Brownings The Ring and the Book (Schluss). - 
Ludwig Wyplel, Eine neue Art der Sprachbetrachtung. - 
Lina Oswald, Recent Literature.— Ernst Dick, Die Ver¬ 
sammlung des schweizerischen Neuphilologenverbandes in 
Basel, 28. und 29. September 1912. — Besprechungen: J. W 

v. Goethe, Egmont (G. Frick); H. Gaudig u. G. Fricb. 
Deutsche Schulausgaben (Paul Wüst). — H. Hoesli, Ele¬ 
ments de langue fram;aise. I. u. II. Klasse (B. Eggert.) — 
R. Benz, Alte deutsche Legenden; H. Lietzmann, Byzan¬ 
tinische Legenden; R. Benz, Die deutschen Volksbücher 
(Lorenz Petry). 

Modern Language Notes XXVII, 8: Ogle. Classical lite- 
rary tradition in Early German and Romance Literature. — 
Woods, The Ballad of The Gypsy Davy. — Campbell. 
Novalis on form and contcnt. — Friedland, Milton's 
L'tcidas and Sponsert Ituines of Time. — Blondheim. A 
Kabbinical Legend in the Carallero Cifar. — Nicholson, 
Notes on Milton. — Reviews: Ker, Engl. Literature. Mt 
dieval (M. H. Shackford). — Schinz, Les accents dans 1 e- 
criture franraise (Ch. J. Cipriani). — Wilm, The Pbilo- 
sophy of Schiller (Kip). — Busnelli, Il concetto e Pordine 
del Paradiso Dantesco (Grandgent). — Correspondence: 
Browne, another Note on Ward. — Galpin, Dangiers li 
Vilains. — Goddard, Thrim in the Heliand. — Mckenzie. 
Beu .lonson's Lombard Proverb. — XXVIII, 1: Barry, An 
American Homiletic Ballad. — Tombo, The Identity of the 
Hassenfings in Hauptmann’s ‘The Fool in Christ*. — Galpin. 
Notes on the Sources of Deguilleville’s P^lerinage de l’Ame. 

— Phelps, Browning in Germany. — Reviews: Maync. 
Immermanns Werke; Deetjen, Immermanns Werke; Lem- 
picki, Immermanns Weltanschauung; Szymanzig,Immer¬ 
manns Tristan und Isolde; Bacon, The Personal and Lite- 
rary Relations of Heinricli Heine to Karl Immermann (Allen 
Wilson Porterheld). — Peebles, The Legend of Longinn? 
in Ecclcsiastical Tradition and in English Literature and 
its Connection with the Grail (Brown). — Hall, Idylls of 
Fishermen: a History of the Literary Species (Mustard). - 
Correspondence: Ilouse, The 1586 Text of the Egloga of 
,luan de Paris. — Gilbert, The Tower of Farne in Milton. 

— Xorthup, A Bibliographical Myth. — Brief Mention: 
Cury and Boerner, llistoire de la litWrature francaise ä 
Pusage des etudiants hors de France. — Leite de Vaseon¬ 
cellos, Carolina .Michaelis, Lista dos seus trabalbos litte- 
rarios. — Sainean, Sources de PArgot ancien. — Gennep, 
Keügions, Moeurs et Legendes. — Jespersen, Elementar- 
bueh der Phonetik. 

The Modern Language Review VIII, 1. Jan. 1913: H. 
V. Kouth, T'lie Future of Comparat.ive Literature.— F 
Baldenspeiger u. J. M, Car re, La premifcre histoire in. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



13 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


134 


dienne de Chateaubriand et sa sonrce amöricaine. — Lons- 
d&le Ragg, Wit and Hnmour in Dante. — 6. C. Moore 
Smith, Donniana. — Marg. Körner, Two Poems attri- 
buted to Theodor Körner. — A. S. Napier, Two Fragments 
of Alfred’s ‘Orosius*. — W. W. Greg, A Ballad o! Twelfth 
Day. — M. R. James u. G. 0. Macaulay, Fifteenth Cen¬ 
tury Carola and other Pieces. — H. Bradley, Who was 
John Bat? — W. W. Greg, Autograph Plays by Anthony 
Mund&y. — E. K. Chambers, Henry Evans and the Black- 
friars. — J. S. Smart, Milton in Rome. — F. S. Boas, A 
Herrick Reading. — Mary Vance Young, Voitore and Steele. 

.1. Derocqnigny, E. grouse, fr. greuce ; e. hatchment , fr. 
hachement\ e.junk or rush o/ the sea, ir.jonc nurin\ e. relent , 
fr. relenter . — G. C. Moore Smith, joncy. — Edwin II. 
Tuttle, HiBpanic tomar ; Portuguese Speiling; Italian X. 

— A. Tilley, The Date of D'Urfes ‘L’Asträe*. — Paget 
Toynbee, Dante's Remarks on Translation in the ‘Convivio’. 

— H. N. MacCracken, Lydgate’s ‘Serpent of Division*.— 

T. B. Rudmose-Brown, English and French Metrie. — 
Reviews: The Cambridge History of English Literature VII 
(\V. Lewis Jones). — J. Bailey, Poets and Poetry (Helen 
JDarbishire). — New Poems by James I, ed. A. F. Westcott 
(T. F. Henderson). — R. W. Chambers, Widsith (Allen 
Mawer). — Elbert N. S. Thompson, The English Moral 
Plays (E. K. Chambers). — C. H. Conrad Wright, History 
of French Literature (A. Tilley and H. Oelsner). — A. F. 
Davidson, Victor Hugo (H. Chatelain). — C. Runtz-Rees, 
Charles de Sainte-Marthe (H. Chatelain). — Minor Notices. 

— New Publications. 

Modern Philology X, 3. Jan. 1918: Tom Peete Cross, 
Notes on the Chastity-testing Horn and Mantle. — T. F. 
Crane, Analogues of Old Tales. — J. H. Heinzeimann, 
Pope in Germany in the Eighteentb Century. — Edw. Pay- j 
son Morton, The Spenserian Stanza in the Eighteenthj/ 
Century. — Donald Clive Stuart, Stage Decoration and 
the Unity of Place in France in the Seventeenth Century. 

—Thom. Edw. Oliver, Notes on theBourgeois‘Gentilhorame\ 

— Jos. Quincy Adams, ‘Every Woman in Her Humour’ 
and ‘The Dumb Knight*. — .1. R. Hulbert, Chaucer and 
the Earl of Oxford. 

Stadi di filologia moderna V, 3/4, Luglio-Dicembre 1912: 

L. M arinig, Der Einfluss von Ariosts Orlando Furioso auf I 
Wieland III. — G. Manacorda, La rinascita del Mito j 
ßlleuico nell 1 opera drammatica di H. von Hofmannsthal.— 

L. E. Marshall, Greek Myths in Modern English Poetry. 
Orpheus and Eurydice. I. — G. Bcrtoni, Di un poeta 
francese alla corte di Carlo d*Angiö (Pcrrin d’Angicourt). 

— Luigi de Anna, Un mien . — Recensioni: E. K. 

Blüraml, Beiträge zur deutschen Volksdichtung (A. Bara- 

f iola S. 253—265) — G. Le Gentil, Les revues littäraires 
e TEspagne pendant la premiere moiti6 du XIX e sieclc. 
Apercu bibliographique. Paris, Hachette 1909. XX, 155 S. 

8°. (B. Sanvisenti). 

Casopis pro Moderni Filologii 11, 5: Bret. Vyskocil, 
Die Dreissigzeilenabschnitte Wolframs. — Fr. Skopal, Grill¬ 
parzers ‘Bruderzwist in Habsburg*. — V. Öiiek, Aus den j 
neuesten Studien über Liebe und Poesie. — J. Veitz, ; 
F&bliaux. III. Priester und Weib darin. — Besprechungen: 
Birger Palm, The Place of theAdjective Attribute in Eng- j 
lish Prose from the Oldest Times up to our Days. A syn- ! 
tactic-historical study. Lund 1911. XV, 173 S. (A. Papir- 
nik). — Abel Mansuy, Le monde slave et les classiques 
framjais aux XVIe-XVIIe sifccles. Paris, Champion 1912 
VIII, 494 S. (Jos. Kopal). — III, 1: J. Jan ko, Neue For¬ 
schungen über die Haupterscheinungen der älteren deutschen 
Literatur. — A. Beer, Fiskja-nuta. — A. Ryniewicz, Die 
Sprache Jean Lemaires de Beiges. — Vlad. Helfert, Die 
Zensur d. franz. Komödie in Wien im Jahre 1770. — G. 
Winter, Bemerkungen über Alexandre Soumet. — Be¬ 
sprechungen: A.Meillet, Introduction ä l’ötude comparative 
des langues indo-europ6ennes (0. Hujer). — R.W. Chambers, 
Widsith. A Study in Old English Heroic Legend (A. Papir- 
nik). — C. F. E. Spurgeon, Chaucer devant la critique en 
Angleterre et en France depuis son temps jusqu’ä nos jours. 
Paris, Hachette 1912. VIII, 422 S. (F. Sedlaeek). — B. Bou- 
vier, Rousseau (M. Dittrich). 

Münchener Museum für Philologie des Mittelalters 
und der Renaissance I, 3: Fr. Pfister. Die Historia 
de preliis und das Alexanderepos. — Carl Wey mann, Zu 
den lateinischen Georgslegenden. — H. .Steinberger, Zur 
Sage von dem Grafen von Barcelona (Toulouse) und der 


Kaiserin von Deutschland. — P. Michael Huber, Homilien- 
fragmente ausder Benediktinerabtei Metten. — J. Aschner, 
Zum Ludus de Antichristo. — Friedr. Wilhelm, Eine 
deutsche Uebersetzung der Praefatio zum Heliand. — Jak. 
Werner,- Jubilus bibulorum. — Friedrich Wilhelm,* Ein 
Parzivalbruchstück ans Freiburg im Breisgan. 


Zs. des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 28. 1: 
R. Palleske, Ein verschollener Vorkämpfer für eine ,Ge- 
meinverständ liehe* Sprache. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 26, 5/6: R. Payer 
v Thum, Zehn Jahre später: Marienbad 1822. — J. Zöll¬ 
ner, Zur Spiraltendenz der Vegetation. 

Zs. für den deutschen Unterricht 27, 1: J. Körner, 
Die Renaissance des german. Altertums. Eine literarhistor. 
Skizze. — 0. H. Brandt, Wilh. von Humboldt n. Schiller. 
Ein Beitrag zu ihrer Charakteristik. — W. Stoecker, Schule 
und Mundart. 

Danske Studier 1912, 2 u. 3: F. Ohrt, Fra den Finske 
Folkevisedigtning. — J. Pal ad an, Visen om Logn og 
Sandhed. — H. Grüner Nielsen u. Alex Olrik, Efterslset 
til Loke-myteme. — Hans Kyrre, At Traede LykkenFra.— 
Kultur og Folkeminder: Tnellen i Rigstula; Nordfynsk Bon- 
deliv; Danske Udvandrere; Trylleformler; Folkeminder som 
Eksamensfag; Eskimoiske Melodier; At Skyde Hjorten; At 
Brejse. — Fra Sprog og Literatur: Morten Borups Majvise; 
Til Peder Paars; Til Holbergs Komedier; Oie Worms Sam- 
lervirksomhed; Saetninger med der; Strogods. — Navneforsk- 
ning: Et par Yorkshire-Navne; Stedsnavne 1 Bjerre Herred; 
Personnavne. 


Anglia. Supplementheft zur Anglia. Jahrgang 1907- 8. Bd. 
XXX. Uebeisicht über die im Jahre 1906 auf dem Gebiete 
der englischen Philologie erschienenen Bücher. Schriften und 
Aufsätze. Zusammengestellt von Albert Petri. 


Zs. für romanische Philologie 1913. XXXVII, 1: G. D. 
de Geronimo, Di alcuni codici c stampe di anticbe rime 
messi assienie nel secolo XVI. - J. Reinhold, Karleto.— 

. W. Benary, Her vis von Metz und die Sage vom dankbaren 
Toten. — Joh. Koätiäl, Friaulische Etymologien. — G. 
Bertoni, Su qualchepaaso delPantico lapidario francese di 
Ami o Amis. — Besprechungen: 8. Pugcariu, Meyer-Lübke, 
Romanisches etymol. Wörterbuch. — Alb. Stimming, Ott, 
Das altfrz. Eustachiusleben d.Pariser Hs. Nat. Bibi. Fr. 1374. —. 

Beihefte zur Zs. für Romanische Philologie 37: Pierre 
de la Juilliere, Les images dans Rabelais. X, 156 S. 8*. 
Abonnementspreis M. 5. —; Einzelpreis M. 6. —. — 46: Fritz 
Bergert, Die von den Trobadors genannten und gefeierten 
Damen. XII, 143 S. 8°. Abonnementspreis M. 4. — ; Einzel¬ 
reis M. 4.80. 

e Romanic Review III,4: A. Farrar Emerson, Chaucer’s 
first military Service — a study of Edward Third's Invasion 
of France in 1359 - 60. — Colöert Searles, Italian Influ- 
ences as seen in the Sentiments of the French Academy on 
tbe Cid. — J. M. Burnam, Becerro de Benevivere II. — 
A. Livingston, Tbe Jocose Testament of G. Contarini and 
a Group of Venetian Itevellers of the Seicento. — H. R. 
Lang, A passage in the Danza de la Muerte; Old Porta- 
guese brou. — E. H. Tuttle, Colligere in Spanish. — 
Reviews: W. P. Mustard, The Eclogues of Baptista Man- 
tuanus (G. L. Hamilton). — D. E. Smith and L. Ch. Kar- 
pinski, The Hindu-Arabic Numerals (G. L. Hamilton). — 

— W. Scherping, Die Prosafassungen des Aymeri de Nar- 
bonne und der Narbonnais (R. W.). — H. Morf, Zur sprach¬ 
lichen Gliederung Frankreichs (L. H. Alexander). — J. Lotb, 
Contributions ä l’Gtude de la Table Ronde (G. Schoepperle). 

— P. ß. Fay, Ellipitical Partitiv Usage in Affirmativ Clauses 
in French Prose. of the fourteentb, fifteenth and sixteenth 
centuries (H. F. Müller). — Abel Lefranc, J. Boulenger, 
H. Clouzot. P. Dorveaux, J. Plattard et L. Sainfe&n, 
Oeuvres de Francois Rabelais T. 1 (R. L. Hawkins). — P. 
Studer, The Oak Book of Southampton Vol. II, with Supp¬ 
lement (R. W.). 

Revue de dialectologie romane 15/16. T. IV, 3/4. Juillet- 
Ddcembre 1913: C. Salvioni, Postille italiane e ladine al 
‘Vocabolario etimologico romanzo’. — A. M. Espinosa, 
Studies in New Mexican Spanish. Part 11, Morphology. 

Bibliotheque de dialectologie romane No. I (Publiöe en 
1912 pour les membres actifs de la socifctö): K. Salow, 
Sprach geographische Untersuchungen über den östlichen Teil 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






J 35 


läljL LitefÄturfcfoet für ^eromiHscbe. and rommimiht PkiMogf c, : 


Nr. '3. 4. 




de* k>tftkni6ch-iaüfr«^*jkisd^n Hit 

(tartt-a v.jii jv, ttew ö. F. Krüt^r *07 'p ' 
Botleüö Ö« dialecfcologie romane No, hT Mi T IV 
»V I,. iJoilkt-I^ccmbre L912. Ä. Ü. E&pjiiox*, ■;n.jüüto$ 
p*i£ötaek öu^j-xiijSjkiüEio« ,y 'm tr.imtefp>.i-**i» fotttH m 
<HmpU«^rcp4us: Aftbö Volla 1» ,;MM# i<og<H*t>te 

er pMlolofthjofe <: J.-V. Mruoiei). ~ tt&i i ko VLrmoml A'M'ttÄt' 
{M. L ySfigncrj. — L. H*yet, Lu pteüjktello'W »Ja hthi 
iJ.-M, Mtem-iV. — C. CouHhtuH, La, rHonm- de 3 h. »üu* 
«öpeiatipn inline (.L* ; M, Mc umt r) — 1 » c fi5» *> v d t, I -’as <u <> 
bisriio LtyftiOft teiger inivnuuteer \V.\ruf (f\ l ^yM-l •. 
.w. K. K i n n uTt f l, &iten vWa kt/üw ( C. liavoipi^rpi. 1> 
Lr»veziUÄl, e teste del pBpiilw. tUliJuw (M. L. 

Wftjjfter.h teä; Güte Lmta <te kbinta)t eduli te FPj^{tdü^ 


... ... , R|....J..HHRP,.. .... j. W(L$#()ri ...(RH 

Bjricke, Der ««organiste aN^IU«!: ho Fr,M*A<^i$teo -R. 

B Lj — A von KeVf r , i^)? poe > ieH du u**uir ikXVVte 
XXe steck \0 Lov/uptervi ~ EV lU-iüovu-Lamp*. Täte 
T tkrtyul (Ä. rooneofl;. — $?* &«'$&*» »ßn. ;I>F> FWtmipte 
de» KnvdfiM and V^Thmua iu dem vdö Üo«iiöti*, 

et jscttiktu ’<A, > F. hoHUjH,. fe uhD# •#:•; 1« 

coumitme d« 1 a Grand* Coiite LIN3L Mfuhierte - « J. 4t»d. T 
I*cj» öotus des poißtiotis da Lue Lejn«i» K: ].) - ?! M«u L 

— Ä* TboiiÄid, pk- FrF?^rvVi>nit r;r. KoöpjH ). H 

MeäbödeÄ Flä&L Oafc** *d« ;^iö L-td/ Xm»ps U t 111 .{F 

JIiUJ8Äf^V • M. df:- T»?F)> ApdBU<dr*|it‘S kAicip* 

.gTAhcaa *F fr. 0, i'Ui^ X l Adnindcfc, a dt )pru^r«t 

3. U<«J&y y €»»&?>,. 1/wiptectur^ rmtidpiMj. - 1 ». ü&iahitiy% 
{¥,' Kr.i — 'AtHÜy&i*: A Jt^ 

romane. —, J, H»rtiicnr Hvntdi de» lAitiiß ,fc 
Masurf.s — L, Pihl. (irarnfttÄint pdp»iUJJ*- 

»lial^tes ordtMlen8. ~ A. u|d FfV-lAi jwf 

' mv fo etlier Bamitticä^ : 'F: La,-; 

r.rt?öCaci6o dr?l vtrba un ei Pui^öA de). A-jUl. —' NöUr^lIt^ - j 
Vhföötque de U SthcJetä toüMZm *h 

iran^cnptjon öhon^Uqae de t& Svd$& — f*b?emiqnL — 
Pomlitinns deAiyt&teöu paar kä pobft>atPm& de 1* 
j^terpaUoimbi de dHkotofoglc rooidüie^ — 1^.». 

Äevtie de. philcJogiv fran^aiee et de; ■litt^ratöte 
XXVI. 4. L, C'k:dAtv : Lä. Umilk du verbe "fe&tu^ 4 ^./e-F A. 
d ö ö rj d u. lieroWq.de» )^kpgr»l>b iq Orv«; — • R; Mi t bsl > ä », 
Ulosiuire dd natois d'.Atßhert. Ibii«{>öifiWA'S'tW;^•. : *4- : .Bi 
E»oao 1t, CoÖWi 
Annales du Midi b7. 

de Saint Tr$>|:1tiu>e — -'t«. Ütrr* 

tryni,'.fcm akaniar «4?.r. — r» .. Nur -i-i- !- 
qneß fermes d^ Vi« »iL ^ A- Tbfeioiis, 

Le vrai nom du fr!-h?. miete iVtriys- L^anci^ *.‘ij.vj 
i> er*., A r 0 ieMä^' — iteto: ,<L NöI ?jyxte 3?|qrte 
sa vjk> 80 « netirrt deasro? 3.— LL Ovitarv^V^9 
cantalien. i Toeiir? popuPiires ä ytrg.tio <ä. Aeonri.i t y *, — 

C, «J opNann^aoit, Le p»te aCAdMcieft ßcasfpoil 
Afdaire lr?4b~i?4? tA, Letvii'?};. ; ' 

Xyit. Betsiralblatt b- H W, M«i»gALI v NMkn An den »lite - 
Men .BüUneev^fdentar'Jhuo^ow Tteftf CK. ifo'llj. — At 
Eimer, Byr^m n 4, Kotote i.JX N^uenäMriti. - tx fu-'tH; 
Kleists Oaiikafdprflbkm j 1Lv - f; %’ d; « 

5$ptt m e r. Itie alt tten^rbeb WAindtepptebe \m 
feurger Hatklüfte t Willy B'a^e'r*..‘vW W. Nmith , fhe 
Commedia <leiV Am, A dttidy Viv .ItaHAxi pop«lar &m«äy 
♦ iL K SV i ~ B- b tA uer t, H^liur iietekb dvr Poet ie 
Wtobufg ond dfc' : KWie-. ij. KidppffiK — & *, . 

Sc'hrencJc. Hiebard Wag«o( ftk’ J-M K ). — Fr 

K.oDdziaU»« VoUtsiitfi)bV\he NMtr. Wo! Bttmtbo im mbd. 
WksejH*» Iftropperi. 

'&eutä£Ue XHera.tttraeUmtg Xr. t 


AOo^sar, Kluge. — Voi^L \Lkte und ibaz^äp 
■ "vpß Väjtr^f. — Biblioth**qöe .Frte*% o p. srn^ifeL .te -1 

:■' '• HTT—— ~ fl . £«>■_»._ .i n- :t .. .V.. r } .U ,1 t, ... iH ) ■ ‘ 


[wi 

HHifeor, — Xr= 2; Sieb«, de-obe BUbo^riAus5p?a^^ ^^ 
yt?p tiasÄs?. — Lot erb*t h at\ die LaikkdfÄtr ijt 
Jr<oTtere ^teav^rkeii, y, ßkol« ; ir AVaa^v.. BFt tNix, 

epvaire % <\ wgU Ikaiiu rm 10 a 1? 7»/i- V - 

Fty.k'1 un<i t U\& chtkn^mm» de $i^nineaC«m Üdk 
dd /Ircdt W d.fv ^Aöte k* hmp>tb sOmVio^ et ipOeiA- 
kioent m frW^is. vi<fl VinntlifiL. N< 3: Ortend-.'ft. 
L elierlif» • Xj»eik‘ der Sä»uldk^e»d^, von Dekh&ye. 
— Fniow^r; Diichxütigati u. lUcbte 6 dUr# — K* J«h«, 


ubc-r tk» rffrüfctimbjeTiteij: van Wilhelm MWat^r* thc4?r4 
ioA^/ teWWi'3Si.. ! v lt<»«y,fiö. :'K : pW.9Bds: im IH. ,Jij 
Uh^) — Wi»rdsvr«*rtfe and. Fte/ute ryricnl b»\hmg il&' 
?gü liicliTAr — ft ä lekF;. fe ftflorg#it)Aache Na^alko» : 

tofir'’ ; 

OSuing, CJeleLfte Anaeigeo |>%sr,• Lena, fi**sanrp:»- 
Ncbrifteti. lim*;, ran Bi^L t^n Sv WÄder. 

Wocbenaclixltf’t t, ^fcla&aisclUe Pfeliö-lojKie 29. 
t ü« OennÄßtü, te v ScAfFtd^r-ftidiW; % And., r<m Wi f 
L d* «sterr Gyumaßlersiör Fr Hotay, Ein^ tu- 
l)|okNßfctri |faii/|8chriffe v. oihd. Oeiiii’htoti (fCr«:uztra4 ;;; 
iKnW' ü fttenrfodia Klifllgrn v T Franht^icli. Fragmeßt' 

3$$$, für das Healschulwcseri ^ A2-: A. BiFiilec L 
ivilHnr •moderberi Enpiand. 

Zs. für BÄcherfreOjnde N. F. 4.10: FJ Her end > FJp iwt- 
jftfnossisdif'-s Paatjttin au? Jean t'aat H- Seu ff e r t L 
' 'krtip«»t ii'Jt üetüb.iflUii Fron von Jlauitenon durch - 
Mart?/) Wiek ml 

Arebiv fär KultargesejbJehte lö. 3: SV Andres«* *L>; 
Bnld^ssarc C-a^tiWiwne uM die Rennksunee. — Ö. LicF; ; 
Uk dlf^aUite?? Märten nnd die 0Helligkeit der I*eatst>' 
ia ihm»- r >;<■\%. 

BjeHxäge zu* CtesK'&e&t* von Stadt «jid Stift Bede? !; 

fe iXiF H<?bmgiWer- '^ia^SUB««i -tCesea, nach dem Ketua 
Fvehf. fm Essener MllnBterarohiv. — Tb, lmint% Alte SUk? 
tei im Jßpßerjchey», 1. die Üücbzeit, 

Mainzer Zeitschrift VH: -H. Fiteber, Eine Gemi*^ 
fipr — K #cUumaeher f Beiträgt: zur Topograpbk mJ 
teteikbU' des Rheinlands iff — Fr, N^tearz DerM^* 
te llUkktdirhter Leoflig, 

Mafltuh^ifmer Gesekschtshldtter XflL 22. K Cbn \ 
VHV Jt»n^ebHoben Nonn^brüder ita ödanwald u. in der Phii 
Sc*hajüinelÄTid 1B!3: A. S chw «edprie, VorgermanHA 
(Kvlt^^h^y Flug« . Ikf g- tuid OrtsüÄimn im Breißgaai 

JahrHueh lirlS- W.. v. nwerth, Irk sekk 
- 5«TOÖi ^tnAhtir — LL ;Klnkefdey, Bin ßdiles. Di&lidfühi 
äti»;itenv Jh. — H Jk.dn, Lngedruckte Briefe von aiA 
an lyui Holte — M. Brie» Helteis letzte Fahrt ru^: 
Wtfeüä ft 

Zs, des WvaiptC'm&i&chKi* Gfc^chfchtjavereina ^4 '. 

Froll joq an?x- IJfc Ilerk«nft d-W »kutschen Anaiediet. r 

ä’VeUÄSOtt. ^AV» Zj'ö.^üinte Eine bisberu«bekannte Deuted 

ntenstedsteiit. 

Aletaftönift Mf E 4 Bd. Heft 3: Jtt, Kspfi, Abraham 
-u.:v(;a Clara,"■_•**•■'E. Auhstöt. Sitten., liehrönche nnd Al*-, 
glanhen su WeteiMÜ (w Brekgau, 

Wüjrtteiciber.jif.tsche Ti«tteljuHrelsefte für Laudesgt 
• «cblcihit€; ; N...F, Ä{, 1: M: Werner,, Christ Martin WielA^i 
..seine Alwrtamimtwg and aeftte FftmiUenrerbindongen, — i - 
Kropf sti Mrl«namer» und Ortsneckereien. — Neues üh; 
' ; v:.tu Putdoll AVeekhvrlin. 

Ää, difcs hktotv Vereins für Schwaben und Neubn/g 

■:-)iß.t3i i :8& Band. Ft Hehr end, We Mektersinger au .Mup- 

WidgW». 

Verlmndlungett des Historische« Vereins f. Nieder 
bayero- 4ijP .il d/wdeT --il *■?, xo t ti % BHcnbT^chtskircbexL'' 
KofTespondeiiablatt d. Vereins f* slebenb. X^azuSe» 
künde ätt, 1: HoUtrÄger, ^vntuktisehe Funlctioiiä« 4«r 
WonlorouTa fii} IvitSEri^rhftn, v, llolsf^dter. 

MitieSltaigen und Pmfragen zur bayr. Volkskandr 
N F. 30;^t; Pk t Ahorfahrtssagyü am Main Ein Beitr^v 
ru dnn Voratelfungen Vom SyrieAlande. 

Zs. des Vereins f, rheinißclie «. westfalische Volk* 
knnde % »L 0. ÄcfiylF, VoBislkder um dem Bergisrhta 
- Th. Iinine, Flurnftmengtudieö aiw dem Gebiete a. ahn 
Stifu Esse«. 

lyago-s JTl &. Georg Gouthea (udividoalismae. 

Zs f Psychologie a. Plsysiologie der Sinnesorgane 
L 1L öi fL Todotufr, Beitrage zur. Lehre von 
zwischen Toxt nnd KompoWrion.. 

'Thte^ischc Studie» u. Kritiken l.öPi 2 H- Both 
Ullfr* Um germ&ni&che Chriet-vnttwu. 

ZW der G^sclhichaft für ttiedersichsische Kircbeu- 
{resc bichte IT ■: De Her < ..Zwei, mntl Gedieh te uni d*n 
•^.Fi-ijhWÄiiÄfcn>D' v. Brii.utiw.htreig' o. auf die Stadt selbst. 

p.T»ch»cfe<-tt. Za Beter« Berufung iiAcb iBWügen 
Bie- Kteßt unserer Heimat Zs- d. Vereinigting r. 
Pürderung d- Künste in Hessen ft, 11/12: U. StUt h- 
ra tb, Öi« Brüder Grimm und das deutsche Härchen. — V 
Tfcnter. Ikit Kind*tt- a, Haus märeben der Brüdur örifcm 

. . 




Go gle 


jirigmal fi 








137 


1918. Liter&tarblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


138 


Kunstwart 26, 7: K. Spitteier, Ueber die tiefere Bedeu¬ 
tung von Vers u. Reim. 

Prenssische Jahrbücher Dez : H. Scholz, Naturgefühl u. 
Inspiration. — Fr. llwof, Die Deutschen in den Karpa¬ 
thenländern. 

Deutsche Rundschau 89, 4: E. Schmidt, Otto Brahm. — 

E. Ermatinger u. G. Cohn, Noch einmal Gottfried Keller 
and d&s Dunckersche Haus in Berlin. 

Süddeutsche Monatshefte 10,4: H. Fischer, Zu Uhlands 
Gedächtnis. 

Historisch-politische Blätter 10 u. 12: W. Kosch, Die 
deutsche Lyrik im Zeitalter der Romantik. 

Sonntagsbeilage z. Yossischen Leitung 51: R. Fürst, 
Wolfgang Menzel und Ludwig Börne. — D. Jacoby, 
Schiller u. B. A. Weber. — F. Köhler, Ueber experimentelle 
Methoden in der Philologie. — 52: H. Bethge, Th. Sturms 
Jugendlyrik. 

Nordisk Tidsskrlft for Filologi 4. Rtekke, 1. Rinds 3. 
H»fte: Gunnar Knudsen, Nogle Bemmrkninger i Anled- 
ning af Otto von Friesen: „Om runskriftens härkomst“. 

Revue critique 51: Persson, Contributions ä l’etude des 
langues indo-europ6ennes. — Huon le Roi, Le Vair Pale- 
froi, p. p. Längfors. — Tobler, Mölanges de grammaire 
franqaise V. — Choses et mots III, IV. — 1: Correspon- 
dance de Bossuet, nouveile Edition p. p. Ch. Urbain et E. 
Levesque (A.). — 2: A. Holder, Alt-keltischer Sprachschatz 
20. L. (6. Dottin). — 3: G. Huszar-, L’influence de l’Espagne 
aur le thfcätre franqais des XVIIIe et XIXe siede (F. Bal- 
densperger). — D. Mornet, Le Romantisme en France au 
XVIIIe si£cle; J. Marsan, La Bataille romantique; J. Gi- 
rand, (Favres choisies d’Alfred de Müsset (F. Baldens- 
perger), — 4: M. Remppis, Die Vorstellungen v. Deutsch¬ 
land im altfrz. Heldenepos und Roman und ihre Quellen 
i'A. Jeanroy). — Early English Tragedies ed. by .T. W. Cun- 
liffe; Morgann’s Essay on the Dramatic Character of Sir 
John Falstaff, ed. by W. A. Gill; Aurelian Townshend's 
Poems and Masks. Ed. by E. K. Chambers (Ch. Bastide). 

- R. Donmic, Lamartine (L. Roustan). — J. Dornis, 

La sensibilitd dans la poesie fran^aise contemporaine; G. 
Toumoux, Bibliographie Verlainienne (L. R.). — P. Bour- 
get, Pages de critique et de*doctrine; V. Giraud, Maitres 
d’anjoura’hni et d’autrefois; D. Cochin, Quatre Fran<;ais; ! 
H. Bordeaux, Arnes modernes: Ibsen, Loti, Heredia, Le- j 
maitre, France, Bourget, de Vogü6, Rod (L. R ). — 5: C. j 
Zipperling, Das altfranz. Fablel du Vilain Mire. Krit. | 
Textete. (A. Jeanroy). — E. Winkler, La doctrine gram- j 
maticale fram;aise d’apres Maupas et Oudin (E. Bourciez). 

- Ward u. Waller, The Cambridge History of English 
Literature, vol. IX (Ch. Bastide). — The Poetical Works of j 
George Meredith, with some notes by G. M. Trevelyan (Ch. j 
B.). — The Oxford Book of Victorian Verse, chosen by Sir | 
Arthur Quiller-Couch (Ch. B,). — L. Sainöan. Les suurces ] 
de TArgot ancien (PI Bourciez). — C. Balcke, Der an- j 
organische Nasallaut im Französischen (E. Bourciez). — ,T. 

M. Meun ier, Monographie phonetique du parier de Chaul- 
gnes; Index lexicographique; Etüde morphologique sur les j 
pronoms personnels dans les parlers actuels du Nivernais; i 
Atlas linguistique et tableaux des pronoms personnels du ' 
Nirernais (E. Bourciez). ! 

Revue des cours et Conferences 21, 3. 2<J j an vier 1013: 

F. Strowski, Le Romantisme humanitaire et philosophique: | 
L* Messianisme en France, sous Louis-Philippe: Andrfe To- > 
wianaki. — H. Hauvette, P^trarque. — .1. J. Olivier, ! 
La vie parisienne au XVIIIe siede: Les th^atres. 

Bulletin historiqne, seientifique, artistique, agricole, 
illustre, I. annäe, fase. 2: C. Fahre, Guida de Rodez 
(1211—1266). Son röle dans la poesie provencale, sa vie. — 
Fase. 3: R. Mazoyer, La vie panote (au Puy) il y a ciu- 
quaute ans et les äcrivains patois. — C. Fahre, Travaux 
r£cents sur Austorc d’Aorlhac. — Fase. 4: C. Fahre, Un 
episode de la Divine Comedie qui se relie au Velay. 

Revue germanique no. 1: E. Seilliere, La morale de W. 
James et les fclfements de l’action mystique. — M. J. Minck- 
witz, Encore le Willehalm de Wolfram d'Eschenbacb. — 
Notes et documents: C. Pitollet, Carducci et la litterature 
allemande. — Rivae annuelle: A. Koszul, Le roman an- 
glais, 1911—1912. 

Ruscino. Revue d’histoire et d’archeologie dn Rous¬ 
sillon et des antres pays catalans 1: P. Vidal, Con- 
tribution au Dictionnari de la llengua catalana (S. 142— 
IM, 298—307). — Ders., Ramon Lull 1235-1315 (S. 332- 


359). — P. Bergue, Etudeß critiquea sur les ahsosons 
cstalanes, 

I,a Rspaüa modema 1911, Nov.: F. Wadleigh Chand- 
ler, La novela picaresca en Espafia. — P. Lafond, Algu- 
nos retratos de familiäres de Santa Teresa. 

Revista de Archivos, Bibliotecas y Mnseos XV, Jan.- 
Febr. 1912: R. Schüller, Linguistica americona. Notas 
bibliographicas. — M. Latorre y Badillo, Representaoibn 
de los Autos Sacramentales en el periodo de zu mayor flore- 
cimiento. — Mai-Juni: Don Marcelino Men&ndez y Pelayo. 
R. Schüller, Linguistica americaua. 


Neu erschienene Bücher. 

Busse, Dr. Carl, Geschichte der Weltliteratur. In 2 Bdn. 
2. Bd. Mit 439 Abbildgn. im Text u. 26 Einschaltbildern. 
V, 779 S. Lex.-8°. Bielefeld, Velhagen & Klasing. 1913. 
M. 16.— ; geh. in Halbldr. M. 2().-. 

Passy, P., Petite phon6tique compar&e des principales langues- 
europ^ennes. Deuxiörne Edition revue et completäe. Leipzig, 
Teubner. 8°. M. 2.—. 


Bolte, Jobs., u. Geo. Polivka, Anmerkungen zu den Kinder- 
u. Hausmärchen der Brüder Grimm. 1. Bd. Neu bearbeitet. 
Leipzig, Dieterich. M. 12.—. 

Brandt, Hermann, Goethe u. die graphischen Künste. Heidel¬ 
berg, Winter. X, 130 S. 8°. M. 4.80. Mit sechs Tafeln 
und zwei Vignetten nach Radierungen Goethes. [Beiträge 
zur neueren Literaturgeschichte. Hrsg, von M. v. Wald¬ 
berg. Heft II]. 

Busch, W., Das Element des Dämonischen in Ludwig Tiecks 
Dichtungen. Diss. Münster. 74 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Diferee, H C., Vondel’s leven en kunstontwikkeling. Amster¬ 
dam, Van Holkema en Warendorf. 1 11. 90. 

G reiner, W., Otto Ludwig als Thüringer in seinem Leben 
u. seinen Werken. Halle, G. Moritz. M. 3.—. 

G übel mann, A., Studies in the Lyric Poems of Friedrich 
Hebbel. The sensuous in Hebbel’s Lyric Poetry. New Häven, 
Yale University Press. London, H. Frowde. gr. 8®. Geb. 
Sh. 10. 

Helrnrich. E. W., The history of the Chorus in the German 
Drama. New York, Columbia University-Press. 8° Doll. 1.—. 

Hermsen, H.. Die Wiedertäufer zu Münster in der deutschen 
Dichtung, Diss. Breslau. 39 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Hertkens, J.. Francesca da Rimini im deutschen Drama. 
Diss. Münster. 61 S. 8°. Leipzig, Fock. 

.Taffe, Walther, Alexander Baumann, 1814—1857. Ein Bei¬ 
trag zum Wiener literarischen Vormärz und zum volks¬ 
tümlichen Lied in Oesterreich. Mit 10 Lichtdruckbeilagen. 
Weimar, Al. Duncker. 1913. Forschungen zur neueren Lite¬ 
raturgeschichte hrsg. von Fr. Muncker, XL11. XX, 140 S. 
8 °. Einzelpreis M. 9.60. Subskriptionspreis M. 8.—. 

Jakobsen, J., Etymologisk Ordbog over det norröne Sprog 
fraa Shetland. 3. H. Kopenhagen, Prior. Kr. 5.—. 

Kirchner, Joachim, Herr Konrad der Schenk von Landeck, 
ein Epigone des Minnesangs. Diss. v. Greifswald. 133 S. 8°. 

Knudsen, Chr., Dansk (og norsk-islandsk) Litteratur för 
15)0. Svendborg, P. Brandt. Kr. 1.25. 

Koschmieder, A., Herders theoretische Stellung zum Drama. 
1. Teil. 1. Kapitel und vom 2. Kapitel der 1. Abschn.). 
Diss. Breslau. 35 8. 8°. 

Kuckhoff, A., Schillers Theorie des Tragischen bis zum 
Jahre 1784. Diss. Halle. 69 S. 8®. 

Lienhard, Fr., Einführung in Goethes Faust. Leipzig, Quelle 
& Meyer. 1913. IV, 170 S. 8°. M. 1.—. [Wissenschaft u. 
Bildung 116J. 

Loewe, Richard, Germanic Philology. Cr. 8vo, pp. 186. Lo., 

G. Allen, net 4 6. 

Lyth, P. G., Tegn^rs erotik och därmed samm&nbäng&nde 
sjiilskriser. En förstudie. Stockholm, Skoglond. Kr. 1.50. 

Markowitz, A., Die Weltanschauung Henrik Ibsens. Leipzig, 
Xenien-Verlag. gr. 8®. M. 6.— 

Mejasson, J„ Le sentiment religieux dans les po§sies d’Uhland. 
Paris, Champion. 136 S. 8°. Fr. 4.—. 

Mortensen, J., Clas Livijns lyriska skriftställarskap. (Uppsala 
universitets Aarsskrift 1913. L). Uppsala, Ak&dem. Bokh. 
Kr. 3.6ü. 

Münchener Texte hrsg. v. Fr. Wilhelm. 1: Der Ludus de 
Anticbristo. Hrsg. v. Fr. Wilhelm. X, 29 S. 8°. — 3: Aus 
dem Heliand. (I. XII—XVI). Hrsg. v. 0. Kunze. 87 S. 8°. 
4: Aeltere Urkunden in deutscher Sprache. Abt. B (Mittel- 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




189 


1913. Literaturbl&tt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


140 


dentschland). Nr. 1. Rkeinfränk. Urkunden brsg. v. Fr. I 
Wilhelm. 27 S. 8°. — 0: Die Gedichte des Archipoeta. ' 
Hrsg. v. M. Manitius. 05 8. 8°. München, G. D. W. Call- | 
wey. 

Neuiabrsblatt der StadtbibliothekWinterthnr 1918. Lex.-8®. 
Winterthur, Stadtbibliothek. Nur direkt. [248. Stück. Ber¬ 
lepsch, Goswina v.. und Rud. Hunziker, Ueber August 
Corrodi. Mit 5 bisher unveröffentlichten Briefen Eichen- 
dorffs u. 1 Bilde Corrodis in Incavodruck. 26 S. 1912. M. 2.—. 
Olsvig, V., L. Holbergs unge Dage. Med forskjellige Bidrag 
til det historiske Tidsbilleae. Kristiania, Gyldendal. Kr. 10. 
Petsch, R., The development of the German Drama in the 
nineteenth Century. Liverpool, University Press. 8°. Sh. I. 
Reynaud, L., Les origiues de Finfluence franqaise en Alle- 
magne. Etüde sur l’bistoire comparde de la civilisation en 
France et en Allemagne, pendant la Periode pr&courtoise. 
950-1150. T. I. Paris, Champion. XXXIX, 547 S. 8°. 
Fr. 12.-. 

Reynold, G. de, Histoire littdraire de la Suisse au XVIIIe 
sidcle. Böimer et l’fecole Suisse (Bodmer etBreitinger; Sulzer; 
Haller; Gessner; Lavater; Salis-Seewis; Jean de Müller; 
Balthassar; B. de Muralt; Iselin; Wdgelin; Zimmermann, 
etc.) gr. 8°. XXXII, 902 p., ornd de 14 portraits. Fr. 18.-. 
Paris, Fischbacher. 

Scaecspel, Dat, uitgegeven door G. H. van Schaik Avelingh. 
Bibi, van middelnederlandsche letterkunde. Leiden, A. W. 
Sijthoff. fl. 3.50. 

Schönbach, Ant. E., Ueber Lesen u. Bildung. Umschau u. 
Ratschläge. 8., unveränd. AufL 16.—18. Taus. XVII, 407 S. 
gr. 8°. Graz, Leuschner & Lubensky. 1913. M. 5.—; geb. 

Schölte, J. H., Een letterkundige overgangsvonn omstreeks 
1700. Groningen, J. B. Wolters. 60 c. 

Spickernagel, W., Die „Geschichte d. Fräuleins von Stern- 
heim“ von Sophie von La Boche und Goethes „Werther\ 
Diss Greifswald. 84 S. 8®. Leipzig, Fock. 

Vooys, C. G. N. de, De sociale roman en de sociale novelle 
in het midden van de negentiende eeuw. Groningen, J. B. 
Wolter. 60 c. 

Wagner, E., Ueber die Mundart der Thorner Stadtniederung. 
Teil 1. Zur Lautlehre. Diss. Königsberg. 81S. 8°. Leipzig, 
Fock. 

Weidmann, J., Parallelismus und Antithese in Goethes Tor¬ 
quato Tasso. Diss. Greifswald. 78 S. 8®. 

Weise, Prof. Dr. O., Unsere Muttersprache, ihr Werden u. , 
ihr Wesen. 8, verb. Aufl. 81.-85. Taus. VIII, 288 S. 8®. 
Leipzig, B. G. Teubner. 1912. geb. in Leinw. M. 2.80. i 
Woordenboek der Nederlandsche Taal III, 19: Doopen - 
Doorstappen. Bewerkt door J. A. N. Knüttel. — XII, 1: | 
P—Pacht. Bewerkt door G. J. Boekenoogen. ’S-Graven- i 
hage en Leiden, M. Nijhoff. | 

Alexander, H., The pl&ce-names of Oxfordshire, their origin | 
and development. With a preface by H. C. Wyld. Oxford, ' 
Clarendon, Press. London, Frowde. 8°. Geb. Sb. 5. 
Choiay, L. F., Alfred Tennyson. Son spiritualisme, saperso- 1 
nalitd morale. Paris, Champion. VIII, 291 S. 8°. Fr. 6.—. 
Conrad, Hermann, Unechtheiten in der ersten Ausgabe der 
Schlegelschen Shakspere-Uebersetzung (1797—1801). Nach- 
ewiesen aus seinen Manuskripten. Berlin, Weidmann, 
onderabdruck aus der Zs. f. franz. und englischen Unter¬ 
richt. 4.-6. Heft. 1912. Nebst einem Anhang. 93 S. 8°. 
M. 2.—. 

Crotch, W. Walter, Charles Dickens, Social Reformer. The 
Social Teachings of Englands Great Novelist. Illust Demy 
8vo, pp. xiii-319. Lo., Chapman & H. net 7/6. 

Deters, Fr., Schwert u. Lanze in England zur Zeit der Ein¬ 
führung der Feuerwaffen (1300—1350). Diss. Heidelberg. 
Teildruck. XVI, 64 S. 8°. [Die vollständige Arbeit er¬ 
scheint als Band der Anglistischen Forschungen.] 

Hesperia. Ergänzungsreihe: Schriften zur engl. Philologie, 
hrsg. v. Herrn. Collitz u. James W. Bright gr. 8®. Göt¬ 
tingen, Vandenhoek & Ruprecht. [1. Heft. Wood, Prof. 
Francis A., Some parallel formations in English. 72 S. 1913. 

• M. 2.40: geb. M. 3.—]. 

Legouis, Emile, Geoffrey Obaucer. Cr. 8vo, pp. 250. Lond., 
Dent. net 5/. 

Lixondelle, A., Shakespeare en Russie (1748—1840). Etüde 
de littörature comparee. Paris, Hachette et Cie. 8°. Fr. 5. 
Longfellow, Henry Wadsworth, Hiawatha. The Courtship 


of Miles Standish, and other Poems. With explanatory 
Notes. 12mo, pp. x-487. Lond., Frowde. net 1/. 
Materialien zur Kunde des älteren Englischen Dr&mu. 
Hrsg. v. W. Bang. Band XXXVII: John Mason’s The Türke. 
Edited from the Quartos of 1610 and 1632 by Jos. Q 
Adams jr. Louvain, A. UystpruyBt; Leipzig, Harrossowitz: 
London, D. Nntt. 1913. XXV, 104 S. 8®. Subskriptions¬ 
preis Fr. 8.— sonst Fr. 10.-. 

Meynell, V., George Elliot XIX, 869 S. 8®. London, Her¬ 
bert & Daniel. 3/6. 

Ru egg, A., Shakespeares Hamlet. 68 S. 8*. Basel, Kober 
M. 1.20. 

Saintsbury, George, A Short History of English Literat^. 

„ Re-issue arranged in Five Parts. Crown 8vo. 2 s. eid 
London, Macmillan. 

Schneider, Fritz, Carlyles 'Past and Present* und die‘Chrc- 
nica Jocelini de Brakelonda’. 200 S. 8®. Hallenser Diss. 
Schofield, William H., Chivalry in English Literatüre 
Cbaucer, Malory, Spenser, and Shakespeare. 8vo, pp. 304 
Lo., H. Frowde. net 8/6. 

Seebohm, Frederic, The Oxford Reformers; John Colet, Er&- 
mus, and Thomas More. Reissue. 8vo, pp. 568. Lo., Losg 
mans. net 4/6. 

Swift, Jonathan, Correspondence. Edited by F. Elrington 
Ball. Vol. 4, 8vo, pp. 504. Lo., Bell, net 10/6. 
Ziegler, J., u. H. Seiz Englisches Schulwörterbuch. EinJ 
Normalwörterbuch für höhere Lehranstalten. Marburg, El« 
wert. X, 682 8. 8®. M. 4.80. 

Baragiola, Aristide, Una leggenda di Formazza. Roma. I 
Loescher e C.: W. Regenberg. 1912. 8®. p. 6. [Estr. Lare*. 
Bartholomaeis, Prof. Vinc. De, Osservazioni sulle poesif 1 
provenzali relative a Federico II. Bologna, tip. Gamberiio 
e Parmeggiani. 1912 4®. p. 30. [Estr. Memorie d. r. * 
cademia di scienze: scienze morali]. 

Beauchesne, Marquis de. Les Müsset au Maine. Loui; 
Alexandre, marquis de Müsset (oncle et parrain d’Alfred) 
Paris, Champion. 272 S. 8®. Fr. 7.50. 

Bddier, Jos., Les legendes dpiques. T. III et IV (demier. 
Paris, Champion, k Fr. 8.—.. 

Belisari. Frottola di Belisari da Cigoli. Nuovament* n- 
stampata, ad istanza d’ogui spirito gentile (In Fiorern ; 
per Gianantonio Caneo, s. a.). Firenze, tfp. Galileiana, 1911 

8°. p. 8. . 

Bibliothdque framjaise dirigde par Fortunat Strowski Xu 
siede: Montaigne. Textes choisiB et commentds par Piem 
Villey. 281 S. 8®. Fr. 1.60. — XIX. siede: Napoleon. Texte 
choisis et commentds par E. Guillon. 316 S: 8®. F. L9 ! - 
Paris, Pion. 

Bricaud, J., J. K. Huysmans et le Satanisme, d’aprfcs 
documents inddits. Paris, bibliotheque Chacornac, 11, qu* 1 
Saint-Michel. 1918. In-10®. 79 p. Fr. 2.—. 

Brüch, Jos., Der Einfluss der germanischen Sprachen auf d 
Vulgärlatein. Heidelberg, Winter. XII, 203 S. 8®. Samm¬ 
lung romanischer Elementar- und Handbücher. V. Beihe 
Untersuchungen und Texte I. 

Brunetiere, F., Histoire de la littdrature frangaise classiqüe 
(1515-1830). T. III: Le XVIIIe sidcle. 608 S. 8«. Paris, 
j Delagrave. Fr. 7.50. 

Campari, Ant., Giovanni Pascoli poeta della storia e delli 
patria. Ferrara, tip. ditta Taddei-Soati, 1912. 8®. P- » 
L. 1 -. 

Canzoniere, 11, nazionale (1814—1870), raccolto, ordioatoe 
illustrato da Pietro Gori. Firenze, A. Salani, 1912. 16* »>£ 
p. 471, con ritratto. 

Ceroli, sac. Natale, Una poesia, se non inedita, certo poc? 
conosciuta [intitolata La mia vocazione, edita a cura d» 
Silvio M. Vismara. Macerata, tip. F. Giorgetti, 1912. <?■ 
p. 13. ,, 

Chiabrera, Gabriello, Autobiografia, dialoghi, lettere scelte 
con prefazione di G. Agnino. Lanciano, K. Carabba, 1™- 
16®. p. 125. L. 1.—. [Scrittori nostri, no. 28.] 
Ciafardini, Emanuele, Agnolo Firenznola. Roma, tip- Union« 
ed., 1912. 8®. p. 46. [Estr. Rivista d’ Italia.] 

D 1 Ancona, Al., 8critti danteschi (I prccursori di 
Beatrice, Notereile Dantesche. II De Monarchia, I canti» J* 
e VIII del Pui gatorio, la visione nel paradiso terrestre, u 
canto XXVII del Paradiso, II ritratto giottesco e la Wascher* 
di Dante, ecc.) Firenze, Sansoni. VI, 570 S. 8®. L. »• 
Falorsi, Guido, Disegno storico della letteratura* Fasc.i< 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



141 


1913. Liter&tarbl&tt für germanische und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


142 


Milano, F. Vallardi. 1912. 8°. p. 1—48. [Sfcoria dei generi 
letterari italiani, fase. 105.] 

Ferrero, Aug., Lectura Dantis: il canto XXVII letto nella 
sala di Dante in Orsanmichele il di 3 marzo 1910. Firenze, 
G. C. Sansoni. 1912. 8°. p. 36. L. 1. 

Flori, Ezio, 11 pensiero filosofico di Ugo Foscolo. Roma, tip. 
Unione ed., 1912. 8 J . p. 23. [Estr. Rivista d’ Italia.] 

Gardner, Edmund G., Dante and the Mystics. A Study of 
tbe Mystical Aspect of the Divina Commedia and its rela- 
tion with some of its Mediaeval Sources, 8vo, pp. 374. Lo., 
Dent. net 7/6. 

Gatti, dott. Enr., L’Eneide de! Caro: Studio critico, estetico. 
Alessandria, tip. Cooperativa, 1912. 8°. p. 41. 

G i a n n i, Lapo, e Alfani G i a n n i, Rime. Edizione completa a 
cura del prof. Ernesto Lamma. Lanciano, R. Carabba, 1912. 
16°. p. 101. L. 1. [Scrittori nostri, n° 25.] 

Gilliöron, J., et M. Roques, Etudes de gäograpbie lingui- 
stique d’apres 1'Atlas Linguistique de la France. X, 155 S. 
8° et 13carton8 et grandes cartes. Paris, Champion. Fr. 10.—. 

Giovanelli, Gius., Rimario della lingua italiana. Quarta 
edizione. Fizenze, tip. Domenicana, succ. fratelli Niccoli, 
1912. 16°. p. xvj, 688, L. 5. 

Goldoni, Car., Opere complete, edite dal municipio di Venezia 
nel II centenario della nascita. Commedie, tomo XIII. Ve¬ 
nezia, Istituto veneto di arti grafiche, 1912. 8". p. 521. [1. La 
villeggiatura. 2. Il raggiratore. 3. La donna stravagante. 
4. 11 campiello. 5. L’avaro. 6. L’amante di s& medesimo. 

Hummel, F., Zu Sprache und Verstechnik des Sone de Nausay. 
Dißs. Berlin. 68 S. 8°. 

Leguina, G., Glosario de voces de armeria. Apuntesreunidos. 
Madrid, Felipe Rodriguez. 1912. 882 S. 8°. Pes. 20. 

Leite de Vasconcellos, J., Carolina Michaelis. Lista de 
seus trabalhos litterarios acompanhada de um preambulo e 
de um appendice. Academia das Sciencias de Lisboa. Sepa- 
rata do ‘ßoletim da Segunda Classe* Vol. V. Lisbo, Imprenta 
Nacional. 1912. 54 S. 8°. 

Lohse, J., Vittoria Colonna. Florence, G. Giannini and son 
(Collini and C.), 1912. 16°. p. 72. con tre ritratti e tre tavole. 

Lopez de Ubeda, F., La Picara Justina. Texto. Estudio 
critico, glosario, notas y bibliografia por Julio Pujoly Alonso. 
3 yoIs. Soc. de Bibliofilos Madrilenos. Tomos VII, VIII, IX. 
Madrid, Fortanet. 1912. XVI, 212, 302, 342 S. 8°. Pes. 36. 

Maire, A., Pascal pamphltRaire. Bibliographie analytique et 
critique des lettres provinciales. Paris, Champion. Fr. 50. 

Manghi, sac. Aristo, L'opera*letteraria di G. Pascoli. Pisa, 
tip. succ. fratelli Nistri, 1912. 8°. p. 34. 

Manrrique, J., Coplas que fizo por la muerte de su padre. 
Ordenölas R. Foulchfc Delbosc. Barcelona, Serra Hermanos. 
1912. Fol. 40 S. Pes. 10. 

— — Coplas que fizo por la muerte de su padre. Nueva 
edieiön critica. Publicala R. Foulchö Delbosc. Madrid, For¬ 
tanet. 1912. 47 S. 4®. Pes. 5. 

Mazzucchetti, L, Schiller in Italia. XI, 363 S. Milano, 
Hoepli. L. 4.50. 

Mich aut, G., La Fontaine. I. Paris, Hachette et Cie. Fr. 3.50. 

Mignon, Maurice, Etudes de littdrature italienne. Catherine 
de Sienne — Les Lettres et les Arts & Florence — La Co- 
mddie italienne de la Renaissance — Carlo Goldoni — Müsset 
et l’Italie — Giosue Carducci — Giovanni Pascoli. Paris, 
Hachette. 8°. Fr. 8.50. 

Mil ne 8, G.Turgnet, The Infiuence of Beaudelaire in France and 
England. Demy 8vo, pp. VIII, 300. Lo., Constable, net 7/6. 

Moiiere. (Euvres de Molidre. Nouvelle Edition, revue sur 
les plus anciennes impressions et augmentee de variantes, 
de notices, de notes, d’un lexique des mots et locutions 
remarquabies, d’un portrait, de fac-similds, etc.; par MM. 
Eugfene Despois, et Paul MeBnard. T. 4 et 5. Paris, libr. 
Hachette et Cie. 1912. 2 vol. in-8. T. 4. IV, 574 p.; t. 5, 
570p. Chaque vol. Fr. 7.50. [Les Grands Ecrivains de la France]. 

Moiiere, (Euvres completes en six volumeB. 31 hors-texte 
d’apr&s Louis Leloir. Etüde sur l’auteur et introduction 
pour chaque pi&ce par Emile Faguet (Edition Lutetia: Jfou- 
velle ddition des auteurs classiques framjais). 2 Bde. Fr. 7.50. 
Paris, Thomas Nelson & S. 

Müsset, G., Glossaire des patois ct des pariere de PAunis et 
de la Saintonge. 8°. 700 S. Paris, Champion. Subskrip¬ 
tionspreis Fr. 30.— später Fr. 40.—. 

Nyrop, Er., Grammaire historique de la langue fran$aise. 
Tome IV (S6mantique). Kopenhagen, Gyldendal. Leipzig, 
Harrassowitz; Paris, Picard; New York, Stechert. VIII, 
496 S. 8®. 


Pari8, G., Mölanges de littörature fran$aise au moyen äge. 

2e partie. Paris, Champion. Fr. 12.—. 

Pa8tine, Lu., Su 1*origine della lirica italiana. Roma, tip. 

Unione ed., 1912. 8°. p. 34. [Estr. Rivista d’Italia.] 
Pieri, Silvio, Di alcuni elementi etruschi nella toponomastica 
toscana. Roma, tip. r. accademia dei Lincei, 1912. 8°. p. 48. 
[Estr. Rendiconti d. r. accademia d* Lincei: scienzemorali]. 
Racine, J., Les Psaumes de David traduits en prose; par 
J. Racine. Auch, impr. Cocharaux; bureaux de l’Archevechfi. 
1912. In-8®. XXXII, 287 p. Fr. 5.—. [(Euvres inconnues 
de J. Racine döcouvertes ä la Biblioth&que impferiale de 
Saint-Pötersbourg, par l’abbö Joseph Bonnet, du clergfc 
PAucb, docteur en thöologie et en droit canonique.] 

Rfive, Du, Emilie, Un poeta dialettale del seicento: [Filippo 
Sgruttendio]. Napoli, Detken e Rocholl (Trani, ditta Vecchi 
e C.), 1912. 8°. p. 205. L. 3.75. 

Richier, La vie de Saint Remi. Poem du XHIe siäcle. Ed. 

by W. N. Bolderston. London, H. Frowde. 366 S. 8°. 
Savj-Lopez, Paolo, Romanticismo antiromantico (a propo- 
sito degli Idilli di G. Leopardi). Napoli, Tip. della IL Uni- 
versitä Achille Cimmaruta, 1913. Estratto dagli Atti R. 
Accademia Ar.ch. Lett Belle Arti. Nuova Serie Vol. II. 
S. 211-239. 

Scalvini, Giovita, Scritti vari, raccolti da Gina Hartegiani. 
Lanciano, R. Carabba, 1913. 16®. p. 124. L. 1.—. [Scrit¬ 
tori nostri, n® 24.] 

Schevill, R, Juan Timoneda, El Buen Aviso y Portacuntos. 
Re-issued by R. Sch. — Extrait de la Revue Hispanique 
XXIV. Paris 1912. 84 S. 8®, 

Sentiments, les, de l’Acadämie fran$oise sur la tragi-comddie 
du Cid, prfecfcdös des observations sur le Cid; par Scuddry. 
Paris, libr Hachette et Cie. 1912. In-8®. 68 p. Fr. 8.50. 
[Texte de la collection des GrandB Ecrivains de la France 
revu sur l’edition de 1638.] 

Sessler, G., Die Komödien Mazeres’. Diss.Heidelberg. 758. 8®. 
Sövestre, E., Les Sources du Chevalier des Touches de Jules 
Barbey d’Aurevilly. Paris, libr. A. Lemerre. 1912. Grand 
in-8®. 27 p. Fr. 2.—. [Extrait des „Mömoires du Congrös 
du millenaire de la Normandie k Rouen“.] 

Sociötd des textes framjais modernes, huitieme exercice 1912: 
Joach. Du Bellay, (Euvres pofetiques III. Re cu eil 8 lyriques. 
Ed. critique p. p. H. Chamard. IX, 154 S. 8®. F. 3.50. — 
Georges de Bröbeuf, Entretiens solitaires Ed. critique. 
Avec une introduction et un index par Rend Harmand. L. 
XXXVI, 225 S. 8®. Fr. 6.—. — Pierre Bayle, Pensdes 
diverses sur la com&te. Edition critique avec une introduc¬ 
tion et des notes p. p. A. Prat. T. II. 330 S. 8®. Fr. 6.—. 
— De 8enancour, Obermann. Ed. crit p. p. G. Michaut. 
a—f, VI, VI, 242 S. 8®. Fr. 5.-. 

Thorn, A. Chr., Sartre — Tailleur. Etüde de lexicologie et 
de geographie linguistique. Avec deux cartes linguistiques. 
Lund, Gleerup. Leipzig, Harrassowitz. (Lunds Universitets 
Arsskrift, N. F. Afd. 1. Bd. 9. Nr. 2.) 71 S. 8®. 2 Kr. 
Walberg, E., Trascrizione fonetica de tre testi alto-enga- 
dini. Con commento. Lund, Gleerup. Leipzig, Harrasso¬ 
witz. (Lunds Universitets Arsskrift. N. F. Afd. I. Bd. 9. 
Nr. 1.) 31 S. 8®. 1 Kr. 

Wiese, B., Zur Satire auf die Bauern. S.-A. aus ‘Scrittivari 
di erudizione e di critica in onore di R. Renier*. Torino, 
Frat. Bocca. 

Zaccagnini, Guido, L’autenticitä delle rime di Cino da 
Pistoia secondo le stampe. Pistcua, tip. Cooperativa, 1912. 
8®. p. 45. [Estr. Bolletino storico pistoiese.] 


Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten U8W. 

K. Lenschner (Berlin) stellt eine Arbeit über „Antoine 
Furetiöre, sein Leben und seine Werke“ in Aussicht. 

Dr. H. Gün tert hat sich an der Universität Heidelberg für 
das Fach der indogermanischen Sprachwissenschaft habilitiert. 

Der ord. Professor der romanischen Philologie an der 
Universität Kiel Dr. K.Voretzsch folgt zum Sommersemester 
einem Rufe in gleicher Eigenschaft an die Universität Halle. 

Der Privatdozent Dr. L. Karl in Budapest wurde zum 
ord. Professor der franz. Sprache und Literatur au der Uni¬ 
versität Klausenburg ernannt. 

f zu Wien Professor Dr. Rieh. Maria Werner, im Alter 
von 58 Jahren. 

f am 3. Febr. zu Kiel der ord. Professor der romanischen 
Philologie Dr. Gustav Körting, im Alter von 67 Jahren. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



143 


1913. Literatuifriatt für germanische nnd romanische Philologie. Nr. 3. 4. 


144 


Pr '“T p'ZT Literarische Anzeigen. 


Beilegegobthren aMh Oatu; 
M. IS, 15 n. IS. 


Verlag von O. R. REISLAND in Leipzig. 

Soeben erschien: 

Schwan-Behrens, 

GRAMMAIRE DE L’ANOIEN FRANQAIS. 

Traduction franQaise 

par 

Oscar Bloch, 

Professe ur au lycöe d’oriöans. 

Deuxieme Edition, d’apres la neuvi&me Edition allemande. 

Premiere et deuxieme parties: 

Phonötlque et morphologie. 

19*/* Bogen gr. 8°. M. 5.—. 


Troisifcme partie: 

Mntöriaux pour servtr d’infroductlon a l’etude des Dialectes de Fanden franfate. 

PubliSs par 

Dietrich Behrens. 

8 Bogen gr. 8°. und eine Karte. M. 3.—. Alle 3 Teile in einen Band gebunden M. 9.20. 

Seit dem erstmaligen Erscheinen der französischen Uebersetzung hat die Schwan-Behrenssche Grammatik tiefgehende Ver 
Änderungen erfahren, die nun erst für die französische Ausgabe berücksichtigt werden konnten. Der in den letzten deutschen 
Ausgaben beigegebene und erweiterte Anhang ist in der französischen Ausgabe zu einem besonderen, 8., Teile erweitert, nod, 
mit einer Karte versehen, einzeln berechnet. 

Wenn auch beabsichtigt ist, die nächste, 10., deutsche Auflage ähnlich zu erweitern, so wird bis dahin die französische 
Ausgabe auch in Deutschland gekauft werden. 


Avenarianische Chronik. 

Aus vier Jahrhunderten einer deutschen Bürgerfamilie. 

Von Ludwig Avenarlus. 

Mit einem Vorwort von Ferdinand Avenarius, und Buchschmuck von Hannes Avenarius. 

Der Verfasser dieses Buches, von dem wir hoffen, dass es mit der Zeit ein deutsches Familienbuch werde, war der im 
vorigen Frühling verstorbene Justizrat und frühere preussische Landtagsabgeordnete Dr. Ludwig Avenarius in Hirschberg. 
4er Bruder des Philosophen Richard Avenarius und des Kunstwart-Herausgebers Ferdinand Avenarius. 

Das in gediegener, chronikartiger Ausstattung hergestellte Buch, 22 Bogen kl. 4°. kostet M. 12. — , gebunden M. 14.-. 

Aus einer Kritik: 

Ss-Iat eine Bürg er fimll f e, kein Adelsgeschiecht deuten Chronik hier vorliegt Bürgerehroniken gibt et bisher wenige, dieser Art keine. Der Sto'i 
des Bürgert, der tonst den Adel oft am die Sicherheit seiner Familientradition beneiden darf, wird hier geweckt und befriedigt, und man wird erinnert, dass 
et gewiss nicht wenige deutsche Bürger flamiHn gibt, deren Geschichte zu schreiben möglich und lohnend wäre. Die Geschichte des deutsehen Bürgertums bei 
unsrem nächsten Gustav Freytag in seinen Bildern aus der deutschen Vergangenheit gebracht; hier erhalten wir ähnliches in engerem Rahmen, das Schickst! 
etnerein» einen Familie in den letzten Jahrhunderten; dafür ist das einzelne konkreter, das Konkrete reicher, das Bild voller. 

Es ist nun eine „namhafte“ Familie, die sich hier vor uns entfaltet. I)e Claris Aveuariis- schrieb bereits 1723 ein gewisser Goldner. Das GesehJsebl 
wird zurückverfolgt bis 1625 zur Geburt des Matthäus Avenarius, der nachmals ein kräftig wirkender lutherischer Geistlicher wurde und in der Geschichte de» 
Kirchenliedes genannt wird. Von da bleibt die Familie auf einer respektablen Höhe des produktiven Kulturlebens, bringt eine Reihe persönlicher und tfeh 
tiger, »um Teil bedeutender Mensoben hervor und verdicht sich mit noch viel mehr bedeutenden Menschen, die uns aus der Geschichte bekannt sind. Da 
sabeint — nur weniges kann hier gestreift werden — Goethe herein, der einen Avenarius in Leipzig kannte (und die letzte Quelle von Hermann and Doro¬ 
thee ist der Origlnalberioht eines Avenarius aus dem Jahre 1732). Da tritt Friedrichs des Grossen Gestalt in die Familiengeschichte, er macht dnen 
Avenarius zu seinem Generalresidenten in der Reichsstadt Muhlhausen. Eio anderer kommt zum Prinzen Louis Ferdinand in persönliche und tägliche Be¬ 
rührung als General Verwalter seiner Güter, und von der Hof- und Lebenshaltung des Prinzen wird ein reizvolles Bild entworfen, das ein wenig an das 60 Jsbrr 
liiere Leben in Rbeinsberg erinnert. Dieser Ludwig Avenarius tritt, beim König iu Dngnade wegen seiner Beziehungen zu dem selbst nach seinem Tode mb* 
beliebten Prinzen, in die napoleonisehe Domäne» Verwaltung ein (und verfas>t später, ein in seiner Art bedeuteuder, weitschauender Mann, 1888 den erstes 
Aufruf zur inneren Kolonisation ln der Ostmark). Dann kommen die nervöseren Gesichter des 19. Jahrhunderts, mit dem Vater des Verfassers, Edesrd, 
demBeg ründer der bekannten Verlagsbuchhandlung, dessen Porträt bei aller Familienähnlichkeit sieh sehr von dem pompösen des friederizianlschen Generel- 
residenten oder dem bürgerlich festen des letztgenannten. Lamlesökonomen abgesetzt; ein Kulturpolitiker und Organisator im Gebiete des geistigen Lebens, keis 
köntglieher, aber ein vornehmer Kaufmann, dessen geschäftliches Glaubensbekenntnis (S. 112) man ganz besonders beachten möge- Seine Free war di« 
Schwester Richard Wagners, über den uns viel neues Material mitgeteilt wird; noch mehr erfahren wir über Wagners Stiefvater Geyer, deesen Briefs a» 
die Mutter Wagners beigefügt sind. Man sieht schon bisher, wie kulturgeschichtlich ergiebig dieso Darstellung sein muss; es Ist unmöglich 
die ‘Fülle der Details und der Episoden mehr als anzudeuten. 

Uns, der Familie Fremde, wird am meisten interessieren, was über die jetzt vorletzte Generation — Richard, den Philosophen der „reinen Erfahrung* i 
Ferdinand, den „Kunstwart“, und Ludwig den Verfasser der Chronik — gegeben wird, da die ersten beiden Namen uns am bekanntesten aus der Familie sind, 
■s ist ein eigentümlich rührendes Sehiekssl, das der Philosoph Richard gehabt hat. Ein Mann von energischer, ja radikaler Denkweise, von grösst«*, 
wochenlang (selbst in Fencnreisen) unausgesetzter Anspannungsfähigkeit des Geistes, inhaltlich der kritische Verfechter der reinen Erfahrung, der inbaitliel* 
geistig auf allerlei zu verzichten vermochte, was anderen teuer war — und bei alledem doch von warmem, ja weichem Gefühle und grosser LeidonsAhigkeit; «0 
empfindet er fahrzehntelang in der Schweizer Fremde geistige Entbehrungen und wird schliesslich schwermütig, aber nicht verbittert, nicht hart. Anfesf« 
ist er ganz zufrieden und glücklich, sammelt in seinem Hause in Zürich einen reichen geistigen Verkehr um sieb; erst als ihm dauernd ein Wirkungskreis i* 
Vateskende, an einer deutschen Universität, versagt bleibt, schwindet ihm die Kraft Sein Bruder Ferdinand ist noch allgemeiner bekannt, er hat hier 
eein Leben selber kurz beschrieben. 

Aber des schönste Stück — des ganzen Buches — ist für mein Gefühl das ausführlicher gegebene Leben des Verfassers selbst, obwohl es, von eiesB 
andern erzählt, weit weniger fesseln würde. 


IV Hierzu eine Beilage von Martinus Nijhoff in Haag. 

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. FritzNeumannin Heidelberg. — Druck v. G. Otto’s Hofbuchdruckerei in Darmstadt- 

Ausg©geben am 3. März 1913. 


□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 



LITERATURBLATT *• 


/*> 


GERMANISCHE und ROMANISCHE PHILOLOGIE. 


HEEAVSaEQRBEN VON 


D r . OTTO BEHAGHEL und D r * FRITZ NEUMANN 


o. 5. ProfMtor der feraumltehen Philolofle 
oa der Uelrereitil Oteeaea. 


o. 5. Profeeeor der romonUehen Philologie 
»n der UalrereUftt Heidelberf. 


EncMit mitllGk. 


▼BBLAO TOH 

O. R. REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. 


XXXIV. Jahrgang. 


Nr. 5. Mai. 


Preis balbilhrlieh M. 6J0. 


1913. 


Knleb«, An» altdeutscher Dichtung II (Hel m). 

Sohönbaeh, Studien sur Ersahlungsllteratur des 
Mittelalters VIII (Helm). 

Dobbek. Untersuchungen zur Würzburger Lteder- 
he ndsehrift (H e I m). 

Schmitz, Metr. Untersuchungen su Paul Flemlngs 
deutschen Gediekten (Brenner). 

Lssslngs Briefwechsel mit Mendelssohn und Nico« 
lai über das Trauerspiel. Hrsg, von R. Putsch 
I8ulger-Gebing). 

Putsch, Lssslngs Faustdlohtung (Sulger-Geblng). 


8myth, Biblical Quotatlons in Middle Engl. Lite- 
rature (Gl5 de). 

8ouza, Du rythme en fron {Ais (Book er). 

Köhler, Entwicklung des blbl. Dramas des XVI. Jh«. 
in Frankreich (Becker). 

8mlth, The Llterary Criticlsm of Pierre Bayle 
(Holl). 

Lackiere, Le libertlnoge derant le Parlament 
de Paris. Le proc&s du Poite ThdophUe de Flau 
(Dannheiss er). 


B e h n k e, D. X. Encisos *Los Mediois de Florenela* 
G. RosiiJs Luina Strozsi’ und Alfred de Musseta 
‘Lorensacclo’ (Hirne 1). 

Ähre ns, Zur Charakteristik des span. Dramas lm 
Anfang des 17. Jhs. (Himu 1). 
Bibliographie. 

Lltorarisohe Mitteilungen, Personal- 
nnohriohten. 

Zenker, Erwiderung. 

Bookor, Antwort. 


Atta altdeutscher Dichtung, Zweites Bändchen: Ans 
Minnesang nnd Sprnchdichtung. Ausgewählt von 

R. Kniebe. (Diesterwegs deutsche Schulausgaben, Bd. 22). 
Frankfurt a. M., M. Diesterweg. 1911. 115 S. M. 1. 

Die Answahl dieses Bändchens ist nicht ungeschickt: 
geboten werden Proben aus der Frühzeit (Namenlose, 
Kürenberger, Dietmar, Spervogel, Meinloh, Friedr. von 
Hansen, Veldecke u. a.), dann ans der Blütezeit ziem¬ 
lich viel von Walther, einiges von H. v. Morungen, Rein- 
mar, Hartmann, Wolfram nnd Nithart, endlich eine Samm¬ 
lung von Gedichten von neunzehn Dichtern der Nach- 
blnte, U. v. Lichtenstein, Reinmar v. Zweter, W. v. Metze, 
Steinmar, Johann Hadlonb n. a. Auch die Texte, die sich 
an die bekannten Ausgaben anschliessen, sind soweit Stich¬ 
proben erkennen lassen, gnt in Ordnung. 

Weniger befriedigen die Bemerkungen im Anhang; 
sie sind oft viel zu knapp, reine ‘Uebersetzungshilfen* die 
kein eigentliches Verständnis vermitteln. Auch Fehler 
begegnen: bei dem von Kolmas v. 32 f. in der sunden 
Urne bestecket min sin, daz ich sin driiz niht gebrechen 
enwac liest man die merkwürdige Erklärung: drüz = 
dru. Bei Walther von Metze 19 f. seht, also würde 
ein vinger%eigen dar, ‘es geschähe ein Hindeuten* er¬ 
klärt Kn.: vingerzeige der, auf den man mit Fingern 
zeigt (!). 

Der grammatische Anhang enthält viel ungenaues 
und falsches nnd bedarf gründlicher Revision. Verf. kennt 
ausser der d, 6 , i und w-Dekl. eine idg. e-Dekl. = lat. 
V, Dekl. Der mhd. acc. sg. des schwachen neutrums herze 
wird als herzen angeführt. Unbefriedigend ist die Defi¬ 
nition des Ablauts, falsch die Fassung des Vernerschen 
Gesetzes, unvollständig die Angabe über die hd. Ver¬ 
schiebung der Tenues zu Affrikaten. Am meisten über¬ 
rascht es, zu erfahren, dass idg. Media aspirata (Kn. 
sagt: idg. stimmhafter Verschlusslaut mit Hauchlaut) zu 
germanischem stimmlosen Verschlusslaut werden soll. 
Giessen. Karl Helm. 

A. B. SchSnbach, Studien zur Brzählungsliteratur 
des Mittelalters VIII: Ueber Caesarius von Helster¬ 
bach IM. (Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wissen¬ 
schaften in Wien, Bd. 163,1). Wien 1909. 90 S. 


Schönbach bespricht jene Erzählungen, welche Cae- 
sarins zwei- und mehrmals, in denHomilien, dem Dialogu^ 
miraculorum und den libri VIII miraculorum aufgezeich¬ 
net hat. Er zeigt, dass zwar in einem Teil der Fälle 
eine Geschichte wörtlich wiederkehrt, dass dagegen die 
Mehrzahl frei behandelt wird; und zwar werden nicht 
bloss die begleitenden Umstände anders, sondern die Tat¬ 
sachen selbst finden sich versetzt, anders geordnet oder 
motiviert, verschiedenen Zwecken unterstellt und zu anderen 
Ausgängen zusammengefasst. Es kam also nicht auf 
absolute Treue der Wiedergabe an, sondern die Geschichte 
war gerade dadurch wertvoll für den Erzähler, dass ihr 
Stoff sein freies Eigentum wurde, mit dem er nach Be¬ 
lieben und Bedarf schaltet. 

Eine sich daran anschliessende Untersuchung über 47 
exempla des Jacques de Vitry, die Etienne de Bourbon 
in seiner Schrift de septem donis Spiritus sancti aufge¬ 
nommen und vielfach variiert hat, zeigt genau dasselbe 
Verhältnis zwischen dem mittelalterlichen Erzähler nnd 
seinem Stoff. 

Giessen. Karl Helm. 

Wilhelm Dobbek,Untersuchungen zur Würzburger 

I4ederhand8chrift. Greifswald 1911. Drnck von J. Abel. 

48 S. 

Die Ar beit ist in ihrem Hauptteil qin Versuch, die 
Mundart der sechs 1 an den deutschen Stücken der Hs. 
beteiligten Schreiber festzustellen. Soweit die oft un¬ 
sicheren Indizien einen Schluss erlauben, darf man darnach 
die vier ersten Schreiber mit grösster Wahrscheinlichkeit 
als Ostfranken betrachten, während die Heimat des fünften 
und sechsten in Mitteldeutschland gesucht werden mu s.' 
Namentlich für den fünften Schreiber, der nach zweifellos- 
ostfr. Vorlage schrieb, ist das Vorkommen von md. For¬ 
men für die eigene md. Heimat streng beweisend. Es ist 
somit bei dieser Hs. strenge Einheitlichkeit der Sprach- 

1 Der siebte von W. Meyer in den Abhandlungen der 
Gött. Gesellschaft der Wissenschaften, phil.-hist. Kl., N. F. I, 
Nr. 6, S. 107 festgestellte Schreiber hat nur die 1 a t e i n i s ch e 
Chronik geschrieben. Schröders Annahme eines achten Schrei¬ 
bers für Bl. 198b—199c lehnt D. S. 6 ab. Eine Entscheidung 
ist ohne Autopsie nicht möglich. 

11 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




147 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


148 


form weder erreicht noch erstrebt worden. — Wortvoll 
ist die in den Vorbemerkungen gegebene Feststellung 
einer ganzen Reihe von Korrekturschichten in der Hs. 
Zunächst hat jeder Schreiber, besonders a, b und f Fehler 
in seiner eigenen Niederschrift verbessert, dann hat der 
dritte Schreiber in den vom zweiten geschriebenen Stücken 
Korrekturen angebracht. Der grösste Teil der Hs. ist 
sodann von einer Hand x durchkorrigiert worden. Diese 
Korrektur erstreckt sich auch auf teilweise Beseitigung 
dialektischer Erscheinungen. Endlich hat später auf Bl. 143 
und 194 sich nochmals eine bessernde Hand bemerkbar 
gemacht, und auch auf einigen anderen Blättern finden 
sich Nachträge und Korrekturen, deren Urheber nicht 
genauer bestimmt werden kann. Jedenfalls spricht aus 
diesem allem ein sehr lebhaftes und vielseitiges Be¬ 
mühen um die Herstellung eines möglichst vollkommenen 
Textes der Handschrift. 

Giessen. Karl Helm. 


Fr. W. Schmitz, Metrische Untersuchungen zu Paul 
Flemings deutschen Gedichten. (Quellen u.Forschungen 
z. Sprach- u. Kulturgeschichte der german. Völker, hrsg. von 
A. Brandl, E. Schmidt, F. Schultz, Heft 111). Strassburg, 
Karl J. Trübner. 1910. 106 S. 

In drei Abschnitten, betitelt Schwere, Quantität, 
Gruppierung wird Metrum und Rhythmus Flemings dar¬ 
gestellt. Die Einteilung und eine Anzahl Termini lehnen 
fich an Saran an, im Uebrigen geht der Verfasser seinen 
eigenen Weg, indem er durch eine nicht nur zählende 
sondern ab wägende Statistik die Verwirklichung Opitz’- 
scher Regeln bei Fleming verfolgt und nachweist, dass 
Fl. ein folgsamer Schüler des neuen Verslehrers ist, aber 
durch seine dichterische und rhythmische Begabung viel¬ 
fach nicht infolge, sondern trotz der Abhängigkeit von 
Opitz treffliche Verse gebaut hat. Disposition und Dar¬ 
stellung erschweren vielfach das Verständnis der sorg¬ 
fältigen Arbeit. Wo der Verfasser erklären will, über¬ 
zeugt er nicht immer. Wo er — z. T. wieder im An¬ 
schluss an Saran — mit dem ‘traditionellen Stil’ hantiert 
muss man fragen, hat denn wirklich das 15./16. Jahrh. 
einen solchen so gefestigt, dass er das natürliche Rhyth¬ 
musgefühl , wie es dem gesungenen Lied nie ganz ab¬ 
handen gekommen ist, irre machen konnte? Schm, eignet 
sich auch den Terminus Ethos an. Als Ueberschrift mag 
er hingehen, in der Untersuchung möchte man wohl be¬ 
stimmtere Ausdrücke dafür wünschen. S. 98 f. sucht der 
Verfasser zu erweisen, dass die Abweichung von der Reim¬ 
folge der vierzeiligen Strophen (aa K. b^ statt a^ a^ bb), 
im Verlauf eines längeren Gedichtes durch Umlegen der 
Sinneinschnitte immer wieder in die gewöhnliche Reim¬ 
folge umschlage. Die Erklärung daraus, dass die männ¬ 
lichen Reimpaare „deutlicher in den Rhythmus ein¬ 
schneiden “ und deshalb sich „als Strophenschluss auf¬ 
drängen“ besagt nichts. Es liegt vielmehr die Ursache 
wohl in dem Tonfall klingender Ausgänge bei dipodischen 
Dichtungen, wie z. B. in der Zäsur mhd. Langverse, 
Tor allem beim Nibelungenlied, aber vielleicht schon, 
wie ich vor Jahren zu zeigen suchte, schon in den alli¬ 
terierenden Langzeilen. 

Durch die stetige Beiziebung von Gegenbeispielen 
aus Opitz, Gryphius, Rist und der Theorien der Zeit¬ 
genossen, wird uns Fleming und dadurch mehr und mehr 
die ganze Zeit nach ihren rhythmischen Empfindungen 
und Bestrebungen allmählich wirklich klar. Die grossen 
Metriken haben ja noch manche Lücken. 

Würzburg. 0. Brenner. 


Lessings Briefwechsel mit Mendelssohn und Nicolai 
Aber das Trauerspiel. Nebst verwandten Schriften Nico¬ 
lais und Mendelssohns hrsg. n. erlänt. von Prof. Dr. Roben 
Petsch. (PhilosophischeBibliothek. Band 121). Leipzig 1910. 
Lessings Fau8tdichtung mit erläuternden Beigaben hrsg. 
von Robert Petsch. (Germanische Bibliothek hrsg. von W. 
Streitberg. Zweite Abteilung. Untersuchungen nnd Texte 
Band 4.) Heidelberg, Winter 1911. Geh. M. 1.20, geb. M. 1.80. 

Beide Ansgaben Bind dankenswert und als Unter¬ 
lage zu seminaristischen Uebungen sehr zu empfehlen. 
Die Anordnung ist beide Male dieselbe. Einer klugen, 
die Hauptpunkte klar nnd fesselnd erörternden Einleitung 
folgen die Texte, denen als Anhänge und Beigaben Nah¬ 
verwandtes von Mendelssohn, Lessing nnd ans dessen 
engerem Kreise angegliedert wird. So haben Lehrer 
und Schüler das Material für weitere Unterhaltungen und 
Untersuchungen knapp und sanber beisammen und ver¬ 
brauchen nicht erst unnötig Zeit nnd Kraft mit dessen 
Zusammensuchen und Zusammenstellen. 

Die längere Einleitung zu dem erstgenannten Bänd¬ 
chen zerfällt in fünf Kapitel. 1. Grundlagen. 2. Das 
tragische Problem in der klassizistischen Aesthetik. 

a) die Katharsisfrage (mit einer kurzen aber klaren und 
als Grundlage für weitere tiefer schürfende Erörterungen 
völlig genügenden Darstellung der vielerörterten Aristo¬ 
telesstelle und ihrer verschiedenen Ausleger vor L&ssingj; 

b) der tragische Held (in seinem zunächst nur unklar 
erkannten Zusammenhang zwischen Leidenschaft und 
Charakter). 3. Neuerungsbestrebungen (Pierre Corneille 
und Racine, der Einfluss der englischen Anschauungen 
besonders Shaftesburys auf Dnbos, die Auffassung Brumoys 
und Voltaires). 4. Das tragische Problem in der dect- 
schen Aesthetik (bei Gottsched, bei Bodmer im Anschluss 
und Gegensatz zum Grafen Calepio mit Anszügen ans 
BodmersUebersetznng des italienischenAesthetikersundaas 
Bodmers Briefen darüber, endlich bei Johann Elias Schlegel 
und bei Geliert). 5. Das Problem des Trauerspiels bei 
Lessing, Mendelssohn nnd Nicolai bis 1756, welcher Ab¬ 
schnitt auch einen knappen Kommentar der folgenden 
Texte vorwegnimmt. 

Diese Texte geben an erster Stelle Friedrich Nicolais 
in der Bibliothek der schönen Wissenschaften und der 
freien Künste 1757 erschienene „Abhandlung vom Trauer¬ 
spiele“ (S. 1—42), an zweiter Stelle als llauptteil Lessings 
Briefwechsel mit Mendelssohn uud Nicolai über die Tra¬ 
gödie 1756 und 1757 nach der Munckerschen Ausgabe 
der Briefe von und an Lessing (S. 43—126), und an 
dritter als Anhang Mendelssohns kleine Schrift „Von der 
Herrschaft über die Neigungen“ nach dem Druck in den 
Gesammelten Schriften BandIV 1844 (S. 127—135). Auf 
den Inhalt dieser den Fachgenossen bekannten Schriften 
braucht hier nicht näher eingegangen zu werden. Ihre 
Zusammenstellung in so bequemer und handlicher Form 
ist nen nnd dankenswert und wird sicherlich von vielen 
Seminarleitern mit Freuden begrüsst werden. 

Das Gleiche gilt von der zweitgenannten dieser 
Ausgaben, die ihrer Absicht und Aufgabe entsprechend, 
sich als ein dünnes Heft von 57 Seiten darstellt. Und 
ebenso entspricht es ihrer Absicht und Aufgabe, wenn 
hier die Einleitung einen viel breiteren Raum, ja mit 
31 Seiten mehr als die Hälfte des Ganzen beansprucht. 
Diese gehaltvolle Einleitung spricht in vier Paragraphen 
über Lessings Fanstdicbtnng und ihre Stellung innerhalb 
seiner poetischen Entwicklung, über Lessing nnd die 
Fanstüberlieferung, über Lessings ältere Faustdicbtung, 
und über Lessings spätere Faustpläne. Die Texte geben 


□ igitized by Poesie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




149 


1913. Literaturblatfc für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


150 


1. den siebzehnten Literaturbrief, 2. das Berliner Szena¬ 
rium (nach der auf der Berliner königlichen Bibliothek 
befindlichen Handschrift, von welcher die erste Seite 
auch im Faksimile beigegeben ist). Es folgen die wich¬ 
tigsten Zeugnisse aus Briefen Lessings und aus Briefen 
und Berichten der Zeitgenossen, im Ganzen zwanzig 
Nummern, und endlich als „Anhänge“ die Antwort auf 
den siebenzehnten Literaturbrief aus den „Briefen, die 
Einführung des Englischen Geschmacks in Schauspielen 
betreffend“ (Frankfurt u. Leipzig 1760) und drei kürzere, 
einschlägige Stellen aus Pauli Schimpf und Ernst und 
aus den Vitae patrum nach dem Text in Mignes Patro- 
logia latina. 

Man wird Petsch zustimmen, wenn er ausführt, dass 
die beiden in der Ausführung erhaltenen Szenen (Texte 
1 und 2) der ersten älteren Faustdichtung Lessings an¬ 
gehören müssen, aber auch die weitere Folgerung, dass 
innerhalb der im grossen Ganzen auf gleicher Stufe 
stehenden Pläne doch die inhaltlich den alten Puppen¬ 
spielen näherstehende, als zweite de 9 zweiten Aktes be- 
zeichnete Szene des Literaturbriefes wiederum eine frühere 
Fassung bezeichne, als das ein Vorspiel und vier Szenen 
des ersten Aktes skizzierende Berliner Manuskript, lässt 
sich meines Erachtens wohl ziehen, wie dies ja auch Petsch 
andeutet (S. 20 f.). Viel undeutlicher bleiben die späteren 
Faustpläne Lessings, bei denen wir ja so gut wie aus¬ 
schliesslich auf die Briefstellen und Berichte Anderer an¬ 
gewiesen sind, denn die Notizen aus den Kollektaneen und 
die Stelle aus Lessings Brief an seinen Bruder Karl vom 
21. Sept. 1767 helfen uns nicht weiter (S. 25 f.). Völlig 
schleierhaft aber bleibt jener Lessingsche „Faust ohne 
alle Teufelei*, von dem Geblers Bericht an Nicolai vom 
9. Dez. 1775 spricht als einem zweiten neben dem „nach 
der gemeinen Fabel“, obschon beide laut ebendemselben 
Zeugnis „nur die letzte Hand erwarten“ sollen. Dieser 
Bericht führt immer wieder in schliesslich ebenso ergeb¬ 
nisloses Grübeln über diese Faustpläne Lessings, wie jene 
nadern unter sich übereinstimmenden Zeugnisse von J. J. 
Engels und dem Hauptmann von Blankenburg, wonach 
ans dem Faust „nach der gemeinen Fabel“ ein vielleicht 
durch spanischeVorbilder beeinflusstes Traumdrama werden 
sollte, in welchem die Teufel, während Faust schläft und 
seine Schicksale träumt, mit einem Phantome ihr Spiel 
treiben. So stellt uns'Lessings Faustdichtung eigentlich 
auf allen Punkten vor Fragezeichen; abenteuerlich und 
phantastisch, wie die Geschichte von der verschwundenen 
Kiste mit Lessings Fauptpapieren, mutet schliesslich Alles 
an, was wir davon wissen, und auch die aus späterer 
Erinnerung aufgezeichneten Berichte von Engels und 
Blankenburg widersprechen sich in wesentlichen Punkten 
(vergl. S. 28 f.). Dennoch wird das Problem „Lessings 
Faust“ stets aufs Neue dazu reizen, sich Gedanken zu 
machen, wie denn diese Faustdichtung wohl ausgesehen 
haben möge, von der uns nur so wenig, und dies wenige 
noch dazu .so widerspruchsvoll überliefert ist. Zum Aus¬ 
spinnen solcher Gedanken auf Grundlage des gesamten 
vorhandenen Materiales bietet Petsch's Ausgabe die beste 
Gelegenheit, die förderlichste Anregung. 

München. Emil Sulger-Gebing. 


Biblical Quotations in Middle English Literature 
before 1350 by Mary W. Smytb, Ph. D. A Thesis pre- 
sented to the Faculty of the Graduate School of Yale Uni- 
versity in Cundidacy for the Degree of Doctor of Pbilosophy. 
New York, Henry Holt and Company. 1911. lxxii u. 304 B. 


gr. 8 °. [Yale Studies in English. Albert S. Cook, Editor. 

XLI.] 

Für die vorliegende Sammlung sind alle zugäng¬ 
lichen Werke in englischer Sprache vom Tode Aelfrics 
(c. 1025) 1 bis zum Jahre 1350 excl. durchgesehen und 
alle biblischen Zitate, Vergleiche nnd Anspielnugen ge¬ 
wissenhaft ausgezogen. Die Daten sind nach Schofield 2 
gegeben mit gelegentlicher Benutzung von Br an dl . 8 Die 
biblischen Auszüge aus Treten unbestimmten Datums sind 
am Schluss zusammen gestellt. Es ist natürlich sehr schwer, 
das vollständige vorliegende Material heranzuziehen, wie 
sorgfältig die Verfasserin auch vorgegangen sein mag. 
So hat z. B. die kürzlich von der E. E. T. S. veröffent¬ 
lichte Sammlung von Homilien des 12. Jahrhs. nicht mehr 
benutzt werden können. 

Eine grosse Anzahl biblischer Anspielungen ist üb¬ 
rigens auch deshalb weggelassen, weil sie zu allgemein 
oder unbestimmt sind, nm einer besonderen Stelle in der 
Heiligen Schrift zugewiesen zn werden. In der Ein¬ 
leitung (p. XIII—LXXII) handelt Mary Smyth über die 
Kenntnis der Bibel in alt- und mittelenglischer Zeit, gibt 
eine historische Uebersicht über die Entwicklung der 
biblischen Uebersetznngsknnst, sowie den allgemeinen 
Charakter und den Wert dieser Uebersetzungen. Von 
besonderem Wert ist der Vergleich verschiedener Ueber- 
setznngen derselben Stellen. 

Daranf folgen dann S. 1—245 inkl. die Zitate aus 
ungefähr fünfzig Werken und Sammlungen, beginnend 
mit den beiden Saxon Chronicles , dem Pater Noster 
nnd den Distichs of Cato bis zu Eufrosyne und den 
Sayings of Saint Bernard . Appendix I (S. 246 u. 247) 
enthält ein Verzeichnis von Zitaten unter fünf Worten, 
Appendix II (S. 248—264) Paraphrasen, Appendix III 
(S. 265—275) Anspielungen, Appendix IV (S. 276 — 283) 
behandelt Cursor Mundi und das Ormulum, Appendix V 
(S. 284 — 287) Untraced Passages, Appendix VI (S. 288 — 
290) Worte und Redensarten aus mittelenglischen Werken 
vorWyclif und der autorisierten Bibelübersetzung. Schliess¬ 
lich fasst ein Index (S. 291—303) noch einmal alle bib¬ 
lischen Stellen zusammen. 

Doberan in Meckl. 0. Glöde. 


Robert de Sotiza, Du rythme en francais. Paris, 

Weiter, 1912. 103 S. 8 °. 

R. de Sonza ist einer der überzeugtesten Vorfech¬ 
ter der neuen rythmischen Verskunst; auch diese Schrift 
ist dazu bestimmt, die sch wankenden Begriffe zu klären. 
Sie hält gegen Kritiker nnd Zaghafte den Glauben hoch, 
dass die französische Sprache eines akzentuierenden Ryth¬ 
mus fähig ist (A nnl poöte un langage ancien ou mo¬ 
derne n'offrit nn mouvement plns ardent et plus dälicat, 
plus juste et plus vari 6 que le francais), und verficht 
die sehr richtige Ansicht, dass wenn man etwas Neues 
schaffen wolle, man entschieden mit den similisyllabischen 
Verssclieraen brechen und- mutig zu den auf einfachen 
Elementen aufgebanteu autonomen Rythmen greifen muss. 

Wien. Ph. Aug. Becker. 


Er will Ko hier, Entwicklung des biblischen Dramas 
des XVT. Jahrhs. in Frankreich unter dem Einfluss 

1 Die benutzten Werke folgen chronologisch denen in 
Professor Cook's Biblical Quotations in Oid English Prosa 
Writers, Series I und II. 

1 History of English Literature from the No f man Con - 
quest to Chaucer, App. I. 

1 Paul, Grundriss der Germanischen Philologie , II. 1. 
p. p609 —654. 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



151 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


152 


^eaaiasancebewegrung. (Münchener 
Beiträge 52.) Leipzig, A. Deichert. 1911. XIV-f 69 S. 8°. 

M. jL.&D* 


Eine gut geschriebene, verständige und sorgfältige 
Uebersicht, die zuerst einen Ueberblick über die Bibel¬ 
dramen von Beza bis zu Monchrestien und seinen Zeitge- 
nossen gibt und dann die charakteristischen Merkmale 
aufdeckt, an denen sich der Einfluss der Renaissance¬ 
dramatik zeigt: Bezeichnung, Einteilung, Chöre, Spräche, 
klassische Reminiszenzen usw. Klar ist mir nicht ge¬ 
worden, weshalb sich der Verf. nicht an der Approbation 
der Arbeit durch die Fakultät genügen lässt, sondern 
auch an die Fachkritik appelliert. Einige Kleinigkeiten 
wären S. 8 Kolleg zu Boucourt wird wohl das College 
de Boncourt in Paris sein. S. 11. 3. Kön. 21 ist nichts 
anderes als IV. Reg. 21, weil die Protestanten die "4 
Bücher der Könige in 2 Bücher Samuelis und 2 Bücher 
der Könige zerlegen, und Chronika ist gleichbedeutend 
mit Paralipomena. S. 22. Liminärgedichte werden nicht 
vom Verf., sondern von r seinen Freunden geliefert, so 
deutet im Quatrain mit der Unterschrift J. D. H. nicht 
auf Jacques du^Hamel als Urheber, im Gegenteil! S 24 
Dass Molidre den ‘Esau von G. Behourt benutzt hätte, ist 
ein böser Scherz von P. Lacroix. Aergerlich ist das Koket¬ 
tieren mit Beauchamps lügenhaften Datierungen: für einen 
kritischen Historiker existieren sie nicht. Aufführungen 
von Bibeldramen haben wir zuerst in Lausanne unter Beza, 
dann längere Zeit in Poitiers, schliesslich in peripherisch 
gelegenen Colleges, Köln, Vercelli, Antwerpen, Rouen 
usw\ letztere;gehören der katholischen Renaissance an. 

Wlen - Ph. Aug. Becker. 


n : S ^ i . th »T h f Wterary Criticism of Pierre 
135 S *8° DlSS J ° hn8 Ho P klns Universität. Baltimore 1912. 


Schon lange wurde das Bedürfnis gefühlt, Bayles 
Charakter als literarischer Kritiker zu untersuchen. 
Smith hat sich dieser Aufgabe unterzogen und mit 
lobenswertem Fleisse die Materialien aus Bayles Schriften 
zusammengetragen. Dafür haben wir dankbar zu sein, 
obwohl die Arbeit sicherlich nicht abschliessend genannt 
werden kann. Die tüchtige Materialsaramlung gibt keinen 
Ersatz was ja auch ihre Absicht nicht ist — für 
eine Sammlung der Aussprüche über literarische Theorie 
aus Bayles Schriften, sie gibt aber auch keine endgültige 
Verarbeitung des Stoffes. Die tiefere Beziehung zu 
Bayles Persönlichkeit und zu seiner Umgebung, seiner 
Zeit fehlt. 1 Smiths Werk ist eine englische Paraphrase 
von Bayles Aussprüchen, die sie in ziemlicher Trocken¬ 
heit aneinanderreiht unter den Ueberschriften: Books 
and Authors, Fiction, Poetry, Drama, Oratory, History, 
Scholarship, Style, Ancients and Modems. Saintsbury 
in dem kurzen, viel zu kurzen Abschnitt über Bayle in 
vol. II seiner History of Criticism gibt mit wenig Worten 
ein viel lebendigeres Bild des Kritikers Bayle, da er im 
Gegensatz zu Smith über dem Material steht und es 
beherrscht. Dies versucht Smith in der Zusammen¬ 
fassung des XI. Kapitels, worin er einen wertvollen 
Auszug aus seiner Gesamtuntersuchung gibt. Aber wieder¬ 
um glückt es ihm nicht, mehr als Koexistierendes zu 
liefern. Es fehlt die verdichtende Persönlichkeit. An¬ 
sätze dazu sind ja vorhanden, wie etwa p. 113 die ge¬ 
lungene Charakteristik: A man of brains and not'of 


1 Im Schlusskapitel ist Letzteres skizziert, aber nur un¬ 
genügend. 


feelings, whose intellectual side highly developed and 
his artistic sense not at all, he cares most for letters 
when they touch on Realien.* Smith hätte Bayles Zu¬ 
gehörigkeit zum cartesianischen Zeitalter deutlicher heraus¬ 
arbeiten sollen, wie etwa Bayles Forderung der Wahr¬ 
scheinlichkeit häufig platt rationalistisch ist. Auf der 
andern Seite macht Verf. glücklich aufmerksam auf die 
gelegentlichen Widersprüche in Bayles Kritik. Doch 
ist es wohl nicht so erstaunlich, dass Bayle der Dich¬ 
tung die Gabe zuschreibt, der Geschichtsschreibung Würde 
zu verleihen, da er hier ja nur vom formalistischen 
Standpunkte aus spricht. 

Zum Schlüsse sei noch erwähnt, dass im Drucke 
drei Kapitel der ursprünglichen Dissertation weggelassen 
wurden. Es mag sein, dass darin Wesentliches des oben 
Vermissten * enthalten war, obwohl der Verf. sie selbst 
als ‘less important chapters bezeichnet. 

Liverpool. Karl Holl. 


Frederic Lache vre, Le Libertinage devant le 
Parlement de Paris. Le Proc6s du poöte ThSophile de 
Viau (11 juillet 1623—ler septembre 1625). Pablication in¬ 
tegrale des pifeces infcdites des arehives nationales. Paris. 
Librairie ancienne, Ilonorfc Champion. 1909. Band I. XLVI 
und 592 S. Bd. II. 449 S. 

Nach einer Studie über die Libertinage von 1598 
bis 1623, über die Universität, das Parlament und die 
Jesuiten geht der Verfasser zu einer Darstellung von 
Thöopbile’s Leben über. Sodann erörtert er den Parnasse 
Satirique und die Doctrine curieuse von Garasse. Den 
Kern des ersten Bandes bildet der Prozess. Wir ver¬ 
folgen ihn in allen seinen Verschlingungen, den drama¬ 
tischen und öd formalistischen. Verhöre, Zeugenaussagen, 
Pamphlete werden zusammengeballt zu einem wüsten 
Klumpen kulturpathologischen Materials. 

Der II. Band beginnt mit einer Histoire posthume 
de Theophile, die bis 1909 reicht. In einem Appendice 
(der 300 Seiten stark ist!), werden alle möglichen Doku¬ 
mente abgedruckt, die dasVerhältnisTheophile’s zu hervor¬ 
ragenden Zeitgenossen veranschaulichen. Folgen: Gene¬ 
alogie, eine Bibliographie seiner Werke, eine Reproduktion 
von Larisse und die Texte sämtlicher Gedichte, in denen 
die von den öffentlichen Gewalten beanstandeten Stellen 
Vorkommen. Zum Abdruck gelangen auch die Gedichte 
und Schriftstücke, deren Autorschaft Th6ophile zuge- 
sclirieben wurde, gleichviel ob mit Recht oder Unrecht. 

Der gewaltige Umfang des Werkes steht in keinem 
Verhältnis zur Bedeutung des Stoffes, entspricht auch 
nicht^ganz dem Verdienste, das sich der Verfasser da¬ 
mit erworben. Anerkannt soll werden der Fleiss des 
Verfassers und die musterhafte Ausstattung der Bände. 
Ausgezeichnete Dienste hat der Autor der Wissenschaft 
geleistet durch die gründliche Bearbeitung der Biblio¬ 
graphie und* durch die Erschliessung seltenen 7Quellen¬ 
materials. Auch die Studie über Thäophile’s Leben ist 
eine recht "anerkennenswerte .Leistung. 

Aber so empfehlenswert die Arbeit in Einzelheiten 
ist, so muss sie docli als Ganzes von der Schwelle der 
Wissenschaft abgewiesen werden. Die Tendenz ist 
durchaus* klerikal, die Tendenz zeigt überall ihre 
Klaue, die Tendenz sieht in Theophile nicht den Dichter, 
sondern nur den „Modernisten“, wie wir sagen würden. 
Es sei nicht verschwiegen, dass der Verfasser sich die 
redlichste Mühe gibt von seinem Standpunkt loszukommen, 
aber er wurzelt eben zu fest darin. Er vermag nicht 
sich in die Seele Tlieophile’s liineinzudenken, den Prozess 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



153 


1913. Literatorbl&tt ftir germanische und romanische Philologie. Nr.'.5. 


154 


mit dem gleichen Herzschlag, wie der Dichter, inner- j 
lieh nnd vollständig nachznleben. Lach^vre steht vor 
Theophile nicht als Richter, sondern als Staatsanwalt, 
der wohl ab nnd zu ein entschuldigendes oder entlasten¬ 
des Moment andentet, im nächsten Augenblick aber wieder 
erbarmungslos fanatisch im Herzen des Angeklagten herum- 
wühlt. 

Rein literarische Fragen liegen dem Autor nicht am 
Herzen. Die ganze Arbeit ist in den Bereich der Sitten¬ 
geschichte klerikaler Färbung zu verweisen. Ich habe 
— leider ohne greifbaren Erfolg — das reichliche Quellen- 
material studiert, um genaue Anhaltspunkte über die Ab¬ 
fassungszeit von Pyrame et Thisbß zu finden. 

Lach&vre’s Arbeit ist jedoch auch für die Literatur¬ 
geschichte nicht ganz vergeblich gewesen: Der Autor 
hat festgestellt, dass Pyrame et Thisb6 wirklich bereits 
im 2. Teil der Werke Theophile’s (1623) gedruckt ist. 
So ganz sicher war das bisher noch nicht. Als Wahr¬ 
scheinlichkeit, ergibt sich, dass das Stück zwischen 1621 
und 1623 geschrieben worden ist. Wenn ich schon vor 
Jahren 1626 als das Jahr der ersten Aufführung an¬ 
nahm, so sprechen Laclievre’s Ausführungen nicht gegen 
meine Hypotheke. 

Ludwigshafen a. Rh. Ernst Dannheisser. 

Fritz Behnke, Diego Ximenez de Encisos %os 
Medicis de Florencia*. Giovanni Rosinis %uisa 
Strozzi’ nnd Alfred de Mussets ‘Lorenzaccio' in 
ihrem Verhältnis zur Geschichte. Berlin, R. Trenkel. 
1910. 147 S. 

Nach einer die historischen Tatsachen eingehend und 
anziehend erzählenden Einleitung bespricht der Verf. die 
im Titel genannten beiden Dramen von Ximßnes de Enciso 
und Alfred de Müsset, sowie den im Jahre 1838 erschienenen 
Roman von Giovanni Rosini. Ausführlich werden wir mit 
dem Inhalt der drei in Betracht gezogenen dichterischen 
Umformungen bekannt gemacht. Am eingehendsten befasst 
sich Behnke mit XimSnez de Enciso, weil dieser den Quellen 
(siehe Benedetto Varchi, Storia Fiorentina) nicht so treu 
gefolgt ist (pag. 37—83). Rosini, der eine Episode aus 
der Regjerungszeit des ausschweifenden Herzogs Alessandro 
von Medici behandelt, hat das Grundthema seines Romans: 
die Liebe der Titelheldin zu dem historischen Francesco 
Nasi selbst erfunden. Die Charakterzeichnung Luisa 
Strozzis, wie die in den Roman verwobenen geschicht¬ 
lichen Dinge entsprechen durchaus der historischen Wahr¬ 
heit (pag. 84— LI2). Alfred de Mussets Lorenzaccio, der 
im Jahre 1834 im Druck erschien, aber erst 1896 zum 
erstenmal aufgeführt wurde, ist ein Buchdrama. Müsset 
wurde zur Behandlung dieses Stoffes von George Sand 
angeregt, die sich selbst mit dem Stoffe beschäftigt hatte, 
noch bevor sie Mussets Bekanntschaft machte. Ihre Auf- 


(Luis Velez de Guevara und Mira de Mescua). Diss. Halle 
1911. 8°. 106 S. 

Die Arbeit will, wie es in der Einleitung heisst, „einen 
Beitrag liefern zur näheren Kenntnisß des spanischen 
Dramas im Anfang des 17. Jahrhs. u Zu diesem Zwecke 
werden 10 Dramen Guevaras und 6 Mira de Mescuas 
analysiert und auf die Quellen untersucht. Die Dramen 
selbst sind seit langem leicht zugänglich in der Bibi, de 
aut. esp. Bd. 45 und in Schäffers „Ocho comedias desconoci- 
das tt , Leipzig 1887. Vom ‘Esclavo del demonio* existiert 
eine treffliche Ausgabe von Milton A. Buchanan, Balti¬ 
more 1905. Die Analysen der einzelnen Dramen be¬ 
deuten keinen Fortschritt, da sie, manchmal sogar noch 
treffender und übersichtlicher, bei Schack oder Schäffer 
angeführt sind. Am meisten vermisse ich jedoch ein ab¬ 
schliessendes Urteil über die einzelnen Comedien, wie 
eine Stellungnahme des Verfassers zu den Charakterisie¬ 
rungen früherer Kritiker. Ansätze dazu werden in einer 
zusammenfassenden Schlussbetrachtung gemacht, wo des 
Verfassers eigenes Urteil wenigstens einigermassen zur 
Geltung kommt. Das Verhältnis zu den Quellen, wenn 
solche nachweisbar waren, ist im allgemeinen mit Fleiss 
untersucht, doch fehlt u. a. bei Reinar despues de morir 
(Ines de Castro-Sage) eine Erläuterung der Beziehungen 
des Dramas zu seinen Vorläufern, vor allem zu Mejia de 
la Cerda’s ‘Dofia Ines de Castro*, dessen genaue Inhalts¬ 
angabe auch bei Schaeffer (I, S. 273) zu finden ge¬ 
wesen wäre, ganz zu schweigen von dem zwischen 1553 
n. 1567 von Antonio Ferreira verfassten portugiesischen 
Drama „Inez de Castro“ und der „Nise Laureada“ von 
Jerönimo Bermudez (etwa 1530—1589). Auch wäre ein 
Hinweis auf die In6z de Castro-Dichtung sehr wohl am 
Platze gewesen. Der Verfasser hätte in der kleinen 
portugiesischen Literaturgeschichte von K. v. Reinbard- 
stoettner (Sammlung Göschen) S. 11 Anm. 2 die näheren 
Angaben gefunden. Die bibliographischen Erläuterungen 
über die Ausgaben der besprochenen Dramen sind bei 
Ahrens unvollständig. Es existieren z. B. eine Anzahl 
Sueltas wie andere Drucke der Dramen, die der Verfas¬ 
ser nicht kennt. Der kurze Lebensabriss Guevaras nnd 
Mira de Mescuas ist zu knapp ausgefallen und enthält 
überdies auch irreführende Angaben. In einer Arbeit, 
die sich nur mit zwei Autoren beschäftigt, dürfte das 
Wenige, das wir von den Lebensschicksalen dieser Dra¬ 
matiker wissen, doch wohl vollständig angeführt werden. 
Im allgemeinen bedeutet die Arbeit kaum einen Fort¬ 
schritt in unserer Kenntnis des spanischen Dramas an 
der Wende des 17. Jahrhunderts. 

Würzburg. Adalbert Hämel. 


Zeitschriften u. ä. 


Zeichnungen sind noch im Privatbesitz erhalten, leider 
aber noch nicht ediert. Müsset folgt in seinem Drama 
am treuesten der Darstellung der historischen Vorgänge 
bei Varchi (pag. 113—147). 

Mit Recht hat Behnke seine Quellen-Untersuchung 
auf die ins Drama aufgenommenen geschichtlichen Tat¬ 
sachen beschränkt; er hätte sonst nur Lafoscades Aus¬ 
führungen (in‘Le theätre d’Alfred de Müsset’, Paris, 1901) 
wiederholen müssen, der sich schon des näheren mit den 
Persönlichkeiten und Charakteren des Lorenzaccio befasst 
hat. 

Würzburg. Adalbert Hämel. 


r 

! 

i 


Theodor G. Ahrens, 3nr Charakteristik des spa¬ 
nischen Dramas im Anfang des XVII. Jahrhs. 


Digitized by 


Gov gle 


Germanisch-Romanische Monatschrift V, 2: G. Jung- 
bauer, Zur Volksliedfrage. — B. Fehr, Der deutsche Idealis¬ 
mus in Carlyles Sarfcor Resartus. — Max J. Wolff, Italie¬ 
nische Komüdiendichter II: Anton Francesco Grazzini. — 8: 

R. Petsch, Aus der Kleistliteratur des Jubiläumsjahres. 

— J. Fest, Zu „Shakespeares Totenmaske“ und „Ben Jon- 
sons Totenbild“. — A. Counson, Les paroles littöraires de 
la langue fran^aise, ötude de linguistique littGraire I. — 
Nekrolog: Wilhelm Braun f. 

Die Neueren Sprachen XX, 10: Otto Kötz, La Fontaines 
Fabeln als Schullektüre. — G. Panconcelü-Calzia, Ueber 
Sprachmelodie und den heutigen Stand der Forschungen au! 
diesem Gebiete. — W. Victor, Einheitliche Lautschrift.— 

G. Wendt, The Anglo-German Unterstanding Conference.— 
W. Fischer, Ein span. Ferienkurs in Madrid. (S. 1912).— 
Lina Oswald, Recent Literature (Schluss). — Besprechungen: 
Max Walter, Die Reform des neusprachlichen Unterrichts 

Original fram 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



155 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


156 


auf Schule und Universität (Heinrich Schneegans). — E. v 
Handel-Mazetti, Meinrad Helmpergers denkwürdiges Jahr 
(J. Ranftl); Ders. ./esse und Maria (J. ßanftl); M. v. Ebner- 
Eschenbach, Ohne Liebe (E. Bestaux): D. L. Savory, 
Krambambuli by Marie von Ebner - Eschenbach; Walter 
Sc ott, The Tournament from ‘Ivanhoe*; The Story o! London 
(Paul Wüst). — G. Wendt, England, seine Geschichte, Ver¬ 
fassung und staatlichen Einrichtungen (Friedr. Brie). — M. j 
Banner, Moliöre, Choix de comödies (Willibald Klatt). — j 
Vermischtes. 

Zb. für französischen n. englischen Unterricht XII, 1: 
Dick, Gedanken über Ziel und Methode des ersten Englisch- 
Unterricht8. — Olivero, Charles van Lerberghe. — Ka- 
lepky, Zwei erklärungsbedürftige ‘que’ im Neufranzösischen. 

1. (Que) de reste. 2. Cela ne laisse pas (que) de m'inquieter. 

— Weyrauch, Erfahrungen mit der Verwendung d. Sprech¬ 
maschine im Unterricht. — E. Schnitze, Die Kunst der 
Popularisierung in England — Ferienkurse 1913 (Oxford, 
Jena). — Literaturberichte und Anzeigen: Brun, Le mou- 
vement intellectuel en France durant l’annöe 1912. — Lu- 
binski, Bäldensperger, A. de Vigny. — Engel, Anatole 
France, Les Dieux ont Soif. — Mühsam, Prose cölöbre du 
19e siöele hrsg. von H. Petri.— Middendorff, Hanotaux, 
Le gouvernement de M. Thiers et la liberation du territoire 
hrsg. von B. Völcker. — Jantzen, Fehr, Streifziige durch 
die neueste englische Literatur. — Ders., Willoughby, D. 

G. Rossetti and German Literature. — Ders., A Book of 
English Essays ed. by Makower and Blackwell. — Ders., 

H. G. Wells, The Stolen Bacillus. — Ders., J. B. Gen. Ca., 
LeMaistre d’Escole Anglois (1580) hrsg. von Spira.— Ders., 
Björkman, Zur englischen Namenkunde. — Ders., Kellow, 

A Practical Training in English. — Ders., Kröher,Sprach¬ 
kurse und Pensionen in England für Ausländer. — Ders., 
VioletsSammlung von Sprachplattentexten. — Reicke, John 
Keats Gedichte übers, von A. von Bernus. — Dunstan, 
Tauchnitz Edition, (Merrick, The Position of Peggy Harper; 
Maxwell, Mrs. Thompson; Bennett, Leonora; Snaith, The 
Principal Girl; Pain, Stories in Grey; Pett Ridge, Thanks 
to Sanderson; Thurston, The Garden of Resurrection; Bennett, 
The Card; Wells, The New Macchiavelli; Meredith, The 
Egoist). — Berger, Shakespeare, As You Like it hrsg. von 
Blume. — Hohenstein, Delmer, A Key toSpoken English. 

— Ders., Wells, The Invisible Man. — Ders., Finnemore, 
How Britein Won her World-wide Empire. — Ders., Dickens, 

A Tale of Two Cities hrsg. von Ellinger. — Zeitschriften- 
schau: Zeitschrift für das Realschulwesen (Winkler). — Lehr¬ 
proben und Lehrgänge aus der Praxis der höheren Lehr¬ 
anstalten (Weyrauch). 

Neuphilologische Mitteilungen 1913, 1/2: A.Hilka und 
W. Söderhjelm, Vergleichendes zu den mittelalterlichen 
Frauengeschichten —E. Simonnot, Grammatischer Unter¬ 
richt nach der direkten Methode. — Besprechungen: Robert 
de Souza, Du rythme en fran^ais (J. Poirot). — Louis 
Gauchat et Jules Jeanjaquet, Bibliographie linguistique 
de la Suisse Romande I (A. Wallensköld). — Louis Karl, 
Un moraliste bourbonnais du XIVe siede et son oeuvre 
(L&ngfors). — Wilhelm Victor, Deutsches Aussprachwörter- 
buch (Johannes Öhquist). — Axel Rosendahl, Deutsche 
Sprachlehre für llandelschulen; Deutsches Lesebuch f. Handels¬ 
schulen (G. Schmidt). — Irene Emel£us, Saksankielen kaän- 
nösharjoituksia (G. Schmidt). 

Modern Uanguage Notes XXVIII, 2: Warshaw, The 
Case of Somaize. — Adams, Some Notes on Hamlet. — 
Schaaffs, Zwei Gedichte von Goethe. — Graves, The Ar- 
raignment of Paris and Sixteenth Century Flattery. — 
Scholl, Longfellow and Schillers Lied von der (Hocke. — 
Baskervill, Bandello and The Broken Heart. — Reviews: 
Chambers, Widsith: A study in Old English Ileroic Legend 
(Lawrence). — A. Lefranc, J. Boulenger. H. Clouzot, P. 
Dorveaux, J. Plattard, L. Sainean, Oeuvres de Francois 
Rabelais (Gay).— Abry, Audic. Crouzet. IIistoire illuströe 
de la littörature fran<;aise (Blondheini). — Morf, Vom Ur¬ 
sprung der provenzalischen Schriftsprache (Terracher). — 
Correspondence: Scott, The Biter Bit. — Porterf iel d, 

A Quotation from Mörike. 

Wörter und Sachen IV, 2: R. Meringer, lat. cururhita 
ventosa , ital. veutosa, frz. rent»use „SchrüpfkopD; engl. y»w- 
kejack „Rauchhansl“ eine Erfindung Leonardo da Vinci's; zur 
Technik der altern Oefen. — R. Biegler, Zur Etymologie 
des Wortes Wiex*l; nltengl. stapa ‘Heuschrecke’ — kurhess. 
Stapel: span. port. cabra saltante ‘Irrlicht’. j 


Indogermanische Forschungen 31, 4: F. K auf fmann, 
Got. gawairpi. — W. Streitberg, Gotica.— E. Sievers. 
Zur nordischen Verbalnegation. — F. Sommer, Zur deut¬ 
schen Wortforschung. — 0. Behaghel, Fernstellung zu¬ 
sammengehöriger Wörter im Deutschen. 

Bulletin of the University of Wisconsin. Nr. 263. Philo- 
logy and Literature Series. Vol. 5, Nr. 8. Madison Wisc. 
153 S. 8°. Cont.: Clara Price Newport, Woman in the 
thought and work ol Friedrich Hebbel. 

Stndies in Philology pnblished under the direction 
of the Philological Club of the University of North 
Carolina. Vol. IX: John Manning Booker, The French 
„Inchoative“ Suftix -iss and the French -ir CoDjugation in 
Middle English. 


Zb. für deutsche Philologie 44, 4: P. Sparmberg. Die 
mundartlichen Szenen in den Dramen des Johannes Bertesias. 

— G. Nutzhorn, Murbach als Heimat der ahd. Isidoriiber- 
setzung (Schluss). — Zu Zs. 44, 104.— Neue Heinefunde.— 
Literatur: W. v. Unwerth, Untersuchungen über Toten- 
kult und Chlinnverehrung bei Nordgermanen und Lappen 
(Fr. v. d. Leyen). —H. Schröder, Ablautstudien (K. Gunter¬ 
mann). — Fr. Seiler, Die Entwicklung der deutschen Kultur 
im Spiegel des deutschen Lehnworts (G. Binz). — F. Nied- 
ner, Die Geschichte vom Skalden Egil (H. Gering).—Ad. 
Spamer, Texte aus der deutschen Mystik des 14. und 15. 
Jahrhs. (Ph. Strauch). — A. Weller, Die Sprache in den 
ältesten deutschen Urkunden des deutscheu Ordens (V. Moser). 

— John Meier, Kunstlied n. Volkslied in Deutschland (Fr. 
Panzer). 

The Journal of English and Germanic Philology 

XII, 1: G. Jacoby, Konrad Burdach’s „Faust u. Moses“.- 

— G. Schaaffs, Die Faust l’aralipomena 2, 14, 41, 19, 53. 

— A. F. J. Remy, The Origin of the Tannhäuser-Legend. 

— G. T. Flom, Semological Notes on Old Scand. Flik and 
derived Forms in the Modern Scandinavian Dialects. — K. 
Lee Bates, A Conjecture as to Thomas Ileywood’s Family 

— G. H. McKnight, Some compound Etymologies. — J- 
S. P. Tatlock, The Duration of Chaucer’s Visits to Italy. 

— II. D. Gray, The Evolution of Shakespeare’s Heroine. 

— Reviews: Camillo von Klenze, Arthur S. Way’s The 
Lay of the Nibelungen Men. — A. C. L. Brown, L. von 
Schroeder’s The Holy Grail and Sanskrit Nature-myths. — 
Fr. A. Wood, Hermann Collitz’s Das schwache Präteritum 
und seine Vorgeschichte. — W. A. Oldfather, Friedrich 
Nietzsche’s Werke. — E. Feise, M. C. BurchinaPs Hans 
Sachs and Goethe. — E. Fulton, Paul’s John Dennis, his 
Life and Criticism. — Fr. E. Pierce, Mary L. Hunts 
Thomas Dekker. —W. W. Lawrence, Tnpper’s TheRiddles 
of the Exeter Book. 

Zs. für deutsche Wortforschung XIV, 3. Febr. 1913: 
W. van Helten, Zur Semasiologie. - 0. B. Schlutter, 
Zu den althochdeutschen Glossen. — J. W. Walz, Fei, Fee- 
Elfe; Strukaras. — J. H. Kern, Zu nhd. nd. beiern, ndl. 
beieren. — A. Schirmer, Zur Schlagwortforschung. — K. 
Rother, Der Worttypus faulenzen.— S. Sieber, Nachtrag 
zu den Wörtern auf -ling. — E Hoffmann-Krayer, 
Sommerfrische. — A. Götze, Gabelträger; Hainbühl. 

Zs. des allgemeinen Deutschen Sprachvereins 28, 2: 
P. Cascorbi, Die Hausnamen. — Th. Matthias, Bekennt 
nisse Goethes und seines Freundes Lenz zur Spracheinbeit. 

— H. M enges. Das Eisass oder der Eisass? 

Zs. f. deutsche Mundarten UH3, 2: Hermann Teuchert, 
Die niederdeutsche Mundart von Putzig in der Provinz 
Posen (Schluss). — Heinrich Meyers, Beiträge zur Mund¬ 
art der Schnee-Eifel (Schluss). — Emil Herbert, Beitrage 
zur Kenntnis des Westerzgebirgischen. Niedererzgebirgisclien 
und Vogtländischen (Forts.). — Wilhelm Schoof. Die 
Schwiilteer Mundart (Forts). 

Euphorion XIX, 3: Artur Bechtold, Zur Quellengeschichte 
des Simplizissimus (Schluss). — Feld. Josef Schneider, 
Adam Purwalder. ein Tiroler Dramatiker des 17. Jahrhs. - 
Bernhard Seuffert, Unbekanntes von Wieland. I. Mit¬ 
teilung ans Wielands Jünglingsalter. IV. II. Nachtrag zu 
Wielands höfischem Dichtungen. III. ‘Zurechtweisung’. — 
Oscar Wieselgren, Zur Motivgeschichte von Schillers 
Romanze „Der Gang nach dem Eisenhammer“. — Alheit 
Leitzmann. Schiller und Scheuchzer. — P. J. Reiff, Plotin 
und die deutsche Romantik. — Johannes Nohl, Franz von 
Baader, der Philosoph der Romantik (1765—1841). — Pani 
Czygan, Neue Beitrage zu Max von Schenkendorfs Leben, 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 




157 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


158 


Denken and Dichten. V. Briefe Max von Schenkendorfs an 
Frau von Aaerswald. — Jonas Frankel, Stadien zu Heines 
Gedichten. I. Berichtigungen des Elsterschen Textes and 
Nachträge za seinen Lesarten. II. Zu Heines Uebersetzungen 
aus Byron. III. Die ersten Drucke des Romanzero. Nach¬ 
trag zu III. — Gottfried Bohnenblust, Ueber die erste 
vollständige Ausgabe der Gedichte Heinrich Leutholds. — 
M. Pahncke, Aus dem „Maikäfer“. Mitteilungen. — Max 
Morris, Zu den Frankfurter Gelehrten Anzeigen. — Karl 
Freye, Unbekannte Jugendwerke Franz Horns. — Alfred 
Rosenbaum, Zusätze zu vorstehender Miszelle. — Ders., 
Zu Heinrich Smidts Dramen. — Albert Gessler, Zu Faust I. 

V. 554/5 (Urfaust 201/2). — Rezensionen und Referate. 

Zs. für den deutschen Unterricht 2t. Jahrg., 3. Heft: 

W. Kosch, Die deutsche Lyrik unter dem Einfluss der 
Tendenzen vor und nach 1848. — C. Müller, Vergesell¬ 
schaften. 

Sprak och Stil XII, 4/5: Sven Lampa, Upplysningar om 
nägra orter och deras namn sid. — Erik Noreen, Täv 
rimlistor. — J. E. Hylfen, Felaktiga fraser. — Theodor 
Hjelmqvist, Strödda bidrag tili svensk ord- och namn- 
forskning. — Raben G:son Berg, Atterboms kritiska läro- 
spän. — Smärre bidrag: 6. R. G. B., Ett bidrag tili den 
svenska purismens historia. — Ders., Bestämda formen av 
substantiv pä-er. — 8. Erik Noreen,Orimmade alexandriner 


Anglia XXXVII, 1: Samuel Moore, Studies in the Life- 
Records of Chaucer. — A. Trampe Bödtker, Questions of 
Stress and Pause in Modern English. — 0. B. Schlutter 
Weitere Beiträge zur altenglischen Wortforschung. — J. H. 
Kern, Zum Vokalismus einiger Lehnwörter im Altenglischen. 
— Ders., Zu ne. oven. — K. Jost, Zu den Handschriften 
der Cura Pastoralis. — John S. P. Tat lock, Boccaccio and 
the Plan of Chaucer’s Canterbory Tales. — Fred. Tupper, 
The Third Strophe of 'Deor\ — C. M. Sch eurer, An Early 
Sentimental Comedy. 

Atiglia Beiblatt XXIV, 2: Thurneysen, Zu irischen Hand¬ 
schriften u. Literaturdenkmälern (Walde). — Grein, Sprach¬ 
schatz der ags. Dichter (Trautmann). — Harper, The 
Soarces of the British Chronicle History in Spenser’s Fairie 
Qneene (Lincke). — The Works of Francis Beaumont and 
John Fletcher ed. Waller (Lincke). — The Cambridge History 
of English Literature ed. by Ward and Waller. Vol. VIII. 

- --The Age of Dryden (Aronstein). — Badstuber, Joanna 

Baillies Plays on the Passion (Becker). — Lutonsky, 
Arthur Hugh Clough (Asanger). — Bradsher, Matthew 
Carey, Editor, Author and Publisher (Groth). — 3: Roz, Le 
Roman Anglais Contemporain (Fehr).— Cynthia’s Revels 
or The Fountain of Self-Love by Ben Jonson. Ed. by Al. 
Corbin Judson (Aronstein). — Jespersen, Elementarbuch 
der Phonetik. — Ders., Engels Fonetik (Boedtker). — 
Schmidt, A 8ketch of English Literature (Reichel). — 
Rait, Life in the Medieval University (Reichel). — Keats, 
Gedichte. Uebertragen von Gisela Etzel (Petry). — Diester¬ 
weg, Neusprachliche Reformausgaben, hrsg. von M. Fr. 
Mann. — 81: Flowers of English Poetry by Eugen Wölbe. 
— 32: Charles Kingsley, The Water-babies by Marie Duve 
(Mellin). — Montgomery, Modern British Problems (Price). 
— West, The Revised English Grammar (Price). — Krui- 
singa, A Grammar of Present-Day English (Lincke). — 
Paul and Anderson, The English Echo (Lincke). — 4: 
Wallace, The Evolution of the English Drama up to Shake¬ 
speare with a History of the first Blackfriars-Theatre (Aron- 
sfcein). — Wilson, Life in Shakespeare’s England; Leschtsch, 
Der Humor Falstaffs (Dick). — Schirmer, Die Beziehungen 
zwischen Byron und Leigh Hunt; Beutler, Ueber Lord Byrons 
‘Hebrew Melodies’; Fuess, Lord Byron as a satirist in Verse; 
Coleridge, The Poems, ed.by ErnestHartleyColeridge (Eimer). 
— Groth, Goethe in englischer Beleuchtung. 


Z&» f» romanische Philologie XXXVII, 2: W. Benary, 
Hervis von Metz und die Sage vom dankbaren Toten II. — 
J. Reinhold, Karleto (Forts). — H. Schuchardt, Alt¬ 
rom. bessu Gewohnheit; Der Grammatiker Virgilius Maro. 

— F. Settegast, Ueber einige Fälle von Wortverschmelzung 
(Kreuzung) im Romanischen. — K. v. Ettmayer, Zur 
Charakteristik des Altfranzösischen. — H. Schuchardt, 
Zur Lautbeschreibung. — W. Bruckner, Roman, guidare, 
got. widan (ahd. wetan). — II. Urtel, Zum Namen d. Wiesels. 

— A. Sperber, Frz. bU, afr. bkf 7 blou, prov. blat, ital. biavo , 
biadOy friaul. blove , afrz. bloi. — Segl, Spanische Etymo¬ 


logien. — L. Spitzer, Zur Syntax d. italienischen Possessiv¬ 
pronomens. — W. Foerster, Zur Textkritik des Pladdas 
(Eustachius). — G. Bertoni, Ancora la lettera di Zara del 
1397. — Besprechungen: 0. Schultz-Gora, Chrfetien de 
Troyes, Philomena. Edition critique par C. de Boer. — E. 
Hoepffner, Li Abecfes par ekivoche et li Significations des 
lettres, par Huon le Roi de Cambrai. — W. v. Wurzbach, 
Babinger, Die Wanderungen und Wandlungen der Novelle 
von Cervantes ‘El curioso impertinente*. — A. Zauner, 
Wartburg, Die Ausdrücke für die Fehler des Gesichtsorgans 
in den romanischen Sprachen und Dialekten. 

Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der 
Romanischen Philologie XII, 2 3: E. Herzog, Franz. 
Laut- und Formenlehre 1902—1911. — Ders., Französ. 
Lexikographie. — II. Urtel, Franz. Mundarten (ausser 
Walion.) 1906. 1907. — J. Vis in g, Anglonormannisch. — 
,T. Anglade, Altprov. u. neuprov. Sprache. — J. J. Nunes, 
Lingua portuguesa. — J. Geddes, Canadian-French. — 
E. Stengel, Romanische Metrik 1908—1910. — Literatur¬ 
wissenschaft: A. L. Stiefel, Stoff geschickte 1907—1909.— 
L. Bellanger, Lat. Literatur. — Französische Literatur: 

I. Altfranzösisch. E. Stengel, Allgemeines. Das Karlsepos 
1908—1910. — E. Langlois, Didaktische Literatur. — A. 
Jeanroy, Poösie lyrique. — J. Bonnard, Religiöse Lite¬ 
ratur. — E. Stengel, Das franz. Drama im Mittelalter. 
1908 -1910. — 2 . Nenfranzösisch: H. Chatelain, Französ. 
Literatur im 19. Jahrh. — M. Mayr, Die franz. Literatur 
im Jahre 1910. — J. Anglade, Provenzalische Literatur. 

Romanische Forschungen XXXII, 3: J. Fourmann, 
Ueber die Sprache des Mystere de S. Bernard de Menthon 
mit e. Einleitung über seine Ueberlieferung. — F. Dan ne, 
Das altfrz Ebrulfuslehen. Eine Dichtung aus d. 12. Jahrh. 
Nach dem Ms. 19867 der Nationalbibliothek zu Paris mit 
Einleitung und Anmerkungen neu hrsg. — G. Baist, Zum 
„Stamm“ barr. — W. Becker, Die Sage von der Höllen¬ 
fahrt Christi in der altfranz. Literatur. — C. Bardola, 
Sonets. 

Romania 165. Janvier 1918: C. R. Borland et R. L. 0. 
Ritchie, Fragments d’une traduction fmngaise en vers de 
la ‘Chronique en prose* de Guillaume le Breton. — A. 
Dauzat, Notes sur la p&latalisation des consonnes. — A. 
Parducci, La ‘Istoria di Susanna e Daniello’ poemetto 
popolare italiano antico. — C. De Boer, A propos d’un 
fragment publiö de l’Ovide moraÜBö. — A. Jeanroy, 
Proven«;. „far col e cais*. — A. Thomas, Le ‘De claustro 
anime* et le ‘Roman de Troie*. — Ders., A propos de 
Jehan de Brie. — Ders., Sur la date de la chute du d in- 
tervocalique en Gaule. — Comptes rendus: L. Constans, 
Le Roman de Troie, par Benoit de Sainte Maure (E. Faral). 

— A. Hilka et W. Söderhjelm, Petri Alfonsi Disciplina 
Clericalis I (L. Foulet); II (M. Roqoes). — A. Jeanroy et 

J. Salverda de Grave, Poösies de Uc de Saint-Circ (G. 
Bertoni). — Dnc de La Salle de Rochemaure et R. 
Lavaud, Les Troubadours cantaliens Xlle—XXe siecles 
(A. Jeanroy). — F. Novati, Contributo alla storia della 
letteratura musicale italiana (G. Bertoni). — Ch. Oulmont, 
La poösie morale, politique et dramatique ä la veille de la 
Renaissance: Pierre Gringore; Etüde sur la langue de Piere 
Gringore (H. Chatelain). — M. Pope and E. Lodge, Life 
of the Black Prince hy the Herold of Sir John Chandos 
(P. Meyer). 

Stndj romanzi VIII: M. S. Garver, K. McKenzie, II Be- 
stiario toscano secondo la lezione dei codici di Parigi e di 
Londra. — F. D’Ovidio, II Ritmo Cassinese. — V. De 
Bartholomaeis, Liricheantiche dell’Alta Ifcalia. — G. Ber¬ 
toni, Intorno all’autore della versione provenzale dei Disticha 
Catonis. — Ders., Ancora *Le tre scritture’. — Ders., Cor- 
rezioni al testo della ‘Dame ä la Lycorne’. — Ders., H 
porto ‘Delautis* o ‘De Latis*. 

Scritti Varii di erndizione e di critica in onore di 
Rodolfo Renier (con XX tavole fuori testo). Torino, 
Fratelli Bocca. 4°. XXXII-1160. L. 80—. Inhalt: Biblio- 
rafia degli scritti di Rodolfo Renier.— M. Bar bi, Gior- 
ani o Gherardini contro Madama.di Stael? — M. G. Bar- 
toli, Romania e 'Propan'«. — Al. Baudi di Vesme, Para- 
lipomeni Tiepolescbi (con tre tavole). — E. Bellorini, II 
‘Conciliatore’ e la censura austriaca (Spigolature d'archivio). 

— L. F. Benedetto, Jean-Jacques Rousseau tassofilo. — 
E. Bertana, Intorno a ‘La Ginestra’. — G. Bertoni, II 
‘pianto’ in morte di Raimondo Berengario IV conte di Pro- 
venza (1245). — E. Bettazzi, Appunti biograflei e biblio- 


Digitized by 


G<x >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



159 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


160 


grafici intorno a Federico Nomi. — G. Biädego, Ippolito 
Pindemonte intimo. — E. Carrara, 'Aridulum Ras’. — R. 
Cessi, Di alcune relazioni familiari di Gasparino Barzizza. 

— V. Cian, Per l’iconografia di Leone X, Appunti (con 
cinque tavole).— C. Cipolla, II processo ecclesiastico contro 
Rinaldo Bonacolsi dal 1323 al 1323. — H. Cochin, Sur un 
manuscrit da ‘Bacolicum carmen* de Pfctrarque k la Biblio- 
thäque Royale deBelgique (avec an fac-simile). — U. Cosmo, 
Intorno alla metafora. — A. Counson, Louis Guichardin 
et la Belgique. — B. Croce, La teoria dell’arte come pura 
visibilitä (Von Maries, Fiedler, Hildebrand). —G. Crocio- 
ni, Giacinto Campana poeta e dantista dello scorcio del 
Cinquecento. — Al. D 1 Ancona, Chi k l’abate Morio in 
‘Guerra e pace* del Tolstoi? — 8. Debenedetti, Spunti e 
motivi boccacceschi in an antico novelliere umbro. — A. 
de 11a Torre, Per una naova interpretazione dei ‘Trionti*. 

— L. di Francia, Una fonte di Giovanni Sercambi. — A. 
Farinelli, II 'Giudizio* di Michelangelo e Pispirazione 
dantesca. — L. Fassö, Dal carteggio di un ignoto lirico 
fiorentino (Lettere inedite di F. Testi, G. B. Marino, C. 
Achillini, ecc.). — P. Fe.dele, Teodora nella liturgia (con 
dae tavole). — G. Gallävresi, Fra Stendhal e Cousin. — 
A. Galletti, La ‘ragione poetica’ di Albertino Mussato ed 
i poeti-teologi. — G. Gentile, ‘Veritas filia temporis* 
(Postilla bruniana). — E. Gorra, Ancora del ritornello 
dell’alba bilingue. — A. Graf, Perche diletta la tragedia? 

— H. R. Lang, The Original Meaning of the Metrical 
Terms estrabot, strambotto, estribote, estrambote. — E. 
Levi,Frammentiineditidi poesia trecentesca. — Al. Luzio, 
La prammatica del Cardinal Ercole Gonzaga contro il lusso 
(1551). — Gins. Manacorda, Postille Gunzoniane. — Guido 
Manacorda, Frammenti di an ricettario medio-olandese 
del sec. XV. — G. Mazzoni, Fioretti di San Francesco tra 
le mani di an gesaita. — A. Med in, Per'la storia della 
seconda ambascieria di Lodovico Ariosto a Roma. — CI. 
Merlo, La Carta 1093 dell’‘Atlas linguistique de la France* 
(Printemps). — C. Michaelis de Vasconcellos, Historia 
de uma Cancäo peninsular: ‘Ven muerte, tan escondida*.— 
A. Momigliano, I limiti dell’arte goldoniana. — F. Neri, 
Le ‘moralitä* di Fabio Glissenti. — F. Nicolini, Spigo- 
lature vichiane. — Sol testo delle ‘Vindiciae’. — Fr. Novati, 
Contribato alla storia della lirica musicale italiana popolare 
e popolareggiante dei secoli XV, XVI, XVII (con una ta- 
vola). — Llon-G. Pdlissier, Au temps de Louis XV (Quel¬ 
ques docaments inddits tirds d’un recueil arldsien). — Fl. 
Pellegrini, Canzone inedita di Matteo Paterino. — L. 
Piccioni. Fra abati e mangiapreti (Due lettere inedite di 
Giuseppe Baretti). — Fr. Picco, I viaggi e la dimora del 
Bandello in Francia. — E. Proto, La dottrina dantesca 
delle macchie lunari. — Pio Rajna, Leorigini del Certame 
Coronario. — A. Restori, Un elenco di ‘comedias’ del 1028. 

— G. Rossi, Alcune poesie medioevali latine sulla guerra 
di Troia. — V. Rossi, Un aneddoto della storia della Ri- 
forma a Venezia (con una tavola). — R. Sabbadini, Tre 
autografi di Angelo Decembrio. — C. Salvioni, Gli scrit- 
tori greci e latini nelle versioni, parafrasi e parodie dia- 
lettali italiane a stampa (Saggiuolo bibliografico). — Salza 
Abd-el-Kader, I ‘lamenti* di Pasquino. — I. Sanesi, 
Sul ritmo bellunese. — P. Savj-Lopez, Una cavalcata con 
Don Chisciotte. — A. Segarizzi, Antonio Baldana. — C. 
Segrd, Alcuni cenni su le memorie del dottor Bozzi. — 
G. Sforza, Alberico Oybo Malaspina Principe di Massa e 
il suo carteggio letterario. — B. Soldati, Esperimenti fos- 
coliani di versione da Omero. — E. Solmi, La politica di 
Lodovico il Moro nei Bimboli di Leonardo da Vinci (1489 — 
1499). — p. Toesca, Le miniature delT'Entrde de Spagne* 
della Biblioteca Marciana (cod. fr. XXI) (con tre tavole). — 
P. Toldo, Quello che la Signora di Sevignd scrive delle 
cose nostre. — Paget Toynbee, Chronological list, with 
notes, of paintings and drawings from Dante by Dante 
Gabriel Rossetti. — A. Venturi, Luca Signorelli interprete 
di Dante (con quattro tavole). — B. Wiese, Zur Satire auf 
die Bauern. — G. Zippel, Un diente mediceo. 

Zs. tat französische Sprache und ^Literatur XL, 5 7: 
P. Toldo, Voltaire conteur et romancier. — R. Zenker, 
Nochmals Erec-Gcraint. — E. Herzog, Nach einmal soif. 

— A. Franz, Studien zur wallonischen Dialektsyntax. 

Revue d’histoire litteraire de la France 20. I: F. Bal- 

densperger, Klopstock et les emigres fram-ais a Hambourg. 

— Ch. H. Boudhors, Pascal et Mer<5, k propos d un manu¬ 
scrit inGdit. — J. Marsan, A. de Vigny et G. 11. Char- 


pentier (docaments infedits). — Ph. Martinon, Les inno- 
vations prosodiques chez Corneille. — S. Lenel, Un enneini 
de Voltaire:.La Beaumelle. — R. Dezeimeris, Annotatiuns 
inedites de Michel de Montaigne surles ‘Annales etChroniques 
de France’ de Nicole Gilles (Forts.). — J. des Cognets, 
Manuscrits de Lamartine. — F. Lachevre, Les'Entretiens 
solitaires* de G. de Brebeuf. — Chr. Marechal, Note cri- 
tique sur les lettres de Lammenais k Mgr. BrutA — P. 
Hazard, A Coppet en 1802. — Ch. Charrot, Quelques 
notes sur la ‘Correspondance’ de Voltaire. — Fr. B. Blossoin. 
La correspondance de Flaubert.— J. Madeleine, Les Pre¬ 
miers vers de JosAMaria de Heredia. — Comptes rendus: 
Oeuvres inconues de J. Racine (A. Cherel). — Daniel Mornet. 
Le romantisme en France au XVIIIe si6cle (A. MengPndi. 

— L. Thomas, Correspondance g^ndrale de Chateaubriand 
T. I et II (A. Cassagne). — V. Giraud, Nouvelles Atad»s 
sur Chateaubriand (P.-M. Masson). — J. Marsan, La ba- 
taille romantique (E. Est£ve).— Alb de Bersjaucort, Les 
Pamphlets contre Victor Hugo (A. Desvoyes). ’— E. Hau- 
mant, La culture frangaise en Russie (H. Potez).— G. A. 
Tourneux, Bibliographie verlainienne (H. Potez). 

Revue des etudes rabelaisieimes 1912. X, 4: J. Plat- 
tard, Comment Marot entreprit et poursuivit la tradaction 
des Psaumes de David.— Ders., Le vocabulaire de lafan- 
connerie dans Rabelais. — L. Sainäan, Les sources mo¬ 
dernes du roman de Rabelais. — L. Dorveaux, J. Neve 
L. Saindan, J. B., J. Plattard, H. Grimaud, Notes pour le 
commentaire. — Bourgeois, Madame de S6vign6 et Rabe¬ 
lais. — Ders., La marquise de Oincestre. — Ders., Les 
connaissances de Rabelais en^ languedocien critiquäes an 
XVIIle siede. — H. Clonzot* Une oeuvre authentique de 
Charles Charmois. — H. Hauser, Une citation de Picro- 
chole dans un Pamphlet savoisien de 1606. — L. Sainöan. 
Rabelaesiana. — A. Lefranc, Les traditions populaires 
dans P oeuvre de Rabelais. — Comptes rendus: L. SainSan, 
Les sources de Pargot ancien (H. Clouzot). — J. Pannier, 
L’eglise röformtfe de Paris sous Henri IV (J. Plattard). — 
Camille Le Senne et Guillot de Saix, Lope de Vega; 
L’Etoile de Söville. Ad. van Bever, Divers jeux rustiques de 
Joachim Du Bellay (Maurice Du Bob). — N. Weiss, L’ori- 
gine et les demiers jours de Bernard Palissy d’apres deux 
textes in^dits (H. C.). — A. Richard, Notes biographiques 
sur les Bouchet, imprimeurs et procureurs k Poitiers an 
XVle siede (H. C.). — T. Villey, Biblioth^que fran^aise. 
XVIe siede. Les sources d’idees (J. Plattard). 

Annales de la Societe Jean-Jacques Rousseau. Tome 
huitieme. 1912. 391 S. gr. 8°. Soram.: G. Lanson, L’unite 
de la pensäe de Jean-Jacques Rousseau. — D. Mornet, 
L’influence de J. J. Rousseau au XVIIIe stecle. — H Hüff- 
ding, Rousseau et le XIXe si&cle. — I. Benrubi, Rous¬ 
seau et le mouvement pbilosophique e. pedagogique en AUe- 
magne. — E. Gosse, Rousseau en Angleterre au XIXe 
siede. — G. de Reynold, J. J. Rousseau et la Suisse: 
Rousseau et les ßcrivains du dix-huitiöme siede helv^tique 

— P. Seippel, La personnalitö religieuse de J. J. ßons- 
seau. — L. Favre, Le manuscrit Favre de PEmile. 

Les Annales Roman tiques 1911. Janvier-Fdvrier: L.S£che, 
Le Cinquantenaire d llenry Murger, son Excellence Gustave 
Colline (Pseudonym von J. Leon Gustave Walion). — G. 
Vrancken. (^Rment XIV et Carlo Bertinazzi par H. Pe 
Latouche (1827). — Rene Descharmes, A propos d’une 
nouvelle edition de Par les ('hamps et par les Greves von 
G. Flaubert. — L. Sech6, Lamartine et Elvire (nouveanx 
docunmnts). — Une poesie inedite de Lamartine (Bouquet 
des pres). — E. Blemont, J.e Reliquat des ‘Chätiments’. 

— Les Miettes de V. Hugo (aus Han dislande, Bug-Jargal, 
le dernier jour d’un comiamne, Claude Gueux ed. Gustave 
Simon). — Remsen Whitehouse, Lord Byron et son bate- 
lier genevois. — Müsset et l'esprit allemand. — Une lettre 
inedite de G. Flaubert (Rouen 22 janvier 1842 an M. Gour- 
gand. prof. au College royal de Versailles). Lettres inedites 
du ('omte de Marcellus a M. Henri de Bonald (1833—5).— 
Le Romantisme k travers les journaux et les revues. — 
Bibliographie: R. ('anat. l llell^nisme en France pendantla 
Periode romantique. La Renaissance de la Grire antique: 
K. Waltz, Lamartine, oeuvres choisies; P. Maurice Massen. 
Lamartine; Marguerite Dupont-Chätelain, Les Encyclope* 
distes et les Femmes; Correspondance de Chateaubriand.— 
Mars Avril: llone Descharmes, Les Sources de Victor 
Hugo dans la Legende des Siec-les. — Lettres inedites de 
Madame Jaubert a un ami (Mme Jaubert die Pathin A. de 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



161 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


162 


Mussets). — A. DeBvoyes, Les projets littferaires d’A. de 
Vigny. — Lettres inüdites d’Henry Murger (1. nov. 1844, 
8. janv. 1845). — G. Montorgueil, La Bague du Tsar, 
Chapitre infcdit de la Vie de Boheme. — G. Duval, Shake¬ 
speare et Müsset. — V. Giraud, Un illußtre Gaudissard 
(Chateaubriand als Geschäftsreisender). — Po6sies iufedites 
de Louis de Vignet (Tristesse, Le Nid, Le Ver luisant, Les 
Tombeauz de Haute-Combe, Ma fille morte, A l’occasion de 
la naissance du jeune Am6d6e de Rozan 1819-21). — Le 
Homantisme k travers les journaux et les Revues. — Bi¬ 
bliographie: P. de Lacretelle, Les Origines et la Jeunesse de 
Lamartine; L. Descaves, La vie douloureuse de Marceline 
Desbordes-Valmore; Les pofctes du terroir du XV. au XX. 
si&cle t. III, Languedoc, Comtl de Foix, Lorraine, Lyonnais, 
Nivernais, Normandie ed. A. van Be ver; Maurice Boillat, 
LesMatins d’Argent. — Mai—Juin: E. Herpin, LesTiroirs 
de Chateaubriand (aus Mercure de France). — J. Lefranc, 
Flaubert et Mademoiselle Bosquet. — Ph. Martinon, Biblio¬ 
graphie chronologique des principaux recueils lyriques de 
P6poqne romantique. — Lettres inedites de Lord Byron 
(1809 11). — Le Centenaire de Jules Janin (Inschrift am 
Wohnhaus Janins). — Rfeponse ä N£mgsis (erste Version 
der Antwort Lamartines auf die Angriffe der ‘Ntfmfcsis’ vom 
8 juli 1831). — Gedichte von Paul Pionis, Julien Lapierre. 

— Le Homantisme ä travers les journaux. — Bibliographie: 
A. Gayot, Une Ancienne Muscadine, Fortunde Hamelin, 
Lettres inedites (1839—1851); Voyslav M. Jovanovitch, La 
Guzla de Prosper Mferim^e; F. Cadet de Gassicourt, Catalogue 
des portraits, dessins, autographes et ouvrages imprimees de 
ThfcopbileGautier(1811—1872). — Juillet - Aoüt: Lfeon S 6 c h 4, 
Une amie de Victor Cousin et de Lamartine, Mme Caroline 
Angebert. — Edmond Esteve, Les premiers textes im- 
primds de la *R6ponse k Nümdsis’. — T. de Wyzewa, 
Mme de Stael amoureuse (aus Le Temps, 30 juin). — R. 
Descharmes, Le MuB&e Flaubert (aus Le Figaro 1 juillet). 

— Le Homantisme ä travers les Journaux et les Revues. — 
Bibliographie: E. Fleury, Hippolyte de la Morvonnais u. H. 
de la M. Oeuvres choisies. — Septembre—Octobre: L. Sdch6, 
Le Cdnacle de Joseph Delorme, Henri De Latouche et la 
c&maraderie littdraire. — H. Monod, Les lettres de Mferi- 
m6e k Panizzi. — G. Flaubert, Paysages de Grece, Extraits 
infedits des notes de voyage de G. F. (1850 - 51). — Th. 
Gautier ä Compifcgne (aus Le Temps 10 octobre). — La 
Jeunesse de Baudelaire (aus Le Figaro 12 aoüt). — Lamar¬ 
tine et Barthfelemy. — J. de laRonxi&re, Les papiers 
d’Hippolyte Lucas. — Le Homantisme k travers les jour¬ 
naux. Le Homantisme dans les Universitas allemandes. — 
Bibliographie: Paul Huet (1803-69) d’apr&s ses notes, sa 
correspondance; Allen Burdett Thomas, Moore en France; 
L. Wolff, John Keats, sa vie et son oeuvre. — Dans la 
chambre de Napoleon mourant, journal de Hudson Lowe; 
M6moires et journaux du gdndral Decaen. — Jan vier—F6- 
vrier 1912: L. 8dchd, Le Cfenacle de Joseph Delorme I. 
V. Hugo et Louis Boularger. II. V. Hugo et Charles Robelin. 

— Hippolyte Lucas, Sur les bords du lac de Genfcve. — 
Le mariage Protestant de Lamartine (aus Gazette de Lau¬ 
sanne 26 nov. 1911). — L. Barthou, Chateaubriand et V. 
Hugo (aus Revue Bleue 2 dfcc. und 9 dec. 1911). — Gedicht 
von Paul Pionis. - Le Romantisme k travers les Journaux 
et les Revues. — Bibliographie: V. Giraud, Nouveiles ütudes 
Bur Chateaubriand; Correspondance de Gdrard de Nerval; 
P. Bäldensperger, A. de Vigny, contribution k sa biographie 
intellectuelle: E. Dupuy, A. de Vigny, ses amitids, son röle 
litteraire, Bd. II; G. Pellisier, Le Röalisme du Romantisme; 
Oeuvres de Maur. de Gudrin (Bibliotheca Romanica); G. Char- 
pentier, Flaubert et ses dditeurs Michel Ldvy et G. Char- 
pentier; Paul-Ives Sfebillot, La Bretagne pittoresque et ldgen- 
d&ire; H. de la Guichardiere; Les Saisons de Merlin. — 
Mars-Avril. L. Sdchü, Le Cdnacie de Joseph Delorme 
(V. Hugo et Sainte-Beuve, de Cromwell aux Orientales. La 
Dame des Sonnets de Joseph Delorme). — E. Herpin, 
Chateaubriand et sa cousine Müre des Sdraphins (Marie- 
Anne de Chateaubriand). — Une poesie inddite de Lamar¬ 
tine (an die Tochter von Ludwig XVI). — P d lad an, Victor 
Hugo et le'Roi s’amuse’; T. de Wyzewa, Un episode mystd- 
rieux de la vie de Frdderic Chopin (aus Le Temps, 14 avril 
1912); Dddicaces k Jules Janin (von Bdranger, V. Hugo, 
Rachel); L. Barthou, Sur un manuscritde Lamartine (Milly 
ou la Terre Natale) (aus Revue Bleue 1912); Le Bulletin 
des Lamartiniens (Zeitschrift der Sociale amicale et litteraire 
des Lamartiniens); Le Romantisme ä travers les Journaux 


Digitized by 


G<x >gle 


et les Revues; Bibliographie: Marceline Desbordes-Valmore, 
lettres inddites ed. Hippolyte Valmorel8l2—1857.— Juillet— 
Aoüt. E. Henriot, Thdophile Gautier podte. — Les Albums 
de Madame V. Hugo. - Hippolyte Lucas, 8alammbö, pages 
retrouvees. — Jules Janin, La premiere d’Antony (aus Journal 
des Ddbats. 5 mai 1831). — Le crane de Schiller (auB Le 
Temps 9 mai). — Sur un tableau de Delacroix (Le meurtre 
de l’evdque de Lidge) (aus Le Temps 27 mai). — Le coeur 
de Flaubert (aus Le Figaro 5 aoüt 1911). — Mme de Warens 
Idgataire de Jean-Jacques. — Gedichte. — Le Romantisme 
k travers les journaux et les Revues. — Bibliographie: H. 
Cochin, Lamartine et la Flandre; J. Lemaitre, Chateaubriand; 
Potiquet, Les menteries de Chateaubriand; D. Mornet, Le 
romantisme en France au XVIII. siede; J. Marsan, La ba- 
taille romantique. — Septembre-Octobre: L. Sdchd, Mme 
V. Hugo pendant l’exil. — L. Sdchd, Lettres inddites de 
Mme V. Hugo ä sa soeur Julie. — R. Descharmes, Les con- 
naissanes mddicales de Flaubert. — A. Beaunier, La mort 
d’un Souvenir: La maison de Pauline de Beaumont et de 
Chateaubriand ü Savigny-sur-Orge. — P. Berton, Frddd- 
rick Lemaitre (aus Le Temps 20 oct. 1911). — La maison 
de Lamartine k Passy. — Le Monument de Mme Angebert. 

— Gedicht von Paul Pionis. — Le Romantisme k travers 
les journaux et les revues. — Bibliographie: Lamartine et 
le cbäteau de Vincy; R. Doumic, Lamartine; J. Lorddan, 
Un grand proces de sorcellerie au XVII. s., l’abbd Gau- 
fridy et Madeleine de Demandolx (1600—1670) ; M. Dreyfous, 
Ce que je tiens k dire. Un demi-sidcle de choses vues et 
entendues. — Novembre—ddcembre: L. Sechd, Lettres in¬ 
ddites de Mme V. Hugo k sa soeur Julie. — Maurice Serval, 
La Rabouilleuse de Balzac (Les sites et les gens, les per- 
sonnages, Balzac ü Issoudun). — L. Barthou, V. Hugo cor- 
recteur d’dpreuves (Lettres inedites sur les Contemplations) 
(aus La Revue Hebdomadaire). — Le Romantisme k travers 
les journaux et les Revues. dans l’enseignement des Uni¬ 
versitas de langue allemande. — Bibliographie: Podmes ar- 
dennais de M. Henri Dacremont; Maurice Reclus, Jules 
Favre (1809— 1880) essai de biographie historique et morale. 

Bulletin Italien 1: P. Toynbee, ‘Sorenus et Deognidus* in 
Boccaccio’s ‘De genealogiis deorum’ X, 10. — J. Kont, Dante 
en Hongrie. — J. Dubled, L 1 ‘Orlando Furioso* et la'Pucelle* 
de Voltaire. — A. Jeanroy, Carducci et la Renaissance 
italienne: dtude sur les sources du quatridme discours ‘Dello 
svolgimento della letteratura nazionale*. — C. Pi tollet, 
Quelques notes sur JeanReboul et l’Italie. — Fr.Dr. Sanctis, 
Storia della letteratura italiana, nuova edizione a cura di 
B. Croce. — Ders., prima edizione milanese a cura di P. 
Arcari (H. Hauvette). — Dante Alighieri, La VidaNueva, 
con una introducciön del profesor M. Scherillo, traducidas 
directamente del italiano por L. C. Viada y Lluch (H. Hau¬ 
vette). — Dante Alighieri, L’Enfer, traduction ... par 
E. de Lamine (A. Valentin). — L. Clddat, Dictionnaire 
dtymologique de la langue fran^aise (A. Cuny). — NAero¬ 
logie : Ldon G. Plissier (J. V.). 

II Giornale Dantesco XX, 5: G. A. Cesareo, Un libro 
vecchio che e nuovo (Francesco de Sanctis, Storia della 
letteratura italiana in den Neubearbeitungen von P. Arcari 
und B. Croce). — Clarice Tartufari, La rivelazione di 
Beatrice. — V. Inguagiato. La Monarchia universale con- 
templata nel sesto cielo. — Luigi Chiappelli, Ancora su 
Dante e il diritto romano. — G. L. Paeserini, Bullettino 
bibliografico. 

Bulletin Hispanique 1: Azorin, Lecturas espafiolas; La 
ruta de Don Quijote (G. Le Gentil). 

Reviata Lusiiana 15, 3/4: J. J. Nun es, Textos antigos 
portugueses. — A. Thomas Pires, Investiga^oes ethno- 
graficas.— Carolina Michaelis de Vasconcellos, Oscar 
de Pratt und Lopes de Mendftn^a, Sobre um verso de 
Gil Vicente. — P.e Cunha Brito, Etnografia minhota. 

— Oscar de Pratt, Locugoes petrificadas. — Bernardino 
Barbosa, Contos populäres d’Evora. — A. Gomes Pereira, 
Vocabularios de varios concelhos do districto de Vila Real. 

. — Claudio Basto, Sobre dois ditados que se completam um 
ao outro. — Silvio d’Almeida, Falar portugues do Brazil. 

— A lingua portuguesa no parlamento. — A. Gomes Pe¬ 
reira, Mais palavras do tipo ‘Sua Torre*. — J. L. de V., 
A palavra ‘escrivaninha’. — J. L. de V., 0 verbo 'desgostar*. 

— Bibliographie: 0. Nobiling, Textos Archaicos ... coorde- 
nados, an notados e providos de um glossario pelo Dr. J. 
Leite de Vasconcellos. — Necrologia: Oscar Nobiling. 


12 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




163 


1913. Liter&turblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


164 


14t. Zentralblatt 5: Müller-Marquardt, Die Sprache 
der alten Vita Wandregiseli (M. M). — Korrodi, C. F. 
Meyer-Stadien (P. Wüst). — 6: Kerr, Influence of Ben 
Jonson on English Comedy 1598—1642 (B. Neuendorff). — 
Chamberlain, Goethe (M. K.). — 7: A. Dörrer, Andreas 
Hofer anf der Bühne (M. K.). — F. Stichternath, Geibels 
Lyrik (H. E. M.). — R. Kühnau, Schlesische Sagen. — 

8: F. Loose, Die Kailyard School. Ein Beitrag zur neueren 
engl. Literaturgeschichte (B. Neuendorff). — G. Kricker, 
Theodor Fontane (A. Buchenau). — W. Wo dick, Jakob 
Ayrers Dramen in ihrem Verhältnis zar einheimischen Lite¬ 
ratur und zum Schauspiel der englischen Komödianten (R. 
Raab). — E. Aellen, Quellen und Stil der Lieder Paul 
Gerhardts (Th.Linschmann). — 9: C. Becker, A. G. Kaestners 
Epigramme (M. K.). — 10: A. M. Wagner, Goethe, Kleist, 

/ Hebbel und das religiöse Problem ihrer dramatischen Dich¬ 
tung (M. Lederer). — E. Wo Iff, Faust und Luther (R. Raab). 

— 11: Ch. Bastide, Anglais et Fran^ais du XVIle siäcle. 

— Th. Schönborn, Das Pronomen in der schlesischen 
Mondart (Brenner). — H. Körnchen, Zesens Romane; 
Gartenhof, Die bedeutendsten Romane Philipps von Zesen 
und ihre literargescbichtliche Stellung (H. Wegener). — 12: 
W. v. Wurzbach, Geschichte d. franz. Romans. — J. Mayr¬ 
hofer, H. Ibsen (B. Diederich). — II. Knudsen, Heinrich 
Beck, ein Schauspieler aus der Blütezeit des Mannheimer 
Theaters im 18. Jahrh. (E. L. Stahl). 

Deutsche Literaturzeitung Nr. 4: v. Schulthess-Rech- 
berg, Frau Barbara Schulthess, die Freundin Goethes und 
Lav&ters, von Morris. — Grohne, Die Hausnamen u. Haus¬ 
zeichen, ihre Geschichte, Verbreitung und Einwirkung auf 
d. Bildung von Familien- und Gassennamen, von Gierach. 

— Spitzer, Gesammelte Schriften, hrsg. v. Kalbeck u.Deutsch, 
v. Werner. — Lombardo, Su e giü per PItalia, v. Weber. 

— Nr. 5: Thurau, Singen undSagen, von Glaser. — Otte, 
Kennt Aristoteles die sog. tragische Katharsis? von Süss. 

— Gröger, Die ahd. u. altsächs. Kompositionsfuge, von 
Baesecke. — Hölderlins Sämtl. Werke, bes. durch von 
Hellingrath, von Fr&nkel. — The Complete Poetical Works 
of Samuel Taylor Coleridge, I, von Brie. — Gauchat u. 
Jeanjaquet, Bibliographie linguistique de la Suisse ro- 
mande, von Zauner. — Nr. 6: Luthers Werke in Auswahl, 
hrsg. v.Clemen,2, von Goetze. — Antixenien, hrsg. v. Stamler, 
v. Baumeister. — Huygens* Tryntje Cornelis d r Klucht, door 
Eymael, von Hoeksma. — New Poems by James I of Eng¬ 
land, ed. by Westkott, v. Aronstein. — Smith, The Com¬ 
media dell’Arte, von Koeppel. — Nr. 7: Scbroeder, Der 
deutsche Facetus; Voliert, zur Geschichte der deutschen 
Facetiensammlungen des 15. u. 16. .Tabrhs., von Habel. — 
Wertheimer, Kritische Miniaturen. Essais zur modernen 
Literatur, von Richter. — Bramis’ Historia regis Waldei, 
hrsg. v. Imelmann, v. Jordan. — Sanney, Dictionnaire 
Atymologiqne de la langue fran<;aise, v. Richter. — Nr. 8: 
Schneegans, Studium u. Unterricht d. roman. Philologie, 
von Stengel. — Mansion, Ahd. Lesebuch für Anfänger, 
von Schatz. — Vulliod, Pierre Rosegger, L'homme et 
Pceuvre, v. Schlosser. — The poems of John Dryden, by 
Sargeaunt, v. Ackermann. — Metastasio. Dramen, übertr. 
v. Schenck, von Weber. — Haverfield, The Romanisation 
of Roman Britain, v. Pokorny. — Nr. 9: Schaidenreissers 
Odyssee, hrsg. von Weidling, v. Rothe. — Hünich, Das 
Fortleben des älteren Volksliedes im Kirchenliede d. 17. Jahrhs., 
von Hertel. — Hiemenz, Dorothea v. Schlegel, von Joa- 
chimi-Dege. - Fuhrmann, Raimunds Kunst u. Karakter, 
von Hock. — Schirmer, Die Beziehungen zwischen Byron 
u. Leigh Hunt; Fuess, Lord Byron as a Satirist in Verse, 
von König. — Behrens, Beiträge zur franz. Wortgeschichte 
u. Grammatik, von Gauchat. — Klingner, Luther und 
der deutsche Volksaberglaube, von Götze. — Nr. 10: H. 
Spitzer, Zur Batteux-Forschung. — Bobeth, Die Zeit¬ 
schriften der Romantik, von Frankel. — v. Wildenbruch, 
Ges. Werke, hrsg. v. Litzmann, von Biermann. — Patter¬ 
son, The middle English penitential lyric, von Jost. — l 
Cury et Boerner, Uistoire de la littörature fran<;aise, von j 
Weber. — Nr. 11: Bitterling, Schink, e. Schüler Diderots : 
u. Hessings, von A. v. Weilen. — Müllers Memorial lin- 
guae Frisicae, von Ileinertz. — Raleigh, Six Essays on I 
Johnson, von Ackermann. — Nr. 13: F. Vetter, Die neue I 
Gotthelf-Ausgabe. — Stricker, Der Pfaffe Amis, hrsg. v. ! 
Heiland; Gedruckte Schützenbriefe des 15. Jahrh., hrsg. v. j 
Freys, von Schottenloher. — Ilentrich, Wörterbuch der | 
nordwestthüringischen Mundart des Eichsfeldes, von Kroh. I 


— Heine, Ausgew&hlte Prosaschriften, hrsg. v.Wendriner, 
von Fr&nkel. — Fischer, H. v. Kleist a joko dilo, tot 
Kosch. — The works of Thomas Deloney, ed. by Mant 
von Eichler. 

Gottingische gelehrte Anzeigen Jan.: Wo I k a n, Der Brief¬ 
wechsel des Eneas Silvius Piccolomini; Bertbalot, Hmnä- 
nistisches Studienheft eines Nürnberger Scholaren aus Pavia, 
von Brandi. — Kain dl, Geschichte der Deutschen in den 
Karpathenländern, Bd. 3, von Bretholz. — Febr.: Grill¬ 
parzers Werke, hrsg. v. Sauer, Bd. 1, von Scbroeder. 

Sitzungsberichte d. Pr. Akademie der Wissenschaften 
1913, IV: K. Burdach, Forschungen zur nhd. Sprach-a 
Bildungsgeschichte. — Deutsche Kommission. Bericht. 

Nene Jahrbücher f. das klass. Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur und für Pädagogik 16. Jahr*, 
81. u. 32. Bandes, 1. Heft: G. Roethe, Die Deutsche Kom¬ 
mission der kgl. rreussischen Akademie, ihre Vorgeschichte 
und ihre Ziele. — J. Lochner, Die Tätigkeit der Zentral¬ 
sammelstelle des deutschen Wörterbuchs seit ihrer Gründung. 

— K. Eymer, Cäsar und Tacitus über die Germanen. - 
2: Th. Vogel, Maass, Goethe und die Antike. 

Berliner Philologische Wochenschrift Nr. 4: Der ober¬ 
germanisch-rätische Limes, L. 34 (Miltenberg, Feinungen!, 
von Wolff. — Nr. 5: Sad6e, Römer und Germanen, von 
Wolff. — Nr. 7: Otte. Kennt Aristoteles die sog. tragische 
Katharsis? von H. F. Müller. 

Wochenschrift für klass. Philologie 3: Dragendorf!. 
Westdeutschland zur Römerzeit, von Knothe. 

Mnemosyne 1: J. H. Holwerda, de Frisiis Batavisque pa¬ 
triae nostrae incolis. 

Zs. f. d. oester. Gymnasien 1: A. Walheim, Die Reihen¬ 
folge der Goethischen Balladen. — Souvageol, Petrarks 
in der deutschen Lyrik des XVII. Jahrh., von Spunds. - 
E. Th. A. Hoffmanns Werke, hrsg v. Ellinger, von Cernv 

Monatshefte der Comeninsgesellschaft für Kultur 
nnd Geistesleben N. F. 5, 1: G. Deile, Wieland und 
die Gesellschaft der Freimaurer. — R. Kayser, Friedrich 
Nicolai und der Neuidealismus. 

Historische Zeitschrift 110. 4: 0. Braun, Herders Ideen 
zur Kulturphilosophie auf dem Höhepunkt seines Schaffens. 

Historisches Jahrbuch 33, 4: J. Sturm, Die Harlangen¬ 
sage in Bayern. — Baumker-, Das kathol. deutsche Kirchen¬ 
lied, von Kroyer. 

Archiv für Kulturgeschichte IX, 1: R. Baas, Gesund¬ 
heitspflege im mittelalterlichen Strassburg. 

Deutsche Geschichtsblätter 14, 5: M. Bach, Zur Teuto¬ 
burger Frage. 

Der Geschichtsfrennd 117: L. Br andstetter, der Name 
„Joven“. 

Mitteilungen d. Gesellschaft f. Kieler Stadtgeschichte 
27 u. 28: W. v. Gersdorf f, Geschichte des Theaters in Kiel 
nnter den Herzogen zu Holstein-Gottorp. 

Hansische Geschichtsblätter 1912, 2: W. Kurzinna. 
Der Name „Stalhof“. — W. Stein, Hansa and deutsche 
H&nse. 

Mitteilungen des Vereins f. Hambur gische Geschichte 

32: J. Fr. Voigt, Späte Ueberbleibsel altgermanischer Rechts¬ 
gewohnheiten in Hamburgs Umgegend. 

Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Graf¬ 
schaft Mark XXII: K. Rübel, Hexenaberglaube, Hexen- 
prozesse und Zauberwahn in Dortmund. 

Westfälisches Magazin N. F. 4, 1: J. Risse, August 
v. Haxthausen, ein westfälischer Freiherr und Nachfahr der 
Romantik im Spiegel der deutschen Dichtung. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte Dresdens 
H. 23: W. Schöne, Die Anfänge des Dresdener Zeitungs- 
wesens im 18. Jahrh. 

Mitteilungen des Vereins f. Nassauische Altertums¬ 
kunde und Geschichtsforschung Nr. 8: E. Brenner, 
Nordische Götter in nassauischen Ortsnamen? — 0. Stück* 
rath, Der Schinderhannes im deutschen Volksliede. 

Hessenland 27, 1: Bierwirth, Die Escliweger Flurnamen. 

— 27, 2: J. Kühn, Zwei Kasseler Gelegenheitsgedichte »ns 
der Wertherzeit. — 27, 4: Wrede, Hessische Dia’ekt- 
forschung und das geplante Hessen-Nassauische Wörterbuch. 

Pfälzisches Museum 29, 11: A. Becker, Eine Speyerer 
ahd. Abscbwürformel des H./i). Jhs. — 29, 12: A. Becker, 
Oskar von lledwitz in Kaiserslautern und Speyer (1825- 
1834). t . 

Blsässische Monatsschrift III, 10: K. Walter, Ublands 
Beziehungen zum Eisass. 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



165 


1913. Literaturbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


166 


Zs. d. hlstor. Vereins f. Schwaben und Neuburg 38: 

Fr. Behrend, Die Meistersinger zu Memmingen. 
Württembergische Vierteljahrshefte für Landes- 
geschichte 22, 1: H. Werner, Christoph Martin Wieland. 
Zs. für die Geschichte des Oberrheins XXVIII, 1: 

Ehrismann, Schölte, Probleme d. Grimmelshausenforschung. 
Archiv f. Geschichte und Landeskunde Vorarlbergs 
VIII, 3 u. 4: J. Haber, Vorarbeiten zu einem Vorarlberger 
Idiotikon. — Vetsch, Die Laute der Appenzeller Mund¬ 
arten, von Schneider. 

Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols 
und Vorarlbergs 10, 1: I. Hopfner, Zur Streitfrage ü. 
die Tiroler Ortsnamen. 

Carinthia 102, 1—3: G. Gräber, Die Vierberge, Beitrag 
zur Religions- u. Kulturgeschichte Kärntens. — M. Ortner, 
Heinrich v. d. Türlin, ein Referat. — P. Koschier, Trans¬ 
plantation, e. Beitrag zur Volksmedizin in Kärnten. 

Archiv des Vereins f. siebenbürg. Landeskunde N.F. 
38, 8: B. Capesius, Die Vertreter des alten /, ü im 
Siebenbürgischen. 

Zs. des Vereins f. rheinische und westfälische Volks¬ 
kunde 9. 4: Einen Stein über eine Wasserfläche hüpfen 
lassen. Rheinische Bezeichnungen dieses Spieles, von Joseph 
Müller. — Der Zaunkönig, von M. Ilöfler. — Flurnamen- 
Studien auf dem Gebiete des alten Stifts Essen, von Th. 
Imme. — Volkslieder aus dem Bergischen, von 0. Schell. 

- Von der Wiederkehr Verstorbener (aus dem Norden des 
Lippischen Landes), von H. Schwanold. 

Zs. f. Brüdergeschichte VI, 2: W. Bettermann, Goethes 
Bekenntnisse einer schönen Seele u. die Religion. 
FamiliengeschichtlicheBlätter X, 12: E. H ey d en reich, 
Ludwig ühland. — XI, 1: Werner, Christoph Martin Wie¬ 
lands Ahnen. 

Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des 
Judentums 56, 11/12: A. Levy, Jean Jacques Rousseau 
und das Judentum. 

Saxnmelbände der Internationalen Musikgesellschaft 

16, 2: Julien Ti er so t, Les Le^ons de musique de J.-J. 
Rousseau. 

Histor. Jahrbuch der Gorres-Gesellschaft XXXIII, 4: 
Kroyer, Bäumker, Das katholische deutsche Kirchenlied 
in seinen Singweisen. 

Deutsche Erde 617: R. Kaindl, Zur Geschichte der deut¬ 
schen Ansiedlung and des deutschen Rechts in Galizien u. 
in der Bukowina. — R. Grad mann, Spelz und Alemannen 
grenze. — R. Kain(H, Znr Kunde des deutschen Hauses 
u. s. Feuerstätte. — Paul Rohmeder, Baragiola, welchen 
Ursprungs sind die Bewohner des sog. Zirnbernhochlandes 
in Oberitalien? 

Zs. f. Aesthetik VIII, 1: Margolin, Schestow, Shake¬ 
speare und sein Kritiker Brandes. 

Archiv f. Geschichte d. Philosophie 19,2: W. Börner, 
Grillparzer u. Kant. 

Zs. f. schweizerische Kirchengeschichte VI, 4: L. R. 

Schmidlin, Die Solothumer Schriftsteller im XVII. Jh. 
Archiv f. d. Geschichte der Naturwissenschaften u. 
der Technik Bd. IV: H. Bräuning-Oktavio, J. H. 
Merck und Petrus Camper. 

Mitteilungen der anthropologischen Gesellschaft in 
Wien 43, 1 u. 2: Banker, Dorffluren u. Bauernhäuser der 
Gegend von Murau. 

Archiv f. Kriminalanthropologie und Kriminalistik 

50 u. 51: L. Günther, Beiträge zur Systematik u. Psycho¬ 
logie des Rotwelsch u. der mit ihm verwandten deutschen 
OeheimBprachen. 10. 11. 12. 

Nord und Süd März: B. Münz, Friedrich Hebbel. — 0. 

Weddigen, Die Befreiungskriege und die deutsche Literatur. 
Deutsche Rundschau 39, 5: R. M. Meyer, Wilhelm und 
Caroline von Humboldt. — 39, 6: 0. Walze 1, Friedrich 
Hebbel. — Max Morris, Bonaventura. 

Deutsche Revue Februar: H. Granier, Der Berliner Schau- 
Bpieldirektor Iffland während der Franzosenzeit 1807-9. 
Preussische Jahrbücher 1: E. Lucka, Die Religion der 
deutschen Mystiker. — F. Kuntze, Falkenjagd. 
Süddeutsche Monatshefte 10, 4: H. Fischer, Zu V h 1 an ds 
Gedächtnis. — 10, 5: T. Klein, Christoph Martin Wieland. 

— L. Pariser, Ludwig Weltrich. 

Konservative Monatsschrift Jan.: M. Ilein, GustavFrey- 
tagg Briefe an Ilse. 

Historisch-politische Blätter 1 u. 2: R. Steig, Lulu 
Brentano. — 3: A. von Ow, Die „Arme-HeinriclP-Sage. — 


□ igitized by 


Gov >gle 


4: N. Paulus, Eine kritische Gesamtausgabe von Luthers 
Tischreden. 

Hochland 10, 4: R. Saitschick, Josef Görres. — P. Ar¬ 
ea ri, Alessandro Manzoni nach neuen Briefen. 

Velhageu u. Klasings Monatshefte 27, 7: J. Höffner, 
Hebbel und die Frau. 

Westermanns Monatshefte April: 0. Behaghel, Von 
deutscher Wortbildung und Wortfügung. 

Internationale Monatsschrift 4: 0. Walze 1, Hebbels 

Weltanschauung. 

Oesterreichische Rundschau 1: J. Rab, Adalbert von 
Ohamisso. — F. von Hennig, Vom Amtsstil. — 3: Ed. 
Castle, Lenaus Briefe. — 4: W. Steinhäuser, Von der 
Wiener Volksmundart. 

Die Grenzboten 71, 1/2: W. Bloch-Wnnschmann, Friedr. 
Hebbel als Politiker. — 71, 3: G. Ritter, Der deutsche 
Idealismus in der geistigen Entwicklung Thomas Carlyles. 

— 71, 9: Fr. Reck-Malleczewen, Alte und neue Hamlet¬ 
forschung. 

Die Heimat 23, 1: Men sing, Proben ans dem Schleswig- 
Holsteinischen Wörterbuch I, 

Das lit. Echo 15, 10: K. Berger, Schiller-Schriften. 

Xenien Jan.: E. Reinalter, Goethe u. A. v. Stollberg. 

Das neue Jahrhundert 5, 4: „Das Land der Griechen mit 
der Seele suchend“. Eine Charabterstudie zu Friedr. Hölder¬ 
lin und zur Griechenromantik. 

Sonntagsbeilage z.Vossischen Zeitung 1: F. Poppen¬ 
berg, E. Th. A. Hoffmanns Quasimodogenitus. — 2: G. 
Ellinger, Uhland als Politiker. — C. Loewer, Spuren 
von Lessings Tragödie des Barmherzigen SamariterB im 
Nathan. — 3: R. Fürst, Chr. Martin Wieland. — 6: E. 
Müller, Eine nene Quelle zu Schillers „Kabale und Liehe“. 

Museum 2. Nov. 1912: Woltram, Die gerra. Heldensagen 
als Entwicklungsgeschichte der Rasse (Boer). — Stuhr¬ 
mann, Idee u. Hauptcharaktere der Nibelungen (Boer). — 
Gadde, The suflixes -erg, -age and -ment in English (Fijn 
v. Draat). — 3: Kock, Svensk Ljudhistoria II (Boer). — 
Strowski, LittGrature fran«;. au XIXe siede (Kramer). — 

4: Diederic v. Assenede, Floris ende Blancefloer (J. W. 
Müller). — Kock, Etym. Belysning av nagra nord. Ord och 
Uttryck (Boer). — Tobler, Vermischte Beiträge (Salverda 
de Grave). 

Revue critique 7: J. Öondheimer, Die Herodes-Partien 
im lat. liturg. Drama u. in den franz. Mysterien (A. Jean- 
rov). — 8: J. Haas, H. Balzacs Scenes de la vie privee von 
1830 (F. Baldensperger). — E. Sevestre, Les sources du 
'Chevalier des Touches* de Jules Barbey d’Aurevilly (F. B.). 

9: J. von Negelein, Germanische Mythologie 2. Aufl. (L. 
Pineau).—Finnur J 6 n s so n, Den norsk-islandskeSkjaldedigt- 
ning (Pineau). — II. J. Chaytor, The Troubadours (Jeanroy). 

— S. Singer, Aufsätze und Vorträge (F. Piquet). — 10: 

W. Lehnerdt, Die Anwendung der Beiwörter in den mhd. 
Epen von Ortnit und Wolfdietrich (F. Piquet). — E. Fagnet, 
Rousseau artiste (Oh. Dejob). — P. Wer nie, Leasing u. d. 
Christentum; J. Ninck, Die Begründung der Religion bei 
Herder , G. Weiss, Fries’ Lehre von der Ahndung in Aesthetik, 
Religion u. Ethik (L. R.). — H. Bieber, Joh. Ad.Schlegels 
poetische Theorie (L. R.).— G. Kettner, Goethes Nausikaa; 

G. Schaaffs, Goethes Ilero und Leander und Schillers 
Romantisches Gedicht (L. R.). — M. Pellisson, Henri 
Heine. Atta Troll. Allemagne. Transcriptions en rimes 
frar.eaises (L. Roustan). — F. Arnaudin, Chants popu- 
laires de la Grande-Lande (E. Bour'ciez). — 11: Dante 
Alighieri, La Divine Comedie—L’Enfer. Traduction par 
Ernest de Laminne; Id., Traduction... par L. Espinasse- 
Momrenet (II. Hauvette). — L. Gauchat et J. Jeanjaquet, 
Bibliographie linguistique de la Suisse romande (E.Bourciez). 

12: J.'Hartmann, Das Verhältnis von Hans Sachs zur 
sog. Steinhi. welschen Decameronübersetzung (F. Piquet). — 

E. Lerch, Praedikative Participia für Verbalsubstantiva 
im Französischen; E. Gamil Ischegg, Die roman. Elemente 
in der deutschen Mundart von Lusern; C. Battisti, Le 
Dentali esplosive intervocaliche nei Dialetti italiani (E. Bour- 
cicz). — ,1. Feiler, Notes de Philologie wallonne (E. Bour- 
ciez). — A. Dauzat, La Döfense de la langue fran^aise 
(E. Rourciez). 

Revue des cours et Conferences 21, 4: J. Merl ant, La 
vie interieure et la culture du moi dans la littörature fran- 
yaise ä partir de Montaigne. — A. Gazier, Les imitateurs 
de la Bruyere. — G. Reynier, Charles Borei. Le Berger 
extravagant. — E. Legouis, Milton. Samson Agonistes.— 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




167 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. ß. 


168 


G. Michaut, Psychö. — 5: Pirro, Jean-S£bastien Bach, 
cantor ä Leipzig. — E. Bertaux, L’Art Mudöjar. Les 
survivances de PArt musulman dans PArt chr6tien de 
PEspagne. — E. Faguet, La fleur d’Agathon ou la gön6- 
ration miraculeuse. — 6: F. Strowski, Les romans philo- 
sophiques et humanitaires de George Sand.— E. Bourciez, 
N6rac au XVIe siede. — A. Tibal, Grillparzer. Sa person- 
nalitö; son eeuvre dramatique. — P. deBouchaud, Mille- 
voye ä propos d’une th&se rfecente (über das Buch von P. 
LadouC*). — 7: A. Gazier, Les moralistes fran^ais au 
XVIIIe siede. — J. Merlant, Les Rencontres de Mon¬ 
taigne. Sa doctrine int6rieure. Les id6es platoniciennes dans 
la litterature. Saint Francois de Sales. — J. Plattard, 
La vie en Poitou dans la premiere moitie du seizieme si6cle. 

— N. M. Bernardin, Le thöätre de Corneillse. Heraclius 

— J. Laporte, Descartes en Sorbonne. A propos d’une 
these r6cente. — Quelques lettres inconnue de Chateau¬ 
briand. 

Revue des deux mondes 1. 8.: E. Faguet, L’abbö de 
Saint-Pierre. — G. Fagniez, La femme et la socißtö fran- 
yaise dans la premiere moitie du XVIIe stecle: la femme 
dans la famille. — 15. 8.: R. Doumic, Le ‘Dix-septieme 
siede* de Ferdinand Bruneti&re, — T. de Wyzewa, William 
Cowper d’apres ses lettres intimes. — 15. 9.: E. Fa¬ 
guet, Le vicomte de Launay. — R. Doumic, A. Andr<$ 
Beaunier. — T. de Wyzewa, La conVersion d’Alexandre 
Manzoni. — 1. 10.: A. Beaunier, Les devoirs de la cri- 
tique. — 15. 10.: T. de Wyzewa, T. A. Hoffmann, d’aprös 
ses lettres intimes.— 1.11.: V. Giraud, Unlivre de Brune¬ 
tiere sur Bossuet. —E. Faguet, Les po£sies de M. Francois 
Mauriac.— A. Beaunier, Les tribulations du röalisme. - 
1. 12.: E. Dupuy, L’övolution poetique de Paul Verlaine, ä 
propos d’un manuscrit du poete. — 15. 12.: V. Giraud, Le 
roman de ‘La Jeune Captive*. 

Mercure de France 1. 8. 1912: Robert Launay, H. Heine 
et son nationalisme. — Havelock Ellis, L’influence actu- 
elle de Rousseau. — Andrö Spire, La technique du vers 
franyais. — 16. 8.: Marc Brasil, Jean Lorrain, Phomme et la 
legende. — 1. 9.: Rend Descharmes, Les connaissances 
medicales de Flaubert. — 16. 9.: Paul Voivenel, Le chant 
du cygne: Nietzsche, Rousseau, Schumann, Maupassant. —■ 
G. Batault, Les tendances de la poesie contemporaine. — 
R. Martineau, Le 'Banian* d’Edouard Corbiere. — 1. 10.: 
Ch. Chasse, Mallarme universitaire.— R. Lauret, Henri 
de Kleist poete örotique. — 1. 11.: E. Maynial, G. Flau¬ 
bert etL. Bouilhet (Ruchouk-Hanem). — 16. 11.: J. de G aul- 
tier, Le gönie de Flaubert. 

Revue de Paris 1. u. 15. 8.: R. Descharmes et R. Dumes- 
nil, Les anc<Hrts de Bouvard et Pecuchet. — 15. 9: G. Pel- 
lissier, La morale de Shakespeare. — 1. 10.: L. Seche, 
Madame Victor Hugo pcndant Pexil. — 1. u. 15. 10.: Ma¬ 
dame Victor Hugo. Lettres ä sa soeur Julie. — 1. 12.: 
P. Gaultier, Paul Hervieu. — 1. u. 15. 12.: H. Grappin, 
Le mysticisme poetique et Pimagination de 0. Flaubert. — 
15. 12.: F. D’Oppeln-Iironikowski, Une nouvelle in- 
edite de Stendhal. — Stendhal, Trop de faveur nuit I. 

Revue critique des idees et des livres 10. 8. 1913. 
(Stendhal-No.): Stendhal, Fragments inedits du Journal: 
VoyageäGap; Voyage ä Geneve.—A.Guinon,H.Bordeaux, 
P. Lasserre, Opinions. — H. Cordier, Comment je suis 
devenu Stendhalien.— L. B6lugou, La sensibilite de Stendhal. 

— A. Raupe, Ias tinances d’Uenry Beyle. — E. Ilenriot. 
La vie de Henri Brulard. — E Marsan, Pulitique et Psy¬ 
chologie. — P. Gilbert, Le style. — H. Clouard, La 
tradition du roman psychologique. — M. de Itoux. Qu’en 
dirait Stendhal. Notes politiques. — Chronique: Fagus, 
De Racine a Stendhal. — H. Martineau, Stendhal et ses 
voyages. — A. Becheyras, Deux rencontres de Stendahl. 

— E. Marsan, Les beaux babits d'un grand homnie. — 
Faits et documents: Lecriture de Stendhal: Fac-simile. — 
L. Des Rieux, Commentaire graphologique.— H. D ob rave, 
En feuilletaiit les manusciits de Grenoble. — J. Longnon, 
L’edition des <euvres completes. — La place de Greve. — 
LeBourrean, Hugo, Zola, Brunetiere.— Scylla et Charybde. 

Revue celtique XXX1I1, 4: Loth. Contributions a 1‘etude 
des romans de la Table Ronde (Forts.). 

La Cultura XXXI, 14: T. Parodi, I na novella del Ban- 
dello in una c-ommedia degli Intronati. 

La Nuova Cultura I, 1: Borgese, Büchner, Goethes Faust. 

Atene e Roma XV, 1(57—168: A.Gandiglio, I metri bar- 
bari del Carducci. 


Neu erschienene Bücher. 

C 0 8 quin, Emmannel, Les Mongols et leur prötendu role dats 
la transmission des contes indiens vers Poccident earopefn 
Etüde de Folk-Lore comparfc sur l’introdnction du ‘Siddhi 
Kür’ et le conte du ‘Magicien et son Apprenti*. — Extrait 
de la Revue des Traditions Populaires Annöe 1912. Niort. 
Imprimerie G. Clouzot. 1913. 128 S. 8°. 

-La legende du Page de Samte Elisabeth de Portugal 

et les nouveaux documents orientaux. Extrait de la Revue 
des questions historiques, Octobre 1912. Paris. 46 S. 8°. 
Hauser, Otto, Der Roman des Auslandes seit 1800. Leipzig. 

Voigtländer. IV, 192 S. 8". M. 2—. 

Jespersen, Otto, Lehrbuch d. Phonetik. 2. Aufl. IV, 259 S. 
m. 2 Taf. gr. 8°. Leipzig, B. G. Teubner. 1913. M. 5.2U: 
geb. in Lwa. M. 5.80. 

Sammlung mittel lateinischer Texte hrsg. von Alfons Hilka 
6: Der Alexanderroman des Arcbipresbyters Leo untersucht 

u. hrsg. von Fr. Plister. Heidelberg, Winter. X, 141 S. 6° 
Schmarsel, Fr., Die Sage von der untergegangenen Stadt. 

Diss. Kiel. 71 S. 8°. 

So am es, Laura, Introduction to English, French and German 
Phonetics. With Reading Lessons and Exercises. Third 
edition revised and partly rewritten by W. Vietor. London 
Macmill&n. 1913. XXIX, 267 S. 8°. 

Sütterlin, L., Werden und Wesen der Sprache. Leipzig. 

Quelle und Meyer. 1913. 175 S. 8 § . 

Windisch, E., Das keltische Britt&nien bis zu Kaiser Arthur. 
Leipzig, Teubner. M. 9.—. 

Arnold Immessen, Der Sündenfall. Mit Einleitung, An¬ 
merkungen und Wörterverzeichnis neu hrsg. von Friedrich 
Krage. Heidelberg, Winter. 250 S. 8°. M. 6.40. [Germa¬ 
nische Bibliothek. 2. Abt. Untersuchungen u. Texte. 8- Bd.]. 
Aus Natur u. Geisteswelt. Sammlung wissensehaftlicb- 
gemeinverständl. Darstellungen. kl. 8°. Leipzig, B.G. Teubner. 
Je M.I.— ; geb. in Lwd. je M 1.25. [408. Bdchn. Walzel. 
Osk., Friedrich Hebbel u. seine Dramen. Ein Versuch. VIII 
115 S. m. 1 Bildnis. 1913]. 

Beiträge zur schweizerdentschen Grammatik. Im Auftrag des 
leit. Ausschusses f. das schweizerdeutsche Idiotikon hrsg. 

v. Alb. Bachmann. gr. 8°. Frauenfeld, Huber & Co. [HI. 
Berger, Dr. Jak., Die Laute der Mundarten des St. Galler 
Rheintals und der angrenzenden vorarlbergischen Gebiete. 
VIII, 231 S. m. 2 färb. Karten auf 2 Taf. 1913. M. 6 — 
— VI. Bohnenberger, Prof. Dr. Karl, Die Mundart der 
deutschen Walliser im Heimattal und in den Anssenorten. 
Mit 1 färb. Karte der Walliser Mundart. XVI, 281 S. 1913. 
M. 8.-]. 

Benedict, C. J., Richard Wagners Parsifal in seiner mensch¬ 
lich-ethischen Bedeutung. Lissa, Eulitz in Comm. 36 S. h' 1 
Benz, Rieh., Die deutschen Volksbücher. Ein Beitrag zur 
Geschichte der deutschen Dichtung. III, 60 S. 8°. Jena. 
E. Diederichs. 1913. M. 1.—. 

Berend, Eduard, Jean Pauls Persönlichkeit. München, 0 
Müller. M. Ö -. 

Beyer, A., Schillers Malteser. Diss. Tübingen. V, 79S. 6°. 
Bibliothek der ältesten deutschen Literatur-Denkmäler. Neue 
Aull. 8°. Paderborn, F. Schöningh. [I. Bd. Stamm-Heyne s 
Fliilas oder die uns erhaltenen Denkmäler der got. Sprache. 
Text, Grammatik, Wörterbuch, neu hrsg. v. Ferd. Wrede. 
.12. Anti. XXVI, 493 S. 1913. M. 6 .-. — XII. Bd. Edda. 
Die prosaische, im Auszuge nebst Volsunga-saga u. Norna- 
gests-pattr. Mit ausführl. Glossar hrsg. v. Ernst Wilken. 
2. verb. u. verm. Aull. II. TI.: Glossar. VII, 284 S. 1913 
M. 6.-]. 

Bi eh ler, G’.. Die Laut- und Formenlehre des Barfüssermönch* s 
Johannes Pauli. Diss. Strassburg. 201 S. 8°. 
Blankenburg, ,L, Friedrich Hebbels „Nibelungen“ in christ¬ 
lich - deutscher Beleuchtung. Halle a. S., Mühlmann. 

M. 1.50. 

Blum, I., Die Schutzgeister in der altnordischen Literatur. 

Diss. Strassburg. IX, 45 S. 8°. 

Blum, J., La vie et l’omvre de J.-G. Hamann le ‘Mage du 
Nord' 17814—1788. Paris, Alcan. XXII, 754 8. 8°. Fr. 4.- 
! Bibliothtque de pbilologie et de litterature modernes]. 
Bessert, A., Histoire de la litterature allemande. 4e £d. 
revue et completee. Paris, libr. Ilachette et Cie. 1913. ln-10- 
x-llöü p. Fr. 5.—. 

Breslauer Beiträge zur Literaturgeschichte. Hrsg, von M. 
i Koch u. G. Sarrazin. Breslau, F. liirt. 1912. [23. Herzog, 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




169 


1918. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


170 


Rudolph, Die schlesischen Musenalmanache von 1773 bis 
1823. VI, 154 S. 8°. M. 3.80; Subskr.-Pr. M. 3.05. — 24 
Hartmann, Max, Ludwig Achim von Arnim als Drama-, 
tiker. 132 S. M. 3.40; Subskr.-Pr. M. 2.70. — 28. Mosch- 
uer, Alfred, Holtei als Dramatiker. 185 S. M. 4.60; Subskr.- 
Pr. M. 3.65]. 

Brodt, Heinr. Pet., Meister Sigeher. Breslau, M. & H. Marcus. 
M. 4.—. 

Caffi, E., L'umanesimo nella letteratura e nella cultura 
tedesca. Contributo alle relazioni letterarie fra l’ltalia e la 
Germania. Rom. Rivista d’Italia. VIII, 234 S. gr. 8°. 
Craigie, W. A., The Icelandic Sagas. Cambridge Manuals 
of Science and Literature. Roy, 16mo, pp. 128. Camb. Univ. 
Press, net 1/. 

Diemer, L., Die Substantivierung des Adjektivs im Althoch¬ 
deutschen. Freiburger Diss. 118 S. 8°. Leipzig, Fock. 
Ecker mann, Joh. Pet., Gespräche m. Goethe in den letzten 
Jahren seines Lebens. Neue durchgesehene Ausg. m. einer 
Einleitung v. Prof. Dr. Otto Pniower. Hrsg. v. Erich Regen. 
6J4 S. mit 1 Bildnis, kl. 8°. Berlin, A. Weichert. 1§13. 
Geb. in Lwd. M. 2.—. 

Ehret, K., Lautlehre der Mundart von St. Georgen im Breis¬ 
gau. Diss. Freiburg i. Br. 62 S. 8°. 

Engel, Eduard, Goethe. Der Mann u. das Werk. Mit 32 Bild¬ 
nissen, 8 Abbildgn. u. 12 Handschriften. 641 S. Lex. 8°. 
Braunschweig, G. Westermann. 1913. Geb. in Lwd. M. 10.—; 
in Hfrz. M. 12.—. 

— — Deutsche Meisterprosa. Ein Lesebuch. Mit 1 Bildnis 
Leasings und 8 handschriftl. Lesestücken. Geschenkausg. 
VII, 419 S. gr. 8°. Braunschweig, G. Westermann. 1913. 
geh. in Lwd. M. 5.—. 

Engelberg, Bruno, Zur Stilistik der Adjektiva in Otfrieds 
Evangelienbuch und im Heliand. Mit besond. Berücksich¬ 
tigung der psychologisch-rhytm. Merkmale u. der Beziebgn. 
zu den Quellen im Adjektivstil beider Dichtgn. VII, 158 S. 
gr. 8°. Halle, M. Niemeyer. 1913. M. 4.60. 

Fischer, H., Schwäbisches Wörterbuch. 42. Lief. Land- 
kommentur-Leibding. Tübingen, Laupp. 

Flos vnde Blankeflos. Kritische Ausgabe des mittelnieder¬ 
deutschen Gedichtes v. Otto Decker. 166 S. gr. 8°. Rostock, 
Kaufungen-Verlag. 1913. M. 3.50. 

Franke, Prof. Dr. Carl, Grundzüge d. Schriftsprache Luthers 
in allgemeinverständlicher Darstellung. Gekrönte Preisschrift. 
1. TI.: Einleitung u. Lautlehre. 2., wesentlich veränd. u. 
verm. Aufl. XXVIII, 273 S. gr. 8°. Halle, Buchh. d. Waisen¬ 
hauses. 1913. M. 7.60. 

Friedel. Karl, Otto Ludwig. Ein Lebensbild. Mit 6 Illustr. 
auf 4 Taf. u. Handschriften. 74 S. 8°. Hildburghausen, F. 
W. Gadow & Sohn. 1913. M. —.75. 

Geheimberichte, Literarische, aus dem Vormärz. Mit Ein- 
leitg. u. Anmerkgn. hrsg. v. Karl Glossy. Aus: „Jahrb. d. 
Grillparzer-Gesellsch.“ CXL,3ö6,330 u. 188 S. gr. 8°. Wien, 
C. Konegen. 1912. Umschlag: 1913. M. 17.—; geh. M. 20.—. 
Georgy, E. A., Die Tragödie Friedrich Hebbels nach ihrem 
Ideengehalt. 2. verb. Aufl. Leipzig, Avenarius. 8°. M. 4.—. 
Grimm, J. u. W., Deutsches Wörterbuch. XII. Bandes II. Abt., 
1. Lief.: Vesche—Viel. Bearbeitet von R. Meissner. Leipzig, 
Hirzel. Lex.-8®. M. 2.—. 

-Deutsches Wörterbuch. XIV. Bandes II. Abt, 1. Lief., 

Wilb—Wille, bearb. von L. Sütterlijn. Leipzig, Hirzel. 
Lex. 8°. M. 2.-. 

Hagemann. J., Levin Schückings literarische Frühzeit. Diss. 

Münster. 153 S. 8°. Münster, Coppenrath. 

Hagenbring, P., Herder und die romantischen und natio¬ 
nalen Strömungen in der deutschen Literatur des 18. Jahrhs. 
bis 1771. Diss. Rostock. 83 S. 8®. 

Hanke, Loth., Die Wortstellung im Schlesischen. Breslau, 
M. & H. Marcus. M. 4.-. 

Harb recht, II., Philipp von Zesen als Sprachreiniger. Diss. 
Freibiirg i. Br. 80 8. 8°. 

Harnack, 0., Wilhelm v. Humboldt. Berlin, Hofmann & Co. 

8°. Mit 1 Bildnis u. 1 Faksim. M. 3.60 
Hebbel-Forschungen. Hrsg. v. R, M. Werner u. W. Bloch- 
Wunschmann. 8°. Berlin-Steglitz, B. Behr’s Verl. [Nr. 5. 
Bruns, Frdr., Friedrich Hebbel u. Otto Ludwig. Ein Ver¬ 
gleich ihrer Ansichten üb. das Drama. VII, 123 S. 1913. 
M. 3.— ; geh. M. 4.—. — Nr. 6. Lew in, Dr. Ludw., Frie¬ 
drich Hebbel. Beitrag zu e. Psychogramm. 152 S. 1913. 
M. 3-; geh. M. 4.-. 

He ine ’s, Heinr., Sämtliche Werke in 10 Bdn. Unter Mit¬ 
wirkung v. Jonas Fränkel, Ludw. Krähe, Alb. Leitzmann 


u. Jul. Petersen hrsg. v. Osk. Walzel. 3. u. 8. Bd. 8°. 
Leipzig, Insel-Verlag. Je M. 2.—. — [3. Bd. Die Hrsg, be¬ 
sorgte Jonas Fränkel. 583 S. 1913. — 8. Bd. Die Hrsg, be¬ 
sorgte Osk. Walzel. 623 S. 1913]. 

Ho ge, J., Die produktiven Abstraktsuffixe des Mittelnieder¬ 
deutschen. Diss. Strassburg. 48 S. 8°. Leipzig, Fock. 
IIolz8chuher, Ilanns, Schiller, Goethe u. die Xenien. Leipz., 
Xenien-Verlag. ln Pappbd. M. —.50. 

Jahresberichte f. neuere deutsche Literaturgeschichte. Mit 
besond. Unterstützung v. Erich Schmidt hrsg. v. Jul. Elias, 
M. Osborn, Wilh. Fabian, K. Jahn, L. Krähe, F. Deibel, M. 
Morris. 21. Bd. 1910. II. Text u. Register. VIII u. S. 317 
— 650. Lex. 8°. Berlin - Steglitz, B. Behr’s Verlag. 1913. 
M. 22.— ; geh. M. 24. — . 

Jahresgaben der Gesellschaft f. elsässische Literatur. gr.8°. 
Strassburg, K.J.Trübner. [I. Brant, Sebastian, DaB Narren¬ 
schiff. Faksimile der Erstausg. v. 1494 m. e. Anh., enth. die 
Holzschnitte der folg. Orig.-Ausgaben u. solche der Locher- 
schen Uebersetzung u. e. Nachwort v. Frz. Schultz. 327 u. 
LVI S. m. Abbildgn. 1913. geb. in Ldr. 15.—]. 

Jakobsen, Lis, Kvinde og mand. En sprogstudie fra dansk 
middelalder. Kopenhagen u. Kristiania, Gyldendal. 1912. 
VI, 250 S. 8°. 

Jedrzejewski, Frz., Justinus u. Theobald Kerner und das 
’ Kernerhaus in Weinsberg. 2. Aufl. 115 S. kl. 8°. Leipzig- 
Co., Sphinx-Verlag. 1913. M. 1.—. 

Jentsch, Ernst, Das Pathologische bei Otto Ludwig. Wies¬ 
baden, J. F. Bergmann. M. 6. — . 

Johannes Rothes Lehrgedicht Des rätis zeucht. Von Alfred 
Heinrich. Progr. Realgymnasium Berlin-Tempelhof. 1913. 
14 S. 4°. 

JOnsson, Finnur, La 1 gekünsten i den nordiske oldtid. Kopen¬ 
hagen, Tryde. 1912. IV, 63 S. 8°. Kr. 1.—. 

Kluge, Fr., Urgermanisch. Vorgeschichte der altgermanischen 
Dialekte. 3. verbess. u. verm. Aufl. Strassburg, Trübner. 
XI, 289 8. 8°. M. 6.—. [Grundriss der german. Philologie 
hrsg. v. H. Paul. 3. Aufl. 2.]. 

Krause, A., Die Litotes u. ähnliche Figuren im Nibelungen¬ 
liede Diss. Wiirzbnrg. 58 S. 8°. 

Krüger, P., Bedeutung und Entwicklung der Salutatio in 
den mittelalterlichen Briefstellern bis zum 14. Jahrh. Diss. 
Greifswald. 52 S. 8°. 

Kutscher, Art, Hebbel u. Grabhe. München, H. F. S. Bach- 
mair. M. 2 50. 

Kutzner, R., Hebbels‘Ditmarschen*. 1839—1843. Diss. Kiel. 
204 8. 8°. 

Lahnstein, Ernst, Ethik u. Mystik in Hebbels Weltanschau¬ 
ung. V, 48 S. gr. 8°. Berlin - Steglitz, B. Behr’s Verlag. 
1913. M. 1.50. 

Landau, L., Hebrew-German Romances and Tales and their 
relation to the Romantic Literature of the Middle Ages. 
Part I: Arthurian Legends or the Hebrew-German Rhymed 
Version of the Legend of King Arthur. Published for the 
first time from manuscripts and the parallel text of Editio 
Wagenseil together with an introduction, notes, two appen- 
dices and four fac-similes. Teutonia 21. Heft. Leipzig, 
Avenarius. LXXXV, 150 S. 8°. M. 6.-. 

Leser, E., Geschichte der grammatischen Terminologie im 
17. Jahrh. Diss. Freiburg i. Br. 1912. 79 S. 8®. 

Lew in, L., Beitrag zu einem Hebbel-Psychogramm (Vorbericht 
u. Verhaltungsweisen). Teildruck. Diss. Würzbnrg. 154 S. 
8*. [S. o. Hebbelforschungen.] 

Lexer, Matthias, Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. In 
8 Bänden. Neudruck. Leipzig, S. Hirzel’ Geh. M. 72.— ; 
geb. M. 85.—. 

Literatur, Die deutsche, im Zeitalter der Luxemburger. 
1. TI. Der Ackermann aus Böhmen. Hrsg. v. K. Bardach. 
Berlin, Weidmann. M. 12.—. 

Literaturdenkmale, Deutsche, des 18. u. 19. Jahrhs. 8°. 
Berlin-Steglitz, B. Behr’s Verl. [Nr. 145. 3. Folge. Nr. 25. 
Winkelmann, Joh. Juc.: Aus Joh. Jac. Winckelmanns 
Briefen. Ausgewählt u. hrsg. v. Privat-Dozent Dr. Rieh. 
Meszlönyi. 1. Bd. VII, 186 S. 1913. M. 3.50; geb. M. 4.50; 
Subskr.-Pr. M. 3.—; geb. M. 4.—]. 

Loewe, Rieh., Germanische Pflanzennamen. Etymologische 
Untersuchungen über 11irschbeere , Hindebcere , Uchbockbeerc 
und ihre Verwandten. Heidelberg, Winter. XIII, 182 S. 8°. 
[Germanische Bibliothek 2. Abt. Untersuchungen u. Texte. 6]. 
Marzell, II., Die Tiere in deutschen Pflanzennamen. Ein 
botanischer Beitrag zum deutschen Sprachschätze. Heidel- 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



171 


172 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 5. 


berg, Winter. XXVI, 235 S. 8°. M. 6.80. [Ein Stück 
79 S. — erschien auch als Würzburger Diss.]. 

Meier, Max, Das Liederbuch Ludwig Iselins. Basler Diss. 
130 S. 8°. 

Mitteilungen aus der Stadtbibliothek in Hamburg. 9. Bei¬ 
heft zum Jahrbuch der hamburg. Wissenschaft!. Anstalten. 
XXIX. 1911. Lex. 8°. Hamburg, L. Gräfe & Sillem. [Col- 
lijn, Isak, Van dem neilderval der Veneddyer. 2 nieder¬ 
deutsche in Lübeck u. Hamburg gedruckte Ausgaben einer 
maximilian. Flugschrift aus dem Jahre 1509. Mit 5 Blättern 
in Fksm. 13 S. 1913. M. 2.501. 

Mittler's Goethe-Bücherei. 8°. Berlin, E. S. Mittler & Sohn. 
[Bode, Wilh., Goethes Lebenskunst. 6., neubearb. Auflage. 
16.-20. Taus. VIII, 303 S. 1913. M. 3.-]. 

Müller, Th., Lautlehre der Mundart von Mühlingen. Diss. 
Freiburg i. Br. 66 S. 8°. 

Palaestra. Untersuchungen und Texte aus der deutschen u. 
engl. Philologie. Hrsg, von A. Brandl, G. Roethe und Er. 
Schmidt. CX1X. Bd. Berlin, Mayer & Müller. 1913. 172 S. 8°. 
M. 4.80. [Niewöhner, Heinr., Der Sperber u. verwandte 
mhd. Novellen]. 

Palleske, Emil, Schillers Leben und Werke. Neue Ausg., 
durchgesehen v. Prof. I)r. Ludw. Geiger. 600 S m. 1 Bild¬ 
nis. kl. 8°. Berlin, A. Weichert. 1913. geb. in Lwd. M.2—. 
Petsch, R., Prinzipielle Fragen des Drama. S.-A. aus dem 
Jahrbuch des freien deutschen Hochstifts zu Frankfurt a. M. 

1912. S. 53-77. 

Pieritz, A., Die Stellung des Verbums im König Rother mit 
Berücksichtigung d. St. Trudperter Hohenliedes. Diss. Greifs¬ 
wald. 123 S. 8°. 

Pierre-Gatfthiez, Henri Heine. Paris. Blond et Cie. Fr.2.50. 
Prem, S. M., Christian Schneller. Ein Beitrag z. tirol. Lite¬ 
ratur- u. Geistesgeschichte d. 19. Jahrbs. Mit 3 Abbildgn. 
2 Taf. u. 1 Bildnis u. e. „Anhang“ Schnellerscher Gedichte. 
99 S. gr. 8°. Halle, M. Niemeyer. 1913. M. 2.80. 
Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Hrsg, von 
Joh. Hoops. 1,4: Diebstahl—Eyrajung. (Schluss d. 1. Bandes). 
Strassburg, Trübner. 

Robertson, J. G., The Literature of Germany. No. 65. Home 
University Library. 12mo, pp. 2ö6. Lo., Williams & Nor- 
gate. net 1/. 

Rothweiler, P., Frau Wendelgard. Eine deutsche Komödie 
von Nicodemus Frischlin 1580. Diss. Frei bürg i. Br. 77 S. 8°. 
Kuppel, H., Rückbildung deutscher Substantiva aus Adjek¬ 
tiven. Diss. Freiburg i. Br. 47 S. 8°. 

Rust, Wilh., John Brinckmans hoch- u. niederdeutsche Dich¬ 
tungen. Berlin, W. Siisserott. M. 4.—. 

Samfund til udgivelse af gaminel nordisk litteratur. XXXV,6: 
Rimasafn, udg. v. Finnur.Jönsson, 8.449—52(1. — XXXVIII.4: 
Remundarsaga Kcisarasonar, udg. af Sven Gr. Broberg. S. 837 
—382 u. LXX S. — Yngvars Saga Vidfyrla, udg. av E. Olsen. 
CII S. u. S. 1—71. 

Schlenther, Paul, Gerhart Hauptmann. Leben u. Werke. 
Neue, gänzlich umgearb. Ausg. 6. Aull. VII, 280 S. m. 8 Taf. 
8°. Berlin, S. Fischer. 1912. M. 4. — . 

Scholl, Dr. Klaus, Die Mundarten des Kreises Ottweilcr. 
Untersuchungen auf lautphysiolng. u. sprar.hgeschichtLGrund- 
lage. X, 157 S. 8°. Strassburg, K. J. Trübner. 1913. M. 3 50. 
Schreck, R., Joh. Gottl. Willamov 'Der deutsche Pindar’. 

Diss. Heidelberg. 48 S. 8°. Teildruck. 

Schroeder, Otto, Vom papiernen Stil. 8. durchgeseh. Aufl. 
VIII, 101 S. 8°. Leipzig, B. G. Teubner. 1912. M. 2.40; 
in Pappbd. M. 3. — . 

Schulte-Strathaus, Ernst. Bibliographie der Orig.-Atisg. 
deutscher Dichtungen im Zeitalter Goethes. Nach d. Quellen 
bearb. I. Bd. 1. Abtlg. IV, 272 S. m. 81 Abbildgn. Lex. 8°. 
München, G. Müller. 1913. kart. M. 15.—. 

Schulz, Priv.-Doz. Hans, Deutsches Fremdwörterbuch. 5 Lfg. 

I. Bd. XXIIIu.S. 321 — 416. Lex.8°. Strassburg. K.J.Trübner. 

1913. M. 2.20. 1. Bd. vollst. M*. 8.29; g«^b. in Lwd. M. 9.—. 
Schweizerisches Idiotikon. LXX11I. Heft. Bd. VII. Bogen 

87—96 enthaltend die Stämme s—st), s-t. s—u\ s—z (bis 
Uf—satz). Bearbeitet von A. Bachmann und E. Schwyzcr, 

J. Vetsch, W. Wiget, 0. Gröger Franrnfeld, Huber. 
Spiess, Otto, Hebbels Hcrodes u. Mariamne. Versuch e. Er¬ 
läuterung zwischen den Zeilen f. Schauspieler u. Hehhel- 
Verehrer. III. 195 S. gr. 8°. Halle, M. Niemeyer. 1913. 
M. 4 —; geb. M. 4.80. 

Sprache u. Dichtung. Forschungen zur Linguistik und 
Literaturwissenschaft. Hrsg. v. Proff. Drs. Harry Maync u. 
S. Singer, gr. 8°. Tübingen, ,1. 0. B. Mohr. [11. lieft: Wohn¬ 


lich, Dr. Osk., Tiecks Einfluss auf Immermann, besonders 
auf seine epische Produktion. XI, 72 S. 1913. M. 3.—.] 

Stecher, G., Jung Stilling als Schriftsteller. Berlin. Maver 
& Müller. VIII, 280 S. 8°. M. 7.80. Palaestra CXX. * 

Stunden mit Goethe. Hrsg.: Wilh. Bode. 9. Bd., 2. Heft 
Berlin, Mittler & Sohn. 80 S. mit 14 Abb. M. 1.—. [Inh : 
Wieland. Zum 20. Januar 1913. — Lütkemüller, 8. t b. 
A., Gespräche mit Wieland, 1793 — 1802. — Wernekke. 
Hugo, Wieland als Freimaurer. — Bode, Wilhelm, Her 
Zauberlehrling. — Prediger Brechter. — Kandidat Dietmar:. 

Thietz, R.. Die Ballade vom Grafen u. der Magd. Strass¬ 
burg, K. J. Trübner. M. 8. — . 

Thule. Altnordische Dichtung u. Prosa. 8°. Jena, E. Diede- 
richs. [Einleitungsbd.: Niedner, Fel., Islands Kultur zur 
Wikingerzeit. Mit 24 Ansichten (Taf.) u. 2 (färb.) Karten 
VI, 190 S. 1913. M.4.50; geb.M. 6.-; Subskr.-Pr. M.4-; 
geb. M. 6. -. 

Tiedemann, Hans, Tacitns u. das Nationalbewusstsein der 
deutschen Humanisten Ende des 15. u. Anfang d. 16. Jahrhs. 
Diss. v. Berlin. 147 S. 8“. 

Tlustek, Hugo, Hunger und Liebe in ihrem Einfluss auf 
Friedrich Hebbels dichterische Entwickelung. Ein Beitrap 
zum lOojähr. Geburtstage des Dichters am 18. 3. 1913. 47 S. 
8°. Wolistein, E. J. Scholz Ww. 1913. M. 1.—. 

Untersuchungen zur deutschen Sprachgeschichte. Hrsg v. 
Rud. Henning, gr. 8°. Strassburg, K. J. Trübner. [8. Heft. 
Wesle, Dr. Carl, Die althochdeutschen Glossen des Sehlett- 
stadter Codex zu kirchlichen Schriften u. ihre Verwandten. 
X, 168 S. 1913. M. 4.-]. 

Wandrey, G., Stefan George. Diss. Freiburgi. Br. 102 8. 8°. 

Weise. Alfred, Die Entwicklung des Fühlens und Denkens 
der Romantik auf Grund der romantischen Zeitschriften 
Leipzig, Voigtländer. VIII, 188 S. 8°. M. 6.—. [Beiträge 
zur Kultur- und Universalgeschichte hrsg. von K. Lamp- 
recht Heft 23]. 

Wenz, IL, Laut- u. Formenlehre der Mundart von Beerfelden 
mit Berücksichtigung der näheren Umgebung. Diss. Strass¬ 
burg. VI, 96 S. 8". 

Wilmsmeier, W., Camoens in der deutschen Dichtung des 
19. Jahrhunderts. Ein Beitrag zum Künstler-Drama. Er¬ 
furt, Ghlenroth’sche Buchdruckerei. 131 8. 8®. 

Witt, Fr., Beiträge zur Kenntnis der Flussnamen Nordwest¬ 
deutschlands. Diss. Kiel. 237 S. 8°. 


Ax , H., Therelation of Shakespeare’s Henry IV. to Ilolinshed. 

Diss. Freiburg i. B. 1912. 115 S. 8°. Leipzig, Fock. 
Bailey, John, Dr. Johnson and His Circle. Nr. 64 Home Uni¬ 
versity Library. l2mo, pp. 256. Lo., Williams & Norgate. 
net 1. 

Bauch, II., Die Kongruenz in der ags. Poesie. Diss. Kiel. 
87 8. 8° 

Beiträge, Würzburger, zur englischen Literaturgeschichte. 
Hrsg. v. O. Jiriczek. gr. 8°. Heidelberg, Carl Winter. [2. 
Brenner, Dr. Eduard J. W., Thomas Phaer mit besonderer 
Berücksicht igung seiner Aeneis - Uebersetzung 1558, nebst 
Neudr. des 6. Buches. XI u. tS. 2—120. 1913. M. 3.30. — 

з. Fleckenstein, Dr. Edg.. Die literarischen Anschauungen 

и. Kritiken Elizabeth Barrett Brownings. XIII, 124 S. 1913. 
M. 3.40). 

Berzeviczy, Alb. de, Le Surnaturel dans le th&itre de Shake¬ 
speare. Paris, Fontenioing et Cie. Fr. 3.—. 

Bock, E. J., Oscar Wildes pers. u. frühste lit. Beziehungen 
zu Walter Pater. Diss. Bonn. Teildr. 28 S. 

Borchers. K., Die Jagd in den me. Romanzen. Diss. Kiel- 
60 S. 8°. 

Bulletin and Review of the Keats-Shelley Memorial. Rome. 
Edited hy Sir R. Rodd, and II. N. Gay. Cr. 8vo. Lo., Mac- 
millan. net 6/. 

Burns, Robert, Poems. Kilmarnock Ed., 1786. With an In- 
troduction and Notes hy M. S. Cleghorn. 12rao, pp. 312. 
Lo., II. Frowde; Oxford, Clarendon Press. 3/6. 
Chesterton, G. K., The Victorian Age in Literature. NT. 70 
Home University Library. 12mo, pp. 256. Lo., Williams <x 
Norgate. net 1/. 

Deal;in, Mary IL, The Early Life of George Eliot. 8 V0 * 
pp. 29S. Lo., Sherratt & Hughes, net 6 . 

Eichhorn, E.. Das Partizipium bei Go wer im Vergleich mit 
Chaucer’s Gebrauch. Diss. Kiel. 99 8. 8°. 

Gebhard, IL, Langlands und Gowers Kritik der kirchlichen 
Verhältnisse ihrer Zeit. Diss. Strassburg. 193 S. 8°. Leipzig 
Fock. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




173 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


174 


Grein, C. W. M., Sprachschatz der ags. Dichter. Nea hrsg. 
von J. J. Köhler. Lfg. 8. Heidelberg, Winter. 

Grimm, Paal, Beiträge zum Plnralgebrauch in der alteng¬ 
lischen Poesie. Diss. Halle. 168 S. 8°. 

Ilamon, A., Le Moliöre da XXe siücle: Bernard Shaw. Paris, 
E. Figuiere. 254 S. Fr. 3 50. 

Historia Meriadoci and De Ortu Waluuanii. Two Arthnrian 
romances ed. by J. Douglas Bruce. Güttingen, Vandenhoeck & 
Raprecht. M. 4.—. 

Hadson, William Henry, An Introdnction to the Study o! 
Literature. 2nd ed., enlarged. Cr. 8vo, pp. 472. Lo., Harrap. 
net 4 6. 

Jenney, F. G., Die ideelle und formale Bedeutung d. Volks¬ 
liedes für die englische und deutsche Dichtung. Diss. Frei¬ 
burg i. Br. 57 S. 8°. 

Knauth, R., Henry Taylors Leben und Werke nebst einer 
Untersuchung der Quellen seiner Tragödie ‘Philipp Van 
Artevelde*. Diss. Strassburg. VII, 09 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Lee's. Nathan., Sophonisba, or, Hannibal’s Overthrow. Nach 
der Quarto v. 1681 hrsg. v. F. Holthausen. Festschrift d. 
Universität Kiel zur Feier des Geburtsfestes Sr. Maj. des 
Kaisers u. Königs Wilhelm II. VI, IV, 60 S. gr. 8°. Kiel, 
Lipsius & Tischer. 1913. M. —.60. 

Lewis, Georgina King, John Greenleaf Whittier, His Life 
and Work. Illust. Demy 8vo, pp. 221. London, Headley. 
net 3/6. 

Lis 8, ()., Die Arthurepen des Sir Richard Blackmore. Diss. 
Strassbarg. 127 S. 8°. 

Lorenzen, H. L., Peveril of the Peak, ein Beitrag z. liter. 
Würdigung Sir Walter Scotts. Diss. Kiel. 110 S. 8°. 

Ln de mann, E. A., Shakespeares Verwendung von gleich¬ 
artigem u. gegensätzlichem Parallelismus bei Figuren, Situa¬ 
tionen, Motiven und Handlungen in 6 Dramen mit nicht¬ 
tragischem Ausgang. Diss. Bonn. Teildr. 70 S. 8°. 

MacDonagh, Thomas, Thomas Campion and the Art of Eng- 
lish Poetry. Cr. 8vo, pp. 140. Lo., Hudges, Figgis. net 3,6. 

Masson, Rosaline, Wordsworth. People’s Books. 12mo. Lo., 
Jack, net 6d. 

Morsbach, Lor., Grammatisches u. psychologisches Geschlecht 
im Englischen. 40 S. 8°. Berlin, Weidmann. 1913. M. 1.—. 

Panlussen, H., Rhythmik des sechsfiiss. Jambus. Diss. Bonn. 
Teildr. 43 S. 8°. 

I’ellegrini, Lino, Studi snlla poesia di Roberto Browning: 
la ülosofia, la psicologia, Parte. Napoli, F. Perrella e C. 
1912. 8°. p. viij, 311. L. 5.—. 

Keitemeyer, L., Die Qualität der betonten langen /-Vokale 
in den französischen Lehnwörtern d. Mittelenglischen. Diss. 
Göttingen. 99 S. 8°. 

Koy, James A., The Dream of the Rood. An Old English 
Poem done into Modern English Verse. 18mo, swd., pp. 11. 
Lo., Bagster. net 6d. 

Salt, Henry S., Percy Bysshe .Shelley, Poet and Pioneer. Revi- 
sed Ed. Cr. 8vo, pp. 144. Lo , Watts, net 1/6; swd., netl| 

Seeberger, A., Fehlender Auftakt und fehlende Senkung u. 
der Cäsar in der Chaucerschule. Diss. München. 130 S. 8°. 

Seiffert, Fr., Die Behandlung der Wörter mit auslautenden 
ursprünglich silbischen Liquiden oder Nasalen und mit Kon¬ 
traktionsvokalen in der Genesis A und im Beowulf. Diss. 
Halle. 57 8. 8°. 

Shakespeare, The Merry WiveB of Windsor. Edited by F. 
P. Emery. Tudor Shakespeare, lümo. Lond., Maemillan. 
net 1/. 

— The Tragedy of Julius Ca sar. Edited by R. M. Lovctt. 
Tudor Shakespeare. lOmo. Lo., Maemillan. net 1/. 

— The Life of Timon of Athens. Edited by R. H. Fletcher. 
Tudor Shakespeare. IGmo. Lo., Maemillan. net 1/. 

— Venus and Adonis, The Rape of Lucrece, and otlier Poems. 
Edited by C. Brown. Tudor Shakespeare. Himo. Lo., Mac- 
millan. "net 1/. 

— Julias Ciesar. With North’s Translation of IMutarclUs 
Julius Ca sar. Oxford Plain Textes. Cr. 8vo, pp. 176. Lo., 
H. Frowde; Oxford, Clarendon Press. 2/. 

— in Deutscher Sprache. Hrsg., zum Teil neu übersetzt von 
Friedrich Gundolf. VIII. Bd. Was Ihr wollt; Muss für Mass; 
Troilns und Cressida; Timon von Athen. Berlin, G. Bondi. 
433 S. 8°. M. 0.-. 


Soames, Laura, Phonetic Method for Learning to Head. The 
Teacher’s Manual. Part. I. The Sounds of English. Edited 
by W. Vietor. Second Edition. XXI, 90 S. 8°. Part II. 
The Teacher’s Method with copious word lists. Edited by 


□ igitized by 


Gck gle 


W. Vietor. Second Edition revised and rewritten. 117 8. 
8°. London, Maemillan. 

Swinburne, Algernon Charles, Charles Dickens, with preface 
and illustrative notes by the Editor. Cr. 8vo, pp. xx.—84. 
Lo., Chatto & W. net 3/6. 

Tennyson, Alfred Lord, The Lady of Shalott and ofcher Poems. 
Edited, with introductions and notes, by B. C. Mulliner. 
The Princess, edited by H. Allsopp. Cr. 8vo, pp. 304. Lo., 
H. Frowde. Oxford, Clarendon Press, net 3/6. 
Thackeray, W. M., The English Humourists of the Eigh- 
teenth Century. Edited with Introduction and Notes by 
C. B. Wheeler. Cr. 8vo, pp. 330. Lo., H. Frowde. Oxford, 
Clarendon Press. 2 6. 

Thöne, F., Die Namen der menschlichen Körperteile bei den 
Angelsachsen. Diss. Kiel. 132 8. 8°. 

Trevelvan, Right Hon. Sir G. 0., Life and Letters of Lord 
Macaulay. In 2 Vols. Vol. 2. Frontispiece. 12mo, pp. 562. 
Lo., Nelson, net 1/. 

Troublesome Reign of King John, The, Edited by F. J. 
Furnival and J. Munro. Shakespeare Classics. Roy. l6mo, 
boards. Lo., Chatto. net 2,6. 

Walter, U., Boileaus Wirkung auf Beine englischen Zeit¬ 
genossen. Diss. Strassburg. VIII, 82 S. 8°. 

Wiehl, K., Thomas Kyd und sein Vers. Ein Beitrag zur 
Geschichte des engl. Dramas. Teildruck. Diss. München. 
VI, 58 S. 8°. 

Wiener, Dr. Fritz, Naogeorgus im England der Reformations¬ 
zeit. Diss. III, 145 S. gr. 8°. Berlin, Mayer & Müller. 1913. 
M 3.-. 

Woodward, Parker, Tudor Problems. Being Essays on the 
bistorical and literary Claims ciphered and otberwise indi- 
cated by Francis Bacon, William Rawley, Sir William Dug- 
dale, and otbers, in certain printed books during the I6th 
and 17th centuries. Roy. 8vo, pp. 350. Lo., Gay y Han¬ 
cock. net 12,6. _ 


Allan, Alberto, Dizionario delle voci, delle forme e dei versi 
notevoli contenuti nelle Odi Barbare e in Rime e Ritmi di 
G. Carducci. Pavia, Mattei <fcC, EditorL 1913. XI, 202 S. 

8®. L. 6.-. 

Anderten, F., Der verkürzte Hauptsatz im Französischen. 
Diss. Göttingen. Leipzig, Fock. XVIII, 123 S. 8®. 

Assedio, L\ di Fiandra nella Primera cronica general de 
Espana: estratti e glossario a cura di Mario Pelaez. Roma, 

E. Loescher e C. 1912. 8°. p. 31. [Testi romanzi per uso 
delle scuole a cura di E. Monaci, n° 21]. 

Bacci, 0., La data di nascita di Giovanni Boccaccio. Castel- 
fiorentino, tip. Giovanelli e Carpitelli. 6 8. 8°. [Estr. 
Miscellanea storica della Valdelsa]. 

Bartsch, Karl, Chrestomathie de Fanden fran<;ais (VIHe— 
XVe siöcles), accompagnöe d’une grammaire et d’un glossaire. 

11. öd., entierement revue et corrigöe par Prof. Leo Wiese. 
XII, 543 S. Lex. 8°. Leipzig, F.C.W. Vogel. 1913. M.14.-; 
geb. M. 15.50. 

Beccaria, Aug., Un erudito cortonese: Filippo Vennti attra- 
verso la Francia meridionale nel 1738. Firenze, tip. L’Arte 
della stampa, succ. Landi, 1912. 8°. iig. p. 38. [Estr. Atti 
della societä Colombaria). 

Bedier, Joseph, Les Lügendes üpiques. Recherches sur la 
formation des chansons de geste. Vol. III, IV. Paris, Cham¬ 
pion. 481 S. 512 S. 8°. [Bd. 3 enthält: La lügende des 
‘Enfances* de Charlemagne et Fhistoire de Charles Märtel. 

— Les chansons de geste et le pülerinage de Coinpostelle. 

— La Chanson de Roland. — De Pautoritü du manuscrit 
d’Oxford pour Fetablissement du texte de la Chanson de 
Ronad. — Bd. 4 enthält: Richard de Normandie dans les 
chansons de geste. — Gormond et Isembard. — Un person¬ 
nage de chanson de geste non identitiö jusqu’ici: Engle¬ 
bert de Saint Richier. — Salomon de Bretagne dans les 
chansons de geste. — L'abbaye de Saint-Denis et les chan¬ 
sons de geste. — Lügendes de Montmajour et de Saint-Römy 
de Provence. — Renaud de Montauban. — Quelques legendes 
des Ardennes. — La Cantilene de saint Faron ou les pre- 
tendus modeles merovingiens des chansons de geste. — S’il 
est vrai que les chansons de geste sont d’origine germanique. 

— L’histoire dans les chansons de geste. — Les lügendes 
localisees. — La legende Charlemagne). 

Bellatreccia, Bernardino, Manifestazioni spiritiste intorno 
al cattolicisino di Dante nelle sue relazioni con Dio e con 
la civile socictä, per cura e con prefazione di Enrico Celani* 
Cittä di Castello, casa ed. S. Lapi. 1912. 16°. p. 99. L. l.övj 

Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



175 


1913. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


176 


[Collezione di opnscoli danteschi inediti o rari, diretta da | 
G. L. Passerini voll. 19—20]. 

Benincasa, D., 11 romanticismo. Roma, tip. Moderna. 48 S. 

8®. 

Bergmann, Ernst, Die Satiren des Herrn Maschine. Ein 
Beitrag zar Philosophie- and Kulturgeschichte desl8. Jahrhs. 
Mit einem Bildnis Lamettries. Leipzig, Wiegandt. 103 S. 
8®. M. 3.-. 

Bertoni, G., Un inventario in volgare modcnese del secolo . 
XIV (1347). Modena, tip. G. T. Vincenzi e mpoti. 16 S. 8°. 
[Estr. Atti e memorie a. r. depatazione di storia patria]. 
Bibliotheca Romanica 161: Chateaubriand, Renö. Hrsg. 
F. Ed. Schneegans. — 162—164: Giordano Bruno, Cande- 
laio. Hrsg. E. Sicardi. — 165—167: Le Thöätre d’Alfred 
de Müsset, Barberine—Lorenzaccio Hrsg. H. Gillot. — 
168—174: Oeuvres de Stendhal (Henri Beyle). Le Rouge 
et le Noir. Hrsg. H. Gillot. — 175—176: Thöätre de Vol¬ 
taire. Tancröde. Rödaction primitive. Ms. de Munich. Hrsg. 
Leo Jordan. — Strassburg, Heitz. 

Bibliothek, Indogermanische. Hrsg. v. Profi. Drs. H. Hirt 
u. Wilh. Streitberg. II. Abtlg. Sprachwissenschaftliche Gym¬ 
nasialbibliothek. Unter Mitwirkung zahlreicher Fachgenossen 
hrsg. v. Max Niedermann. 8°. Heidelberg, Carl Winter. 

y r. Bd. Herzog, Prof. Eug.. Historische Sprachlehre des 
eufranzösischen. 1.T1.: Einleitung. Lautlehre. XVI, 317 S. 
1913. M. 4], 

Bibliotheque fran^aise. XVIIIe siöcle. J.-J. Rousseau. 
Tome I et II. Textes choisis et commentÖB par Albert 
Bazaillas. Paris, Pion. 333, 313 S. 8°. Jeder Band Fr. 1.50. 
Bourdeaut, A., La Jeunesse de Joachim du Bellay. Ses 
parents, ses amis, ses ennemis en Anjou. Angers, impr. et 
libr. G. Grassin. 1912. In-8®. 225 p. [Extrait des*Memoires 
de la Sociötö nationale d’agriculture, Sciences et arts d’An- 
gers’ annöe 1912]. 

Brunetiöre, F., Bossuet. Paris, Hachette. Fr. 3.50. 
Buscema, G., Questioni leopardiane. Modica, tip. E. Sarta 
52 S. 8°. 

-Studio grammaticale su Paolino da Petricordia. Modica, 

tip. E. Sarta. 65 S. 8°. 

Calcaterra, C, La Ciaccheide di Carlo Innocenzo Frugoni, 
Aurelio Bemieri, e Guid’ Ascanio Scutellari. Asti, tip. Paglieri 
e Raspi. 70 S. 8°. Biblioteca storica, letteraria e artistica 
della rivista Aurea Parma I. 

Caro, Annibal, Opere. A cura di V. Turri. Vol. I. Bari, 
Laterza. 359 S. 8'*. Scrittori d'Italia. 41. 

Champion, Pierre, Francois Villon. Sa vie et son temps. 

2 vols. 400 S. 8®. Paris, Champion. Fr. 20.—. 
Cherbuliez, L’esprit de, Pensöes extraites de ses ceuvres. 
Par Mme E. Quartier-La-Tente. In-18, de 227 pages, reliö 
toile. Paris, Fischbacher. Fr. 3.50. 

Cipolla, C., II viaggio letterario del card. de Brienne in 
Italia 1789—1790. Venezia, tip. C. Ferrari. 37 S. 8°. [Estr. 
Nuovo Archivio Veneto]. 

Cläsicos Castellanos 14: Juan Ruiz Arcipreste de Hita, 
Libro de buen amor. Ediciön y Notas de Julio Cejador y 
Frauga. XL, 3(X) S. 8°. — 15: D. Guillen de Castro, Las 
Mocedades del Cid. Ediciön y Notas de Victor Said Armesto. 
XXIX, 286 S. 8°. Madrid, Edicions de ‘La Lectura*. 1918. 
Cogo, G., La farsa del dramma lirico. Milano, libr. ed. Mila¬ 
nese. 85 S. 8°. L. 2.-. 

Cuoco, Vinc., Saggio storico sulla rivoluzione Napoletana del 
1799. Seguito dal rapporto al cittadino Carnot di Francesco 
Lomonaco. A cura di Fausto Nicolini. Bari, Laterza. 1913. 
395 S. 8°. Srittori d’Italia. 43. 

Dante Alighieri, Sei canti della Divina Commedia Inferno 
I-VI, riprodotti diplomaticamente secondo il codice Landiano 
della Comunale di Piacenza. Segne: Notizia sul codice dan- 
tesco di Piacenza e note ai primi sei canti, del dott. Mario 
Casella. Piacenza, tip. A. Del Maino. 1912. 8°. p. 52, con 
facsimile. [Per le nozze Fermi-Bemi]. 

Debenedetti, Santorre, Per la biografia di Agnolo Torini. 
Firenze, Olschki. 20 S. 8°. Per nozze di Benedetto Soldati 
con Anna Manis. 

Decurtins, Dr. C., Rätoromanische Chrestomathie. 1. Er- 
gänzungsbd.: Surselvisch, Subselvisch. La passiun da Som- 
vitg, la passiun da Lumbrein, la dertgira nauscha. 246 S. 
m. 1 eingedr. Planskizze. Lex.*b°. Erlangen, F. Junge. 1912. 
M. 9.50. 

Deni, C., II pessimismo nei poeti italiani precursori del Leo¬ 
pard! 2e ed. riveduta. Catania. V. Muglia. 90 S. 8°. 
Densusianu, Ovid, Pästoiitul la Popoarele Romanice. lnsem- 


nät&tea lui Linguisticä si Etnograficft. Extras din 'Vlea^a 
Noua\ Bucureiti Editura ‘Viejei Nouä’. 1913. 34 S. 8*. 

Des Cognets, J., La Vie intdrieure de Lamartine. D’&prei 
les Souvenirs inddits de son plus intime ami, J. M. Dargaud, 
et les travaux les plus röcents. Paris, Mercure de France. 
8®. 468 S. Fr. 3.50. 

Dic^ionarul Limbii Romane. Academia Romana. Tomul I, 
Fase. IX, Bräni^or-Buzurlui. Bucuresti, 8ocec. 1913. 

Doumic, R., Lamartine. Paris, Hachette. (Les grands ecri- 
vains frangais). 205 S. 8®. Fr. 2.—. 

D’Urfö, Les trös vdritables maximes de Messire Honord, nou- 
vellement tirez de l’Astrde par H. Vaganay. Lyon, Larda- 
chet. Fr. 1.50. 

Faguet, E., Balzac. Paris, Hachette. (Les grands öcrivains 
frangais). 201 S. 8®. Fr. 2.—. 

Faguet, E., Initiation littdraire. Paris, libr. Hachette et 
Cie. 1913. In-16°. 182 p. Fr. 2.-. 

Feess, K., Charles Claude Genest. Diss. Bonn. 121 S. 8* 

Ferretti, Domenico, II codice palatino Parmense 286 e una 
nuova ‘Incatenatura’; Contributo alla storia della lirica musi- 
cale dell’ estremo trecento. Biblioteca storica, letteraria e 
artistica della Rivista Aurea Parma. II. 1913. 65 S. 8*. 
L. 2.—. 

Flat, Paul, Figures du thd&tre contemporain. Deuxiöme sdrie. 
E. Brieux, Octave Mirbeau, Paul Bourget, Francois de Cure! 
Emile Fahre, Albert Guinon, Alfred Capus, Henry Bern¬ 
stein. ün volume in-18 jesus. Paris, Sansot et Cie. Fr. 3.50. 

Fleischmann, II., Une maitresse de Victor Hugo, d’aprös 
des documenU nouveaux et avec des lettres inödites. Paris, 
Libr. universelle, 20, rue 8aint-Marc. 1912. Petit in-6*. 
xxvi-306 p. avec grav., portraits et fac-similds d’autographes 
Fr. 3.50. 

Fornari, P., Pro Dantis virtute et bonore: tre monograße 
(Le critiche al Dante e Brunetto, 11 numero 3 nella Divina 
Commedia, L’autore del canto XI deir Inferno). Varese, tip. 
coop. Varesina. 50 S. 8®. L. 1.—. 

Foscarini, J. V., Venezia dopo la pace di Villafranca, in 
versi inediti di J. V. Foscarini, pubblicati a cura di A. Pilot 
Venezia, tip. C. Ferrari. 1912. 8®. p. 20. [Estr. Nuovo 
Archivio veneto]. 

Foscolo, Ugo, Prose. A cnra di Vittorio Cian. Vol. I. Bari, 
Laterza & Figli. 334 S. 8®. Scrittori d’Italia 42. 

Franz, A., Studien zur Wallonischen Dialektsyntax. Teil¬ 
druck. Habilitationsschrift. Giessen. 32 S. 8°. 

Fregni, G., Sul verso di Dante: Pape Satan, Pape Satan 
aleppe: studi critici, filologici e letter&ri. Modena, tip. Q. 
Ferraguti e C. 25 S. 8°. 

Frugoni, Car. Innocente, Savioli Fontana Ludovico e Affo 
Ireneo. Tre lettere inedite del settecento, pnbblicateT & cura 
di Giorgio Rossi. Bologna, coop. tip. Azzoguidi. 1912. b®. 
p. 13. Per le nozze Rossi-Merighi. 

Gamillscheg, Ernst, Studien zur Vorgeschichte einer roma¬ 
nischen Tempuslehre. Wien, Hölder. 1913. 306 S. 8*. 
Aus Sitzungsberichte der Kais. Akademie der Wissenschaften 
in Wien. Philos.-Historische Klasse. 172. Bd. 6. Abb. 

Gamnrrini, G. Fr., La n&scita di Petrarca in Arezzo. Arezzo. 
tip. D. Racuzzi. 80 S. 8®. [Estr. Atti della r. accademia 
Petrarca]. 

Gill et, J. E., Moliöre en Angleterre 1660—1670. Paris, Cham¬ 
pion. 240 S. 8®. [Extr. des Memoires publiös par la das* 
des lettres et des Sciences morales et politiques et la classe 
des beaux-arts de l’Acadömie royale de Belgique. Deuxiöme 
sörie Collection in*8°. T. IX. 1913]. 

Glaser, K., Beiträge zur Geschichte der politischen Literatur 
Frankreichs in der 2. Hälfte des 16 Jahrhs. 3. Polit. Theorien. 
Kap. 1—4: L’IIopita! Pasquier, Commynes, Hotm&n. Hab.- 
Schrift. Marburg. 84 S. 8°. 

Gnoli, Dom., 1 poeti della scuola romana 1850—1870. Bari. 
G. Laterza e figli. 1913. 8°. p. viii, 327. L. 4.—. [Biblio¬ 
teca di cultura moderna. n® 63]. 

Grah 1 -Schulze, Dr. Elisab., Die Anschauungen der Frac 
v. Staöl üb. das Wesen und die Aufgaben der Dichtung 
111 S. gr. 8°. Kiel, W. G. Müblau. 1913. M. 2.40. 

Guillaume IX, duc d’Aquitaine 1071—1127, Chansons. Ed. 
par Alfred Jeanroy. Les Classiques Fran^ais du Moyen Age 9. 
Paris, Champion. XIX, 45 S. 8®. Fr. 1.50. 

Hart, J. A., Sardou and the Sardou Plays. Cr. 3vo. Lond.. 
Lippincott. net 9/. 

Herrn an t, A., Essais de critiqne. Pani Hervien, Alphonse 
Daudet, Alexandre Dumas, Emile Zola, Honorö de Balzac, 

Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 



177 


1913. Literaturbl&tt für germanische und romanische Philologie Nr. 5. 


178 


Arsäne Houssaye, Guy de Maupassant. Notes de thäätre. 
Paris, libr. B. Grasset. 1912. In-16°. 411 p. 

Iraci, Maria, Lorenzo Spirito Gualtieri. Foligno, casa ed. F. 
Campitelii. 1912. 8°. p. 313. L. 3.50. 

Kristian von Troyes Yvain (der Löwenritter). Textaus¬ 
gabe mit Einleitung hrsg. von Wendelin Foerster. (Roma¬ 
nische Bibliothek. Textausgabe — ohne Nummer). Halle, 
Max Niemeyer. 1913. kl. 8°. XXXI u. 185 S. M. 2.—. 
| Neben den kommentierten Kristianausgaben bringt der be¬ 
kannte Verlag, wie vorher schon als Nr. 20 der ‘Romani¬ 
schen Bibliothek': Wilhelm v. England von Kristian v. Troyes 
(1911), blosse Textausgaben ohne Kommentar und ohne 
Glossar, diesmal Kristians Yvains. Der Text dieser neuen 
Ausgabe (Yv. 4ft ) ist identisch mit dem Text der letzten 
(vierten) kommentierten Ausgabe von 1912 (Nr. 5 der Roma¬ 
nischen Bibliothek = Yv. 4 ). Sonst enthält das Bändchen 
nur noch eine Einleitung in neuer, verkürzter Bearbeitung 
mit eingehenden neuen Ausführungen. S. X findet sich eine 
Liste von neuen Textbesserungen, die auch in Yv. 4 einzu¬ 
tragen sind. W. F.]. 

Lacassagne, professeur A., La Mort de Jean-Jacques Rous¬ 
seau. Lyon, impr. A. Rey. 4, rue Gentil. 1913. In-8°. 57 p. 
et 2 grav. 

Lalou, Henri, Charles Vertel, Nathalie Oudot et Sainte-Beuve. 
Paris, Champion. Fr. 3.50. 

Lehmann, R., Die Formelemente des Stils von Flaubert in 
den Romanen und Novellen. Diss. Marburg. VI, 101 S. 8°. 

Lehnartz, 0., Edouard Rod, Paul Bourget und ihre litera¬ 
rische Richtung. Diss. Greifswald. 110 S. 8°. 

Leicht, Pietro Silverio, Aneddoti di vita letteraria friulana 
del Cinquecento. Udine, tip. D. Del Bianco. 1912. 8°. p. 15. 
[Estr. Memorie storiche forogiuliesi]. 

Lemattre, J., Les Pöchäs de Sainte-Beuve. Paris, Dorbon- 
Ainfc. 8°. Fr. 7.50. 

Leopardi, Giac., Canti, con le note filologiche delle prirae 
dieci canzoni e i Paraliporaeni della Batracomiomachia. 
6a edizione. Firenze, succ. Le Monnier, soc. tip. Fiorentina. 
1913. 24*. p. xxvij, 388. L. 2.-. 

-Epistolario di Giacomo Leopardi, con le iscrizioni greehe 

triopee da lui tradotte e le lettere di P. Giordani e P. Col- 
letta all’ autore, raccolto ed ordinato da Prospero Viani. 
Napoli, casa ed. F. Bideri. 1912. 16°. 2 voll. p. xij, 320; 
285. L. 6.—. 

Lungo, Isidoro Del, Lectura Dantis: prolusione all’Inferno, 
letta in Roma, in Siena, in Padova, in Livorno, in Torino. 
Firenze, G. C. Sansoni. 1912. 8°. p. 35. L. 1.—. 

-Lectura Dantis: prolusione alParadiso, letta in Roma, 

in Siena, in Orsanmichele, in Londra. Firenze, G. C. San¬ 
soni. 1912. 8°. p. 34. L. 1.—. 

-Lectura Dantis: prolusione al Purgatorio, letta in 

Orsanmichele e in Siena. Firenze, G. C. Sansoni. 1912. 8®. 
p. 36. L. 1.-. 

Manacorda, Guido, Hortus conclusus (Per Tinterpretazione 
degli Inni alla notte di F. Novalis; Paolo Verleine, paesista; 
Les trophäes di Jose-Maria de Heredia; Les rhythmes sou- 
verains di E. Verhaeren). Pisa, F. Mariotti. 1912. 8°. p. 102. 

Marchini-Capasso, 0., Goldoni e la commedia dell’arte. 
Napoli, F. Perrella e C. 1912. 16°. p. xiiij, 304. L. 3.-. 

Metastasio, P., Opere. A cura di F. Nicolini. I. Bari, 
Laterza. 403 S. 8°. Scrittori dTtalia. 44. 

Meyer-Lübke, W., Romanisches etymologisches Wörterbuch. 
Lfg. 6: melimelum—pharmacum. Heidelberg, Winter. 

Mitteilungen u. Abhandlungen aus dem Gebiet d. roma¬ 
nischen Philologie, veröffentlicht vom Seminar f. roman. 
Sprachen u..Kultur, Hamburg. — 7. Beiheft zum Jahrbuch 
der hamburg. wissenschaftl. Anstalten. XXIX. 1911. gr. 8°. 
Hamburg, L. Gräfe & Sillem. (1. Salow, I)r. Karl, Sprach- 
geographische Untersuchungen über den östlichen Teil des 
katalanisch-languedokischen Grenzgebietes. Mit 21 z. TI. 
färb, linguist. Karten v. Drs. K. Salow u. F. Krüger. 307 
n. IV S. m. 1 Tab. u. 2 weiteren färb. Karten. 1912. M.20.— |. 

Montoliu, Manuel de, Estudis etimologics catalans. Fase. I. 
Barcelona 1913. 16 S. 8°. [Extr. del vol. VIII de la revista 
Estudis Universitaris Catalans]. 

Oeckel, Fr., Ort und Zeit der Entstehung der Fassung II 
des festländischen Boeve von llantone. Diss. Göttingen. 
«8 S. 8*. 

Ohlhoff, K., Die Syntax der unbestimmten Fürwörter rien, 
neant , quelque , chose und quelque chose. Diss. Döttingen. 
XX, 138 S. 8°. 

Oulmont, 0., Un poete coloriste et symboliste au xvue siede. 


Digitized by 


Gen gle 


Paris, Edition de ‘la Phalange’, 84, rue Lauriston. 1912. 
In-8°. 23 p. 

Paris, Gaston, Mdlanges de littärature frangaise du moyen 
äge. Publids par Mario Roques. Deuxieme Partie: Le Roman 

— L’IIistoire — La Poesie Lyrique — LaLitterature dn quin- 
zidme siede. Paris. Societe Amicale Gaston Paris. Paris, 
Champion. S. 337—711. 8°. [Enthält ausser den verschie¬ 
denen Indices folgende Artikel: Le Roman de Renard. — 
Les Memoires de Philippe de Novare. — Les conrs d’amour 
du moyen äge. — Jaufrd Radel. — Les origines de la podsie 
lyrique en France. — Bele Aaliz. — La nouvelle fran^aise 
aux XVe et XVIe sidcles. — Le poete Gnillanme Coquillart, 
chanoine et official de Reims]. 

Passerini, G. L., II Vocabolario della Prosa Dannunziana. 
Firenze, Sansoni. 1913. XII, 641 S. 8°. L. 6.—. 

Peter, Gurt von. Die Entwicklung des franz. Romans von 
den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin, L. Simon Nf. 
1913. 56 S. 8°. 

Pierredon, Georges, L’Esprit du XVIIe sidcle. Un volume 
in-18 jdsus. Paris, 8ansot et Cie. Fr. 8.50. 

Pinet, G., Ldonor Mdrimee 1757—1836. Paris, Champion. 
141 S. 8°. Fr. 10.—. 

Poeti minori del Settecento. Mazza — Rezzonico — Bondi 

— Fiorentino — Cassoli — Mascheroni. A cura di Al. Donati. 
Bari, Laterza & Figli. 1913. 356 S. 8°. Scrittori dTtalia 43. 

Portal, E., Due poetesse provenzali. Roma, tip. Unione ed. 
1912. 8°. p. 8. [Estr. Rivista d’ltalia]. 

Potiquet, Docteur, Les Menteries de Chateaubriand. Paris, 
libr. L. Laisney. 1912. In-16°. 62 p. Fr. 1.25. [Chateau¬ 
briand et THystdrie]. 

Premoli, Palmiro, II Tesoro della lingna italiana. Vocabo¬ 
lario nomenclatore. Illustrato. Milano, Societä editrice ‘Aldo 
Manuzio*. u. 42.50. 

Rambert, E., Alexandre Vinet. Histoire de sa vie et de ses 
ouvrages. 4° doition augm. d’une prdface parPh.Bridel. Paris, 
Fischbacher. ..V, 640 S. 8°. Fr. 10.—. 

Raynaud, G., Melanges de pbilologie romane. Paris, Cham¬ 
pion. XX, 358 S. 8°. Fr. 10.—. [Inh.: Notice biographique. 

— Bibliographie des travaux originaux de G. Raynaud. — 

La mesnie Ilellequin; Le poeme perdu du comte llennequin; 
Quelques mots sur Arlequin. — Le jeu de la briche ou la 
briche-musard. — Deux nouvelles rddactions fran^aises de 
la ldgende des Danseurs maudits. — Rigot; a tire larigot 
= a tire le rigot. — Charles fran<;aises du Ponthieu — Le 
miracle de Sardenai. — Poeme moralisd sur les propridtes 
des choses. — La Chastelaine de Vergi. — Un nouveau 
manuscrit du Petit Jean de Saintre. — Le dit de Jean le 
Rigold. — Le Ju de le capete Martinet — Des avocas. De 
la jument au deable, De Luque la maudite, trois dits tirds 
d’un nouveau manuscrit de fableaux. — Le clerc de Voudoi. 

— Nouvelle charte de la Pais aus Knglois. — Un nouveau 
Dit des femmes. — Le Dit du Clieval ä vendre publid d’aprds 
un manuscrit du chäteau de Chantilly. — Le dit du Hardi 
Cheval. — Le Dit des Outils de lTIötel. — Une nouvelle 
Version du fabliau de La nonnette. — Deux Jeux-partis in- 
ddits d’Adarn de la Halle. — Les Congds de Jean Bodel. — 
Les Chansons de Jean Bretel. — Jean Moniot de Paris, 
trouvdre du XIIle siede. — La Complainte de Paris en 
1436. — Ballade adressde ä Charles VII contre Arthur de 
Richemont, connetable de France]. 

Röbel liau, A., Bossuet. 3e ddition revue. Paris, libr. Hachette 
et Cie. 1912. Jn-10°. 208 p. et portrait. Fr. 2.—. [Les 
grands derivains francais]. 

Recueil general des Sotties. Publie par Emile Picot. T. III. 
Paris, Firmin-Didot. Societd des anciens textes franeais. 
1912. 42.8 8. 8°. 

Key eit, R., lieber den Gebrauch und die begriffliche Ent¬ 
wicklung der französischen Präpositionen vers, envers, devers, 
par devers (dedevers, par dedevers); contre, encontre und 
ä 1'encontre de. Diss. Göttingen. 97 S. 8°. 

Roche. L., La Vie de Jean de la Fontaine. Paris, libr. Plon- 
Nourrit et Cie. 1913. In-10°. 420 p. Fr. 3.50. 

Rofjues, (»., Graminaire gasconne. dialecte de l'Agenais, prd- 
eddee d’une lettre ä M. A. Fallieres, President de la Kepu- 
blique, et de l’anteriorite du gascon sur le latin; Jasmin 
devant la critique. Köpunse aux philologues. Gascon et 
Languedocien. Montaigne e la Langue francaise. Origine 
et Prononriation du gascon. Poösies gasconnes avec tra- 
duction litterale. Glossaire gascon-languedocien. Bordeaux, 
libr. Feiet et lils. Paris, libr. L. Mulo. 1913. In-S°. 222 p. 
Fr. 4.-. 

Origii ril fftftn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



179 


1913. UteraturbUtt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


18u 


Bo sei, Öior., Variete letterar ie. Bologna, N. Zanichelli (coop. 
tip. Azzogadi). 1912. 16°. p. 465. L. 6.—. fl. Omero nel 
medio evo. 2. Andrea da Vigliarana e le sue rime. 3. Sera- 
fino Aqailano. 4. Roncisvalle nei ricordi di un pellegrino 
del seicento. 5. II Malmocor. 6. II Cicerone di G. C. Pas- 
seroni. 7. La mia pazzia nelle carceri di A. Frignani. 8. 
Dal carteggio inedtio del canonico Spano. 9. L’ultimo dei 
purißti. 10. Gli Ultimi dne volumi delle opere di G. Car- 
ducci. 11. Note sparse], 

Babertis, Achille De, Goldoniana. Firenze, tip. Galileiana. 
1912. 8*. p. 19. |Estr. Rivista teatrale italianal. 

Röbel, R., Ueber den Gebrauch von debere und den Aus¬ 
druck der Notwendigkeit im Romanischen. Diss. Strass¬ 
burg. 64 S. 8°. 

Rttggeberg, Joh., Die Persönlichkeit George Sands in ihren 
Werken. Diss. Bonn. 182 S. 8°. 

Ruggeri, Pietro,Poesie in dialetto bergamaBCO inedite e sparse, 
a cura del prof. Achille Mazzoleni, con appendice e biblio- 
grafia. Bergamo, C. Conti e C. 1912. 16°. p. 206, con ri- 
tratto e quattro tavole. L. 2.50. 

Saint-Simon, Mlmoires 6dit£s par A. de Boislisle. T. XXV. 
Paris, Hachette. LeB Grands Gcrivains de la France 523 S. 8°. 

Salmoiraghi, pro!. Attilio, Le roman en France dans la 
seconde moitiö du 19 e sifccle: lectures et exquisses. I (G. 
Flaubert et le rdalisme, G. Sand, 0. Feuillet et la persistance 
de Piddalisme). Monza, tip. L. Lattuada e C. 1912. 8°. 
p. 28. 

8aloni, Alf., L'anima e Parte di Antonio Fogazzaro: con- 
ferenza. Montalcino, tip. 0. Turbanti e C. 1912. 8°. p. 26. 

Sanctis, De Fr., Storia della letteratura italiana. Prima 
edizione milanese, a cura di Paolo Arcari. Vol. I. Milano, 
fratelli Treves. 1912. 16°. p. viij, 367. [ßiblioteca storica]. 

Scalia, Natale, Domenico Tempio 1750—1821: vita, opere, 
antologia. Genova, A. F. Formiggini. Modena, G. Ferra- 
guti. 1918. 8*. p. 102. L. 1.60. [Biblioteca di varia cul- 
tura, n # 3], 

Schwan-Behrens, Grammaire de l’ancien frang&is. Tra- 
duction fr&ngaise par Oscar Bloch. Premiere et deuxiöme 
Parties: Phondtique et Morphologie. Deuxi&me ddition, 
a’aprös la neuvidme dition allemande. VIII, 308 S. 8°. — 
Troisi&me partie: Matdriaux pour servir d’ introduct-ion ä 
Pdtude des dialectes de Pancien frangais publifes par Dietrich 
Behrens. Avec carte 119 S. 8*. Leipzig, Reisland. [Der 
erste und zweite Teil gibt im wesentlichen die entsprechen¬ 
den Partien der 9. Auflage der deutschen Ausgabe wieder, 
allerdings mit verschiedenen Ergänzungen und Besserungen. 
Der dritte Teil, der hier gesondert von den beiden andern 
erscheint, zeigt eine bedeutende Erweiterung gegenüber der 
deutschen Ausgabe insofern, als die Zahl der mitgeteilten 
Dialekttexte eine Vermehrung von 51 auf 80 Nummern er¬ 
fahren hat und ein Glossar hinzugefügt ist]. 

Soubies, Alb., Le thöätre italien de 1800 ä 1913. Paris, 
Fischbacher. VIII, 186 S. 4°. Fr. 15.—. 

Sourian, Maurizio, Le idee morali di madama Staöl. Tra- 
duzione dal francese del sac. Oreste Luparia. Milano, scuola 
tip. Artigianelli. 1912. 8°. p. 88. 

Steinhauer, M., Die Sprache des altfranzösischen Abenteuer¬ 
romans Amadas et Ydoine. Diss. Münster. 59 S. 8°. 

Stendhal, (Euvres completes. Publikes sous la direction 
d’Edouard Champion. Vie de Henri Brulard. Publ. int§- 
gralement pour la premifcre fois d'apres les mss. de la Biblio- 
theque de Grenoble par H. Debraye. 2 Bde. XLVIII, 318, 
420 S. 8°. Paris, Champion. 

Stipp, Fr. W., Die Benennungen des Jahres u. seiner Teile 
auf dem Boden des heutigen Frankreichs. DisB. Bonn. 148 8. 
8°. 

Teatro espafiol del siglo XVI. Tomo I. Sociedad de Biblio- 
flloB Madrileüos. X. Madrid, Suarez. 524 S. 8°. Pes. 18. 

Thibaudet, A., La Poesie de Stephane Mallarmfe. Etüde 
critique. Paris, libr. M. Riviöre et Cie. S. M. In-8°. ix-388 p. 

Timb&ldi, dott. Lu., Alcune indagini sulla satira anticlericale 
degli umanisti Biella, tip. M. Waimberg, giä ditta Ovazza 
e Waimberg. 1912. 8°. p. 31. 

Tommaseo, Nie., Scritti di critica e di estetica. Napoli, R. 
Ricciardi. 1913. 16*». p. xxxij, 240. L. 3.-. 

Torraca, Fr., Giovanni Quatrario diSulmona e il sno recente 
biografo, Giovanni Pansa. Napoli, tip. L. Pierro e figlio. 
1912. 8°. p. 46. [Estr. Archivio storico per le provincie 
napoletanel. 

Vauthier, G., Villemain 1790—1870. Etüde sur sa vie, son 
röle et ses ouvrages. Paris, Perrin & Cie. Fr. 3.50. 


Vischi, Luciano, Di Giuseppe Gelestino Astori poeta berga- 
masco del secolo XVIII: notizie. Milano, L. F. Cogliati 
1912. 8°. p. 21. [Estr. Bollettino della civica biblioteca 
di Bergamo], 

Vollmöller, Karl, Ueber Plan u. Einrichtung d. romanisches 
Jahresberichtes. 3. Beiheft. Aus Roman. Forschgn. XIV. 
476 S. gr. 8°. Erlangen, F. Junge. 1912. M. 18.H0. 

Wiedenhofen, A., Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der 
französischen Farce. Diss. Münster. 88 S. 8®. 

Wilmotte, La Culture frangaise en Belgique (le Passe liite- 
raire, les Conflits linguistiques, la Sensibilitfe wallonne, Plma 
gination flamande). Paris, libr. H. Champion. 1912. Petit 
in-8°. XII, 370 p. 

Wolf, A., Das gegenseitige Verhältnis d. gereimten Fassung 
des festländischen Bueve de Hantone. Diss. Göttingen. VI. 
144 S. 8°. 

Yderroman, Der altfranzösische, nach der einzigen bekannten 
Handschrift mit Einleitung, Anmerkungen u. Glossar hrse. 
von Heinrich Geizer. Dresden, Gesellschaft für romanistht 
Literatur. Band 31. CVI, 245 S. 8°. 

Zorzanello, P., Un ‘creato* di Pietro Aretino. Note ed ag- 
ginnte a una recente pubblicazione. Venezia. 31 S. 8*. 
[Estr. da ‘L’Ateneo Veneto’ Anno XXXVI, Vol. I, Fase. U 
2. Gennaio-Aprile 1913. 


Literarische Mitteilungen, Personal’ 
nach richten nsw. 

Die von R. M. Werner in B.Behr’s Verlag Berlin-Stegliti 
herausgegebene Säkularausgabe von Fr. Hebbels Werken ist 
bis zum 14. Band einschliesslich von dem verstorbenen Heraus¬ 
geber vollständig druckfertig hinterlassen worden. Die Be¬ 
sorgung des 15. und 16. Bandes, der zum grossen Teil in 
Manuskript vorliegt, ist von Professor Dr. Wahle vom Goethe- 
Schiller-Archiv zu Weimar übernommen worden. Es ist da¬ 
mit gewährleistet, dass die klassische Ausgabe vollkommen ia 
Sinne Werners zu Ende geführt wird. 

A. Wallensköld (Helsingfors) bereitet eine kritische 
Neuansgabe der Gedichte Thibauts de Champagne vor. 

Der ord. Professor der germanischen Philologie an der 
Universität Königsberg Dr. R. Meissner ist in gleicher Eigen 
schalt an die Universität Bonn berufen worden. 

Der em. ord. Professor der deutschen Philologie an der 
Universität Basel Dr. John Meier ist zum ord. Honorar¬ 
professor an der Universität Freiburg i. B. ernannt worden 
Der Privatdozent an der Universität Berlin Dr. Georg 
Baesecke ist als ao. Professor der deutschen Sprache und 
Literatur an die Universität Königsberg berufen worden. 

Der Lector für italienische Sprache an der Universität 
Heidelberg Dr. Leonardo Olschki hat sich daselbst für das 
Fach der romanischen Philologie habilitiert. 

James Murray in Oxford wurde zum korrespondierendes 
Mitgliede der Berliner Akademie der Wissenschaften ernannt 
f am 26. Februar in Rom Angelo de Gubernatis 
73 Jahre alt. 


Erwiderung. 

Im Januarheft des laufenden Jahrgangs deB Literatur- 
blattcs Sp. 19 ff. hat Ph. A. Becker-Wien, der sich bisher anf 
dem Gebiet der Artusepik noch nirgends wissenschaftlich be¬ 
tätigt hat, meine Broschüre: Zur Mubinogionjrage , Halle 1912. 
zum Gegenstand einer an schiefen nnd unrichtigen Behaup¬ 
tungen reichen, acht Spalten langen Kritik gemacht, in der 
er zunächst die genugsam bekannten Argumente Foerster* 
wiederholt und dann, nach Erörterung der methodischen Frage, 
exempli gratia einige der von Edens und mir für die Unab¬ 
hängigkeit des kymrischen Mabinogi von Chrötiens Erec gel¬ 
tend gemachten Gründe in einer so undeutlichen, verzerrten, 
mehrfach gerade das Wesentliche unterdrückenden Fassung 
anführt, dass es für jeden, der nicht bereits aufs genaueste 
über die der Diskussion unterliegenden Punkte orientiert ist, 
gänzlich unmöglich wird, den Sinn der von B. bekämpften 
Argumentation zu verstehen. Auf diese Darlegungen wird 
sofort an anderem Orte ausführliche Antwort erteilt werden. 
Hier, wo mir nur ein beschränkter Raum zur Verfügung steht, 
muss ich mich auf einige wenige Punkte beschränken und da 
stelle ich denn in Kürze zunächst Folgendes fest: 

1. Es iat unrichtig, dass es heute keinen Forscher mehr 
gibt, der die französische Abstammung der drei in Betracht 
kommenden kymrischen Prosamärchen leugnete. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



181 


182 


1913. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


2. Der Sp. 20 hervorgehobene „grossartige Parallel ismus“ 
zwischen dem Ivain and dem kymrischen Mabinogi beweist 
natürlich gar nichts gegen die Ableitung beider aas gleicher 
Quelle: ein ebenso „grossartiger“ Parallelismus besteht z .B. 
zwischen Corneilles Cid and dem spanischen Drama Castros, 
und doch ist es bekanntlich eine ansgemachte Tatsache, dass 
jener an! diesem beruht. 

3. Was Sp. 21 über die Stellungnahme G. Paris’ bemerkt 
wird, ist missverständlich; es war hervorzuheben, dass G. Paris, 
indem er für das Mabinogi von Geraint die Benutzung Chrdtiens 
zugeben zu müssen glaubte, doch an dem Postulat einer 
anderen, ursprünglicheren Quelle stets fest geh alten, 
und dass er für die beiden anderen Mabinogion, Peredur und 
Owein , die Benutzung Chrdtiens niemals zugestanden bat. 

4. Es ist unrichtig, dass der Prahlhans Keu nur von 
Perceval, Ivain, Erec aus dem Sattel gehoben wird; die An¬ 
gabe zeigt nur, wie leicht es Becker mit seinen Behauptungen 
nimmt: Keu wird in gleicher Weise besiegt von Lancelot im 
Chevalier ä la eharrette V. 259 ff., von Giglain im Biaus Des - 
cmn'ius V. 5574 ff., von Escanor de la montagne im Atres 
perillos V. 282 f., von Fergus im gleichnamigen Roman V. 6433 ff., 
von einem ungenannten Ritter in der Vengeance Baguidel 
V. 479 ff., von Gareth im Morte d’Arthur B. VII, c. 4, u. s. w., 
d. h. immer und überall; folglich behält das auf diese Tat¬ 
sache begründete Argument seine volle, ihm von B. bestrittene 
Kraft. 

5. Das so überaus wichtige Argument, welches aus den 
geographischen Angaben im Erec und im Mabinogi für 
die Unabhängigkeit des letzteren von Chrdtien gewonnen 
wurde, erörtert von Edens S. 138—143, von mir 8. 86—96, 
wird von B. einfach totgeschwiegen. 

6. Ad Sp. 26: Ich habe zum Beweise dafür, dass sogar 
Dichter ersten Ranges — zu denen Chrdtien in keinem Falle 
zu rechnen ist — sich bisweilen stofflich ihren Quellen sehr 
eng anschliessen, nicht nur auf Lafontaine, wie es nach B. 
scheinen muss, sondern ebensowohl auf Corneille, Molidre, 
Shakespeare hingewiesen. B.’s Vergleich des Problems der 
Originalität Chrdtiens mit dem Tatbestand, welcher vorliegen 
würde, wenn man „in irgend einer Bibliothek eine Handschrift 
aus dem 18. Jh. in englischer Prosa fände mit Fabeln in 
Büchern geordnet wie die Lafontaine’schen und diesen auch 
ganz ähnlich im Gang der Erzählung, sogar mit einigen 
wiedererkennbaren Versen, aber sonst durchwegs kürzer ge¬ 
fasst u.8. w.“ würde dann stimmen, wenn 

a) in jener angenommenen englischen Sammlung eine 
ganze Reihe der Lafontaine’schen Fabeln fehlen würden (s. 
Perceval, Ivain , die mehr Episoden enthalten als die ent¬ 
sprechenden Mabinogion); 

b) wenn auf Schritt und Tritt in der englischen Samm¬ 
lung logische Fassungen begegnen würden an Stellen, wo der 
französische Dichter Unlogisches böte, ja, wenn in einer ganzen 
Reihe von Fabeln der eigentliche Sinn der Geschichten über¬ 
haupt nur in der englischen Sammlung zu erkennen wäre; 

c) wenn die bei Lafontaine erwähnten Ortsnamen ebenso 
wie die in jener englischen Sammlung nahezu ausschliesslich 
englische wären: in Chrdtiens Erec werden bekanntlich, ab¬ 
gesehen von Nantes, wie im Mabinogi, lauter englische und 
wallisische Ortsnamen genannt; ferner: wenn bei Lafontaine 
englische Personennamen vorkämen, die in Frankreich nie 
gebräuchlich waren, s. den rein kymrischen Namen Enid bei 
Chrdtien; 

d) wenn im 17./18. Jahrh. die Buchdruckerkunst noch 
nicht oder im 12. Jahrh. schon entdeckt gewesen und eine 
beträchtliche Anzahl bedeutender literarischer Denkmäler des 
17. Jahrhs. uns verloren gegangen wäre, wie es mit so vielen 
Denkmälern des 12. Jahrhs. geschehen ist; die Buchdrucker¬ 
kunst wurde aber schon, bezw. erst im J. 1450 entdeckt! 

e) wenn unsere Kenntnis der literarischen Entwickelung 
der Epoche, welche Lafontaines Auftreten voraufging, eine 
ebenso mangelhafte wäre, wie es unsere Kenntnis der vor- 
Chrdtien’schen Zeit ist; 

f) wenn wir über die Vorlagen Lafontaines — die wir 
ja genau kennen — ebenso wenig wüssten wie über die 
Chrdtiens; 

g) wenn die Benutzung englischer Quellen durch franzö¬ 
sische Dichter des 17. Jahrhs. feststünde; das Vorhandensein 
insularer Elemente in den französischen bretonischen Dich- 
tuugen des 12. Jahrhs. kann ja nicht mehr bestritten werden, 


s. die von Zimmer nachgewiesenen irischen Züge im Perceval 
und die insularen Namen und Motive im Tristan . 

Wenn alle diese Bedingungen zuträfen, dann 
würde der B.’sche Vergleich passen, und dann würde 
auch derjenige im vollem Rechte sein, der behaupten würde, jene 
englische Sammlung müsse entweder die Vorlage des franzö¬ 
sischen Dichters gewesen sein, oder beide müssten aus der 
gleichen älteren, auf englische Quellen zurückgehenden Vorlage 
geschöpft haben. Da aber alle jene Punkte nicht stim¬ 
men, so hat der in Rede stehende Vergleich gar 
keinen Sinn, und, sagen wir: einem Kopfschütteln — das 
„homerische Gelächter“ wollen wir den Olympiern überlassen — 
setzt sich doch nur der aus, der einen solchen unerhörten Ver¬ 
gleich aufstellt und allen Ernstes aus ihm wissenschaftliche 
Folgerungen ableiten will. 

7. Sp. 26: „Es ist W. Foersters grosse Tat und blei¬ 
bendes Verdienst, für die ihm die Literaturforschung ewig ver¬ 
bunden ist“ u. s. w. — Die „Fixigkeit“, mit der B. in dieser 
dröhnenden, an den Stil von Corneilles Römertragödien er¬ 
innernden Tirade die vermuteten Vorstufen Chretien’scher 
Dichtungen durch Foerster „in ihre wesenlose Nichtigkeit“ 
„zurückgestossen“ werden lässt, verdient gewiss Bewunderung, 
die „Richtigkeit“ seiner Behauptung aber wird drastisch illu¬ 
striert durch die folgenden Tatsachen: 

a) die gleiche Ansicht, welche die Dissertation von Edens 
für Erec-Geraint vertritt, verteidigt für Pet'ceval-Peredur die 
Pariser These von Frl. 31. Rh. Williams: Essai sur la com - 
'Position du roman gallois de Peredur , Paris 1909; dass Thurn- 
eysens Bedenken keine ausreichende Beweiskraft besitzen, 
wurde Zur Mabfr. S. 4, A. 1 gezeigt. 

b) Für Ivain-Owen begründet eben diese Anschauung 
Prof. Arthur C. L. Brown in seiner kürzlich erschienenen 
Abhandlung: On the independent character of the welsh Owain, 
Romanic Review III (1912), 8. 143 ff. 

c) Dem gleichen Nachweis wird gewidmet sein eine vor 
dem Abschluss stehende Leipziger Dissertation über Ivain von 
cand. phil. Walter Greiner, einem Schüler Birch-Hirschfelds. 

d) Meinen Darlegungen hat soeben rückhaltlos zuge¬ 
stimmt F. Piquet, Revue germanique IX (1913), S. 104 f. 

e) Für alle drei 3Iabinogion behauptet Unabhängigkeit 
von Chrdtien der Keltist Loth, Revue celtique 32 (1911), 439. 

f) Soeben hat Ernst Windisch in seinem umfassenden 
Werke: Das keltische Brittannien bis zu Kaiser Arthur, Leip¬ 
zig 1912 (Abhandl. der k. Sachs. Ges. d. Wissensch., phil.-hist. 
Kl. 29, no. VI, S. 154 ff. das ganze Problem vom Standpunkt 
des Keltisten aus erörtert und entschieden gegen Foerster 
Stellung genommen: „Eine Vielheit von Erzählern erzählen 
die Geschichten, abgesehen von den erlaubten Ausschmückungen, 
in derselben Weise. So erklären sich die weitgehenden 
sachlichen Uebereinstimmungen der französischen 
und cymrischen Texte“, S. 264, und: „Dankbar dürfen 
wir . . . den Cymren sein, die uns in den drei cymrischen 
Erzählungen eine von den französischen Dichtungen 
imGrunde unabhängige einheimische Form der Sage 
erhalten haben“, S. 267. 

Die Anschauung, zu der ich mich in der besprochenen 
Schrift bekenne, ist somit von ihrer Auflösung in ein „wesen¬ 
loses Nichts“ weiter entfernt denn je. 

Am Schlüsse seiner Kritik wirft B. den Vertretern der 
von ihm bekämpften Ansicht vor, sie stäken noch immer in 
der „Romantik der Sagen Vergleichung“ drin. Diese Behaup¬ 
tung entbehrt jeder Berechtigung. „Romantisch“ nennen wir 
jene, einst zur Zeit der Romantik herrschende Anschauung, 
welche operierte mit einer „dichtenden Volksseele“, welche 
das Epos sich so zu sagen „selbst dichten“, Sagen und Mär¬ 
chen aus einer poetisch produktiven Gesamtheit hervorgehen 
liess, während doch jedes dichterische Erzeugnis in letzter 
Linie auf ein einzelnes Individuum zurückweist; die Ansicht 
hingegen, wonach Chretien seine Artusromane aus Älteren 
verlorenen Quellen schöpfte, — für den Perceval beruft er 
selbst sich ja auf ein Buch, das ihm der Graf von Flandern 
gab —, hat mit Romantik nichts, gar nichts zu tun. 

Rostock, 30.1. 1913. Rudolf Zenker. 


Antwort. 

Ich möchte dem geschätzten Leser den Genuss an dieser 
Diatribe nicht durch sachliche Bemerkungen verderben. 
Wien, 2. II. 13. Ph. Aug. Becker. 


Digitized by UjQCQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



183 


1913. Literaturbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 5. 


184 


Literarische Anzeigen. 


B*M*faf«bihr«a aMk Oaluf 

M. lf, IS «. IS. 


Neue Auflagen. 

Stamm-Heyne’s Ulfilas oder die uns erhaltenen Denkmäler der gotischen Sprache. Text 
Grammatik, Wörterbuch neu hrsg. v. Ferd. Wrede. 12. Aufl. XXVI u. 493 8. gr. 8. br. M. 6.—. geb. M. 7.—. 

Beownlf. Mit ausführlichem Glossar hrsg. von M. Heyne. 10. Aufl. bearbeitet von Levin Schuoking. XI u. 329 S. 
gr. 8. br. M. 6.—. geb. M. 7.—. 

Die prosaische Edda im Auszuge nebst Völsungasaga und Nornagestst>ättr. Mit ausführlichem Glossar. Hrsg, 
von Ernst Wilken. I. Teil. Text. 2., verbesserte Aufl. 279 S. gr. 8. M. 4.—. — II. Teil. Glossar. 2., vermehrte 
und verbesserte Aufl. 291 S. gr. 8. M. 6.—. 

Verlag von Ferdinand Sohöningh In Paderborn. 


VERLAG VON O. R. REISLAND IN LEIPZIG. 

Grammatik der romanischen Sprache 

tod Wilhelm Meyer-Löbke. 

o. Professor der romanischen Sprachen an der Universität Wien. 

Erster Band: Lautlehre. 1890. 36*/* Bogen gr. 8 °. M. 16.—. geb. M. 18.-*. 

Zweiter Band: Formenlehre. 1894. 43V 4 Bogen. M. 19.—. geb. M. 21.—. 

Dritter Band: Romanische Syntax. 1899. 53 Bogen. M. 24.—. geb. M. 26.—. 

Vierter Band: Register. 1902. 22 Bogen. M. 10.—. geb. M. 11.60. 

Altfranzösisches Übungsbuch 

(Die ältesten Sprachdenkmäler mit einem Anhang.) 

Zum Gebrauch bei Vorlesungen und Seminarübungen. 

Herausgegeben von 

W. Foerster und E. Koscfcwits. 

Mit zwei Steindrucktafeln. — Vierte, vermehrte und verbesserte Auflage. 

Besorgt von Wendelin Foerster. 

1911. 10 Bogen. Lex.- 8 °. M. 4.80, geb. M. 5.60. 

Karls des Grossen Reise nach Jerusalem und Konstantinopel. 

Ein altfranz0sisch.es Heldengedicht« 

Heransgegeben von 

Prof. Dr. Eduard Koschwit«. 

Fünfte, verbesserte Auflage. 1907. 11 Bogen 8 °. M. 4.50, geb. M. 5.30. 

Die evangelischen Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts. 

Herausgegeben von 

Dr. jur. Emil Schling, 

Universitäts- Professor in Erlangen. 

Erster Band: Sachsen and Thüringen nebst angrenzenden Gebieten. 

I. Hälfte: Die Ordnungen Luthprs; Die Ernestinischen und AlberYinischen Gebiete. 1902. 96 f / 4 Bogen 4°. M. 86 .—, eleg. geb. M. 40.-. 
Zweiter Band: Sachsen and Thüringen nebst angrenzenden Gebieten. 

II. Hälfte: Die vier geistlichen Gebiete (Merseburg, Meissen, Naumburg-Zeitz, Wurzen), Amt Stolpen mit Stadt Bischofswerda; Hemcbitt 

und Stadt Plauen; Die Herrschaft Ronneburg; Die Schwarzburgischen Herrschaften; Die Reusslschen Herrschaften; Die Sch&nbuniscbn 
Herrschaften; Die vier Harzgrafschaften (Mansfeld, Stolberg, Hohenstein, Regenstein und Stift und Stadt Quedlinburg. 
Die Grafschaft Henneberg; Die Mainzischen Besitzungen (Eichsfeld, Erfart); Die Reichsstädte Mühlhausen und Nordhausee; 0» 
Erzbistum Magdeburg und das Bistum Hatberstadt; Das Fürstentum Anhalt. 1904. 1VU Bogen 4°. M. 30.—, eleg. geh. M. 34.-. 
Dritter Band: Die Mark Brandenburg. — Die Markgrafentümer Ober-Lausitz und Nieder - Lausitz. - 
Schlesien. 1909. 65 Bogen 4°. M. 26.—, eleg. geb. M. 31.—. 

Vierter Band: Das Herzogtum Preussen. — Polen. — Die ehemals polnischen Landesteile des Königreichs 
Prenssen. — Das Herzogtum Pommern. 72 Bogen 4°. M. 29.—, geb. M. 34.—. 

Der fünfte Band ersohelnt in Kürze. 


Direkt per Post liefere ich ohne Portoberechnung zum Ladenpreis: 

Literaturblatt für germanische und romanische Philologie 

beiaasgegeben von Prof. Dr. Otto Behaghel and Prof. Dr. Fritz Neumann 

sowie alle anderen Journale und Artikel meines Verlages, wenn es unmöglich oder schwierig- ist, durch Sortimentsbuchhsml- 
langen zu beziehen. 

Leipzig, Karlstrasse 20. __ ' _ Q. R. Reisland. 

Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neu mann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto’s Hofbuchdruckerei in DarmsUdr. 


Digitized by 


Go gle 


Ausgreg-eben am 6. Mai 1918. 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








m 

JJ. ^ , ' ' 

GERMANISCHE im ROMANISCHE PHILOlAJK. 


LITERATURBLATT 


FÜR 


*• •* 


HBRADSaBOBBBM TOH 


D R OTTO BBHAGHEL 


o. ft. Professor der femanisehsn Philologie 
so der Universität Ölessen. 


uhd D R FRITZ NBUMANN 

o. ft. Professor der ronuuütohsn Phllolofle 
sn der Universität Heidelberg 


Enclwlit noiiatlicli. 


VERLAG VON 

0. R. RK ISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. 


Preis tialblfthrllcb M. 6.50. 


XXXIV. Jahrgang. 


Nr. 6. Juni. 


1913. 


Hoopi, Reallexikon der U er manischen Altertums* I Des Volksbuch rotn Duktor Faust Hrsf. v. B. Petaoh 
künde I (Behaghol). (8u 1 ger-O e hi ng). 

F. v. d. Leyen, Das Märchen (Abt). | Siobs, Deutsche U&hneaausspraehe (Brenner). 

E v. KQnssberg, Acht. Eine 8tudie zur älteren i Ullrich, John .»liltons poetische Werke (Jung). 

deutschen Rechtssprache (Günther). Villey, Les sourees d’iides. XVIe siede (8ohnee• 

Mechthild von Magdeburg, Das fliessende gans>. 

Lieht der Gottheit. Uebertr. u. erl. v. M. fische- Villey, Montaigne (Sohneegans). 
rieh (Haupt). i Faguet, Fontenelle (8chneegans). 

Spanier, Texte ans der deutschen Mystik des 14. Pllon, Ls Fontaine (Sohneegans). 

u. 16 Jahrhs. INanmannt. | Strowski, Montesquieu (Schneegans). 


Bsaunler, Chateaubriand (Sohneegans). 
Guillon, Napoleon I tSchneegans). 

Magne, Voiture et les annees de glolre de l’Hötel 
de Rambouillet Minckwita. 

Jacob, L’IUusion et la ddslllusion dans le roman 
reellste fran$ais ( K Q c h 1 e r). 

Oeding, Das altfr. Kreuzlied (Ocsipka). 

R. Gil, Romancero Judeo-eapanol (Subak). 
Bibliographie. 


Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, unter 
Mitwirkung zahlreicher Fachgelehrten hrsg. von Johannes 
Hoope. Bd. 1: A Eyrathing. Strassbarg, Trttbner. 1913. 
XII u. 042 S. gr. 8°. M. 6.-. 

Nachdem E. Götzingers Reallexikon der deutschen 
Altertümer im Ork ns versunken war, hat der weit¬ 
blickende K. Trübner schon 1892 den Plan eines Real¬ 
lexikons aufgegriffen. Nach einer Zeit stillen Wachsens 
hat im Sommer 1908 J. Hoops die Herausgabe über¬ 
nommen. Bereits im Frühjahr 1910 war die Mehrzahl 
der Beiträge fertig, und nun liegt der stattliche erste 
Band vor uns. Was der Einzelne unmöglich vollbringen 
konnte, das ist dem glänzenden Geschick und der Tat¬ 
kraft von Hoops in überaus erfreulicher Weise gelungen : 
neunzig Gelehrte hat der Herausgeber (er selber ein 
fleissiger Mitarbeiter) um sich vereinigt, eine geringere 
Zahl Philologen (Germanisten, Anglisten, Romanisten, etwa 
15 an der Zahl), dann aber Historiker, Rechtshistoriker, 
Linguisten, Ethnologen, Archäologen, Architekten, Medi¬ 
ziner, — zumeist akademische Lehrer oder Museums¬ 
direktoren —, fast durchweg Männer, die bei der Forschung 
in vorderster Linie stehen, die nicht nur den gegenwär¬ 
tigen Stand der Wissenschaft beherrschen, die allent¬ 
halben Eigenes, Neues zu sagen wissen, unter Umständen 
Dinge, die noch kaum dem nächsten Fachmann bekannt 
sind (vgl. z. B. den Bericht von Kickebusch über Buch 
bei Berlin). Ueberall geht die Darstellung darauf auB, 
Geschichte und Vorgeschichte zu verknüpfen, die Be¬ 
trachtung von Sachen und Wörtern eng mit einander zu 
verflechten. Sie steigt herab bis zum 11. Jahrhundert, 
im Norden bis zum 12. Jahrhundert; Kirchen-, Dogmen- 
und Literaturgeschichte sind im Wesentlichen ausge¬ 
schlossen. Zahlreiche Abbildungen kommen der An¬ 
schauung zu Hülfe. Neben knapp gehaltenen Einzel* 
artikeln stehen zusammenfassende, umfangreiche Ueber- 
sichten z. B. über Agrarverfassung, Bekehrungsge¬ 
schichte, deutsche Schrift, deutsches Siedlungswesen. 

Das starke Hervortreten der Realisten unter den Mit¬ 
arbeitern hat gelegentlich eine nachteilige Folge gehabt, 
die vielleicht vermeidbar gewesen wäre: dass die sprach¬ 
liche Seite der Dinge nicht immer zu ihrem Recht kommt. 


Digitized by 


G<x >gle 


Ich kann nicht recht verstehen, wie ein Mediziner, ein 
Rechtshistoriker es sich getrauen mag, selbständig über 
sprachliche Dinge zu urteilen; weshalb fragt er nicht 
den germanistischen Nachbarsmann? Um nur weniges 
hervorzuheben: unter Allmende heisst es von der ge¬ 
meinen Mark: „ahd. marka, bair. calasne “. Erstens ist 
calasne keine ahd. Form; zweitens: wie kann man einem 
Wort eine bestimmte Heimat zuweisen auf Grnnd eines 
— soviel ich sehe — einzigen Belegs? — Der Artikel 
Bauer beginnt mit dem Satz: „das Wort Bauer be¬ 
deutet Nachbar“. Tatsächlich ist aber die Grundbedeu¬ 
tung des Wortes: der dieselbe Wohnung (wie ein anderer) 
hat. — Der Artikel Broch bringt es fertig, ahd. höloht 
mit dem Adj. hÖl zu verknüpfen. — Unter Ehe erschei¬ 
nen die Unformen htun und quena und wird fälschlich 
behauptet, dass ahd. gimahhidi ursprünglich den Ge¬ 
nossen, dass ahd. wer den Ehemann bedeutet habe. 

Noch eine sachliche Frage an den * Herausgeber. 
Bei der Frage nach der Urheimat der Indogermanen 
spielt das Verbreitungsgebiet der Bucha eine wichtige 
Rolle: gibt es Gründe, die mit Sicherheit die Möglichkeit 
au8schHessen, dass in älterer Zeit ihr Gebiet weiter nach 
Osten ging? Und die Uebereinstiramung der Bedeutung 
von germ. hök- und lat. fagus , verliert sie nicht an 
Gewicht, wenn Kluge Recht hat, dass zwischen Lateinisch 
und Germanisch nähere Beziehungen bestehen? 

Giessen. 0. Behaghel. 


Fr. v. d. Leyen, Das Märchen, ein Versuch. Wissen¬ 
schaft und Bildung, hrsg. v. Dr. P. Herre. Bd. 96. Leipzig, 
Quelle u. Meyer. 1911. 154 S. M. 1.25. 

Durch den Zusatz „ein Versuch*, der in der Ein¬ 
leitung noch einmal unterstrichen wird, rücken die sub¬ 
jektiven Grundlagen der Arbeit in den Blickpunkt des 
Interesses. Der Verfasser hat die bei dem heutigen Stand 
der Erkenntnis wohl einzig richtige Ansicht, dass es ver¬ 
fehlt sei, Wesen oder Herkunft des Märchens aus einer 
Wurzel erklären zu wollen. Er lehnt also Benfeys Indien¬ 
hypothese ebenso ab wie den Panbabylonismns, die Auf¬ 
stellungen Freuds und seiner Schule ebenso wie die 
Hypothese vom „Völkergedanken“, ohne darum Indiens 

14 

Original frnm 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



187 


1913. Literatarblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


188 


Bedeutung für die Entwicklung und Verbreitung eines 
bestimmten Märchentypus, den Traum als einen Schöpfer 
von Märchenmotiven oder die Möglichkeit spontaner Ent¬ 
stehung des gleichen Motivs an verschiedenen Punkten 
zu bestreiten. Das Märchen ist ihm ein Erzeugnis deB 
ganzen primitiven Menschen, seiner Traumzustände so 
gut wie seiner täglichen Erfahrung, seines Aberglaubens 
wie seines Erklärungstriebs. 

Freilich ist nicht jedes Individuum zum Märchen¬ 
dichter geeignet, — die Form der Märchen weist nach 
L. wohl immer auf das Werk eines Künstlers — es 
braucht dazu Menschen mit gesteigerter Phantasie und 
lebhaftem Traumleben, eine Forderung, die der Medizin¬ 
mann am ehesten erfüllt. 

Während der Verfasser mit diesen Aufstellungen 
auf berechtigten prinzipiellen Widerspruch kaum stossen 
wird, ebensowenig mit dem, was er als nächste Ziele 
der Märchenforschnng angibt (Feststellung von Ursprung 
und Art der Märchenmotive, Geschichte eines bestimmten 
Märchens, Geschichte und Topographie der Märchen der 
einzelnen Länder, Gesetze der Zusammenfügung von 
Märchen aus den Einzelmotiven), so wird seine Art, 
zwischen Sage und Märchen zu trennen, wohl nicht all¬ 
gemein befriedigen. Die begriffliche Scheidung beider 
fällt ja fast bei jedem, der diese Frage anschneidet, ver¬ 
schieden aus, und bei der zweifellos nahen Berührung 
der Gebiete wird eine Definition um so eher annehmbar 
sein, je empirischer sie gewonnen ist. Führt aber die 
Induktion — wie beim Verf. - darauf, den Unterschied 
nicht im Wesen, sondern im letzten Grunde in der Länge 
der Erzählung, der Anzahl der verwandten Motive zu 
finden, so wird manchem diese diffierentia specifica für 
ein strenges Auseinanderhalten nicht mehr genügend 
scheinen. Man darf gespannt sein, wie sich weitere 
Untersuchungen zu diesem „vorläufigen und andeutenden 
Ergebnis“ stellen werden, das, wenn es sich halten kann, 
eine Revision der geschichtlichen Entwicklung der in 
Rede stehenden Begriffe fordert. An dieser einen Stelle 
scheint dem Ref. das hypothetische Element des Ver¬ 
suches grösser zu sein, als in anbetracht des populär¬ 
wissenschaftlichen Charakters der Sammlung, in der er 
erschienen ist, wünschenswert, sonst bietet er im Text 
gute Grundlagen für einen ersten Ueberblick und in 
den Anmerkungen eine genügende Literatnrauswahl zu 
tieferem Eindringen. 

Mainz. A. Abt. 


Dr. Eberhard Frh. v. Kuneeberg, Acht. Eine Studie 
zur älteren deutschen Rechtßsprache. Weimar. Hermann Böh- 
laus Nachfolger. 1910. VII u. 67 S. Preis brosch. M. 1.80. 

Die auf gründlichem Studium der Quellen und der 
einschlägigen juristischen und philologischen Literatur 
beruhende Schrift ist eine „Vorfrucht“ des grossen, unter 
Rieh. Schröders Leitung entstehenden Wörterbuchs der 
älteren deutschen Rechtssprache, für das der Verfasser 
„die Artikel der Achtreihe“ ausgearbeitet hat. (Vorw., 
S. V). Mehrfach ist die Untersuchung zu neuen Ergeb¬ 
nissen gelangt, die ihr Interesse auch für denjenigen 
behalten dürften, der sie nicht sämtlich ohne Wider¬ 
spruch anzunehmen vermag. 

Nach v. K. sind der Etymologie und Bedeutung 
nach vier Hauptgruppen des Wortes „Acht“ zu unter¬ 
scheiden, nämlich I. Acht = Verfolgung, Friedlosigkeit; 
II. Acht = Beratung (Gericht), Schätzung (Sorgfalt, 
Bedacht, Aufsicht), Art (Stand, Verband); III. Acht = 


Grundstück, Fronde; IV. das Zahlwort acht. Erscheint 
die Behandlung auch der Zahl 8 auf den ersten Blick 
vielleicht etwas befremdlich, so wird uns die Berech¬ 
tigung dazu sofort klar, wenn wir aus der „Einleitung“ 
(§ 1) über den „Gleichklang der vier Wortgruppen“ er¬ 
fahren, wie häufig in der älteren und neueren Literatnr 
Verwechselungen und Verquickungen nicht nur der drei 
ersten Gruppen unter einander, sondern gerade auch des 
Hauptworts mit dem Zahlworte stattgefunden haben. Steht 
es nun heute fest, dass zwischen Verbindungen mit „Acht“ 
und „acht“ eben nur eine formelle Aehnlichkeit vorliegt, 
so könnte dagegen die scharfe Sondernng auch der drei 
anderen Gruppen vielleicht beanstandet werden. Geschehen 
ist dies z. B. von Ernst Mayer (Würzburg) in einer 
Besprechung der v. K.’scben Studie in der „Deutschen 
Literaturzeitung“ vom 18. März 1911 (Nr. 11, Sp.697ff.). 
Diesem Rezensenten bleibt es namentlich — auch nach 
den neuen Erklärungsversuchen der Gruppe III durch 
den Verfasser — fraglich, ob sich deren engere Be¬ 
deutung (Grundstück, Fronde) nicht doch vielleicht nur 
aus einer der beiden anderen Gruppen (insbesondere der 
zweiten) heraus entwickelt habe; ja er ist noch weiter¬ 
gegangen und hat die Vermutung aufgestellt, dass wahr¬ 
scheinlich auch die Bedeutung der Gruppe I lediglich 
ans derjenigen der Gruppe II entstanden sei, dass sich 
m. a. W. aus einem Oberbegriffe: Acht = „Erwägung, 
Urteil“ auch Acht = „Verfolgung, Friedloslegung* ge¬ 
bildet habe, zumal ja in der ältesten Zeit Friedloslegung 
der Inhalt eines jeden Urteils gewesen sei. Dieser, vom 
Standpunkte des Rechtsbistorikers aus allerdings ver¬ 
lockenden Hypothese steht jedoch die von unseren nam¬ 
haftesten Sprachforschern heute noch festgehaltene Ver¬ 
schiedenheit der Etymologie der Wörter Acht I (ahd. 
ähta, mhd. dhte, angels. öht, germ. äfihtö, vielleicht 
mit griech. dvdy%tj oder altir. icen = „Zwang“ zu¬ 
sammengehörig) und Acht II (ahd. ahta , mhd. ahte , zur 
german. Wurzel ah = „meinen, denken in got. aha = 
„Verstand“, ahjan = „glauben“, ahma — „Geist“) ent¬ 
gegen (8. z. B. Kluge, Etym. W.-B., 7. Aufl., S. 5; 
Paul, Deutsch. W.-B., 2. Aufl., S. 11). 

Von den reichhaltigen Einzelheiten der v. K.’scben 
Schrift kann hier nur das Wichtigste kurz hervorgehoben 
werden. Sicher ist es, dass die „allgemeine und nicht¬ 
juristische Bedeutung“ von Acht I (Abschn. 1,§2), näm¬ 
lich „(feindliche, kriegerische) Verfolgung*, weit früher 
aufgetreten als die Acht im juristisch-technischen Sinne. 
Jene findet sich z. B. schon im Beowulf, die kirchliche 
Sprache verwendete das Wort u. a. für die Christen¬ 
verfolgungen, im Angelsächsischen wurde öhtan, in öster¬ 
reichischen Weistümern ächten für das Hetzen, Jagen des 
Wildes gebraucht, inbezug auf Sachen hatte es wohl 
die Bedeutung „verwüsten, vernichten“ (S. 9). Sehr 
mannigfaltig waren die Einteilungen der „Acht im engeren 
Sinne“ (§ 3), d. h. der Verfolgung von Rechtswegen 
oder der Friedloslegung, von denen die nach den räum¬ 
lichen Grenzen (Reichsacht, Herzogs-, Landes-, Staflt- 
aclit) wohl am bekanntesten geworden ist. Den Aus¬ 
druck „Aberacht“ (§ 4) fasst v. K. — im Gegensätze zu 
vielen älteren und einigen neuren Gelehrten — auf als 
„aber“, d. h. nochmals verhängte Acht; auf die schon 
früh daneben tretenden Formen „Oberacht“ und „Ueber- 
acht“ hat nach ihm auch der Umstand eingewirkt, dass 
das niederdeutsche, over sowohl aber - als auch über¬ 
heissen kann (S. 21). Die — uns noch heute geläufige — 
Formel „Acht und Bann“ (§ 5) kam früher zwar in 

Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



189 


1913. Literatorbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


190 


mehrfachem Sinne vor, überwiegend jedoch in dem von 
Reiehsmeht nnd Kirchenbann, Ausschluss ans weltlicher 
and kirchlicher Rechtsgemeinschaft; sie wurde wohl gerade¬ 
zu als ein einziges Wort behandelt nnd bekam daher 
aneh nnr ein Fürwort (so z. B. auch bei Lntlier, s. S. 24, 
Ahm. 4). Die §§ 6 und 7 über „Acht-Urknnden“ (Acht¬ 
briefe, Achtbücher) und den „Acktsckatz“ (Achtschilling, 
-bann, -busse), d. h. die für die Lösung ans der Acht 
(an den Gerichtsherrn oder Richter) zn zahlende Geld¬ 
summe, enthalten vielerlei rechts- nnd knlturgeschicht¬ 
lich Bemerkenswertes. Das Wort „Aecliter“ (§ 8) als 
technische Bezeichnung des Geächteten, in der Acht Be¬ 
findlichen wird vom Verf. nicht vom Substantiv Acht, 
sondern vom Zeitw. ächten = „schädigen“ (s. S. 9 ff.) 
hergeleitet, so dass es gleich „schädlicher man“ soviel 
wie „gewerbsmässiger oder Gewohnheitsverbrecher“ be¬ 
deutet habe, wobei freilich der Umstand, dass es mehr 
für Mörder als für Räuber verwendet worden (S. 35), 
immerhin einige Bedenken erregen könnte. 

Die reichste „Bedentongsdifferenziernng“ weist die 
zweite Achtgruppe auf (Abschn. 2, § 9 ff.), doch sind 
die Stellen, wo Acht für „Sorgfalt, Bedacht, Aufsicht“ 
steht, grundsätzlich von der Betrachtung ausgeschieden 
worden (S. 36, Anm. 2). Wie sich Acht ans dem Be¬ 
griffe „Beratung“ (bezw. deren Ergebnis: Urteilsvorschlag, 
Weistum usw.) zu dem des Gerichts (ältester Beleg vom 
J. 1291) entwickelt hat, zeigt uns § 9. Auch weiteren 
Kreisen ist dieser Sprachgebrauch namentlich durch die 
Bezeichnung „heimliche Acht“ für die westfälischen Fem¬ 
gerichte vertraut geworden (§ 10). Aus § 11 über die 
Verwendung deB Zeitworts achten = „schätzen, meinen“ 
sei hervorgehoben, dass der erste Beleg für „Gutachten“ 
im heutigen Sinne aus dem Jahre 1592 stammt (für 
„Gatbefinden, Ermessen“ sogar schon aus dem Jahre 
1568; s. 8. 46, Anm. 17—20). Im Sinne von „Art, 
Stand, Verband“ (§ 12) ist Acht vorwiegend auf Nieder¬ 
deutschland beschränkt geblieben. Mit dieser Bedeu¬ 
tung hängt auch „achtbar“ (§ 13) zusammen, das mit¬ 
hin früher etwas wesentlich anderes ausdrückte als beute 
(z. B. achtbare Personen = Standespersonen). 

Die meisten Hypothesen sind in der Literatur wohl 
über die — übrigens nur in Süd Westdeutschland ver¬ 
breitet gewesene — Acht III = Grundstück, Fronde 
(Abschn. 3, § 14 ff.) aufgestellt worden. Ganz unbe¬ 
denklich erscheint wohl keine derselben, einschliesslich 
auch der neuen Vermutungen des Verfassers selbst. Dieser 
nimmt zunächst eine Ableitung vom ahd. Zeitw. eigan 
an, so dass Acht als Nebenform zum Hauptw. echt (ahd. 
&ht, ags. acht) gedeutet wäre und den Sinn von „Eigen¬ 
tum“, weiter besonders „(aus der Mark ausgeschiedenes) 
Grundeigentum“, „bebauter Boden“, „Herrengrundstück“, 
endlich „Arbeit auf dem Herrengrundstück“ und „Ab¬ 
gabe für Benutzung eines solchen“ gehabt hätte. Ausser¬ 
dem hält er aber auch noch eine Verquickung mit dem 
römischen Ackermasse actus oder eine Uebernahme aus 
dem Keltischen (altir. ached oder achad — „Feld“ nicht 
für ausgeschlossen (S. 54). 

Der letzte (4.) Abschnitt über das Zahlwort acht 
gibt in § 15 eine „Uebersicht über die damit zusammen¬ 
gesetzten Wörter“, wie Münz- und Massbezeichnnngen 
und besonders Namen der verschiedensten Kollegien (Rat, 
Gilden- und Zunftausschüsse, Schiedsgerichte) und be¬ 
handelt dann noch im § 16 die spezielle Frage nach 
der Auslegung des in den Beschlüssen des Neuchinger 
Konzils vom Jahre 773 vorkommenden Ausdrucks „Achteid“ 


( ahteid ). In scharfisinniger, wenngleich etwas komplizierter 
Weise ist hier der Nachweis zu führen unternommen, dass 
die Silbe „Acht“ in jenem Worte als Zahl aufzufassen, 
so dass es sich um einen Eid von 8 Personen (bezw. 
Eideshelfern) gehandelt habe. — Sehr dankenswert er¬ 
scheint das der Arbeit hinzugefügte, vier Seiten umfassende 
„ W ör ter verzeich nis* 1 . 

Giessen. L. Günther. 

Das fliessende Licht der Gottheit von Mechthild von 
Magdeburg. Ins Neudeutsche übertragen und erläutert 
von Mela Esoherich. Berlin,GebrüderPätel. 1909. XLVIII, 
172 S. 8°. M. 8.-, geb. M. 10.—. 

Mechthild von Magdeburg, eine der anziehendsten 
und bedeutendsten Gestalten in der Geschichte des mittel¬ 
alterlichen religiösen Lebens, hat in der zweiten Hälfte 
des 13. JahrhB. ihre mystischen Betrachtungen und Offen¬ 
barungen in dem nach den Eingangsworten benannten 
Werke „Das fliessende Licht der Gottheit“ niedergelegt. 
Diese Aufzeichnungen worden von Mechthilds geistlichem 
Freunde, dem Dominikaner Heinrich von Halle, in zwei 
abweichenden Formen redigiert nnd in sechs Bücher ein¬ 
geteilt. Einen siebenten Teil hat Mechthild in ihrer 
späteren Lebenszeit noch hinzugefügt. Die eine unvoll¬ 
ständige Version in sechs Büchern wurde noch im 13. Jabrh. 
in freier Weise ins Lateinische übersetzt; eine Ausgabe 
dieser Uebersetzung liegt im zweiten Bande der „Reve- 
lationes Gertrndianae ac Mechthildianae“ (herausg. von 
den Benediktinern zu Solcsmes, Poitiers und Paris 1877) 
vor. Von einem vollständigen Exemplare der zweiten 
Version veranstaltete Heinrich von Nördlingen um 1345 
eine UeberBetzung aus dem Niederdeutschen ins Ober¬ 
deutsche, die sich in einer Hs. des Klosters Einsiedeln 
erhalten hat. Nachdem von C. Greith (Die deutsche 
Mystik im Predigerorden, 1861) einzelne Stücke aus 
dieser Hs. mitgeteilt worden waren, hat Gail Morel den 
vollständigen oberdeutschen Text veröffentlicht (Offen¬ 
barungen der Schwester M. von M. oder das fliessende 
Licht der Gottheit, Regensburg 1869), so dass Preger 
in seiner Geschichte der Mystik und Ph. Strauch in der 
„Deutschen Biographie“ (Bd. 21 S. 154) die Stellung 
Mechthilds in der Geschichte der visionären Literatur 
des Mittelalters eingehend würdigen konnten. 

Von den neueren Veröffentlichungen kennt freilich 
die Verfasserin nur die von Greith, Morel und Preger. 
Auch dass Morel die Offenbarungen Mechthilds gleich¬ 
zeitig mit dem Erscheinen seiner Ausgabe in die jetzige 
Schriftsprache übertragen hat (Offenbarungen der Schwester 
Mechthild von Magdeburg. Regensburg 1869), und dass 
nach dem Erscheinen des lateinischen Textes diese Morel- 
sche Uebersetzung in veränderter und erweiterter Form 
von J. Müller herausgegeben wurde (Leben u. Offen¬ 
barungen der hl. Mechtildis und der Schwester Meck- 
tildis . .. herausg. von J. Müller, 2 Bände, Regensburg r 
1880—81), ist Mela Escherich unbekannt geblieben. So 
klingt es seltsam genug, wenn die vorliegende Ueber- 
tragung im Vorwort als eine „Ausgrabung“ des doch 
längst in die weitesten Kreise gedrungenen „Fliessenden 
Lichtes“ bezeichnet wird. 

Um eine einfache Uebertragung in die heutige 
Schriftsprache war es allerdings Mela Escherich nicht 
zu tun. Sie will mit ihrer Veröffentlichung vielmehr zu¬ 
gleich eine genauere Kenntnis des Verhältnisses der Frau 
zur Religion anbahnen und damit „einen ergänzenden 
Beitrag auf dem Gebiete der Frauenpsyche wie der 
Kulturpsychologie überhaupt“ liefern; und zwar wird 


□ igitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



191 


1913. Liter&torblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


192 


dies in der Weise versucht, dass M. E. mit ihrer leiden¬ 
schaftlichen Bewnndernng Mechthilds nnd der Schönheiten 
ihrer Aufzeichnungen auch ihre Leser zu erfüllen trachtet. 
Diese starke Voreingenommenheit für ihre Heldin hat 
auf die Anlage der Veröffentlichung einen wenig günstigen 
Einfluss ausgeübt. Für eine vorurteilslose Würdigung 
Mechthilds ist es schon recht hinderlich, dass M. E. nicht 
den vollständigen Text des „Fliessenden Lichtes“ gibt, 
sondern eine lange Reihe von Kürzungen und Auslassungen 
solcher Abschnitte, die „ihr weniger wichtig erschienen“, 
sich gestattet hat. Wer nun aber Mechthilds Aufzeich¬ 
nungen, wenn auch in gekürzter Form, in der vor¬ 
liegenden Schrift im Zusammenhänge zu lesen und auf 
sich wirken zu lassen wünscht, der wird durch die von 
Bewunderung ihrer Heldin überfüllten Kommentare der 
Herausgeberin, mit denen sie die einzelnen Abschnitte 
des „Fliessenden Lichtes“ eröffnet und immer wieder 
unterbricht, oft genug sich unliebsam gestört finden. 
„Die Poesie dieser Stelle darf durch kein erläuterndes 
Wort zerpflückt werden“, bemerkt M. E. zu einer von 
Mechthilds Visionen (S. 102). Schade, dass sie das nicht 
viel öfter beherzigt hat! Am zweckmässigten wäre es 
doch gewesen, die Erläuterungen in Form von Fuss- 
noten beizufügen. Die UeberSetzung darf als recht an¬ 
sprechend und als im Ganzen einwandfrei bezeichnet 
werden. Die Erläuterungen bieten manches schöne und 
zutreffende Urteil und manche feinsinnige Beobachtung, 
gehen allerdings auch da und dort in die Irre (vgl. 
z. B. S. 80, wo der Blumenkranz als Preis im Kinder¬ 
spiel, nicht im Turnier zu gelten hat. Am wenigsten 
vermögen die mancherlei von M. E. aufgestellten Hypo¬ 
thesen über die Zeitfolge der einzelnen Abschnitte von 
Mechthilds’ Aufzeichnungen, über ihre Lebensschicksale 
und über ihre angeblichen Konflikte mit der Inquisition 
(S. 48, 51) einer strengeren Prüfung standzuhalten. 

Giessen. Herman Haupt. 


Adolf Spanier, Texte ans der deutschen Mystik 
des 14 . und 15 . Jahrhunderts. Jena, Eugen Diederichs. 
1912. 218 S. 8 *. 1 Tafel. Mk. 4.—. 

Adolf Spamer hat sich durch seine Arbeit: ZurUeber- 
lieferung der Pfeifferschen Eckeharttexte(PBB 34,307 ff.) 
in die erste Reihe der Eckehartforscher gestellt. Seine 
Untersuchungen haben der alten Pfeifferschen Eckehart- 
ansgabe eine kritische Grundlage gegeben, da mit grösster 
Sorgfalt alles über Eckehart handschriftlich und gedruckt 
Vorhandene znsammengetragen ist. Spamer hat damit 
eine Arbeit geleistet, die für die deutsche Mystik von 
höchster Bedeutung ist. Seine genaue Kenntnis der ge¬ 
samten Ueberliefernng von deutschen Mystiker texten hat 
er nun in der vorliegenden Arbeit dazu verwandt, aus 
der grossen Zahl der literarischen Formen, in denen die 
mystischen Gedanken des 14. und 15. Jahrhunderts nieder¬ 
gelegt worden sind, eine Auswahl zu treffen, die in die 
Strömungen jener Epoche einführen soll. Er gibt Predigten, 
Traktate, Legenden und Verse, Meister Eckehart dabei 
in den Vordergrund stellend. So finden wir unter den 
Predigten drei lateinische Eckeharts aus dem opus ser- 
monum nach einer Cueser Hs. zum erstenmal gedruckt. 
Von Interesse dabei ist, dass Spamer auch die Rand¬ 
bemerkungen der Hs. im Variantenapparat gibt, die von 
der Hand des Nicolaus Cusanus stammen. Für die folgen¬ 
den deutschen Predigten werden Texte zum Abdruck ge¬ 
bracht, die zusammengenommen die reiche Ueberliefernng 
der Mystikertexte vor Augen führen. Mit grossem Geschick 


sind die einzelnen Stücke so zusammengestellt, dass die 
einzelnen deutschen Dialekte zu ihrem Rechte kommen. 

Im ganzen sind es 8 Predigten, 7 Traktate und die 
gleiche Anzahl an Legenden nnd Versen, die Spamer in 
seinem Buche vereinigt hat. Ans diesen ansgewählten 
Proben kann sich auch der, welcher diesem Zweige 
unserer Literatur noch fernsteht, von ihm ein deutliches 
Bild machen. Sowohl die philosophisch-scholastische Strü 
mung, wie die einfältige, innige Einkehr 'in den Grund' 
das heisst die Vereinigung der Seele mit Gott, werden 
klar zum Bewusstsein gebracht. Die Auswahl der Legenden 
und Verse, in denen namentlich das frauenklösterliche 
Leben jener Zeit seinen Niederschlag gefunden hat, wird 
auch den noch Fernstehenden anheimeln. Legenden wie 
'Meister Eckhart und der nackte Bube, ‘Christus der 
geistliche Koch\ die Verse ‘ Wie die acht Buhen im 
geistlichen Wirtshaus leben zeigen, wie auch die Dinge 
des täglichen Lebens mit den religiösen Forderangen ver¬ 
quickt wurden. 

Spamer hat seine Ausgabe hauptsächlich für einen 
besonderen Zweck geschaffen, nämlich als Hilfsmittel für 
seminaristische Uebungen. Das ist mit ganz besonderer 
Freude zu begrüssen, denn wer selbst einmal an Uebungen 
über Mystiker teilgenommen hat, wird wissen, wie schwer 
es zuerst ist, sich in den gesamten Gedankenkreis dieses 
literarischen Gebietes, das fast allen ganz fremd ist, ein¬ 
zuleben. Dieser pädagogischeGesiclitspunkt hat dem Hrsg, 
die Aufgabe gestellt, den verschiedenen Seiten der Mystik, 
der theologisch-philosophischen und der sprachlich-philo¬ 
logischen gerecht zu werden. In seinem Nachwort, das 
auf einem kurzen Räume ganz trefflich orientiert, hat 1 
er neben einer allgemeinen Einführung all das zusammen- 
gefasst, was nach der philologischen Seite hin von In¬ 
teresse ist. Gerade für die deutsche Prosa sind ja die 
Schriften der Mystiker von grossem Wert, und da 
ist es ein besonderes Verdienst, dass der Verfasser mit 
philologischer Peinlichkeit die älteste Ueberliefernng der 
Texte zum Abdruck gebracht und von kritischen Texten 
abgesehen hat, deren Herstellung sich ja bei der un¬ 
geheuer grossen Anzahl derüeberlieferungen ausserordent¬ 
lich schwierig gestaltet. Dafür sind aber in Predigt 8 
und Legende 7 zwei verschiedene dialektische Formen d& 
gleichen Stückes gegenübergestellt worden. Dem Text 
hat Spamer einen Variantenapparat beigegeben, der alle 
Abweichungen verzeichnet. Die Hs., denen Spamer folgt 
oder die er im Variantenapparat benutzt hat, sind genau 
bezeichnet worden, wodurch der Leser einen Einblick io 
die Ueberlieferung und ihre räumliche Verbreitung ge¬ 
winnt. Sprachlich von Wert sind die Beispiele von sel¬ 
teneren Schreibungen, die Spamer im Nachwort S. 199 
bis 204 angibt. Hierdurch wird namentlich dem jnngen 
Philologen Gelegenheit gegeben, sich mit den Schwierig¬ 
keiten der Schreibung bekannt zu machen, die ihm ja 
sonst die normalisierten Texte verwehren. Knappe Lite¬ 
raturangaben führen die wichtigsten Erscheinungen der 
mystischen Literatur an. Im ganzen ist das Bach ein j 
Hilfsmittel, das auf seinem immerhin kleinen Raum eine 
ganz vortreffliche Einführung in jene Periode des lite¬ 
rarischen und kulturellen Gebietes gibt, die wir unter 
dem Namen der ‘ deutschen Mystik zusammenfassen. 

Der Verlag von Eugen Diederichs hat dem Buch 
äusserlich eine würdige Ausstattung gegeben, nämlich 
guten Druck und übersichtliche Anordnung. 

Berlin-Wilmersdorf. Leopold Naumann. 

Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



193 


1913. Liter&turbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


194 


Das Volksbach vom Doktor Faust. (Nach der ersten 
Ausgabe 1587). Zweite Auflage hrsg. von Robert Petsch. 
Neudrucke deutscher Literaturwerke desXVI. u.XVII. Jahrhs. 
Nr. 7. 8. 8 a/b- Halle, Niemeyer. 1911. Mk. 2.40. 


Die erste Auflage dieses Neudruckes, die 1878 Wilhelm 
Braune herausgab, umfasste eine Einleitung vonXXI Seiten, 
den Text mit 125 und zwei Anhänge mit 15 Seiten. Die 
vorliegende Neu-Ausgabe umfasst eine Einleitung von 
LVI Seiten, den Text mit 128 und fünf Anhänge mit 
zusammen 118 Seiten. Daraus ergibt sich, wo der Neu¬ 
bearbeiter seine Hauptaufgaben fand: in der Einleitung, 
die auf weit mehr als das Doppelte des ursprünglichen 
Umfanges angewachsen ist, und in den Anhängen, die 
nun allein fast denselben Raum beanspruchen, wie der 
Text. Während Braune sich damit begnügte, aus dem 
Faustbuche von 1588 (A 2 )das „Zeugnus der H. Schrifft, 
von den verbottenen Zauberkünsten“ und aus dem Faust¬ 
buch von 1590 (B *) sechs (die sogenannten Erfurter) 
Zusatz-Kapitel mitzuteilen, so gibt nun Petsch ausser 
jenem ersten, von ihm ebenfalls (als I, 2) mitgeteilten 
Anhang Braunes: die Vorrede und die Pinskapitel der 
von Milchsack entdeckten, Wolfenbüttel 1892 veröffent¬ 
lichten, eine ältere handschriftliche Fassung bietenden 
Wolfenbüttler Hs., deren abweichende Lesarten, soweit 
sie „eine wirkliche Verbesserung des Textes zu bedeuten 
schienen“ auch unter dem Text des ersten Druckes mit¬ 
geteilt werden (I, 1); die (acht) Pluskapitel aus B, d. li. 
aus dem zweiten Frankfurter Druck von 1587 (I, 3); 
die (sechs sogenannten Erfurter) Pluskapitel nach C d. h. 
nach der inzwischen neu aufgefundenen, von Zarncke 
kollationierten Ausgabe des Faustbuches von 1589 (1, 4). 
Ausserdem gibt Petsch in seinem Anhänge II die wich¬ 
tigsten Quellen des Spiess'schen Faustbuches und der von 
ihm mitgeteilten Zusatzkapitel aus andern Fassungen und 
damit die wertvollsten seiner Zusätze, da er so unter 
ausgiebiger Benutzung der weit zerstreuten Literatur 
seinen Text mit fortlaufenden Anmerkungen begleitet. 
Anhang III vereinigt die wichtigsten Zeugnisse der Zeit¬ 
genossen über den historischen Faust, Anhang IV teilt 
die Beurteilung des Faustbuches durch Lerchheimer (aus 
dessen „Christliche Bedenken und Erinnerung von Zauberei“ 
3. Auflage, Speyer 1597) mit und Anhang V gibt einige 
wenige Berichtigungen und Nachträge. 

Am stärksten verändert erscheint natürlich die Ein¬ 
leitung. Braune hatte als solche Zarnckes sorgfältige und 
höchsten Dankes werte bibliographische Beschreibung der 
damals bekannten Drucke, für die dieser scharfsinnig 
Familien und Filiationen aufstellte, mit wenigen eigenen 
Zutaten mitgeteilt. Petsch gibt eine eingehende Skizze 
seiner „Anschauungen über die Entstehung der ‘Historie’, 
wie sie sich in jahrelangem Stadium gebildet haben“. 
Als deren Grundlage bezeichnet er selbst den Aufsatz 
Erich Schmidts „Faust und das sechzehnte Jahrli.“. So 
sind von dem letzten Abschnitt der Einleitung, der die 
Bibliographie nach der Fassung Zarnckes mit den nach 
dessen eigenen Nachträgen (in den Berichten der kgl. 
sächs. Gesellschaft der Wissenschaften 1888) und infolge 
neuer Funde und Entdeckungen notwendig gewordenen 
Ergänzungen und Verschiebungen bringt, jedoch nur für 
die editiones principes jeder Gruppe ausführliche Be¬ 
schreibungen z. T. im Wortlaut Zarnckes gibt, drei 
andere vorangeschickt, deren erster „Faust in der Sage“ 
kurz behandelt (für den historischen Faust verweist der 
Herausgeber auf seine Abhandlung in der Germanisch- 
Romanischen MonatsschriftBd. II). Der zweite gibt eine 


Digitized by 


Gck >gle 


eingehende „Analyse der Historia von Johann Faust“ 
und gelangt so zu einem neuen Stammbaum, an dessen 
Spitze eine zu erschliessende lateinische FassungL und eine 
von dieser abhängige unbekannte verbreiternde deutsche 
Fassung U stehen; von U sind einerseits eine ebenfalls 
nur zu erschliessende verkürzende Vorstufe X für die 
Wolfenbüttler Handschrift W und für den ersten Druck 
der Historie von 1587 H, andrerseits aber auch die auch 
von H abhängige Fassung Widmanns von 1599 Wi ab¬ 
zuleiten. Der dritte Abschnitt der Einleitung „die Ent¬ 
wicklung der Fausthistorie“ führt von der zu erschliessen- 
den lateinischen Grundfassung L, die auch Witkowski und 
Kluge annehmen, zu den deutschen Bearbeitungen, wo¬ 
bei denn die ebenfalls hypothetischen U und X noch 
genauer behandelt werden. Diese jedenfalls sehr scharf¬ 
sinnig durchgeführten Untersuchungen von Petsch werden 
wohl nicht überall nur auf Zustimmung stossen: ich muss 
mich mit dem Berichte darüber begnügen und es den 
berufenen Faustspezialisten überlassen, sich kritisch dazu 
zu äussern. Wie deren Urteil aber auch lauten mag, 
alle künftige Faustforschung wird mit dieser Ausgabe 
nicht nur rechnen, sondern sie zugrunde legen müssen 
um in Zustimmung oder Widerspruch weiter zu bauen. 

München. Emil Sulger-Gebing. 


Theodor Siebs, DeatscheVBühaenaassprache.... 
Auf Veranlassung des Deutschen Bühnenvereins und der 
Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger bearbeitet. 

8. u. 9. Aufl., gänzlich umgearbeitet, den Gesang berücksich¬ 
tigend und mit kurzem Aussprachewörterbuch versehen. 
Köln, A. Ahn. 1910. [10. Aull. 1912]. 

Die rasch aufeinander folgenden Auflagen, denen 4 Auf¬ 
lagen der parallel gehenden kurzen 'Grundzüge der deut¬ 
schen Bülienaussprache’ zur Seite getreten sind, beweisen 
die grosse Verbreitung des Werkes und diese die Verwend¬ 
barkeit. Es ist in der Tat einem Bedürfnis begegnet 
und scheint es wohl zu befriedigen. Die neue Doppel- 
aufl. ist stark verändert (leider gibt kein Vorwort dar¬ 
über genauen Bescheid). Da mir die 7. Aufl. nicht vor¬ 
liegt kann ich nicht beurteilen, wie weit dadurch die 
Gesamtrichtung beeinflusst worden ist. An einem Punkte 
kann aber doch wohl ein Fingerzeig genommen werden: 
ob wird nicht mehr ob t sondern op d. h. mit gehauchtem 
p gesprochen. Das ist sehr charakteristisch: die Mecha¬ 
nisierung ist noch weiter fortgeschritten als ehedem; das 
Buch ist noch gefährlicher geworden als ehedem. Es 
ist hier nicht der Platz, mich mit dem ganzen Buch 
deshalb auseinanderzusetzen. Ich bemerke nur Folgendes: 
Siebs betont seit langer Zeit entschieden, dass das Buch 
und seine Ratschläge nur für die ernste Bühne berech¬ 
net seien, er hat sich den besonnenen Ausführungen Luicks 
über die provinzielle Färbung des Umgangshochdeutsch 
in der Theorie angeschlossen. Wie stimmen hiezu fol¬ 
gende Stellen der neuesten Auflagen (Sperrungen stammen, 
wo nicht anders bemerkt, von mir): „Weil sie (die 
Unterschiede) die einheitliche künstlerische Darstellung 
der Bühnenwerke stören, und denjenigen, der die 
Bühnensprache als Muster ansehen möchte, irre 
führen, sind sie . . . beseitigt worden“ (S. 3). „Die Be¬ 
mühungen um eine 'lautreine Aussprache’ können nur 
in der Richtung der Bühnenaussprache liegen“ 
(S. 4). „Die Regeln der Bühnenaussprache sind der zu¬ 
verlässige Ratgeber, nach welcher Richtung Verbot (!) 
und Empfehlung zielen müssen“ (S. 6). „Die^hoch- 
deutschen Formen unserer Schriftsprache werden aus¬ 
gesprochen mit den einfachen niederdeutschen Laut- 

Original from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



195 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


196 


werten“ (S. 15). (Eine scheinbare Entgleisung zu gnnsten 
hochdeutscher Lautwerte wird S. 15/16 eifrig entschuldigt!). 
„Die Bemühungen um eine gute deutsche Aussprache 
in der Schule müssen sich in der Richtung auf die Bühnen¬ 
aussprache bewegen“ (S. 19, nur das rein Theatralische 
wird der Schule erlassen!). „Da wir in den weiten 
Kreisen, an die wir uns wenden, auf die Gewöh¬ 
nung an fremdartige Zeichen kaum rechnen dürfen“ 
(S. 29, es sind also nicht Lehrer, sondern die Allgemein¬ 
heit als Schüler von Siebs gedacht). 

Die Art wie Gegner der Siebs’schen Aussprache¬ 
reglung abgefertigt werden S. 4 f. ist so plump, dass sie 
sich selbst richtet. Manche allgemeine Behauptungen 
sind wirklich verblüffend, so die, dass der Gebrauch der 
Schrift für die Literatur werke „eigentlich nur ein Not¬ 
behelf für die mündliche Wiedergabe“ sei. Man braucht 
die Schrift nicht so hoch zu schätzen wie Braune, um 
den Satz lächerlich zu finden. Der Grundsatz 'weg mit 
dem Schriftbild 1 ist von Siebs gewiss nicht ganz im Sinn 
deB Erfinders aufgefasst und ausgenützt worden. Er hat 
nicht gesehen, dass seine Norm, die niederdeutsche Laut¬ 
wertung, völlig vom Schriftbild abhängt und dass durch 
Abhängigkeit vom Schriftbild z. B. die Quantitäten von 
gibst, Obst, liebt gefälscht sind: Längen wegen der 5, 
die gar keine b sind! Ist S. nicht selbst vom Schrift¬ 
bild abhängig, wenn er alle Verschlusslaute, die er mit 
der nhd. Orthographie durch p k t wiedergibt, deshalb 
als gehaucht erklärt? Ja in den eingangs erwähnten 
neuen op , in ap , Apt, Rephun wird das jetzt noch 
gesteigert. Warum umgekehrt das dänische Kökken¬ 
möddinger mit g in der Mitte zu sprechen ist (S. 129/135)? 
Weil die Dänen den Hauch nicht haben? Die sprechen 
aber nicht d , sondern <f. 

Wie wenig die oberdeutsche Aussprache dem Ver¬ 
fasser geläufig ist, zeigt die Behauptung, Komitee werde 
in OberdeutschIand 'ausser Oesterreich fast nur* mit Be¬ 
tonung des o gesprochen. Er wird ja leider von Süd¬ 
deutschland aus allzu wenig unterstützt. Würde er aber 
wirklich durch eingehendere Mitteilungen aus Bayern, 
Schwaben, Franken veranlasst werden, vor Bearbeitung 
der 11. Aufl. dem Bühnenausschuss mehr Berücksichtigung 
oberdeutscher Art vorzuschlagen ? Ich glaube nicht. Es 
wird dabei bleiben, die deutsche Sprache wird wie ein 
gefrorner Kadaver behandelt. Die 'weiten Kreise' sollen 
sich daran gewöhnen, niederdeutsche Laute einzutauschen, 
damit sie ‘gut’ sprechen. Das kommt davon, dass erst 
mit Wieland, Goethe, Schiller der Süden sich als recht 
sprechfähig erwiesen hat. Ehe der Süden das früher 
Versäumte eingebracht hat, muss die natürliche Ent¬ 
wicklung der Aussprache unterbunden und in Misskredit 
gebracht werden. Hochdeutsch mit niederdeutschen Lauten! 
Es ist Zeit, dass bei uns mehr Sprachgeschichte getrieben 
wird. 

[Nachtr. Die 10. Aufl. ist im Text gelegentlich 
verbessert, in der Wortliste ziemlich bereichert, in der 
Gesamtrichtung gleichgeblieben]. 

Würzburg. 0. Brenner. 

John Miltons Poetische Werke, übersetzt von Bern¬ 
hard Schuhmann, Alexander Schmidt, Immanuel Schmidt und 
Hermann Ullrich. Hrsg, von Hermann Ullrich. Leipzig, 
Max Hesse. 1912. 744 S. 

Diese deutsche Milton - Ausgabe hat ein Recht darauf, 
die wegen ihrer Zusätze und Auslassungen unzulängliche 
Böttger’sche Uebertragung zu verdrängen. Sie dient in 
erster Linie populären Zwecken. Für Paradise Lost 


Digitized by 


Gck gle 


und Paradise Regained sind die Uebersetzungon von 
Bernhard Schuhmann, für V Allegro, H Penseroso , Lyn- 
das und Samson Agonistts die aus dem Nachlass der 
Anglisten Alexander Schmidt und Immanuel Schmidt, für 
den Comus die durch Immanuel Schmidt zugrunde gelegt 
worden. Die Uebertragung der Sonette ist des Heraus¬ 
gebers eigenes verdienstvolles Werk und unterscheidet 
sich von der von Immanuel Schmidt (Preussische Jahrbücher, 
Bd. 85, 2, 1896) und anderen, die zur Vergleichung folgen, 
hauptsächlich dadurch, dass sie die stumpfen Reime des 
Originals beibehält, während bei I. Schmidt männliche 
und weibliche Reime abwechseln und auch die Reimfolge 
im Sextett von der des Originals abweicht. So hat Ullrich 
in der äusseren Form sich streng an das Original an- 
geschlossen, was mit nicht unerheblichen Schwierigkeiten 
verknüpft war. Aber wenn auch die Klarheit des Ausdrucks 
darunter nicht notgelitten hat, so musste der Herausgeber 
auf die musikalische Wirkung verzichten, die ein Wechsel 
von stumpfen und klingenden Reimen für sich hat, und 
in der Tat machen die Sonette in UllrichB UebertragUDg 
einen schwerfälligen Eindruck. Die Uebersetznng von 
Alex, und Immanuel Schmidt ist zweifelsohne poetischer. 
Zum erstenmal in deutscher Uebertragung erscheinen die 
Gedichte At a Solemn Mustek , und Arcades. Für die 
Milton - Forschung bringt die Ausgabe keine neuen Ge¬ 
sichtspunkte, die neuesten Forschungen sind aber ver¬ 
wertet für die gutgeschriebene biographisch - literarische 
Einleitung, für die literarhistorischen Einleitungen zu den 
einzelnen Werken und den reichaltigen Apparat der 
sachlichen Anmerkungen. Besondere Anerkennung ver¬ 
dient die Zusammenstellung der Literatur über Milton 
und die vollständige „Bibliographie der deutschen Ueber- 
Setzungen von Miltons Werken,“ die man gerne an 
einem anderen Platz sehen möchte als in einer populären 
Ausgabe, wo sie nicht gewürdigt wird. 

Pforzheim. Fritz Jung. 


BibUoth&que franfoise. Biographie, extraits et oenrref 
choisies des Grands Ecrivains fr&ncais des XVL, XVII. 
XVIII. et XIX. siecles publies sous la direction de M. For 
tunat StrowsM. Paris, Pion. 1912 et s. 8 *. Les Sources 
d’Idees par Pierre Villey; Montaigne par Pierre Villey; 
Fontenelle par E. Faguet; La Fontaine par E. Pilon; 
Montesquieu par F. Strowski; Chateaubriand (2 Bde 
par A. Beaunier; Napoleon I. par E. Guillon. 

Das Streben in der Hast unserer Zeit die Schätze 
der älteren Literatur weiten Kreisen von Lesern in Aus¬ 
zügen zugänglich zu machen, zeitigt neben oberflächlichen 
Arbeiten auch wertvolle „Blumenlesen“, die wohl dazu 
geeignet sind den Eingang in die Literatur zu erleichtern 
und zu selbständiger weiterer Lektüre anzuregen. Den 
vorliegenden Bänden der neuen Bibliotheque fran^aise 
gebührt unter ähnlichen Unternehmungen ein Ehrenplatz 
wegen der trefflichen Anlage und zweckmässigen Ein¬ 
richtung dieser handlichen hübsch ausgestatteten Bändchen, 
die aus den Werken eines Schriftstellers die Quintessenz 
in zuverlässigen von einem erklärenden Text verbundenen 
umfassenden Zitaten mitteilen. Nach einem allgemeinen 
Plan zusammengestellt wird die B. F. in 70 Bändchen 
von etwa 300 Seiten die Entwickelung der französischen 
Literatur seit dem 18. Jahrh. bis zur Romantik in ihres 
Hauptvertretern 1 zusammenhängend so darstellen, dass 

1 Das Programm für das 19. Jahrh. bedarf entschieden 
der Ergänzung. Wie erklärt sich das Fehlen von V. Hugo. 
Lamartine, G. Sand, auch Märimäe, während Bäranger eis Baad 
gewidmet ist? Auch Sainte-Beuve und die Kritik, Historiker 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


197 


1913. Liieraturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


198 


die den Grands Ecrivains gewidmeten Bände von ein¬ 
führenden and zusammenfassenden, die historisch-wichtigen 
Nebenfiguren behandelnden und die allgemeinen geistigen 
Strömungen schildernden Bänden begleitet werden. So 
eröffnet H. P. Villey die Bibliothgque mit einer anregenden 
Sammlung von Auszügen ans der reichen und wenig zu¬ 
gänglichen Uebersetzungsliteratur des XVI. Jahrh., den 
‘Sources d’idäes’, aus denen neue Gedanken, poetische 
Bilder, die befruchtende, zum Nachdenken zwingende 
Kenntnis fremder Völker und Sitten in mächtigen Strömen 
in Frankreich eindrangen. Wie neue Auffassungen der 
Liebe und Leidenschaft durch Uebersetzungen vermittelt 
wurden, zeigen Fragmente aus Remy Belleau’s Anacreon- 
oden, aus Louis desMasures Eneis (Didoepisode), Charles 
Fontaines* Heroldes, Vasquin Phillieul’s Petrarcaüber¬ 
setzung. Die wichtigste Aufgabe der Uebersetzung war 
aber die Kenntnis des Altertums zu vermitteln. Auszüge 
aus den antiken Historikern und Moralisten, wobei Amyot 
der Ehrenplatz gebührt, zeigen mit welchem Eifer Alles 
gelesen wurde was über antikes Leben und antike Ge¬ 
bräuche, was über den inneren Menschen unterrichtete. 
Italien fiel die Aufgabe zu, den Uebergang von den 
mittelalterlichen höfischen Sitten zum Typus des modernen 
‘Hofmanns' anzubahnen, wie grössere Abschnitte aus Bal- 
dassare Castiglione’s Cortegiano, dem ‘Galateo' von Gio¬ 
vanni dellaCasa zeigen. Was die Erzähler aus Boccaccio 1 , 
Bandello, Kriegskunst, Politik, aus Machiavelli lernten, 
wird durch Kapitel aus der‘Kriegskunst’ und dem‘Fürsten* 
von Machiavelli beleuchtet, während auf andere durch 
Uebertragungen in Frankreich eingeführte Schriften kurz 
hingewiesen wird. Der Spanier Guevara hat durch seine 
pedantischen Briefe (*Epitres dorSes') und moralischen 
Schriften (‘Fürstenuhr', ‘Uhr Marc-Aurels’), sein Schüler 
Pedro di Mexia (Pierre de Messie) durch seine ‘Legons' 
Montaignes Essai vorgearbeitet. Charakteristische Stellen 
aus dem Unterhaitungs- und Erziehungsbuch Amadis, aus 
der reichen spanisch-portugiesischen geographischen und 
ethnographischen Literatur beschlossen das ungemein an¬ 
regende und belehrende Buch, das nicht dem Laien allein 
ein noch wenig durchforschtes Gebiet der Literatur zu¬ 
gänglich macht. Es sei besonders auf die kurzen und 
treffenden Bemerkungen (S. 238—41) hingewiesen, in denen 
zusammenfaBsend dargestellt wird wie die neuen Ideen und 
Entdeckungen im 16. Jahrh. die christliche Weltanschauung 
erschütterten, die Geister beunruhigten und zu selbständiger 
Forschung mächtig anregten. 

Mit den Werken des Führers der Zweifler, den 
Essais von Montaigne, macht uns Herr Villey, der 
durch sein grundlegendes Buch 'les Sources et Involu¬ 
tion des Essais de Montaigne' besonders dazu berufen 
war, bekannt. Er hat die Aufgabe den Leser durch den 
Text und die Wandlungen von Montaignes Gedanken zu 
leiten trefflich gelöst. Die Kapitel über die Jugend¬ 
geschichte, durch die Erinnerungen M.’s beleuchtet, die 
Magistratur mit der Begegnung M/s und Etienne de la 
Bo&tie’s, den schönen Betrachtungen über die Freundschaft 
und dem Brief, in dem M. den Tod des Freundes er- 

wie Michelet, dürften nicht fehlen. Die poöt&e minores (mit 
Maurice und Eugänie de Guferin, Marceline Desbordes-Valmore 
etwa), besonders aber eine Einführung in die ‘Sources d’idfees’, 
Wie artistique, la Musique’ (die für das XVIII. J. vorgesehen 
ist), ohne die der Romanticismus nicht verständlich ist, wären 
sehr erwünscht. 

1 Laurent de Premierfaicts Boccaccioübersetzungen ent¬ 
standen im Anfang des 15. Jahrhs. (nicht 1485 und Ende des 
XV. Jahrh., s. 8. 173). 


□ igitized by 


Gck gle 


zählt, führen den Leser bis an das entscheidende Jahr 
1570 und an die Schwelle des Turmzimmers, der ‘librairie*, 
in die der Philosoph sich von nun an vor dem Sturm 
der Zeit zurückzog. Ein Selbstporträt Montaignes, Aus¬ 
züge aus dem Reisetagebuch vervollständigen die Lebens¬ 
geschichte Montaignes. 

Die folgenden Kapitel stellen den Entwicklungs¬ 
gang Montaignes und der Essais dar. Es wird gezeigt 
wie Montaigne von dem Stoizismus ausging, in dem H. 
Villey ein Ideal erblickt, dem Montaigne zeitweise unter 
dem Einfluss des in Humanistenkreisen herrschenden 
Senecakulta, entgegen seinem innersten Empfinden zu¬ 
strebte, bis er sich selbständig zum Skeptizismus durch¬ 
arbeitete. Wie aus dieser skeptischen Haltung heraus 
Montaigne zu bestimmten Ansichten über die Fragen, 
die an ihn herantraten, gelangen konnte, wird fein¬ 
sinnig nachgewiesen. Er verzweifelt nicht an der mensch¬ 
lichen Vernunft, setzt ihr aber Grenzen und hält .sich 
vorsichtig an das Gegebene, an die religiöse, politische, 
soziale Tradition, in der er aufgewachsen ist und der 
er um so rückhaltloser sich anschliesst, je mehr diese 
Gebiete dem schwankenden Urteil der Vernunft sich ent¬ 
ziehen. Mit Eifer wendet er sich nun dem Studium 
seines Ichs, seines inneren und äusseren Menschen zu, 
der „die Materie seines Buches“ wird (Vorwort von 
1580). Wie weit er sich bei aller Vorsicht von dem 
Skeptizismus entfernt hat, zeigen die glücklich gewählten 
und von H. Villey mit feinen Bemerkungen begleiteten 
Auszüge aus den Essais, die den Naturalismus Montaignes, 
seine Ansichten über Kindererziehung, seinen Gerechtig¬ 
keitssinn, seine humane Anschauung, seine Auffassung 
von dem 'honnete homme' und seiner Stellung in der Ge¬ 
sellschaft beleuchten. H. Villey betrachtet die Essais 
nicht als ein abgeschlossenes Buch sondern als den Spiegel, 
aus dem die beweglichen Züge Montaignes uns entgegen¬ 
leuchten , wir sehen wie allmählich durch Zusätze und 
infolge der Erweiterung von Montaignes Innenleben die 
unselbständige Erzerptensammlung von 1572 sich schritt¬ 
weise immer freier, reichhaltiger, in Form und Sprache 
origineller von Ausgabe zu Ausgabe zur Selbständigkeit 
weiter entwickelte. Bemerkungen über Montaignes Stellung 
in der Literatur des 16. Jahrhs. und seinen Einfluss und 
eine kurze Bibliographie beschliessen diese treffliche 
Arbeit. Dass es dem Verf. gelungen ist in gedrängter 
Darstellung den Menschen Montaigne und sein lebendiges 
Werk anschaulich darzustellen, ist das Hauptverdienst 
dieses Büchleins. 

Die Bibliothöque Frangaise, von der nunmehr eine 
Reihe gleich wertvoller gediegener Bände vorliegen, wird 
sicherlich dazu beitragen die Kenntnis der Schriftsteller, 
der inneren Zusammenhänge in der französischen Literatur 
zu erweitern und zu vertiefen und zu weiterem Studium 
eine erwünschte Anleitung geben. 

Heidelberg. F. Ed. Schneegans. 


Emile Magne, Volture et les atmdes de gloire de 
l’Hötel de Rambouillet. 1635 — 1648 . Portraits et 
Documenta inddits. Paris, Mercure de France. 1912. 441 S. 8°. 

Vor Jahresfrist hat E. Magne, der, wie so leicht 
kein Zweiter, Bich auf den verschlungenen Seitenwegen 
im literarischen Frankreich des 17. Jahrhunderts zu 
ergehen liebt, über das Thema Voiture et les origines 
de PHötel de Rambouillet, und zwar den Zeitraum von 
1597—1635 in seiner bekannten pikanten Eigenart Be¬ 
richt erstattet. 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




199 


1913. Literatarbl&tt fttr germanische «ad vemaateeb* P h i lologi e, Nr. 6. 


300 


Die auf starke Sinneswirknng berechnete Schilde¬ 
rung dieser vier Jahrzehnte hat durch Josef Frank toi 
39. Bande der Ztschrft. f. frz. Spr. u. Lit. (p. 50—59) 
eine recht günstige Charakterisierung erfahren. Insbe¬ 
sondere ist die Fülle der emsig zusammen getragenen^ 
wenn auch ««gleichwertigen Dokumente erstaunlich. 

Heute liegt die Weiterbearbeitung des gleichen 
Themas vor, die letzten vierzehn Jahre bis zu Voitore’s 
Tod. Magne nennt sie „ruhmreiche Jahre“, ohne sich 
bewusst zu werden, dass er diesem denkwürdigen Zeit¬ 
abschnitt mit Hilfe der ausgiebig verwerteten zeitge¬ 
nössischen chronique scandaleuse vorwiegend zynisch* 
Lichter aufgesetzt hat. Es ist gewiss dankbar zu be- 
grüssen, wenn der oberflächlichen Schönfärberei früherer 
Zeiten eine Grenze gesetzt wird. Aber das nil adinirari 
wird in der literarhistorischen Forschung auf die Dauer 
so zersetzend wirken, dass die exakten Wissenschaften sie 
als völlig überflüssigen Faktor ausmerzen werden, wenn 
sie selbst sich ihrer schönsten Fähigkeit, der enthusias¬ 
tischen Nachempfindung, entäussert. Es ist z. B. im höchsten 
Grade bedauerlich, dass Magne das PortTait der schönen 
Julie d’Augennes mit raffinierten aber nicht immer stich¬ 
haltigen Vermutungen zur Karrikatur entstellt, indem er 
jeder zeitgenössischen Lästerzunge bereitwillig sein Ohr 
leiht. Es ist auch geradezu beklagenswert, dass er 
alle Mittel in Bewegung setzt, den etwaigen Sensations¬ 
gelüsten seiner Leser vollste Befriedigung zu gewähren. 
Selbst den Lauscher an der Tür des Brautgemaches lässt 
er taktlos und schamlos zu Worte kommen, unbekümmert, 
ob er vielleicht längst im Moder begrabenen Lügenbericht 
unnötig neu galvanisiert. Seine lebhafte Phantasie leitet 
ihn auf Irrwege und zur Schöpfung einer ZWittergattung 
von literarhistorischem Roman, dem aber noch viel zu 
viel trockener Ballast aufgebürdet bleibt. 

Voiture’s Gelegenheitsversen ist öfters der richtige 
Anlass durch den Spürsinn Magne’s ausfindig gemacht 
worden. Aber die Essenz seiner tändelnden Dichteleien 
ist unendlich viel flüchtiger als Magne annimmt. Julie 
d’Angennes beweihräuchert Voiture so unermüdlich, nicht 
weil ihn eine tiefe Neigung an sie fesselt, sondern weil 
er seinen Platz im Hotel Rambouillet allen Neidern zum 
Trotz behaupten will. Die galanten Sitten jener Zeit 
erheischen eine starke Dosis Bewunderung. Die Familie 
Rambouillet glaubt ein besonderes Eigentumsrecht auf 
den gefeierten Modedichter zu besitzen, der seinerseits, 
als Parvenü, kein Mittel scheut, sich an die Fersen der 
vornehmen Welt anzuheften. Dass der sauertöpfische 
Herzog von Montausier Voiture im Lichte eines Neben¬ 
buhlers betrachtet haben soll, ist völlig unglaublich. Dass 
er aber von der Mitarbeit Voiture’s an der Guirlande 
de Julie absah, ist höchstens ein Beweis dafür, dass 
ihm dieser oft unmanierliche, verwöhnte Liebling der 
Damenwelt seiner losen Zunge und seines schlagfertigen 
Witzes wegen höchst unsympathisch war. 

Jeder wird Magne dafür dank wissen, dass er das 
Urbild zu der vielgenannten Guirlande ausfindig gemacht 
hat. Sicherlich stammt die erste Anregung dazu von 
Adrian de la Morliere, der 1627 seinen „Antiquitez, 
histoires et choses plus remarquableB delaville 
d’Amiens eine Kette von Sonetten eingereiht hatte, 
deren jedes eine Blume feierte zu Ehren der comtesse 
de Saint-Pol, duchesse de Fronsac (p. 258 ff.). 

Ueber die Schriftsteller, die das Hotel Rambouillet 
frequentierten, fällt Magne häufig ein zutreffendes Urteil, 
und insbesondere wird man ihm beipfiichten müssen, dass 


Digitized by 


Gck gle 


die. Rolle, die dieses vornehme Milieu in der frauzöetochen 
Literatur jener Zeit gespielt haben seil, veu Ltoet 
u. a. stark überschätzt worden ist. 

Hoffentlich leitet Magne bei weiteren Publikationen 
seinen Hang zu einer pikant übertriebenen knpreeetoni- 
stischen Kritik der Persönlichkeiten taktvoll in gemäsig- 
tere Bahnen. Er ist ein solcher Meister des sprachliches 
Ausdruckes, dass seine Schilderungen auf das ausschwei¬ 
fend* Spiel der Phantasie ohne Schaden verzichten können. 

Zam ersten Male wohl ist das Portrait von Julie 
d’Angennes (p. 204) weiten Leserkreisen zugänglich 
gemacht worden. — Viel WertvoHee enthält der A ppen- 
dic*. 

München. M. J. Minekwits. 


Gustave Jakob, L’Ilfastoti et la ddsittueiom 4ans 
le romast röaMste francais» Paris, Joave et Cie. 1912. 
3°. 148 S. 3.50 Fr. 

Die kritische Betrachtung von Literatur werken > Ro¬ 
manen z. B., muss darauf ansgehen, die in ihnen warn 
Ausdruck gebrachten ästhetischen Werte zur Anschauung 
za bringen. Sie muss zeigen, wie die Anschauungen und 
Erfahrungen des Dichters, seine Personen und deren 
Meinungen vom Leben, die seelischen Vorgänge in ihnen 
und ihre Taten, die Schilderungen von Zuständen und 
Geschehnissen, wie diese Elemente zusammen bestinunmte 
künstlerische, ästhetische Wirkungen erzeugen. Wer also 
über Illusion und Desillusion im französischen realistischen 
Roman von 1851 —1890 handelt, der sollte nacbzuweiset 
versuchen, wie die seelische Kraft oder Unkraft der Il¬ 
lusion und ihr Widerspiel den Romanen dieser Jahre 
ihren Inhalt nnd ihre ästhetische Verfassung gegeben 
haben. Er sollte dartnn, wie Menscbensahicksale auf 
Grand jener illusorischen Täuschungen nnd jener die 
Hlnsion zerstörenden Rückschläge sich in der Phantasie 
des Dichters zn Kunstwerken gestalten. Dieser Aufgabe 
— die künstlerische Verwertung seelischer ASektionen dar- 
zulegen — ist der Verf. der vorliegenden Studie nnr 
sehr wenig, wenn überhaupt, gerecht geworden. Er 
versichert uns, seine Arbeit sei ein „effört ponr ad&pter 
les resnltats de la Psychologie moderne ä la littdratnre.“ 
Diese Versicherung klingt sehr wissenschaftlich und stellt 
eine mit den neuesten Mitteln der Forschung errangen« 
Exaktheit der Resultate in Aussicht. Sie ist jedoch nur 
eine Illusion. 

Haben wir die modernste Psychologie nötig für 
das hier behandelte Thema? Ich brauche kein Psychologe 
von Beruf zn sein, um za wissen, dass eines jeden denkenden 
und fühlenden Menschen Lebea zwischen Illusion nnd 
Desillusion ohne Unterlass verläuft. Unser Wollen und 
Begehren, unser Träumen und Schaffen, unsere Hoffnun¬ 
gen und Entbehrungen, unsere Stärke und unsere Schwäche, 
unsere gesamte Auffassung von der Welt, unsere Strö¬ 
mungen von gestern und heute — sie alle werden ge¬ 
leitet, je nachdem Illusion oder Desillusion uns in <Ke 
Höhe heben oder fallen lassen, uns berauschen oder er¬ 
nüchtern, blind oder sehend machen. Wir sind glücklich, 
je nachdem wir dauernd oder vorübergehend in irgend einem 
Wahn, über uns selbst oder über andere, über unser Da¬ 
sein und seine Bestimmung, leben, oder ob wir, sei es zum 
Schmerz, sei es zur Freude, durch irgend welche Er¬ 
fahrungen zur Wirklichkeit zurückgeMhrt werden. 

Sollte es nicht möglich sein, aus der Kenntnis oder 
Ahnung dieser ewig menschlichen Bestimmung heraus an 
Genuss und Kritik auch des realistischen Romana kt Frank- 


Original from 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 


201 


1918. Utenftutfaflft für germaoMM» wsi romanische PMologie. Nr. 6. 


202 


reich v<m 1851—1890 berauTOtreteu? Es wÄröe der 
Blick vielleicht freier sein und tiefer gehen, ec würden 
die Zusammenhänge zwischen Menschlichkeit und künst¬ 
lerischem Schaffen vielleicht deutlicher werden als bei 
der Adaptation der Resultate der modernen Psychologie 
a«€ die Literatur. Es würde der ästhetische Wert der 
Werke Flauberts, der Goneeurt, Daudet«, M&upassants 
vielleicht unmittelbarer sich herausstellen, wenn nicht 
gewisse Typen von Illusion im Roman behandelt würden 
(religiöse, profane, politische, moralische, kommerziale, 
wissenschaftliche), sondern wenn die Träger solcher Illu¬ 
sionen in ihrer zu künstlerischer Anschaulichkeit ge¬ 
brachten Menschlichkeit vorgeführt würden. Das Leben 
und die Kunst kennen keine Typen von Illusionen, sie 
kennen nur Menschen mit Illusionen. Die Wissen?chaft 
mag klassifizieren und Typen finden. Dem ärztlichen 
Forscher mag das Krankheitsbild wichtiger sein als der 
kranke Mensch, für Leben und Kunst ist daft Individuum 
wichtiger, sie kennen Typen nur insofern, als sie persön¬ 
liches Leben gewinnen. 

Es soll nicht behauptet werden, dass die Errungen¬ 
schaften der Psychologie nicht auch für die künstlerische 
Seelenschilderung und für das Verständnis der Geschöpfe 
des Dichters wertvolle Dienste leisten könnten. Wissen¬ 
schaftliches Eindringen in die Geheimnisse des mensch¬ 
lichen Seelenlebens schadet weder dem Dichter noch 
seinen Lesern. Aber wie dem Nichtdichter alle wissen¬ 
schaftliche Psychologie nicht zur künstlerischen Gestaltung 
von Charakteren verhilft,* sondern nur sein eigenes Genie, 
so verhilft sie auch nicht dem Literatnrbetrachte!* zur 
letzten Erkenntnis von des Dichters Werk. Wer die 
auf Seite 133 ff. verzeichneten elf Resultate der Unter¬ 
suchung liest, wird zugeben müssen, dass die vom Ver¬ 
fasser gewonnenen Erkenntnisse mit Literatur und lite¬ 
rarischer Kritik nur in losester Berührung stehen. 

Es könnte noch gefragt werden, ob eine innerliche 
Berechtigung gegeben war, die Untersuchung auf den 
realistischen Roman, und zwar auf den realistischen Roman 
von 1851 — 1890 zu beschränken. Sicherlich nicht. So 
lange es einen psychologischen Roman gibt, ist die Dar¬ 
stellung menschlicher Illusionen und Desillusionen in ihm 
enthalten gewesen. Um bloss in neuerer Zeit zu bleiben, 
Manon Lese aut, La Nou veile Heimse, Delphine, Corinne, 
Les Confessions (Tun enfant du siicle, ^Adolphe und 
viele andere, was sind sie anders als ergreifende Schil¬ 
derung menschlicher Illusionen nnd der unvermeidlichen 
Zerstörung dieser Illusionen. Der Verfasser scheint 
die Desillusion als eine besondere Eigentümlichkeit des 
realistischen Romans in Anspruch zu nehmen. Der fran¬ 
zösische Realismus von 1851 — 1890 ist Dämlich nach 
seiner Formulierung Vexpression artistique d’une recti- 
fication vis-ä-vis des illusions romantiques* (p. 16); eine 
Rektifikation, welche, verursacht durch eine aus ver¬ 
schiedenen Gründen hervorgerufene Desillusion, die Wirk¬ 
lichkeit des Lebens wieder zum Bewusstsein kommen 
lässt. Demgegenüber muss betont werden, dass zwar die 
Romantik die lllusionsfreudigkeit aufs Höchste gesteigert 
hat, dass ihr aber keinen Augenblick der ewige Wider¬ 
streit zwischen Illusion und Desillusion verborgen ge¬ 
blieben ist, und dass dieser Widerstreit in der roman¬ 
tischen Kunst auch deutlich zum Ausdruck gekommen 
ist. Der Unterschied zwischen Romantik und Realismus 
ist der, dass die Romantik das Glück in der Illusion er¬ 
blickt, während der Realismus die Gefahr der Illusion 
für das menschliche Glück betont. Ausschalten kann auch 


□ igitized by 


Gov >gle 


er die Illusion nicht; denn eine illusionslose Wirklichkeit 
gibt es nicht, so lange es Mensohen gibt. So wäre es 
eine höchst dankbare Aufgabe, zu untersuchen, wie sich 
Illusion und Desillusion im romantischen Roman, als in 
der Zeit der höchsten Wertschätzung der Illusion, zu 
den gleichen Seelenkräften, wie sie der realistische Roman 
darstellt, verhalten. Ein fast unvermitteltes Einsetzen 
mit 'Säur Pkilomkne* ist eine ungerechtfertigte Willkür, 
ebenso wie es ungerechtfertigt ist, Zola aus der Unter¬ 
suchung auszuschliessen, unter dem Vorwände, seine Per¬ 
sonen seien, in bezug auf das gestellte Thema, hallu¬ 
zinatorische, pathologische Typen. 

Würzburg. Walther Kücliler. 


Friedrich Oeding, Das altfranzösische Krenzlied. 

Dis8. Rostock 1910. 119 S. 8* Druck v. H. Oeding, Braun¬ 
schweig. 

Während wir in der gehaltvollen Studie Lewents 
(Das altprovenzalisclie Kreuzlied. Berliner Diss. 1905) 
einen lediglich literaturhistorischen Beitrag zur Kennt¬ 
nis dieser Lyrik besitzen, sind wir in dieser Hinsicht 
für das Altfranzösische besser gestellt. Bödier hat in 
seinem umfangreichen, nicht allein für Romanisten, son¬ 
dern auch für Historiker bestimmten (und deshalb mit 
Uebersetzungen versehenen) Bande 1 uns eine kritische 
Ausgabe sämtlicher bisher bekannten altfranzösischen 
Kreuzlieder gegeben. Hierauf fassend sucht der Verf. 
diese Gattung von Lyrik von der literaturhistorischen 
Seite zu behandeln. Zu begrüssen ist es, dass der Verf. 
nicht nur die altfranzösischen Kreuzlieder, sondern auch 
die provenzalischen, mittelhochdeutschen und lateinischen 
in den Bereich seiner Erörterungen gezogen hat. Nach 
einer Feststellung der Gattung „Kreuzlied“ erhalten 
wir eine Zusammenstellung der auch schon bei Raynanard 
verzeichneten Anfangsverse dieser Lieder. Der dritte 
Abschnitt gibt den Inhalt der altfranzösischen Kreuz¬ 
lieder wieder, in der Weise, dass die das Thema der 
einzelnen Lieder angebenden Strophen in wörticher Ueber- 
setzung mosaikartig aneinandergereiht sind. Eine tiefer 
gehende Verarbeitung des Inhalts dieser Lieder wäre 
gewiss wohl besser am Platze gewesen, als diese 
allerdings in ihrer Wucht unmittelbar wirkenden 
Strophen. Hierauf folgt die Charakteristik der ein¬ 
zelnen afrz. Kreuzlieder, an deren Spitze die erste Er¬ 
wähnung von Liedern dieser Art, das Ultreia-Lied vom 
Jahre 1100 (wohl lat.?) steht. Den 5. Abschnitt „Altfran¬ 
zösische Lieder, die der Kreuzziige Erwähnung tun“ hätte 
ich gern am Anfang dieser sonst so schönen Arbeit ge¬ 
sehen, da von hier aus eine schärfer umrissene Charak¬ 
terisierung möglich gewesen wäre. Der letzte, ertrag¬ 
reichste Abschnitt, der allerdings über den Rahmen dieser 
Arbeit hinausgeht, enthält eine wohl nicht in allen 
Punkten so sicher feststehende chronologische Aufzählung 
der lateinischen, mhd., prov. und altfrz. Krenzlieder, er¬ 
örtert die lat. Kreuzlieder, bringt Belegstellen aus päpst¬ 
lichen Bnllen und aus Kreuzzugspredigten und schliess¬ 
lich in tabellarischer Form eine Vergleichung der Kreuz¬ 
lieder der vier Literaturen, nach Motiven geordnet. 
Wichtig für das Ergebnis dieser Studie sind die Er¬ 
örterungen, ob diese Lieder 1. stofflich beeinflusst, 
2. formell abhängig sind. Was den ersten Punkt an¬ 
langt, so kommt der Verf. zu dem Resultat, dass die 
„Gedanken, die sämtliche Kreuzlieder durchziehen, All- 

1 Les chansons de croisade p. p. Joseph B6dier avec leurs 
mriodiee p. p. Pierre Aubry. Paris 1909. 

Original from ^ 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


203 


1913. Literaturblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


204 


gemeingut waren“ (p. 72). „Das Wesen des Krenzliedes 
ist überall dasselbe; die Gedanken, die in ihm enthalten 
sind, bewegen sich in einem ganz bestimmten Kreis*, 
(p. 111). Das Gesamturteil geht dahin, „dass sich nicht 
feststellen lässt, dass, was den Stoff anlangt, proven- 
zalische, altfranzösische, mittelhochdeutsche oder latei¬ 
nische Kreuzlieder sich beeinflusst hätten“ (p. 115). Und 
schliesslich: „es lässt sich nicht beweisen, dass alt- 
französische Kreuzlieder sich in der Form an proven- 
zalische anlehnen* also: stoffliche und formelle Eigenart 
der altfranzösischen Kreuzlieder. — Wünschenswert wäre 
noch ein Namen- und Sachregister zum bequemen Nach¬ 
schlagen gewesen. 

Königsberg i. Pr. Paul Oczipka. 

Rodolfo Gil, Romancero judeo-espaflol. Bl idioma 

Castellano en Oriente. — Romances tradicionales. 

— Gramätica y Literatura. — Glosarlo. — Presente 

y porveüir de la lengna espaäola. Madrid, Imprenta 

Alemana. 1911. CXXIV und 140 S. 6°. Precio: 5 pesetas. 

Eine patriotische Arbeit, die dem Volke zeigt, dass 
Trümmer des eigenen Volkstums in weiter Ferne zu finden 
sind, wird stets auf den Beifall des Publikums rechnen 
können. Eine solche ist die vorliegende, die umso lobens¬ 
werter ist, als sie von einem auch sonst literarisch rührigen 
Journalisten herrührt, der sich die Mühe nicht verdriessen 
liess, aus Danon’s, Coello’s, MenSndez Pidal’sund Galante’s 
Sammlungen 66 Romanzen mit ihren Varianten zusam¬ 
menzustellen und sie zu erläutern, das Ganze aber in der 
bescheidensten und anspruchslosesten Form vorzutragen. 
Inhaltlich analysiert, wenn auch nur in ganz engen Grenzen 
ist der Romanzenschatz in den Bemerkungen literarischen 
Charakters auf S. 63—77, wo nach guten Mustern 
eine stoffliche Einteilung versucht wird, wozu S. 77—80 
einige Worte über die Metrik kommen. Daran reiht 
sich die Aufzählung und ästhetische Würdigung poetischer 
Formeln (S. 40 — 43) und der Btarke orientalische Ein¬ 
schlag in dieser Hinsicht fühlt naturgemäss zur Fest- 
stellung desselben Einflusses auf den Wortschatz (S. 15—20), 
bei dem schon, wie überhaupt bei allem auf die Sprache 
bezüglichen, die Sprichwörter mit in den Kreis der Be¬ 
trachtung gezogen werden, die in Kayserling’s, Danon’s, 
Galante’a, Foulche-Delbosc s Sammlungen vorliegen. Dann 
ist die Reihe an der Laut-, Formen- und Wortlehre und 
zu diesen mögen einige Bemerkungen folgen: Eine grosse 
Verwirrung entsteht dadurch, dass die einzelnen Mund¬ 
arten nicht getrennt wurden; wäre das geschehen, so 
würde es auf S. 4 nicht heissen, das rr überall ver¬ 
einfacht wird. Ibid. erwähntes lio für yo ist selbstver¬ 
ständlich aus der umgekehrten Schreibung in hebräischer 
Transkription zu erklären, ibid. sillada für $ignad[a] 
ist S. 130 richtig aus SIGILLATA hergeleitet. S. 5 
valido für pdlido (ebenso S. 134) ist nicht möglich, es 
steht in weiblicher i- Assonanz, ibid. anios = afios 
u. dgl. entstammt der hebräischen Transskription; ibid. 
gamente ist nicht = sapiente (aus dem Hebräischen S. 109 
sub voce gabiente abgeleitet). Selbstverständlich hat 
das g- in guerta f guSrco, guerfanicos S. 6 mit dem A- 
nichts zu schaffen, das im Altspan., wenn aus /- enstan- 
den, aspiriert wurde und den Hiatus vermied, ebensowenig 
(ib.) v - in ouesos. In bonatsa (S. 8), das dem Vene¬ 
zianischen entstammt, ist kein t an die Stelle eines n ge¬ 
treten. Der Imperatif abrijme (awrizme) ist formell 
nicht abrid, sondern, wie die Zusammenstellung mit abrisme 
S. 84 zeigt, Indikativ (-is). In der Formenlehre ist pieses 
(S. 24) nicht durch Einschub eines s zu erklären. Dass 


atimado (S. 26) von temido kommt, ist unhaltbar. In 
oireis eantar hermoso (S. 28) ist c. Substantiv, folglich 
A., wie sonst, Adjektiv. Unter den Verbalformen sind 
manche nicht richtig erklärt; -statt dieser Ausstellungen 
mag hier deco = dijo DICVIT erwähnt werden, das S. 51 
zitiert ist. Im Lexikon erwähne ich zuerst abediguar y 
abidiguar = salvar, das ich, entgegen der Behauptung 
oder Vermutung Blondheim’s Romania, XXXIX, S. 139, 
Anm. 3, s. v. avijer *, richtig mit d bzw. d gehört habe. 
Das i in algüinga == lengua ist sehr auffällig. — Der 
Verweis auf enuerä s. v. armoera = nuera ist verdruckt, 
da diese Form nicht dort steht. — Unter den unhalt¬ 
baren Wortbedeutungen mag eine erörtert werden: m - 
juagadura , das „Spülicht“ bedeutet (Verf. richtig von 
EX-AQUARE), licor: bebida dulca, es el sentido de esta 
voz en el romancero. Asi, en el r. VII, 29 D. se dice 
liablando de entrambas parturientas que hizo 
Ja cautiva enjuagadura u . 

Die Situation ist bekanntlich die: Königin und Sklavin 
empfangen am gleichen Tage, kommen am gleichen Tage 
nieder, aber la reina pare d la hija , la cautiva pan 
al hijo ; bei den Vorbereitungen ist es umgekehrt: cor - 
taron fajadura: la reina corta de sirma, la cautiva 
de china , bei der Niederkunft: toman los partos: la 
reina colcha de sirma ) la cautiva estera pudrida . Da 
Ist das dritte Paar nur bei Annahme der sonstigen Be¬ 
deutung möglich: hizieron los dulces: la reina hizo de 
azucar, la cautiva enjuagadura. — Die Form espuegro 
= suegro ist offenbar ein Fehler, den die hebräische 
Schrift verursacht hat; p mit einem Punkt ist f und 
esfuegro ist eine bekannte Form. — Sehr fraglich ist 
„ä veces, cuando“ als Bedeutung von fin, fina . — Das 
Wort „hoeno (= esfueno) = sueho u existiert nicht, das 
Beispiel aus dem Andarleto (Variante Pulido) lautet nicht 
Perdon, perdon, senor Rey, 

Que es hueüo mi asonaba, 

sondern Que eshoeno mi asofiaba , und esh^eüo ist be¬ 
kannt. — Das Wort lagum (mit dem Tone auf der 
letzten, was beim Verf. bei nicht kastilischen Wörtern 
nie angegeben ist) ist nicht „del lat. lacum“, sondern 
türk. lagh(m *6gout, mine*. — lunar ist nicht „contrac. 
de luminar u . — Unverständlich bleibt mir die Bemerkung 
bei peyni : „Es inexplicable etimolögicamente el cambio 
que tiene en et fr. y cat. el pecten lat. y penche prov.“ — 
Ad vocem vei: in Del amanecer se vee el buen dia ist 
vee nicht „2. pers. de ind.“ 

Triest. Jul. Subak. 


Zeitschriften u. ä. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und 
Literaturen CXXX, 1/2: H. C. Wyld und A. Brandt, 
Henry Sweet. — W. Suchier, Eine mittelniederländische 
Bearbeitung altfranzösischer Minnefragen. — Th. Z&cha- 
riae, Aufführung von Jesuitendramen in Indien. — Friedr. 
Brie, Zwei mittelenglische Prosaromane: The Sege of Thebes 
und The Sege of Troy. — Joseph de Perott, Die Hirten¬ 
dichtung des Feliciano de Silva und Shakespeares Winter¬ 
märchen. — Hans Hecht, Die ‘Merry Muses of Caledonia’ 
u. Bums' ‘Court of Equity* (Schluss). — Jean-Marie Car re, 
La correspondance infcdite de Harriet Martineau et de Henry 
Crabb Robinson. — H. Urtel, Prolegomena zu einer Studie 
über die romanischen Krankheitsnamen. —* E. Brugger, 
Zum Tristan-Roman (Schluss). — F. Baldensperger, La 
Chronologie du säjourde Voltaire en Angleterre et les Lettres 
philosophiques. — P. Sakmann, Das Rousseauproblem und 
seine neuesten Lösungen. — H. Smith, Zu Goethe in Eng- 

1 Jetzt von Blondheim Romania XLI. Seite 265 zugegeben. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 


205 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. C>. 


206 


land. — W. Benary, Zum Beowulf (Grendelsage). — K. 
Meyer, Ags. Berechtwine in Alt-Irland. — S. Merian, 
Dialektolog. Exkursion des Roman. Seminars in Basel. — 
Anzeigen: H. Herchenbach, Das Präsens historicum im 
Mittelhochdeutschen (August Gebhardt). — H. F. Wirth, 
Der Untergang des niederländischen Volksliedes (Heinrich 
Lohre). — K. Neßler, Geschichte der Ballade Chevy Chase 
(Heinrich Lohre). — A. Müller, Mittelenglische geistliche 
und weltliche Lyrik des 13. Jahrh. (mit Ausschluss der poli¬ 
tischen) nach Motiven und Formen (Otto Zippel). — Hugo 
Schuchardt, Geschichtlich verwandt oder elementar ver¬ 
wandt? (Richard M. Meyer). — Dr. R. Rübel, Ueber den 
Gebrauch von debere und den Ausdruck der Notwendigkeit 
im Romanischen (Elise Richter). — Ph. Martinon, Les 
Strophes. Etüde historique et critique sur les formes de la 
po£sie lyrique en France depuis la Renaissance (Ph. Aug. 
Becker). — Die lyrische Bewegung im gegenwärtigen Frank¬ 
reich. Eine Auswahl von Otto und Erna Grautoff (Gustav 
Noll). — A. Gerber, Niccolü Machiavelli. Die Handschriften, 
Ausgaben und Uebersetzungen seiner Werke im 10. und 17. 
Jahrh. Eine kritisch-bibliographische Untersuchung. Erster 
Teil: Die Handschriften (Oskar Hecker). — E. Gossart, 
La Evolution des Pays-Bas au seizieme siede dans Fanden 
th^ätre espagnol (A. Ludwig). — The bulletin of the Biblio- 
graphical Society of America. IV, 1, 2 (Hans Dattis). — A. 
Gercke u. E. Norden, Einleitung in die Altertumswissen¬ 
schaft. Bd. III. Griechische u. römische Geschichte. Grie¬ 
chische u. römische Staatsaltertümer (R. M. Meyer). — E. 
Hermann, Griechische Forschungen. I. Die Nebensätze in 
den griechischen Dialektinschriften im Vergleich mit den 
Nebensätzen in der griechischen Literatur u. die Gebildeten- 
sprache im Griechischen u. Deutschen. — F. Sohns, Wort 
und Sinn. Begriffs'Wandlungen in der deutschen Sprache 
(W. Nickel). — E. Petzet und 0. Glauning, Deutsche 
Schrifttafeln des 9. bis 16. Jahrhs. aus Handschriften der 
Kgl. Hof- u. Staatsbibliothek in München. II. Abteilung: 
Mittelhochdeutsche Schriftdenkmäler des 11. bis 14. Jahrhs. 
(R. Petsch). — I. Weinberg, Zu Notkers Anlautsgesetz 
(A. Gebhardt). — G. Baesecke, Der Wiener Oswald. — 
S. Grolimund, Volkslieder aus dem Kanton Solothurn (H. 
Lohre). — H. Benzmann, Die soziale Ballade in Deutsch¬ 
land. Typen, Stilarten u. Geschichte der sozialen Ballade 
(Hans Dattis). — K. Zagajewski, Albrecht von Hallers 
Dichtersprache (W. Nickel). — W. Suchier. Gottscheds 
Korrespondenten. Alphabetisches Absender - Register zur 
Gottschedschen Briefsammlung in der Universitäts-Bibliothek 
Leipzig (C. A. v. Bloedau). — R. Petsch, Deutsche Drama¬ 
turgie von Lessing bis Ilebbel (H. Dattis). — II. Knudsen, 
Heinrich Beck, ein Schauspieler aus der Blütezeit des Mann¬ 
heimer Theaters im 18. Jahrh. (H. Dattis). — R. Petsch, 
Lessings Faustdichtung. Mit erläuternden Beigaben hernus- 
gegeben (E. Bleich). — W. Todt, Lessing in England 1767 
—1850 (G. Herzfeld). — H. G. Graf, Goethe über seine 
Dichtungen. Versuch einer Sammlung aller Aeusserungen 
des Dichters über seine poetischen Werke. 3. Teil: Die 
lyrischen Dichtungen (II. Dattis). — E. v. d. Hagen, Goethe 
als Herausgeber von ‘Kunst und Altertum’ und seine Mit¬ 
arbeiter (R. M. Meyer). — II. Lebede, Faust, der Tragödie 
erster Teil, synoptisch hg. und eingeleitet. — A. Leffson 
UDd W. Steffens, Arndts Werke. Auswahl in 12 Teilen, 
brsg. mit Einleitungen und Anmerkungen versehen. — W. 
Brecht, Heinse und der ästhetische Immoralismus. Zur 
Geschichte der italienischen Renaissance in Deutschland 
(H.Bräuning-Oktavio). — E. v. Schrenck, Richard Wagner 
als Dichter. — A. Farinelli, Paul Heyse (H. Lkiffis). — 
F. Holthausen, Beowulf nebst den kleineren Denkmälern 
der Heldensage. Mit Einleitung. Glossar u. Anmerkungen. 
II. Teil: Einleitung, Glossar u. Anmerkungen. 3. verb. Autt. 

— Old Englisb riddles. Edited by A. Wyatt. — W. 11. 
Schofield, Chivalry in English literature. Chaucer, Malory, 
Spenser and Shakespeare. — Bangs Materialien zur Kunde 
des älteren englischen Dramas. — Käthe Ec kleben. Die 
tragische Ironie bei Shakespeare. — The works of Shake¬ 
speare. The winter’s tale. Edited by F. W. Moor man. 

— Philip Massinger. Edited by L. A. Sherman. — K. 
A. Beutler, Ueber Byrons ‘llebrew melodies*. — Edgar A. 
Poe, Le poesie. Tradotto da Federico Olivero. — F. S. 
Delmer, A key to spoken English. For the use of schools 
and private students.— MaxBellows, Schreibtischwörter¬ 
buch der deutschen u. englischen Sprache. Korrekturbogen 
durchgesehen von C. Sherwood u. W. J. Eggers. — Eng- 

Digitized by Google 


lish poems with biographical notices. On the basis of a ^ 
selection by L. Herrig edited by M. Förster. — John 
Kirkpatrick, Handbook of idiomatik English as now 
written and spoken. 

Germanisch - Romanische Monatsschrift V, 4: A. M. 
Wagner, Friedrich Hebbel und sein Verleger. — E. L. 
Stahl, Das englische Bühnenstück von 1800—1850. — A. 
Counson, Les paroles littöraires de la langue fran^aise. II. 

— 0. Schmitt. Der „Püsterich“. — H. Bräuning-Okta¬ 
vio, Ein ungedruckter Brief Gottscheds. — A. Becker, 
Ein bekanntes Gedicht des Hainbiindlers Johann Friedrich 
Hahn 1753—1770. — J. de Perott, Die ihren Schätzen in 
Pagenkleidung nachlaufenden Mädchen im Ritterspiegel. 

Bericht über die VerhandluBgen der XV. Tagung des 
Allgemeinen Deutschen Philologenverbandes in 
Frankfurt a. M. vom 27.—30. Mai 1912. Heidelberg, C. Winter. 
Darinu.a.: AI. E. Sadler, England’sDebttoGermanEducation. 

— F. Brunot, L’autoritö en matiere^de langage. — H. MorL, 
Vom linguistischen Denken. — Scheffler, Nationallieder 
u. Flaggen. — Panconcelli-Calzia, Ueber Sprachmelodie 
und den heutigen Stand der Forschung auf diesem Gebiete. 

— Wechssler, Die Bewertung des literarischen Kunst¬ 
werkes. — Varnhagen, Ueber ueuphilologische Universit&ts- 
seminare, ihre Einrichtung und ihren Betrieb. — Schnee¬ 
gans, Die Frage der Doktordissertation. — Bovet, Rous¬ 
seau. — Vietor, Ueber Lautschrift. — Glauser, Les 
assistants ötrangers. — Förster, Der Wert der historischen 
Syntax für die Schule. — Zeiger, Bestrebungen zur Ver¬ 
einfachung und Vereinheitlichung der grammatischen Be¬ 
zeichnungen. 

Die neueren Sprachen XXf, 1: F. Ahlgrimm, Der fremd¬ 
sprachliche Anfangsunterricht vom Standpunkt der Jugend¬ 
forschung beurteilt. — A. Rambeau, Aus u. üb. Amerika 
(Forts.). — C. Reichel, Englischer Lektüre-Kanon (I). — 
Th. Schmitz, Cambridge und sein Summer-Aleeting 1912. 

E. Joseph, Die Ferienkurse in Edinburg. — Besprechungen: 
Realien. 1. .1. Hamilton Fy f e, Merchant Enterprise in Modern 
Times (K. Beektnann); 2*. M. H. Ferrars, Greater Britain; 

3. Dasselbe Werk (F. 8cbürmeyer); 4. Ch. A. Witchell, 
Nature’s Story of the Year (Fritz Strohmeyer); Tb. Roose- 
velt, The Strenuous Life (P. Ziertmannj; Ö. Carnegie, 
Empire of Business (H. C. A. Carpenter u. H. Lindemann); 
Englische und französische Schriftsteller der neueren Zeit 
für Schule und Haus: 1. Ch. Dickens, Sketches by “Boz” 

(J. Klapperich); 2. W. Scott, Stories from Waverley. Second 
Series: The Talisman. The Pirate. The Fair Maid of 
Perth (H. Gassiot — J. Klapperich); 3. J. Payn, The 
Scholar of Silverscar (J. Klapperich), (M. Krummacher). — 

H. E. v. Berlepsch-Valencias, Die Gartenstadtbewegung 
in England. — H. W. Singer, De Präraphaelitismus in 
England (Artur Buchenau). — Ed. deLaboulaye, Poucinet 
(l*. Shaw Jeffrey), (Edla Freudenthal). 

Publications of the Modern I<angtiage Association 
of America XXVIII. 1: John Edwin Wells, Fielding’s 
Political Purpose in Jonathan Wild. — Hugh A. Smith, 
Studies in the Epic Poem Godefroi de Bouillon. — Samuel 
More, Patrons of Letters in Norfolk and Suffolk, c. 1450. 

— Elbert N. S. Thompson, The Theme of Paradise Lost. 

The Modern Danguage Review VIII, 2: J. G. Robert¬ 
son, Friedrich Hebbel. — Cyrill Brett, Notes on ‘Sir 
Gawayne and the Green Knight*. — John Edwin Wells, 
Fielding’s ‘Champion* and Captain Hercules Vinegar. — 
Christina M. Maclcan, Victor Ilugo’s Use of ‘Les Delices 
de la Grande Bretagne* in 'L’Homme qui rit\ — P. Bar¬ 
bier fils, Etymologie et D6rivös romans du lat. ‘Acernia*, 
'Acerna*. — Mildred K. Pope, A Note on the Dialect of 
Beroul’s Tristan* and a Conjecture. — W. F. Smith, 
Rabelais on Language by Signs. — Ders., Identification of 
Don Philipe des Alarays, Viceroy de Papeligosse in 'Gar- 
gantua*, c. 15. — F. Viglione, Paolo Rolli and the Society 
for the Encouragement of Learning. — Paget Toynbee, 
Jonathan Richardson and Portraits of Dante. — J. G. 
Robertson, Lessing’s ‘Nathan der Weise*, Act I, Sc. II. 

— Herbert Smith, An English Translation of Goethes 
Viavigo*. — John Lawrence, The 0. E. Name for the 
Letter G. — Reviews: H. Munro Chadwick, The Heroic 
Age (Allen Alawer). — A. A. Jack, Poetry and Prose (C. 

II. Herford). — A. li R. Fairchild, The Making of Poetry 
(Grace E. lladow). — F. A. Patterson, The Middle English 
Penitential Lyric (Carleton Brown). — Early English Clas- 
sical Tragedies, ed. by J. W. Cunliffe (G. C. Aioore Smith) 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




207 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


208 


— C. F. Tacker Brooke, The Autorship of the Second and 
Third Parts of Henry VI. (E. W. Lummis). — The Winter’s 
Tale, cd. by F. W. Moorman (F. W. Clarke). — The Cam¬ 
bridge History of English Literature, vol. VIII (G. C. Mac- 
aulay). — Mary Suddard, Studies and Essays (Grace E. 
Hadow). — The Complete Works of George Savile, Marquess 
of Halifax, ed. by W. Kaleigh (G. C. Macaulay). — 0. Elton, 
A Survey of English Literature, 1790—1830 (A. A. Jack). — 

R. Bridges, Poetical Works (T. S. Omond). — K. Stjerna, 
Essays on Beowulf (Allen Mawer). — H. Alexander, The 
Place-Names of Oxfordshire (W. J. Sedgetield). — Hans 
Naumann, Altnordische Namenstudien (Allen Mawer). — 
F. B. Luquiens, Introduction to Old French Phonology 
and Morphology (Mildred K. Pope). — The Oldest Monu¬ 
ments of the French Language (E. G. R. Waters). — Mary 
Duclaux, The French Procession; The French Ideal (E. 
Fanniere). — Goethes Gespräche, ed. by F. von Biedermann 
(H. Mutschnmnn). — E. K. Hand and E. 11. Wilkins, 
Dantis Alagherii Operum Latinorum Concordantiae; K. Mc¬ 
Kenzie, Concordanza delle Rime di F. Petrarca (Paget 
Toynbee). — R. MenSndez Pi dal, El Romancero Espanol 
(W. P. Iver). — Scrittori d’ Italia. vols. II, V, IX, XVII, 
XVIII, XXIII, XXVII, XXX (C. Foligno). — G. Coppo, 
The legend of the Holy Fina Virgin, transl. by M. Mans- 
field; Book of the Divine Consolation of the Blessed Angela 
da Foligno, transl. by M. G. Stegman (C. Foligno). — E. 

S. Dodgson, The Baskish Verb (W. J. Edmondston-Scott). 

— Minor Notices: W. H. I). Rouse, The Menaechmi. — 
C. E. Morgan, The Rise of the Novel of Manners. — V. 
Blad in, Studies of Denominative Verbs in English. — 
Catalogue of the Dante Collection in the Library of Uni- 
versity College, London. — A. W. Porterfield, K. L. Im¬ 
mermann; E. W. Helm rieh, History of the Chorus in the 
German Drama; F. A. Wyneken, Rousseaus Einfluss auf 
Klinger. — 0. E. Lessing, Masters in Modern German 
Literature. — New Publications. 

Modern Language Notes XXVIII, 3: Campbell, Miscel- 
laneous Notes on Poe. — Schaaffs, Zwei Gedichte von 
Goethe. — Patterson, Concerning the type Beau-Pöre, 
ßelle-Mfere. — Routh, The Model of the Leather-Stocking 
Tales. — Mannei, The Source of the immediate Plot of 
Faire Ein. — Smith, The Metamorphoses in Muiopotmos. 

— Reviewsi Mayne, Byron (Chew). — McKenzie, 11 
Ventaglio(theFan) bv|0arlo Goldoni (Livingston). — Lieder, 
Schillers Don Carlos (Scholl). — Keniston, Las Treinta 
de Juan Boscan (Rennert). — Correspondence: Nicholson, 
Cosmo Manuche, Dramatist. — Law, More Conditions of a 
Good Horse. — Karpinski, Algebra. — Ibershoff, „Das 
wäre noch schöner“. — Upham, Another Translation from 
Camus. — Andrews, One of W. B. Ycats's Sources. 

Z s. f. vergl. Sprachforschung 45, 3: R. Trautmann, 
ahd. mmzon. — H. Psilander, ahd . clouuido „scabies“.— 
W. Schulze, Der Fuchs. 

Indogermanische Forschungen XXXI, 5: B. Delbrück, 
German. Syntax. I. Zu den negativen Sätzen. II. Zur 
Stellung des Verbums (II. Reis). — Bibliothek der ags. Prosa, 
VIII, 1: Das Epinaler u. Erfurter Glossar. Neu hrsg. nach 
den IIss. von Otto B. Schlutter (G. Gütz).— R. Loewe, 
Deutsches Wörterbuch (,T. Jan ko). 

M4moires de la societe de linguistique de Paris, 18, 
3: A propos d’un emploi du genitif dans Pexpression „de 
nuit“. 


Zs. f. deutsches Altertum und deutsche Literatur 

54, 1: J. Franck, Germanisch b <i g. — E. Schröder, 
Fuldaer Bruchstück von Rudolfs von Ems Barlaam. — R. 
Meissner, Ueber eine Gruppe von kenningar für „Mann“ 
und „Frau“. — E. Michaelis, Zum Ludus de Antichristo. 

— H. Schmidt, Pollution des Biterolf. — Dcrs., Die Nibe¬ 
lungenhandschrift O (mit einer Einlage). — Th. Baunack, 
Beiträge zur Erklärung Heinrichs von Melck. — A. Mors¬ 
bach, Bruder Hansens Englisch. — Anzeiger: Schönfeld, 
Wörterbuch der altgermanischen Personen- u. Völkernamen 
(von Ivralik). — Ohnesorge, Die Deutung des Namen 
Lübeck; Ders., Ausbreitung und Ende der Slawen zwischen 
Niedereihe und oder (v. Glienberger). — Petz, Ungarlän¬ 
dische deutsche Mundarten Heft 1-7 (Huss). — Lehncrdt, 
Die Anwendung der Beiwöiter in den mlid. Epen von Ortnit 
und Wolfdietrich (Lunzer). — Liit.jcns. Der Zwerg in 
der deutschen Heldendichtung des Mittelalters (Lunzer) 

— Richter, Lieheskarnpf 103U und Schaubühne 1970 


Digitized by 


Goc gle 


(Kaulfuss-Diescb). — Bibel ins, Englitcbe Romaakanst 
2 Bände (Eybiecb). — Bartscherer, Paracelsus, 
Paracelsisten und Goethes Faust (Köster)t — Brigge¬ 
in an n, Die Ironie als entwicklungsgeschichtliches Moment 
(Jahn). — Hart mann, Uhlands Briefwechsel I (Richert). 

— Literaturnotizen: Hertlein, Die JupiteYgigantensänlen 
(v. Unwerth). — Breslau, Die Urkunden Konrads 
II. (Schröder). — Kühn au, Schlesische Sagen (Vqgt). 

— Fischer, Schwäbisches Wörterbuch III (Tendiert) 

— Windolph, Der Reiseweg Haas Sachsens in seiner 
Handwerksburschenzeit (Eugen Geiger). — Petsch, Les- 
sings Faustdichtung (Oehlke). — Ders., Briefwechsel von 
Mendelssohn und Nicolai über das Trauerspiel (Oehlke). — 
Grempler, Goethes Clavigo (R. M. Meyer). — Gross, Die 
ältere Romantik und das Theater (Walzel). — Schier, 
Emil Kuhs kritische und literarhistorische Aufsätze (H. 
Schneider). — Fischer, Zu Zs. 53, 183 ff. — Neckel, Zn 
Genzmers Edda. — Personalnotizen. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und 
Literatur XXXVIII, 3: A. Tritschler, Zur Aussprache 
des Neuhochdeutschen im 18. J&hrh. (I. Der Accent; II. Die 
J£-Laute; III. Dehnung kurzer Vokale; Literaturverzeich¬ 
nis). — G. Neckel, Zum Stockholmer Homilienbuch (I. Zur 
Zusammensetzung der Handschrift; II. Zur Quellenfrage). — 
O. Behaghel, Zur Etymologie von schwanen. — P. Gereke, 
Textkritische8 und Metrisches zu den Dichtungen Konrads 
von Wiirzburg (III. Nachträge zum Engelhardt, Beitrage 
zum Silvester und znm Schwanenritter; IV. Zum Text des 
Alexius und des Pantaleon). — A. Leitzmann, Elisabet 
und Erlösung. — L. Pfannmüller, Frauenlobs Begräbnis. 

— E. Gutmacher, Etymologien (l. Hunzen, verhunzen; 
2. Gepritscht). — 0. Fiebiger, Znr Erklärung des Ulfil&s- 
Stempels. — M. H. Jellinek, Zum Spervogel. — P. Zy 1- 
mann, Zu Murners Narrenbeschwörung und Schelmenzniift. 

— Literatur. — Berichtigungen. 

Euphorion 19, 4: Hans E. Trutter, Bibliographisches za 
Stranitzkys Ollapatrida. — Franz Bertram, Gleim und 
Spalding/— F. J. Schneider, Theodor Gottlieb v. Hippel 
und Carl George Gottfried Glave. — H. G. Gräf, Znm 
Schiller-Goetke-Briefwechsel. — Paul Czygan, Neue Bei¬ 
träge zu Max von Schenkendorfs Leben. Denken u. Dichten. 
VI. 1. Gesuch um Portofreiheit für die‘Vesta*; 2. Freiheits- 
gesiinge, von Max von Schenkendorf 1810; VII. Briefe und 
Aktenstücke zur Geschichte des Duells Schenkendorfs mit 
dem General Rouquette. — Jonas Frankel, Studien za 
Heines Gedichten. IV. Die unreinen Reime; V. Zu ‘Lyri¬ 
sches Intermezzo’ XI; VI. ‘Erinnerung*; VII. Neuer Früh¬ 
ling XXV; VIII. Zum ‘Romanzero*; IX. Tn der Frühe’; 
X. ‘Dich fesselt mein Gedankenbann*. — Albert Becker, 
Friedrich Riickert und die Pfalz. Mit zwei ungedruckten 
Briefen des Dichters. — K. Wehrhan, Ferdinand Freilig- 
rath und seine kaufmännische Tätigkeit. Nach einem an¬ 
bekannt gebliebenen Briefe des Dichters aus seiner Barmer 
Zeit. — A. War da. Das Zeugnis eines Zeitgenossen über 
den Verfasser des Liedes vom Cramb&mbuli. — W. Har¬ 
tung, Zum ‘komischen Krieg* Gottscheds und seiner An¬ 
hänger mit dem Schauspieldirektor Koch. — R. Schlösser, 
Kleine Textbesserungen zu Strachwitz und Hebbel. — CI. 
Brentano. Nachtwachen von Bonaventura. Hrsg, von E. 
Frank (Eduard Berend). — Fischer, Die schwäbische Lite¬ 
ratur im 18. u. 19. Jahrh. (A. M. Wagner). — Dobeneck, 
Die weite weite Welt (R. M. Meyer). 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 27. Bd., Nr. 1/2: 
Richard Maria Werner f. — Alexand. v. Weilen, Die ‘Ge¬ 
schwister*. — Max Morris, Zu Goethes Stammbuch*Ein¬ 
trägen. — Faustisches: 1. A. Bartscherer, Glavicula Salo- 
monis; 2. und 3. R. F. Arnold, „Plutus“ und „Schweden¬ 
kopf“; 4. K. K ad er schaf ka, „Hascht nach dem nächtgen 
Wetterleuchten“. 

Zs. des Allgem. Deutschen Sprachvereins, 28, 3: A. 

Neu mann, Fr. Hebbel als vaterländischer Dichter. — R- 
Pa lies ke, Die Bedeutung des lebendigen Gebrauchs der 
Sprache für ihre Ausbildung. — April: N. Scheid, Das 
Genovevabüchlein des P. Michael Staudacher, S. J., aus dem 
Jahre 1U48. 

Korrespondenzbl. des Vereins f. nd. Sprachforschung 

33, 0: G. Burchardi. deutsch „der andere“ = „der eine 
v. beiden“. — H. E. Müller* Beitrag zur Gescb. der nd. 
Sprache. — W. Seelmann, Die Aussprache der Endsilben 
-ler und -ncr. 

Tijdschrift voor nederlandsche taal- en letterkaade 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



209 


1918. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


210 


32, 2: W. L. van Helten, Over hegripswijziging der woor- 
den fsemasielogie). — J. van derValk, Van Velthem’s 
Spiegnel Historiael. Tondalus-fragmenfc vs. 223 en 254—6. 

— R. van der Menlen, De sage van Karel en Elegast bij 
de Litauers. — H. Janssen Marijnen, Omtrent de opvoering 
onaer ondste tooneelstukken. — M. Boas, De IV Virtutibus 
Cardinalibus, een middeleeawsche benaming voor de Disticha 
Catonis. — W. van Helten, Verbeteringen. — A. Greebe, 
De Varianten van Perks Iris. — H. W. J. Kroes, Bakker- 
aa. — G. Kalff, Hooft en Grimmelshausen. — Ders., Heeft 
Cats geld verdiend met zijne poezie? — Ders., De naam 
Klepstock. — G. W. Spitzen, Starings oorspronkelijkheid 
in enkele van zijn vroegste gediehten. — C. Bake, Enke- 
ling. — J. Prinsen, Fotter ende Boggert. — Ders, Op- 
geroefc. — Ders., Voet bij stuk zetten. — W. de Vries, 
Mnl. bnw. siede of oofri. snede , snethe? 

Arkiv for Nordisk Filologi 29, 8: Emil Olson, Till 
fr&gan ora uppkomsten av den s. k. tredje svaga konjuga- 
tionen i svenskan. — Th. Hjelmkvist, Nägra stallen hos 
Wivallius. — H. Lindroth, Studier över de nordiska dik- 
terna om runornas namn. — E. Brate, Nekrolog över J. 
L Aarön. — B. Erichsen, Bibliograf! for 1911. — Axel 
Kock, Etymologiska anmärkningar om svenska ord. — M. 
E. Seaton, A Remark on Snorri’s Edda. — L. Larsson, 
Vad betyder veäbrdäir ? 

Baaske studier 1912, 4: Axel Olrik, og Marias Kristen- 
sen, Glemsomhed. — F. Ohrt, Historisk Folkedigtning i 
Finland — Marius KristenBen, Kort over de Danske 
Felkemal. — Gudm. Schütte, De leidste gottonske sagn- 
belte. — C. W. v. Sydow, Klodunte — Romelidöne. — 
Kultur og Folkeminder: Hagbards Biliede — Nyt fra aeven- 
tjrforskning — At traede lykken fra — Fra Sprog og Lite¬ 
ratur: S&kses Danesaga — Et citat hos Ewald — Til Afhand- 
lingen om Blichers Sprog — Et Brev fra Hanna Winther. 

Revue germanique IX, 2: L. Pineau, Frank Wedekind. 

— G. D’Hangest, La nature dans l’oenvre de John Gals- 
worthy. — I. Kont, Pubücations hongroises sur les langues 
et littöratures germaniques. — F. Baldensperger, Un 
tömoignage frangais de 1810 sur les poetes lakistes. - F- 
C. Dane hin, Note sur Panglo-frangais ä propos d’une publi- 
cation recente. — C. Pitollet, Un jubilfe oubliö: Le 2me 
cenfeenaire de la naissance de John Bull. — A. Fournier, 
Le roman allemand. 


Revue des langues romanes VIe sörie Tome VI, 1: Jan- 
vier-Man 1913: G. Bertoni, Noterelle provenzali. — P. 
Handonnet, Laurent d’Orlöans, auteur de la Somme-le- 
Roi. — C. Pitollet, A propos d’Anbanel de Nimes, de Jean 
Reboul et de Pierquin dit „de Gembloux u . — Comptes ren- 
dus: Mölanges de philologie romane et d’histoire litteraire 
offerts k M. Wilmotte (Anglade). — E. Loseth, Notes de 
syntaxe franeaise (Anglade). — H. Rabe, Die Inversion des 
Subjekte im Französischen des XIX. Jahrhunderts (Anglade). 

— F. Schramm, Sprachliches zur Lex Salica (Anglade). — 
8. Stronski, Le troubadour Folquet de Marseille (Anglade). 

— K. Bartsch, Chrestomathie de Pancien frangais (Anglade). 

— J. Haas Neufranzösische Syntax (Anglade). — J. Via- 
ney, L’explication fram-aise I. II (Benoist). — P. Rohr¬ 
bach, Der deutsche Gedanke in der Welt (Pitollet). — A. 
Benoist, Le thöätre d'aujourd’hui (Rigal). — F. Lachevre, 
Le libertinage au XVIIe siede (Rigal). — V. Giraud, 
Nouvelles ötudes sur Chateaubriand (Rigal). — G. Pelles- 
sier, Le röalisme du romantisme (Rigal). — G. Co 1 las, 
Les Sentiments de l’acadömie franqoyse sur la tragi-comedie 
du Cid (Rigal). — Collas, Un poöte protecteur des lettres 
au XVIIe siöcle: Jean Chapelain (Rigal). — E. Faguet, 
Rousseau contre Moliöre (Rigal). — E. Faguet, Les 
&mie8 de Rousseau (Rigal). — C. Grillet, La Bible 
dans V. Hugo (Rigal). — S. Rocheblave, Agrippa d’Au- 
bignö (Rigal). — A. Soubies, Almanach des spectacles 
1911 (E. R.). — A. Counson, La pensee romane (Ronjat). 

— J. Berriat-Saint-Prix, Las Vendegnas de Laborieux 
r&lnfe (J. R.). — F. Delzangles, Chants populaires d’Au¬ 
vergne (J.R.).— Gauchat et Jeaujaquet, Bibliographie 
linguistique de la Suisse romande (J. R.). — Schneegans, 
Studium und Unterricht der romanischen Philologie (J. R.). 

— R. de la Grasserie, Les parlers des differentes classes 
sociales (J. R.). — W. v. Wartburg, Die Ausdrücke für 
die Fehler des Gesichtsorgans in den romanischen Sprachen 
(Ronjat). — Grammont, Fonetiqne istorique et fonetique 
experimentale (Ronjat). — Bally, Stylistique et linguistique 


□ igitized by 


Gov gle 


gönörale (J. R.). — Langlois, La connaissance de la nature 
et du monde au moyen Age (Acher). — Voretzsch, Ein¬ 
führung in das Studium der afrz. Sprache (Acher). — 
Schultz-Gora, Zwei afrz. Dichtungen (Acher). 

Studj romanzi IX: Gl. Longa, Vocabolario bormino. 

Revue de philologie fran^aise et de litterature XXVII, 

1: L. Clödat, Contribution k nn nouveau dictionnaire histo- ’ 
rique „de l’usage“. La famille du verbe ^vetir“. — A. Dö- 
resse, Le patois de Villefranche-sur-Saöne (Forts.). — M. 
Canard, Essai de semantique. Le mot „Bourgeois“. — L. 
Sainöan, Les Emprunts de PArgot.— G. Marinet, Notes 
de sintaxe, une particularite de la langue de Voltaire. — 
Contes rendus: L. Sainöan, Les sources de l’argot ancien 
(Albert Dauzat). 

Revue Fenelon Jain-septembre 1912: E. Levesque, Lettres 
inödites de Madame Guyon. — Dujarric-Descombes, La 
möre de Fenelon. — L’elöve de Föneion. — Föneion, Lettre 
sur Padministration de son diocöse. — Correspondants de 
Fenelon. — Marquis de Föneion, Lettres inödites. — 
Lettres du P. Daubenton k Föneion. — L’ancien diocese de 
Föneion. — Les Noailles et la princesse des Ursins contre 
Föneion. — Fenelon ä la Barre de La Reynie. — Pierre- 
Maurice Masson, Lettre inedite de Fenelon k son fröre.— 

A. Lantourne, Deux lettres inödites de Fenelon. — De- 
cembre: E. Griselle, Fenelon et le Jansönisme. — Beu- 
chot, Bibliographie de Föneion. — E. G., Le dernier livre 
sur Föneion. 

Glornale storico della letteratura italiana Fase. 182, 
183 (LXI, 2/3): Attilio Momigliano, La comicitä e PilaritA 
del Goldoni. — Carlo Frati, ’Flore de parlare* o ’Somma 
d’arengare* attribuita a Ser Giovanni Fiorentino da Vignano, 
in un codice Marciano. Parte II. — Angelo Monteverdi, 
Gli esempi dello ’Specchio di vera penitenza*. Parte I. — 
Ezio Levi, Cantilene e baruffe chioggiotte nel Trecento.— 
Aldo Franc. Massöra, Sonetti del Boccacci contro ignoti 
detrattori. — Edm. Solmi, I)i Vicenzo Gioberti verseggia- 
tore. — Rassegna Bibliograüca: Umberto Cosmo, Benedetto 
Croce, Estetica come scienza dell’espressione e linguistica 
generale. Quarta edizione riveduta; II concetto della gram- 
matica (Vossler-Vidossich-Trabalza-M. Rossi-Gentile), con 
prefaz. di B. Croce; Vincenza Gioberti, Nuova Protologia. 
Brani scelti da G. Gentile; Ernest Bovet, Lyrisme, öpopöe, 
drame. — Bollettino Bibliogratico: Studi dedicati a Francesco 
Torraca nel XXXVI anniversario della sua laurea. ~ D. 
Ferretti, 11 Codice Palatino Parmense 286 e una nuova 
Mncatenatura*. — M. Besso, La fortuna di Dante fuori 
dHtalia. — Fr. de Sandis, Storia della letteratura italiana, 
ediz. a cura di B. Croce. — Fr. Flamini, Antologia della 
critica e dell’erudizione coordinata allo studio della storia lette- 
raria italiana. — G. B. Marino, Epistolario, a cura di A. Bor- 
zelli e F. Nicolini. — E. Levi-Malvano, Montesquieu e 
Machiavelli. — A. Giubbini, Victor Hugo e Giosuö Car- 
ducci come poeti della storia. — G. A. Levi, II comico.— 
W. Windelband, Storia della filosofia, trad. di E. Zani- 
boni. — Miscellanea di studi storici in onore di Antonio 
Manno. — Annunzi analitici: A. Sorrento, Introduzione 
allo studio dellantico siciliano. — C. Cesari, L’impresa 
de PAquila di Eurialo d’Ascoli. — G. Do lei, La ’Professione 
di Fede* e P'Abjura* di P. Giannone. — M. Casella, Le 
origini di Piacenza e una dotta polemica intorno ad esse. 

— E. Pecciarini, Antonio Cesari autore delle Ginnte 
Veronesi e delle Bellezze della Divina Commedia. — A. 
Manzoni, I Promessi sposi. Nuova edizione preceduta da 
un discorso di Filippo Crispolti. — I). Gnoli, I poeti della 
scuola romana. — B. Bora levi, Eugenio Camerini e Giosue 
Carducci. — Pubblicazioni nuziali. — Comunicazioni ed 
Appunti: II. Cochin, Encore sur le ms. de Bruxelles du 
’ßucolicum carmen* de Petrarque. — G. Bertoni, Intorno 
al ’Serventese dei Lambertazzi e dei Geremei*. — G. Agnelli, 
Cimelio Ariosteo donato a Ferrara. 

Revue Hispanique T. XXIV, No. 66: Joaquin Miret y 
Sans, La vida de Frav Anselmo Tnrmeda. — Ricardo Del 
Arco, La justicia criminal en Huesca durante el siglo XVIII. 
— The rimed Chronicle of tbe Cid (El cantar de Rodrigo) 
edited by Benjamin P. Bourland. — Anselm Turmeda, La 
disputation de l’Asne, reimpression. — Les Profecies den 
Turmeda, publicades per Ramon d’Alos. — Comedia k lo 
pastoril para la noebe de Navidad. A Spanish religious play 
of the sixteenth Century, edited by J.-P. Wickersham Craw- 
ford. — Gaspar de Avila, Tercera jornada de las Fulle- 
rias de Amor, edited by J.-P. Wickersham Crawford. — 

Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



211 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


212 


Comptes rendns: Adolfo Bonilla y San Martin, Historia 
de la filosofia espafiola (siglos VIII—XII: Judios). Madrid 
1911 (G. Desdevises dn Dezert). — J. Puig y Cadafalch 
y J. Mir et y Sans, El Palan de la Disputacio general de 
Catalunya. Barcelona 1911 (G. Desdevises Da Dezert). — 
No. 67: *R. Foulchfe-Delbosc, Huchoho. — N. Sentenafch, 
Le portrait de Cervantes. — Ed. Fournier, L’Espagne et 
ses comMiens en France an XVIle sifccle. — L. Medina, 
Frases literarias afortanadas XIX—XXVI. — Textes: Testa¬ 
ment da Marqais de Santillana. — Refranes qae dizen las 
viejas tras el faego, repablished by Urban Cronan. — Diego 
De San Pedro, Arnalte y Lncenda. — Far^a a manera de 
tragedia (1537). Reimprimela Hngo Albert Rennert. — 
Francisco de Figueroa, Pofcsies inödites. — R. FoulchS- 
Delbosc, Mi madre no, pero mi padre Bi II. — Llnis 
Serra y Riera, Une proclamation röpublicaine aux Cata- 
lans. 


Lit. Zentralblatt 13: Ad. Tobler, Vermischte Beiträge, 
5. Reihe (Kn.). — W. Benary, Die germanische Ermana- 
richsage and die franz. Heldendichtung. — Fr. Port, 
Herrn. Lingg (R. Raab). — Jos. Tarneller, Die Hof¬ 
namen im Burggrafenamt and in den angrenzenden Ge¬ 
meinden (H. Gürtler). — H. Benzmann, Die soziale Bal¬ 
lade in Deutschland (R. G. H.). —Alb. St äh ly, Ueber die 
dentsche Sprache (Brenner). — 14: G. Bertoni, II can- 
zoniere provenzale della Biblioteca Ambrosiana R. 71. sup. 

— K. Bergmann, Die gegenseitigen Beziehungen der 
deutschen, engl, und franz. Sprache auf lexikologischem Ge¬ 
biete (0. Hacntmann). — G. Müller, Das Recht in Goethes 
Faust (0.) — R. Rodenhauser, Ad. Glasbrenner (Rud. 
Raab). — 15: Marz eil, Die Tiere in deutschen Pflanzen¬ 
namen. Ein botanischer Beitrag zum deutschen Sprach¬ 
schätze (Rieh. Loewe). — Morpurgo et Luchaire, La 
grande Inondation de PArno en MCCCXXXIIJ. Anciens 
poemes populaires italiens 6dit6s.— Edda I. Heldendichtang. 
Uebertragen von Felix Genzmer. Mit Einleitung und An¬ 
merkungen von A. Heusler (-hh-). —Greiner, Otto Lud¬ 
wig als Thüringer in seinem Leben und seinen Werken; 
Seige und Friedei, Otto Ludwig und Saalfeld; Friedei, 
Otto Ludwig. Ein Lebensbild (Merker). — 16: Winkler, 
La doctrine grammaticale fran<;aise d'apres Manpas et Oudin. 

— Giraud, Maitres d’autrefois et d’auiourd’hui (0. Hacht- 
mann). — Naumann, Altnordische Namenstudien (*bh-). 

— Fürsten und Bremer, Lautlehre der Mundart von 
Buttelstedt bei Weimar (-nn). 

Deutsche Literatnrzeltnng Nr. 12: Chamberlain, 
Goethe, von R. M. Meyer. — Ru eff, zur Entstehungs¬ 
geschichte von Goethes Torquato Tasso, von Ermatinger. 

— Sucher, les sources du merveilleux chez E. T. A. Hoff- 
mann, von H. v. Heegenstein. — Nr. 14: F. Vetter, Die 
neue Gotthelfausgabe. — Riezler, Orts-, Wasser- u. Berg¬ 
namen des Berchtesgadener Landes. — Aellen, Quellen u. 
Stil der Lieder Paul Gerhards, von Petrich. — Schultz- 
Gora, altprovenzalisches Elementarbuch. 2. Aufl., v. Appel. 

— Hilbert, die Musikaesthetik der Frühromantik, von G. 
von Rüdiger. — Nr 15: Bleyer, Gottsched in unserem 
Vaterlande; Ders., Unser Vaterland und die dtsch. Philol. 
im Beginn d. 19. Jh., von Räcz. — Bradley, Coriolanus, 
v. Eichler. — Counson, La pensde romane I. v. Weber. 

— Nr. 16: R. Weissenfeis, Goethes Mitschuldige. — 
Seuses Deutsche Schriften, ttbertr. von Lehmann, von 
Klee. — Frei8, Bettina v. Arnims Königsbuch, von R. M. 
Meyer. — Reuning, Das Altertümliche im Wortschatz 
der Spenser - Nachahmungen des 18. Jh., von Schröer. — 
Boillot, Le patois de Ta commune da la Grand 1 Comhe 
(Doubs), von Meyer-Lübke. — Nr. 17: von Müller, E. T. 
A. Hoffmann im persönlichen und brieflichen Verkehr, von 
Ellinger. — Arnamagnieanske Haandskrift 81» fol., udg. 
ved Kjaer, von Neckel. — Pierquin, Le poeme anglo- 
saxon de Beowulf; Clarke, sidelights on Teutonic history 
during the migration period; Bo er, die altengl. Helden¬ 
dichtung I, v. Imelmann. — Gamillscheg, die romanischen 
Elemente in d.dtsch. Ma. v.Lusern, v. Ettmayer. — Knudsen, 
Heinr. Beck, ein Schauspieler aus d. Bliithezeit d. Mannheimer 
Theaters im 18. Jh., von A. v. Weilen. — Kossinna, Die 
Herkunft der Germanen, von Fuhse. 

Neue Jahrbücher für d. klass. Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur u. für Pädagogik 16. Jahrg. 
31. u. 32. Bandes 3. Heft: E. Ermatinger, Weltanschau¬ 
ung u. Dichtung. Ein Versuch. — H. Klammer, Hebbels 


Stellung zur Religion. — 0. Schrocder, Rousseaus Pro¬ 
fession de foi du vicaire Savoy&rd als Schullektüre. 

Zs , für Bücherfreunde N. F. 4, 12: E. Berend, Beitrage 
zum Anonymenlexikon. — K. Fr eye, Der Fechter von 
Ravenna. 

Historische Zeitschrift 14,3: E. Troeltsch, Renaissance 
und Reformation. 

Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche 
Geschichtskunde 38, 1: D. v. Kralik, Die deutschen 
Bestandteile der Lex Baiuvariorum. — K. Strecker, Not¬ 
kers Vita s. Galli. 

Thüringisch-sächsische Zs. £, Geschichte u. Kunst 
II, 1: K. Beuschel, Lutherspuren in der neueren Volks¬ 
überlieferung. 

Hessenland No. 4: E. Schröder, Ueber Namengebung in 
deutschen Fürstenhäusern m. bes. Berücksichtigung d. heas. 
Fürstenhauses. 

Korrespondenzbl. d. Yer. f. siebenb. Landeskunde 

36, 3—4: A. Schullerus, Zum Wörterbuch. 

Zb, des Vereins f. Volkskunde 33, 1: M. Bartels und 
0. Ebermann, Zur Aberglauhensliste in Vintlers Pluemen 
der Tugent. — Drei Puppenspiele vom Doktor Faust, L 
hrsg. von J. Lewalter u. J. Bolte. 

Mitteilungen aus dem Quickbora 6, 8: J. Bödewadt. 

J. H. Fehrs als Vollender des Dorfromans.— C. R. Schnit- 

f er, Ueber einige plattdeutsche Strassenn&men in Harn- 
arg. 

Deutsche Erde 11, 8: W. Pessler, Richtlinien zu einer 
wissenschaftlichen Volkstrachtenkunde von Deutschland. — 

K. Witte, Sprachenkämpfe in Lothringen vor 1870. — J 
Mayr, Zur Zimbernfrage. 

Schweizerisches Archiv f. Volkskunde 17, 1: Arthur 
Rossat, Les „Föles“ IV. — Vittore Pellandini. La par»- 
bola del flgluol prodiguo tradotta in alcuni dialetti del Can- 
tone Ticino, V—VI. — Ed. A. Gessler, St. Huberti-Schlusad. 

— H. Volkart, Kunkelsprüche. — Bibliographie für 1912 
von E. Hoffmann-Krayer und H. Bächtold. 

Logos 4, 1: Fr. Medicus, Philosophie und Dichtung. — F. 

Bur sch eil, Ueber Johann Georg Hamann. 

Archiv f. System. Philosophie 19,1: A. Coralnik, Sprach¬ 
liche Logik und Mathematik. 

Annalen d. Naturphilosophie XI, 4: G. Hirsch, Goethe 
als Biologe. j 

Protestantenblatt 46, 14: G. Fittbogen, Lessing u. du 
Christentum. 

Zb, f. Kirchengeschichte 34, 1: Pahncke, Ein Grund¬ 
gedanke der deutschen Predigt Meister Eckeharts. 
Internationale Monatsschrift f. Wissenschaft, Kunst 
u. Technik 6: R. M. Meyer, Die Zwangsläufigkeit lite¬ 
rarischer Formen. 

Preussische Jahrbücher 3: M. Jöris, Goethes Sprach- 
kritik. I. — W. Hanow, Briefe E. M. Arndts. 
Süddeutsche Monatshefte 10, 6: H. Niemeyer, Unge- 
druckte Briefe von Rückert. 

Oesterreichische Rundschau 85, 1: 0. Redlich, Zur , 
Geschichte der Deutschen in Böhmen und Mähren. 
Ungarische Rundschau 2, 1: Th. Thienemann, Ungari¬ 
sche und Deutsche Sprachpflege, ihre Wechselbeziehungen 
von Gottsched bis Grimm. — R. Grapper, Lenaus Unga¬ 
rische Sprachkenntnisse. — Z. Trocsanyi, Ungarische 
Kultureinflüsse auf das Rumänentum im 16. u. 17. Jahrb 
— R. Grapper, Ein ungedruckter Brief Wielands aus 1777. 
Die Grenzboten 71,10: R. Messleny, Chamberlains Goethe 
— 11: K. Hofer, Hebbel und Heine. — 12: K. Freye, Za 
Jean Pauls 150. Geburtstag. j 

Die Heimat 23,3: Krumm, Friedrich Hebbel. Ein Leben¬ 
der. — Aus Fr. Hebbels Tagebüchern. — Bartels, Friedrich 
Hebbel. Die Persönlichkeit. — Ans Hebbels Briefen. — 
Carstens, Wesselburen. — Mensing, Zur Bedeutung des 
Wortes „Kratt“. 

Hochland 10, 6: K. Mnth, Fr. Hebbel. Ein Beitrag zur 
Würdigung der Schöpferkraft des denkenden Geistes. 

Das lit. Echo 15, 12: A. v. Gleichen-Russwurm, Der 
Weg zur Empfindsamkeit. — L. Kellner, John Galswor- 
thy. — E. Oesterheld, Bandel&iriana. — R. M. Meyer, 
Essayisten. — 13: G. Minde-Ponet, Neue Kleist-Litera¬ 
tur 1. 

Eckart 7,5: H. Franck, Das Drama Otto Ludwigs. — W. 
Arminius, Otto Ludwig der Epiker. — 6: K. Strecker, 
Hebbel als Dramatiker. — J. Havemann, Jean Paul. 
Bühne nnd Welt 15, 11: E. L. Stahl, Robert Browning 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




213 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


214 


als Dramatiker. — 12: P. A. Merbach, Friedrich Hebbel 
im deutschen Lied. — £. Kilian, Znr Insceniemng von 
Hebbels „Genoveva“. 

Kunstwort 26, 13: Oskar Wal sei, Jean Paul. 

Xenien, März: M. Bienenstock, Hebbel und Heine. 
Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 9: A. Bet¬ 
telheim, Neue Gesamtausgaben Berthold Auerbachs. — 
10: R. M. Meyer, Schlagwortbildung und Schlagwort-Bil¬ 
dung. — Klatt, Die Totenbestattung bei den Germanen. 
Nordisk Tidsskrift for Filologi 4. Raekke. 1. Binds, 
4. Haefte: 0. v. Friesen, Runskriftens härkomst. 

Revue critique 13/14: Die Vita Sancti llonorati nach drei 
Hss. herausgegeben von B. Munke, nebst Untersuchungen 
über das Verhältnis zu Raimon Feraut von W. Schaefer 
und über die Ortsnamen beider Texte von A. Krettek (A. D.). 

— Der Briefwechsel des Enas Silvius Piccolomini, heraus¬ 
gegeben v. Rud. Wolkan, II. Abt. (R.). — 15: J. Lotb, Con- 
tributions ä l’Gtude des romans de la Table Ronde (G. 
Dottin). — Vom Mittelalter zur Reformation. Forschungen 
zur Geschichte der deutschen Bildung, herausgegeben von 

K. Burdach. 2. Band; 3. u. 4. Teil: Briefwechsel des Cola 
di Rienzo (R.). — 16: Aug. Dupouy, France et Allemagne; 
ÜttGratures comparGes (F. Baldensperger). — G. Charlier, 
Le sentiment de la nature chez les romantiques franrais 
(F. Baldensperger). — Irving Babbitt, The masters of 
modern French criticism (F. Baldensperger). — Alb. Sou- 
bie8, Le Theätre Italien de 1801 ä 1913 (H. de Curzon). 

— M. Mignon, Etudes de littGratnre italienne (Ch. Dejob). 
Revue des courset Conferences 21,8: F. Baldensperger, 

Les Burlesques en France. — L’humour en Angleterre. — 
E. Bourciez, NGrac au XVIe siGcle (Forts.). — P. Stapfer, 
Victor Hugo ä Guernesey. — P. de Bouchard, La Fon¬ 
taine d'apres un livre rGcent. — 21,9: J. Merlant, La 
Tie intGrieure dans la littGratnre franoaise ä partir de Mon¬ 
taigne: L’äme dans V Astree. — F. Strowski, Le Roman- 
tisme humanitaire et philosophique. L’esprit d’utopie. L’utopie 
sociale et Fourier. — G. Reynier, Le roman rGaliste aux 
XVII e et XVIII e siecles. Charles Sorel, Polyandre. — L. 
Hogu, La vie interieure de Lamartine (über das Buch 
gleichen Titels von Jean de Cognets). 

L’Amateur d’autographes et de docnments historlques 
Octobre: Une lettre de J. Guez de Balzac au Cardinal de 
Richelieu (Fac-similG). — M. Duparchy-Jeannez, J.-J. 
Rousseau d’aprGs son Gcriture. — Novembre: A. Paupe, 
Les manuscrits de Stendhal. — Decembre: Lettres et billets 
inGdits de Chateaubriand. — Quatre billets inGdits de 
Flaubert — La mort de BGranger. 

FeuiUes d’histoire du XVIIe au XXe siede Octobre: 
Charles Dejob, Armand Carrel. — Novembre: EngGne 
Welvert, Une victime de Mme de Stael, ElzGar de Sabran. 

— Charles Dejob, La jeunesse de DGsirG Nisard I. 
Documenta d’histoire Juillet 1912: Bossuet parent de Sau- 

maise. — Un eloge de Henri III (1577), lettre de Jacques Amyot. 
Lettre de Vaugelas. — Une consultation sur le*Tartuffe' 1667. 

— Un mGmorialiste parisien, Laurent Bouchet (1618—1695). 
Revue politique et litteraire (Revue bleue) 17. 8. 

1912: L. Batcave, Le thGätre de sociGtG dans la banlieue 
Parisienne au XVlIIe siGcle. — 24. 8.: A. Le Braz, La 
Bretagne et Maurice de GuGrin. — 81. 8.: E. Faguet, 
Charles Lamb. — A. Albalat, Comment il laut lire MoliGre. 

— 7. 9.: A. Albalat, Comment ii faut lire Bossuet. — 
14. 9.: J. Giraud, Alfred de Müsset contre Thiers. — 
21.9.: P. Arb eiet, Casimir Stryienski et Stendhal. — 28. 9.: 

L. Maury, Victor Hugo. — A. FengGre, Un homme de 
lettres au XVIIIe siecle: l’abbe Raynal. — 12. 10.: P. 
Flat, M. Paul Hervieu. — A. Feugere, L’abbG Raynal. 

— 19. 10.: J. Merlant, Les variantes de Madame Hanska. 

— 26. 10.: Chateaubriand, Supplement au CongrGs de 
VGrone: correspondance avec le prince de Polignac (1823— 
1824). — J. Merlant, Les variantes de Madame Hanska. 

— 2.11.: Chateaubriand, Supplement au CongrGs de VGrone. 

— 23. u. 30. 11.: J. Flach, Thomas Morus et l’ile d’Utopie. 

— 30. 11.: L. Maury, Editions de Calvin, Rabelais, Marie 
de France, Du Bellay. — 7. u. 14. 12 : Stendhal, Le 
Chevalier de Saint-Ismier. — 21. 12: G. Chinard, Une 
soeur ainee d’Atala, OdGhari, histoire americaine. 

A anales du Midi No. 98, Avril 1913: A. Jeanroy, Les 
‘coblas’ de Bertran Carbonei, publiGes d’aprGs tous les 
manuscrits connus. — J. Angl ade, Chaytor, The Trou¬ 
badours. — A. L., Fage, Etienne Baluze et le TartuRe. — 
J. Anglade, Soureih, Ouros d’amour. 


Auuales de Provence T. VH: F. N. Nicollet, MGlanges 
de lingnistiqne provenyale. — T. VIII: Ders., Histoire 
origine et Etymologie du mot braca, braga , brajä , braia , 
braie. — E. Duprat, Note sur le mot Thor ou Tor danB 
la toponomie provenyale. 

Annale de la Paculte dea lettres d’Aix, T. III: Con- 
stans, Un prGcurseur des fGlibres: Clande Peyrot, prieur de 
Pradinas (1709-1795). 

Mdmoires de l’Academie des Sciences, lettres et 
beaux-arts de Marseille 1908—1911: F. de Marin de 
Carranrais, Etüde snr Lazarede Cordier poGte marseillais 
du XVII e siccle. — L. Br es, Les troubadours de Marseille 
1809 — F. Servian, Xavier de Maistre artiste. 

Revne de la Haute-Auvergne 1910: De Dienne, Com¬ 
munications et notes de lecture. (Darin n. a.: Proverbes et 
locntions proverbiales en langue proven^ale). — R. Fonr, 
Un troubadour Auvergnat, Eble de Saignes. 

Memoires de l’Academie de Yancluse 2. sGrie, T. XII: 
Brnn, Le Comtat Venaissin. Essai d’Gtymologie. 

Revne de Metapbysique et de Morale 21,1: A. Meillet, 
snr la mGthode de la grammaire comparGe. 

Atti e Memorie dell’ Accademia di Verona 87: A. 
Ciccarelli, Un dantista veronese del sec. XVIII. 

Italia III, 1: E. Santini, La duplice redazione della ‘Cas- 
saria 1 e dei 'Suppositi 1 di Lud. Ariosto. 

La Ctitica X, 6: B. Croce, Note sulla letteratura italiana 
nella seconda metä del secolo XIX. — XI, 1: B. Croce, 
Alessandro Manzoni e la questione della lingua. — Ders., 
Luigi Settembrini. 

La Nuova Cultura I, 2: G. A. Borgese, L.Mazsucchetti, 
Schiller in Italia. 

Memorie storiche foroginliesi 8, 2/3: P. S. Leicht, 
Aneddoti di vita letterarm friulana nel Cinquecento. — 
8, 4: F. Novati, II compilatore della 'Lombarda’, e gli 
influssi monastici sulla letteratura giuridica prebolognese 
(L. Suttina). — 9, 1: Carlo Salvioni, Versioui friulaue 
uella Parabola del Figliuol Prodigo tratte dalle carte 
Biondelli. 

Nnovo Archivio Veneto XXIV, P. II: G. Gambarin, 
I giornali letterari veneti nella prima metä dell’Ottocento. 
— G. G. Zorzi, Una lcttera di T. Tasso in relazione con 
un’opera di A. Palladio. — R. Cessi, Giuochi di borsa nel 
medioevo. — G. Bolognini, Scipione Maffei epistolografo. 

Rassegna critica della letteratnra italiana XVII, 
1 — 8: E. Sicardi, A proposito del testo francese dei 
'Conti di antichi cavalieri'. — G. de Michele, Un bizzarro 
imitatore di Dante nel Cinquecento. — G. Brognoligo, 
Personaggi bandelliani. — E. Proto, Le quattro etä del- 
l’nomo nel 'Convivio' dantesco. — C. Berardi, per nna 
storia della Poetica nel tre e quattrocento. — F. Torraca, 
Giov. Quatrario da Sulmona, e il suo recente biografo. — 
E. PGrcopo, Graf, L’Anglomania. 

Rendiconti del R. Istituto Lombardo XLV, 16—17: 
E. Flori, Dell’ idea imperiale di Dante. — 19: Ders, 
L’Italia nel concetto politico dantesoo. 


Neu erschienene Bücher. 

Drweaka, H., Quelques interprGtations de la lGgende de 
SalomG dans les littGratures contemporaines. Etüde de lit- 
tGrature comparGe. Montpellier, Firmin et Montane. XVII, 
162 S. 8°. ThGse de doctorat. Montpellier. 

Finaler, G., Homer in der Neuzeit von Dante bis Goethe. 
Leipzig, Teubner. XIV, 530 S. M. 12.—. 

Hilka, Alfons, Historia septem sapientum. Die Fassung der 
Scala celi des Johannes Gobii iunior nach den Handschriften 
kritisch herausgegeben. S.-A. aus der Festschrift für Alfred 
Hillebrandt. 

Jacobsen, Lis, Sprogets forandring. Bearbejdet efter A. Kock, 
om spräkets föräudring. Kopenhagen, Hagerup. 175 S. 8°. 

Johannis de Alta Silva Dolopathos sive de rege et septem 
sapientibus Hrsg, von A. Hilka. Heidelberg, Winter. 

M. 2. -. 

Kuhn, Adalbert, Mythologische Studien. Herausgegeben von 
Ernst Kahn. Zweiter Band: Hinterlassene mythologische 
Abhandlungen. Gütersloh, Bertelsmann. VIII, 200 S. 8°. 

Pokorny, J., Der Gral in Irland und die mythischen 
Grundlagen der Gralsage. S.-A. aus Mitteilungen d. anthro¬ 
pologischen Gesellschaft in Wien. Band XLII. 8°. Wien, 
M. 1.—. 

Reimarus, Stoffgeschichte der Salome-Dichtungen nebst einer 


□ igitized by 


Gen gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



215 


1913. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. fl. 


216 


Analyse des Marcus-Evangeliums. Neue [Titel-]Ausg. [von 
„Geschichte der Salome von Cato bis Oscar Wilde, v. Rei- 
marus Secundus“]. VI, 40, 111 u. 199 S. 8°. Leipzig, 0. 
Wigand M. 3.—. _ 


Begemann, H., M. Christian Böses geistliche Schauspiele S. 
Theophania und Holofern (1647/8). Progr. Neuruppin 
1913. IV, 88 S. 

Beiträge, Breslauer, zur Literaturgeschichte. Hrsg. v. M. 
Koch u. G. Sarrazin. N. F. gr. 8°. Stuttgart, J. B. Metzler. 34. 
Heft: Herb. Grudzinski, Shaftesburys Einfluss auf Chr. M. 
Wieland. Mit e. Einleitg. über den Einfluss Shaftesburys 
auf die deutsche Literatur bis 1760. VIII, 104 8. M. 3.—. 

— 35. Heft: Arth. Koschmieder, Herders theoretische 
Stellung zum Drama. VIII, 172 S. M. 4.80. — 36. Heft: 
Helmut Wocke: Arthur Fitger. Sein Leben und Schaffen. 
X, 152 S. mit 1 Bildnis. M. 4.50. 

— zur neueren Literaturgeschichte. Begründet v. W. Wetz. 
Neue Folge, hrsg. von Prof. Dr. Max Frhr. v. Waldberg, 
gr. 8°. Heidelberg, Carl Winter. 3. Dr. Rud. Schreck, 
Johann Gottlieb Willamov 1736—1777. VII, 157 S. M. 4.—. 
Bergemann, Fritz, Salomon Gessner. München, G. Müller u. 

E. Rentsch. 119 S. 8°. M. 3.—. 

Berndt, C., Die Verba reflexiva in den deutschen Mundarten. 
Diss. Giessen. 67 S. 8°. 

Berndt, G., Die Reime im „König Rother“. Diss. Greifswald. 
42 S. 8°. 

Börne’s Werke. Historisch - kritische Ausgabe in 12 Bdn. 
Hrsg. v. Ludw. Geiger in Verbindg. mit Jos. Dresch, Rud. 
Fürst, Erwin Kalischer, Alfr. Klaar, Alfr. Stern und Leon 
Zeitlin. 8°. Berlin, Deutsches Verlagshaus Bong & Co. je 
M. 2.—. 6. Bd.: Briefe aus Paris I. Hrsg. v. Alfr. Stern. 
367 S. — 7. Bd.: Dasselbe II. Hrsg, von Alfr. Stern. — 
Menzel, der Franzosenfresser. Hrsg. v. Rud. Fürst. 531 S. 

— 9. Bd.: Briefe an Jeanette Wohl I. Hrsg. v. L. Geiger. 
501 S. 

Bolle, B., Friedrich Schlegels Stellung zu Lessing. Diss. 
Münster. 115 S. 8°. 

Bournot, 0., Die Stellung Ludw. Geyers in der deutschen 
Literaturgeschichte. Diss. Rostock. 88 S. 8°. 

Brandt, Job., Studien zu Zach. Werners „Kreuz an der Ost¬ 
see“. Diss. Marburg, 82 S. 8°. 

Bruinier, J. W., Minnesang. Die Liebe im Liede des deut¬ 
schen Mittelalters. Leipzig, Teubner. M. 1.—. 

Büsch, Tbeod., Der leibliche Mensch im Leben der Sprache. 

T. I.: stehen, sitzen, liegen. Pr. v. Münstereifel. 32 S. 8°. 
Büttner, G., Robert Prutz. Ein Beitrag zu seinem Leben 
u. Schaffen von 1816 bis 1842. Diss. Leipzig. 185 S. 8°. 
Deck, K., Untersuchungen über Gauriel von Muntabel. Diss. 
Strassburg. 116 S. 8°. 

Decker, 0., Flor vnde Blankefios. Diss. Rostock, Teildruck. 
19 S. 8°. 

Dresch, ,T., Le roman social en Allemagne. 1850 —1900. 
Gutzkow-Freytag-Spielhagen-Fontane. Paris, Alcan. Bildio- 
theque de philologie et de litterature modernes. XI, 399 S. 
8°. Fr. 7.50. 

Eckholt, H., Untersuchung über die Romantechnik Fritz 
Reuters. Diss. Münster. 112 S. 8°. 

Feist, Sigm., Kultur, Ausbreitung u. Herkunft der Indoger¬ 
manen. XII, 573 S. mit 36 Abbildgn. u. 5 11 färb.] Taf. 
gr. 8°. Berlin, Weidmann. M. 13.—., geb. M. 15.—. 
Förstemann, Emst, Altd. Namenbuch. II. Bd. 3. Aufl. v. 

H. Jellinghaus. 6.-9. Lfg. Bonn, Hanstein. je M. 5.—. 
Frederking, Er., Goethes Arbeitsweise. Diss. Giessen. 93 S. 
8°. 


Galle, Arnold, Wappenwesen und Heraldik bei Konrad von 
Würzburg. Zugleich ein Beitrag zur Chronologie seiner 
Werke. Diss. Göttingen. 53 S. 8°. 

Geffken, G., Der Wortschatz des Heliand u. seine Bedeutg. 
für die Heimatfrage. Diss. Marburg. 95 S. 8°. 

Golther, W., Parsifal u. der Gral in deutscher Sage d. Mittel¬ 
alters und der Neuzeit. (Xenien-Bücher Nr. 5). Leipzig, 
Xenien-Verlag. 62 S. M. 0.50. 

Griimmer, Rieh., Andreas Musculus. sein Leben und seine 
Werke. Diss. Jena. 101 S. 8°. 

Günther, Max, Die soziologischen Grundlagen des natura¬ 
listischen Dramas der jüngsten deutschen Vergangenheit. 
Diss. Leipzig. 74 8. 8°. 

Hartmann v. Aue, Der arme Heinrich. Ueberlieferung und 
Herstellung. Hrsg. v. E. Gierath. Heidelberg. Winter. M.2.4U. 

Hausknecht, E., Die Vokale der Stammsilben in den Mund- 


□ igitized by 


Go. >gle 


arten der Stadt St. Gallen und des Fürstenlandes. Diss. 
Zürich. 90 S. 8°. 

Hebbels Korrespondenz, Aus Friedrich, Ungedrnckte Briefe 
von und an den Dichter nebst Beiträgen zur Textkritik ein¬ 
zelner Werke. Hrsg. u. erl. v. Friedr. Hirth. 180 S. München, 
G. Müller. M. 8.—. 

Heinse, Wilh., Sämtliche Werke. Hrsg. v. Carl Schüddekopf. 
1. Bd. Gedichte. Jugendschriften. XL, 359 S. 8*. Leipzig, 
Insel-Verlag. M. 6.-. 

Heinz, W., Das Bergmannslied. Diss. Greifswald. 96 S. 8 6 . 

Heuser, A., Die nhd. Schriftsprache während des 16. u. 17. 
Jhs. in Bremen. Diss. Kiel. 127 S. 8°. 

Hirsch, G. Chr., Goethe als Biologe. (S.-A. aus Ostwalds 
Annalen der Naturphilosophie). Leipzig, Akademische Ver¬ 
lagsgesellschaft. 66 S. 8°. 

IIoffmann-Krayer, E., Feste und Bräuche des Schweizer¬ 
volkes. Kleines Handbuch des Schweizerischen Volksbrauchs 
der Gegenwart in gemeinfasslicher Darstellung. Zürich, 
Schultess & Co. XIV, 179 S. 8°. 

Hüttmann, W., Christian Felix Weisse und seine Zeit in 
ihrem Verhältnis zu Shakespeare. Diss. Bonn 95 S. 8°. 

Jiriczek, 0. L., Die deutsche Heldensage. 4. erneut umge- 
arb. Aufl. Berlin, Göschen (S. Göschen 32). 216 S. 8 °. 
M. 0.90. 

Kleene, H., W. Meinholds Bernsteinhexe u. ihre dramatischen 
Bearbeitungen. Diss. Münster. 86 S. 8°. 

Klostermann, B., Franz Dingelstedt, sein Jugendleben und 
die Entwicklung seiner pol. Dichtung. Diss. Münster. 116 8 . 
8°. 

Kluge, Fr., Abriss der deutschen Wortbildungslehre. Halle. 
Niemeyer 1913. 68 S. 8°. M. 1.50. 

Knudsen, Hans, Die Hauptepoche der Geschichte des deut¬ 
schen Theaters in Posen. Progr. Posen. 18 S. 8°. 

Kobilinski, M. v., Rhythmische Untersuchungen zur nhd 
Metrik. Progr. Brieg. 31 S. 8°. 

Kroh, W., Beiträge zur Nassauischen Dialektgeographie. 
Teildr. Diss. Marburg. 66 8. 8°. 

Kruse, H., Die Accente in den Hss. von Willirams Ueber- 
setzung n. Auslegung des Hohen Liedes. Diss. Greifswald. 
61 S. 8°. 

L'eick, Erich, Hebbel als Tragiker. Greifswald, Bamberg 
M. 2. 40. 

Lenau, Nikol., Sämtl. Werke u. Briefe in 6 Bdn. Hrsg, von 
Eduard Castle. (Einbandzeichg. von E. R. Weiss). 5. Bd 
Briefe. 3. TI. 453 S. m. Bildnis. 8°. Leipzig, Insel-Ver¬ 
lag 1913. 

Leppelt, W., Der Titulierungsgebrauch in den Redeszenen 
der Werke Gottfrieds von Strassburg u. Konrads v. Würz¬ 
burg. Diss. Greifswald. 100 S. 8°. 

Leyen, Prof. Frdr. v. der, Das Studium der deutschen Philo¬ 
logie. 67 S. gr. 8. München, E. Reinhardt 1913. M. 1.—. 

Li eben au, Th. v., Der Franziskaner Thomas Murner. Frei¬ 
burg i. Br., Herder. 8°. M. 7.—. 

Merkel, Fr. R., Der Naturpbilosoph Gotth. Heinr. Schubert 
u. die deutsche Romantik. Diss. Strassburg. 71 S. 8°. 

Mohr, F., Das unhötische Element in der mhd. Lyrik von 
Walther an. Diss. Tübingen. 183 S. 8°. 

Muret, Gabriel, Jeremie Gotthelf. Sa vie et ses muvres. 
(Bibliothcque de philologie et de littdrature modernes) 
Paris, Alcan. XV, 496 S. 8°. Fr. 10. 

— Jeremias Gotthelf in seinen Beziehungen zu Deutschland. 
München, G. Müller & E. Rentsch. M. 8,—. 

N cd erl and sehe Volksboeken opnieuw uitgegeven vanwege 
de Mautschappij der Nederlandsche Letterkunde te Leiden 
XII: Die llistorie van Christoffel Wagenaer, Discipel van 
D. Johannes Faustus. Naar den Utrechtschen Druk van 
Reynder Wylicx uit het Jaar 1597 uitgegeven door Dr. Josef 
Fritz. Leiden, Brill 1913. 246 S. 8°. 

Noreen, A., Geschichte der nordischen Sprachen. Strassborg, 
K. J. Triibner. M. 3.—. 

Nussberger, 31.. Walther von der Vogelweide. Essay und 
1 Übertragungen. VIII, 100 S. 8°. Frauenfeld, Huber & Co. 
M. 1.60. 

Olafsson, Jon, Ordabök Islendzkrar Jungu ad formt og ny’ju 
1. llefti. (A- Aiotlun). Reykjavik, Prentsmidjan Gutenberg 
VIII, 202 S. 4°. Kr. 5. 

Oppermann, E., Die Verschlüsse der Form: xx (x) im 
deutschen Rolandslied. Diss. Greifswald. 64 S. 8°. 

Pfalz, Anton, Deutsche Mundarten. IV. Die Mundart des 
Marchfeldes. Nr. XXVII der Berichte der Phonogramm- 
Archivs-Commission d. k. Akademie der Wissenschaften in 
Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




217 


1913. Liter&turblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


21Ö 


Wien. Ans den Sitzungsberichten der Philos.-Histor. Classe 
170. Bd. 6. Abh. 75 S. 8°. Wien, Hölder 1913. 

Posern, A., Der alterttimelnde Stil in den 3 ersten Bänden 
von G. Freytags Ahnen. Diss. Greifswald. 84 S. 
Rethwisch, J., Friederike Brion. Zur Erinnerung an ihren 
Todestag, 3. 4. 1813. 53 S. 8°. Lahr, M. Schauenburg 
1913. M. 0.60. 

Roberts, R. E., Henrik Ibsen, a critical study. 206 S. 8°. 

London, Secker. Sh. 7/6. ♦ 

Rollfuss, Curt, Wulfilas Schriftsprache, ein Beitrag zur Ge¬ 
schichte des Gotischen. Progr. Dresden 1913. 28 S. 4°. 
Schätzlein, P., Saxo Grammaticus in d. deutschen Dichtung 
v. Ausgange des Mittelalters bis zum Verfall d. Romantik. 
Diss. Münster. 54 S. 8°. 

Schiller, Die Braut von Messina, ed. by K. Breul. Cam¬ 
bridge, University Press. CI und 279 S. 8°. 

Schön, Frdr., Geschichte der rheinischen Mundartdichtung. 

Freiburg i Br., Fehsenfeid. M. 1.—. 

Sch re mpf, Chr., Lessing. Leipzig, Teubner. Aus Natur u. 

Geisteswelt, 403. IV, 127 8. 8°. 

Schröder, K., J. G. Schnabels „Insel Felsenburg“. Diss. 
Marburg. 107 S. 8°. 

Schumann, C., Ueber die Quelle der Apokalypse Heinrichs 
von Hesler. Dies. Giessen. 73 S. 8°. 

Spickermann, W., Das Verbum in den seeländischen Ge¬ 
setzen. 95 S. 8°. Diss. Leipzig. 

Stöcker, J., Otto Ludwig u. sein Stil im „Erbförster“. Diss. 
Marburg. 128 S. 8°. 

Streicher, Andreas, Schillers Flucht von Stuttgart u. Auf¬ 
enthalt in Mannheim von 1782 bis 1785. Eingel. u. erl. v. 
Gg. Witkowski. Mit zahlr. Bildn. Hausbücherei der deut¬ 
schen Dichter-Gedächtnis-Stiftung, Bd. 46. 149 S. Ham¬ 
burg, Verlag der Stiftung. M. 1.—. 

Thies, H., Versuch einer Lautlehre der Mundart von Saar- 
hilzbach. Diss. Greifswald. 98 S. 8°. 

Thule, Altnordische Dichtung und Prosa. Hrsg. v. Prof. F. 
Niedner. 8°. Jena, E. Diederichs. 12. Bd.: Geschichten, 7, v. 
den Ostland-Familien. Uebertr. v. G. Neckel. XXXI, 161 S. 
1913. M. 3.50. 

Valliod, A., La femme docteur. Mme Gottsched et son mo¬ 
dele fran$ais Bongeant ou Jansenisme et piötisme. (Annales 
de l’universitö de Lyon N. S. II, 23.) 323 S. 8°. Paris, 
Fontemoing. 

Welz, Jos., Die Eigennamen des Codex Laureshamensis (aus 
dem Lobdengau u. Württemberg). Diss. Strassburg. 64 S. 
8°. 

Witkowski, G., Das deutsche Drama des 19. Jhs. 4. durch- 
ges. Aufl. 16.—25. Tausend. IV, 165 S. Leipzig, Teubner. 
Aus Natur u. Geisteswelt 51. 

Wolff, Walter, Wie denkt Goethe über Erziehung u. lassen 
sich seine pädagogischen Ansichten aus allgemeinen An¬ 
schauungen ableiten? Progr. Ohligs. 57 S. 8°. 
Zisseler, H. H., Beiträge zur Entstehungsgeschichte der 
Dichtung „Auch Einer“ v. Fr. Th. Vischer. Diss. Rostock. 
63 S. 


Acheson, A., Mistress Devenant: The Dark Lady of Shake¬ 
speares Sonnets. Gr. 8vo. Lond., Quaritch. 10/6. 
Alvey, G., Character Sketches from Dickens for Ladies. 8°. 
Lond., S. French. 1/. 

Beaumont and Fletcher, Works. Variornm edition. Gene¬ 
ral editor A. H. Ballen. Vol. IV. Lond., George Bell and 
Sons. 

Becher, J. A., Untersuchungen üb. Kiplings Erzählungskunst. 
Diss. Marburg. 71 S. 8°. 

Becker, II. Ph. 0., Die Satire Jonathan Swifts. Diss.'Mar¬ 
burg. 89 8. 8°. 

Beger, Karl, Die historischen Quellen zu Bulwers Roman 
Ä Devereux“. Diss. Leipzig. 109 S. 8°. 

Besing, M., Molieres Einfluss auf das engl. Lustspiel bis 1700. 
Diss. Münster. 112 S. 8°. 

Binzel, Al., Die Mundart von Suffolk in früh-neuengl. Zeit. 
Diss. Giessen. 83 S. 8°. 

BÖttger, C., Ch. Dickens’ histor. Roman “A Tale of Two 
Cities” u. seine Quellen. Diss. Königsberg. 77 8. 8°. 
Brooke, C. F. Tucker, The au thorship of the second and third 
parts of King Henry VI. Transactions of the Connecticut 
Academy of Arts and Sciences. Vol. 17, S. 141—211. Juli 
1912. 

Brooke, Stopford A., Four Poets. Clough, Arnold, Rossetti, 
Morris. 296 8. 8°. Lond., Duckworth. 2/6. 


□ igitized by 


Gck gle 


Canby, H. Seidel, A Study of the Short Story. New York* 
Henry Holt & Co. 1913. 

Cary, E., Beiträge zur Charakteristik von Stephen Phillips 
Stil. Diss. Marburg 1912. 91 S. 8°. 

Clarke, Helen A., Browning and his Century. New York, 
Doubleday, Page & Co. 

Colum, Padraic, Oliver Goldsmith. (Regent Library), gr. 8°. 

366 S. Lond., Herbert & D. 2/6. 

Cook, Albert S., The Date of the Ruthwell and Bewcastle 
Crosses. Transactions of the Connecticut Academy of Arts 
and Sciences XVII. New Haven, Yale University Press. 

Cook, El. C., Literary Influences in Colonial Newspapers 1704 
—1750. New York, Columbia University Press. 

Cowling, G. H., Music on the Shakespearean Stage. Cam¬ 
bridge, The University Press 1913. 4/. 

Croissant, De Witt C., Studies in the Work of Colly Cibber'. 
Bulletin of the University of Kansas XIV; Humanistic Stu¬ 
dies Vol. I No. 1. Lawrence, Kansas. 

Deibel, 0., Thomas 'Smith. De recta et emendata linguae 
Anglicae scriptione Dialogus 1568. Diss. Giessen. 70 S. 8°. 

Drink water, John, Swinbume. An Estimate. Portrait 
Gr. 8vo, pp. xix—215. Lond., Dent. 7/6. 

Eckleben, K., Die trag. Ironie bei Shakespeare. Diss. Hal[e. 

43 S. 8°. 

Englische Textbibliothek. Hrsg, von Joh. Hoops. 15: The 
Later Genesis and other Old English and Old' Saxon Texts 
relating to the Fall of Man. Ed. by Fr. Klaeber. Heidel¬ 
berg, Winter. 69 S. 8°. M. 2.-. 

Förster, Prof. Max, English poems with biographical notices. 

On the basis of a selection by Ludw. Herrig edited. VI, 

151 S. gr. 8°. Braunschweig, G. Westermann 1912. geb. 

M. 1.40. 

Forschungen, Anglistische. Hrsg. v. Prof. Dr. Jobs. Hoops. 
gr. 8°. Heidelberg, Carl Winter. 35. Heft: G. M. Miller, 
The historical point of view in English literary criticism 
from 1570-1770. IV, 160 S. 1913. M. 4.-. — 36. Heft: ^ 
Prof. I)r. John Koch, A detailed comparison of the eight 
manuscripts of Chaucer’s Canterbury tales as completely 
printed in the publications of the Chaucer Society. V, 422 8. 
1913. M. 1350. 

Frey, Eugen, Die Romane George Merediths. Ein Versuch. 
Winterthur, Ziegler. 181 S. 8«. 

Garrett, B. M., Materials for the study of Shakespeare’s 
Sonnets. For use in the University of Washington. Summer 
Session 1912. 28 S. 

Gotthardt, 0., Ueber die Traumbücher des Mittelalters. 
Progr. Eisleben. 

II ay, W., Thomas Pringle, his Life, Times, and Poems. Cape 
Town, J. C. Juta. 

Hegnauer, A. G., Der Einfluss von Addison's Cato auf die 
dramatische Literatur Englands und des Continents in der 
1. Hälfte des 18. Jhs. Diss. Zürich 1912. 157 S. 8°. 

Helps, E. A., Songs and Ballads of Great Britain. Compiled 
by E. A. Helps. London, Dent & Sons. 8°. 4 S. 6 d. 

Hulbert, James Root, Chaucer’s Ofiicial Live. Diss. Chicago. 
Mensha, Wis., The Collegiate Press. 

Jones, H. A., The Foundations of a National Drama. Lond., 
Chapman and Hall 1913. 

Junge, 0., The Fatal Contract. A French Tragedy by Wil¬ 
liam Hemings. Krit. Neuausgabe mit Einl. und Anmerkgn. 
Diss. Strassburg. 66 S. 

Kern, K. L., Die engl. Lautentwicklung nach Right Spelling 
1701 u. anderen Grammatiken um 1700. Diss. Giessen. 72 8. 

Kilian, E., William Chamberlaynes “Pharonnida”. Diss. 
Königsberg. 114 S. 8°. 

Kirltan, E. J. B., Sir Gawain and the Green Knight. Ren* 
dered literally into Modern English. London, C. H. Kelly. 

3/6. 

Knight, W., Coleridge and Wordsworth in the West Country: 
their early Friendsnip and Surroundings. London, Elkin 
Mathews. 

Kranz, El., Der Prinzreuent u. spätere Georg IV. als Gegen¬ 
stand der Satire bei Thomas Moore und Byron. Diss. Tü¬ 
bingen. 78 S. 8°. 

Lampe 1, M., Der Stil in Lylys Lustspielen. Diss. Greifs¬ 
wald. 111S. 

Langd on, J., Materials for a study of Spenser’s Theory of 
fine art. Thesis. Ithaca, New York. VI, 118 S. 

Materialien zur Kunde des älteren englischen Dramas. 
Ilrsg. von W. Bang. Band XXXVIII: Studley’s translation 
of Seneca’s Agamemnon and Medea, edited from the Octavos 

16 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



219 


1913. Liter&tarbl&tt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


220 


o! 1660 by E. M. Spearing. Louvain, A. Uystprnyst. Leip¬ 
zig, Harrassowitz. London, David Nutt. 1913. XXV, 252 S. 
8°. Fr. 10. 

Meyer, W., Beiträge zur Geschichte d. Eroberung Englands 
durch die Angelsachsen. Diss. Halle. 86 S. 8°. 

Nimmo, David 0., Civic Songs. (Piivately Printed). Detroit, 
Mich., Times Printing Co. 1913. 

Nasser, 0., Die positive Disjunktion im Englischen. Diss. 
Tübingen. 85 S. 8*. 

Oxford English Dictionary, The. Edited hy Sir J. Murray. 
Sniggle—Sorrow (Vol. IX), by W. A. Craigie. Oxford, 
Clarendon Press, H. Frowde. Gr. 4. 5/. 

Palmer, George H., Intimations of Immorality in the Son- 
nets of Shakespeare. Boston, Houghton, Mifflin & Co. -/76. 

Reichert, Alfred, Charles Egbert Craddock und die ameri¬ 
kanische Short-story. Diss. Leipzig. 135 S. 8°. 

Sa alb ach, A., Entstehungsgeschichte d. schott. Volksballade 
Thomas Rymer. Diss. Halle. 82 S. 8°. 

Sauer, 0., Die Quellen der Chevy Chaseballade. Diss. Halle. 
40 S. 8°. 

Schmidt, H., Die Shakespeare-Ausgabe von Pope. DisB. 
Giessen. 114 S. 8°. 

Shakespeare, The Comedies, Histories, Tragedies, Sonnets, 
and Poems. Cassell’s lllustrated edition, with a biographical 
and critical introduction by Dr. F. J. Fnrnivall and John 
Munro. 8vo, pp. 1140. Lond., Cassell. 5/. 

— Cymbeline. Edited by W. D. Howe. (Tudor Shakespeare). 
16mo. Lond., Macmillan. net 1/. 

— King Henry the Sixth. Part 3. Edited by R. A. Law. 
(Tudor Shakespeare). 10mo. Lond., Macmillan. net 1/. 

— The Tragödie of Julius Ca sar. New Variorum ed. Edited 
by H. H. Furness, jun. 8vo. Lond., Lippincott. net 16/. 

— Charlotte Porter, The First Folio Shakespeare. I King 
Henry the Sixt. II King Henry the Sixt. III King Henry 
the Sixt. King Henry the Eight. The Rape of Lucrece. 
Venus and Adonis. Sonnets and Minor Poems. Ed. with 
Notes, Introduction, Glossary, List of Variorum Readings, 
and Selected Criticism. New York, Thomas Y. Crowell Co. 

Sieper, E., Shakespeare u. seine Zeit. 2. Aufl. Aus Natur 
und Geisteswelt 185. Leipzig, Teubner. VI, 146 S. 

Smart, W. K., Some English and Latin Sources and Parallels 
for the Morality of Wisdom. University of Chicago Disser¬ 
tation. Menaska, Wis., George Banta Publishing Co. 

Spencer. An Original Canto of Spencer, Design’d as Part 
of His Fairy Queen, but newer printed. Now made publick, 
by Nestor lronside, Esq. London M.DCC.XIV. Reproduced 
in fac8imile, unedited, for use of students of political and 
literary history. Nev York, Arthur H. Nason. 30 cts. 

Stroheker, Fr., Doppelformen u. Rhythmus bei Marlowe u. 
Kyd. Heidelberg, Winter. 105 S. 8°. Diss. Heidelberg. 

Studier fra sprog- og oldtidsforskning udgivne af det Philo- 
logisk-historiske Samfund. Nr. 90. Kopenhagen, 1913. Tillge. 
Tnneh.: Af Chaucers og Langlands Digtning paa Dansk ved 
Uffe Birkedal. 55 S. 8°. Kr. 0,90. 

Tausendfreund, H., Virgil und Gottfried von Monmouth. 
Diss. Halle. 52 S. 8°. 

Wald mann, K., Charles Lever 1806—1872. Ein Beitrag zur 
Geschichte des engl. Romans. Diss. Marburg. 78 S. 8°. 


Adamescu, Gheorghe, Istoria literaturii romane. Bucuresti, 
Minerva. XXX, 702, 80 S. 8°. 

An gl ade, Joseph, Discours prononc^ ii l’inaugnration de la 
plaque commömorative cn l’honneur de troubadours narbon- 
nais. Appendice: La premiere pastourelle de Guiraut lti- 
quier. Texte et Tradnction. Narbonne 1913. Extrait du 
Bulletin de la Commission archdologique de Narbonne. 
17 S. 8°. 


Appel, C., Ein Lied Bernarts von Ventadorn. S.-A. aus 
Miscellanea di studi critici e ricerche erudite in onore di 
V. Crescini. 15 S. 

Balzac, Honor£ de, La Comedie humaine. Texte revise et 
annotd; par Marcel Bouteron et Henri Longnon. Illnstra- 
tions de Charles Huard, gravees sur bois par Pierre Gus- 
man. Etudes de m<eurs: Scenes de la vie privee. lV r : 
La Fansse Maitresse. Une tille d’Kve. Le Message. La 
Grenadiere. La Femme abandonnöe. Ilonorine. Paris, Impr. 
nationale; libr. Conard. 1912. In-8, 435 p. Fr. 9. 

— — La Comedie humaine. Texte revise et annotd; par 
Marcel Bouteron et Henri Longnon. Illustrations de 

Charles Huard; gravees sur bois par Pierre Gusman. Etu- 


□ igitized by 


Gen gle 


des de moeurs. Scenes de la vie priväe. V: Beatrix, Gobseck. 
Paris, Impr. nationale; libr. Conard. 1912. In-8. 465 p. Fr. 9. 

-La Comedie humaine. Texte revisfe et annotd; par Marcel 

Bouteron et Henri Longnon. lllustrations de Charles Huard; 
gravees sur bois par Pierre Gusman. Etüde de mosnrs. 
Scenes de la vie privde. VI: la Femme de trente ans; le 
Pdre Goriot. Paris, Impr. nationale; libr. L. Conard. 1912. 
In-8, 543 p. Fr. 9. 

-La Comfcdie humaine. Texte revisd et annotd; par M. 

Bonteron et Henri Longnon. lllustrations de Charles Huard; 
gravees sur bois par Pierre Gusman. Etüde de unvurs. 
Scenes de la vie privfee. VII: le Colonel Chabert; la Messe 
de l’athde; Flnterdiction; le Contrat de manage; Autre 
etude de femme. Paris, Impr. nationale; libr. L. Conard. 
1913. In-8, 461 p. Fr. 9. 

-La Comedie humaine. Texte revise et annote par M. 

Bouteron et Henri Longnon. Illnstrations de Charles Huard, 
gravees sur bois, par Pierre Gusman. Etudes de mceurs. 
Scenes de la vie de province. I: Ursule Mirouöt. Eug&me 
Grandet. Paris, libr. L. Conard. 1913. In^J, 507 p. 

Bengesco, G., Les Comediennes de Voltaire. Paris, libr. 
Perrin et Cie. 1912. In-18 jdsus, 355 p. Fr. 8.50. [Etudes 
sur le XVIIIe sieclej 

Bettine 11 i, Saverio, Le 'Raccolte* con il ‘Parere* dei Granel- 
leschi e la 'Risposta' di C. Gozzi, a cura di P. Tommasi 
Mattiucci. Cittä di Castello, Lapi. 1918. L. 2.40. Coli, 
di opu8coli dantescbi ined. o rari 116, 117, 118. 

Bibliotheque fran^aise, XVlIe siede. Saint Vincent de 
Paul. Textes choisis et commentäs par J. Calvet. 386 S. 
8°. — XVIIIe Bi&cle: Andre Cbenier. Textes choisis et 
commentes par Firmin Roz. 334 S. 8°. Jeder Bd. Fr. 1.50 
Paris, Pion. 

Boccace, J., Le Decameron. Tradnction de Le Ma<;on: avec 
notice, notes et glossaire, par Paul Lacroix. 3 voll. Paris. 
Flammarion. XIII, 371, 356, 343 S. Nouvelle Bibliotböqne 
dass. d. editions Jouaust. 

Boschot, Adolphe, Le Cr6puscule d’un Romantique. Hector 
Berlioz. 1842 — 1869. D’aprös de nombreux documents in- 
edits. Paris, Plon-Nourrit et Cie. Fr. 5. 

Chuquet, A., J. J. Rousseau. 4. Edition revue. Paris, libr. 
Hachette et Cie. 1918. In-16, 203 p. et portrait. Fr. 2.—. 
Les Grands Ecrivains fran^ais. 

Cross, Tom Peete, The Celtic Origin of the Lay of Yonec 
Reprinted from the Revue celtique, XXXI. 

Debenedetti, Santorre, II testamento cinico. S.-A. aus Studi 
critici per nozze Neri-Gariazzo. Turin 1912. 21 S. 8*. 

-L’orbo che ci vede. S.-A. aus Miscellanea di studi 

critici e ricerche erndite in onore di V. Cresdni. Cividalc 
di Friuli. 12 S. 8°. 

Dedieu, J., Montesquieu. Paris, Alcan. 8°. Fr. 7.50. 

De l’orgueil et presumption de Tempereur Jovinien. Mora- 
lite du commencement du XVIe siede, publice par Emile 
Picot. Paris, libr. H. Ledere. 1912. In-8°, 88 p. Extrait 
du „Bulletin du Bibliophile“. 

Del Vecchio, G., Ueber einige Grundgedanken der Politik 
Rousseaus. Berlin, W. Rothschild. 16 S. 8°. 

Devaux, A., Comptes consulaires de Grenoble en langue vul- 
gaire 1338—1340. Publies avec un lexique et un iudex des 
noms propres. Oeuvre posthume compiet6e et augmentee 
d’une introduction par J. Ronjat. Montpellier, Impr. gene¬ 
rale du Midi. 243 S. 8°. 

Diehl, E., Lateinische altchristliche Inschriften mit einem 
Anhang jüdischer Inschriften. Ausgewählt und erklärt 
2. Aull. (Kleine Texte für Vorlesungen n. Uebnngen 26— 
28). Bonn, A. Marcus u. E. Weber. 86 S. 8*. M. 2.20. 

Drevin, II., Die franz. Sprachelemente in den lat. Urkunden 
des 11. u. 12. Jahrhs. (aus Haute-Bretagne u. Maine). Dies. 
Halle. 173 S. 8«.. 

Dupouy, A., France et Allemagne; littäratures compardes. 
Paris. Delaplane. 1913. VII, 300 S. 12°. 

Dupuy, Ernest, Poetes et critiqnes. (Jean Ricbepin. Maurice 
Rouchor et les lectures populaires. Hegesippe Moreau. Un 
professour: Michel Jouffret. „La Suede“ d’Andre Bellessort. 
Victor Giraud. Andre Beaunier, critique litteraire. L’ävoln- 
tion po6tique de Paul Verlaine). Paris, Hachette. Un vol. 
in-16°. broche Fr. 3.50. 

Fe ne Ion, Catalogue des ouvrages de, conserväs au d^parte- 
rnent des imprimes de la Bibliotheque nationale. Paris, 
Impr. nationale. 1912. Extrait du „Tome 50 du Catalogne 
general des livres imprimes de la Bibliotheque nationale“. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



221 


1913. Literatorblatt für germanische and romanische Philologie. Nr. 6. 


222 


Ministäre de l’instraction publique et des beaux-arts. 8°. k 
2 col., col. 7 k 188. 

Fleischer, Fr., Studien zur Sprachgeographie der Gascogne. 
Diss. Halle. 68 S. 8®. 

Fleischer, M., Christi Leben von der Geschichte von der 
Samariterin bis zur Passion. Altfrz. Version in achtsilb. 
Reimpaaren nach den Pariser Hss. Arsenal 5204, Bibi. Nat. 
Fr. 9588 u. den entsprech. Kapiteln der Bible von Geufroi 
de Paris. Diss. Greifswald. 71 S. 8°. 

FoDsegrive, G., J. J Rousseau. Paris, libr. Bloud et Cie. 
1913. In-16, 63 p. Philosophes et Penseurs. Science et 
Religion, 674. 

Fnlk Fitz-Warin, Text and a study of the language by A. 
C. Wood. London, Blades. III, 96 S. 8°. 

Gälujca, Const., Slavisch- Rumänisches Psalterbruchstück. 
1. Binl. Diss. Halle. 87 S. 8°. 

Ge rar d de Nerval, (Euvres choisies. Notice et annotations 
par Gauthier-Ferriäres. PariB, libr. Larousse. 1913. Petit 
in-8®, 232 p. et 4 grav. hors texte. 

Gesellschaft für romanische Literatur Band 32: Das Neue 
Testament. Erste rätoromanische Uebersetzung von Jakob 
Bifrun 1560. Neudruck mit einem Vorwort, einer Formen¬ 
lehre und einem Wörterverzeichnis versehen von Theodor 
Gärtner. Dresden 1913. XII, 683 S. 8°. 

Giordano, A., II Sentimento della Patria in Dante: confe- 
renza. Milano, Soc. Editr. Dante Alighieri. 30 8. 8°. 
L. -.50. 

Girardin, Marquis de, Quelques mots au sujet du manuscrit 
de Jean-Jacques Rousseau. Considörations sur le Gouverne¬ 
ment de la Pologne, et sur sa räformation, pour faire suite 
4 Tarticle ayant pour titre: le Comte de Wielhorski et J.-J. 
Rousseau. Paris, libr. H. Ledere. 1912. In-8, 16 p. Ex- 
trait du „Bulletin du Bibliophile“. 

Gottron, A., Ramon Lulls Kreuzzugsideen. Diss. Freiburg. 
96 S. 8«. 

Greban, Arnoul, (1452) Le vray mistäre de la Passion. En 7 
tableaux, un prologu'e et un öpilogue, adaptfe par Ch. Gailly 
de Taurines et L. de la Tourrasse. Pröface de Emile Faguet. 
Un volume petit in-8, brochö. Paris, Hachette. Fr. 2.50. 

Gröhler, H., Ueber Ursprung und Bedeutung der franz. Orts¬ 
namen. 1. Teil: Ligurische, iberische, phönizische, griechi¬ 
sche, gallische, lateinische Namen. Heidelberg, Winter. 
XX11I, 611 S. 8°. M. 10. 

Hanesen, Fed., La pasiva castellana. Publicado en los Anales 
de la Universidad de Chile. Santiago de Chile 1912. 28 S. 8°. 

Henderson, E. F., Symbol and Satire in the French Revo¬ 
lution. With 171 illustrations. New York, Putnam. XXXII, 
456 S. 8«. D. 4. 

Hnfele, K., Quellen für das Studium der neueren languedoki- 
schen Mundart von Montpellier. Diss. Greifswald. 58 S. 

IlGiardinetto di divozione di Frate Ricciardo di Cortona, 
prosa toscana del XIV. secolo, ora per la prima volta pubbl. 
da G. A. Passerini. Firenze 1912. VIII, 126 S. 

Klauber, Fr., Charakteristik u. Quellen des altfranzösischen 
Gedichtes Esclarmonde. Diss. Heidelherg. 46 S. 8®. 

Köhler, Adolf, Quellenuntersuchung zu Cnateaubriands „Les 
Martyrs“. Diss. Leipzig. 85 S. 8°. 

Krüger, R., Die dramat. Dichtungen Ernest Renans, ihre Vor¬ 
bilder u. Quellen. Diss. Greifswald. 104 S. 8°. 

Le Breton, A., Le Roman au XVIIe siäcle. 2e Edition re- 
vue et augmentäe d’une „Carte du Tendre“. Paris, libr. 
Hachette et Cie. 1912. In-lö, x-323 p. Fr. 3.50. Biblio- 
theque variäe. 

Leroux, A., Documents limousins des archives de Bordeaux 
et autres villes, publies et annotös. Tülle, Impr. du „Cor- 
räzien räpublicain“. XIII, 394 S. 8®. (Societe des archives 
hi8torique8 du Limousin. Ire sörie. Archives anciennes 
T T. 12). 

Loh. H., Histoires tiräes de l’Ancien Testament zum ersten 
Male hrsg. nebst Einleitung, sprachl. Untersuchung u. An¬ 
merkungen. Diss. Münster. I —XXVIII, 1—178. XXIX— 
LXXX. 

Lommatzsch, Erh., Gautier de Coincy als Satiriker. Halle, 
Niemeyer. 123 S. 8". 

Margraff, N., Der Mensch u. sein Seelenleben in den Autos 
des Don Pedro Calderon de la Barca. Diss. Bonn. 116 S. 8°. 

Mestral-Combremont, Mlle. de, La Belle Madame Colet. 
L T ne dfcesse des romantiques, d’apres des documents inädits. 
(Chateaubriand, Böranger, Victor Cousin, Flaubert, Alfred 


de Müsset, Sainte-Beuve, Manzoni, Garibaldi, Cavour, Victor 
Hugo, Edgar Quinet). Avec un portrait de Louise Colet. 
Un volume in-10. Fr. 8.50. Paris, Fontemoing et Cie. 

Michaelis de Vasconcellos, Car., Notas Vicentinas. Pre- 
liminares de uma edi<;äo critica das obras de Gil Vicente. 
1. Gil Vicente em Bruxlos. S.-A. aus Revista da Univer- 
Bidade de Coimbra. I. 100 S. 

Mir, M., Santa Teresa de Jesus, su espiritu y sus fundaciones. 
2 vols. Madrid. XXVIII, 805. 841 S. 8®. Pes. 16. 

Montaigne, Essais. Reproduction en phototypie de l’exem- 
plaire avec notes manuscrites marginales, appartenant k la 
ville de Bordeaux, publiäe avec introduction par M. Fortunat 
Strowski. Livre 1er. Livre 2e. Livre 3e. Paris, libr. 
Hachette et Cie. 1912. 3 vol. grand in-4. Livre 1er, 10 p. 
et planches 1 k 274; livre 2e, planches 275 k 714; livre 3e, 
planches 715 k 1024. 

Oetken, Joh., Der Modus des Objektssatzes im Französischen. 
Diss. Göttingen. 169 S. 8°. 

Paris, Gaston. Catalogue de la Bibliotheque Gaston Paris. 
Par L. Barrau-Dihigo. Premiere Partie: Gönöralitös et Lin- 
guistique. Paris, Sociötfe Amicale Gaston Paris. S. 1—240. 

Pascu, G., Relation! Intre Romini si DalmatL Jasi 1912. 
8 S. 8°. 

Pfundt, Walter, Das komische Element in den Komödien 
Marivaux’s. Diss. Leipzig. 119 8. 8°* 

Reinhold, J., Dyalekt franko-wloskich poematöw rokopisu 
weneckiego (Cod. galt. XIII). Studyum lingwistyczne. (Das 
dialektische Element im Cod. marc. XIII. Linguistische 
Studie.) Krakau 1912. 71 S. 8®. Osobne odbicie z T. LI. 
Rozpraw Wydzialu filologicznego. Akademii Umiej^tnosci 
w Krakowie. [Ein Auszug aus der Arbeit in deutscher 
Sprache findet sich im Bulletin de l’Acadfcmie des Sciences 
de Cracovie Nov.-Dec. 1912. j 

Roemig, Jakob, Edmond Göraud. Ein Vorläufer d. Romantik. 
Diss. Heidelberg. 87 S. 8®. 

Schmidt. Julius, Le Jugement d’Amours. Textausgabe mit 
Anmerkungen und vollständigem Glossar. Diss. Jena. 63 S. 

Schönig, R., Rom. vorkonson. I in den heutigen frz. Mund¬ 
arten. Dies. Tübingen. 75 S. 8°. 

Sedaine, Michel-Jean, Le Philosophe sans le S<;avoir. Comödie 
en cinq actes et en prose. First performed December 2, 
1765. Variorum critical edition based npon the second Paris 
edition of 1766 and its appendix with an introduction trea- 
ting of all known editions and translations by Thomas 
Edward Oliver. Urbana, University Press. 176 S. 8°. (Uni- 
versity of Illinois. The University Studies. Vol. IV. No. 3. 
Mar-h 1913.) 

Sedgwick, H. D., Italy in the Thirteenth Century. 2 vols 
Boston, Houghton & Mifflin. 10, 440, 395 S. 8°. D. 5. 

Segarizzi, Arnaldo, Bibliografia delle Stampe Popolari Italiane 
della Biblioteca Nazionale di S. Marco di Venezia: Vol. I. 
Bergamo, Ist. It. d’Arti Grafiche 1913. XVIII, 356 S. 4°. 
L. 30. (Con 279 facsimili). 

Tombeau, Le, Poätique de Jean Regnault de Segrais, publ. 
par R. N. Sauvage. Caen, L. Jouan. 27 S. 8®. [Extrait 
des Mämoires de FAcademie nationale des Sciences, arts et 
belles-lettres de Caen 1912.] 

Tommaseo, Niccolö, Canti popolari illirici a cura di Dome¬ 
nico Bulferetti. Milano, Libr. Editr. Milanese. 1913. 400 S. 
8®. L. 5. 

Toro^Gisbert, Miguel de, Apuntaciones lexicograficas. Paris, 
Ollendorff. S.-A. VI, 281 S. 8°. 

-Americanismo8. Paris, Ollendorff. 287 S. 8®. 

Unger, K., Mitteilungen aus der Alexandrinerversion der 
Chanson von Jourdain de Blaivies. Inhaltliches Verhältnis 
zur Zehnsilbner-Redaktion, Textprobe der Arsenalhs., Va¬ 
rianten zur Hs. v. Tournay. Diss. Greifswald. 102 S. 8°. 

Urtel, H., Autour du Rhume. Extrait du Bulletin du Glos- 
saire des patois de la Suisse romande XIIe annäe 1913. 
Lausanne, 1913. 32 S. 8°. 

Voltaire, (Euvres in&dites. T. I: Mälanges historiques. P. 
p F. Caussy. Paris, ('hampion. 

Vossler, K., Frankreichs Kultur im Spiegel seiner Sprach¬ 
entwicklung. Geschichte der franz. Schriftsprache von den 
Anfängen bis zur klass. Neuzeit. Heidelberg, Winter. XI, 
370 S. 8°. M. 4.20. 

Wicksteed, P. II., Dante and Aquinas. London, Dent & 
Sons. 8°. Sh. 6. 

Zipp, K., Die Clarisse-Episode des Lion de Bourges. Diss. 
Greifswald. 78 S. 8°. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


223 


1W13 Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


224 


Pr *^7Sr p * a ‘" u ' Literarische Anzeigen. B *‘ 1 ^* k nnt. c " u " 


Grössere Verlagswerke von 0. R. Reisland in Leipzig. 

Analecta hymnica medii aevi. Hrsg, von C. Blume und G. M. Breves. Bände 1-63. M. 497.50. 

Band 54 im Satz. 

Barth, Paul, Oie Geschichte der Brziehung in soziologischer und geistesgeschichtlicher Beleuchtung. 

1911. 39 l /i Bogen. Preis M. 9.-, geb. M. 10.20. 

Bibliotheca Scrlptorum Classicorum et Graecorum et Latlnorum. Die Literatur von 1878 bis 1896 ein¬ 
schliesslich umfassend. Hrsg, von Prof. Br. Rudolf Klussmann. Erster Band: Soriptores Graeci. 
Erster Teil: Collectiones. Abercius bis Homerus 1909. 45 Bogen, gr. 8 Ü . M. 18.—. Zweiter Teil: Hybriasbis 
Zosimus. 1911. 28'/ 4 Bogen, gr. 8°. M. 12.—. Zweiter Band: Scriptores latini. Erster Teil: Collection 
Ablavins bis Lygdamus. 191 . 36 Bogen gr. 8°. M. 15.—. II. 2. (Schlass) ist im Druck. 

W. D. J. Koch’s Synopsis der Deutschen und Schweizer Flora. 3. Aufl. In Verbindung mit namhaften 
Botanikern hrsg. von Prof. Br. B. Halller, fortgesetzt von R. Wohlfahrt and Prof. A. Brand. 3 Bande 
1891/1907. 195 Bogen, gr. 8°. M. 78.-, geb. M. 80.40. 

Larfeld, W., Handbuch der griechischen Epigraphik. Erster Band: Elnleltungs- und Hilfsdiszipiinen. Die 
nicht-attischen Inschriften. Mit 4 Tafeln. 1907. 38 1 , Bogen. Lex.-8°. M. 88.—. - Zweiter Band: Die attischen 
Inschriften. Erste Hälfte. Mit einer Tafel. 1898. 392 Seiten. Lex.-8°. M. 20.—. Zweite Hälfte. Mit einer 
Tafel. 1902. XIV und 565 Seiten. Lex.-8°. M. 36.—, komplett M. 94.—. 

Lehmann, Dr. Alfred, Die körperlichen Aeusserungen psychischer Zustände. Uebcrsetzt von F. Ben¬ 
dixen. I. Teil: Plethysmographische Untersuchungen. 1899. XIV u. 218 S. Lex.-8°. Nebst einem Atlas 
von 68 in Zink geätzten Tafeln. M. 20.—. — 2 Teil: Die physischen Aequivalente der Bewusstseins- 
erscheinungen. 1901. 21 Bogen. Lex.-8°. Mit 30 in Zink geätzten Tafeln. M. 16.—. — 3. Teil: Elemente 
der Psychodynamik. 1905. VIII n. 514 S. Lex.-8°. Nebst einem Atlas von 42 in Zink geätzten Tafeln. M. 26 - 
Alle 3 Teile nebst Atlas zu 1 und III M. 62.—. 

Lehmann, Dr. Alfred, Grundzüge der Psychophysiologie. Eine Darstellung der normalen, generellen und 
individuellen Psychologie. Mit 79 Illustrationen. 1912. 47 Bogen. Lex.-8 < ». M. 20.—, gebunden M. 21.60 
Lessing, Carolus, Scrlptorum historiae Augustae Lexlcon. 1901/6. 47 ! / 4 Bogen. Lex.-8°. M. 36.—. 

Levy, Emil, Provenzalisches Supplement-W